archive-de.com » DE » C » CONRAD.DE

Total: 414

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Brandgefahr bei LiPos – So schützt man sich und den Akku
    Zellen in Reihe geschaltet Beim Laden eines solchen Akkupack können schädliche Spannungsüberhöhungen auftreten Sobald ein LiPo Akku mit einem Wert geladen wird der größer ist als die maximal zulässige Ladeschlussspannung spricht man von einer Spannungsüberhöhung Dies führt zu einem irreversiblen Schaden Um dies zu verhindern muss beim Laden auf elektronische Hilfsmittel zurückgegriffen werden Dabei gibt es zwei Möglichkeiten Ein Balancer ist hier eine beliebte Lösung Er überwacht während dem Laden die Ladespannung jeder einzelnen Zelle des Akkupacks Wenn an einer Zelle die maximale Spannung überschritten wird entlädt der Balancer die Zelle oder bricht den Ladevorgang ab So werden alle Zellen des Akkupack vor Überladung geschützt In vielen LiPo Ladegeräten ist auch bereits ein interner Balancer verbaut Mit dem Robbe Top Equalizer können LiPos sicher geladen werden Es gibt auch die Möglichkeit einen Equalizer anstatt eines Balancers zu verwenden Dieser schützt ebenfalls vor einer Spannungs überhöhung setzt dabei aber auf eine andere genauso zuverlässige Methode Er wird zwischen das LiPo Ladegerät und den LiPo Akku geschaltet Ein Equalizer gleicht schon zu Beginn des Ladevorgangs unterschiedliche Spannungsladen der einzelnen Zellen innerhalb eines Akkupacks aus Dadurch sind die einzelnen Spannungen der Zellen während des ganzen Ladevorgangs absolut identisch Der Robbe Top Equalizer für zwei bis sechszellige LiPos verbindet die Fähigkeiten eines Equalizers mit denen eines Balancers Er bringt die in Reihe geschalteten Zellen eines Akkupacks auf das gleiche Spannungsniveau und bietet eine Überspannungsabschaltung Brandgefahr durch Erwärmung des Akkus Wird Strom entnommen erwärmt sich der Akku Je höher der entnommene Strom ist desto größer ist die Erwärmung des Akkus Da diese anfangs harmlose Erwärmung auch irgendwann ein Feuer auslösen kann ist besondere Vorsicht geboten Die ideale Betriebstemperatur eines Lithium Akkus beim Entladen liegt zwischen 20 und 40 Auf keinen Fall darf die 60 Marke überschritten werden Des Weiteren nimmt das Volumen des Akkus bei hoher Temperatur zu folglich muss beim Einbau auf ausreichend Platz geachtet werden Um die Brandgefahr zu bannen ist es meist sinnvoll und auch nötig den Akku im Modell zu kühlen Ansonsten sind nicht nur Akkubrände sondern auch Explosionen des Akkus möglich Tiefentladung kann den Akku dauerhaft schädigen Eine Tiefentladung d h eine Entladung des Akkus unter 2 5 Volt pro Zelle sollte unbedingt vermieden werden Denn dadurch können Schäden am Akku entstehen die nicht mehr rückgängig gemacht werden können Der LiPo hat nicht mehr seine volle Leistung zur Verfügung und hält eine viel kürzere Zeitspanne als vorher Da so etwas sehr ärgerlich ist sollte der Benutzer von Lithium Polymer Akkus auch hier Vorkehrungen treffen Dazu gehört dass programmierbare Fahrt und Flugregler so eingestellt werden dass schon bei einer Spannung von 3 0 Volt pro Zelle eine Unterspannung gemeldet wird Bei vielen Modellen reicht es auch aus als Akkutyp LiPo anzugeben Den LiPo und sich selbst schützen Ein feuerfester Untergrund beim Laden des LiPos ist ein wichtiger Schutz gegen die Verbreitung von Bränden Beim Laden sollte man auch möglichst in der Nähe bleiben um Gefahren schnell zu erkennen Schutztaschen sind eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für LiPos Außerdem sind LiPos vor mechanischen Belastungen

    Original URL path: http://blog.conrad.de/brandgefahr-bei-lipos-so-schuetzt-man-sich-und-den-akku-2/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Das war das Horizon Airmeet™ 2014 - Das Conrad Blog
    etwas verpassen Die vielen Besucher genossen die Showacts von Bierbänken aus wer früh da war sicherte sich mit dem Campingstuhl einen Platz in der ersten Reihe Die Flying Bulls eines der Highlights der manntragenden Flugshow Bis 18 Uhr zeigten die Modellflieger ihr Können Gegen Abend blickten schließlich immer mehr Besucher besorgt zum Himmel Ihre Blicke galten in diesem Fall nicht der Flugshow sondern den aufziehenden Gewitterwolken Doch das Airmeet blieb bis auf wenige Regentropfen verschont Die Besucher nutzten das umfangreiche Verpflegungsangebot und versammelten sich später wieder vor dem Zaun des Flugfelds Die Viererstaffel der Flying Bulls in Aktion Um 18 Uhr begann die manntragende Flugshow Als die Moderatoren das Flying Bulls Aerobatic Team ankündigte wurde es still im Publikum Der Auftritt dieser Vierer Kunstflugstaffel war für viele Besucher das absolute Highlight des diesjährigen Airmeet In perfektem Synchronflug vollführten die vier Kunstwerke wie z B Spiegelflug und Rückenflug Die Bell 47 G der weltweit erste Zivilhubschrauber Sehenswert war auch die Bell 47 G der weltweit erste Zivilhubschrauber dessen Glasfront den Piloten einen perfekten Rundumblick ermöglicht Eine wirklich einmalige Konstellation zeigte die Familie Niebergall mit ihren SIAI Marchetti Der Vater flog im manntragenden Original der Sohn steuerte das SIAI Marchetti Modellflugzeug Noch dazu flogen die beiden exakt dieselben Figuren so synchron wie es zwischen Modell und Original möglich ist Die Nachtflugshow Das Team Blanix zeigte spektakulären Synchronflug in der Nachtflugshow Doch das war noch nicht das Ende des Programms Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einer Besonderheit die das Airmeet von vielen anderen Flugveranstaltungen unterscheidet Die Nachtflugshow Hier kamen die verschiedensten Flugmodelle zum Einsatz die Hauptsache war Beleuchtung und spektakuläre Showeffekte Eröffnet wurde dieser Programmpunkt vom Team Blanix das mit Synchron Segelflug und vielen Licht und Raucheffekten begeisterte Danach wurde es schwieriger den Modellen mit dem Auge zu folgen Nur vereinzeltes Aufblitzen von LEDs am Nachthimmel verriet wo sich das jeweilige Modell gerade befand Im Anschluss zeigten Helikopterpiloten in Bodennähe ihr Können Dabei leuchteten die Rotorblätter in allen Farben Beendet wurde die Nachtflugshow schließlich durch ein ebenso farbenfrohes Feuerwerk Während sich die meisten Besucher auf den Heimweg machten ließen viele Fans den Tag bei der Pilotenparty im Festzelt ausklingen Das Best Of am Sonntag Am Sonntag konnten die Modelle nochmals bei bestem Wetter bestaunt werden Am nächsten Tag präsentierten die weltbesten Modellflug Piloten schon ab 10 Uhr in einem Best Of ihre Modelle Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann ab Mittag weiter mit der manntragenden Flugshow Hier konnte man die Modelle des Vorabends nochmals bei Tageslicht bestaunen Gegen 16 Uhr ging das Airmeet 2014 dann schließlich seinem Ende entgegen Fazit Das Horizon Airmeet hat wirklich alle Facetten des Modellflugs vereint Doch auch die manntragende Flugshow trug viel zu diesem Event bei Nicht nur Modellbauer und Hobbypiloten kamen auf ihre Kosten Erstaunlich war auch die große Anzahl an Familien die das Horizon Airmeet besuchten Viele Besucher nutzten die angebotene Campingfläche um das ganze Wochenende am Flugplatz Genderkingen verbringen zu können So entwickelte sich eine sehr entspannte Atmospäre Das Airmeet ist auf

    Original URL path: http://blog.conrad.de/das-war-das-horizon-airmeet-2014/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Angeschaut - Der Segway-Roboter MiP™ von Wowwee - Das Conrad Blog
    Besitzers und umfährt sogar Objekte die ihm im Wege stehen Seine Balancefähigkeiten stellt er beim Tanzen zu den eigenen Lieblingsliedern bei vielen verschiedenen Geschicklichkeitsspielen und beim Erkunden der Umgebung unter Beweis Die Kopplung von MiP mit der dazugehörigen App erlaubt dem Benutzer die Steuerung über das Smart Device und die Verbindung von mehreren MiPs für multiplen Spielspaß Man kann den Roboter nicht nur per App sondern auch über Gesten steuern Mithilfe seiner optischen Sensoren kann der MiP Gesten erkennen und entsprechende Kommandos umsetzen Per Gestensteuerung lässt sich der kleine Roboter befehlen anhalten oder in eine andere Richtung steuern Man kann ihn sogar dazu animieren einem zu folgen Er reagiert auch auf akustische Reize wie In die Hände Klatschen oder Musik Der MiP kommt mit einem Tablett als Zubehör Darauf kann der Roboter Gegenstände transportieren und sogar sein eigenes Gewicht tragen Auch hier schafft er es sich selbst und die Zusatzlast perfekt auszubalancieren Das Licht an der Brust des MiP zeigt den aktuellen Spielmodus an Sieben verfügbare Spielmodi für perfekten Spielspass Der MiP verfügt über sieben Spielmodi in denen die verschiedenen Funktionen des Roboters spielerisch entdeckt werden können Zum Beispiel folgt MiP einem Pfad der mit dem Finger auf dem Smartphone Display gezeichnet wurde Gegen einen Roboter Kumpel kann der MiP im Boxkampf antreten und gewinnen wenn man ihn richtig steuert Aber die Lieblingsbeschäftigung des MiP ist Tanzen Einfach ein Lied auf dem Smartphone auswählen MiP wird dazu mit Freude tanzen Einstellung der Spielmodi Dreht man an einem Rad des MiP wechselt der MiP zum nächsten Spielmodus Jeder Spielmodus wird durch eine bestimmte Farbe dargestellt Die Brust des Roboters leuchtet in der entsprechenden Farbe je nach aktuellem Spielmodus MiP Modus Benutze deine Hand um MiP zu kontrollieren Er wird dir gehorchen Track Modus MiP verfolgt jedes beliebige Objekt das sich vor ihm bewegt Tanz Modus Tanzen zur Musik ist die Lieblingsbeschäftigung des MiP Erkundungs Modus MiP reagiert auf seine Umgebung erkennt Hindernisse und weicht aus Trick Modus Bis zu 50 Befehle kann sich MiP merken Er wird mit Handbewegungen programmiert Zweimal in die Hände Klatschen ist das Kommando das Programm auszuführen Käfig Modus Verhindere mit der Hand dass MiP aus seinem virtuellen Käfig entkommt Stapel Modus Staple so schnell und so viele Gegenstände wie nur möglich auf das Tablett des MiP ehe er sie herunterschleudert Der MiP hat schon viele Fans Dass der MiP schon das Herz vieler Fans gewonnen hat sieht man an der eigenen MiP sters Community Diese kreativen Roboterfans zeigen was mit dem MiP alles möglich ist So verrückt die Ideen auch sein mögen die MiP sters machen alles mit den ihren kleinen Roboterfreunden Malen mit dem MiP Wettrennen MiP gegen Hund Drachenfliegen MiP als Osterhase Bei der MiP ster Community gibt es Vieles zu entdecken was man alles mit seinem MiP anstellen kann Fazit Dieser Roboter ist wirklich etwas Besonderes Seine vielen innovativen Funktionen zeigen was bereits heute im Roboterbereich möglich ist Man kann nur erahnen welche Funktionen in Zukunft noch dazukommen werden Im Privatbereich kann man

    Original URL path: http://blog.conrad.de/angeschaut-der-segway-roboter-mip-von-wowwee/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Breaker II im Test (Teil 2) - Das Conrad Blog
    fetter Vergasereinstellung werden kürzere Runden ohne Vollgaseinsatz programmiert mittels EPA absolviert Dazwischen immer wieder ausreichende Abkühlphasen einlegen Nach der zweiten Tankfüllung wird am Vergaser und an der Endpunkteinstellung gedreht und so der Breaker langsam auf Höchstleistung getrimmt Das alles lief bis auf einen kleinen Ausfall ohne Beanstandung Nach den ersten Runden stoppte der Breaker unvermittelt als wenn die Fail Safe Funktion zugeschlagen hätte also Vollbremsung Nach der Fehlersuche stellte sich heraus dass das Gasservo eine lose Lötstelle am internen Potikabel hatte und das Servo auf Vollausschlag gelaufen war Als Folgeschaden wurde die Verzahnung des Servohebels beschädigt Dieser Ausfall konnte schnell mittels Lötkolben beseitigt und die Erprobung fortgesetzt werden Zum Fotografieren ging es auf ein Brachgelände mit großzügigen Kiesflächen Hügeln und Wildkräutern Hier konnten wir dem Breaker so richtig auf den Zahn fühlen Der Nachfolger des Breaker I im Praxistest Mächtig ging da die Post ab Mit unbändiger Kraft beschleunigt der hinterachsgetriebene Monstertruck über die Schotterpiste Das Drehmoment des 26 cm3 Motors lässt die Reifen auf Teer sowie im Gelände sofort durchdrehen Also immer schön vorsichtig am Gasknüppel ziehen Mit dem GPSLogger wurde die Geschwindigkeit aufgezeichnet und später ausgewertet Mit über 70 km h schießt der Breaker über flaches Gras Das ist schon ganz schön schnell Manche Sprünge endeten mit einem Überschlag die aber bis auf eine Beule in der Karosse keinerlei Schäden verursachten In den kurzen Pausen überprüften wir das Fahrzeug immer wieder auf offensichtliche Ausfälle und reinigten den zugesetzten Seilzugstarter Staubschutz Nach ca 50 Minuten Fahrzeit war die vierte Tankfüllung verbraucht und wir beendeten zufrieden die Crossfahrt Fazit Der überarbeite Breaker ist ein Monstertruck der alle Erwartungen erfüllt Robust zuverlässig mächtig und dennoch einfach zu handhaben Die konstruktive Auslegung steckt Überschläge ein ohne dass etwas verbiegt oder abbricht Das Drehmoment will mit beherztem Gasgeben im Zaum gehalten werden Mit

    Original URL path: http://blog.conrad.de/breaker-ii-im-test-teil-2/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Der Breaker II im Test (Teil 1) - Das Conrad Blog
    anderen Richtung wird der Gashahn aufgemacht Das schräg verzahnte zentrale Kegelradgetriebe ist freiliegend ohne jegliche Abdeckung ist es vor dem Motor in der Fahrzeugmitte platziert und verbindet mit einer 7 mm Stahlkardanwelle das hintere Differenzial Ebenso massive Knochen verteilen das Drehmoment auf die hinteren Antriebsräder Neue Alu Sechskant Radnaben mit einer Schlüsselweite von 24 mm sorgen für eine dauerhafte Drehmomentübertragung und die verzahnten Muttern sichern die Befestigung der Räder Das Werkzeug für einen Reifenwechsel gehört zum Lieferumfang des Breakers Das Profil der High Grip Offroad Reifen mit 205 mm Durchmesser wurde für besten Grip auf glatten Böden und rauem Gelände neu gestaltet Wie beim Carbon Fighter sind viele Teile wie Querlenker Achsschenkel und Dämpferbrücken aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt Die Lenkerplatte ist aus Alu und durch die Verwendung von zwei großen Powerservos mit zwei Servo Savern werden die Vorderräder präzise angelenkt Die Querlenkerzugstreben sind in die Kunststoff Differenzialgehäuse bzw Dämpferbrücken integriert und können nicht separat ausgetauscht werden Mit Rechts Links Gewindestangen können die vordere und hintere Spur sowie der Sturz an allen vier Rädern eingestellt werden der erforderliche 8 mm Maulschlüssel liegt nicht bei Das Modellauto mit Zubehör Die Federvorspannung der großen gegenüber dem Carbon Fighter verlängerten Gewindestoßdämpfer kann fein justiert werden Kolbenbolzen Schutzgummis sind an allen Dämpfern übergezogen so bleibt das Dämpfungsöl da wo es hingehört im Zylinder Der massive Überrollkäfig aus 10 mm Alurundmaterial der mit Kunststoffelementen und Sicherungssplinten auf die verlängerten Dämpferbrücken gesteckt und mit der Chassisplatte verschraubt ist sorgt für Stabilität des Chassis und schützt das Antriebsaggregat sowie die RC Komponenten Die weiße Lexan Monstertruck Karosserie ist mit vier Sicherungsclips an den Haltern der Dämpfungsbrücken befestigt und thront weit über dem Chassis Zum Betanken muss diese abgenommen werden es ist aber möglich den Seilzugstarter mit aufgesetzter Karosserie zu betätigen Hier geht es weiter zu Breaker II im

    Original URL path: http://blog.conrad.de/der-breaker-ii-im-test-teil-1/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Carbon Fighter II im Test - Das Conrad Blog
    540er Car Motors Das Primärgetriebe Messingritzel Kunststoffzahnrad und die neue einstellbare Rutschkupplung sind nun unter einer Staubschutz Motorabdeckung gegen Eindringen von Schmutz und Sandkörnern geschützt Ein Klarsicht Fenster erlaubt die visuelle Kontrolle des Getriebes Die voreingestellte Rutschkupplung kann nach Entfernen des Deckels kontrolliert und eingestellt werden Der Antriebsstrang ist komplett kugelgelagert so sollte es sein und verfügt über zwei Differenziale die die Kraft über Standard Knochen Kardanwellen auf die Wild Dessert Kompletträder übertragen Vorder und Hinterachse sind ohne Mittendifferenzial miteinander starr verbunden Der LiPo fähige Brushless Controller kann per Sender vielfältig programmiert werden So können Motorbremse maximale Bremskraft Startmodus Unterspannungsschutz in 0 2 Volt Schritten und Bremskraft in verschiedenen Stufen eingestellt werden Laut Anleitung sind die sinnvollsten Parameter für den Betrieb des Modells bereits voreingestellt sodass sich eine Programmierung vor der ersten Ausfahrt erübrigt Das neuste Mitglied der Carbon Fighter Familie In der Werks Grundeinstellung des CF II ist die Unterspannungsabschaltung 3 0 Volt Zelle bereits für LiPo Akkus eingestellt Der 45 Ampere Regler CF I hatte nur 30 Ampere sitzt mittig im Fahrzeug und wird durch den aufgesetzten Lüfter mit Schutzgitter ständig mit Luft umströmt Für den Antriebsakku einen 7 2 Volt NiMH oder 7 4 Volt LiPo ist nun ein Halterahmen am Chassis verschraubt der offene Deckel wird mit Karosserieclips fixiert Beim Einsetzen des Akkus geht es eng zu da der Regler etwas übersteht und der Kabelbinder der die Hauptleitungen mit dem T Stecker an der oberen Chassisplatte fixiert im Weg ist Ein Servosaver schützt das liegend quer eingebaute Lenkservo bei harten Schlägen nach unkontrollierten Landungen Der GT 2 Sender wird mit acht Mignonzellen bestückt Unter der getönten Abdeckung findet man den On Off Schiebeschalter zwei LEDs zur Spannungsüberwachung bei beginnender Unterspannung fängt die grüne an zu blinken den BIND Knopf Reverseschalter für beide Kanäle und Trimmpotis für die Mittenstellung von Lenkung und Gas sowie ein Potentiometer zur stufenlosen Ausschlagsbegrenzung der Lenkung Ladebuchse und DSC Anschluss befinden sich am oberen Gehäuse das mit einem Silberdruck optisch aufgewertet ist Zu Beginn der Fahrerprobung wurden die Action Fahrbilder aufgenommen Eine Feldwegkreuzung mit Schotter und sandigem Untergrund wurde als Testgelände auserkoren Hier ging es mit Sprüngen Drifts und Voll Speed immer wieder an der Kamera vorbei Der kleine Carbon Fighter II macht riesig Spaß Gehorsam folgt er den Lenkbewegungen und das um 28 mm verlängerte Chassis zeigt ein ausgewogenes Fahrverhalten Der Brushless Motor drängt begeisternd nach vorn Nach ca 15 Minuten beendeten laute Rattergeräusche beim Beschleunigen die Testfahrt und das Fotoshooting Bei der Inspektion musste ich feststellen dass viele kleine Sandkörner in den Getriebekasten eingedrungen waren und dass bei der Montage des hinteren Differenzials ein Kugellager vergessen wurde Nach gründlicher Reinigung wurden zwei neue Lager eingesetzt mit neuem Fett das Differenzial und der Getriebedeckel hier das Fett als Dichtung montiert Jetzt fährt der Buggy wie zuvor und bis jetzt ohne irgendwelche Macken und ohne Sand im Getriebe Die Standard Geschwindigkeitsmessung mit Nachlaufrad bestätigt die rasante Beschleunigung auf maximal 38 km h auf glattem Teer Innerhalb von nur 1 5 Sekunden knackt

    Original URL path: http://blog.conrad.de/carbon-fighter-ii-im-test/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Mit dem Reely Hydro Formula mit High-Speed über's Wasser "fliegen" - Das Conrad Blog
    bei unserem Exemplar die Bohrung in der eingeharzten RC Box um die Verbindung zum Ruder herstellen zu können Mit einer kleinen Bohrmaschine konnte eine Bohrung für den Stahldraht platziert werden jedoch war es nicht möglich den Faltenbalg einzubauen mit einem großen Bohrer war die notwendige Position nicht zu erreichen Die Montage des Gestänges ist sehr umständlich einfädeln des Gestänges in die Bohrung nach draußen dann durch den sehr engen aber auch dichten äußeren Faltenbalg Anschließend auffädeln des Servoruderarms und platzieren auf dem Servo Die Befestigungsschraube musste durch eine M3 Inbusschraube ersetzt werden da die original Kreuzschlitzschraube mit einem Schraubendreher nicht erreichbar war Um eine leichtgängige Funktion zu gewährleisten wurde das Gestänge noch ein wenig gebogen und das Servo mit den eingefädelten Kabelbindern von Werk aus endgültig fixiert Die Montage des glasfaserverstärkten Propellers M4 Stoppmutter und der Alu Ruderanlage zwei M3 Schrauben ist schnell erledigt Der 3 zellige LiPo Antriebsakku soll laut Anleitung mit Klettband vor dem Motor auf dem Rumpfboden fixiert werden Damit bei Wassereinbruch der Akku nicht geflutet wird und die Kabel nicht mit dem Außenläufer kollidieren wurde ein Kunststoffwinkel als Träger und Schutz an dem Motorträger befestigt Nun schwebt der Akku über der Bodenwanne und bleibt trocken Nach abschließender Funktionskontrolle wird die RC Box mit der Plexiglasscheibe und vier Inbusschrauben die eingeharzten Muttern sitzen total schief verschlossen Die Empfängerstromversorgung übernimmt der wassergekühlte Regler der in der Box platziert ist Hier müssen die Anschlüsse der Wasserschläuche kontrolliert und falls notwendig mit ausreichender Überdeckung montiert werden Praxistest Mit High Speed über s Wasser fliegen Fernsteuerung einschalten Akku anschließen und Deckel aufsetzen jetzt ist das Hydro Formula Rennboot bereit für die erste Rennrunde Vor dem Wassern schnell noch einmal eine Funktionskontrolle und schon kann s losgehen Zuerst vorsichtig am Gaszug ziehen dann aber volle Pulle Das Boot kommt ins Gleiten und nimmt Fahrt auf Wow was für eine Wasserfontäne durch den Propeller erzeugt wird einfach grandios Wie bei den großen Powerbooten berührt der Rumpf nur an wenigen Punkten die Wasseroberfläche Auf der Geraden ist ein leichtes Hüpfen zu sehen also schnell in den Hafen und den Einstellwinkel der Schiffsschraube leicht verändern Schon besser jetzt fliegt die Formula gleichmäßig übers Wasser Das relative kleine Modell sprintet mit 30 km h gemessen mit GPS Logger bei einem Leistungseinsatz von knapp 240 W über die ruhige Wasseroberfläche Dank Wasserkühlung am Regler und einem moderaten Motorstrom von 22 A bleibt alles kühl Bei engen Kurven reduziert sich die Geschwindigkeit entsprechend aber auf der Geraden beschleunigt der Gleiter zügig bis zum Topspeed Ist der Akku weitgehend entleert 3 2 V Zelle schaltet der Regler auf Halbgas und das Ufer sollte möglichst umgehend angefahren werden Beim Akkuwechsel ist das Boot von eingedrungenem Wasser zu befreien Hierbei ist zu beachten dass der Motor und speziell der Akku trocken bleiben Regler und Empfänger sitzen geschützt in der RC Box Fazit Der GFK Rumpf des Formula Rennbootes ist stabil aber schwer Das Design ist vorbildlich perfekt mehrfarbig lackiert und die Aufkleber sind mit einem Schutzlack überzogen Der bürstenlose Außenläufer wird

    Original URL path: http://blog.conrad.de/mit-dem-reely-hydro-formula-mit-high-speed-uebers-wasser-fliegen/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Align T-Rex 600E-RC-Hubschrauber unter der Lupe - Das Conrad Blog
    auf 3D oder F3C eingestellt werden kann Der Pitchkompensator kann auch in 3D oder F3C Konfiguration verwenden werden Mir als Nicht 3D Pilot genügt die Agilität in der F3C Konfiguration vollkommen Durch diese vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten sollte jeder Pilot eine zu ihm passende individuelle Abstimmung finden Ansonsten handelt es sich beim T Rex 600E PRO um eine klassische Align Konstruktion Die Passgenauigkeit und Verarbeitung ist vorbildlich und lässt die Fertigstellung schnell gelingen Ein nicht unerheblicher Teil der nötigen Zeit bis zum Erstflug geht auf das Konto des Einbaus und der Konfiguration der elektronischen Ausstattung Im Super Combo kommen für die Taumelscheibe die digitalen Servos DS610 und für den Heckrotor das ebenfalls digitale DS650 das auch im T Rex 700 eingesetzt wird zur Anwendung Komplettiert wird die elektronische Ausstattung durch den Kreisel GP900 und den 75 85 Ampere Roxxy BL Control 975 12 Opto Regler Die in der Baubeschreibung angegebenen Gestängelängen passen und so lässt sich die mechanische Grundeinstellung zügig erledigen Über den Heckrotorkreisel GP900 werden alle Servos geführt Der GP900 kann herkömmlich über die beiliegenden Servokabel mit dem Empfänger verbunden werden oder über den Futaba S BUS Alternativ können auch zwei Spektrum Satelliten angeschlossen werden dann ist kein separater Empfänger mehr möglich Bei mir kam der Graupner Hott GR16 Empfänger zum Einsatz damit sind dann alle Funktionen vom Empfänger zum GP900 zu verbinden und die Servos werden direkt am GP900 angeschlossen Mit einem neuen Modellspeicher im Sender mit einem 120 Grad Taumelscheibenprogramm wird der GP900 anschließend noch programmiert Das DS650 ist mit Standard 1520μs Neutralimpuls als Digital Servo einzustellen Am Sender wird die Richtung der Heckfunktion und am GP900 die Kreisel Wirkrichtung festgelegt Jetzt noch die Maximal Ausschläge am GP900 setzen und die Einbaurichtung normal oder über Kopf festlegen Die restlichen Einstellungen erfolgen am Sender und richten sich nach den Align Vorgaben die eine gute Ausgangsposition für das persönliche Setup sind Beim Einbau der Fernsteuerung habe ich mich nicht an die Vorgaben von Align gehalten Ich bevorzuge die Hoch Strom Volt Technik und den Regler möglichst weit entfernt vom Empfänger einzubauen Daher ist der Regler und der Empfängerakku nach vorne in den Receiver Mount sprich den RC Vorbau mit der Verriegelung für den Akkuschlitten gewandert und der Empfänger mit Kreisel hinter den Antriebsakku Dafür war lediglich das Empfänger Anschlusskabel des Reglers zu verlängern Mit den verwendeten 4 000er Akkus geht es dabei überall recht eng zu Das Flugmodell T Rex 600 E im Sturzflug Mit vollgeladenen zweimal 6s geht es für den ersten Flugversuch auf unseren Vereinsplatz Beim ersten Anstecken des Antriebsakkus wird ein deftiger Funken gezogen hier muss noch mit einem 4 7 10 Ohm Widerstand der Einschaltstrom entschärft werden Ich habe mir dazu einfach am Pluspol des Akkus und des Reglers einen 10 Ohm 0 5 Watt Widerstand mit 2 mm Goldstecker parallel geschaltet Nicht die eleganteste aber die einfachste Methode Nach dem Verbinden des Minuspols von Akku und Regler wird erst der Kondensator im Regler mit der Verbindung der 2 mm Stecker mit Widerstand im Pluspol geladen Die

    Original URL path: http://blog.conrad.de/align-t-rex-600e-rc-hubschrauber-unter-der-lupe/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •