archive-de.com » DE » D » DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER-INFO.DE

Total: 877

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Einsichtnahmerechte von Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung | Datenschutzbeauftragter
    konkreten Arbeitnehmern eingehalten werden oder ob er letztlich Fake Daten herausgibt Einsichtnahmerechte des Betriebsrates Für den Betriebsrat ist in 80 Abs 2 BetrVG festgelegt dass ihm auf Verlangen jederzeit die zur Durchführung seiner Aufgaben erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen sind Demzufolge können Einsichtsrechte für den Betriebsrat sogar in Bruttolohn und Gehaltslisten oder in Listen über Krankentage bestehen Die Kontrolle von Krankentagen kann für die Überprüfung erforderlich sein ob der Arbeitgeber das betriebliche E ingliederungsmanagement 84 Abs 2 SGB IX auch ordnungsgemäß durchführt Und auch die Information über bestehende Schwangerschaften im Unternehmen kann notwendig sein um die Einhaltung des Mutterschutzgesetzes zu kontrollieren Eine Einsichtnahme in ganze Personalakten von Arbeitnehmern besteht hingegen nicht da dieses Recht als Individualrecht gemäß 83 BetrVG den Arbeitnehmern zusteht Einsichtnahmerechte der Schwerbehindertenvertretung Auch wenn eine mit 80 Abs 2 BetrVG vergleichbare Regelung für die Schwerbehindertenvertretung fehlt kann nach dem bereits gesagten für diese nichts anderes gelten Der Schwerbehindertenvertretung können ebenfalls Einsichtnahmerechte in Bruttolohn und Gehaltslisten zustehen um die Beachtung der diskriminierungsfreien Entgeltzahlung 123 SGB IX zu überprüfen Darüber hinaus hat die Schwerbehindertenvertretung gemäß 95 Abs 2 SGB IX das Recht auf Teilnahme an Vorstellungsgesprächen und Einsicht in die entscheidungsrelevanten Teile der Bewerbungsunterlagen Um einen Vergleich zu nichtbehinderten Bewerbern haben zu können muss sich dieses Recht zwangsläufig auf sämtliche Bewerbungsunterlagen und gespräche erstrecken Fazit Folglich bestehen für den Betriebsrat nicht nur umfangreiche Mitbestimmungsrechte er darf auch noch nahezu alles wissen Eine Verweigerung auf Einsichtnahme in Dokumente oder Unterlagen unter Verweis auf Datenschutz dürfte gegenüber Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung in den meisten Fällen daher ins Leere laufen Dennoch sollte stets vor der Entscheidung über eine Einsichtnahme der Datenschutzbeauftragte hinzugezogen werden gut also wenn Sie einen haben Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 13 November 2013 Von Dr Datenschutz Kategorie Fachbeitrag Tags betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebsrat Einsichtnahme Kontrollpflicht Kontrollrechte Schwerbehindertenvertretung Überwachung Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Konfliktlösung bei Datenschutz Streitigkeiten zwischen Unternehmensleitung und Betriebsrat Gestaltung von Betriebsvereinbarung z B zur privaten Internet und E Mail Nutzung Spezielle Datenschutz Schulungen für Betriebsratmitglieder Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Betriebsrat und Datenschutz Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Einsichtnahmerecht des Betriebsrats in Gehaltslisten Betrieblicher Datenschutzbeauftragter und Betriebsrat Ein Verhältnis mit Aussicht auf Erfolg Videoüberwachung ohne Aufzeichnung Mitbestimmung des Betriebsrates erforderlich Betriebsvereinbarung And the Raspberry goes to oh Bofrost Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/einsichtnahmerechte-von-betriebsrat-und-schwerbehindertenvertretung/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Geotracking Archives | Datenschutzbeauftragter
    über GPS Überwachung von Mitarbeitern berichtet zuletzt hier Die in den jeweiligen Artikeln zugrunde gelegten Techniken der GPS Überwachung gehen inzwischen gar nicht mehr weit genug Durch eine Speicherung von Daten in der Cloud und Miniaturisierung von Funktechnologien sind die Einsatzbereiche inzwischen weitaus größer Weiterlesen Datenschutz Jahresrückblick 2012 Teil 2 26 Dezember 2012 1 Kommentar Von Dr Datenschutz Heute folgt der zweite Teil unseres Jahresrückblicks im Datenschutz von April bis Juni dieses Jahres Weiterlesen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle Datenschutz News erhalten und ihren persönlichen RSS Reader gestalten Die iPhone App wurde von intersoft consulting services entwickelt und setzt besonders auf Datensparsamkeit Im App Store informieren und laden Buchveröffentlichung Der Verlag der intersoft consulting services AG veröffentlicht Fachbücher aus den Bereichen Datenschutz Recht und IT Die Autoren verknüpfen Spezialwissen mit praktischen Tipps deren Grundlage die umfassende Erfahrung aus der Datenschutzberatung bildet Erfahren Sie hier mehr Themen Bitte wählen Adresshandel Arbeitnehmerdatenschutz Auftragsdatenverarbeitung ADV Mustervertrag Datenschutzbeauftragter Betriebsvereinbarung Cookies Marktforschung Datenschutzerklärung Facebook Gewinnspiele Google Adsense Google Analytics Google Impressum Informationssicherheit LinkedIn Newsletter Piwik Social Media Guidelines Telefonwerbung Twitter Verfahrensverzeichnis Verpflichtung Datengeheimnis Videoüberwachung Xing Zertifizierung Archiv Archiv Wähle den Monat Februar 2016 12 Januar 2016 20 Dezember 2015 21 November 2015 21 Oktober 2015 22 September 2015 22 August 2015 21 Juli 2015 23 Juni 2015 22 Mai 2015

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/tag/geotracking/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Kinder Archives | Datenschutzbeauftragter
    den jeweiligen Artikeln zugrunde gelegten Techniken der GPS Überwachung gehen inzwischen gar nicht mehr weit genug Durch eine Speicherung von Daten in der Cloud und Miniaturisierung von Funktechnologien sind die Einsatzbereiche inzwischen weitaus größer Weiterlesen Kinder und Datenschutz Aufklärung hilft 19 Oktober 2011 1 Kommentar Von Dr Datenschutz Datenschutz ist kein leichtes Thema vor allem für Kinder Dabei sind diese besonders viel und leichtsinnig im Netz unterwegs Einerseits bemühen sich verschiedene Initiativen darum Datenschutzsensibiltät zu schaffen und Wissen zu vermitteln andererseits nutzen einige Unternehmen die Leichtgläubigkeit der Jugendlichen gerade aus Die Schweiz hat sich etwas besonderes einfallen lassen Weiterlesen schueler cc Datenschutz wie auf den Kokosinseln 27 Juni 2011 5 Kommentare Von Dr Datenschutz Alle denen Facebook Wer kennt wen oder SchülerVZ noch zu harmlos und datenschutzkonform sind sei ein Besuch bei www schueler cc wärmstens ans Herz gelegt Falls die Top Level Domain cc nicht sofort geläufig sein sollte Es handelt sich um die malerischen Kokosinseln eine Inselgruppe im Indischen Ozean mit einer Bevölkerung von knapp 600 Menschen Weiterlesen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle Datenschutz News erhalten und ihren persönlichen RSS Reader gestalten Die iPhone App wurde von intersoft consulting services entwickelt und setzt besonders auf Datensparsamkeit Im App Store informieren und laden Buchveröffentlichung Der Verlag der intersoft consulting services AG veröffentlicht Fachbücher aus

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/tag/kinder/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Online-Überwachung Archives | Datenschutzbeauftragter
    Die Begehrlichkeiten an Daten von Internetnutzern und Bürgern zu gelangen kennen offenbar keine Grenzen Letzte Woche wurde bekannt dass NSA Co angeblich auch an den Master Schlüssel für SSL TLS Verbindungen kommen wollen Einmal in den Besitz dieses Schlüssels gelangt könnten selbst verschlüsselte Verbindungen mitgelauscht und größtenteils sogar einmal aufgezeichnete Daten im Nachhinein entschlüsselt werden Weiterlesen PRISM Weitere europäische Länder beteiligt 12 Juni 2013 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz Nach aktuellen Meldungen unter gulli de sind neben Großbritannien auch weitere europäische Länder in den Überwachungsskandal der NSA über den wir in den vergangenen Tagen bereits berichteten verwickelt Weiterlesen GPS Überwachung 2 0 31 Januar 2013 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz In diesem Blog haben wir des Öfteren über GPS Überwachung von Mitarbeitern berichtet zuletzt hier Die in den jeweiligen Artikeln zugrunde gelegten Techniken der GPS Überwachung gehen inzwischen gar nicht mehr weit genug Durch eine Speicherung von Daten in der Cloud und Miniaturisierung von Funktechnologien sind die Einsatzbereiche inzwischen weitaus größer Weiterlesen Online Ermittlungen der Polizei Staatsanwaltschaft oft ohne passende Rechtsgrundlage 3 Januar 2013 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz Prof Dr Tobias Singelnstein von der FU Berlin hat sich in seinem aktuellen Aufsatz Möglichkeiten und Grenzen neuerer strafprozessualer Ermittlungsmaßnahmen intensiv mit polizeilichen Ermittlungen im IT Umfeld und deren rechtlichen Grundlagen beschäftigt Der Artikel ist gedruckt in der NStZ 2012 Heft 11 593 606 erschienen Weiterlesen US Regierung hat Akte über jeden Bürger Ein Kommentar 23 Juli 2012 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz Wieder einmal überbieten sich Internetseiten und Blogs mit Meldungen über die bösen Regierungen dieser Welt Gestützt werden diese Nachrichten oftmals auf die Aussagen einzelner in der Regel ehemaliger Mitarbeiter von Regierungen oder Geheimdiensten Und in schöner Regelmäßigkeit werden die Aussagen dann von den Regierungen dementiert Doch es stellt sich durchaus die Frage ob man deshalb alle diese Nachrichten als Panikmache abtun darf Ein kurzer Blick auf eine ausgewählte Meldung und ein kurzer Vergleich mit der Situation in Deutschland Weiterlesen Copyright Cops in den USA Kein Datenschutz beim Download 19 März 2012 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz Während die Deutsche Musik und Filmindustrie illegale Downloads seit Jahren über das Abmahnungwesen bekämpft setzen die amerikanischen Kollegen neue Maßstäbe Nachdem der Stop Online Piracy Act SOPA in seiner ursprünglichen Form bekanntlich nicht mehr weiterverfolgt wird werden in den USA demnächst seitens der Provider alle getätigten Downloads auf illegale Inhalte hin gefiltert Weiterlesen Online Durchsuchung alle 30 Sekunden 25 November 2011 Noch kein Kommentar Von Dr Datenschutz Nach Berichten von heise online hat das Bundeskriminalamt in mindestens sieben Fällen mittels des sog Bundestrojaners heimlich auf Computer zugegriffen und somit eine unzulässige Online Durchsuchung durchgeführt Dies ergab die nunmehr veröffentlichte Antwort des Innenministeriums auf die Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE Detaillierte Antworten auf Fragen von Kritikern gibt es jedoch aus Geheimhaltungsgründen nicht Weiterlesen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/tag/online-ueberwachung/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Macht Facebook Schule? Soziale Medien im Unterricht | Datenschutzbeauftragter
    im Unterrichht grundsätzlich verbieten z B Baden Württemberg Sachsen überlassen andere diese Frage den einzelnen Schulen z B Bayern Hamburg Rechte der Schüler wahren Ist der Einsatz sozialer Medien zu Unterrichtszwecken erlaubt sind dabei die Rechte der Betroffenen zu wahren Insbesondere sollten Lehrer darauf achten datenschutzrechtliche Regelungen einzuhalten und Verletzungen der Persönlichkeitsrechte ihrer Schüler zu verhindern Eltern können sich an die Schulleitung wenden Sind Eltern im Einzelfall nicht mit dem Einsatz von Facebook Co im Unterricht ihrer Kinder einverstanden sollten sie sich mit ihren Bedenken zunächst an den Lehrer wenden Zeigt sich dieser uneinsichtig ist die Schulleitung zu kontaktieren Lässt sich auch auf dieser Ebene keine Einigung erzielen kann auch das Kultusministerium eingeschaltet werden Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 25 März 2015 Von Dr Datenschutz Kategorie Fachbeitrag Tags Facebook Lehrer Schule Schüler Soziale Netzwerke Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Datenschutzkonforme Gestaltung von Social Media Kampagnen und Fanpages Implementierung von Social Plugins z B dem Facebook Like Button Erstellung von Social Media Guidelines für Unternehmen Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Social Media Social Networks Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 2 Kommentare zu diesem Beitrag Unbedingt sollten Kinder an Social Media herangeführt werden anders ist doch keine Medienkompetenz machbar Ein Sammelkonto für die Klasse und oder ein schulinternes Mailkonto könnten eine Lösung sein Wichtig finde ich ist ihnen anschaulich zu machen wie sie getrackt werden und das ihre Fotos und Daten nie wieder gelöscht werden Dafür findet ein guter Leherer sicherlich Beispiele die im beschränkten Zeithorizont eines Kindes liegen R Resonator am 26 März 2015 08 32 Uhr Antworten Pingback 5 Lesetipps für den 26 März Netzpiloten de Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Handys in der Schule Ratgeber für Lehrer und Eltern Kein Facebook für Lehrer in BaWü Facebook Verbot für Lehrer ein zeitgemäßer Ansatz Kinder und Datenschutz Aufklärung hilft Schule 2 0 Elektronisches Klassenbuch und SMS gegen Schulschwänzen Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/macht-facebook-schule-soziale-medien-im-unterricht/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • EU plant „backdoor“ für Zugriff auf soziale Netzwerke und Cloud-Dienste | Datenschutzbeauftragter
    davon natürlich nichts EU will übergreifenden Zugriff Zudem fragwürdig Der Zugriff soll unabhängig davon erfolgen wo die Server stehen Damit würde das Ganze sogar über die Möglichkeiten hinausgehen die die amerikanischen Behörden aufgrund des Patriot Act s haben Auch dieser lässt einen in vielerlei Hinsicht mit Besorgnis auf die Nutzung von Cloud Diensten schauen Denn das FBI kann in Fällen der Terrorbekämpfung oder Spionageabwehr das zuständige Gericht anrufen um Zugang zu Daten von Nutzern zu erhalten Das Gericht kann dann einen Beschluss gegen eine Telefongesellschaft einen Internet Provider oder auch einen Cloud Anbieter erlassen der dann die bei ihm gespeicherten Daten herausgeben muss Legales Abfangen von Daten Das technische Abfangen von Daten ist die eine Seite aber da sich das Komitee lawful interception nennt bleibt dann doch die Frage auf welcher gesetzlichen Grundlage hier vorgegangen werden soll Manche Länder haben bereits entsprechende Gesetze oder planen diese und verfügen auch über die dazu gehörigen technischen Möglichkeiten Großbritannien hat gerade vor wenigen Wochen Pläne für die gesetzliche Überwachung des Webs vorgestellt demnach darf der technische Nachrichtendienst die Internetnutzung von Bürgern überwachen und Zugriff auf E Mails und Skype Telefonate bekommen Dass die EU für die Überwachung technisch gut gerüstet ist daran besteht nach dem Entwurf des ETSI jedenfalls kein Zweifel mehr Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 6 August 2012 Von Dr Datenschutz Kategorie News Tags Cloud Dienste EU Facebook Geheimdienste Patriot Act Polizei Soziale Netzwerke Twitter Überwachung Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Auswahl eines Cloud Anbieters nach Aspekten des Datenschutzes Einhaltung gesetzlicher Anforderungen bei Beauftragung internationaler Cloud Anbieter Datenschutzvereinbarungen und Zertifizierungen für Cloud Anbieter Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Outsourcing mit Cloud Diensten Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Schlechte Zeiten für die Cloud Der Staat hört mit Datenschutz Zertifizierung für Microsoft Cloud Dienste US Zugriff auf Cloud Daten Europa ist selbst nicht besser USA grabschen nach europäischen Cloud Daten Trusted Clouds Datenschutz Zertifizierung von Cloud Diensten Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/eu-plant-backdoor-fuer-zugriff-auf-soziale-netzwerke-und-cloud-dienste/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Fotos von Kindern: Klassenfoto in der Schule nur mit Zustimmung der Eltern? (2/2) | Datenschutzbeauftragter
    von Fotos aufgrund datenschutzrechtlicher Vorschriften auch ohne Einwilligung zulässig sein kann darf 22 KUG nicht übersehen werden Sobald Bilder verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden kommen Sie um eine Einwilligung nicht herum Bei der Erstellung und Ausgabe eines Fotojahrbuchs für eine ganze Schule dürfte es schwierig werden nicht von einer Verbreitung im Sinne des KUG auszugehen Und besten Dank für den Hinweis auf die Broschüre Datenschutz in der Schule eine wertvolle Ergänzung Dr Datenschutz am 6 Dezember 2013 14 46 Uhr Antworten Hallo liebe DSB ler ich bin sehr neu in diesem Geschäft und deshalb habe noch eine kleine Frage zu den Einwilligungserklärungen Wie lange ist eine Einwilligungserklärung gültig Ist sie zum Beispiel für den gesamten Besuch einer Schule GS 1 4 gültig oder muss sie jedes Schuljahr neu eingeholt werden Vielen Danke für die Hilfe MfG Martin Neukam Martin Neukam am 22 Januar 2014 19 22 Uhr Antworten Es gibt keinen festen Zeitraum für die Gültigkeit einer Einwilligung Für vier Jahre Grundschule sollte eine anfangs eingeholte Einwilligung aber allemal gültig sein solange sie nicht widerrufen wird Dr Datenschutz am 30 Januar 2014 10 03 Uhr Antworten Guten Tag heute kam unsere Tocher gerade 10Jahre geworden von der Schule nach Hause das macht sie natürlich jeden tag und gab uns eine Mappe mit Fotos von ihr die von einem professionellen Fotografen in der Schule gemacht wurden Portrait Passbilder genaugenommen ist es nur ein Bild in diversen Größen Wir sollen nun entweder die Bilder bezahlen oder aber zurückgeben Wir als Eltern hatten im Vorfeld keine Ahnung von einem solchen Fototermin geschweige haben wir der Schule eine entsprechende Einwilligung gegeben Da ich grundsätzlich sehr bewusst mit dem Schutz unserer Tochter umgehe sei es online oder auch im realem Leben bin ich nun ein wenig besorgt Ist das Urheberrecht des Fotografen dem ich seine Rechte nicht absprechen möchte überhaupt gegeben wenn er gleichwohl ohne Erlaubniss ein Bild macht Wenn ich z Bsp etwas aus einem Geschäft mitnehme ohne zu bezahlen und ohne Zustimmung des Inhabers ist es Diebstahl und dieses nicht mein Eigentum Somit verstehe ich doch sehr sehr sehr Eng gesehen das dem Fotografen zwar die Rechte an der Erstellung des Bildes vermutlich ein digitales File auf einer Memory Card gehören aber genaugenommen hätte doch dieses File mit genau diesem Inhalt nicht exitieren dürfen können da es gar nicht erst gemacht werden hätte dürfen Das ich dem Fotografen nicht bezahlen muß ist mir schon klar aber wie kann ich bzw was habe ich überhaupt für Möglichkeiten dass der Fotograf die gemachten ohne Einwilligung gemachten Bilder löscht Wie unsere Tochter sagt hat sie der Klassenlehrerin wohl auch gesagt dass sie keine Bilder machen möchte sie aber von der Lehrerin dazu gezwungen wurde inwieweit das jetzt tatsächlich so ist möchte ich vorerst außer acht lassen grundsätzlich würde ich dann sofern es so denn auch war noch eine Beschwerde übers Schulamt machen so etwas geht einfach mal gar nicht Vielen Dank Mfg Besorgter Vater am 12 Februar 2014 14 44 Uhr Antworten Im Rahmen dieses Blogs ist es uns nur möglich allgemeine Hinweise bzw Empfehlungen auszusprechen Für einen konkreten Rechtsrat wenden Sie sich bitte an einen entsprechenden Berufsträger Dies vorausgeschickt möchten wir auf den obigen Beitrag verweisen in welchem dargestellt wurde dass zur Erstellung und Abbildung von Minderjährigen auf Fotos in derartigen Fällen regelmäßig eine Einwilligung der Erziehungsberechtigten erforderlich ist Nach Ihrer Schilderung lag diese Einwilligung nicht vor vielmehr hat Ihr Tochter offenbar sogar beim Fototermin zudem selbst den Wunsch geäußert nicht abgebildet zu werden Liegen diese Voraussetzungen vor wären die Fotos Ihrer Tochter widerrechtlich hergestellt worden Gemäß 37 KunstUrhG Kunsturhebergesetz sind widerrechtlich hergestellte Bilder zu vernichten Hiernach könnten Sie also vom Fotografen die Vernichtung der betreffenden Fotos verlangen Unter bestimmten Voraussetzungen könnte selbst der Widerruf einer einmal gegebenen Einwilligung zu einem Anspruch auf Löschung von Fotos führen so hat kürzlich das LG Koblenz Urteil vom 24 09 2013 Az 1 O 103 13 entschieden Wobei auch hierbei zu beachten ist dass es sich um eine Einzelfallentscheidung handelt die nicht auf jede Konstellation übertragen werden kann Deshalb sollte zur Durchsetzung von Ansprüchen konkreter Rechtsrat eingeholt werden Dr Datenschutz am 14 Februar 2014 09 50 Uhr Antworten Vielen Dank für die hilfreichen Informationen Zum Löschungsrecht eine grundsätzliche Frage Eine tatsächliche Löschung ist doch gerade im Zeitalter der digitalen Reproduktionsmöglichkeiten gar nicht überprüfbar nachvollziehbar Da erscheint mir der Datenschutz doch als recht zahnloser Tiger Wie verhält es sich denn damit Ferner ist es doch fraglich ob man einen urheberrechtlichen Anspruch an widerrechtlich erlangten Dingen hier Fotos geltend machen kann Müssten diese Fotos nicht vielmehr vollständig d h mit Negativen dig Dateien etc an den Persönlichkeitsrechteinhaber ausgehändigt werden Nur so wäre m E es auch überprüfbar nachweisbar wenn später dann doch Fotos derselben Art veröffentlicht würden auftauchen z B im Internet oder sonstwo nur dann könnte man auch vergleiuchen lassen ob es sich um Aufnahmen aus derselben Ursprungsquelle handelt Danke für eine grundsätzliche re Erörterung dieser Problematik Eltern fotografierter Kinder am 29 Juni 2014 21 32 Uhr Antworten Wie verhält es sich in folgendem Fall Eine Schülerin ist selbst nicht mehr an der Schule Sie bittet ihre alte Klassenlehrerin darum ihr die vielen digitalen Fotos von vergangenen Klassenfahrten feiern zu überlassen Darf die Lehrerin die Fotos ohne die Zustimmung der ehemaligen Klassenkameraden weiter geben Was ist mit Fotojahrbüchern die am Ende des Schuljahres an alle Familien der jeweiligern Klasse gegeben werden also einem beschränkten Personenkreis Ist das schon eine Veröffentlichung Danke für eine Antwort W Geller am 8 Dezember 2014 13 11 Uhr Antworten Mich beschäftigt die Frage wie es mit Bildern Filmen von anderen Eltern ist die meinen Sohn mitfotographieren bzw mitfilmen Der Hintergrund bei einer internen von uns Eltern initiierten Klassenfeier sangen die Kinder ein kleines Lied und die Musikehrerin forderte die Eltern auf nicht zu filmen fotografieren damit die Kinder nicht in ein Heer von Kamera Objektive gucken sondern die Eltern sehen Für mich ein sinnvoller Hinweis Aber Eltern hielten sich nicht daran und filmten fleissig was mich persönlich ziemlich ärgerte Aber gleichzeitig kommt die Frage auf möchte ich denn überhaupt dass mein Sohn jetzt auf vielen Smartphones abgelichtet ist und völlig unkontrollierbar ins Netzt gesetzt werden kann Kann die Schule ein grundsätzliches Verbot diesbezüglich aussprechen als Hausherrin Und wenn es so wäre wie kann die Schule das durchsetzen Das würde auch die Lehrerin unterstützen in ihrer Haltung Oder muß ich dann meinen Sohn aus der Singegruppe herausnehmen wenn ich nicht will dass er ständig von anderen inflationär mitgefilmt wird P Böckelmann am 7 Januar 2015 12 41 Uhr Antworten Rechtlich gilt für filmende Eltern genau dasselbe Das Filmen muss unterbleiben wenn es an der Zustimmung der jeweiligen Erziehungsberechtigten fehlt Und über das Hausrecht hat eine Schule auch die Möglichkeit das Filmen generell zu untersagen Schwierig ist in der Tat die Durchsetzung solcher Verbote Ermahnungen an trotzdem filmende Eltern mögen noch praktikabel sein die Androhung und vielleicht sogar Ergreifung rechtlicher Schritte dürfte für das weitere Zusammenleben vermutlich nicht förderlich sein Was bleibt also Bitten Sie die Lehrerin um eine erneute Ansage dass Filmen zu unterlassen Wenn schon gefilmt wird sollten Eltern angehalten werden nur ihre eigenen Kinder zu fokussieren Deutliche Ansage dass Aufnahmen nicht ins Internet gehören Dr Datenschutz am 7 Januar 2015 14 11 Uhr Antworten Eine weitere Frage zur Veröffentlichung von Fotos im Internet Wir als Förderverein einer Grundschule möchten gerne Fotos der von uns finanzierten Angebote ins Internet stellen Dabei haben wir nur Portraitaufnahmen der Leiter mit deren Einwilligung gemacht Von den Kindern ist es unmöglich vollständige Einverständniserklärungen der Eltern zu bekommen Wie verhält es sich wenn die Kinder auf den Fotos nur von sehr weit weg oder von hinten fotografiert sind kann man diese Fotos ohne Einwilligung veröffentlichen Wir wären für eine Antwort dankbar Förderverein Grundschule am 30 Januar 2015 13 42 Uhr Antworten Genau so ist es Wenn die Gesichter der Personen Kinder nicht erkennbar sind weil abgewandt oder zu weit weg benötigt man keine Einwilligung Dr Datenschutz am 4 Februar 2015 17 56 Uhr Antworten Hallo wir als Eltern haben das Fotografieren unserer Kinder untersagt trotzdem wurden jetzt allen Kindern zum Zeugnis ein Leporello mit 6 unterschiedlichen Bildern Gruppenfoto gestellte Fotos ausgehändigt obwohl wir vor einer Woche noch mündlich zweimal erfolgte es bereits schriftlich gesagt haben dass wir nicht einverstanden sind Wie können wir gegen die Lehrerin vorgehen Haben wir das Recht auf unserer Seite Müssen wir das dulden Potilla am 31 Januar 2015 05 29 Uhr Antworten So wie sie es schildern hätten Sie Ansprüche auf Unterlassung und womöglich sogar auf Schadensersatz Wenn Sie diese durchsetzen wollen sollten Sie einen Anwalt beauftragen Vermutlich ist es aber besser sich zunächst an die Schulleitung zu wenden Dr Datenschutz am 4 Februar 2015 17 57 Uhr Antworten Hallo meine Schule veröffentlicht immer wieder Bilder von Schülern auf ihrer Website oder sogar auf Facebook Auch ich bin betroffen gefragt ob ich einverstanden bin wurde ich nie Da Sie hier keine Rechtsberatung geben dürfen wollte ich einfach mal fragen an was für einen Anwalt also auf welchem Gebiet ich mich wenden kann um das ganze klären zu können Vielen Dank Jonas am 24 Februar 2015 11 41 Uhr Antworten Zunächst einmal empfehlen wir zu versuchen die Angelegenheit mit der Schule zu klären sofern dies Aussicht auf Erfolg verspricht um ggf Kosten für die Beauftragung eines Rechtsanwalts zu sparen Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit sich an Ihren zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten zu wenden Den für Sie zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten können Sie hier finden Im Übrigen können Sie sich von einem auf Datenschutzrecht spezialisierten Rechtsanwalt vertreten lassen Dr Datenschutz am 2 März 2015 15 36 Uhr Antworten Hallo vielen Dank für den interessanten und informativen Beitrag Wir haben kürzlich von einem professionellen Fotographen Klassen und auch Schülerfotos aufnehmen lassen die Eltern wurden selbstverständlich vorher informiert Da wir die Klassen mittels Klassenfotos gerne auf der Homepage veröffentlichen würden haben wir bereits eine entsprechende Einverständniserklärung an die Eltern herausgegeben In dieser Einverständniserklärung ist die Veröffentlichung auf der Homepage und in der Schülerzeitung enthalten Da wir im Foyer der Schule aber auch gerne die Klassenfotos präsentieren möchten nun die Frage Brauchen wir dafür auch eine Einwilligung Gelten Klassenfotos im Schulfoyer bereits als eine Veröffentlichung oder ist das Foyer ein schulinterner Raum Zur Zeit wird nämlich heftig diskutiert ob Schüler die keine Einverständniserklärung unterschrieben haben also auf der Homepage und der Schülerzeitung nicht erscheinen dürfen trotzdem auf dem Klassenfoto im Foyer zu sehen sein dürfen Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar Mit freundlichen Grüßen T Frau T am 5 März 2015 14 07 Uhr Antworten Auch von mir vielen Dank und ein großes Lob für diese sehr informative Zusammestellung Das Thema ist komplex und je nach Zusammensetzung der Elternschaft auch explosiv Sie gehen in Ihrem Text auf die Ausnahme in 23 Abs 1 Nr 2 KunstUrhG ein Personen nur als Beiwerk aber nicht auf Abs 1 Nr 3 Bilder von Versammlungen Aufzügen und ähnlichen Vorgängen an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben Wie verhält es sich mit dieser Ausnahme Kann sie nicht auf Veranstaltungen der Schule angewendet werden zumindest wenn diese öffentlich sind Wenn die Schule zum Beispiel einen öffentlichen Gesangswettbewerb durchführt bei dem Schüler auftreten dürfen dann Aufnahmen der Künstler ohne deren Einwilligung veröffentlicht werden Bobbel F am 24 März 2015 17 01 Uhr Antworten Guter Punkt Die Ausnahme nach Nr 3 für Veranstaltungen kann tatsächlich bei einzelnen Fällen in Frage kommen Voraussetzung ist dass die Veranstaltung in der Öffentlichkeit stattfindet eine gewisse Größe erreicht die Teilnehmer einen gemeinsamen Zweck verfolgen und such grundsätzlich auch jeder ihr anschließen kann Ein für jeden zugänglicher Bazar auf dem Schulhof könnte so eine Veranstaltung sein oder ein Karnevalsumzug für Kinder und Eltern Der Gesangswettbewerb eher nicht wenn es um die Darstellung der Sänger auf der Bühne geht da sich dort nicht jeder hinstellen kann ähnlich wie beim Klassenfoto es ist immer eine Frage des Einzelfalls Was die Größe angeht sollte es sich um eine solche Menschenmenge handeln dass sich der Einzelne nicht mehr aus ihr hervorhebt Alles leider nicht immer klar abgrenzbar aber wie Sie sagen komplex und explosiv Dr Datenschutz am 25 März 2015 13 39 Uhr Antworten An dieser Stelle eine Frage Folgendes ist passiert Eine Grudnschule machte bei einer Aufräumaktion der Stadt mit Beteiligt waren hauptsächlich sechsjährige Kinder die Müll einsammelten Die Eltern wurde seitens der Schulleitung NICHT über die Beteiligung der Kinder infromiert Am nächsten Tag war ein Gruppenbild von den beteiligten Kindern ca 50 in der örtlichen Zeitung Diese örtliche Zeitung stellte dieses Foto auch ins Internet Es besteht keine schriftliche Erlaubnis seitens der Eltern das Bilder gemacht oder veröffentlicht werden dürfen Da dieses Foto nun im Internet ist dürfte man dieses auch vergrößern können um die Gesichter der Kinder zu erkennen Frage War diese Aufnahme rechtlich erlaubt oder hätten die Eltern über die Fotos vorab informiert und Erlaubnis gefragt werden müssen Taddeus T am 29 März 2015 14 02 Uhr Antworten Hier spricht einiges dafür dass die obengenannte Ausnahme nach Abs 1 Nr 3 greift Bilder von Verstaltungen Es ist aber ein Grenzfall Was die Online Veröffentlichung angeht wäre es für die Zeitung ratsam gewesen die Auflösung des Bildes so niedrig zu wählen dass keine einzelnen Personen durch Zoomen mehr erkennbar sind Dann bräuchte man auch nicht darüber zu streiten ob die Ausnahme greift oder nicht Dr Datenschutz am 30 März 2015 14 41 Uhr Antworten Gibt es irgendwelche strafrechtlichen Konsequenzen wenn Bilder von Kindern ohne vorliegende Genehmigung im Internet veröffentlicht werden oder hat man nur die Möglichkeit darauf hinzuwirken dass die Veröffentlichung unterlassen wird Michi1963 am 9 Juni 2015 11 28 Uhr Antworten Das Strafrecht hilft hier nicht weiter Sie haben aber einen zivilrichtlichen Unterlassungs bzw Beseitigungsanspruch den Sie zur Not auch gerichtlich durchsetzen könnten Dr Datenschutz am 10 Juni 2015 13 45 Uhr Antworten Ich bin von einem Elternteil gebeten worden auf einer Schulentlassungsfeier Fotos anzufertigen Sowohl ein Klassen Gruppen Foto als auch Fotos beim Sektempfang Die Fotos sollen anschließend auf CD zur Verfügung gestellt werden Inwieweit dann eine Veröffentlichung vorgesehen ist weiß ich nicht Meine Frage Muss ich als Fotograf für die Einwilligung Sorge tragen oder kommt das nur zum Tragen wenn auch eine anschließende Veröffenlichung geplant ist von meiner seite aus nicht es sei denn allein das Zur Verfügung Stellen der Bilder auf CD wäre eine Veröffentlichung Hobbyfotograf am 8 Juli 2015 13 12 Uhr Antworten In diesen Konstellationen ist der Auftraggeber verantwortliche Stelle Er muss sich für die beabsichtigten Verwendungszwecke entsprechende Einwilligungen einholen bzw ist dafür verantwortlich dass jemand anderes sich darum kümmert Dr Datenschutz am 8 Juli 2015 14 03 Uhr Antworten Hallo ich hab eine Frage wir würden zum Abschluss dieses Schuljahres gerne ein paar Fotos der letzten Jahre zusammenstellen passend zu einem Lied im Hintergrund und dies dann in der Schule abspielen Die Fotos sind zwischen 3 und 5 sek pro Passage sichtbar Könnten Eltern uns daraus einen Strick drehen wenn ihre Kinder kurz auf der Leinwand erscheinen Das Video wird weder ins Internet gestellt noch vervielfältigt Es soll einzig und allein als Abschiedsgeschenk und Rückblick für die Lehrer stehen und nur einmalig abgespielt werden Dürfen wir das vorbereitete Video abspielen Buzzi am 17 Juli 2015 15 10 Uhr Antworten Theoretisch müsste man um Erlaubnis bitten aber in der so dargestellten Weise ohne weitere Veröffentlichung kann ich mir nicht vorstellen dass es Ärger gibt Dr Datenschutz am 20 Juli 2015 11 04 Uhr Antworten Wie sieht es z B mit Klassenbildern von 1960 aus Kann ich sie ohne Bedenken z B bei Stay Friends reinstellen Es ist ja nicht möglich weder den Fotografen noch die abgebildeten Mitschüler zu kontaktieren Grundsätzlich bin ich erst einmal sehr vorsichtig Geka am 18 Juli 2015 07 52 Uhr Antworten Auch bei Bildern von 1960 bestehen noch Persönlichkeitsrechte von abgebildeten Personen und auch urheberrechtliche Nutzungsrechte erlöschen zwar aber 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers Insofern gilt hier dasselbe wie bei aktuellen Klassenfotos Nur das Risiko dass sich jemand an einer Veröffentlichung stört sinkt natürlich mit dem Alter der Bilder Dr Datenschutz am 20 Juli 2015 11 09 Uhr Antworten Ich möchte an unserer Schule ein Schreiben an alle Eltern und Schüler austeilen Darauf können der Veröffentlichung von Fotos in der Presse und auf der Schulhomepage zustimmen bis 12 Jahre Alleine die Eltern 13 15 Jahre Eltern UND Schüler müssen zustimmen ab 16 Es reicht wenn die Schüler zustimmen Ist das so korrekt PS Die Altersgrenze 13 habe ich absichtlich nicht bei 14 stehen da es seit dem Frühjahr 2015 eine neue Verwaltungsvorschrift in BaWü hierzu gibt welche das Alter gesenkt hat MH am 29 September 2015 21 17 Uhr Antworten Die Altersdifferenzierung ist sehr plausibel und so gut vertretbar Machen Sie es so Eine entsprechende Differenzierung könnten Sie bei den Verwendungszwecken erwägen verschiedene Ankreuzmöglichkeiten für Presseveröffentlichungen print und Internet online z B Dr Datenschutz am 30 September 2015 10 48 Uhr Antworten Vielen Dank Bezüglich der von mir genannten Verwaltungsvorschrift kann es sein dass meine Quelle eine unsaubere Formulierung verwendet hat und doch erst ab 14 die Zustimmung der Schüler erforderlich ist Das werden wir noch einmal offiziell beim Regierungspräsidium anfragen MH am 30 September 2015 17 40 Uhr Antworten Kann eine Aufforderung zur Einverständniserklärung für Foto Film und Tonaufnahmen den Tatbestand der Nötigung erfüllen Kann für Minderjährige eine pauschale Genehmigung für Fotos zu Werbezwecken eingeholt werden ohne dass die Bilder einzeln freigegeben werden müssen Situation Die Stiftung eines Wirtschaftsunternehmens führt in der Grundschulklasse einen Projekttag durch Vorab wird den Eltern eine Einverständniserklärung übermittelt Die Erlaubnis ist ausgesprochen weitreichend Publikation auf Website der Stiftung Website des Wirtschaftsunternehmens auf Facebook in der Presse Print TV Hörfunk interne und externe Veranstaltungen des Wirtschaftsunternehmens Gebe ich diese Einverständniserklärung nun nicht ab muss ich fürchten dass mein Kind während des Projekttags mindestens wiederholt zeitweise separiert wird will ich ihm das nicht zumuten sehe ich mich also genötigt zu unterschreiben Texte auf der Einverständniserklärung in den Erläuterungen Dieser Projekttag kann durch einen Fotografen begleitet werden Im Unterschriftsbereich Mit der Teilnahme meines Kindes an den Foto Film und Tonaufnahmen bin ich nicht einverstanden Aus Liebe zum Nachwuchs am 30 Oktober 2015 00 33 Uhr Antworten Von Nötigung

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/fotos-von-kindern-klassenfoto-in-der-schule-nur-mit-zustimmung-der-eltern-2/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Handys in der Schule – Ratgeber für Lehrer und Eltern | Datenschutzbeauftragter
    selten erbittert geführte Streitigkeiten darüber ob der Lehrer einem Schüler das Handy auch wegnehmen darf Freiwillig abgegebene oder von einer Lehrkraft konfiszierte Geräte sollten nach der jeweiligen Schulstunde spätestens jedoch am Ende des Schultages wieder ausgehändigt werden Wurde das Handy vom Schüler freiwillig abgegeben kann die Rückgabe an den Schüler direkt erfolgen Handelte es sich bei der Wegnahme des Handys durch einen Lehrer um eine Strafmaßnahme kann auch die Rückgabe an den Erziehungsberechtigten zulässig sein Durchsuchung von Handys durch Lehrer Die auf den in seinem Gewahrsam befindlichen Handys hinterlegten Daten einsehen dürfen Lehrer und auch Schulleitung ohne Einwilligung des Schülers nicht Sie unterliegen auch dann dem Datenschutz wenn der Verdacht besteht dass sich rechtswidrige Inhalte auf dem Gerät befinden Um sich hier abzusichern sollte der Lehrer darauf achten nur ausgeschaltete Geräte in Gewahrsam zu nehmen Rechtsschutz für Eltern Haben Eltern den Eindruck die Schule ihres Sprösslings verhalte sich in Sachen Handynutzung nicht rechtskonform sollten sie zunächst das Gespräch mit der Schulleitung suchen Helfen kann auch die Einschaltung des Schulelternbeirats Schwerwiegende Fälle sollten Eltern dem zuständigen Schulamt oder Kultusministerium melden Kann auch hierdurch keine Lösung erzielt werden bleibt den Eltern nur noch der Gang vor Gericht Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 13 Januar 2015 Von Dr Datenschutz Kategorie Fachbeitrag Tags Datenschutz Handy Lehrer Schule Schüler Smartphone Verbot Sie haben Fragen Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Macht Facebook Schule Soziale Medien im Unterricht Schule 2 0 Elektronisches Klassenbuch und SMS gegen Schulschwänzen Know your customer schon in der Schule Fotos von Kindern Klassenfoto in der Schule nur mit Zustimmung der Eltern 1 2 Videoüberwachung an Schulen Schutz oder Beeinträchtigung der Schüler Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/handys-der-schule-ratgeber-fuer-lehrer-und-eltern/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •