archive-de.com » DE » C » CYCLERIDE.DE

Total: 352

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Pannenflicken 2011 verliehen
    Denn sie wissen nicht was sie tun Die Gefahr lauert überall Mal sind es hinter geparkten Autos versteckte Radwege mal sind es Treppen die man runterfahren soll oder Kantsteine rauf Das Leben der Radfahrer in Deutschland ist abwechslungsreich und abenteuerlich Zudem oft bizarr und gefährlich Was dem Radfahrer das Leben schwer macht kann auf der Internetseite der Initiative Cycleride http cycleride de cms index php page 2011 2 bestaunt werden

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/49-pannenflicken2011pm (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Pannenflicken 2011 verliehen
    Treppen die man runterfahren soll oder Kantsteine rauf Das Leben der Radfahrer in Deutschland ist abwechslungsreich und abenteuerlich Zudem oft bizarr und gefährlich Was dem Radfahrer das Leben schwer macht kann auf der Internetseite der Initiative Cycleride http cycleride de

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/49-pannenflicken2011pm?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Initiative Cycleride
    Link per Mail an einen Freund senden Fenster schließen E Mail an Absender Eigene E Mail Betreff Senden Abbrechen

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/component/mailto/?tmpl=component&template=allrounder-j1.6&link=18b0cd6425c0b6a03a202c636e241f01db5282c6 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • PM: 10-jähriges Jubiläum StVO-Novelle
    generelle Radwegebenutzungspflicht aufgehoben Diese Fahrradnovelle sollte Radfahrer zurück auf die sichere Fahrbahn bringen Die generelle Radwegebenutzungspflicht wurde aufgehoben Die Radwegebenutzungspflicht darf seither nur noch in Ausnahmefällen durch Zeichen 237 240 oder 241 StVO angeordnet werden In vielen Kommunen kam es aber entgegen der Zielsetzung des Gesetzgebers zur Inflation der aufgestellten Blauschilder Der benutzungspflichtige Radweg stellt oftmals nicht die Ausnahme sondern die Regel dar In seiner Stellungnahme in der Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zur Petition der Initiative Cycleride IC im Februar 2008 betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium Kasparick dass es in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht mehr gäbe und der Fehler bei den Kommunen läge Insbesondere das hohe Unfallrisiko auf Radwegen mache ein Umdenken nötig betont die IC Häufige Unfallursache seien Abbiegefehler von Kraftfahrzeugfahrern welche den Vorrang des Radverkehrs auf dem Radweg nicht beachten Der Radweg befinde sich außerhalb des Sichtfeldes der Verkehrsteilnehmer auf der Fahrbahn Das subjektive Sicherheitsgefühl auf Radwegen täusche über die tatsächlichen Gefahren auf dem Radweg hinweg Auch zur Disziplinierung jener Minderheit der Radfahrer die bisher als Verkehrsrowdys aufgefallen waren kann die Verkehrsteilnahme auf der Fahrbahn führen Wer sich als gleichberechtigter Verkehrsteilnehmer bewegen dürfe werde wohl auch eher auf seine Pflichten achten Viele Radfahrer welche die Fahrbahn nutzen berichten über Pöbeleien anderer Verkehrsteilnehmer oder gar Gefährdung durch Erziehungsmaßnahmen wie enges Überholen oder Ausbremsen Dafür sei neben der häufigen Fehlplanungen auch die mangelhafte Aufklärung über die Rechtslage verantwortlich schlussfolgern die Mitglieder der IC Die Initiative Cycleride fordert die Kommunen auf endlich die geltende Pflicht anzuwenden und die Normen der Straßenverkehrsordnung und der dazugehörigen Verwaltungsvorschriften zu respektieren Es sei nicht hinnehmbar dass das emissionsfreie Verkehrsmittel Fahrrad durch schlechte Radverkehrsführung unattraktiv gemacht werde Es sei absurd dass viele Kommunen in verkehrsarmen Straßen rechtswidrig eine Radwegebenutzungspflicht für miserable Radwege anordneten Selbst in Tempo 30 Zonen sichten Mitglieder regelmäßig Blauschilder eine

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/18-pm-10-jaehriges-jubilaeum-stvo-novelle (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • PM: 10-jähriges Jubiläum StVO-Novelle
    die Ausnahme sondern die Regel dar In seiner Stellungnahme in der Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zur Petition der Initiative Cycleride IC im Februar 2008 betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium Kasparick dass es in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht mehr gäbe und der Fehler bei den Kommunen läge Insbesondere das hohe Unfallrisiko auf Radwegen mache ein Umdenken nötig betont die IC Häufige Unfallursache seien Abbiegefehler von Kraftfahrzeugfahrern welche den Vorrang des Radverkehrs auf dem Radweg nicht beachten Der Radweg befinde sich außerhalb des Sichtfeldes der Verkehrsteilnehmer auf der Fahrbahn Das subjektive Sicherheitsgefühl auf Radwegen täusche über die tatsächlichen Gefahren auf dem Radweg hinweg Auch zur Disziplinierung jener Minderheit der Radfahrer die bisher als Verkehrsrowdys aufgefallen waren kann die Verkehrsteilnahme auf der Fahrbahn führen Wer sich als gleichberechtigter Verkehrsteilnehmer bewegen dürfe werde wohl auch eher auf seine Pflichten achten Viele Radfahrer welche die Fahrbahn nutzen berichten über Pöbeleien anderer Verkehrsteilnehmer oder gar Gefährdung durch Erziehungsmaßnahmen wie enges Überholen oder Ausbremsen Dafür sei neben der häufigen Fehlplanungen auch die mangelhafte Aufklärung über die Rechtslage verantwortlich schlussfolgern die Mitglieder der IC Die Initiative Cycleride fordert die Kommunen auf endlich die geltende Pflicht anzuwenden und die Normen der Straßenverkehrsordnung und der dazugehörigen Verwaltungsvorschriften

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/18-pm-10-jaehriges-jubilaeum-stvo-novelle?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Initiative Cycleride
    Link per Mail an einen Freund senden Fenster schließen E Mail an Absender Eigene E Mail Betreff Senden Abbrechen

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/component/mailto/?tmpl=component&template=allrounder-j1.6&link=f49d812f48878b07f54a4769c31365d313e3d0e4 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • PM zum Pannenflicken 2009
    für die Wahl des Pannenflickens einsenden Diese Einsendungen zeigen desolate gefährliche unsinnige oder einfach nur überflüssige Radverkehrsanlagen aus Deutschland 2009 wurde zum ersten Mal ein politischer Vorgang Passau eingereicht Für das Jahr 2009 stimmte die Mehrheit der Mitglieder für einen bizarren Radweg in Seehausen Dieser Radweg der als benutzungspflichtig ausgewiesen ist erfüllt keine der Normen die für solche Anlagen gelten Es fehlt an einer geeigneten Auffahrt an einer ausreichenden Sichtbeziehung an den Grundstückszufahrten und einer deutlichen Trennung zwischen dem Rad und dem Fußweg Natürlich hat die gesamte Anlage Untermaß und ist damit nicht am Bedarf orientiert Einen Gruß aus Schilda stellen die jungen Bäume dar sorgen sie schließlich dafür dass der Radweg nicht benutzt werden kann und die meisten Radler dadurch auf den Fußweg ausweichen Hier erzwingt die verantwortliche Straßenverkehrsbehörde ein ordnungswidriges und gefährliches Verhalten der Radler Den zweiten Platz belegt ein Radweg in Rosche der kurioserweise durch eine Scheune verläuft und mit Drängelgittern versperrt ist Völlig unverständlicherweise hat die verantwortliche Straßenverkehrsbehörde diesen Radweg als benutzungspflichtig für beide Richtungen ausgewiesen obwohl die Radfahrer in der Scheune für andere nicht sichtbar sind Fehlende Sichtbeziehungen sind eine der Hauptunfallursachen des Radverkehrs Der dritte Platz und damit der Pannenflicken in Bronze wurde zum ersten Mal für ein Radverkehrs Politikum vergeben Die Stadt Passau baute großzügig Teile der Innenstadt um und garantierte den Bürgern und Touristen eine ganztägige Öffnung der entstandenen Fußgängerzonen für Radler um dann nach Beendigung der Baumaßnahme von dieser Zusage zurückzutreten Nach Widerstand der Radfahrer führte die Stadt eine Bürgerbefragung zum Thema durch in der sich dann 51 gegen die Öffnung der Fußgängerzonen aussprachen Hinter diesem knappen Ergebnis verstecken sich nun die Politiker und reagieren mit Unverständnis auf die Auszeichnung mit dem Pannenflicken Sie verstehen ihr Handeln als ein politisch korrekten Vorgang in einer funktionierenden Demokratie Der Anteil des Radverkehrs in

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/16-pm-zum-pannenflicken-2009 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • PM zum Pannenflicken 2009
    Einsendungen zeigen desolate gefährliche unsinnige oder einfach nur überflüssige Radverkehrsanlagen aus Deutschland 2009 wurde zum ersten Mal ein politischer Vorgang Passau eingereicht Für das Jahr 2009 stimmte die Mehrheit der Mitglieder für einen bizarren Radweg in Seehausen Dieser Radweg der als benutzungspflichtig ausgewiesen ist erfüllt keine der Normen die für solche Anlagen gelten Es fehlt an einer geeigneten Auffahrt an einer ausreichenden Sichtbeziehung an den Grundstückszufahrten und einer deutlichen Trennung zwischen dem Rad und dem Fußweg Natürlich hat die gesamte Anlage Untermaß und ist damit nicht am Bedarf orientiert Einen Gruß aus Schilda stellen die jungen Bäume dar sorgen sie schließlich dafür dass der Radweg nicht benutzt werden kann und die meisten Radler dadurch auf den Fußweg ausweichen Hier erzwingt die verantwortliche Straßenverkehrsbehörde ein ordnungswidriges und gefährliches Verhalten der Radler Den zweiten Platz belegt ein Radweg in Rosche der kurioserweise durch eine Scheune verläuft und mit Drängelgittern versperrt ist Völlig unverständlicherweise hat die verantwortliche Straßenverkehrsbehörde diesen Radweg als benutzungspflichtig für beide Richtungen ausgewiesen obwohl die Radfahrer in der Scheune für andere nicht sichtbar sind Fehlende Sichtbeziehungen sind eine der Hauptunfallursachen des Radverkehrs Der dritte Platz und damit der Pannenflicken in Bronze wurde zum ersten Mal für ein Radverkehrs Politikum vergeben Die Stadt Passau baute großzügig Teile der Innenstadt um und garantierte den Bürgern und Touristen eine ganztägige Öffnung der entstandenen Fußgängerzonen für Radler um dann nach Beendigung der Baumaßnahme von dieser Zusage zurückzutreten Nach Widerstand der Radfahrer führte die Stadt eine Bürgerbefragung zum Thema durch in der sich dann 51 gegen die Öffnung der Fußgängerzonen aussprachen Hinter diesem knappen Ergebnis verstecken sich nun die Politiker und reagieren mit Unverständnis auf die Auszeichnung mit dem Pannenflicken Sie verstehen ihr Handeln als ein politisch korrekten Vorgang in einer funktionierenden Demokratie Der Anteil des Radverkehrs in Passau ist 2009 bereits auf 10 zurückgegangen

    Original URL path: http://www.cycleride.de/index.php/pressemitteilungen/16-pm-zum-pannenflicken-2009?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •