archive-de.com » DE » D » DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER-INFO.DE

Total: 877

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wenn Flugzeuge eine Erkältung bekommen... | Datenschutzbeauftragter
    Anders hätte es daher vermutlich ausgesehen wenn diese Drohnen voll bewaffnet innerhalb der USA im Einsatz gewesen wären das ist aber natürlich nur eine unbewiesene Vermutung Entwarnung Nur Zugangsdaten zu todbringenden Drohnen betroffen Das Air Force Space Command gab zwischenzeitlich Entwarnung und wies darauf hin dass es sich eher um eine Belästigung als um eine tatsächliche Bedrohung gehandelt habe Tatsächlich war es wohl doch kein Keylogger sondern vielmehr ein Programm welches lediglich Zugangsberechtigungen ausspähe Kein Grund zur Beunruhigung also sind ja nur Zugangsdaten zu einem todbringenden Waffensystem Wie Wired unter Bezugnahme auf Insider gestern berichtete soll sich die Entfernung des Virus jedoch nicht ganz so einfach gestaltet haben Angeblich soll das Virus darauf ausgelegt gewesen sein Log in und Passwortdaten von Personen zu stehlen die Spiele wie Mafia Wars Online spielen Hier stellt sich allerdings die unvermeidliche Frage wie auf Computern zur Steuerung von Waffensystemen ein Virus für Onlinespiele gelangt sein kann Fazit Klare Trennung zwischen betrieblichen IT Ressourcen und Privatnutzung erforderlich Auch bei diesem Beispiel zeigt sich eines ganz deutlich Es ist wichtig den Beschäftigten eine klare Trennung zwischen betrieblichen IT Ressourcen und privater Nutzung aufzuzeigen und die Grenzen eindeutig zu definieren Jemand der sich zwar nicht mit US Drohnen dafür aber mit dem Thema Datenschutz und IT Sicherheit auskennt ist Ihr betrieblicher Datenschutzbeauftragter Apropos Hat Ihr Unternehmen eigentlich einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 13 Oktober 2011 Von Dr Datenschutz Kategorie News Tags Drohnen Keylogger Passwort Privatnutzung Virus Zugangsschutz Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Aufbau Optimierung und Überprüfung der IT Sicherheit nach anerkannten Standards Vorbereitung auf eine Zertifizierung nach ISO 27001 oder IT Grundschutz Stellung von externen IT Sicherheitsbeauftragten Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum IT Sicherheit Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Bundespolizei Virus Achtung Es ist die ungesetzliche Tätigkeit enthüllt Trend Risikobereite Hacker tragen jetzt Camouflage Drohnen Videoüberwachung 2 0 Falscher Alarm Stuxnet Klappe die zweite Duqu ist da Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/wenn-flugzeuge-eine-erkaeltung-bekommen/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Dashcam: Videokamera im Auto zur Unfalldokumentation ist unzulässig | Datenschutzbeauftragter
    Aufsichtsbehörden die eigene Zuständigkeit zu begründen Paranoia am 25 März 2014 17 05 Uhr Antworten Vielen Dank für Ihre ausführliche Kommentierung die ich auch in rechtlicher Sicht nachvollziehen kann Nichtsdestotrotz halte ich die Einschätzung des Düsseldorfer Kreises hier eben keine rein private oder familiäre Tätigkeit anzunehmen durchaus für vertretbar da auch aus meiner Sicht die potentielle Weitergabe zu Beweiszwecken in diesen Fällen nicht der persönlichen Lebensführung zuzurechnen ist sondern weitergehender ist was in diesem Zusammenhang ausreichen kann hier muss nicht zwangsläufig auf eine geschäftliche Tätigkeit abgestellt werden Dr Datenschutz am 25 März 2014 22 02 Uhr Antworten ZITAT Dr Datenschutz Nichtsdestotrotz halte ich die Einschätzung des Düsseldorfer Kreises hier eben keine rein private oder familiäre Tätigkeit anzunehmen durchaus für vertretbar da auch aus meiner Sicht die potentielle Weitergabe zu Beweiszwecken in diesen Fällen nicht der persönlichen Lebensführung zuzurechnen ist sondern weitergehender ist Weitergehender inwiefern Argumente An welcher Stelle und durch welche Handlung Bildaufnahme oder Speicherung wird denn die Privatsphäre verlassen Hier werden ja im Normalfall noch nicht einmal Daten an Außenstehende weitergegeben so dass auch keine Dritten involviert sind Viel höchstpersönlicher geht s also kaum Bisher kann ich Ihrer Bewertung keinerlei Abgrenzungskriterien entnehmen Art 3 der Datenschutzrichtlinie lautet Diese Richtlinie findet keine Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten vorgenommen wird Nach der Richtlinie entscheidet also der Verwendungszweck zur Ausübung persönlicher Tätigkeit Der EuGH sagt hierzu in seiner Lindqvist Entscheidung C 101 01 Diese Ausnahme ist somit dahin auszulegen dass mit ihr nur Tätigkeiten gemeint sind die zum Privat oder Familienleben von Einzelpersonen gehören Mit Ihrer Argumentation dürfte ich mir privat aus Datenschutzgesichtspunkten auch keine anderen Datenkopien z B durch Bild oder Videokopien aus dem Internet anlegen sofern ein Personenbezug besteht was aber datenschutzrechtlich das Urheberrecht lassen wir hier mal unberücksichtigt ganz offensichtlich zulässig ist soweit dies zum privaten Gebrauch geschieht Paranoia am 26 März 2014 14 30 Uhr Antworten Ich werde Ihnen nur noch mit versteckter Kamera und verstecktem Mikrofon gegenübertreten Alles was Sie in meiner Gegenwart tun und sagen werde ich aufzeichnen und bei Bedarf gegen Sie verwenden Wie Sie selbst beschreiben ist dies alles völlig legal und zulässig Bitte verstehen Sie mich nicht falsch Ich möchte lediglich zu Beweiszwecken ein mögliches Fehlverhalten Ihrerseits dokumentieren Solange Sie sich korrekt verhalten haben Sie natürlich nichts zu befürchten Ich rate Ihnen dennoch rein vorsorglich auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild zu achten und Ihre Wortwahl sorgsam abzuwägen Nicht dass Sie sich unbedacht verhalten und mindestens peinliche Momente für die Ewigkeit produzieren Vorsorgespeicherung am 26 März 2014 15 41 Uhr Antworten Wer lesen kann ist klar im Vorteil An keiner Stelle steht was von Legalität sondern lediglich von Anwendbarkeit des BDSG und der Zuständigkeit der datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden Neben dem BDSG soll es ja angeblich auch noch weitere Gesetze geben welche sogar Paragraphen beinhalten Auf den ersten Blick fallen einem 201 StGB oder 823 1004 BGB ein Bei dem einen wäre die Staatsanwaltschaft zuständig und bei den anderen beiden der Betroffene selbst Die Aufsichtsbehörde ist jedenfalls außen vor Paranoia am 26 März 2014 20 34 Uhr Antworten Wer lesen kann ist klar im Vorteil Wer Sarkasmus und Ironie erkennen kann ist auch klar im Vorteil Vorsorgespeicherung am 27 März 2014 14 41 Uhr Antworten Die Frage inwieweit hier eine persönliche oder familiäre Tätigkeit angenommen werden kann oder nicht ist Auslegungssache und lässt demnach auch unterschiedliche Meinungen zu Nach der einschlägigen Kommentarliteratur sollen von dieser Ausnahme ausschließlich Datenverarbeitungen erfasst sein die zum typisch persönlich familiären Bereich gehören nicht aber solche die eine gewerbliche politische oder sonst weitergehende bspw religiöse vgl die Lindqvist Entscheidung Zwecksetzung erkennen lassen Jegliche nach außen gerichtete über den persönlichen und familiären Kreis hinaustretende Tätigkeit unterfällt nicht dieser Privilegierung vgl Dammann in Simitis BDSG 7 Auflage 2011 1 Rdn 147 ff Werden in erheblichem Umfang andere Verkehrsteilnehmer also x beliebige Dritte aufgenommen mit der Zwecksetzung diese Aufnahmen für den Fall eines Unfalls wiederum Dritten Polizei etc zur Verfügung zu stellen geht dies meiner Einschätzung nach über den persönlich familiären Bereich deutlich hinaus Entscheidend ist hier aus meiner Sicht die Zwecksetzung bei Datenerhebung also bei der Videoaufnahme unabhängig davon ob die Herausgabe der Aufzeichnungen dann tatsächlich erfolgt oder nicht Dr Datenschutz am 27 März 2014 11 12 Uhr Antworten Hallo Dr D ein später Kommentar Ich bin ein sportlicher Autofahrer so wie die Mountainbiker und Snowboarder zeichne ich meine Fahrten per DashCam auf um sie mir später auf meinem 70 Fernseher anzuschauen Dies ist mein primärer Zweck Das BDSG ist deshalb auf mich nicht anwendbar Sollte ich dabei zufällig einen Unfall mit aufnehmen ist es sicher nicht verboten die Aufnahme der Polizei und oder Versicherung zu geben Einigen anderen Kommentatoren hälfen Sie wenn Sie noch Stellung zur 5 Minuten Schleife bezögen und zum Crashsensor Alarm Knopf eine Aufzeichnung der letzten 30s wird nur auf SD Karte gespeichert nachdem der Crashsensor ausgelöst hat und oder der Alarmknopf betätigt wurde Spätestens dann zweckgebundene Aufzeichnung eines Einzelereignisses sollten doch alle obigen Argumente hinfällig sein P S Wie sind denn eigentlich die Aufnahmen und Ausstrahlung der Nächtens gesendeten Führerstandsmitfahrten Zug zu werten Bzw warum inwieweit wären die von Ihnen vertretenen Überlegungen hierauf nicht anwendbar DashCam Owner am 15 April 2014 10 41 Uhr Antworten Vielen Dank für Ihren Kommentar Bei dem von Ihnen beschriebenen Aufnahmezweck Einsatz von Dashcams für privates Fernseherlebnis ließe es sich eher vertreten dies als rein persönliche oder familiäre Tätigkeit einzuordnen so dass das BDSG in der Tat nicht anwendbar wäre Dies bedeutet meiner Einschätzung nach aber nicht dass zufällig erlangtes Videomaterial für den Fall eines Unfalls dann auch automatisch verwendet werden darf da auch hier spezielle staatliche Befugnisnormen entgegenstehen dürften Diese regeln u a wann und unter welchen Voraussetzungen von staatlicher Seite Videoaufnahmen gemacht werden dürfen siehe hierzu auch meine Kommentare oben Entsprechendes wird meiner Ansicht nach für die genannten Aufzeichnungen nach Betätigung eines Crashsensors o Ä gelten Eine interessante Frage wie die datenschutzrechtliche Beurteilung bei Videoaufnahmen bei Führerstandsmitfahrten aussieht meiner Einschätzung nach dürften hier die gleichen Erwägungen anzustellen sein wie bei der Zulässigkeit von Dashcams D h soweit personenbezogene oder zumindest personenbeziehbare Daten aufgezeichnet werden wäre die Anwendbarkeit des BDSG zu diskutieren und bei Nichtanwendbarkeit insbesondere die Vorschriften der 22 ff KUG zu beachten Bitte haben Sie dafür Verständnis das eine ausführlichere Beurteilung den Rahmen dieser Kommentierung sprengen würde Ich werde aber anregen das Thema ggf einmal in einem eigenen Beitrag näher zu beleuchten Dr Datenschutz am 15 April 2014 16 53 Uhr Antworten Hallo zusammen Ich fand die Diskussion hier sehr interessant Nach dem ich mir erst vor wenigen Monaten eine Dash Cam gekauft hatte war ich in Sorge diese nun entfernen zu müssen Nach dem dazu ein NDR Bericht im Radio lief wurde ich auch schon am gleichen Tag darauf angesprochen und gewarnt das es illegal sei Der Diskussion hier entnehme ich das dieses Thema noch längst nicht abschliessend geklärt ist Zurecht wird darauf hingewiesen das es viele Kameras im öffentlichen und nicht öffentlichen Raum gibt die rund um die Uhr aufzeichnen wie z B Führerfahrstände Mir erscheint die Reaktion des Düsseldorfer Kreises überhastet und wenig durchdacht Meiner Meinung nach sollte das willkürliche veröffentlichen solcher Videos auf Youtube und anderen Plattformen verboten werden Es dient meist der Belustigung trotz schlimmer Szenen Solche Denunzianten die auch den kleinsten Abbiegefehler veröffentlichen diskreditieren jeden der eine Dash Cam hat Fernen leuchtet mir das Argument des willkürlichen Aufzeichnen nicht ein Was tun denn die ganzen Kameras in der Öffentlichkeit Ich empfinde das auch als willkürlich Ich werde ohne Grund verdächtigt etwas illegales zu machen Meiner Meinung nach wird hier mit zweierlei Maß agiert Man könnte es auch polemisch sagen Was der Staat darf darf der Bürger noch lange nicht Wäre für ein Verbot nicht die StvzO zuständig Bitte korrigieren Sie mich aber ich ziehe hier das Fazit das ich meine Dash Cam NICHT aus dem Fahrzeug entfernen muss weil es keine eindeutige Rechtsprechung gibt DashCamUser am 29 April 2014 10 25 Uhr Antworten Vielen Dank für Ihren ausführlichen Beitrag Die Zulässigkeit wird im Wesentlichen nach den in den vorherigen Beiträgen genannten Normen bestimmt und unterfällt meiner Einschätzung nach nicht Regelungen der StVZO oder StVO die Frage sollte bei Interesse noch einmal an einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Juristen gestellt werden Es gibt in der Tat meines Wissens noch keine obergerichtliche Rechtsprechung zu dieser Thematik Nichtsdestrotz besteht aber das Risiko bei einem Einsatzes einer Dashcam belangt zu werden zivilrechtlich bzw ggf durch die Aufsichtsbehörden s o Dr Datenschutz am 29 April 2014 17 16 Uhr Antworten Ich könnte eine solche Kamera im Auto sehr gut gebrauchen da ich oft von extremen Verkehrsrowdys bedrängt werde weil ich mich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halte oder wenn mich überholt und dann extrem knapp und ohne zu blinken wieder einschert Raser werden geblitzt und anhand des Kennzeichens auch ermittelt das ist ganz legal warum soll man sich also nicht gegen verantwortungsvoller Autofahrer mit Hilfe einer solchen Kamera wehren können denn wie anders könnte ich sonst beweisen dass z B jemand mit Lichthupe nötigend auffährt Mit der Kamera könnte ich das filmen und es wäre ein Unding wenn das nicht erlaubt ist denn durch aggressive Verkehrsteilnehmer passieren genügend tödliche Unfälle Wie oft behaupten beide Unfallbeteiligten an einer Ampelkreuzung sie hätten grün gehabt mit einer Kamera kann man aber zu 100 beweisen wer grün hatte und sich somit viel Ärger ersparen z B womöglich wegen einer Anzeige wegen falscher Anschuldigungen das kann doch nur im Sinne aller Beteiligten sein denn ich möchte nicht wegen falscher Anschuldigung angezeigt werden mit Kamera hätte der Unfallgegner damit ja wohl keinen Erfolg Silke am 27 Juli 2014 14 50 Uhr Antworten Eine Dashcam halte ich heute für unverzichtlich da immer mehr agressive Autofahrer nach dem Motto unterwegs sind Vorschriften kümmern mich überhaupt nicht Aufgrund einer schlechten Erfahrung eine Dame fuhr mir beim ausparken in meinen PKW log vor Gericht dass sich die Balken bogen und obwohl die Richterin merkte dass diese Dame log blieb ich auf meinem Schaden sitzen Denn das Gesetz sagt ich muss als Geschädigte beweisen dass sie mir ins Auto gefahren ist und mir den Schaden zugefügt hat Ich kaufe mir eine Dashcam egal ob erlaubt oder nicht Gesetze sind ja doch offensichtlich nur dazu da umgangen zu werden Tracy am 12 August 2014 11 29 Uhr Antworten Eine Handfeuerwaffe halte ich heute für unverzichtlich da immer mehr agressive Jugendgangs nach dem Motto unterwegs sind Gewaltverbote kümmern uns überhaupt nicht Aufgrund einer schlechten Erfahrung eine Türkengang überfiel mich auf offener Straße und raubte mir meine Geldbörse meine Rolex und mein iPhone Vor Gericht logen diese Türkenschläger dass sich die Balken bogen Und obwohl die Richterin merkte dass diese Typen logen blieben diese Gangster unbehelligt Denn die Unschuldsvermutung sagt man muss den Tätern beweisen dass sie mich überfallen und ausgeraubt haben Ich kaufe mir eine Pistole egal ob erlaubt oder nicht Gesetze sind ja doch offensichtlich nur dazu da umgangen zu werden SELBSTJUSTIZ FOR THE WORLD Lazy am 12 August 2014 17 06 Uhr Antworten Liest man sich die vorgenannten Kommentare einmal durch so ist für mich als Privatmann völlig unbestritten dass die im einleitenden Artikel angenommene Anwendung des BDSG nicht gegeben ist da in meinem konkreten Fall ausschließlich zu privaten Zwecken die Verkehrssituation aufgenommen wird Diese aufgenommene Videosequenzen werden in kurzen Zyklen wieder überschrieben oder aber auch z B nach befahren interessanter Strecken und Gegenden zuhause nochmals angeschaut Da Verkehrsteilnehmer nicht gezielt gefilmt werden sondern zufällig im aufgezeichneten Verkehrsgeschehen auftauchen und wieder verschwinden ist eine Verletzung irgendwelcher Rechte in aller Regel nicht gegeben Man beachte die Panoramafreiheit für private Aufnahmen im öffentlichen Raum Was mich allerdings wirklich ärgert ist die im Artikel behauptete Schaffung einer vorteilhaften Rechtsposition Ist denn die Dokumentation eines Sachverhaltes mittels einer Videoaufzeichung eine unzulässige Besserstellung gegenüber einer Zeugenaussage Sollte das denn so gemeint sein frage ich mich wirklich nach dem hier vorhandenen Rechtsverständnis Im Normalfall wird eine Videoaufzeichung einen unstrittigen Sachverhalt untermauern im Streitfall wird man einem Sachverhalt nachvollziehbar darstellen können nocheinDashCamUser nocheinDashCamUser am 15 August 2014 11 56 Uhr Antworten Vielen Dank für Ihren Beitrag Ich kann Ihre Bedenken gut verstehen und die Rechtslage ist in Deutschland bislang auch nicht eindeutig geklärt vgl Dashcam Urteil Rechtslage bleibt unklar Eine Dokumentation mit einer Kamera ist stets mit einer größeren Beeinträchtigung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung der Betroffenen verbunden als eine entsprechende Zeugenaussage Zusätzlich ist die Videoüberwachung durch öffentliche Stellen gesondert geregelt so dass man Aufnahmen die zu dem Zweck erfolgen diese im Falle eines Unfalls ggf der Polizei als Dritte zur Verfügung zu stellen eben nicht ohne Weiteres als rein privat einordnen kann anderes dürfte dies sein wenn die Aufnahme bspw zu dem Zweck erfolgt eine besonders schöne intressante Strecke zu filmen Dr Datenschutz am 15 April 2014 16 53 Uhr Antworten Wenn man Keine hat passiert z B Folgendes http www schadenfixblog de keine haftung bei auffahrunfall nach vorausgegangenem spurwechsel DashCam Owner am 22 September 2014 18 48 Uhr Antworten Wen man keine Pistole hat passiert z B Folgendes Frau nachts auf offener Straße vergewaltigt Wer bitte schön ist gegen privaten Schusswaffenbesitz Alles Vergewaltiger Freunde Gun Owner am 23 September 2014 19 28 Uhr Antworten 1 Gun Owner D Als ich es zuletzt ansah war das Video Gott sei Dank noch nicht lethal Habe ich ein Glück gehabt Seriös würde Dein Beitrag also das Video mit Pfefferspray sehr zu empfehlen einfach 2 Mark mehr ausgeben und das Gel kaufen das geht sogar bei leichtem Gegenwind ohne Eigenschädigung vergleichen Und in der Tat geben Video wie Spray ein Gefühl der Sicherheit P S Aber ein bisschen lernen musst Du trotzdem noch man beschimpft Menschen heute als Versteher Also Alles Vergewaltiger Versteher DashCam Owner am 8 Oktober 2014 12 09 Uhr Antworten Wenn Ihr Juristen wüsstet wie die Polizei teilweise Leute behandelt die nicht aussehen wie Anwälte oder Unternehmer dann würdet ihr um der Rechtsstaatlichkeit Willen Dashcams in Fahrzeugen zur Pflicht machen Ich unterstelle Euch einfach mal Ahnungslosigkeit denn die Alternative wäre sehr unschön Besorgter Bürger am 12 Oktober 2014 01 01 Uhr Antworten Produktempfehlung DRS 1100 PRO 100 200 auf http www giyf com HowTo 1 die Cam ist sehr klein und unauffällig ohne eigenes Display etc unauffällig an der Frontscheibe platzieren ich habe sie hinter dem Rückspiegel mit Deinem Handy vorher schauen dass dort guter GPS Empfang ist 2 die Cam auf Daueraufnahme mit kleinster Auflösung 320 240 3 FPS das reicht völlig kannst aber auch 5 machen und Tonaufnahme programmieren 3 auf eine 1GB Speicherkarte gehen so zig Stunden Fahrt weit mehr als 1 Tag und danach wird das Älteste überschrieben Wenn es einen Vorfall gab SD Karte rausnehmen und am PC auswerten Sowohl bei einem Unfall als auch bei Konfrontation hast Du die Korrelation von Bild und handelnden Personen durch externe Verknüpfung Unfallprotokoll pol Massnahme etc und die 320 240 Auflösung reicht zur eindeutigen Bestimmung der Handelnden ausser bei Zwillingen völlig aus bei 2 Unfällen getestet 1x mit Versicherung und 1x mit Versicherung und Polizei Noch ein Tipp Wenn s mal Handgreiflichkeiten gibt trag die vor Deinem Fahrzeug aus Ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen dass da noch ein unabhängiger Zeuge ist P S Noch ein riesen Vorteil von DashCams Sie erziehen DICH Denn der Film ist wertlos oder geht nach hinten los wenn er Dich bei OWis oder gar Straftaten zeigt Und das Risiko dass die Polizei die Cam entdeckt und die Karte einzieht fährt immer mit Ich achte seitdem noch mehr auf Geschwindigkeit und Abstand etc P P S Früher habe ich auch immer HD Aufnahmen gemacht Sehen viel besser aus Aber damit hat es der gegnerische Anwalt viel leichter Dein Beweismittel zu diskreditieren der Teil ist aus Datenschutzsicht wichtig denn damit sind Dank Fischauge weder Personen noch Fahrzeuge eindeutig zu identifizieren DashCam Owner am 15 Oktober 2014 09 58 Uhr Antworten DashCam Owner Du machst aber ganz schön Werbung für diese Spy Cams Mal eine ernstgemeinte Frage an Dich Wenn Du schon mit diesen Autokameras alles und jeden permanent überwachst warum tust Du es heimlich Warum setzt Du nicht die Standard Dash Cams mit Monitor ein sondern Mini Kameras hinterm Rückspiegel Mit normalen Dash Cams haben andere Leute wenigstens die Chance zu erkennen dass sie gefilmt werden Überwachung ist unangenehm heimliche Überwachung ist noch unverschämter Wenn Du andere überwachen willst dann tue es wenigstens offen und für jeden sichtbar Alles andere ist feige und missbräuchlich Sorry Vélo am 18 Oktober 2014 19 15 Uhr Antworten Velo Bei mir ist es historisch bedingt ich habe die Cam schon 5 Jahre damals war es so ziemlich die Beste Hinter dem Rückspiegel ist sie primär aus praktischen Erwägungen Möglichst hoch für guten Überblick und dann darf sie nicht im Gesichtsfeld sein Da bietet sich der Spiegel geradezu an Ich hatte schon länger überlegt auf eine echte HD aufzurüsten Meine kann nur max 1 1 Megapixel aber nachdem die ganze Täterschutzsache a k a Datenschutz Recht am eigenen Bild so hochkochte habe ich meine Auflösung auf 320 240 reduziert Und solange niemand Google Co ihre Streetviews verpixelte Gesichter sind bei denen besser zu erkennen als Unverpixelte bei meinen 320 240 verbietet habe ich dabei nicht einen Hauch schlechtes Gewissen lasse die Cam sogar in Österreich drin und laufen Missbräuchlich wäre vor Allem die Veröffentlichung Upload oder Verbreitung Vorführung nicht die Speicherung für ein paar Stunden Im Übrigen filme ich nicht Dich sondern mich beim Fahren Du bist nur Beiwerk wie auf Fotos Videos von Touristen Mit dem Unterschied dass meine Aufnahme niemand zu sehen bekommt und sie nach ein paar Stunden überschrieben wird P S Glaub mir eine grosse DashCam mit Bildschirm fällt Dir von draussen auch nicht auf Wenn man den Täterschutz schon vorantreiben möchte müsste man Camera Aufkleber am Auto fordern DashCam Owner am 20 Oktober 2014 17 11 Uhr Antworten Wer ist überhaupt dieser Düsseldorfer Kreis und welche Leute sitzen darin Bei meinem Neuen Auto kommt die Kamera rein um den Parkraum vor und hinter beim Parken zu beobachten Da anscheinend unter Autofahren die meinung herrscht Hat niemand gesehen also halt ich den Mund und Hau ab Es sind die Parkrüpel gemeint

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/dashcam-videokamera-im-auto-zur-unfalldokumentation-ist-unzulaessig/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Wildwuchs von Videokameras | Datenschutzbeauftragter
    Einsatz eher ein Missbrauch der Videodaten begünstigt wird als die Prävention oder gar Aufklärung von Straftaten Außerdem werden Betroffene oft nicht auf die verantwortliche Stelle hingewiesen also denjenigen der die Kamera betreibt so dass diese gar keine Möglichkeit haben sich bei Anfragen zu den Kameras an die richtige Person zu wenden Und auch bei den von der Polizei betriebenen Kameras bleibt offen ob diese Straftaten tatsächlich verhindern können weil die Bilder nur aufgezeichnet aber nicht live betrachtet werden Verschiedene Vorfälle in der Vergangenheit haben die Sinnhaftigkeit von Kameraüberwachungen jedenfalls in Zweifel gezogen Ob Berlin oder Hamburg allein durch den Einsatz von Videokameras werden Straftaten nicht verhindert Allerdings ist eine Identifikation von verantwortlichen Tätern etwa für Gewaltdelikte in Bahnhöfen durch die Kameras möglich Die Alleskönner sind daher aus Sicherheitsaspekten nicht mehr wegzudenken Dem Wildwuchs kann nur durch verschärfte Kontrollen durch die Aufsichtsbehörden und gerade im privaten Bereich durch Aufklärungsarbeit durch die betrieblichen Datenschutzbeauftragten entgegengewirkt werden Kontraproduktiv ist daher die fortschreitende Kürzung der Stellen bei den Aufsichtsbehörden Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 19 Juli 2010 Von Dr Datenschutz Kategorie News Tags Abschreckung Aufsichtsbehörde Datenschutz Datensicherheit Gefahrenabwehr Strafverfolgung Verschlüsselung Videoüberwachung Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Gesetzeskonformer Einsatz von Videoüberwachung in Unternehmen Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Vorabkontrolle Anfragen der Aufsichtsbehörden des Betriebsrats und von Mitarbeitern Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Videoüberwachung Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Aus für Rotlicht auf dem Kiez Videoüberwachung erlaubt Ja aber Polizeipräsenz soll Videoüberwachung ablösen Schon wieder Streit wegen Videokameras Schulterkameras Polizei rüstet in Punkto Überwachung auf Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle Datenschutz News erhalten und ihren persönlichen RSS Reader gestalten Die iPhone App wurde von intersoft consulting services entwickelt und setzt besonders auf Datensparsamkeit Im App Store informieren und laden Buchveröffentlichung Der Verlag der intersoft consulting services AG veröffentlicht Fachbücher aus den Bereichen Datenschutz Recht und

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/wildwuchs-von-videokameras/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • "Du kommst hier nicht rein!" - Gesichtserkennung im Fußball-Stadion rechtswidrig | Datenschutzbeauftragter
    mit Zoom Einrichtungen zu installieren Die Anlage sollte von der Befehlsstelle der Polizei zu bedienen an die Polizeimonitore angeschlossen sein und die Möglichkeit der Standbildaufnahme zur Identifikation von Personen bieten Nach dieser Regelung spricht einiges dafür dass es sich bei den schon jetzt erfolgenden Videoüberwachungen um polizeiliche Maßnahmen handelt und die Vereine bzw die Sicherheitsdienste in den Stadien hier nur die Infrastruktur zur Verfügung stellen Auftragsdatenverarbeitung Man kann davon ausgehen dass auch der Einsatz einer Gesichtserkennung von der Polizei durchgeführt werden würde wenn sie ohnehin schon die eingesetzten Kameras steuern und deren Aufzeichnungen nutzen Damit ist die Rechtmäßigkeit nach öffentlich rechtlichen Vorschriften zu bewerten die der Polizei Eingriffsbefugnisse erlaubt Keine ausreichend konkrete Ermächtigungsgrundlage Als datenschutzrechtliche Erlaubnisvorschrift würde zunächst die Regelung zur Videoüberwachung aus dem jeweiligen Landesdatenschutzgesetz in Betracht kommen Diese untersagen in der Regel eine heimliche Überwachung und ordnen die Anbringung von Hinweisschildern an Eine Auswertung mit einer Gesichtserkennungssoftware wird von diesen keinesfalls gedeckt Somit könnte sich eine Legitimation allenfalls noch aus dem jeweiligen Polizeirecht ergeben PolG oder SOG Darin finden sich in der Regel nur sehr allgemeine Vorschriften dazu unter welchen Voraussetzungen die Polizei Daten abgleichen darf z B in 25 PolG NRW Verfassungsrechtliche Bedenken Da es sich bei dem Einsatz einer Gesichtserkennungssoftware in Echtzeit um einen wesentlich grundrechtsintensiveren Eingriff handelt als bei einer bloßen Videoüberwachung kann hier erst recht keine derartige datenschutzrechtliche Generalklausel als Rechtsgrundlage eingreifen Aus diesem Grunde gibt es schon für die Videoüberwachung spezielle Regelungen die der Gesetzgeber ggf auf die Gesichtserkennung erweitern müsste Ob ein solches Gesetz verfassungskonform wäre erscheint aufgrund des fast schon totalitären Überwachungscharakters mehr als fraglich Ergebnis Zur Zeit gilt jedenfalls Ohne ein spezielles Gesetz wäre ein Einsatz der Gesichtserkennung durch die Polizei in Fußballstadien rechtswidrig Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 26 August 2011 Autor Nils Haag Kategorie Fachbeitrag Tags Fußball Gesichtserkennung Stadionverbot Videoüberwachung Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Gesetzeskonformer Einsatz von Videoüberwachung in Unternehmen Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Vorabkontrolle Anfragen der Aufsichtsbehörden des Betriebsrats und von Mitarbeitern Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Videoüberwachung Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Klares Foul Fußfessel und Gesichtsscanner zur Durchsetzung von Stadionverboten im Fußball Stadionverbote Fußtritte für den Datenschutz Rote Karte für den FCB Dauerkartenentzug ohne Rechtsgrundlage Porno Pranger mal ganz anders Alles was Recht ist Die Verbunddatei Gewalttäter Sport Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/du-kommst-hier-nicht-rein-gesichtserkennung-im-fussball-stadion-rechtswidrig/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Bankgeheimnis? Nicht für persönliche Daten! | Datenschutzbeauftragter
    Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 8 Kommentare zu diesem Beitrag Hallo ist das Thema Listenprivileg im Schreiben auch mit aufgeführt oder indirekt erwähnt Mfg Andreas Schumann Andreas Schumann am 20 November 2012 17 33 Uhr Antworten Andreas Schumann Kurze Antwort Nein Die erhobenen Daten gehen auch weit über das Listenprivileg hinaus Dr Datenschutz am 20 November 2012 17 39 Uhr Antworten Dr Datenschutz Danke daß Sie dieses Blog mit Ihren persönlichen Erfahrungen bereichern Bitte ziehen Sie das volle Programm durch Dank Ihres Expertenwissens dürfte das machbar sein Diese unverschämte Bank sollte nicht so einfach davonkommen Übrigens kurios daß Ihre Bank offenbar nicht weiß wen sie vor sich hat So einen Brief an einen Datenschutzexperten zu senden grenzt ja schon an Dummheit Unglaublich Solchen Leuten überlassen wir unser Geld Diese Leute wollen unser Bargeld abschaffen Kafkaesk Emil am 20 November 2012 22 00 Uhr Antworten Pingback Leseempfehlung Bankgeheimnis Nicht für persönliche Daten SAFE ADDRESS Hallo lieber Autor ich bin Mitarbeiter einer Bank und den Artikel über mein privates RSS Abonnement entdeckt An dieser Stelle möchte ich jedoch als Privatperson kurz auf den Kritikpunkt mit der nur 5 stelligen Online Banking PIN und der Personennummer eingehen ZITAT Das klingt wichtig und betrifft in der Regel bei einer Bank das eigene Geld Die Sparkasse schreibt auch ihr sei die Sicherheit meiner Daten wichtig was ich bereits bestreiten würde denn meine Online Pin darf maximal 5 Stellen lang sein Fünf wir empfehlen selbst auf dem Smartphone 8 und 12 für das Passwort zur Benutzerkennung der PC Anmeldung Dieses Thema wird häufiger vorgebracht Es ist richtig dass die PIN nur 5 Stellen haben darf Allerdings stellt dies kein Sicherheitsrisiko dar da der Zugang automatisch nach drei falschen Eingaben gesperrt wird Ob die PIN nun 5 oder 25 Stellen hat die Wahrscheinlichkeit ihn unter diesen Sicherheitsvorkehrungen mittels BruteForce zu knacken ist nahezu unmöglich Eine Ergänzung noch zur entdeckten Personennummer Diese Nummer ist quasi Ihre Kundennummer Das stellt aus meiner Sicht erstmal kein Datenschutzproblem dar so verfährt wohl jedes Unternehmen das Kundendaten erhebt und speichert Die Personennummer dient als Identifikationsmerkmal da sich Kontonummern und ja auch Namen ggf ändern können Die Personennnummer hingegen bleibt dagegen gleich und erleichtert die EDV mäßige Identifikation Viele Grüße Bastian am 22 November 2012 08 08 Uhr Antworten Ich mag ja ein bisschen spaet dran sein aber was soll s bastian Zum einen ist die Sperrung des Zugangs nach ein paar Fehlversuchen selbst eine gigantische Sicherheitsluecke da sie einen trivialen DoS Angriff ermoeglicht ibs wo man zum Login sonst nur die Kontonummer braucht Wer immer meine Bankverbindung kennt kann mir in wenigen Minuten den Zugriff auf mein Geld versperren Interessiert die Bank natuerlich nicht Zum anderen ist eine Wahrscheinlichkeit von 1 33333 alles andere als nahezu unmoeglich Das ist ein Risiko das den Fortbestand der Bank als ganzes nicht

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/bankgeheimnis-nicht-fuer-persoenliche-daten/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Bankgeheimnis ade - wie Sozialämter und Behörden unsere Konten ausspionieren | Datenschutzbeauftragter
    ob wirklich in jedem Fall zunächst der Betroffene selbst gefragt wird Zur Abfragung der Kontendaten genügt es wenn auf Grund allgemeiner Erfahrungen ein Kontenabruf angezeigt ist Er muss anlassbezogen zielgerichtet und eindeutig auf eine bestimmte Person bezogen sein Wird durch die vorherige Mitteilung aber der Ermittlungszweck gefährdet kann der Betroffene auch erst nachträglich über die Kontenabfrage informiert werden Es ist also wie so oft in der Verwaltung mal wieder Ermessenssache ob die Behörde direkt auf das Konto zugreift oder erst den Betroffenen selbst fragt Schaar fordert schnelle Änderungen Peter Schaar zeigt sich empört über die Praxis der Behörden schon bei einem Anfangsverdacht die Konten der Bürger abzufragen Nur wenn tatsächliche Anhaltspunkte für Steuerhinterziehung Sozialbetrug oder erhebliche Straftaten vorliegen sollte dies so praktiziert werden Es ist dringend erforderlich die Befugnisse für die Behörden deutlich zu beschränken so der Bundesdatenschutzbeauftragte Es bleibt zunächst offen wie und ob überhaupt Politik und Regierung auf die Forderung des Datenschützers reagieren Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 24 Januar 2011 Von Dr Datenschutz Kategorie News Tags Bankgeheimnis Behörden Datenschutz Kontenabfrage Sozialamt Steuerhinterziehung Sie haben Fragen Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 3 Kommentare zu diesem Beitrag Förderung der Steuerehrlichkeit indem jeder mal unter einen Generalverdacht gestellt wird und erst wenn er komplett durchleuchtet ist als ehrlich eingestuft wird SJ am 24 Januar 2011 18 19 Uhr Antworten Das ist das Wesen des Totalitarismus Weit sind wir gekommen Hella Hella am 10 Februar 2016 00 13 Uhr Antworten Das ist doch nun nichts neues was uns hier untergeschoben wird wir sollten uns daran Erinnern wenn es 2013 an die Wahlurnen geht MfG RS RS am 20 Februar 2012 18 48 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Massive Zunahme von Einsichtnahmen in Konten durch den Staat Interesse an Datenschutz in der Bevölkerung steigt BSI verschwieg Identitätsdiebstahl wegen Vorbereitungsarbeiten Sofortüberweisung per Mausklick wer kennt meine Kontodaten Gelten Ausnahmen für die Videoüberwachung von Geldautomaten Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/bankgeheimnis-ade-wie-sozialaemter-und-behoerden-unsere-konten-ausspionieren/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Bei der Haspa ist der Kunde nicht König, sondern Genießer, Abenteurer, Performer... | Datenschutzbeauftragter
    welchem Ausmaß auch Kontobewegungen bei der Einordnung einbezogen wurden ist indes nicht bekannt Inzwischen teilte die Haspa mit dass man das System einstellen und sämtliche Kundenprofile löschen werde obwohl diese im Interesse der Kunden angelegt wurden Danke Haspa Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 5 November 2010 Von Dr Datenschutz Kategorie News Tags Datenschutz Haspa Kundenprofil Recht auf informationelle Selbstbestimmung Sie haben Fragen Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Ein Kommentar zu diesem Beitrag Wenn ich bei der Telekom online meine Rechnung reklamiere muss ich als Zwangsangabe meinen Gemütszustand nicht verärgert bis sehr verärgert mitteilen Da frage ich mich auch ob ich eventuell anschließend intern entweder als Scheintoter oder als Nervenkranker eingestuft werde http hilfe telekom de hsp cms content HSP de 15108 Startseite Kontakt Vertrag und Rechnung Ihre Telefonrechnung Reklamation formName C2 Rechnung Reklamation Norbert am 12 November 2010 20 31 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Hamburger Sparkasse macht Weihnachtsgeschenk von 200 000 Euro Erneutes Datenleck Haspa im Visier der Datenschützer Gelten Ausnahmen für die Videoüberwachung von Geldautomaten Datenskandal bei Schlecker Kundendaten einsehbar Studie Unternehmen senken finanzielle Risiken durch Datenschutz Compliance Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle Datenschutz News erhalten und ihren persönlichen RSS Reader gestalten Die iPhone App wurde von intersoft consulting services entwickelt und setzt besonders auf Datensparsamkeit Im App Store informieren und laden Buchveröffentlichung Der Verlag der intersoft consulting services AG veröffentlicht Fachbücher aus den Bereichen Datenschutz Recht und IT Die Autoren verknüpfen Spezialwissen mit praktischen Tipps deren Grundlage die umfassende Erfahrung aus der Datenschutzberatung bildet Erfahren Sie hier mehr Themen Bitte wählen Adresshandel Arbeitnehmerdatenschutz Auftragsdatenverarbeitung ADV Mustervertrag Datenschutzbeauftragter Betriebsvereinbarung Cookies Marktforschung Datenschutzerklärung Facebook Gewinnspiele Google Adsense Google Analytics Google Impressum Informationssicherheit LinkedIn Newsletter Piwik Social

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/bei-der-haspa-ist-der-kunde-nicht-koenig-sondern-geniesser-abenteurer-performer/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Personalausweis und Mitarbeiterdatenschutz - Was dürfen Banken? | Datenschutzbeauftragter
    für die Banken aus praktischen Gründen einfacher ist pauschal Personalausweiskopien anzufordern zugegebenermaßen dürfte es auch regelmäßig Unternehmen geben bei denen Daten deutlich schlechter aufgehoben sind als bei Banken Dennoch gelten auch im Finanzsektor die gleichen Gesetze wie im Rest der Unternehmenswelt Wir haben dazu einmal bei der BaFin angefragt wie sie diese Praxis der Banken eigentlich einschätzen Eine Antwort steht noch aus wir werden zeitnah darüber berichten Arbeitgeber Soweit die Banken jedoch tatsächlich berechtigt sind Ausweiskopien zu verlangen kommen Unternehmen nicht daran vorbei die Ausweiskopien der Mitarbeiter an die Banken weiterzugeben oder wohl etwas umständlicher ihre Mitarbeiter dazu aufzufordern die Kopien anzufertigen und selbst weiterzugeben Das Anfertigen und Weiterleiten der Kopien kann jedenfalls dann nach 32 BDSG durchaus berechtigt sein da die betroffenen Mitarbeiter ihre Arbeitspflichten ansonsten nicht wahrnehmen können Es bleibt jedoch zu beachten dass die Kopien vom Unternehmen selbst regelmäßig nicht aufbewahrt werden sollten da eine Rechtfertigung dafür nicht besteht Außerdem sollte es keine Scans geben die via unverschlüsselter E Mail verschickt werden sondern es sollten einfache Kopien per Bote oder Post verschickt werden Um Missverständnisse zu vermeiden sollten betroffene Mitarbeiter auch entsprechend über den Zweck informiert werden Da eine Kopie ohnehin die Mitwirkung des Mitarbeiters voraussetzt dürfte dies kein praktisches Problem sein Ob darüber hinaus bestimmte Angaben geschwärzt werden sollten bzw können ist im Einzelfall zu entscheiden Letztlich müssen eben auch die Banken mitspielen Vielleicht hilft da ja die Auskunft der BaFin weiter Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 5 März 2012 Von Dr Datenschutz Kategorie Fachbeitrag Tags 32 BDSG Arbeitnehmerdaten Arbeitnehmerdatenschutz Banken Personalausweis Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Datenschutzkonformer Umgang mit Beschäftigtendaten Fragen zum Bewerbungsverfahren zur Videoüberwachung oder zum Outsourcing Erstellung von erforderlichen Dokumenten insbesondere Betriebsvereinbarungen Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Arbeitnehmerdatenschutz Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 4 Kommentare zu diesem Beitrag Wir haben dazu einmal bei der BaFin angefragt wie sie diese Praxis der Banken eigentlich einschätzen Eine Antwort steht noch aus wir werden zeitnah darüber berichten Gibt es dazu Neuigkeiten Datenstützer am 21 Januar 2015 14 57 Uhr Antworten Gibt es dazu Neuigkeiten Würde mich auch interessieren Schon jetzt vielen Dank Name Pseudonym am 13 März 2015 17 33 Uhr Antworten Die BaFin hat auf unsere Anfrage geantwortet dass sie keine allgemeinen Rechtsauskünfte erteilt sondern nur Anfragen von Banken und anderen Finanzinstituten beantwortet Im Grundsatz ist aber davon auszugehen dass Banken in weitem Umfang dazu berechtigt und auch verpflichtet sind Ausweiskopien einzufordern Dr Datenschutz am 16 März 2015 15 16 Uhr Antworten Hallo Was kann passieren wenn ich mich weigere die Kopien zu versenden Bei mir fordert es zudem mein Finanzberater also keine Bank RN am 10 Juni 2015 19 09 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/personalausweis-und-mitarbeiterdatenschutz-was-duerfen-banken/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •