archive-de.com » DE » D » DER-ELEFANT-BREMEN.DE

Total: 62

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    dann wieder zu Bassmeditationen zurückzukehren Dabei erlebt man die doppelte Wahrnehmung einer Installation und des Sounds Die auditive Ebene durchdringt die visuelle Deshalb spielt das optische Verstehen wie der Klang erzeugt wird eine wichtige Rolle Andreas Glauser Jahrgang 1973 lebt in Zürich Er studierte an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern und schloss mit dem Diplom in Bildender Kunst ab 2004 05 belegte er einen ein jährigen Nachdiplomkurs in Kulturmanagement Er ist als Künstler Musiker und Organisator tätig und ist mit Ausstellungen und Soundperformances im In und Ausland präsent In seinem Audiostudio experimentiert er mit Computer und selbst umgebauten Geräten wie Orgeln Mischpulte und Bandmaschinen Zusammen mit Julia Kälin leitet er das Art Production Label brainhall Feine Trinkers bei Pinkels Daheim ist der Bremer Jürgen Eberhard Zusammen mit anderen MusikerInnen ist er in den letzten zwei Jahrzehnten durch Europa getourt Feine Trinkers hat einzigartige Platten und Kassetten in verschiedenen Editionen herausgegeben für gewöhnlich mit handgemalter Kunst Jede Performance von Feine Trinkers ist ein Erlebnis für sich zeitlos ein Fest für die Ohren und es ist ein Vergnügen dem Treiben auf der Bühne zuzusehen Am Freitag den 18 Juli 2014 fand die Eröffnung des Nelson Mandela Parks rund um den Elefanten statt Die bislang namenlose Grünanlage trägt jetzt den Namen des Freiheitskämpfers und ehemaligen Präsidenten von Südafrika Bei strahlendem Sonnenschein kamen zahlreiche BesucherInnen um dieses Ereignis mitzufeiern Die Innere Mission Bremen sammelte Ideen und Vorschläge zur weiteren Gestaltung des Parks Für musikalische Untermalung sorgte die Trommelgruppe Drumherum Auch für das leibliche Wohl war gesorgt Afrikanisches Essen Kaffee und Kuchen und eine Hawaii Bar mit alkoholfreien Cocktails wurden angeboten Das Programm begann mit Gedichten des togolesischen Exilschriftstellers Akondoh Ali die er auf Französisch vortrug und die seine Tochter Farina übersetzte Es folgte Hartmut Global mit Texten zu Nelson Mandela Den humorvollen Teil bestritten einige prominente LeserInnen die lustige Gedichte zum Thema Elefant vortrugen Dies waren Ralph Saxe Barbara Schneider Wilfried Eisenberg Joachim Lohse und Carola Bandari Anschließend wurde die Stele die auf den Namen des Parks und dessen Bedeutung hinweist vom Bausenator Dr Joachim Lohse feierlich enthüllt Der musikalische Höhepunkt des Festes war der Chor New Generation Choir Bremen der stimmungsvolle Gospel zu Gehör brachte Es war ein rundum gelungenes Fest das noch lange in Erinnerung bleiben wird Am 17 Mai 2014 fand das nunmehr 7 Konzert in der inzwischen legendären Reihe von Experimentalmusik in der Krypta des Elefanten statt Trotz des guten Wetters fand das Konzert wieder mal vor vollem Haus statt Erster Act war Doombruder aus Bremen ein Duo das die Zuschauer gleich perfekt auf den Abend einstellte Es folgte Ansgar Wilken aus Berlin der am selben Tag bereits beim Bremer Kunstfühling zu sehen und zu hören war Das Cello wird von ihm gespielt als wäre es eine Gitarre Es gibt keine besonderen Präparationen der Bogen ist eher sekundär Er spielt eine Celloübersetzung mit von starker rechter Hand gespielten repetitiven Mustern sirrend leisen Feedbacks und extremen Verdichtungen Als letztes nun der Hauptact JIKU55 aus Japan JIKU55 sind Maria Jiku und Go Tsushima Maria agiert audio visuell und kombiniert ihre Stimme mit Synthesizer Effekten und Peitschenklängen Go Tsushima spielt E Gitarre Der besondere visuelle Effekt ist dass Maria ihre Peitschen auch an Go ausprobiert allerdings eher schlängelnd und sanft Zum Abschluss bot Maria dem Publikum an jemandem mit der Peitsche eins überzuziehen Ein junger Mann war bereit dazu Auf die Frage ob es denn weh getan habe antwortet er Eher nicht 17 Mai 2014 Konzert No 7 Am 17 Mai 2014 findet das siebte Konzert in der Reihe von Konzerten mit Experimentalmusik in der Krypta statt Es spielen JIKU55 aus Japan Ansgar Wilken aus Berlin und Doomsbruder aus Bremen JIKU55 ist ein Psychic Noise Core Projekt das 2010 von Maria Jiku und Go Tsushima gegründet wurde Maria Jiku wurde in Kyoto Japan geboren Sie ist eine audio visuelle Künstlerin und kombiniert ihre Stimme mit Synthesizer Effekten und Peitschenklängen Go Tsushima ist Avant Gardist Improviseur und Gitarrist aus Osaka Japan Er gründete Psychedelic Desert 2004 und A Seed 2010 JIKU55 tourte bereits in Japan Korea Frankreich der Schweiz Italien Slowenien Österreich den Niederlanden Spanien Polen Lettland Lithauen Estland Belgien Norwegen Finnland und Deutschland Ansgar Wilken Das Cello wird von ihm gespielt als wäre es eine Gitarre Es gibt keine besonderen Präparationen der Bogen ist eher sekundär Wilken hat sich im Alter von 13 Jahren das Fingerpicking auf einer störrischen Westerngitarre autodidaktisch beigebracht Heute spielt er eine Celloübersetzung mit von starker rechter Hand gespielten repetitiven Mustern sirrend leisen Feedbacks extremen Verdichtungen Wilken war und ist Mitglied verschiedener Bands und Projekte Ilse Lau Anton Tornister Julijuni Pneumo Twins Er betreibt das Vinyl Only Label Happy Zloty Records und verlegt neuerdings 7 Vinyl junger Berliner Elektrokids auf dem Label Krankrosine Records Das Duo Doombruder ist der obligatorische Bremer Act 28 und 29 März 2014 Konzert No 6 In der Konzertreihe Experimentalmusik findet im Elefanten am 28 und 29 März als nunmehr sechstes Konzert ein Mini Festival statt An beiden Abenden spielen Musiker der Industrial Drone Ambient Szene in der Kultstätte Mit dabei sind am Freitag Troum aus Bremen Nika Son aus Hamburg und ein noch nicht benannter Musiker da A Friendly Grey aus Mannheim wegen Krankheit nicht teilnehmen können Am Samstag ist der Hauptact Joke Lanz aus der Schweiz Außerdem kommen noch Re Drum aus Russland und Emerge vs Joux Joux aus Augsburg Beginn ist an beiden Abenden um 20 00 Uhr Der Eintritt beträgt 8 plus eine freiwillige Spende für den Erhalt des Elefanten 2013 Sonntag 12 Oktober 2013 Am Sonntag den 12 10 2013 findet das fünfte Konzert der Reihe Experimentalmusik in der Krypta des Elefanten statt Die Konzerte dieser Reihe haben mittlerweile Kultcharakter in der Szene und werden von Fans weit über Bremens Grenzen hinaus regelmäßig besucht Diesesmal konnten DIETER MÜH B TONG und Tarkatak für einen Auftritt gewonnen werden DIETER MÜH ist ein Soloprojekt des englischen Klangkünstlers Steve Cammack Der Sound von DIETER MÜH ist Konstruktion and Dekonstruktion von Loops und Drones Obwohl oft unter dark ambient und organic

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/aktionen.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Tafel wird aufstellt 19 April 2010 mehr Das Denkmal wird beleuchtet 10 Mai 2009 Die SWB sponsert Stromanschluss 09 Mai 2009 Der Pachtvertrag wird geschlossen 17 März 2009 mehr Schlüsselübergabe durch Senator Dr Loske 28 November 2008 mehr Eintrag in

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/verein.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Ortes in seiner Vergangenheit erhalten und darstellen Bei kulturellen Aktivitäten wird darauf geachtet dass die Erinnerung an koloniale Ausbeutung Krieg und Leid lebendig gehalten wird Die Geschichte des Bremer AntiKolonialDenkmals mehr Die Kolonien des Deutschen Reiches mehr Der Kolonialgedanke im Nationalsozialismus mehr Frauen im Kolonialismus mehr Bremer Strassennamen und der Kolonialismus mehr Der Hererokrieg mehr Die Universität Bremen und Namibia mehr Das Hermann Böse Gymnasium und der Elefant mehr Rassismus

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    die gab es wie schon dargestellt bereits vor der Konferenz Wichtiger war in ihr legten die Unterzeichnerstaaten die Neutralität des Kongobeckens sowie Handels und Schifffahrtsfreiheit fest Der Sklavenhandel wurde verboten der unabhängige Kongostaat unter der Souveränität des belgischen Königs Leopold II anerkannt und Kongo als französischer Besitz bestätigt Weiterhin wurden allgemeine Richtlinien und Spielregeln für den Erwerb von Kolonien vereinbart und jede Kolonialmacht dazu verpflichtet nach Inbesitznahme eines Gebietes die anderen Kolonialmächte zu unterrichten und auch ihnen freien Handel zu gewähren Die völlige Freiheit des Handels und der Schifffahrt wurde auf vorläufig 20 Jahre gesichert und zwar in einem Gebiet zwischen dem Atlantischen Ozean im Westen und dem Indischen Ozean im Osten nördlich durch die Wasserscheide zwischen dem Becken des Kongo und denen des Ogowe durch die heutige Republik Kongo nach Gabun Schari Zufluss des Tschadsees bildet die Grenze zu Kamerun und Nil südlich den Sambesi aufwärts Grenze zwischen Sambia und Simbabwe bis zum Loje von seiner Quelle bis zur Mündung Das so begrenzte Gebiet wurde für neutral erklärt Keine der Mächte sollte die Souveränitätsrechte in diesem Gebiet ausüben dürfen Als Abgaben sollten nur Entgelte wie Hafen und Lotsengebühren zulässig sein Doch hat man dem Kongostaat seit 1893 gestattet Einfuhrzölle zu erheben Eine der wichtigsten Folgen der Kongoakte war mithin die Anerkennung und Begrenzung des neuen Kongostaates Die Konferenz beendete die internationale Krise um das Kongobecken Bismarck erreichte für das Deutsche Reich die ersehnte Aufnahme in den Kreis der Kolonialmächte und ließ sich dafür von der deutschen Öffentlichkeit feiern Am wichtigsten für Deutschland war die Bestimmung der Schlussakte die eine effektive Besetzung beanspruchter Küstengebiete zur Voraussetzung für ihre internationale Anerkennung erhob Von Anfang an hatte Bismarck größten Wert darauf gelegt nicht mit französischen Gebietsansprüchen in Westafrika zu kollidieren Die deutsche Regierung bekam was sie wollte Frankreichs Premier gab seiner Zuversicht Ausdruck dass sich die deutsch französischen Grenzziehungsverhandlungen in Togo und Kamerun problemlos gestalten würden Gegen die britischen Hegemoniebestrebungen sollte Bismarcks Konferenz vor allem eines erwirken Die Anerkennung des neuen deutschen Kolonialbesitzes durch die anderen europäischen Staaten Deshalb wurde Großbritannien bis zum Abschluss der Vorbereitungen über die Tagesordnung der Konferenz im Unklaren gelassen Die Berliner Konferenz war aber auch die Geburtsstunde einer Art gemeinsamer Entwicklungspolitik der europäischen Regierungen in Afrika Schon in seiner Eröffnungsrede hatte Bismarck betont Zitat dass alle eingeladenen Regierungen den Wunsch teilen den Eingeborenen Afrikas den Anschluss an die Zivilisation zu ermöglichen Zitatende In der Generalakte der Konferenz wurde betont dass alle unterzeichnenden Staaten Zitat auf Mittel zur Hebung der sittlichen und materiellen Wohlfahrt Zitatende afrikanischer Menschen bedacht wären Was sich heute als blanker Zynismus darstellt konnte im damaligen Europa überzeugend vertreten werden Imperialismus und Paternalismus gingen Hand in Hand Die Konferenz löste eine regelrechte Jagd auf koloniale Besitzungen aus 1876 waren ca 10 Afrikas in europäischer Hand 1902 hatten sich die Kolonialmächte 90 Afrikas untereinander aufgeteilt Die häufig gemachte Aussage dass alle bis heute bestehenden afrikanischen Grenzen am Berliner Konferenztisch gezogen wurden ist so nicht richtig Einige Grenzen waren schon vorher bestimmt andere wurden erst deutlich später verhandelt Die Generalakte der Konferenz benennt lediglich die Begrenzung des natürlichen Kongobeckens Dennoch ist es eine Tatsache dass die europäischen Regierungen der Aufforderung Bismarcks folgten und die Gelegenheit nutzten sich über Fragen der Abgrenzung ihrer Kolonialgebiete zu verständigen Mit den vom Kongo vorgegebenen Inlandsbegrenzungen ließ sich so 1885 schon annähernd erkennen wie die späteren Kolonien und die heutigen Staaten südlich der Sahara begrenzt sein würden Die durch die Konferenz oder auch später gezogenen Grenzen entstanden ohne Rücksicht auf die dort lebende Bevölkerung und deren Kultur Afrikanische Sprachen wurden als minderwertig angesehen und die Bevölkerung wurde gezwungen die jeweiligen europäischen Sprachen zu lernen Aus den seinerzeit gezogenen Demarkationslinien zwischen Kolonien wurden in der zweiten Hälfte des 20 Jahrhunderts Grenzen zwischen souveränen Staaten Je nach Bedürfnis und Interessenlage wurde Afrika in Stücke zerlegt und unter den europäischen Kolonialmächten aufgeteilt Bezüglich der Umsetzung ihrer Bestimmungen ist die Berliner Afrika Konferenz oft als wirkungslos beschrieben worden Tatsächlich blieb das zentralafrikanische Kongobecken nicht frei für internationale Unternehmungen Der Sklavenhandel wurde nur halbherzig unterdrückt und auch bei den europäischen Besitzergreifungen an den afrikanischen Küsten wurden nur selten die aufgestellten Regeln beachtet Doch es gab unübersehbare Folgen für Afrika Bismarcks Forderung nach einer effektiven Besetzung hat die Kolonialisierung Afrikas beschleunigt In den in Berlin begründeten deutschen Schutzgebieten wurde das unmittelbar deutlich Carl Peters erhielt gleich nach Abschluss der Konferenz einen kaiserlichen Schutzbrief für die von ihm beanspruchten Gebiete in Ostafrika Mit dem Einsatz der deutschen Marine in Kamerun noch während der Konferenz wurde eine Tradition kolonialer Gewalt begründet die ihre furchtbaren Höhepunkte in den Kolonialkriegen in Deutsch Südwestafrika und Deutsch Ostafrika erreichte Niemand profitierte von der Konferenz jedoch mehr als König Leopold II Der Kongostaat das rohstoffreichste Gebiet Afrikas war in den Besitz Belgiens gelangt einem Land das für die europäische Kontinentalpolitik kaum von Bedeutung war Zunächst jedoch wurde das Kongogebiet die heutige Demokratische Republik Kongo das Privateigentum des Königs Dieser Status jenseits allen Völkerrechts war in der ganzen Kolonialgeschichte einzigartig Mit dem Land wurden zugleich auch alle seine Bewohner als Privatbesitz angesehen Bei der Ausbeutung des Landes kam es zu grausamen Exzessen Der Begriff Kongogräuel wurde in jener Zeit geprägt Durch einzelne engagierte Missionare gelangte das Geschehen an die Öffentlichkeit Das ganze Ausmaß der Gräuel wurde jedoch erst aufgedeckt als ein Angestellter einer Reederei bekanntmachte dass mit der Kolonie gar kein Handel betrieben wurde sondern die Schiffe die in die Kolonie fuhren praktisch nur mit Waffen und Munition beladen waren Nun entwickelte sich die erste internationale Menschenrechtsbewegung Fotografien führten das Ausmaß der Unterdrückung nachhaltig vor Augen Aufnahmen von Einheimischen mit abgehackten Händen oder Füßen machten die Runde 1903 entsandte Großbritannien einen Diplomaten in den Kongo um die Anschuldigungen gegen Leopold II und sein Regime zu untersuchen Sein Bericht bestätigte sämtliche Vorwürfe Unter internationalem Druck trat der König schließlich 1908 den Kongo an den belgischen Staat ab Schon Zeitgenossen schätzten dass im Kongo Freistaat die Hälfte der Einwohner durch Zwangsarbeit Hunger die Grausamkeit der Verwaltung sowie durch Krankheiten ums Leben kam In den 20 Jahren zwischen der

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/historie/kongokonferenz.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Poesie eine Lesung statt Die gebürtige Inderin Nalini Bhat trug aus dem Lobgesang an Gott Krishna Geschichten aus der indischen Mythologie vor Der Lobgesang wurde in der alten indischen Sprache Sanskrit verfasst Nalini Bhat hat ihn ins Deutsche übersetzt Sie trug einige Strophen in Sanskrit und in Deutsch vor Sanskrit ist die klassische Sprache der Brahmanen und wurde erstmals 4 Jahrhundert v Chr systematisiert Frau Bhat gab viele interessante Hintergrundinformationen

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/aktion_11/welttagpoesie.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Richtung der Mauervorsprünge entsenden die in regelmäßigen Abständen in die Wand eingelassen sind Auf jedem dieser Vorsprünge ist die Projektion eines Nachtfalters zu sehen der in ruhigem Rhythmus die Flügel öffnet und schließt Durch den Nebel werden die Lichtstrahlen sichtbar und bekommen eine schwerelose Körperlichkeit Die langsamen Bewegungen des Flügelschlages lassen die Lichtstrahlen pulsieren und der ganze Raum scheint zu atmen Künstlerstatement von Hermann Böhm In meiner Kunst spielte von Anfang an die geheimnisvolle und flüchtige Wirkung des Lichts eine Rolle Ich arbeite fast ausschließlich mit transparenten und halbtransparenten Materialien wie Glas Wachs Flüssigkeiten Kunstharz und Ähnlichem Die beiden Schwerpunkte meiner künstlerischen Arbeit sind die Bereiche Videokunst und Installation Häufig vermische ich diese Elemente indem ich Videoprojektionen in meine Installationen integriere die auf ungewöhnliche Projektionsflächen wie Wachs Rauch Flüssigkeiten und Ähnliches geworfen werden Hier interessiert mich vor allem die flüchtige und unwirkliche Wirkung der Projektion Um die Aufmerksamkeit des Betrachters ganz auf das Kunstwerk zu konzentrieren reduziere ich die Installation und ihre Umgebung konsequent bis aufs Wesentliche Außerdem wirkt die für die Umsetzung eingesetzte Technik immer im Verborgenen um das Werk nicht zu entzaubern In meiner Videokunst spielen Videos ohne erkennbaren Anfang und Ende in einer sehr reduzierten Ästhetik die

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/aktion_10/nachtfalter.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Buck lesen Lyrik und historische Textdokumente zum Themenkomplex Kolonialismus Antikolonialismus Grußworte Wolfgang Golasowski Staatsrat für Umwelt Bau Verkehr und Europa zuständig für den Bereich Entwicklungszusammenarbeit außerdem Gründungsmitglied des Vereins DerElefant e V Ralph Saxe 1 Vorsitzender DerElefant e V Das Buch DerElefant Bremen 2010 von Inge Buck Rudolph Bauer und Michael Weisser wird präsentiert Eine Lesung zum Antikriegstag 2010 Musikalische Begleitung Frauen Trommelgruppe Kongosa In Kooperation mit dem Bremer Friedensforum

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/aktion_10/lesung_elefantenbuch.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Elefant Bremen – Verein für Vielfalt Toleranz Kreativität
    Zukunftspläne und Auseinandersetzungen der Schüler und Schülerinnen Eine Performance in und auf den Kisten erzählt von Sein und Schein und von der Lust die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen Jeder zweite junge Gröpelinger unter 18 Jahren lebt in Armut berichtet Christiane Gartner von Kultur Vor Ort doch wir dürfen die Jugendlichen nicht immer nur unter diesem Aspekt sehen In unserem Projekt können die jungen Leute vielmehr zeigen wie viel Kreativität und Kraft in ihnen steckt Die Veranstalter präsentieren die Kunst aus Gröpelingen deshalb ganz bewusst in Schwachhausen Ziel ist es über die Stadtteilgrenzen hinweg die Arbeit junger Gröpelinger vorzustellen und Vorurteile abzubauen Viele Bremer haben von Gröpelingen nur klischeehafte Vorstellungen hat die Projektleiterin Heike Jungherr beobachtet Was junge Menschen denken wie sie fühlen und was sie können wird viel zu wenig wertgeschätzt Knapp 20 Schulklassen haben sich schon angemeldet um gemeinsam die Ausstellung zu besuchen und mit den Schülern aus Gröpelingen zu diskutieren Nach der Eröffnung sind die Arbeiten der 40 Jugendlichen vom 10 bis 12 Juni täglich von 8 bis 20 Uhr zu sehen Eröffnung mit Staatsrat Dr Joachim Schuster und WDR Journalistin Julitta Münch Mittwoch 9 Juni 17 Uhr Raus aus der Kiste Führung durch die

    Original URL path: http://www.der-elefant-bremen.de/aktion_10/palast.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •