archive-de.com » DE » D » DARKMOMENTS.DE

Total: 334

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Blackfield Festival 2009 review
    auf dem Blackfield an den Start Die Band stürmte wie es sich für Pitchfork gehört mit Dreck beschmiert auf die Bühne und auch der obligatorische blaue Strich in Peter Spilles Gesicht durfte nicht fehlen und rockte was das Zeug hält Viele Fans der Band sind der Meinung dass sie ihren Zenit schon seit längerem überschritten haben aber die Livequalitäten der Band sind unbestritten und auch in Gelsenkirchen konnte die Band überzeugen vor allem die rotzig verzerrte Stimme von Peter Spilles verleiht den Konzerten etwas ganz Besonderes Der stimmungsvolle Höhepunkt des fast einstündigen Auftritts war der Klassiker Timekiller der auch die tanzenden Zuschauer überzeugte Nach den harten Klängen von Projekt Pitchfork wurde es mit Diary of Dreams wieder etwas ruhiger was aber vor allem die weiblichen Zuschauer wenig störte denn Sänger Adrian Hates gilt doch als echter Liebling der Damenwelt Die Mischung aus elektronischen Klängen die einen in eine tiefe Melancholie ziehen können und harten Gitarrenriffs die auf der anderen Seite zum Tanzen einlanden begeisterte viele Zuschauer auf dem Festival Diary of Dreams bewegen sich immer auf einem Grat zwischen Balladen und tanzbaren Stücken so auch in Gelsenkirchen Eine Stunde dauerte der zehn Songs umfassende Auftritt darunter auch mein Favorit Chemicals Um halb zehn war es dann endlich so weit und der Höhepunkt des Tages stand mit den Auftritt der Altstars von VNV Nation an Das Elektroduo ist innerhalb der Szene eine Klasse für sich und seit über zehn Jahren nicht mehr aus dem Bereich der tanzbaren elektronischen Musik wegzudenken Der in Berlin wohnende Ire Ronan Harris stürmte in gewohnter Art über die Bühne und sein Partner Mark Jackson malträtierte von Anfang an sein vor einer riesigen Leinwand stehendes Elektroschlagzeug das die Sticks nur so glühten Die treibenden Beats und der Gesang von Ronan versetze das nun rappelvolle Amphitheater in Hochstimmung Saßen noch während der meisten Auftritte viele Zuschauer auf den großen Stufen hielt es nun niemanden mehr darauf Es wurde allen Ortes getanzt und gefeiert Fast eineinhalb Stunden dauerte die Party mit Hits wie Sentine Chrome oder Beloved und selbstverständlich wurde den beiden um kurz vor elf noch eine Zugabe zugestanden VNV waren der unumstrittene Höhepunkt des ersten Tages der am zweiten Tag aber noch einmal getoppt werden sollte Sonntag Der zweite Tag begann erneut um zwölf Uhr und so fanden sich schon früh wieder lange Schlangen vor dem Einlass ein um die ersten Bands nicht zu verpassen Dank des deutlich besseren Wetters zur Mittagszeit durften die vier Italiener der Dope Stars Inc vor mehr Publikum den Tag eröffnen als KLOQ noch am Vortag Die Regenschirme wurden kurzer Hand in Sonnenschirme umgewandelt und so begann der Tag mit einem stimmungsvollen und kurzweiligen Auftritt der Industrialrocker Der harte Sound vertrieb den Schlaf aus den Augen und optisch wusste die Band im Glamrockstil vor allem die weiblichen Zuschauer zu überzeugen Am Vortrag rockte Peter Spilles mit Project Pitchfork die Bühne doch auch am zweiten Tag sollte er mit Santa Hates You die Zuschauer in Gelsenkirchen unterhalten Beim diesem Seitenprojekt hatte Peter Spilles

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Blackfield_2009.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Wave Gotik Treffen 2009
    sein Galerie Freitag Genau das taten wir auch ausschlafen denn zum Glück war ja morgens noch nichts großartiges los Erstmal ein ausgiebiges Frühstück im Hotel und dann noch eine Runde Chillen bevor es dann zum Werk II ging um dem Vortrag von Dr Mark Benecke beizuwohnen Der Kriminalbiologe von dem wir auch nicht viel mehr wussten wirkte schon optisch mit seinem großen Septum und den vielen Tattoos sehr sympathisch Nach einer kleinen Themenabstimmung entschied sich das Publikum für einen Vortrag über Beneckes Moskau Reise zur Untersuchung von Hitlers Schädelresten Information verpackt in lockeren Sprüchen und einer lebendigen Erzählung mit einer guten Portion schwarzem Humor So macht Bildung doch Spaß Nach dem Vortrag folgte noch eine kleine Autogrammstunde die wir aber nicht wahrnehmen konnten da unsere Verabredung bereits an der Agra wartete Um etwa 16 45 Uhr dort eingetroffen schafften wir es endlich unsere italienischen und französischen Internetbekanntschaften zu treffen da wir uns freitags etliche Male verpasst hatten Die Internationalität auf dem WGT ist mit das schönste und mit steigendem Pegel klappt es ja bekanntlich mit den Fremdsprachen auch irgendwann ganz gut Um 18 Uhr schauten wir uns den Auftritt von Dolls of Pain in der Agra an die mir bis dato noch völlig unbekannt waren aber einen guten Sound an den Tag legten Wirklich lange blieben wir nicht denn mit viel Stress und leichtem Straßenbahn Chaos sausten wir zur Parkbühne um dort den rauen Klängen von Eisbrecher zu lauschen Leider kamen wir wohl doch etwas zu spät an denn es war schon wahnsinnig voll und so blieb uns nichts anderes als uns von draußen ein paar Songs anzuhören und uns danach zurück zur Agra zu begeben wo um 21 10 Uhr Feindflug spielte Glücklicherweise konnte uns diesmal jemand mit dem Auto mitnehmen so blieb die Hetzjagd mit der Straßenbahn uns erspart Obwohl wir so früher dort waren ergatterten wir wieder nur die hinteren Plätze wobei das bei Feindflug wahrscheinlich gar nicht so verkehrt war denn vorne ging es da sicher etwas härter zu Feindflug war definitiv eines meiner Highlights des diesjährigen WGTs Die Vorfreude die krachenden Songs die man ja in allen Clubs ständig hört endlich live zu erleben hat sich gelohnt Auch hinten wurde ordentlich getanzt und die Zeit verging wie im Flug bis sich die Show gegen 21 00 Uhr dem Ende neigte und es zum Gedränge um die besten Plätze für den Auftritt von VNV Nation kam Auch hier eine Live Premiere für mich und auch hier wurde ich nicht enttäuscht Ein Hochgenuss Ronans wunderbare Stimme mal nicht nur aus den kleinen Boxen zu hören und auch die Bühnenbeleuchtung war richtig schön anzusehen und passte gut zur jeweiligen Stimmung der Songs Unterstützt wurden Ronan und Mark unter anderem von Vasi Vallis und einem weiteren Keyboarder Ein rund um gelungener Abschluss des Abends denn diesmal ging es für uns direkt zurück zum Hotel zumal der Regen nicht nur ein bisschen an der Laune sondern auch im Hals kratzte Galerie Samstag Aber auf dem WGT wird man nicht krank

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Wave-Gotik-Treffen-2009.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Depeche Mode 2009 Commerzbank Arena Frankfurt(M) Bericht Bilder review pics
    Hintergrund Mit Walking in my Shoes begann dann die Zeitreise back to the roots Als Dave Gahan bei It s no good die erste Strophe verpatzte möchte der Fan es doch gerne als künstlerische Freiheit gesehen haben zumal dies in Frankfurt nicht das erste Mal passierte Es ist schon immer A Question of Time bis die Besucher auf den Rängen allesamt aufstehen doch nun hielt es niemanden mehr auf den Sitzen Das Stadion rockte und feierte ihre Helden Precious lud für einen Moment zum Verschnaufen ein die erste Single des Vorgängeralbums Playing the Angel wurde vom Publikum mitgesungen und kommt offensichtlich gut an Bei den ersten Klängen des folgenden Songs wusste im Stadion jeder Bescheid es wurde gejubelt Fly on the Windscreen ließ nun auch jene wieder aufstehen die sich zuvor zu Precious eine kleine Pause gegönnt hatten Der Innenraum sowie der Front of Stage Bereich und die Ränge tanzten und sangen Mit Jezable präsentierte Martin Gore eine der Balladen des neuen Albums sehr schwerfällig aber gewohnt schön und klar gesungen A Question of Lust folgte und man konnte nicht nur ein ganzes Stadion den Text mitbeten hören sondern man sah auch überall verzückte Gesichter weil es auch nach so vielen Jahren noch so wunderschön an zu hören ist Die Bühne Blau Schwarz eine Erdkugel drehte sich Sternenflug und ein wunderbares Come Back wurde angestimmt Das Publikum war ein wenig verhaltener als bei den alten Krachern doch wurde auch hier gesungen und mitgeklatscht Peace ist für mich persönlich eines der Highlights des neuen Albums und auch Live absolut überzeugend das Publikum sang den Refrain mit Dave im Chor Die Stimmung war gut und ausgelassen Und stimmlich überraschte der Frontmann gerade an den Stellen an denen er seiner Stimme mehr als üblich abverlangte wenn es hoch hinaus ging In your Room und I feel you machten das 3er Set aus der Songs of Faith and Devotion Zeit komplett Das Publikum betete In your Room förmlich mit bei I feel you kochte hingegen das ganze Stadion und Dave sang voller Hingabe Policy of Truth und Enjoy the Silence sind 2 Tracks der 1990 erschienenen Violator Sie waren neben dem darauf folgenden Never let me down again stimmungsmäßig wohl die Highlights des Konzertes Dave erwies sich wieder einmal als Animateur 42 000 Menschen sangen klatschten tanzten und Frankfurt tobte Dave Gahan war sichtlich begeistert und erfreut wie ein Kind als er 84 000 Arme in der Luft sah und animierte das Publikum zusätzlich vorn am eingelassenen Steg Blickte man hinüber auf die Ränge alle schwenkten ihre Arme Eine Gänsehaut überkam mich Nach einer kurzen Pause in der die Fans nach Dave Andrew Martin und Co riefen ging es mit Stripped in die erste Verlängerung Master and Servant machte Spaß das Publikum ging mit die alten Klassiker kennen sie nun mal in und auswendig Strangelove beendete den ersten Encore Die für dieses Lied ausgewählte Animation zeigt eigentlich zwei Damen die sich erotisch aneinander verlustieren Doch in Frankfurt war der größte Teil der Animation durch

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Depeche_Mode.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Schandmaul Jubiläums Open Air Duisburg Landschaftspark Nord Bericht Bilder
    Schafskopfmaske angekündigt und vom ersten Ton an war klar die Band würde den Schandmaulfans richtig einheizen Fiddler s Green sind in der Szene keine Unbekannte mehr und waren auch in Duisburg viel mehr als nur ein Support In dem fast einstündigen Auftritt wurden vor allem Lieder aus den beiden letzten Alben Drive me mad und Sports day at Killaloe wie z B Irish Air Folk s not dead oder Life full of pain gespielt Durch die lautstarke Interaktion mit dem Publikum wurde den Zuschauern neben dem rockigen Folk auch jede Menge Gags geboten Schwierigkeiten machte den Duisburgern nur eine Welle von oben nach unter und wieder zurück Dann aber bei Bugger off gelang es der Band immer wieder ein lautstarke Fuck you entgegen zu brüllen was für Gänsehaut und gute Stimmung zugleich sorgte So war es auch nicht verwunderlich dass der Band noch eine Zugabe zugestanden wurde die zuvor lauthals gefordert wurde Nach einer halbstündigen Umbaupause füllte sich die Bühne vor der beeindruckenden Kulisse des Stahlwerks mit dichtem Nebel und die sechs Schandmäuler betraten selbige An dieser Stelle sei angemerkt dass die Mischung aus Licht und Nebel diese außergewöhnliche Location in eine tolle Stimmung versetzte leider war dadurch von Schandmaul nur wenig zu erkennen was ihr auf den Live Bildern Galerie auch sehen werdet Die Fans waren durch die Fiddler s schon ordentlich aufgeheizt und machten sich bei den niedrigen Temperaturen auch sofort daran durch hüpfen und singen sich weiter warm zu halten Genauso nutzen die sechs Musiker den vielen Platz auf der Bühne und fegten von einer Seite zur anderen Vor allem Anna und Birgit bewiesen wieder einmal wie schnell man laufen und hüpfen kann und dabei trotzdem sein Instrument in Perfektion beherrschen kann Das LineUp des Auftritts bestand zu großen Teilen aus den Liedern aus der aktuellen Live

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Schandmaul_Jubilaeums_Open_Air_Duisburg_Landschaftspark_Nord.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metallica Lanxess Arena Köln 17.05.2009
    die Spannung auf den eigentlichen Hauptact des Abends Was mir persönlich einheizte war ein Iron Maiden Cover von Hollowed Be Thy Name ein echter Klassiker der zwar schon zigmal von anderen Bands gespielt wurde sich aber einfach immer wieder gut anhört Der Innenraum der Halle war bereits bei Machine Head nicht mehr zu stoppen und verwandelte sich in ein pogendes Meer aus klebrigen und verschwitzten Gestalten Wer in diesem Herumgehüpfe zu Boden fiel dem wurde aber direkt wieder auf die Beine geholfen Dann war es endlich soweit der Moment auf den alle in der Halle warteten Das Licht ging aus und das bereits zum Kult gewordene Intro The Ecstasy Of Gold von Ennio Morricone aus The Good The Bad And The Ugly begann sich verheißungsvoll im Saal zu verbreiten Die E Gitarre und das Schlagzeug legten los der erste Song des Abends dass war jedem Fan sofort klar war genau wie bei dem Release Gig in Berlin wir berichteten That Was Just Your Life vom aktuellen Album Death Magnetic Das donnernde Grollen tausender Kehlen erschütterte den Boden der riesigen Halle als James Hetfield in einem einsamen Scheinwerferlicht auftauchte Die Bühne war wie bei Metallica gewohnt in der Mitte der Arena aufgebaut worden so dass alle die fantastische Lasershow beobachten konnten die sich jetzt unten in der Tiefe auf der verdunkelten Bühne abspielte Tausende Köpfe begannen mit dem Headbanging dass man die Halswirbelsäulen nur so knacken hören konnte Gefolgt wurde dieser Song von einer herzlichen Begrüßung der Zuschauer durch Mr Hetfield der sich betont lebenslustig gab Er versprach bei dieser Gelegenheit auch dass sie an diesem Abend nicht nur die neuen Songs von Death Magnetic zum Besten gegeben würden sondern auch viele schöne ältere Stücke und er sollte Wort halten So wurden von Death Magnetic das bereits genannte That Was Just Your Life The End Of The Line Broken Beat Scarred The Judas Kiss My Apocalypse und The Day That Never Comes gespielt Was bei einem Metallica Konzert nicht fehlen darf sind aber auch Klassiker so z B One Dyers Eve Sad But True Enter Sandman Nothing Else Matters oder Master Of Puppets Alles Stücke die gerade den Fans der ersten Stunde besonders am Herzen liegen und welche die Band zu der Größe geführt haben die sie heute ist Gerade bei so einem gut durchmischten Publikum wie an diesem Abend musste ein breites Spektrum geboten werden Einem solchen Konzert beizuwohnen ist natürlich nicht nur ein akustischer Hochgenuss obwohl der Sound gerade bei den oberen Rangplätzen alles andere als super war sondern auch ein optischer Lasershow Feuersäulen vier riesige Särge die unter der Deckenbeleuchtung angebracht waren und sich unheilvoll immer wieder auf die Bühne senkten umrahmten das Bild eines hochkarätigen Metalkonzertes ohne dabei jemals klischeehaft zu werden Beim letzten Song des Abends Seek Destroy gab es ein erfrischendes Ballonbad für die Menge Die Ballons die nicht alle wieder zurück auf die Bühne geworfen wurden könnten sich bereits heute auf E Bay befinden Der Bühnenaufbau hielt die Jungs ständig in Bewegung und gab

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Metallica-Lanxess-Arena.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • P!NK Bilder 2009 SAP Arena Mannheim

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /PINK.htm (2016-04-26)


  • Funker Vogt Interview 2009
    überwältigender war die Resonanz auf die Tour Natürlich ist auch in den Staaten nicht alles Gold was glänzt aber wenn man bedenkt das in LA mal kurz 1000 Leute zu ner funker Show kommen dann muss man wohl nicht mehr viel da zu sagen Die Clubs in den Staaten sind meist auch eine eigene Welt für sich Da spielt man halt mal auf einer Bühne die sich unterhalb des Zuschauerniveaus befindet oder aber in einem alten Strip Club mit roten Sesseln und pinken Wänden Auch ist die Arbeitsweise definitiv eine Andere als wir Sie in Europa gewohnt sind Je früher man sich damit abfindet umso einfacher hat man es Mit dieser Tour haben wir definitiv unseren alten aber vor allem unseren neuen Fans gezeigt wo der Hammer hängt Maike Könnt ihr eure kreativen Energien eher auf der Bühne oder im Studio ausleben Oder woher bekommt ein Funker den Input für neue Songs her Jens Das kann ich dir mit wenigen Worten sagen Gerrit fühlt sich in den eigenen 4 Wänden in seinem Studio am wohlsten und ich liebe es auf der Bühne zu stehen Maike Gibt es ein besonderes Konzept für die Liveshows Wer liefert die Ideen für die Outfits und Bühnendeko Jens Konzepte gibt es definitiv Keine Sie würden uns auch nur einengen Wir sind der Meinung dass man einfach auf die Bühne gehen sollte und versuchen die eigene Energie dem Publikum nahezubringen Mit wenigen Gesten kann man da durchaus viel erreichen funkervogt ist Rock n Roll und da hat Schnick Schnack nichts verloren Meist ist es doch so dass viele Bands versuchen mit einer überdimensionale Choreographie und Effekthascherei von der eigenen Belanglosigkeit abzulenken Mir persönlich ist es jedenfalls tausendmal lieber Musiker auf der Bühne zu sehen die Gas geben als geschminkte Modepüppchen in Glanzoutfits beim Playback zu bewundern Maike Im nächsten Jahr könnt ihr auf fünfzehn Jahre Bandgeschichte zurückschauen wie hat sich eure Musik in dieser Zeit verändert Jens Sie ist mit uns gewachsen Jahr für Jahr Album für Album Und unseren Freunden Verwandten als auch unseren Feinden sei gesagt Der Albtraum ist noch lange nicht vorbei Maike Und was meint ihr wie hat sich die Szene in dieser Zeit gewandelt Jens Schwer zu sagen Da ich privat recht wenig in der Szene unterwegs bin möchte ich mich da auch gar nicht zu weit aus dem Fenster lehnen oder gar Phrasen a la früher war alles besser dreschen Im Regelfall wird sich aber Qualität stets durchsetzen egal in welcher Zeit Die Eintagsfliegen kommen und verschwinden aber auch meist recht schnell wieder von der Bühne Maike Was hören Funker Vogt privat für Musik und was verbindet eure eigene Musik damit Jens Privat läuft fast Alles über Internet Radio Da wird dann stimmungsabhängig alles gehört was gefällt jedoch weit ab vom Mainstream Verbindungen mit funkervogt stelle ich da allerdings keine her Der Input kommt von selbst und das meist unterbewusst Maike Gibt es besondere Ereignisse an die ihr euch gern aber auch ungern zurückerinnert weil sie euch einfach sehr geprägt

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Funker-Vogt-Interview.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Project Pitchfork 2009 Marburg KFZ review pics Bilder
    in der Batschkapp auch wenn ich nur noch die letzten beiden Songs sehen konnte Um 21 Uhr war das Team mit dem Bühnenumbau fast fertig Leider musste irgendein böser Mensch etwas auf die Bühne werfen sehr zum Missfallen eines Bühnentechnikers der dann auch gleich mal ein Machtwort sprach Das fand ich vollkommen richtig denn aus dem Alter etwas auf die Bühne zu werfen sollte die anwesende Audienz durchweg raus gewesen sein denn ein Blick durch die zwischenzeitlich mit rund 250 Fans immer noch recht überschaubare Runde zeigte schon ein etwas reiferes Publikum Also gut nach dieser Rüge hatte das Warten dann auch bald ein Ende und das Intro startete In leichtem Nebel kamen zunächst Achim Jürgen Carsten und Dirk heraus spaziert und positionierten sich auf der doch recht beengten Bühne bevor Peter selbige betrat Sein Outfit entsprach exakt dem der aktuellen Fotoserie im Booklet zu Dream Tiresias ebenso die weiße Schminke und der blaue Querstreifen durch das Gesicht Den Abend eröffnete die Band mit If I Could aus dem aktuellen Album bevor es mit God Wrote Requiem und Carnival zunächst einige Jahre zurück ging Peter gestikulierte fortwährend zu den Songs und spielte mit den Augen wie nie zuvor Das ist genau das was einen guten Gig ausmacht und aus einem ordentlichen Auftritt eine geniale Performance macht Das Zusammenspiel der Band war insgesamt absolut stimmig Achim knüppelte erbarmungslos sein Schlagzeug ganz zu schweigen vom famosen Solo auch Carsten Klatte an der Gitarre zeigte hier natürlich deutlich mehr körperlichen Einsatz wie beispielsweise bei Peter Heppner s Solo Tour Dass Scheubi und Jürgen ihr Handwerk verstehen ist ja ohnehin klar Galerie Neben den kleinen Gesten zu den Songs machte Peter auch den ein oder anderen Gag sei es die kleine Wasserfontäne auf Scheubi gewesen als dieser die Audienz kurzzeitig an vorderster Front anheizte

    Original URL path: http://www.darkmoments.de/Project-Pitchfork-2009-review.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •