archive-de.com » DE » D » DGIF.DE

Total: 154

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Rechtsprechungsdatenbank
    Montag 8 02 2016 A A A Kontakt Impressum Startseite IFG in der Praxis IFG Wissen Wir über Uns Presse Kontakt Impressum

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=90&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Von der Informationsfreiheit zur Tranzparenzgesetzgebung
    hat bereits die politische Debatte begonnen ob dem hamburgischen Modell gefolgt werden soll Das Informationszugangsrecht in Deutschland bleibt jedoch weiterhin von einer verwirrenden Vielzahl von Regelungen geprägt Wir wollen bei unserer Fachtagung einen Eindruck von Stand und Perspektiven der Informationsfreiheit und der ersten Anwendungserfahrungen mit dem Hamburgischen Transparenzgesetz gewinnen Darüber hinaus soll es auch um zivilgesellschaftliche Organisationsformen der Nutzung des Informationszugangsrechts gehen 14 00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Dr Irina Mohr Leiterin Forum Berlin Friedrich Ebert Stiftung Dr Sven Berger Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit 14 15 Uhr Informationsfreiheit in Deutschland Wo stehen wir Peter Schaar Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Die Evaluation des IFG Bund Hinweise für die weitere Entwicklung Prof Dr Jan Ziekow Direktor des Deutschen Forschungsinsti tuts für Öffentliche Verwaltung Speyer Impuls Michael Hartmann MdB Innenpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Nachfragen Diskussion 15 45 Uhr Von der Informationsfreiheit zur Transparen z Zur bisherigen Anwendungserfahrung beim Hamburgischen Transparenzgesetz Prof Dr Johannes Caspar Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nachfragen Diskussion Zivilgesellschaftliche Formen der Transparenzgewährleistung Stefan Wehrmeyer FragDenStaat de Nachfragen Diskussion 16 45 Uhr Pause 17 00 Uhr Diskussion Der Weg in die Zukunft Peter Schaar Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Kirsten Lühmann MdB Mitglied des

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=101&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • DGIF unterstützt Gesetzentwurf der SPD-Bundestagsfraktion
    nach besten Kräften unterstützt Der Gesetzentwurf führt die Informationszugangsregelungen aus verschiedensten Gesetzen zusammen und weist eine sog Transparenzliste nach dem Vorbild des Hamburger Transparenzgesetzes auf Die Ausnahmetatbestände werden auf das tatsächlich notwendige Maß beschränkt und eine stärkere Betonung der Abwägung zugunsten eines überwiegenden öffentlichen Interesses am Informationszugang getroffen Stellung des Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit wird gerade auch hinsichtlich der Einbeziehung in rechtliche Verfahren gestärkt Laden Sie Hier den Entwurf

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=100&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Gesetzentwurf für ein Informationsfreiheits- und Transparenzgesetz
    Verbraucherinformationsgesetz mit dem Umweltinformationsgesetz in das allgemeine Informationsfreiheitsrecht integriert Der innenpolitische Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Michael Hartmann der netzpolitische Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Lars Klingbeil die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion Elvira Drobinski Weiß und der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Informationsfreiheit Dr Christoph Partsch stellen den Gesetzentwurf in einem Pressegespräch vor Termin Donnerstag 16 Mai 2013 13 00 Uhr bis 14 00 Uhr Ort Jakob Kaiser Haus Raum

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=99&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Transparenz bei Nebeneinkünften
    Antikorruptionsgemeinschaft werden und darf sich nicht länger mit Ländern wie Saudi Arabien und Syrien isolieren Das freie Mandat soll die Unabhängigkeit von Abgeordneten vor unzulässigen Beeinflussungen garantieren Parlamentarier die ihr Handeln nach privaten Vorteilen ausrichten handeln gerade nicht weisungsfrei und nicht unabhängig im Sinne des Grundgesetzes Timo Lange Sprecher von LobbyControl Echte Transparenz der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten ist eine Voraussetzung für glaubwürdige Politik und Vertrauen in die Unabhängigkeit von Abgeordneten Mehr Transparenz stärkt die Freiheit des Mandats der Abgeordneten Die Debatte um die Vortragshonorare Steinbrücks muss nun konsequente Regeln für alle Abgeordneten nach sich ziehen Christoph Bautz geschäftsführender Vorstand von Campact Die Unterschriften sprechen eine deutliche Sprache Die schwarz gelbe Koalition muss nun zeigen dass sie die Forderung nach mehr Transparenz ernst meint Die Blockadehaltung gegenüber wirksamen Gesetzen gegen Abgeordnetenbestechung und mehr Transparenz bei Nebeneinkünften wird von der Öffentlichkeit nicht länger hingenommen Zu Transparency Deutschland Transparency International Deutschland e V arbeitet deutschlandweit an einer effektiven und nachhaltigen Bekämpfung und Eindämmung der Korruption Dies ist nur möglich wenn Staat Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Koalitionen gebildet werden In Arbeits und Regionalgruppen werden die Ziele an entscheidende Stellen transportiert Lösungen erarbeitet und gesellschaftliche wie politische Entwicklungen kritisch begleitet Kontakt Prof Dr Edda

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=96&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Weiterentwicklung des Informationsfreiheitsrechtes dringend geboten.
    Gesellschaft für Informationsfreiheit e V war RA Dr Christoph Partsch als Sachverständiger zu der Anhörung eingeladen und hat sich für eine solche Weiterentwicklung und für eine Vereinfachung und Verschlankung des Informationsfreiheitsrechtes und eine Zusammenführung des Informationsfreiheitsgesetzes IFG und des Umweltinformationsgesetzes UIG ausgesprochen Darüber hinaus hat er eine deutliche Begrenzung der ausufernden Ausnahmetatbestände des geltenden IFG auf das tatsächlich Notwendige gefordert und eine Verbesserung des Verfahrens im Sinne der Informationsfreiheit und eine Stärkung des Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit im Verfahren angeregt Die Deutsche Gesellschaft begrüßt ausdrücklich die Evaluierung als wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung des Informationsfreiheitsrechtes und appelliert an die Fraktionen im Deutschen Bundestag eine solche Evaluierung des Informationsfreiheitsgesetzes schnell in Angriff zu nehmen Dabei soll darüber hinaus wie im Hamburger Transparenzgesetz bereits umgesetzt ein weitgehender Rechtsanspruch für eine proaktive Informationspflicht der Behörden geschaffen werden Hier finden Sie alle Stellungnahmen zur öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestags zur Evaluierung des Informationsfreiheitsgesetzes des Bundes am 24 September 2012 Stellungnahme von Rechtsanwalt Christoph Partsch Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit e V Stellungnahme von Dr Jan Ziekow Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer Stellungnahme von Prof Dr Michael Sachs Universität zu Köln Stellungnahme von Prof Dr Martin Ibler Universität Konstanz Open Data Diskussionsveranstaltung

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=95&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Transparency Deutschland
    zu Edda Müller Vorsitzende von Transparency Deutschland Die Verzögerungstaktik des Bundestages zur Ratifizierung der UN Konvention gegen Korruption ist unverantwortlich Das Bekenntnis zur Korruptionsbekämpfung muss sich endlich auch in der Ratifizierung der UNCAC widerspiegeln Die UN Konvention gegen Korruption UNCAC wurde bisher von 161 Ländern ratifiziert Deutschland hat die Konvention lediglich unterzeichnet aber nicht ratifiziert Im Ausland tätige deutsche Unternehmen nehmen diesen Umstand zunehmend als Erschwernis wahr Zur Ratifizierung der UNCAC muss in Deutschland der Straftatbestand der Abgeordnetenbestechung verschärft werden Im Bundestag findet dazu am 17 10 2012 eine öffentliche Anhörung statt Das Nationale CSR Forum berät seit Januar 2009 die Bundesregierung zu Fragen gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung und begleitet diese bei der Umsetzung des Aktionsplans CSR der Bundesregierung Angesiedelt ist das CSR Forum beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales Vertreten sind auf Arbeitgeberseite unter anderem die größten Wirtschaftsverbände BDI BDA und DIHK und auf Arbeitnehmerseite DGB und ver di Auf Seiten der Zivilgesellschaft sind neben Transparency Deutschland unter anderem der Verbraucherzentrale Bundesverband vzbv Germanwatch und VENRO vertreten Zu Transparency Deutschland Transparency International Deutschland e V arbeitet deutschlandweit an einer effektiven und nachhaltigen Bekämpfung und Eindämmung der Korruption Dies ist nur möglich wenn Staat Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Koalitionen gebildet werden

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=94&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Fachgespräch zum Gesetzentwurf für ein Allgemeines Informationszugangsgesetz
    viele Ausnahmen Nach unserem Entwurf soll das öffentliche Interesse grundsätzlich vorgehen und auch Unternehmen der Privatwirtschaft sollen dann Auskunft geben Darüber hinaus sollen die Behörden die Bürger in Zukunft von selbst informieren Eine Novellierung des bestehenden Gesetzes mahnte auch die Landesbeauftragte für den Datenschutz und das Recht auf Akteneinsicht Frau Hartge bereits an Auf dem Podium Dr Sven Berger Dt Gesellschaft für Informationsfreiheit Dr Wilhelm Mecklenburg Rechtsanwalt angefragt Dagmar Hartge

    Original URL path: http://www.dgif.de/index.php?id=92&Fsize=1 (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •