archive-de.com » DE » D » DARKMOMENTS.DE

Total: 334

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Apoptygma Berzerk Mainz Kuz live review
    gingen in die Offensive und nutzten die erzeugte gute Stimmung im Publikum aus um mit Apollo Live On Your TV noch etwas mehr zu puschen Bei dem darauf folgenden Eclipse war Mainz gänzlich dem Charme und der Power der Band erlegen das mit round about 500 Fans prall gefüllte KUZ war sichtlich in bester Partylaune alle Hände waren oben und mindestens die Hälfte versuchte den Refrain mitzusingen Dieses Niveau konnten Apop zunächst mühelos aufrecht erhalten zunächst heißt bis Mercy Kill Diesem schon sehr ruhigen Song folgte dann das noch ein paar Takte langsamere Lost in Translation mit dem das Publikum dann wohl eher zum Träumen statt zum Tanzen animiert wurde aber auch wenn es der bis dahin guten Party einen kleinen Rückschlag versetzt hat war es sehr schön Stephan hat den Song mit dem Hinweis angekündigt dass es der Lieblingssong eines kleinen Jungen im Alter von 6 oder 7 Jahre wäre der ihn sich wohl gewünscht hat Stephan und Geir kokettierten aber gekonnt mit dem Publikum und durch regelmäßige Interaktionen konnten Apop das etwas lethargische Volk mit Deep Red wieder für sich gewinnen Die Bühne war bei Deep Red vortrefflich in rotes Licht gesetzt und so stürmten Apop wieder mit dem wieder erwachten Publikum ins letzte Drittel es folgten unter anderem noch der Überhit aus dem Album 7 Love Never Dies und Until The End Of The World bevor es wieder etwas melancholischer wurde Butterfly Defect ist ein wirklich großartiger Song der dank modernster Technik hier auch wunderbar in Szene gesetzt wurde auch wenn die Stewardessen gefehlt haben und es ist eben kein Partyknaller Ich hatte das Gefühl dass somit erneut ein kleines Loch entstanden ist und das war für mich auch so eine klitzekleiner Kritikpunkt an der Setlist Das vom aktuellen Album zwei in meinen Ohren sehr wichtige Songs

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Apoptygma-Berzerk-Mainz-Kuz-live-review.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Lordi Bericht Oberhausen 2009
    und The Flight Of Icarus Mittlerweile hat sich der schwarzhaarige Sänger mit den hellen Strähnen seiner Jacke entledigt und turnt in weißem Hemd über die Bühne Vom rechten Bühnenrand läuft er nach links und wieder zurück So hat jeder in den vorderen Reihen die Möglichkeit ein paar Schnappschüsse zu machen Andere denen das Stehen in der Menge nicht zusagt haben sich auf den kleinen Emporen in der Turbinenhalle einen Platz gesichert um das Konzert aus sicherer Entfernung überblicken zu können Doch eigentlich gibt s an diesem Abend keine Sichtprobleme denn richtig voll bis in die hintersten Ecken ist der Saal nicht So kann jeder sofern er sich nicht in den ersten Reihen aufhält recht locker stehen Lasst euch von uns noch einmal in den Bann ziehen ruft Ecki und kündigt mit Wings Of Eternity kurz vor 21 30 Uhr das letzte Lied des Abends von Silverlane an Galerie Dann ist es Zeit für die Monster aus Finnland Auf der Bühne wird zügig umgebaut und sämtliche Requisiten zurechtgerückt Um 22 00 Uhr sollen Lordi mit ihrer eigenen Rocky Horror Picture Show loslegen doch verzögert sich der Auftritt Ein leicht gestresster Tourmanager hechtet eilig über die Bühne Schließlich kommt er zu uns herüber um uns Backstage zu bringen Uns steht noch ein kurzes Photoshooting mit den Monstern bevor Sampsa ist in der Garderobe kaum wiederzuerkennen Ein bisschen unheimlich ist es schon plötzlich mit fünf großen hässlichen Monstern allein in einem engen Raum zu sein Doch die Fünfe Mr Lordi Kita Amen Ox und Awa sind handzahm und lassen uns die Haare auf dem Kopf Dann ist es auch Zeit für das Konzert Wir machen uns auf den Weg zurück ins Publikum während die Band die Bühne in Beschlag nimmt Diese ist wie nicht anders erwartet im Horrorstyle dekoriert blutbespritzte Stellwände eine Leiche im Sack aufgehängte und baumelnde Körperteile sehr lecker Den Hintergrund ziert ein überdimensional großes Lordi Banner Und Lordi werden von ihren Fans schon ungeduldig erwartet Galerie Ein bunt gemischtes Publikum haben die Finnen in die Turbinenhalle gelockt Groß klein jung alt alle sind sie vertreten Lordi beginnen ihre gut anderthalb stündige Show mit Girls Go Chopping dem Opener des neuen Albums Deadache Feuerfontänen sprühen gen Bühnendecke und heizen den Fans und Bandmitgliedern zusätzlich ein Dabei dürfte es unter den dicken Latexschichten der Monsterkostüme auch so schon warm genug sein Ox der Bassist hat sich zur Linken positioniert während Gitarrist Amen die rechte Seite einnimmt Kita an den Drums und Awa an den Keys sind mit ihren Instrumenten in den Hintergrund gerückt Mr Lordi himself krönt die goldene Mitte und wirkt durch seine zentimeterhohen Plateau Schuhe wie ein Riese Oberhausen is everbody doing alright grunzt er nach dem zweiten Song ins Mikro und bekommt ein einstimmiges Yeah als Antwort So machen Lordi mit Raise Hell In Heaven weiter Nur kurz darauf führt Ox eine trollartige Gestalt an einer Eisenkette über die Bühne Mit viel Fantasie hätte es auch eine mutierte Bulldoge sein können Das würde zum nächsten Lied Bite It Like

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/lordil09.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Peter Heppner Mainz Kuz Solo Tour 2009
    der sich nur sehr minimalistisch bewegte und sehr andächtig die Saiten griff Herr Färber am Schlagzeug oder aber Herr Riegner am Keyboard die Konstellation war stimmig und professionell waren alle Fünf zur Band gehörenden Musiker Nach Easy stellte sich Herr Heppner vor nur eben nicht wie über Jahre hinweg gewohnt mit Wir sind Wolfsheim sondern mit ich bin Peter und das ist meine Band Klar es war anders aber im Prinzip doch sehr vertraut denn den Notenständer hatte Peter schon immer und ein Künstler der Verwandlung ist Herr Heppner auch nicht was auch gut so ist Natürlich stand der Abend ganz im Zeichen seines Album Solo und so kam es auch zur vollständigen Darbietung des Gegenwärtigen doch es gibt natürlich noch viele andere schöne Seiten in der Karriere eines Peter Heppners welche sensibel eingebunden wurden und ein harmonisches Gesamtbild ergaben Es war eine wunderbare Zeitreise in die Vergangenheit zurück bis zur Flut aus dem Jahr 98 damals gemeinsam mit Joachim Witt dessen Gesangspart hier Carsten Klatte ersetzte Als weitere Highlights beglückten Wir sind Wir welches eine Zusammenarbeit mit Paul van Dyk war Dream Of You einer der Erfolgssongs mit Schiller Vielleicht mit Jose Alvarez Brill oder auch Kein Zurück die Zuhörer Zuhörer hört sich komisch an eigentlich ja eher die Fans Aber ja es waren Zuhörer Menschen die sich ganz dem einfühlsamen Gesang dieser einzigartigen Stimme gewidmet haben keine wild kreischenden Fans Nein es waren gut gelaunte fröhliche Menschen die sich ganz auf den Inhalt der Songs konzentrierten und jede Silbe genussvoll aufsaugten und dankbar applaudierten Peter Heppner hat einen großen Schritt gewagt immerhin hatte er sich mit Wolfsheim einen sehr erfolgreichen Weg geebnet und jetzt eigentlich bei Null angefangen Doch auch wenn die Location mit dem KUZ etwas kleiner ausgefallen ist wie die Phönixhalle in Mainz vor Jahren noch

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/pheppner.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Subway to Sally Ruhrcongress Bochum 2008
    am Auftritt von Delain war dass sich viele der Lieder doch recht stark geähnelt haben und somit einen relativ geringen Widererkennungswert hatten Nach einer guten halben Stunde war das anheizten der Fans dann auch schon wieder vorbei Die Umbaupause recht kurz und so kamen die letzt jährigen Sieger des Raab schen Bundesvision Songcontest auf die Bretter des Bochumer Ruhrcongresses Eingeleitet wurde der Auftritt von einem kurzen Intro welches diesmal sehr schön durch eine Videoprojektion auf dem großen Bastardbanner untermalt wurde Doch damit waren die digitalen Spielereien für den Abend auch schon vorbei und donnernde Gitarrenriffs Geigen und Drehleierklänge sowie viele Feuer und Explosionen übernahmen das Kommando Eric Fish begrüßte die Sally Scharr nach dem ersten Song wie immer mit Hallo Freunde und forderte direkt und nicht zum letzten Mal an diesem Abend den Schrei ein und schon war die Stimmung im sehr gut gefüllten Hauptsaal nahe dem Siedepunkt Nachdem die ersten großen Feuer sich auf der Bühne gelegt hatten durften auch wir Fotografen unserer Arbeit nachkommen Ein Blick vom Bühnengraben in Richtung Publikum ließ einen schwachen Eindruck zu wie euphorisierend es für die Band sein muss auf das jubelnde springende und mitgrölende Publikum zu blicken Dementsprechend motiviert gab die Band zunächst einige Lieder vom aktuellen Album Bastard zum Besten doch schnell wurden auch verschiedene Klassiker wie Liebeszauber Ohne Liebe oder Sag dem Teufel aus den acht voran gegangenen Studioalben vorgetragen und von den Fans egal ob jung oder alt lautstark mitgesungen So konnte Eric bei Kleid aus Rosen oder Traum vom Tod II seine Stimme ein wenig schonen Unter den Klassikern befand sich nicht nur zu meiner großen Freude auch der Song Unterm Galgen vom Album Bannkreis dass nach langer live Abstinenz endlich wieder live präsentiert wurde Galerie Die einfach hervorragende Stimmung wurde immer wieder von der Band angefeuert die

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/stsbo08.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Darkstorm Festival 2008
    betraten zuletzt die Bühne Ein toller Anblick die Fünf so zu sehen Ich hätte mir keine schönere Weihnachtsüberraschung vorstellen können Das impulsive MenschFeind bildete den Anfang des generell schnellen und energetischen Sets Sänger Adrian kam nicht im typischen Outfit der vergangenen Tour sondern in schlichtem Mantel Hose und mit bereits offenen Haaren Voller Energie tanzte er vorne am Bühnenrand und hob die Arme beim Refrain was das Publikum zum Mitmachen animierte und jeweils zu MenschFeind gingen die Arme in die Luft Gaun A sang die tiefen Vocals im Hintergrund und die zusätzlichen Keys passten perfekt zum Song Nach einem herzlichen Applaus und den ersten Takten des Klassikers Butterfly Dance griff plötzlich Torben zum Mikro und kam nach vorne zu Adrian um mit ihm gemeinsam zu singen Nicht nur meine Augen wurden immer größer und bei der gesanglichen Leistung der Beiden blieb das auch während des gesamten Songs so Leider war Torbens Gesang etwas leise aber an Ausdruckskraft war dieses Duett wohl kaum zu überbieten Ob zusammenstehend oder jeder auf einer anderen Seite der Bühne es war schwierig alles aufzunehmen was da auf der Bühne passierte In ihren Bann gezogen schafften wir es aber dennoch die Arme hochzureißen und laut Hello zu singen Schreie und heftiger Applaus zogen sich durch den Saal nachdem der Song zu Ende ging Adrian begrüßte das Publikum und weiter ging es mit Chemicals und dem grandiosen Schlagzeugspiel von D N S Adrian sang den Song wieder allein aber Torbens Stimme im Hintergrund war deutlich zu hören In den Reihen um mich herum wurde der Refrain laut mitgesungen Mit rockigem Gitarrensound und The Plague ging es weiter wo auch Adrian zur Gitarre griff Gaun A wanderte über die Bühne während man sich um den Nacken von Taste Sorgen machen musste der in die Tasten haute und gleichzeitig ein erstaunliches Headbanging hinlegte Das anfänglich ruhige Amok gab es wie auf der vergangenen Nekrolog 43 Tour in der schnellen und rockigen Version Torben unterstützte weiterhin gesanglich aus dem Hintergrund Der Kultsong Traumtänzer durfte auch an diesem Abend nicht fehlen und gemeinsam sangen wir den Refrain zum Ende auch ein paar Mal ganz allein Die Stimmung im Publikum war fantastisch als zu den ersten Takten von The Curse Torben zu einem weiteren Duett auf die Bühne kam Dieser wurde von Adrian immer wieder auf den kleinen Bühnensteg geschoben um sich der Masse zu zeigen Obwohl ich diesen Song schon so oft gehört und live gesehen hatte war er an diesem Abend ganz besonders mit den Stimmen der Mimik und Gestik beider fantastischen Sänger Leider wurde im Anschluss schon der letzte Song Kindrom angestimmt Auch hier sangen wir gemeinsam All the Rebels can t bring me down und feierten ausgelassen Ein verdienter heftiger Applaus und eine sich umarmende und verneigende Band verließ unter Jubel die Bühne An diese Konstellation könnte ich mich definitiv gewöhnen Auch die folgenden Bands ROTERSAND und ABSOLUTE BODY CONTROL auf der Nebenbühne konnte ich mir durch das weiterhin hochkarätige Line Up auf der Hauptbühne nicht ansehen So

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/12ds2008.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • The Darkest Tour Filth Fest Live Music Hall Köln 17.12.2008
    Anneke van Giersbergen was ebenfalls für eine gelungene Abwechslung sorgt Die portugiesische Gothic Metal Band weiß an diesem Abend mit düster harmonischen Tracks zu überzeugen und hat die Anwesenden fest im Griff Im weiteren Verlauf des Abends geht es dann mit dunkelsten Klängen aus Norwegen weiter So haben auch GORGOROTH die Ehre ein Teil der Darkest Tour von den Schirmherren CRADLE OF FILTH zu sein Hinter GORGOROTH verbirgt sich eine der ältesten und bekanntesten Black Metal Bands ihrer Heimat Norwegen Die Band deren Name sich mit Tal des Schreckens übersetzen lässt wurde 1992 in der Stadt Bergen gegründet Und sie erregt Aufsehen nicht nur allein durch ihr Styling sondern vor allem auch durch ihre Songs und provokativen Bühnenshows Das soll auch das Kölner Publikum zu spüren bekommen Neugierig verfolgt es den erneuten Umbau auf der Bühne Da werden plötzlich vier mannshohe schwarze Holzkreuze herangeschleppt und im Boden verankert Kurz darauf betreten vier splitternackte Personen zwei Männer und zwei Frauen die Bühne und nehmen jeweils ein Kreuz in Anspruch Ihre Köpfe sind von schwarzen Säcken bedeckt Für die nächste knappe Stunde werden die vier nackten Herrschaften an den Kreuzen hängen und in ihrer Position ausharren müssen Kein angenehmer Job Aber damit steht die Bühnendeko und das Konzert kann beginnen In jedem Fall haben GORGOROTH damit alle Aufmerksam auf sich gelenkt Und schon entern die Schreckensherren die Bühne der Live Music Hall und legen los Auch ihnen steht die Präsentation von insgesamt neun Songs zu wobei die Tracks alle aus einem einzigen Gegrunze und Gefauche von Sänger Gaahl bestehen so dass eine genaue Differenzierung der Tracks gäbe es nicht diese kurzen Pausen zwischendurch nur bedingt möglich ist Wer mit dem Sound weniger etwas anfangen kann wird vor der Bühne stehen und den Kopf vor Fassungslosigkeit schütteln und nicht wissen ob er nun lachen oder schreiend wegrennen soll Die Herren sehen auch ganz schön böse aus mit ihren schwarz weiß geschminkten Gesichtern und den ellenlangen Nieten an den Armen Aber Styling und Musik gehören einfach zur Band Dem einen gefällt s eben dem anderen nicht Im Publikum gibt es immerhin noch zahlreiche Gestalten denen die Musik anscheinend Spaß macht Sänger Gaahl schleicht derweilen beim Singen im Schneckentempo über die Bühne und zeigt immer wieder mit der Hand ins Publikum als würde er jemanden auserwählen wollen Um viertel vor zehn ist allerdings Schluss mit dem Gefauche und Gegrunze Und auch die vier Personen an den Kreuzen sind endlich entlassen und dürfen ihre Glieder strecken Der Abend rückt langsam aber kontinuierlich seinem Höhepunkt entgegen Zum Abschluss dürfen die Gastgeber der Darkest Tour Cradle Of Filth höchstpersönlich auf die Bühne Auch sie haben nicht an Dekoration gespart Da wäre zum einen die Rampe zu erwähnen die im Hintergrund aufgestellt ist und auf der Sänger Dani Filth während des Konzertes immer wieder entlang wandeln wird Zum anderen ist in der Mitte der Bühne ein schräges Kreuz positioniert hinter dem sich ein geöffneter Sarg mit Nägeln befindet Links daneben steht das Keyboard von Rosie Smith rechts auf einem

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/darkest.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • In Extremo Palladium, Köln 17.12.2008
    soweit von einem Beamer wurde der rote Reiter des Sängerkrieg Covers an eine große weiße Leinwand geworfen und begann sich mit lautem maschinellen Pferdegetrampel in Bewegung zu setzen Bislang habe ich selten ein so interessantes Intro gesehen und gehört Mit den ersten Klängen von Sieben Köche fiel die Leinwand zu Boden und die sieben Musiker von In Extremo Galerie begannen sofort die Bühne zu rocken Das letzte Einhorn stürmte nach vorne und begrüßte das jetzt schon frenetische kölner Publikum dass seinem Ruf alle Ehre machte Nach der ersten Single Frei zu sein folgte mit Liam der erste große Hit der Band mit dem sie vor zwei Jahren den dtritten Platz beim Bundesvisionsongcontest von Workaholic Stefan Raab gewinnen konnten und spätestens jetzt gab es in der Halle kein Halten mehr Es wurde gehüpft gepogt und lautstark mit gesungen Als wir Fotografen nach dem dritten Lied den Bühnengraben verlassen hatten konnte endlich die Pyroshow beginnen und die Band sparte nicht zu knapp an Flammenwerfer Knallkörpern Schwärmern und Luftheulern des Weiteren wurde der ein oder andere Konfettiregen mit in die Show eingebaut Doch der besondere und neue optische Höhepunkt waren diverse riesige LED Wände die immer wieder hochgezogen wurden und so machen Song optisch untermalten Der letzte Teil mittelalterliche Atmosphäre ist wohl damit begraben worden doch In Extremo ist schon lange keine reine Mittelalterband mehr sondern darf sich auch durch manch einen kommerziellen Erfolg zu einer der angesagtesten deutschen Rockbands der letzten Jahre zählen und das nicht ganz u unrecht Die Hitze die durch die Pyroshow entstand war in den ersten Reihen zeitweise so hoch dass den schwitzenden Fans eimerweise Wasser gereicht werden mussten Das line up bestand schwerpunktmäßig aus Liedern der aktuellen Platte doch auch an älteren Stücken wurde nicht gespart Die Fans wurden vom Letzten Einhorn immer wieder zum regen Mitmachen

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/inex2008.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Northern Lite Zentrum Altenberg Oberhausen
    und das Keyboard wurden noch schnell abgebaut und die Bühne war frei für die Erfurter Band Northern Lite Galerie Die Elektrorocker haben sich in den letzten Jahren durch Auftritte bei diversen Festivals wie dem Blackfield Festival oder dem WGT einen Namen in der Szene erspielt und auf ihren beiden letzten Alben Super Black und Unisex war der ein oder andere Clubhit zu finden Des Weiteren haben die vier Thüringer im letzten Jahr ihr Bundesland erfolgreich bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest vertreten doch dies alles scheint sich im Ruhrgebiet noch nicht herumgesprochen zu haben denn anders ist der geringe Zuschauerzuspruch nicht zu erklären denn in anderen Regionen Deutschlands gelingt es der Band sehr wohl die Hallen zu füllen in denen sie spielen Aber nun zum Konzert Hinter der Bühne hatten die vier eine große LED Wand anbringen lassen um bei den Zuschauer nicht nur einen akustischen Eindruck zu hinterlassen sondern auch visuell das ein oder andere Highlight zu setzten Der Begriff ist in diesem Sinne auch mehr als zutreffend denn die Beleuchtung war während des Konzerts recht spärlich doch wenn die LEDs angingen war es auch gleich gleißend hell was für mich als Fotografen das Fotografieren zu einer echten Herausforderung machen sollte Eröffnet wurde das Konzert mit Staring at the sun und sofort hielt es die Besucher nicht mehr auf ihren Stühlen Es wurde getanzt gejubelt und mitgesungen so dass von der ersten Minute an eine einzigartige Atmosphäre in der Halle war Sänger Andreas Kubat ließ sich von der Stimmung ganz schnell anstecken und zeigte sich begeistert von der Feierlaune der Besucher so dass er im Laufe des Konzerts anmerkte Ich habe hier ja gefühlte 500 Zuschauer und auch mir kam es so vor dass die paar Leute mehr Stimmung machten als ich bei mansch ausverkauften Haus in diesem Jahr

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/NL2008.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •