archive-de.com » DE » D » DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER-INFO.DE

Total: 877

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren? | Datenschutzbeauftragter
    Leistungskontrolle bedeuten zur Erstellung eines den Interessen des Arbeitnehmers entgegenstehenden Persönlichkeitsprofils führen und bleibt somit unzulässig Ratschläge an Arbeitnehmer Aufgrund dieser Entscheidung ist allen Arbeitnehmern bei denen die private Internetnutzung am Arbeitsplatz nicht klar geregelt bzw verboten ist äußerste Zurückhaltung bei Nutzung des Dienstrechners zu privaten Zwecken anzuraten Bei Überschreiten der jeweils geltenden zulässigen Grenzen der privaten Nutzung droht auch ohne vorherige Abmahnung die außerordentliche Kündigung Das Surfen im Internet während der Arbeitszeit ist unzulässig wenn der Arbeitgeber dies explizit verboten hat Hat er hingegen die Nutzung des Internets auch zu privaten Zwecken gestattet oder duldet er diese zumindest kann das Internet auch am Arbeitsplatz privat im angemessenen zeitlichen Umfang genutzt werden Wann allerdings die Grenzen für eine private Internetnutzung in angemessenem zeitlichem Umfang überschritten sind und diese Nutzung zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Arbeitspflicht des Beschäftigten führt ist wie an dem vorliegenden Sachverhalt zu sehen ist stets eine Entscheidung des Einzelfalls Ratschläge an Arbeitgeber Um derartige Gerichtsverfahren zu vermeiden ist Arbeitgebern zu raten die private Internetnutzung ihrer Mitarbeiter klar und transparent zu regeln z B in einer Unternehmensrichtlinie oder einer Betriebsvereinbarung Dies führt zu mehr Rechtssicherheit am Arbeitsplatz die letztendlich allen Beteiligten zu Gute kommt In einer Betriebsvereinbarung sollte u a festgelegt werden in welchem Umfang und für welche Zwecke Verkehrsdaten protokolliert und ausgewertet werden dürfen welche Stellen im Unternehmen die Auswertungen durchführen und für welche Zwecke die Auswertungen verwendet werden dürfen welche Maßnahmen bei Verstößen festgesetzt werden insbesondere im Hinblick auf die Vorgehensweise bei der Auswertung von Protokollen zunächst ohne Personenbezug anschließend soweit erforderlich mit Bezug auf die jeweilige Person wann der Betroffene von Kontrollmaßnahmen zu unterrichten ist und in welcher Form der Betriebsrat und ggf der Datenschutzbeauftragte an den Kontrollen beteiligt sein soll Die freiwillig abgegebene Einwilligung der Mitarbeiter ist dann wirksame Grundlage für die Protokollierung und ggf Auswertung der erhobenen Nutzerdaten Diese Einwilligung ist durch die Arbeitnehmer persönlich ausdrücklich und gesondert abzugeben Sie kann nicht durch Betriebsvereinbarung oder tatsächliche Inanspruchnahme der Dienstrechner zu privaten Zwecken ersetzt werden vgl 88 Abs 3 Satz 3 TKG Den Beschäftigten ist vor der Einwilligung zudem Gelegenheit zu geben bestehende Regelungen zur Nutzung des Internets einzusehen Arbeitnehmer die diese Bedingungen nicht akzeptieren wollen können ihre Einwilligung ohne jeden arbeitsrechtlichen Nachteil verweigern Eine private Nutzung des Internets ist dann verboten Die Einführung und nähere Ausgestaltung der Internet und E Mail Nutzung durch die Beschäftigten im Betrieb unterliegt der Mitbestimmung des Betriebsrates nach 87 Abs 1 Nr 6 BetrVG Jedenfalls in den Fällen in denen keine Anonymisierung der Protokolldaten erfolgt erlauben internetfähige Arbeitsplätze die Protokollierung der Vorgänge und damit eine Überwachung des Arbeitnehmerverhaltens Dagegen unterliegt das Verbot des Arbeitgebers Internet und E Mail privat zu nutzen grundsätzlich nicht dem Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates Ausblick Die Entscheidung des LArbG Berlin Brandenburg hat die Kontrollrechte des Arbeitgebers in Bezug auf digitales Fehlverhalten von Arbeitnehmern enorm gestärkt Abzuwarten bleibt ob der betroffene Arbeitnehmer Revision gegen die Entscheidung einlegen wird und ob das dann zuständige Bundesarbeitsgericht die Verhältnismäßigkeit der Kontrolle bejahen sowie die außerordentliche Kündigung des Arbeitnehmers auch

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/duerfen-arbeitgeber-den-browserverlauf-der-arbeitnehmer-kontrollieren/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Untätigkeitsklage: Fristen für Datenschutzbehörden | Datenschutzbeauftragter
    sachlichen Prüfung und dem Abfassen einer Entscheidung an Fristen zu halten Die Behörde argumentierte dagegen dass sie einen Beratungs und Informationsauftrag habe Die Zugangsmöglichkeit Betroffener zur LDI folge aus der Landesverfassung Es bestehe kein Anspruch weder aus der Verfassung noch aus einfachem Gesetz der über diese Beratungsleistung hinausgehe insbesondere nicht auf aufsichtsbehördliches Tätigwerden oder Einschreiten gegenüber verantwortlichen Stellen Man bescheide jede Eingabe sachlich Dabei sei man nicht an gesetzliche Fristen gebunden Gericht folgt der Auffassung der LDI Das Gericht schloss sich der Auffassung des LDI an Betroffene Bürger können sich zwar jederzeit unmittelbar an den LDI wenden wenn sie der Ansicht sind bei der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten in ihren Rechten verletzt worden zu sein Es besteht jedoch kein Anspruch darauf Art und Umfang der sachlichen Prüfung der Petition einer gerichtlichen Kontrolle zu unterziehen Der LDI ist Rahmen seiner Beratungs und Informationstätigkeit gegenüber dem Bürger in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit nicht an gesetzliche Fristen gebunden Es kommt daher auf die konkreten Umstände des Einzelfalles an innerhalb welcher Frist der LDI einen Petenten zu bescheiden hat Der LDI hat im angemessenen Zeitraum reagiert Vorliegend erfolgte bereits nach 9 Tagen eine datenschutzrechtliche Einschätzung zu den aufgeworfenen Fragen Für eine abschließende Bewertung war die Stellungnahme der Sparkasse erforderlich Mitursächlich für die lange Verfahrensdauer waren zudem mehrere Eingaben des Klägers Bis zur endgültigen Stellungnahme vergingen 11 Monate In der Zwischenzweit wurde der Kläger stets über den aktuellen Sachstand informiert Der LDI ist daher seiner Pflicht zur Befassung und Bescheidung der Eingabe nachgekommen Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 12 Februar 2016 Von Dr Datenschutz Kategorie Urteil Tags Aufsichtsbehörde Datenschutz Datenschutzbehörde Datenschutzverstoß Frist Klage Sie haben Fragen Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Ein Kommentar zu diesem Beitrag Ein starkes Stück Für was werden dann all die Aufsichtsbehörden gebraucht Arbeiten die für die Banken oder für die Verbraucher Bei uns hat das 9 Monate lang gedauert nachdem ich etliche Male angemahnt hatte Wir haben nur eine Mitteilung bekommen dass unsere Unterlagen von der Schufaaufsicht dort zwecks Prüfung angekommen sind dann nichts mehr Phoenix46 am 13 Februar 2016 09 59 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Trojaner auf Webseiten der Sparkasse Private Internetnutzung Urteil des EGMR Datenschutz in der Vermietung Auch Kamera Attrappen unzulässig Datenschutz Jahresrückblick 2015 Teil 3 Safe Harbor vor dem Aus Welche Alternativen haben Unternehmen Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/untaetigkeitsklage-fristen-fuer-datenschutzbehoerden/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Eye-Tracking im Einzelhandel: Datenschutzrechtlich erlaubt? | Datenschutzbeauftragter
    ein Erlaubnistatbestand notwendig Erlaubnistatbestände Sofern also Videoaufnahmen gefertigt werden bei denen personenbezogene Daten erhoben werden kommen 6b Abs 1 Nr 3 BDSG sowie die Einwilligung als Erlaubnistatbestände in Betracht Die Erhebung der Daten ist für die Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke möglich sofern die schutzwürdigen Interessen des Betroffenen nicht überwiegen 6b Abs 1 Nr 3 BDSG Hier ist eine Einzelfallabwägung vorzunehmen welche in den meisten Fällen zu Gunsten des Kunden ausfallen wird da voraussichtlich das Interesse des Betreibers an mehr Kundeninformationen hinter dem Recht des Kunden auf personelle Selbstbestimmung zurücktreten muss Aus diesem Grund sollte für die Verwendung der Videokameras zum Eye Tracking eine Einwilligung nach 4a BDSG eingeholt werden Dabei ist ausdrücklich über das Eye Tracking zu informieren da nur der aufgeklärte Kunde in die Weitergabe seiner Daten ordnungsgemäß einwilligen kann Andernfalls dürftte die Einwilligungserklärung wegen diesem Mangel unwirksam sein Vorabkontrolle und Hinweis Vor der Inbetriebnahme einer Eye Tracking Kameras sollte eine Vorabkontrolle gemäß 4d Absatz 5 BDSG durchgeführt werden und auf die Kameras hingewiesen werden Fazit Folglich besteht nach meiner Auffassung die Möglichkeit Eye Tracking Kameras datenschutzkonform im Einzelhandel einzusetzen Wie die genaue Umsetzung der hier aufgestellten Vorgaben aussieht ist jeweils nach dem Einzelfall zu beurteilen und bedarf genauer rechtlicher Prüfung Hierbei ist besonders auf die softwareseitigen Prozesse der Datenauswertung einzugehen Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 11 Februar 2016 Autor Tino Tezel Kategorie Fachbeitrag Tags Datenauswertung Einkauf Kundendaten personenbezogene Daten Videokamera Videoüberwachung Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Gesetzeskonformer Einsatz von Videoüberwachung in Unternehmen Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Vorabkontrolle Anfragen der Aufsichtsbehörden des Betriebsrats und von Mitarbeitern Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Videoüberwachung Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 4 Kommentare zu diesem Beitrag Tino Tezel Aus diesem Grund sollte für die Verwendung der Videokameras zum Eye Tracking eine Einwilligung nach 4a BDSG eingeholt werden Wie soll das in der Praxis aussehen Wenn man einen Laden betritt hat man automatisch in das Eye Tracking eingewilligt und wer das nicht will der muss halt draußen bleiben Das ist doch weltfremd und lächerlich Nimmt man das zuvor gesagte ernst so dürfte eine Reduzierung des Aufnahmebereichs auf eine bestimmte Gesichtsregion ebenfalls den Personenbezug und damit die Anwendbarkeit des BDSG entfallen lassen Eye Tracking funktioniert nur wenn mindestens die Augen gefilmt werden Und dass Augen Iris biometrische und damit stets personenbezogene Daten sind daran besteht doch hoffentlich kein Zweifel oder Eye Catcher am 11 Februar 2016 22 35 Uhr Antworten Wie bereits im Artikel vorgetragen kommt es auf den jeweiligen Einsatzzweck der Eye Tracking Kamera an Insbesondere sind im Einzelhandel Bereiche denkbar welchen nur Kunden mit Kundenkarte und somit vorher eingeholter Einwilligung zugänglich sind Im Unterschied zum Netzhautscan der die Iris auf deren Merkmale überprüft ist für das allgemeine Eye Tracking eine derart feine Auflösung nicht notwendig und kann somit ein Personenbezug ausgeschlossen

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/eye-tracking-im-einzelhandel-datenschutzrechtlich-erlaubt/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • IT-Sicherheitsgesetz: Was sind kritische Infrastrukturen? | Datenschutzbeauftragter
    Ob es sich bei einer Einrichtung oder Anlage um eine kritische Infrastruktur im Sinne des BSI Gesetzes handelt ist keine unwichtige Frage Betreiber kritischer Infrastrukturen haben eine Reihe von Pflichten bei deren Vernachlässigung mitunter erhebliche Bußgelder drohen Wie sollten Unternehmen damit umgehen Stellt sich die Frage wie Unternehmen mit der bis zum Erlass der Rechtsverordnung bestehenden Rechtsunsicherheit umgehen sollten Unternehmen die sich selbst als Betreiber einer kritischen Infrastruktur einstufen würden sollten die gesetzlich geforderten Maßnahmen bereits jetzt umzusetzen beginnen Den Erlass der klärenden Rechtsverordnung abzuwarten kann Zeit kosten die am Ende bei der aufwendigen Umsetzung der geforderten Maßnahmen fehlt Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 10 Februar 2016 Autor Astrid Ackermann Kategorie Fachbeitrag Tags Cyber Attacke Informationssicherheit IT Sicherheit IT Sicherheitsgesetz Technische und organisatorische Maßnahmen Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Aufbau Optimierung und Überprüfung der IT Sicherheit nach anerkannten Standards Vorbereitung auf eine Zertifizierung nach ISO 27001 oder IT Grundschutz Stellung von externen IT Sicherheitsbeauftragten Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum IT Sicherheit Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 2 Kommentare zu diesem Beitrag Hier findet man den Entwurf einer Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI Gesetz BSI Kritisverordnung BSI KritisV http www bmi bund de SharedDocs Downloads DE Gesetzestexte kritis vo pdf blob publicationFile Jürgen Schüler am 11 Februar 2016 10 14 Uhr Antworten Vielen Dank für den Hinweis Dr Datenschutz am 11 Februar 2016 10 40 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge IT Sicherheitsgesetz Zweck Anforderungen und Sanktionen Neues vom IT Sicherheitsgesetz Betreibern drohen Bußgelder IT Sicherheitsgesetz Kritik von unerwarteter Seite Cyberattacke auf den Bundestag nicht unter Kontrolle IT Sicherheitsgesetz Diesmal wirklich Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich Ihre E Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier iPhone App Datenschutz RSS Mit Datenschutz RSS können Nutzer komfortabel aktuelle Datenschutz News erhalten und ihren persönlichen RSS Reader gestalten Die iPhone App wurde von intersoft consulting services entwickelt und setzt besonders auf Datensparsamkeit Im App Store informieren und laden Buchveröffentlichung Der Verlag der intersoft

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/sicherheitsgesetz-sind-kritische-infrastrukturen/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Fehlende Datenschutzerklärung als Wettbewerbsverstoß | Datenschutzbeauftragter
    werden sein Recht auf informationellen Selbstbestimmung auszuüben Keine Datenschutzerklärung als Wettbewerbsverstoß Eine Begründung enthält der Beschluss des LG Köln nicht Daher ist nicht klar aus welchem Grund das LG Köln eine Datenschutzerklärung in dem betreffenden Fall für erforderlich hält Allerdings hat bereits das OLG Hamburg mit Urteil vom 27 6 2013 festgestellt dass es sich bei 13 TMG um eine das Marktverhalten regelnde Norm handelt Denn 13 TMG soll ausweislich der genannten Erwägungsgründe der Datenschutzrichtlinie jedenfalls auch die wettbewerbliche Entfaltung des Mitbewerbers schützen indem gleiche Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden Die Vorschrift dient mithin auch dem Schutz der Interessen der Mitbewerber und ist damit eine Regelung i S des 4 Nr 11 UWG die dazu bestimmt ist das Marktverhalten im Interesse der Marktteilnehmer zu regeln 29 Aufl Rn 11 35c zu 4 UWG Angesichts der vorgenannten der Datenschutzrichtlinie zugrundeliegenden Erwägungen ist darüber hinaus anzunehmen dass die Aufklärungspflichten auch dem Schutz der Verbraucherinteressen bei der Marktteilnahme also beim Abschluss von Austauschverträgen über Waren und Dienstleistungen dienen indem sie den Verbraucher über die Datenverwendung aufklären und dadurch seine Entscheidungs und Verhaltensfreiheit beeinflussen Auch das LG Frankfurt sah in einer ungenügenden Gestaltung der Datenschutzerklärung einen abmahnbahren Wettbewerbsverstoß Datenschutzerklärung als Gebot der Fairness Grundsätzlich sollte jeder Diensteanbieter bzw Webseitenbetreiber den Nutzer genauestens darüber informieren in welchem Umfang personenbezogene Daten auf der Webseite erhoben und verwendet werden Und zwar nicht nur um Wettbewerbsverstößen vorzubeugen sondern auch weil es dem Nutzer gegenüber fair und dem Image des Unternehmens zuträglich ist Brauchen Sie dabei Hilfe dann fragen Sie doch einfach Ihren Datenschutzbeauftragten Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 9 Februar 2016 Von Dr Datenschutz Kategorie Urteil Tags Datenschutzerklärung Datenschutzverstoß Information Recht auf informationelle Selbstbestimmung TMG Transparenz unlauterer Wettbewerb Wettbewerbsrecht Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Erstellung einer Datenschutz Dokumentation z B internes öffentliches Verfahrensverzeichnis Bereitstellung von Verpflichtungserklärungen auf das Datengeheimnis Formulierung von Betriebsvereinbarungen bei datenschutzrelevanten Sachverhalten Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Datenschutz Dokumente Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Datenschutzerklärung Was muss drin sein Aufsichtsbehörden fordern Datenschutzerklärungen in App Stores Googles neue Datenschutzerklärung verstößt gegen EU Datenschutzrichtlinie Datenschutzerklärung in Apps Inhalt Form und Muster Die neue Datenschutzerklärung von Google Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/fehlende-datenschutzerklaerung-als-wettbewerbsverstoss/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • eBlocker im Test | Datenschutzbeauftragter
    HTTPS nutzen hoffen wir auf das entsprechende Update Kritik Der Zugang zum Menü ist nur über das im Browser eingeblendete Symbol möglich Dieses erscheint jedoch nur wenn der eBlocker für das entsprechende Gerät auch aktiviert ist Nachdem wir während des Tests sämtliche Geräte deaktiviert haben war es daher zunächst nicht möglich das Setup aufzurufen Dies ist nur über eine sog Notfall URL http setup eblocker com controlbar möglich die wir mit etwas Aufwand recherchieren mussten Hier wäre ein entsprechender Hinweis sehr wünschenswert Die Menüleiste wird auf kleineren Displays nicht immer korrekt angezeigt Hier besteht noch etwas Nachbesserungsbedarf Fazit Insgesamt fällt unser Fazit jedoch sehr positiv aus Insbesondere die plug play basierte Einrichtung und der Schutz sämtlicher im Netzwerk befindlichen Geräte ist sehr gut gelungen Dies war bislang nicht oder nur mit sehr großem Aufwand möglich Das Blockieren von Werbung und Trackern erfolgt zuverlässig Entgegen einiger Berichte von Nutzern im Support Forum konnten wir dabei keine Einschränkungen der Geschwindigkeit feststellen Wir weisen darauf hin dass keine geschäftlichen Verbindungen irgendeiner Art zwischen uns und eBlocker bestehen Als Datenschützer finden wir das Projekt einfach spannend und erwähnenswert Dies gilt umso mehr als dass viele Medien aufgrund der Funktionen des Produkts naturgemäß kein allzu großes Interesse an einer Berichterstattung haben Für weitere Informationen empfehlen wir einen Besuch der Webseite von eBlocker oder der Crowdfunding Plattform Kickstarter Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 8 Februar 2016 Von Dr Datenschutz Kategorie Fachbeitrag Tags ad tracking Anonymisierung Filter Privatsphäre Tracking Werbung Sie haben Fragen Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 6 Kommentare zu diesem Beitrag Sehr interessant und spannend Ich erwäge tatsächlich mir dieses Gerät anzuschaffen Derzeit nutze ich lediglich browserbasierte Lösungen Vielen Dank für die Berichterstattung tatsächlich habe ich bislang nur auf dieser Seite von dieser praktischen Box gelesen Beste Grüße UserOne UserOne am 10 Februar 2016 14 42 Uhr Antworten Kann jemand erklären wie es netzwerktechnisch funktioniert das der eBlocker den ganzen Internettraffic aus dem Heimnetz abfischt und wieder sauber zum Client zurückschickt ohne am Gateway und DNS der Hosts im Netz etwas zu ändern Die Clients kommunizieren doch nur mit dem Router Gateway Fritzbox Christian am 11 Februar 2016 10 23 Uhr Antworten Auf N TV wurde auch darüber berichtet Allerdings habe ich zB bei Heise auch nichts darüber gefunden Mich würde auch interessieren was Christian angemerkt hat Wie funktioniert es das der Blocker den Traffic abfischt Hape am 12 Februar 2016 09 28 Uhr Antworten Zu erwähnen wäre noch folgendes Die Kickstarter Kampagne läuft noch bis Mittwoch den 17 Februar Für die Zeit der Kampagne gibt s das eBlocker Pro Paket direkt bei eBlocker für 99 Euro statt 199 Euro die Family

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/eblocker-im-test/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VPN und -Anbieter einfach erklärt | Datenschutzbeauftragter
    Deutschland bleibt dabei geheim Nähere Informationen zur Lokalisierung der IP Adresse finden sich in diesem Artikel Da diese Praxis der Filmbranche ein Dorn im Augen hat bereits Netflix angekündigt gegen diese Praktiken vorzugehen Beispielsweise könnte ein Stream Anbieter alle Anfragen eines VPN Anbieters sperren Empfehlung bei Auswahl eines VPN Anbieters VPN kann also die Privatsphäre und die Sicherheit schützen sowie den Abruf gesperrter Dienste ermöglichen Idealerweise sollten Firmen einen eigenen VPN Server einsetzen Ist das nicht möglich müssen bei der Auswahl eines geeigneten VPN Anbieters u a folgende Punkte beachtet werden Vertrauen Entscheidend ist dass man einen vertrauenswürdigen Anbieter findet Idealerweise sollte man die Software testen und nach Berichten recherchieren Datenherausgabe Auch wenn der eigene Internetprovider die Aktivitäten nicht mitloggen kann so werden diese Daten bei den meisten VPN Anbietern protokolliert Wichtig ist also nachzuforschen ob der VPN Anbieter Logfiles speichert und ob er diese herausgibt siehe auch diesen Artikel Standort Dabei spielt der Standort des VPN Anbieters eine wichtige Rolle Zu fragen ist ob der VPN Anbieter in seinem Land gesetzlich verpflichtet ist die Daten herauszugeben Technische Anforderungen und zusätzliche Funktionen Einige VPN Anbieter bieten zusätzliche Funktionalitäten an wie eine Firewall oder weitere Sicherheitsservices Performance Durch die VPN Verbindung können Einbußen bei der Leistung insbesondere Schnelligkeit entstehen Deswegen sollte geklärt werden wie perfomant die VPN Verbindung ist 100 Prozent Sicherheit gibt es nicht Trotz des Einsatzes einer VPN Software sollte jedem bewusst sein dass das anonyme Surfen im Internet auch von anderen Aktivitäten abhängt Durch Tracking Technologien kann der einzelne User auch ohne Erheben der wahren IP Adresse identifiziert werden Insbesondere dann wenn sich ein User auf sozialen Netzwerken bewegt oder den Realnamen zum Einloggen nutzt kann dieser Name mit anderen beim Surfen gesammelten Daten verknüpft werden Auch sollten kritische Informationen weiterhin mit einer zusätzliche Verschlüsselung übermittelt werden falls der VPN Anbieter Verbindungen nicht ausreichend absichert Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 5 Februar 2016 Autor Agnieszka Czernik Kategorie Fachbeitrag Tags Internet IT Sicherheit Verschlüsselte Verbindung VPN Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Aufbau Optimierung und Überprüfung der IT Sicherheit nach anerkannten Standards Vorbereitung auf eine Zertifizierung nach ISO 27001 oder IT Grundschutz Stellung von externen IT Sicherheitsbeauftragten Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum IT Sicherheit Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren Ein Kommentar zu diesem Beitrag Moin zum Einen und zum Anderen möchte ich mit Blick auf den Datenschutz ergänzen Durch die Nutzung der VPN Verbindung läuft bei entsprechender Konfiguration sämtlicher Datenverkehr über das Firmennetzwerk Es greifen also die dort etablierten Sicherheitsmechanismen und der WLAN Anbieter bekommt vom Nutzer nur eine einzige Verbindung für die Auswertung nämliche Notebook Firma Alle weiteren Informationen z B auch aufgerufene Webseiten laufen innerhalb des VPN also über die Firmenverbindung und sind für den WLAN Anbieter nicht sichtbar zur Performance normale Firmennetzwerke sind wohl weniger bandbreitenstark am Internet

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/vpn-und-anbieter-einfach-erklaert/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • OLG Frankfurt: "Opt-out" für Einwillung zur Cookie Nutzung ausreichend | Datenschutzbeauftragter
    3 TMG Dies würde auch unter dem Gesichtspunkt gelten dass diese Vorschriften im Lichte der sog Cookie Richtlinie ausgelegt werden müssten Zum einen würden die nationalen Vorschiften kein Erfordernis für eine Opt in Lösung festsetzen und zum anderen sei eine solche auch nicht der Richtlinie zu entnehmen Entscheidend sei in diesem Zusammenhang vielmehr ob der Nutzer vorab klare umfassende und verständliche Informationen über Cookies und deren Verwendung auf der Website erhält auf Grund derer er dann seine Entscheidung treffen kann Fazit Diensteanbieter einer Website müssen in erster Linie darauf achten den Nutzer umfassend verständlich und transparent über die Nutzung von Cookies auf ihrer Website zu informieren dann können sie auch auf das Opt out Verfahren zurückgreifen Allerdings sind auch bei der Einwilligung per Opt out und insbesondere bei der damit verbundenen Aufklärung des Nutzers einige verbindliche Vorgaben zu beachten um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden Haben Sie Themen oder Verbesserungsvorschläge Kontaktieren Sie uns anonym hier Veröffentlicht am 4 Februar 2016 Von Dr Datenschutz Kategorie Urteil Tags Cookie Cookie Richtlinie europäische Richtlinie Opt In Opt Out Urteil Sie haben Fragen Unsere Berater helfen Ihnen dabei den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten Dabei unterstützen wir Sie u a bei folgenden Themen Datenschutzkonformes Marketing auch bei innovativen Werbeformen Prüfung der Zulässigkeit von Telefonmarketing Marktforschungen Gewinnspielen und Mailings Vermeidung von Abmahnungen Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum Marketing Werbung Datenschutz Siegel Link Datenschutz Siegel für Google Analytics Hier informieren 2 Kommentare zu diesem Beitrag Interessante Aufbereitung des Sachverhalts Dennoch wäre es sehr erfreulich wenn zumindest grundlegende Regeln der Rechtschreibung insbesondere der Zeichensetzung Beachtung finden würden Wer bei der Orthografie nachlässig ist ist es womöglich auch beim Recherchieren oder Wiedergeben von Fakten Wobei das Häckchen statt des wohl gemeinten Häkchens schon fast wieder amüsant ist Marcus Müller am 8 Februar 2016 10 26 Uhr Antworten Vielen Dank für den Hinweis Es war schon recht spät Sie haben aber natürlich Recht das sollte nicht vorkommen Dr Datenschutz am 8 Februar 2016 14 14 Uhr Antworten Hinterlassen Sie einen Kommentar Antwort abbrechen Kommentar Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung Name Pseudonym Pflichtfeld E Mail Pflichtfeld wird nicht veröffentlicht Website optional Ähnliche Beiträge Bundeswirtschaftsministerium Cookie Richtlinie längst in Deutschland umgesetzt Google verlangt Cookie Zustimmung bei AdSense und DoubleClick Cookie Richtlinie der EU direkt in Deutschland anwendbar ePrivacy Neue Impulse aus den USA EU Cookie Richtlinie Ein Keks sorgt für Aufregung Neueste Beiträge Fitness Tracker Potenzial für Krankenkassen und Arbeitgeber Dürfen Arbeitgeber den Browserverlauf der Arbeitnehmer kontrollieren Untätigkeitsklage Fristen für Datenschutzbehörden Eye Tracking im Einzelhandel Datenschutzrechtlich erlaubt IT Sicherheitsgesetz Was sind kritische Infrastrukturen Meistgelesen WhatsApp und Datenschutz Antworten auf die wichtigsten Fragen Arbeitnehmerdatenschutz Google Analytics datenschutzkonform einsetzen Datenschutz Ich hab doch nix zu verbergen Folgen Sie uns Suche Suche nach Newsletter alle News Fachbeiträge und Urteile täglich oder wöchentlich per E Mail kostenlos und jederzeit abbestellbar Bitte wählen Täglich Wöchentlich

    Original URL path: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/olg-frankfurt-opt-fuer-einwillung-zur-cookie-nutzung-ausreichend/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •