archive-de.com » DE » D » DELOITTE-TAX-NEWS.DE

Total: 495

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Deloitte Tax-News: Steuern – Indirekte Steuern/Zoll
    Identität des Rechnungsaustellers Unversehrtheit des Inhalts also dass die nach diesem Gesetz UStG erforderlichen Angaben nicht geändert wurden Gegenüber der bisherigen Rechtslage die bei der elektronischen Rechnung zur Erfüllung dieser Anforderungen nur die beiden Verfahren elektronische Signatur und EDI vorsah ist der Unternehmer nach 14 Abs 1 UStG n F nunmehr in einem dritten Verfahren darin frei wie er die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts gewährleistet elektronische Signatur und EDI sind also weiterhin möglich Er kann dies insbesondere durch innerbetriebliche Kontrollverfahren erreichen die einen verlässlichen Prüfpfad zwischen einer Rechnung und einer Leistung schaffen Dies kann auch eine schon geltende herkömmliche Rechnungseingangsprüfung sein So können Rechnungen künftig grundsätzlich z B auch als pdf Anlage von E Mails versendet werden Da eine erhebliche Barriere auf dem Weg zur elektronischen Rechnung nun weggefallen ist denken viele Unternehmen über die Einführung einer elektronischen Rechnungsübermittlung nach Es darf dabei aber nicht übersehen werden dass andere Vorschriften z B die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und des HBG zur elektronischen Archivierung weiterhin hohe Anforderungen stellen und sich daraus z B bei Eingangsrechnungen ein Risiko für die Geltendmachung des Vorsteuerabzuges ergeben kann Auch ist bei einer Rechnungsstellung per e mail einiges zu beachten u a die möglichen Zugriffsrechte der Betriebsprüfung auf das interne E Mail System Mit der Einführung einer elektronischen Rechnungsstellung bieten sich durchaus weitere Chancen insgesamt die unternehmerischen Prozesse aus Sicht der Umsatzsteuer zu optimieren und so effektiv Kosten zu sparen und Risiken zu vermeiden Deloitte kann Sie bei den rechtlichen und technischen Fragen rund um die Einführung einer elektronischen Rechnungsstellung beraten Gerne stellen wir auch die weiteren Möglichkeiten für mehr Effizienz und Risikominimierung dar Weitere Beiträge Elektronische Rechnungen Vereinfachungsgesetz liegt vorerst auf Eis 21 07 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Finanzausschuss Bundesrat empfiehlt Anrufung des Vermittlungsausschusses 30 06 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Änderungen zur elektronischen Rechnungsstellung

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/indirekte-steuern-zoll/elektronische-rechnungen-vereinfachung-wird-zum-01072011-rueckwirkend-gesetz.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Deloitte Tax-News: Steuern – Verfahrensrecht
    BR haben Vermittlungsvorschlag zugestimmt Nachdem die Länder am 08 07 2011 ihre Zustimmung im Bundesrat versagt haben hat die Bundesregierung in der Kabinettssitzung vom 31 08 2011 beschlossen den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen BR Drs 514 11 31 08 2011 Im Vermittlungsverfahren zum Steuervereinfachungsgesetz 2011 haben Bund und Länder am 21 09 2011 eine Einigung erzielt Sie verständigten sich darauf die für einen Zweijahreszeitraum zusammengefasste Einkommensteuererklärung aus dem Gesetz zu streichen Bundestag und Bundesrat haben am 23 09 2011 der vom Vermittlungsausschuss vorgeschlagenen Streichung zugestimmt Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt Die in dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 vorgesehenen Änderungen treten grundsätzlich am 01 01 2012 in Kraft Die Erleichterungen für elektronische Rechnungen werden rückwirkend zum 01 07 2011 in Kraft treten und auch die Erhöhung des Arbeitnehmer Pauschbetrags wird noch für das Kalenderjahr 2011 Berücksichtigung finden Weitere Beiträge Elektronische Rechnungen Vereinfachungsgesetz liegt vorerst auf Eis 21 07 2011 StVereinfG 2011 Bundesrat versagt Zustimmung 12 07 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Finanzausschuss Bundesrat empfiehlt Anrufung des Vermittlungsausschusses 30 06 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Änderungen zur elektronischen Rechnungsstellung nehmen Konturen an 07 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz Bundesregierung legt Regierungsentwurf vor 04 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 BMF legt Referentenentwurf vor 22 12 2010 Erleichterung bei der elektronischen Rechnungsstellung geplant 12 01 2011 Fundstellen Beschlussempfehlung Vermittlungsausschuss vom 21 09 2011 Drs 17 7025 Beschluss BT vom 23 09 2011 Drs 568 11 Beschluss BR vom 23 09 2011 Drs 568 11 B Newsletter abonnieren Rechtliche Hinweise Impressum Datenschutz sicherheit www deloitte de Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited eine private company limited by guarantee Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht und oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/verfahrensrecht/stvereinfg-2011-bt-und-br-haben-vermittlungsvorschlag-zugestimmt1.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Steuern – Indirekte Steuern/Zoll
    bis 31 12 2012 wollte der Gesetzgeber die Vorgaben der Richtlinie 45 2010 EU in Bezug auf die Vereinfachungen für elektronische Rechnungen in deutsches Recht umsetzen Im Zuge des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 StVereinfG 2011 sollten die Vereinfachungen für die elektronische Abrechnung zum 01 07 2011 in Kraft treten Mit Schreiben vom 18 04 2011 hatte das BMF zudem bereits einen Frage Antwort Katalog zu den Gesetzesänderungen veröffentlicht sodass die Reform in der Praxis mehrheitlich bereits als beschlossene Sache wahrgenommen wurde Nun hat der Bundesrat am 08 07 2011 überraschend dem StVereinfG 2011 insgesamt nicht zugestimmt wenngleich die Ablehnung primär wegen der vorgesehenen Änderung der Einkommensteuererklärung für zwei Jahre erfolgte Aus umsatzsteuerlicher Sicht verhindert die Ablehnung des Gesetzes jedenfalls auch ein in Kraft treten der neuen Rechnungsbestimmungen zum 01 07 2011 Unternehmen die Ihre elektronische Abrechnung ausgehend von dem neuen Gesetzesentwurf auf den 01 07 2011 ausgerichtet hatten müssen somit vorerst wieder nach der geltende Rechtslage abrechnen Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause ist sofern Bundesregierung oder Bundestag erwartungsgemäß den Vermittlungsausschuss anruft frühestens im September 2011 mit dem Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens zu rechnen Die angekündigten Änderungen zum E Invoicing werden dann wohl erst zum 01 01 2012 Gesetz werden Weitere Beiträge Steuervereinfachungsgesetz 2011 Finanzausschuss Bundesrat empfiehlt Anrufung des Vermittlungsausschusses 30 06 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Änderungen zur elektronischen Rechnungsstellung nehmen Konturen an 07 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz Bundesregierung legt Regierungsentwurf vor 04 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 BMF legt Referentenentwurf vor 22 12 2010 Erleichterung bei der elektronischen Rechnungsstellung geplant 12 01 2011 Newsletter abonnieren Rechtliche Hinweise Impressum Datenschutz sicherheit www deloitte de Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited eine private company limited by guarantee Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht und oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/indirekte-steuern-zoll/elektronische-rechnungen-vereinfachungsgesetz-liegt-vorerst-auf-eis.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Steuern – Verfahrensrecht
    12 07 2011 StVereinfG 2011 Bundesrat versagt Zustimmung Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 08 07 2011 beschlossen dem vom Deutschen Bundestag am 09 06 2011 verabschiedeten Gesetz nicht zuzustimmen Der Bundesrat hat den Vermittlungsausschuss nicht angerufen diese Möglichkeit haben nun Bundestag und Bundesregierung Ferner hat der Bundesrat die Entschließung gefasst dass der seit 1975 nicht angehobene Behinderten Pauschbetrag einer Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung bedarf Der Hauptablehnungsgrund des Bundesrats scheint wenn man die Empfehlung des Finanzausschusses Bundesrat hieranzieht die im Steuervereinfachungsgesetz 2011 vorgesehene gemeinsame Abgabe der Einkommensteuererklärungen für zwei aufeinanderfolgende Jahre zu sein siehe Beitrag in den Deloitte Tax News Finanzausschuss Bundesrat empfiehlt Anrufung des Vermittlungsausschusses Die geplanten Änderungen zu den elektronischen Rechnungen siehe Beiträge Änderungen zur elektronischen Rechnungsstellung nehmen Konturen an Erleichterung bei der elektronischen Rechnungsstellung geplant werden nun wahrscheinlich nicht mehr rückwirkend zum 01 07 2011 in Kraft treten Für die deutsche Wirtschaft sollte diese Erleichterung bereits ab 2011 gelten EU weit muss die Regelung aber erst bis 2013 umgesetzt werden Wenn ein Vermittlungsausschuss angerufen wird wird voraussichtlich das Vermittlungsverfahren nach der Sommerpause Anfang September 2011 beginnen Weitere Beiträge Steuervereinfachungsgesetz 2011 Finanzausschuss Bundesrat empfiehlt Anrufung des Vermittlungsausschusses 30 06 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 Änderungen zur elektronischen Rechnungsstellung nehmen Konturen an 07 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz Bundesregierung legt Regierungsentwurf vor 04 02 2011 Steuervereinfachungsgesetz 2011 BMF legt Referentenentwurf vor 22 12 2010 Erleichterung bei der elektronischen Rechnungsstellung geplant 12 01 2011 Newsletter abonnieren Rechtliche Hinweise Impressum Datenschutz sicherheit www deloitte de Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited eine private company limited by guarantee Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht und oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www deloitte com de UeberUns Diese Website

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/verfahrensrecht/stvereinfg-2011-bundesrat-versagt-zustimmung.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Steuern – Verfahrensrecht
    für die nächste Sitzung des Bundesrates am 08 07 2011 Begründet wird diese Empfehlung unter anderem mit der fehlenden Vereinfachung durch die im Gesetz vorgesehene Möglichkeit der gemeinsamen Abgabe der Einkommensteuererklärung für zwei aufeinander folgende Jahre Vielmehr wird nach der Begründung des Finanzausschusses die gleichzeitige Abgabe von Steuererklärungen für mehrere Jahre den Verwaltungsablauf erschweren und zu Verunsicherung bei den Bürgern führen Als ein weiterer Grund für seine Empfehlung führt der Bundesrat die mangelnde Vereinfachung durch die Einführung der vorgesehenen Bagatellgrenze für die Gebühren einer verbindlichen Auskunft an Der Finanzausschuss spricht sich daher für eine Streichung dieser Bagatellgrenze aus Zuvor hatte der Bundestag am 09 06 2011 das Gesetz verabschiedet Ausführlich hierzu in den Deloitte Tax News Der Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens dürfte sich bei Anrufung des Vermittlungsausschusses bis nach der Sommerpause verschieben Fundstelle Empfehlung der Ausschüsse des Bundesrates zum Steuervereinfachungsgesetz BR Drs 360 1 11 vom 23 06 2011 Weiterer Beitrag Elektronische Rechnungen Vereinfachung wird zum 01 07 2011 rückwirkend Gesetz 29 09 2011 Newsletter abonnieren Rechtliche Hinweise Impressum Datenschutz sicherheit www deloitte de Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited eine private company limited by guarantee Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht und oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/verfahrensrecht/steuervereinfachungsgesetz-2011-finanzausschuss-bundesrat-empfiehlt-anrufung-des-vermittlungsausschusses.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Steuern – Verfahrensrecht
    die Anzahl der Beschäftigten sollen gesondert festgestellt werden wenn der gemeine Wert des Betriebsvermögens oder des Anteils am Betriebsvermögen oder von Anteilen an Kapitalgesellschaften nach 151 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 und 3 BewG gesondert festgestellt wird Ein vergleichbares Verfahren soll für die Feststellung des Verwaltungsvermögens und des jungen Verwaltungsvermögens gelten Die Neuregelung soll für alle Erwerbe anzuwenden sein für die die Steuer nach dem 30 Juni 2011 entsteht 153 Abs 2 BewG 13a Abs 1a 13b Abs 2a ErbStG Eröffnung der Möglichkeit zur elektronischen Übermittlung der Veräußerungsanzeigen nach 18 GrEStG Die Neuregelung soll am Tag nach der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten 22a neu GrEStG Elektronische Abgabe der Erklärung zur Zerlegung der Körperschaftsteuer Die Erklärung zur Zerlegung der Körperschaftsteuer Zerlegungserklärung ist eine Jahreserklärung die bisher nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck abzugeben und eigenhändig vom gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben ist Im neuen Absatz 7 soll eine Verpflichtung zur elektronischen Abgabe der Zerlegungserklärung geschaffen werden Die Zerlegungs Erklärung soll erstmals für den Veranlagungszeitraum 2014 elektronisch abzugeben sein 6 Abs 7 ZerlG Maßnahmen bei der privaten Einkommensbesteuerung Wegfall der Einbeziehung der abgeltend besteuerten Kapitaleinkünfte in die Ermittlung der zumutbaren Belastung und des Spendenabzugsvolumens 2 Abs 5b EStG Künftig entfällt die Notwendigkeit abgeltend besteuerte Kapitalerträge nur für diese Zwecke in der Einkommensteuererklärung anzugeben Kapitalerträge i S 32d Abs 2 und 6 EStG sollen wie bisher im Rahmen der übrigen steuerlichen Vorschriften einbezogen werden und der Regelbesteuerung unterliegen Gleichstellung von Stipendien aus unmittelbaren und mittelbaren öffentlichen Mitteln 3 Nr 44 EStG Der Katalog der steuerfreien Einnahmen des 3 EStG wird um solche Befreiungsvorschriften bereinigt die heute in der Praxis keine Bedeutung mehr haben Entschädigungen an ehemalige deutsche Kriegsgefangene 3 Nr 19 EStG Zinsen aus Schuldbuchforderungen nach dem Allgemeinen Kriegsfolgengesetz 3 Nr 21 EStG Ehrensold nach dem Gesetz über Titel Orden und Ehrenzeichen 3 Nr 22 EStG Unterhaltsbeitrag und Maßnahmebeitrag nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz 3 Nr 37 EStG Bergmannsprämien nach dem Bergmannsprämiengesetz 3 Nr 46 EStG Zuwendungen ehemaliger alliierter Besatzungssoldaten an ihre Ehefrauen 3 Nr 49 EStG Entfernungspauschale Die Vergleichsrechnung zwischen Entfernungspauschale und den tatsächlich entstandenen Kosten für die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln soll entsprechend der Begrenzung der Entfernungspauschale auf 4 500 Euro jahresbezogen vorzunehmen sein Damit soll die Führung taggenauer Aufzeichnungen entfallen und der Steuerpflichtige muss nicht mehr darlegen welche Wegstrecken zur Arbeit mit welchem Verkehrsmittel zurückgelegt wurden 9 Abs 2 S 2 EStG Arbeitnehmer Pauschbetrag Bereits für das Kalenderjahr 2011 Anhebung des jährlichen Arbeitnehmer Pauschbetrags von 920 Euro auf 1 000 Euro und somit Befreiung weiterer Arbeitnehmer vom Einzelnachweis 9a EStG Im Rahmen des Lohnsteuerabzuges soll die Erhöhung des Arbeitnehmer Pauschbetrages für das Kalenderjahr 2011 beim Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn des Monats Dezember 2011 durch einen lohnsteuerlichen Ausgleichsbetrag 2011 i H von 1 880 Euro als Ersatz für den Pauschbetrag berücksichtigt werden 52 Abs 51 EStG Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Nach der Neuregelung sind Kinderbetreuungskosten nur einheitlich als Sonderausgaben und nicht mehr auch wie Werbungskosten Betriebsausgaben abziehbar Die Unterscheidung nach erwerbsbedingten und nicht erwerbsbedingten Kinderbetreuungskosten soll entfallen 9c 10 EStG Erstattungsüberhänge von Sonderausgaben Ergibt sich

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/verfahrensrecht/steuervereinfachungsgesetz-2011-bundestag-hat-gesetz-zugestimmt.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Steuern – Grundsteuer/ Grunderwerbsteuer
    sollen verbessert werden Die Anforderungen an Mikrofinanz Institute sollen auf ein angemessenes Maß zurückgeführt die steuerlichen Rahmenbedingungen im Investmentsteuergesetz an das neue Maß an Integration des europäischen Marktes für Investmentfonds angepasst werden Als steuerliche Maßnahmen sind unter anderem vorgesehen Investmentsteuergesetz Wegen drohender Steuerausfälle aufgrund von missbräuchlichen Steuergestaltungen soll bei Leerverkäufen über den Dividendenstichtag das Kapitalertragsteuerabzugsverfahren bei sammel und streifbandverwahrten Aktien und Anteilen neu geregelt werden 2 Abs 1a bis 1c neu InvStG Vor REITs Die Frist für den zur Erlangung des REIT Status erforderlichen Börsengangs soll auf Antrag um ein weiteres Jahr verlängert werden können 3 1 1 Lösung Durch die Fristverlängerung soll der steuerliche Bestandsschutz für die gewährte hälftige Steuerbefreiungen bei Veräußerungen von Grundstücken von Vor REITs über das Jahr 2011 hinaus verlängert werden 3 Nr 70 EStG 10 Abs 2 REITG Diese Regelung soll erstmals ab dem 01 01 2011 angewendet werden 52 Abs 8 neu EStG 23 Abs 11 neu REITG Grunderwerbsteuer Umstrukturierungen im Konzern im Rahmen der Grunderwerbsteuer sollen mit der durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetzes eingeführten Konzernklausel erleichtert werden Da in den komplexen Unternehmensstrukturen neben Kapitalgesellschaften auch Personengesellschaften eingebunden sind soll die Begünstigungsvorschrift nun auch auf Personengesellschaften als abhängige Gesellschaften erweitert werden 6a S 4 neu GrEStG Eine Personengesellschaft ist dann eine abhängige Gesellschaft wenn das herrschende Unternehmen unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 95 am Gesellschaftsvermögen ununterbrochen beteiligt ist Die Neuregelung soll bereits auf Erwerbsvorgänge anzuwenden sein die nach dem 31 12 2009 verwirklicht werden 23 Abs 10 neu GrEStG Fundstelle Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages über ein Gesetze zur Umsetzung der Richtlinie 2009 65 EG zur Koordinierung der Rechts und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren OGAW IV Umsetzungsgesetz OGAW IV UmsG BR Drs 241 11 Weiter Fundstellen Wachstumsbeschleunigungsgesetz BGBl I 2009 S 3950 Zusammenfassung in den Deloitte Tax News Anwendungserlass zu 6a GrEStG

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/grundsteuer-grunderwerbsteuer/ogaw-iv-umsg-bundesrat-hat-zugestimmt.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Deloitte Tax-News: Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Regierungsentwurf vorgelegt
    zuerst alle nach der AO vorgesehenen Vollstreckungsmöglichkeiten auszuschöpfen 10 EU BeitrG neu Ersuchen um Sicherungsmaßnahmen 12 EU BeitrG neu Bei eingehenden Ersuchen müssen die Sicherungsmaßnahmen auch nach nationalem Recht und der Verwaltungspraxis beider Mitgliedstaaten in einer vergleichbaren Situation getroffen werden können Das Ersuchen um Sicherungsmaßnahmen erfolgt auf einem Standardformblatt Ablehnungsgründe 14 EU BeitrG neu Ein Ersuchen auf Beitreibung einer Forderung kann bei Unbilligkeit abgelehnt werden Eine Amtshilfe soll nicht vorgenommen werden wenn die Forderung insgesamt weniger als 1 500 Euro beträgt Anwesenheit von Bediensteten 17 18 EU BeitrG neu Bedienstete aus einem Mitgliedstaat sollen behördlichen Ermittlungen in einem anderen Mitgliedstaat beiwohnen oder an diesen teilnehmen können Standardformblätter und Kommunikationsmittel 19 EU BeitrG neu Die Benutzung von Standardformblättern soll die Zusammenarbeit der Behörden erleichtern und sprachliche Hürden überbrücken Die elektronische Übermittlung soll der Vereinfachung und der Beschleunigung der Verfahren dienen Weiterleitung von Auskünften und Dokumenten 21 EU BeitrG neu Das Steuergeheimnis und der Schutz den die AO für entsprechende Informationen vorsieht gelten auch für die erteilten Auskünfte anderer Staaten Daneben beinhaltet der vorliegende Gesetzesentwurf insbesondere Änderungen folgender steuerrechtlicher Regelungen bzw Regelungsbereiche die im Wesentlichen zum 01 01 2012 in Kraft treten sollen Einkommensteuergesetz EStG Neufassung der Regelungen des Lohnsteuerabzugsverfahrens Mit diesem Regelungspaket soll die Anpassung der gesamten lohnsteuerlichen Verfahrensvorschriften an das neue elektronische Verfahren erfolgen das ab 2012 flächendeckend angewendet werden soll Mit der elektronischen Übermittlung der Lohnsteuerabzugsmerkmale fällt die Lohnsteuerkarte weg 38a 38b 39 ff neu EStG E Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmereinkünfte Die Bindung der Gewährung von Grundfreibetrag und Sonderausgabenabzug an beschränkt steuerpflichtige Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit soll enger werden eine Inanspruchnahme über die Höhe der Arbeitnehmereinkünfte hinaus soll ausgeschlossen werden 50 Abs 1 EStG E Die Änderung soll am Tag nach Verkündung des Gesetzes in Kraft treten Kirchensteuerabzug bei abgeltend besteuerten Kapitalerträgen Die Erhebung der Kirchensteuer in Fällen des Steuereinbehalts durch Kreditinstitute soll zukünftig durch ein automatisiertes Abzugsverfahren erfolgen Ein Wahlrecht ob die Kirchensteuerbeträge durch die Kreditinstitute einbehalten werden oder ob die Festsetzung im Veranlagungsverfahren erfolgt soll zukünftig nicht mehr bestehen 51a 52a EStG E Die Regelungen sollen am Tag nach der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten Riesterrente Ein Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr für mittelbar Zulagenberechtigte soll im Rahmen der steuerlich geförderten Altersvorsorge eingeführt werden Dadurch soll vermieden werden dass Altersvorsorgezulagen bei fehlerhafter Einschätzung eines Zulageanspruchs zurückgefordert werden müssen Zu einer Fehleinschätzung kann es zum Beispiel kommen wenn wegen Kindererziehung in den ersten drei Lebensjahren des Kindes eine Rentenversicherungspflicht und somit unmittelbare Zulagenberechtigung besteht der in Elternzeit befindliche Elternteil jedoch von einer mittelbaren Zulagenberechtigung durch den anderen Ehegatten ausgegangen ist Zulageberechtigten die in der Vergangenheit in Unkenntnis ihres Zulagestatus zu geringe Altersvorsorgebeiträge geleistet haben soll die Möglichkeit eingeräumt werden Beiträge nachträglich zu entrichten 10a Abs 3 79 ff EStG E Körperschaftsteuergesetz KStG Aufhebung der sog Sanierugsklausel des 8c Abs 1a KStG Die Sanierungsklausel soll ab dem Veranlagungszeitraum 2011 aufgehoben werden 8c Abs 1a KStG sah vom Untergang des Verlustvortrags ab wenn es sich um einen Beteiligungserwerb zum Zwecke der Sanierung der Körperschaft handelt Die Kommission hatte am

    Original URL path: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/verfahrensrecht/beitreibungsrichtlinie-umsetzungsgesetz-regierungsentwurf-vorgelegt.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •