archive-de.com » DE » D » DIE.DE

Total: 799

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wichtige Dateien
    3 Wichtige Anmerkungen Dieser Ordner ist in Abhängigkeit von Explorer Einstellungen unter Umständen für nicht sichtbar sondern muss erst über Explorer Optionen sichtbar gemacht werden In anderssprachigen Windows Versionen können die Ordnernamen abweichen 1 Dier Ordner muss sich nicht unbedingt auf dem Laufwerk c befinden sondern kann per Policy Registry Key an einer beliebigen Stelle im Netz oder auf dem Rechner liegen 2 Der Benutzer der aktuell mit dem Programm arbeitet 3 Das ist die Versionsnummer Die aktuellen Daten liegen im Ordner mit der höchsten Nummer sofern mehrere Ordner vorhanden sind Komplett selbstdefinierte Profile Neben den Standardprofilen die bei der Programmauslieferung mitgeliefert werden können Sie beliebige Profile aus Stahl und Beton definieren Diese können Sie bei der Stabdefinition genauso wie die mitgelieferten Profile verwenden Die Daten liegen im gleichen Verzeichnis wie die übrigen Eingabedaten Eine solche Datei Bauteil wird über den Befehl Datei Neu Neues Dokument angelegt Wird ein solches Profil verwendet merkt sich der Stab lediglich einen Verweis Link auf die entsprechende Datei Die Daten werden erst bei Bedarf aus dieser Datei ausgelesen Geht diese Profildatei verloren können alle Dateien in denen dieses Profil verwendet wird nicht mehr berechnet werden Es ist also wichtig dass auch die Profildateien mit abgesichert werden Falls Eingabedaten auf einem anderen Rechner bearbeitet werden sollen müssen Sie ebenfalls die Profildateien auf den anderen Rechner übertragen Da die Dateien in demselben Verzeichnis liegen wie die übrigen Eingabedaten können Sie einfach das komplette Projektverzeichnis übertragen Um die Daten platzsparend zu archivieren oder per E Mail zu verschicken existiert der Befehl Projekt archivieren Dieser Befehl erzeugt eine Datei im Zip Format welche alle Eingabedaten des aktuellen Projektes enthält Selbst definierte Profile mit Vorlage Der Aufwand bei der Erstellung eines komplett selbstdefinierten Profils ist recht hoch Auch wird man solche Profile in der Praxis aus Kostengründen eher vermeiden

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/overview/dateien.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Neuerungen
    Neuerungen An dieser Stelle erfahren Sie was sich an wichtigen Details im Bezug auf die Programme Xrst und Xpla geändert hat Bedienung Technik

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/neuerungen/neuerungen.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bedienung
    Fenster liegen Objektauswahl Mit dem Befehl Objektauswahl können Objekte anhand Ihrer Eigenschaften Material Querschnitt oder auf Basis ihrer Lage im Raum ausgewählt werden Rückgängig machen Es gibt nun einen Befehl Mehrfach rückgängig machen mit dem mehrere Operationen auf einen Schlag rückgängig gemacht werden können In der zum Befehl gehörenden Dialogbox werden diese Operationen auch benannt Optionen Die Darstellungseigenschaften der Objekte Knoten Stäbe sind nun pro Objekt einstellbar Jeder Balken kann also zum Beispiel eine eigene Farbe haben Ist für ein Objekt keine eigene Darstellung eingestellt worden werden die Vorgabewerte verwendet Die Vorgabewerte finden sich weiterhin unter Optionen Einstellungen Um einem Objekt eigene Darstellungseigenschaften zu geben kann die Eigenschafts Ansicht verwendet werden Ergebnisdarstellung Bisher war die Darstellungsform einzelner Ergebnisse nicht veränderbar Die Querkräfte in Xpla konnten z B nicht als Höhenlinien dargestellt werden Nun existieren keine Einschränkung mehr in der Darstellung einzelner Ergebniskurven Für alle Ergebnisse können Sie festlegen wie diese dargestellt werden sollen Ferner kann für jedes Ergebnis einzeln festgelegt werden wie es dargestellt werden soll Benutzerschnittstelle Alle Menüs Objektmenüs Hotkeys sowie die Werkzeugpalette können frei konfiguriert werden Erweiterungsmöglichkeiten Das Programm ist vollständig programmierbar Dabei stehen alle Elemente zur Verfügung die auch den Entwicklern bei D I E zur Verfügung stehen Von Haus aus wird ein Makro Editor mitgeliefert mit dem Makros in VB Net und C Net programmiert werden können Das Programm ist aber auch mit Visual Studio und dem kostenlosen Visual Studio Express erweiterbar Sie können eigene Befehle fürs Menü entwickeln komplette neue Funktionen und Dialogboxen und dabei auch auf die Berechnungsergebnisse zugreifen Transparente Dialoge Einige Dialoge die längerfristig geöffnet sein müssen wie zum Beispiel der Dialog für die Auswahl des anzuzeigenden Lastfalles werden halbtranzparent sobald nicht mehr mit ihnen gearbeitet wird Wird in den Dialog geklickt wird der Dialog wird vollständig undurchsichtig Fenster Es gibt eine ganze Reihe an neuen Fenstern Die sind Parallelprojektions Ansicht Eine 3d Ansicht mit versteckten Linien die die gleiche Projektion wie die normale 3d Ansicht verwendet Echt Ansicht Eine 3d Ansicht mit versteckten Linien bei der das Gebäude betreten und von innen betrachtet werden kann Das ähnelt der Darstellungsform von 3d Spielen Fenster für Auswahl Es können Fenster geöffnet werden die nur die ausgewählten Objekte enthalten Projekt Ansicht Enthält alle Bauteile Dokumente die momentan zum Projekt gehören Von hier aus können Dokumente zum bearbeiten geöffnet werden Dokumenten Ansicht Enthält alle Elemente Knoten Stäbe des aktuellen Dokumentes Das ähnelt der Explorer Ansicht der älteren Programme allerdings werden auch referenzierte Elemente mit angezeigt und können von dort aus bearbeitet werden Eigenschafts Ansicht Das Fenster zeigt immer die Eigenschaften des momentan ausgewählten Objektes an Diese Eigenschaften können dort auch direkt verändert werden Meldungs Ansicht Es gibt fast keine Meldungs Dialoge mehr im Programm Die Meldungen werden statt dessen in der Meldungs Ansicht angezeigt Tabellen Ansicht Eine tabellenförmige Ansicht der aktuellen Datei Hier können die Eingabedaten tabellarisch erfasst und bearbeitet werden Werkzeug Palette Eine frei schwebende Werkzeugleiste die nach belieben mit Befehlen des Programms aufgefüllt werden kann Querschnittsinformationen Zeigt live Informationen über den Querschnitt unter der

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/neuerungen/bedienung.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Technik
    wirken Die Richtungen sind positiv in Richtung der positiven Achsen Eine Winkelverdrehung des Profils oder des Balkens hat keinen Einfluss auf die Lage des exzentrischen Balken Diese werden erst nach Verschiebung des Balken berücksichtigt Es können nun auch Systeme berechnet werden die nicht zusammenhängen Diese Systeme haben keine gegenseitige Wechselwirkung Balkengelenke können jetzt auch elastisch eingegeben werden Einzellager können nun in einem beliebigen Winkel in den Raum gedreht werden Knotenlasten können nun unter einem beliebigen Winkel wirken Bei allen Auflagern kann ein Ausschluss bei Zug Druck festgelegt werden Jede Richtung kann separat für sich wegiteriert werden Zusätzlich können Sie angeben ob bei Ausfall einer Richtung auch alle anderen Lagerrichtungen dieses Lagers mit ausfallen sollen Der Ausschluss gilt nicht systemweit Sie können in für jedes Lager separat festlegen Auch Zug und Druckstäbe werden auf Wunsch mit Eigengewicht belastet Stahlprofile werden nicht mehr standardmäßig in ihrer Hauptachsenlage eingebaut Die Standardeinbaulage entspricht der Darstellung im Vorschaufenster Stäbe können mit einem Streckentorsionsmoment belasten Vorverformungen können auf Stabzüge und nicht nur einzelne Stäbe aufgebracht werden Profile werden in der Vorschau so angezeigt als wenn man vom Balkenanfang zum Balkenende sieht Dies erkennt man an dem Koordinatensystem Y zeigt nach rechts Z nach unten Auf selbstdefinierte

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/neuerungen/technik.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Informationen zu den verwendeten Elementen
    finiten Elemente sind hybride Spannungselemente Diese sind den herkömmlichen Elementen überlegen und kommen in der Qualität der Schnittgrößenermittlung zu besseren Ergebnissen In diesem Kapitel werden die theoretischen Grundlagen zusammengestellt auf denen die Entwicklung unserer Elemente aufbaut Verwandte Informationen Hybride Elemente

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/hybride_elemente/technik.hybrideelemente.start.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Elementtypen und -formen
    dieser Scheiben und Plattenelemente 1 Bild 1 Scheibenelement 2 Bild 2 Plattenelement Das elastomechanische Elementverhalten wird durch zunächst unbekannte Knotenfreiheitsgrade beschrieben die später an der Gesamtstruktur zu bestimmen sind Je Knoten treten am Scheibenelement zwei Verschiebungen in x bzw y Richtung und eine Verdrehung um die z Achse auf am Plattenelement hingegen eine Verschiebung in z Richtung sowie zwei Verdrehungen um die x bzw y Achse Diese Freiheitsgrade werden in

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/hybride_elemente/technik.hybrideelemente.formen.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Allgemeine Grundlagen
    5 b 6 Bild 4 Infinitesimales Plattenelement Die Aussage dass an jedem infinitesimalen Element Gleichgewicht herrschen muss führt zu der Gleichgewichtsbedingung 4 bzw 6 Bei jedem finiten Element ist die Lage seiner Ecknoten in einem x y Koordinatensystem eindeutig fixiert Damit liegt die Orientierung jeder Randkante fest Über eine Transformationsvorschrift die sich aus der Orientierung der jeweiligen Randkante ergibt werden aus den inneren Schnittkräften 3 und 5 die Randschnittkräfte 7

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/hybride_elemente/technik.hybrideelemente.allgemeine_grundlagen.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Hybride Arbeitsprinzipien
    inneren Schnittkräften lassen sich unter Beachtung der Orientierungen der Randkanten Bild 5 bzw 6 die Randschnittkräfte bzw berechnen Diese können auf die Form 14 gebracht werden Die auf den Randkanten vorliegenden unterschiedlichen Verformungszustände werden durch Polynome ersten zweiten und dritten Grades in der Randkoordinate s beschrieben Die auftretenden Freiwerte werden mit Hilfe von Transformations und Inzidenzmatrizen mit den globalen Knotenverrückungen in 1 bzw 2 gekoppelt Die Verläufe der lokalen Randverrückungen lassen sich in der Kurform darstellen 15 darstellen Man definiert als Flexibilitätsmatrix als Koppelmatrix und als Belastungsvektoren und erhält damit aus 11 bzw 12 die komprimierte Aussage Aus diesen Gleichungen folgt sowie Mit der Elementsteifigkeitsmatrix und dem Vektor aus Linien Flächen und Temperaturbelastungen kommt man zum Kraft Verschiebungsgesetz auf Elementebene Bei den Ansätzen der Polynome für die Verrückungen und die Schnittkräfte ist einige Sorgfalt angebracht Die im Gleichgewicht stehenden Randkräfte leisten bei starren Bewegungsmöglichkeiten keine Arbeit Deshalb muss der Rangabfall in der Elementsteifigkeitsmatrix bzw genau betragen In den Ansätzen für die Schnittkräfte und die Verrückungen mit bzw Freiheitsgraden muss die notwendige Bedingung sichergestellt sein damit kein weiterer Rangabfall in der Elementsteifigkeitsmatrix auftritt Sowohl die Scheiben als auch die Plattenelemente besitzen starre Bewegungsmöglichkeiten Scheibe gemäß Bild 1 zwei Translationen in x und y Richtung und eine Rotation um die z Achse Platte gemäß Bild 2 zwei Rotationen um x und y Achse und eine Translation in z Richtung Da die für 4 Knotenelemente gültigen Ansatzfunktionen auch bei 3 Knotenelementen erlaubt sind Eine Umkehrung dieses Satzes ist nicht zulässig werden in den weiteren Erläuterungen lediglich 4 Knotenelemente behandelt Da diese Freiheitsgrade hinsichtlich ihrer Verrückungen haben muss für die Anzahl der Freiheitsgrade in den gewählten Ansätzen für die inneren Schnittkräfte gelten Diese Forderung wird mit einem quadratischen Polynomansatz erfüllt Für die homogenen Anteile von und werden jeweils vollständige quadratische Polynome nach Bild 7 angesetzt Jeder Funktionswert wird mit einem Freiwert multipliziert Somit enthalten diese Ansätze zunächst jeweils 18 Freiheitsgrade Die Erfüllung der homogenen Gleichgewichtsbedingungen 4 bzw 6 führt zu sechs linearen Abhängigkeiten bei der Scheibe und zu einer linearen Abhängigkeit bei der Platte Daher besitzen Scheiben bzw Plattenelemente die folgende Anzahl an Freiheitsgraden in den Schnittkräften Bild 7 Schema der Polynomterme eines vollständigen quadratischen Polynoms Die auf diese Weise gewonnen Ansatzfunktionen werden in die Felder bzw in 13 eingeordnet Die zugehörigen Freiwerte werden in den Vektoren mit 12 Komponenten bzw mit 17 Komponenten zusammengefasst Anmerkung Bei Scheiben und Plattenelementen mit drei Eckknoten reicht ein linearer Polynomansatz aus Bei Plattenelementen mit vier Eckknoten genügt ein bilinearer Ansatz Beim Scheibenelement Bild 5 werden die Verschiebungen entlang einer Randkante mit einem linearen Ansatz mit zwei Freiwerten und die Verschiebungen senkrecht zur Randkante mit einem kubischen Polynom mit vier Freiwerten formuliert Die sechs auftretenden Freiwerte sind die sechs lokalen Verrückungsfreiheitsgrade des Anfang und Endknotens der Kante Am Rand i j werden sie mit bezeichnet Da es sich um lokale Größen handelt werden sie zunächst in globale Knotenverrückungen des x y z Koordinatensystems gedreht Diese werden anschließend über Inzidenzvorschriften mit dem globalen Vektor der Knotenverrückungen 1 gekoppelt In

    Original URL path: https://www.die.de/docs/xfalt/hybride_elemente/technik.hybrideelemente.hybride_arbeitsprinzipien.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •