archive-de.com » DE » D » DER-ELEFANT-BREMEN.DE

Total: 62

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    der ib Immobilien Bremen geschlossen Die Vorsitzenden Michael Weisser links und Ralph Saxe rechts unterzeichneten den Vertrag im Namen des Vereins und stellten zu diesem Anlass ihr Elefanten Logo erstmals im Posterformat vor Mit derartigen kreativen Elefanten soll die Sockelzone zum ersten Festival für Vielfalt Toleranz und Kreativität im Juni 2009 gestaltet werden Die öffentliche Versteigerung aller Poster 1 30x1 30m soll den Verein in die Lage versetzen neue Kulturprojekte

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/pachtvertrag.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Verkehr Bau und Europa synbolisch den Schlüssel zur Krypta des Elefanten an den Vereinsvorstand Foto von links nach rechts Michael Weisser Vorstand Dr Loske Senator Ralph Saxe Vorstand Sabine Ott stellv Schulleiterin Hermann Böse Gymnasium Werner Mühl Ortsamtsleiter Foto Henning

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/schluesseluebergabe.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    die vernachlässigte Deetjenanlage mit seinem prägnanten Monument aufzuwerten Was kaum jemand weiß Unter dem Anti Kolonial Denkmal befindet sich ein Kryptaraum der seit über 60 Jahren nicht genutzt wird Dieser Raum soll Ort für außergewöhnliche Veranstaltungen werden die zum Nachdenken und fühlen anregen Für die Deetjen Anlage und das Umfeld ist eine Aufwertung durch positive Belebung geplant Weisser 2 Vorsitzender von DerElefant beschreibt die Ziele Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung Kunst und Kultur des Denkmalschutzes und der Völkerverständigung Wir werden uns bemühen soziokulturelle interkulturelle und multimediale Kommunikationsformate zu entwickeln die den Standort Bremen den Stadtteil Schwachhausen und insbesondere diese Grünanlage bereichern Ralph Saxe 1 Vorsitzender und als Sprecher des Beirates Schwachhausen aktiv ergänzt Wichtig war es uns beiden für dieses Projekt kompetente und engagierte Menschen zu gewinnen die einen nachbarschaftlich engen Bezug zum Denkmal haben Das ist gelungen Schatzmeister des Vereins ist Thomas Müller Direktor der Berenberg Bank der schon vor gut einem Jahr erste Anregungen gab Schriftführerin ist die Steuerberaterin Susanne Krautwald Den engen Bezug zum benachbarten Hermann Böse Gymnasium vertritt die stellvertretende Schulleiterin Sabine Ott Die beiden Malerinnen Gudrun Eickelberg und Dagmar Loebert sowie der Vorstandsvorsitzende von Wohnen im Alter Ansgar Matuschak vervollständigen

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/elefantenfegen.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    sprachen sich viele Handelsfirmen für den Wiedergewinn der ehemals Deutschen Kolonien und dabei besonders für die Rückkehr des Handels mit Afrika Kamerun Togo Deutsch Ostafrika und Deutsch Südwestafrika aus Die koloniale Arbeitsgemeinschaft Bremen reichte im Jahr 1926 einen Antrag zur Errichtung von einem Reichskolonial Ehrenmal ein Nach heftigen Debatten in der Bürgerschaft wurde erst im Januar 1931 die Zustimmung gegeben und im Folgemonat durch den Senat bestätigt Am 7 Juli des Jahres 1932 ein Jahr vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten fand die Einweihung des Monuments statt Der Bremer Tabakkaufmann Adolf Edouard Lüderitz und dessen Mitarbeiter Heinrich Vogelsang bereiteten den Boden für die Deutsche Kolonialpolitik in West Afrika der heutigen Republik Namibia Nachdem die Reichsregierung unter Bismarck bestätigt hatte dass sie Lüderitz beim Erwerb von noch unbesetztem Land durch Schutztruppen unterstützen würde schloss Vogelsang im Mai 1883 einen Kaufvertrag mit dem Hottentottenkapitän Joseph Fredericks von Bethanien über den Bereich der heutigen Lüderitzbucht Im August 1883 erfolgte der Ankauf der Küste vor der Mündung des Oranje Flusses nebst 20 Meilen in das Landesinnere Lüderitz ließ dabei urkundlich festgehalten den Verkäufer im Irrglauben es handle sich um die übliche englische Meile doch im Vertrag wurde verdeckt unter dem Begriff der deutschen geografischen Meile rund das Vierfache beansprucht Dieser Meilenschwindel wurde jedoch zehn Jahre später im Vertrag vom November 1894 zwischen dem Rechtsnachfolger von Lüderitz der Deutschen Colonial Gesellschaft für Südwest Afrika auf die alte deutsche Meile vom 15 Meilen auf einem Breitsgrad korrigiert Mit seinem Telegramm vom 24 April 1884 stellte Reichskanzler von Bismarck die Landerwerbungen von Lüderitz unter Schutz des Deutschen Reichs Am 28 10 1884 wurde der offizielle Schutzvertrag zwischen dem Deuten Kaiser Wilhelm I und Kapitän Joseph Fredericks Beherrscher von Bethanien in Groß Namaland geschlossen in den auch die Kaufverträge von Lüderitz als Artikel 4 ausdrücklich aufgenommen wurden Bereits 10

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/kolonialdenkmal.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Störungen erwartete weiterlesen Übersicht Die Kolonien des Deutschen Kaiserreiches Kolonien in Afrika Deutsch Südwestafrika heute Namibia Südrand des Caprivi Zipfels an Botswana 1884 1918 erworben durch Franz Adolf Eduard Lüderitz Togoland heute Togo Ghana Westteil 1884 1919 erworben durch Gustav Nachtigal Kamerun heute Kamerun Nigeria Ostteil Tschad Südwestteil Zentralafrikanische Republik Westteil Republik Kongo Nordostteil Gabun Nordteil 1884 1919 erworben durch Gustav Nachtigal Deutsch Ostafrika heute Tansania Ruanda Burundi Kionga Dreieck

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/kolonien.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    auf der Weltkugel die den afrikanischen Kontinent zeigte Darauf waren die Konturen der vier ehemaligen deutschen Kolonien abgebildet Togo und Kamerun Deutsch Ostafrika und Deutsch Südwest Am rechten Bildrand ragte eine Kokospalme empor die Afrika Schatten spendete Davor wehten die Reichsfahne und besonders hervorgehoben die Hakenkreuzfahne Ein Zitat des Führers verlieh dem Idyll höhere Weihen Es gibt ein große Menge Dinge die Deutschland aus den Kolonien beziehen muss und wir

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/nationalsozialismus.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    in der Zeitschrift Kolonie und Heimat Dort wurde auch über die Möglichkeit des Besuchs einer Kolonialen Frauenschule berichtet Solche Schulen gab es in Witzenhausen Carthaus und Bad Weilbach Sie dienten der Ausbildung zur Vorbereitung auf ein Leben in den Kolonien ebenso wie die Lehrfarm von Frau von Falkenhausen in Brakwater Südwestafrika Die in den kolonialen Frauenvereinen engagierten Frauen stammten überwiegend aus dem gebildeten Bürgertum aus Soldaten Unternehmer und Beamtenfamilien weiterlesen Die schwarze Frau unter Kolonialherrschaft Die traditionelle Rolle der Frau in der späteren Kolonie Südwest Afrika Bevor das Gebiet Südwest Afrikas unter deutsche Kolonialherrschaft kam spielte die Frau dort eine wichtige klar umrissene Rolle die von Stamm zu Stamm unterschiedlich ausfiel Als Beispiele seien hier die Stämme der San der Himba und der Ovambo angeführt Der Name San bezeichnet eine Reihe ethnischer Gruppen im südlichen Afrika Die San gelten als dessen erste Bewohner und stehen möglicherweise sogar an der Wurzel des menschlichen Stammbaums insgesamt wie genetische Untersuchungen zeigten Im Jahre 1904 im Anschluss an den Krieg gegen die Herero ging die deutsche Schutztruppe auf dem Gebiet der damaligen Kolonie Deutsch Südwestafrika dem heutigen Namibia gewaltsam gegen die San vor Die Ehen der San sind normalerweise monogam nur in Ausnahmefällen kann

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/frauen.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Öffentlichkeit umstritten sind Das kann sich im Laufe der Geschichte ändern Bis zum Jahre 1945 gab es in jeder größeren Stadt eine Adolf Hitler Straße das ist heute undenkbar Es gibt auch weniger exponierte Beispiele die aber immer wieder Anlass sein sollten sich kritisch mit Straßennamen auseinanderzusetzen Dies trifft in besonderer Weise auf Straßennamen mit Bezug auf die deutsche Kolonialgeschichte zu Die Zeit deutscher Kolonialherrschaft die 1884 begann und 1919 mit dem Versailler Vertrag endete ist ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte Doch diese Zeit wird mit Straßennamen in vielen deutschen Städten immer wieder belebt sei es in Form von Personen Orten oder Ereignissen Der Literaturwissenschaftler Alexander Honold spricht in diesem Zusammenhang von vergegenwärtigter Vergangenheit und konstatiert in der Politik der Namensvergabe spiegele sich die Intention die koloniale Expansion in das Weichbild der Städte einzutragen gleichsam wie in eine symbolische Grundbuch Topographie Die Demonstration der afrikanischen Erwerbungen und ihre Versammlung auf engstem Raume als urbanes Signifikanten Material sollte eine Kohärenz und Folgerichtigkeit kolonialen Handelns simulieren Über das Ende der Kolonialzeit hinaus bekunden weitere einschlägige Straßenbenennungen den Impuls an dieser Vergangenheit zumindest symbolisch festzuhalten und eine melancholische Verlustbilanz einstiger kolonialer Größe zu inszenieren In Bremen als Hafen und Handelsstadt gibt es ebenfalls

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/strassennamen.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •