archive-de.com » DE » D » DGWMP.DE

Total: 117

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • fotogalerie dgwmp 2011
    SanOA e V KOOPERATIONSPARTNER START ÜBER UNS BEREICHSGRUPPEN ARBEITSKREISE NACHRICHTEN KONGRESSBERICHTE VERANSTALTUNGEN FÖRDERPREISE KONTAKT Fotogalerie 2011 Mitglieder und Downloadbereich FOTOGALERIEN

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/fotogalerie_dgwmp_2011/fotogalerie_dgwmp_2011.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • fotogalerie dgwmp 2012
    SanOA e V KOOPERATIONSPARTNER START ÜBER UNS BEREICHSGRUPPEN ARBEITSKREISE NACHRICHTEN KONGRESSBERICHTE VERANSTALTUNGEN FÖRDERPREISE KONTAKT Mitglieder und Downloadbereich FOTOGALERIEN Fotogalerie 2012

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/fotogalerie_dgwmp_2012/fotogalerie_dgwmp_2012.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • fotogalerie dgwmp 2013
    SanOA e V KOOPERATIONSPARTNER START ÜBER UNS BEREICHSGRUPPEN ARBEITSKREISE NACHRICHTEN KONGRESSBERICHTE VERANSTALTUNGEN FÖRDERPREISE KONTAKT Mitglieder und Downloadbereich FOTOGALERIEN Fotogalerie 2013

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/fotogalerie_dgwmp_2013/fotogalerie_dgwmp_2013.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • fotogalerie dgwmp 2014
    SanOA e V KOOPERATIONSPARTNER START ÜBER UNS BEREICHSGRUPPEN ARBEITSKREISE NACHRICHTEN KONGRESSBERICHTE VERANSTALTUNGEN FÖRDERPREISE KONTAKT Mitglieder und Downloadbereich FOTOGALERIEN Fotogalerie 2014

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/fotogalerie_dgwmp_2014/fotogalerie_dgwmp_2014.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • fotogalerie dgwmp 2015
    SanOA e V KOOPERATIONSPARTNER START ÜBER UNS BEREICHSGRUPPEN ARBEITSKREISE NACHRICHTEN KONGRESSBERICHTE VERANSTALTUNGEN FÖRDERPREISE KONTAKT Mitglieder und Downloadbereich FOTOGALERIEN Fotogalerie 2015

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/fotogalerie_dgwmp_2015/fotogalerie_dgwmp_2015.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Tagung des Arbeitskreises Wehrpharmazie in Damp
    Gewürzpulver Würzpasten und Würzsoßen isolieren und anschließend quantifizieren Zur Probenaufarbeitung mittels Festphasenextraktion werden maximal 10 ml Lösungsmittel benötigt Die analytische Bestimmung der Farbstoffe erfolgt mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie HPLC und anschließender Diodenarraydetektion im sichtbaren Spektralbereich Da in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr im Ausnahmefall auch Lebensmittel aus Drittstaaten bezogen werden müssen trägt die hier vorgestellte Methode die ohne großen Aufwand in den Einsatzlaboratorien des Sanitätsdienstes zur Anwendung kommen kann auch zum gesundheitlichen Verbraucherschutz der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz bei Leutnant SanOA Anna Lena Sander trug zu der im Rahmen einer Masterarbeit am ZInstSanBw Koblenz entwickelten HPLC MS MS Multimethode zur Analytik von Mykotoxinen in Lebensmitteln vor Mykotoxine haben aufgrund ihrer hohen Toxizität eine besondere Relevanz als Lebensmittelkontaminanten Zumeist werden Mykotoxine hoch selektiv mittels Immunoaffinitätssäulen aus Lebensmitteln isoliert anschließend mittels HPLC getrennt und mit UV bzw Fluoreszenz Detektoren bestimmt Mit dieser Methodik können aber nur einzelne Mykotoxine oder Mykotoxinklassen innerhalb von ca 1 5 Tagen analysiert werden Mit der von Lt SanOA Sander entwickelten Methode lässt sich ein breites Spektrum gängiger Mykotoxine nach Extraktion Acetonitril Wasser 84 16 aus unterschiedlichen getreidehaltigen Lebensmitteln mittels HPLC Tandem Massenspektrometrie bestimmen Stationäre Phasen KINETEX Biphenyl 100 Å 2 6 μm 100 x 2 1 mm Fa Phenomenex Mobile Phase Wasser Methanol Gradient mit Ameisensäure Ammoniumformiat als Modifier So lassen sich innerhalb von 2 Tagen die wichtigsten Mykotoxine in einem Arbeitsgang quantifizieren die Fusarientoxine zu denen die Trichothecene Deoxynivalenol DON DON 3 Glc 3 Ac DON Nivalenol und T 2 HT 2 Toxin sowie das Zearalenon und die Fumonisine B1 und B2 zählen die Ergotalkaloide Ergometrin Ergocornin Ergocryptin Ergocristin und Ergosin sowie die Aflatoxine B1 B2 G1 G2 und das Ochratoxin A Die vorgestellte Multimethode die beispielsweise für Roggenschrotbrot Mehl und Teigwaren validiert wurde stellt eine beachtliche Fortentwicklung der bisherigen Methodik dar um auf dieser Basis den gesundheitlichen Verbraucherschutz in der Bundeswehr weiter zu verbessern Leutnant SanOA Christian Schmidt vom ZInstSanBw München stellte eine neu entwickelte Analysenmethode zur Bestimmung von gentechnischen Veränderungen in Honig mittels Real time Polymerase Chain Reaction PCR vor Mit dieser wurden Honige aus der Einsatz und Truppenverpflegung auf Pollen von genetisch veränderten Pflanzen gescreent um so den Verbraucherschutz in der Bundeswehr zu gewährleisten Honig der Pollen von genetisch veränderten gv Pflanzen enthält z B gv Raps der im Jahr 2012 bereits 30 des weltweiten Rapsanbaus ausmachte bedarf gemäß Verordnung EG Nr 1829 2003 vor dem Inverkehrbringen der Zulassung und entsprechenden Kennzeichnung Honige die diese Voraussetzungen nicht erfüllen aber genetisch veränderte Organismen GVO bereits in Spuren enthalten sind nicht verkehrsfähig und somit zu beanstanden Lt SanOA Schmitt gelang es Desoxyribonukleinsäure DNA aus Pollen in Honigen mittels Mikrowellenaufschluss freizusetzen zu isolieren und anschließend die DNA mittels Real time PCR darauf zu überprüfen ob diese von genetisch veränderten Pflanzen stammt Im Vergleich zur Methode L 40 00 14 2012 07 Präparation von DNA aus Honig der Amtlichen Sammlung nach 64 LFGB in der DNA aus Pollen durch mechanischen Aufschluss mit Glasperlen über Nacht freigesetzt wird gelingt dies mittels Mikrowellenaufschluss innerhalb einer Minute Die DNA Ausbeute ist allerdings

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/2015_dgwmp_informationen_nachrichten_aus_der_bundesgeschaeftsstelle/Entries/2015/3/4_Tagung_des_Arbeitskreises_Wehrpharmazie_in_Damp.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Tagung des Arbeitskreises Wehrpharmazie in Damp
    drei künftig verbleibenden VersInstZ SanMat haben bereits ihre neuen Versorgungsbereiche übernommen und liefern Arzneimittel und Medizinprodukte über logistische Dienstleister ins gesamte Bundesgebiet Die BwKrhsApotheken sollen in der Zukunft keinen regionalen Versorgungsbereich mehr unterstützen Eine Zeit lang werden noch regionale Versorgungsverbünde vor allem in Süddeutschland aufrechterhalten bis sich das System eingeschwungen hat Ein weiterer Themenschwerpunkt seines Vortrags befasste sich mit dem Einkauf Bundeswehr im Materialsegment Medizin Medizintechnik und Life Science der Beschaffung von Einzelverbrauchsgütern San EVGSan Im Bundesamt für Ausrüstung Informationstechnik und Nutzung BAAINBw in Koblenz ist der Materialsegmentmanager in der Abteilung E verantwortlich für diesen Aufgabenbereich Grundvoraussetzung für die sachgerechte Wahrnehmung dieser Aufgabe auf dem Dienstposten ist die Approbation als Apotheker mit klinisch pharmazeutischer Erfahrung Der Materialsegmentmanager wird für die Entwicklung von Sortimenten durch Standardisierung der Artikel und Bündelung der Bedarfe so wie die Schaffung einer vergaberechtlich belastbaren Grundlage zuständig sein Da mit kann die Bundeswehr künftig als strategischer Kunde am Markt agieren Zum Logistischen Umschlagpunkt am Schwarzen Meer trug Oberst i G Michael Sinn Abteilungsleiter Verkehr Transport im Logistikzentrum der Bundeswehr vor Er hat die Operation zur Rückführung von Material aus dem ISAF Einsatz nach Deutschland mit seiner Abteilung geplant und persönlich die Aufstellung des Logistischen Umschlagpunktes in Trabzon vor Ort begleitet Folgende Rahmenbedingungen waren prägend für die Planung der Rückverlegeoperation Die Kosten des Rücktransports sind möglichst niedrig zu halten das Material muss im Inland schnell wieder verfügbar sein und der Zeitplan bis Ende 2014 muss eingehalten werden Seit Anfang des Jahres 2013 befinden sich die deutschen Soldaten in der türkischen Stadt Trabzon Oberst i G Sinn zeigte an Hand beeindruckender Bilder wie die Infrastruktur im Hafengelände angepasst wurde um einen optimalen Prozessablauf im Logistischen Umschlagspunkt zu gewährleisten Das Material wird unter Rückgriff auf Rahmenverträge von Afghanistan nach Trabzon geflogen Dort wird es befundet und für den anschließenden Seetransport

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/2014_dgwmp_informationen_nachrichten_aus_der_bundesgeschaeftsstelle/Entries/2014/2/26_Tagung_des_Arbeitskreises_Wehrpharmazie_in_Damp.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • 44. Jahreskongresses der DGWMP 2013 in Rostock Warnemuende
    hat Der betroffen machende Vortrag wurde intensiv diskutiert und der Präsident gebeten die Einberufung eines Runden Tischs möglichst zusammen mit Prof Dr Pommerin dem Vorsitzender des Beirats Innere Führung beim BMVg und anderen Verantwortungsträgern im Sanitätsdienst der Bundeswehr zeitnah zu organisieren Das Ziel ist eine größtmögliche Transparenz und Sprachregelung um Fragen nach den Anteilen einer nicht traditionswürdigen Geschichte der Deutschen Militärärztlichen Gesellschaft ab 1927 1945 und der VdSO DGWMP ab 1954 schlüssig beantworten zu können Das Präsidium stimmte der geplanten Vorgehensweise einstimmig zu Ein letzter großer TOP betraf das Thema Digitalisierung aller Jahrgänge der Wehrmedizinischen Monatsschrift WMM Der Präsident berichtete zunächst engagiert dass die DGWMP als Fach und Wissenschaftsgesellschaft mit langer Tradition derzeit keine Möglichkeit bietet die WMM und andere historisch interessante Unterlagen und Periodika für einen größeren Kreis einzusehen Die WMM wird durch das BMVg herausgegeben und dient der wissenschaftlichen und organisatorischen Information des aktiven Sanitätsdienstes aber auch der Reservisten im Sanitätsdienst Nach Klärung und Zustimmung der Rechte zur Veröffentlichung durch BMVg sollen alle Jahrgänge der WMM als PDF Datei digitalisiert und über einen separaten Server zur Verfügung gestellt werden inkl Suchfunktion Keine andere Stelle ob im BMVg oder im ZMSBw plant eine Veröffentlichung oder deren Finanzierung Oberfeldarzt Prof Vollmuth hat zudem angeboten ein erläuterndes Vorwort zu verfassen um deutlich zu machen wo die Grenzen der Geschichte und Tradition wehrmedizinischer Themen zu ziehen sind und dass kritisch offener Umgang mit dieser Geschichte ehrliches Ziel der Veröffentlichung ist Wie in der Präsidiumssitzung im März 2013 gefordert liegt nun der Kostenvoranschlag eines professionellen Anbieters vor Die Realisierung sollte allerdings erst nach der strukturellen Umgliederung der DGWMP erfolgen da im ideellen Geschäftsanteil die finanziellen Ressourcen nicht verfügbar sind wohl aber in dem dann geschaffenen wirtschaftlichen Geschäftsanteil dessen ausschließlicher Zweck es sein wird die ideellen Ziele der DGWMP zu unterstützen Nach einer lebhaften Aussprache stimmte das Präsidium diesem Vorgehen zu Im TOP Verschiedenes wurden schließlich folgende Themen einvernehmlich abgestimmt Patenschaft zur Instandsetzung des Grabes von Johann Carl Wilhelm Moehsen auch Wilhelm Moehsen 9 Mai 1722 22 September 1795 Er war unter anderem Leibarzt von Friedrich II und Mitglied der Berliner Aufklärung und der Geheimen Berliner Mitt wochsgesellschaft Begraben auf dem Friedhof I der Jerusalems und Neuen Kirchengemeinde in Berlin Spende für das Soldatenhilfswerk Im Zusammenhang mit der Ausstellertombola verdoppelt die DGWMP den Verkaufserlös der Lose Sondervergabe Paul Schürmann Preis Auch wenn 2013 ein Preis vergeben wurde soll das im Jubiläumsjahr 2014 azyklisch erneut geschehen Danach wird wieder der 2 Jahres Rhythmus gelten Die nächste Präsidiumssitzung soll am 04 05 April 2014 in Bonn stattfinden Präsidialbeiratssitzung Die Präsidialbeiratssitzung folgte unmittelbar der Präsidiumssitzung und war traditionell geprägt durch die Information der Leiter der Arbeitskreise und der Bereichsgruppen über die Präsidiumssitzung In einem kurzen Grußwort gab sich zunächst Flottenarzt Dr Andresen äußerst zuversichtlich hinsichtlich eines guten Verlaufs des Kongresses Auch die schon weit fortgeschrittene Planung zum Jubiläumskongress 2014 in Berlin kam zum Vortrag Der Vorsitzende der Bereichsgruppe OST Oberstarzt Dr Walter Th Kating hat mit seinem Team sehr gute Vorarbeit geleistet Der Leiter des Arbeitskreises Offiziere des Militärfachlichen Dienstes stellte am Ende der Sitzung den Antrag einen Facebook Auftritt der DGWMP und seiner Gruppen einrichten zu dürfen Nach kurzer Diskussion wurde der Antrag vertagt und mit der Bitte um zeitnahe Erstellung einer Bewertung und Entscheidungshilfe an den Beisitzer der OffzMilFD im Präsidium und Internetbeauftragten verwiesen Die nächste Präsidialbeiratssitzung soll am 11 12 April 2014 in Bonn stattfinden Hauptversammlung HV Vor der Eröffnung der Hauptversammlung Abb 3 gedachte der Präsident zunächst der seit der HV 2012 verstorbenen Mitglieder und ganz besonders des ältesten Mitglieds der DGWMP Oberstarzt a D Prof Dr Alfred Koch der 106 Jahre alt geworden ist Anschließend verlieh der Präsident der österreichischen Schwestergesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie Oberstarzt Prof Dr Manfred Strickner in einer kurzen Zeremonie dem Präsidenten der DGWMP die Medaille Pro Merito der ÖGWMP Schließlich würdigte der Präsident Frau Ingrid Kraus für 25 Jahre Teilnahme am Kongress der DGWMP und Protokollierung des Verlaufs der Hauptversammlung Die Eröffnung der Hauptversammlung erfolgte vor insgesamt 83 abstimmungsberechtigten Delegierten vielen Gästen und interessierten Zuhörern Sowohl die Tagesordnung als auch das Protokoll der letzten HV wurden einstimmig angenommen Der Bericht des Präsidenten wurde ohne Diskussion zustimmend zur Kenntnis genommen Der Bericht wird auf der Internetseite der DGWMP veröffentlicht Der Bericht des Vorsitzenden des Dt SanOA e V wurde mit großer Zustimmung zur Kenntnis genommen genauso wie der uneingeschränkt positive Bericht der Rechnungsprüfer die sich bereit erklärten dieses Amt erneut auszuüben Sowohl die Zustimmung zum Haushaltsvoranschlag 2014 als auch die Entlastung des Schatzmeisters erfolgten einstimmig Dem Antrag auf Entlastung des Präsidiums folgten alle Abstimmungsberechtigten bei geschlossener Enthaltung des Präsidiums Der Bericht des Bundesgeschäftsführers insbesondere seine Ausführungen zur Mitgliederstatistik wurde ohne weitere Aussprache zustimmend zur Kenntnis genommen Dies galt auch für die Berichte der Arbeitskreise Geschichte Ethik der Wehrmedizin Einsatzmedizin ARCHIS Zahnmedizin Pharmazie Veterinärmedizin OffzMilFD Junge SanOffz Der Kongresspräsident 2014 in Berlin Oberstarzt Dr Kating berichtete anschließend sehr souverän über den Stand der Vorbereitungen Dies fand die uneingeschränkte Zustimmung der Versammlung Für die Wahl des Präsidiums übernahm der Ehrenpräsident der Gesellschaft Admiralarzt a D Dr Karl Wilhelm Wedel in bewährter und souveräner Weise die Funktion des Wahlleiters Folgende Personen wurden in geheimer Wahl für das Präsidium für den Zeitraum 01 012014 bis 31 12 2016 mit überzeugender Mehrheit entweder bestätigt oder neu gewählt Präsident Generalarzt a D Dr Christoph Veit Vizepräsidenten Generalstabsarzt Dr Michael Tempel und Generalarzt Dr Stephan Schoeps Schatzmeister Oberstarzt Dr Wolfgang Kollmann Beisitzer Humanmedizin Oberstarzt Prof Dr Horst Peter Becker Beisitzer Zahnmedizin Flottenarzt Dr Helfried Bieber Beisitzer Pharmazie Oberfeldapothekerin Dr Klaudia Meyer Trümpener Beisitzer Veterinärmedizin Oberfeldveterinär Dr Sabine Sauer Beisitzer Junge SanOffz Corp Identity Oberfeldveterinär Dr Katalyn Roßmann Beisitzer OffzSanDst Stabshauptmann Dirk Lukrafka Beisitzer Vorbeug Gesundheitsschutz Oberstarzt Dr Ulrich Holtherm Beisitzer Medien Oberstarzt Dr Andreas Hölscher Der Präsident dankte nach Abschluss der Wahl dem Ehrenpräsidenten für die Leitung des Wahlausschusses und allen Beisitzern für die geleistete und noch zu leistende Arbeit Die Abstimmung zum Antrag auf Änderung der Finanzrichtlinien FiR der DGWMP Anpassung an das Bundesreisekostengesetz ergab bei 14 Gegenstimmen 28 Enthaltungen und 37 Ja Stimmen

    Original URL path: http://www.dgwmp.de/2013_dgwmp_informationen_nachrichten_aus_der_bundesgeschaeftsstelle/Entries/2013/10/9_43._Jahreskongresses_der_DGWMP_2012_in_Kassel.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •