archive-de.com » DE » C » CHRIS-ON-THE-BIKE.DE

Total: 367

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Chris on the Bike # Sahara # Equipment
    Schlösser Accessoires Fahrradhelm Giro Skyline Haberland Lenkertasche 2 Alu Wasserflaschen Sigg Blinkrücklicht Luftpumpe Schlauch Schwalbe Airmax Luftdruckprüfer Gummi Expander Flickzeug Rema Tip Top Bremszug Schaltzug Isoband Uhu Sekundenalleskleber Maulschlüssel 10 15 Schweizer Taschenmesser Inbusschlüssel 1 5 6 3 Reifenheber Speichenschlüssel Kombizange Outfit TCM Radtrikot langärmeliges Radtrikot Gore Bike Wear Windstopper Sporting Advanced Functions Renn Handschuhe Chiba Winter Vollfinger Fahrradhandschuhe Gonso Radhose lange Nakomura Radhose Keffiya Jeantex Regenjacke light Columbia Sportswear Shirt Jack Wolfskin Fleece Shirt Columbia Sportswear Trekking Travel Pants mit abtrennbaren Beinen Odlo Termic Sportunterwäsche Shirt kurzarm Shirt langarm 3 Slip 1 lange Hose 1 Jack Wolfskin Slip Jack Wolfskin Schlafshirt kurze Polartec Schlafhose Badehose 3 Paar Socken Falke Run Bleyer Ballett Schuhe Laufschuhe Asics Gel 1060 Shimano SPD Fahrradschuhe Kunstfaser Handtuch Seidenschlafsack Mittagspause im Schatten eines Felsen BodyHealth Fuchs Zahnbürste Weleda Sole Zahncreme Zahnseide Arzt Seife Denkmit Gallseife Neobio Henna Shampoo Nivea Creme Nivea Sonnencreme Faktor 12 Bac Deostift Sport Soul of Springfield Eau de Toilette Nagelschere Zincod Zinksalbe Octenisept Wunddesinfektion Bepanthen Wund und Heilsalbe Voltaren Schmerzgel Immodium Aspirin Multinorm Tabletten Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente Micropur Wasserentkeimungs Tabletten Autan Pflaster Mullbinden Elastikbinde Johanniter Alu Rettungsdecke Nähset Taschentücher Erg Occidental On Top Wasserdichter Vaude Rucksack TCM Daypack Gelber Grüne Punkt

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/sahara_e (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Chris on the Bike # Sahara # Aicha
    G J irai où ton souffle nous mène dans les pays d ivoire et d ébène a F C G a F C G J effacerai tes larmes tes peines rien n est trop beau pour une si belle a F C G a F C G Ooooh Aicha Aicha écoute moi Aicha Aicha t en vas pas a F C G a F C G Aicha Aicha regarde moi Aicha Aicha réponds moi a F C G a F C G Je dirai les mots des poèmes Je jouerai les musiques du ciel a F C G a F C G Je prendrai les rayons du soleil pour éclairer tes yeux de rève a F C G a F C G Ooooh Aicha Aicha écoute moi Ooooh Aicha Aicha t en vas pas d B d B Elle a dit Garde tous tes trésors Moi je vaux mieux que tout ça g C A4 A d C B Des barreaux sont des barreaux mèmes en or Je veux les mèmes droits que toi B g A4 A Du respect pour chaque jour Moi je ne veux que de l amour a F C G a F C G Comme si je n existais pas elle est passée à côté de moi a F C G a F C G Sans un regard Reine de Saba J ai dit Aicha prends tout est pour toi a F C G a F C G Nbrik Aicha ou nmout allik Hhadi kisat hayaty oua habbi Je te veux Aicha je meurs pour toi Ceci est l histoire de ma vie mon amour a F C G a F C G Inti omri oua inti hayati Tmanit niich maake ghir inti Tu es ma respiration et ma vie J ai envie de vivre

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/sahara_a (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Sahara # 1. Teil # Prolog
    der Regel fließend Wasser Vor Ort gibt es einige andere Hotels Westliche Ausländer sehe ich nicht Und es ist heiß und windig eher stürmisch Und es gibt fließend Wasser Heiße Wüste Dienstag 22 Oktober 2002 Béchar Wer in die Wüste fährt sollte sich nicht über die Hitze beschweren Aber wie wetteronline de zeigt Grafik links ist es noch einmal außergewöhnlich heiß geworden Nicht für die Leute hier die in diesem Sommer 55 Grad zu verkraften hatten Aber zu heiß für mich zum Fahrrad fahren Mindestens noch einen Tag Akklimatisierung Als ich in die Bank zum Geldwechseln gehe meint der Typ am Schalter ich wolle doch nicht etwa zum offiziellen Euro Kurs von 77 Dinars Algériens tauschen und bietet mir 90 Am hellichten Tag mitten in der Bank Bei der Landung in Algier meinte einer der Schwarzmarkt Kurs liege bei 100 Aber das sei ja nichts für mich Der Juwelier bietet gleich 98 als ich in seinem kleinen Laden rumstehe Umweltschutz in der dreckigsten Stadt Algeriens Mittwoch 23 Oktober 2002 Béchar Heute fällt es mir schon schwerer nicht loszufahren Ein deutliches Zeichen dass ich mich besser fühle Aber nicht gut genug So lande ich wieder im Internet Café CyberSat das sich seines direkten Satelliten Anschlusses preist Redouane Herr über 15 schon mittags komplett besetzte Terminals hat mich bereits verlinkt auf seiner Seite Saoura inzwischen defekt Saoura heißt der Bezirk vor allem aber das Tal der Palmen das Oued Saoura von dem ich noch drei Etappen entfernt bin Béchar ehemals Colomb Béchar ist mit 80 000 Palmen und 80 000 Menschen hier weit und breit das Zentrum auf das mich schon im Mai trotz geschlossener Grenze die Straßenschilder in Marokko hinwiesen Foto rechts Der neue Bürgermeister hat unmittelbar nach seinem Amtsantritt in der letzten Woche Aufsehen erregt Zeitungs Überschrift Bürgermeister für Umweltschutz als er vor seinem Amtssitz die Straße hat fegen lassen Béchar gilt als dreckigste Stadt Algeriens Tourisque statt Touriste Donnerstag 24 Oktober 2002 Béchar Béni Ounif Bus Béchar 123 km Ab 6 Uhr ist die Straße freigegeben Bei Dunkelheit starte ich zur Grenze Die einzige Etappe der Mittelmeer Umrundung die ich nicht in Richtung Jerusalem fahre In Béni Ounif der Nachbarstadt von Figuig wo meine Marokko Tour im Mai endete viel Militär und Polizei Ein Soldat vermutet wie die meisten ich würde hier arbeiten Als ich ihm sage ich gedächte meinen Urlaub in Algerien zu verbringen meint er ich sei kein touriste sondern ein tourisque Um die Risiken zu minimieren muss ich mich in jeder Stadt bei der Polizei anmelden Die Prozedur die nicht spürbar zu meiner Sicherheit beiträgt wird hier und heute formlos auf einem weißen Blatt Papier erledigt Besonders nachteilig hat sich bereits erwiesen dass mein Einreisestempel von Algier nicht lesbar ist Niemand will mir so recht glauben dass ich samt Fahrrad mit dem Flugzeug angekommen bin Endlich darf ich zur Grenzstation Die Grenze zwischen Marokko und Algerien ist seit acht Jahren aus Angst vor Übergreifen des islamistischen Terrors geschlossen Die Grenzer bemerken mich erst reichlich spät Dann

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/sahara1 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Sahara # 2. Teil # Béchar - El Meniaâ (El Goléa)
    Nische in der Wand Sehe einen Mann Neben dem Auto Er betet Dehydriert in der Wüste verkalkuliert durch Gegenwind Mittwoch 30 Oktober 2002 Hassi Fegaguira Timimoun 124 km Sechs Stunden schlafe ich Um 3 40 Uhr breche ich auf Der Mond der auf Neumond und damit auf den Fastenmonat Ramadan zugeht ist gerade über dem Horizont aufgegangen Meine Hoffnung Bis jetzt war vor neun zehn Uhr der Wind wesentlich schwächer Doch nicht so heute High End Asket Charles de Foucauld Gott bedient sich der Gegenwinde Heute von Anfang an und als die Straße sich ganz nach Osten wendet ist er total frontal 15 km h Weil es so viel länger dauert verkalkuliere ich mich mit dem Trinkwasser Eigentlich undramatisch denn im Fall der Fälle kann man die Vorbeifahrenden um Wasser bitten Doch unbekanntes Wasser sollte erst entkeimt werden Und das dauert ein bis zwei Stunden Und die habe ich nicht mehr Aus Verzweifelung trinke ich aus der Brauchwasserflasche in der tagealtes Leitungswasser herumschwappt Der Magen dreht sich Wie sehr ich dehydriert bin merke ich erst als ich den ersten Laden von Timimoun erreiche und auf eine Kiste niedersinke Gewaschene Wäsche trocknet auf Rad im Hotel von Timimoun 18 Mädchen und Frauen nur für mich Donnerstag 31 Oktober 2002 Timimoun Comme si je n existais pas Als wenn es gar nicht um mich ginge bewegen sich Frauen schwarz wie Laila die Nacht aus den umliegenden Häusern auf den Platz vor der 30 Meter hohen Festungsruine Auf dem Kopf tragen sie weit ausladende Körbe Angefüllt mit Trommeln Keramik Körbchen Ganz beiläufig bewegen sie sich in unsere Richtung Am Ruhetag habe ich einen Guide und Fahrer angeheuert der mir einige der Oasen Dörfer in der Sebkha Ebene rund um Timimoun zeigt Eins paradiesischer als das andere Als wir die Festungsruine verlassen zähle ich 18 Mädchen und Frauen die sich zusammengefunden haben Für mich allein Mit einem Lächeln versuchen sie mich noch einmal zum Näherkommen zu bewegen Ich will nichts kaufen Ich kann nichts kaufen Der Guide schwärmt von den Zeiten als die Touristen noch in Scharen nach Timimoun mit seiner dunkelroten sudanesischen Architektur Foto rechts kamen Es werden wieder mehr Im letzten Dorf der Tour treffen wir eine Deutsche die mit ihrer Freundin eine mehrtägige Kameltour durch die Sebkha macht Und wer will kann zum Jahreswechsel hier in drei Etappen den Dünen Marathon laufen Staatsgast am Nationalfeiertag Freitag 1 November 2002 Timimoun M Guiden 141 km Allerheiligen in Deutschland Nationalfeiertag in Algerien Im Jahr 1954 begann an diesem Tag der acht Jahre dauernde Unabhängigkeitskrieg Ich werde als Staatsgast einquartiert Dass ich im einzigen Ort auf 370 Kilometer M Guiden 80 Einwohner mit keinem Hotel rechnen kann weiß ich Immerhin gibt es dort die Gendarmerie Nationale Nach der üblichen Registrierung der Einfachheit halber benutzen die Gendarmen gleich die arabischen Schriftzeichen aus meinem Übersetzungsstempel den ich im vergangenen Jahr für Libyen in den Pass aufnehmen lassen musste worauf ich beim Abendessen noch einmal militärischen Besuch erhalte für die lateinischen Buchstaben zumindest meines Namens frage ich

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/sahara2 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Sahara # 3. Teil # El Meniaâ (El Goléa) - Jerba
    an einer größeren Wasserlache bemerkbar macht Das Eisfach ist ein kompletter Eisblock Nachts raschelt es dann bedenklich im Abfalleimer eine Maus huscht über die Bettdecke an mir vorbei ihre Artgenossen haben meine Lebensmittelration für morgen trotz umfangreichen Plastiktütenschutzes in Angriff genommen Jetzt kommt die Stunde des Dualen System Deutschland Der Gelbe Sack wird prall gefüllt und im Hotelflur entsorgt Gleichwohl hält mich zumindest eine Maus hartnäckig wach indem sie sich in unter und auf meiner Matratze tummelt Ich lasse das Licht an Hilft nicht Gegen 3 Uhr lasse ich mir ein anderes Hotelzimmer geben Mein Gepäck lasse ich zurück es ist am nächsten Morgen von Mäusekötteln durchsetzt Ich habe in keiner algerischen Nacht so schlecht geschlafen Ein Million Dollar Ungeheuer Samstag 9 November 2002 Ouargla Temacine Touggourt 167 km Die Strecke wird belebter Hier und da Kamele und Sandrosenverkäufer für wen Die letzten 15 Tages Kilometer gibt s sogar eine Nebenstrecke ohne LKW durch ein Dorf und große Palmenhaine Im Hotel von Touggourt Foto links Königsgräber der Ben Jellab Dynastie 15 19 Jahrhundert lebt seit Wochen ein Engländer Er arbeitet für ein UN Projekt Ein Ein Million Dollar teures geschenktes Gerät soll in einer Plastikfabrik eingesetzt werden damit die Produktion weniger die Ozonschicht gefährdet Der Brite ist sich sicher dass es keinen Tag wirklich eingesetzt werden wird Der Hochdruck mit dem das neue Gerät arbeite sei den Algeriern nicht geheuer und überhaupt interessiere sie das Ganze nicht so recht Palmengruppen in Sandtrichtern Sonntag 10 November 2002 Touggourt El Oued 100 km So schön kann Sahara Radeln sein Sonnig warm Wind ok In einer Bilderbuch Wüste auf und ab durch unendliche Dünen Foto ganz oben Ab und zu schauen die Köpfe von Palmengruppen aus Sandtrichtern hervor die von einem Grundwasserstrom nass gehalten werden Regelmäßig kleine Dörfer Da lässt sich sogar das monotone Betteln der Kinder um Kugelschreiber ertragen Stylo stylo stylo Bis mir wieder die ein oder andere Gegenstrategie einfällt wie etwa selber um stylo stylo stylo zu bitten Das erste Wohlfühl Hotel in Tunesien Montag 11 November 2002 El Oued Tozeur 151 km Wohlfühl Radeln die Fortsetzung Mit Rückenwind Von El Oued Foto rechts Die Stadt der tausend Kuppeln zur Grenze Abschied von Algerien nach 1945 Kilometern Das Land mit der längsten Strecke meiner Mittelmeer Umrundung 23 Tage meines 30 Tage Visums habe ich gebraucht Auf den letzten Metern vor der Grenze wieder kaum Verkehr eine Straße ohne jede Markierung Die Algerier sind Weltmeister im Abstand halten Mehr als einmal haben die Fahrer sich und andere in Gefahr gebracht um mich zu schonen Und es gab sogar LKW Fahrer die für mich gebremst haben Zwei gefährliche Situationen auf 2 000 Kilometern hat man fast überall Ein wahnsinnig junges Land das Leben vielfach ärmlich Sehr gastfreundlich und penibel darauf bedacht dass jede Abrechnung stimmt manchmal sogar jedes Trinkgeld ablehnend Die Zeitungen viel pluralistischer als in den totalitären Personenkult Nachbarstaaten Marokko und Tunesien Andererseits eine Soldatin auf der tunesischen Seite der Grenze in Algerien undenkbar Und in Tozeur das erste Hotel nach

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/sahara3 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Santiago - Figuig # Iberien
    das habe ich in Erinnerung ist das Tübingen von Portugal Traditionsreiche Unistadt Und von hier wie dort geht s ab in die Berge Estremadura Rauf und runter durch die Wälder Top speed 59 km h Kaum jemand arbeitet am Tag der Arbeit Leider auch niemand im Tempelritterkloster von Tomar geschlossen Im Reiche der Korkeichen Donnerstag 2 Mai 2002 Abrantes Ponte de Sor Elvas Badajoz 149 km Heute Alentejo Hügeliger kaum besiedelt Oliven Orangen Eukalyptusbäume Kühe und Korkeichen Foto rechts Die mit ihren mannshoch geschälten Stämmen etwas gequält aussehen Am Abend über die Grenze nach Spanien die nicht mal mehr Währungsgrenze ist Die Uhr muss man umstellen und die Straßen sind besser asphaltiert Vom Winde verwöhnt Freitag 3 Mai 2002 Badajoz Villalba de los Barros Zafra Monesterio 128 km Spanische Estremadura Ein Geheimtipp Die Hügel noch etwas flacher weniger Bäume dafür Felder und Weinberge Noch weniger besiedelt stundenlang über autolose Nebenstraßen Und immer noch vom Winde verwöhnt In Zafra wo mein wild zusammen kopierter Reiseführer eine Lücke aufweist lasse ich mich von einer Studiosus Gruppe unauffällig leiten und lande zur Siesta auf einem maurischen Plätzchen der feinsten Sorte Foto links Liebespaare reiten durch die dunkle weiße Stadt Samstag 4 Mai 2002 Monesterio Sevilla Montellano 164 km Ein letzter vier Kilometer langer Anstieg in der Sierra Morena und die Klimascheide ist überwunden Andalusien Während es in Nordspanien schneit ist es in Sevilla 27 Grad Mangels Alternative bringt mich die Autobahnbrücke am Expogelände vorbei in die Stadt Auch später bei der Weiterfahrt lande ich auf der Autovia die irgendwann in eine Autobahnbaustelle übergeht Nach 150 Tages Kilometern sind alle Hotelbetten in El Coronil vergeben Der Gastwirt ruft im nächsten Ort an und macht ein Zimmer für mich klar Meine leichte Spannung äußert sich in der Frage wie viele Pesetas das denn koste Tempi passati In Montellano ist große Agrotourismus Messe mit riesigem Pferdemarkt Liebespaare reiten durch die dunkle weiße Stadt Die Hauptstraße tanzt Flamenco die ganze Nacht Regen im Zwei Sterne Hostal Sonntag 5 Mai 2002 Montellano Arcos de la Frontera Algar San Jose de Valle Alcala de los Gazules 113 km Weiter durch die Weißen Dörfer In der Sierra Ronda der letzten Barriere vor dem Mittelmeer Johan with one n steht da mit seinem Fahrrad und Die Generalkarte Andalusien im Maßstab 1 200 000 Jahrgang 2001 Johan ist schon vor und zurück aber kann die Straße nicht finden über die ich auch will die selbst auf meiner 1 1 100 000 Kopie mit der ich mir in dieser Gegend behelfe verzeichnet ist Wir versuchen es gemeinsam Und finden sie nicht In einem Auto das wir stoppen ein deutsches Paar Sie haben die Straße von der anderen Seite her passiert und gesehen dass sie dort zur Sackgasse erklärt ist Vermutlich einem neuen Stausee zum Opfer gefallen In einem Riesenbogen strampeln wir über die Höhen und Tiefen nach Alcala wo wir beide nie hinwollten aber wo wir schließlich im Zwei Sterne Hostal ein Zimmer nehmen in dem es alsbald als über uns jemand duscht

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/figuig_1 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Santiago - Figuig # Marokko
    Fahrer auf der Fähre erzählt hat wie er in der Türkei auf dem Rad von einem Hund krankenhausreif gebissen wurde hat meine Angst erstaunlicher Weise weiter nachgelassen Der Zielort Midelt liegt auf 1 488 Meter in einem Hochtal zwischen Mittlerem und Hohem Atlas ein bisschen Monument Valley like Und vor allem viel wärmer Ein Festtag Im Atlas Gebirge Horror im Hohen Atlas Sonntag 12 Mai 2002 Midelt Col du Talghamt 1 907 m Errachidia 140 km Ein Horrortag Hoher Atlas Die letzten Kilometer vor dem einzigen Pass 1 907 Meter fegt ein Südwindsturm über den Kamm mir entgegen Der Spaß hört auf wenn du bergab strampeln musst um überhaupt voran zu kommen Der Wind ist so laut dass ich nicht mal mehr das Hupen hinter mir höre Schon mittags falle ich bei der Rast an einer Tankstelle fast in Tiefschlaf Dazu versuchen mich ständig alle unter allen möglichen Vorwänden anzuhalten Am beliebtesten die Bitte um Wasser als wenn ich einen Tankwagen hinter mir her zöge In Wahrheit verbirgt sich immer ein Link zu einer bombastischen Einkaufsmöglichkeit von Souvenirs dahinter Dabei ist meine Ladekapazität für Teppiche Pottery und versteinerte Fossilien sichtbar begrenzt Als ich gerade mehr als fertig das Eincheckformular im Hotel ausgefüllt habe das niemals auch nur bis nach der Dusche warten kann will mir der Hotelmensch eine supertolle Wüstentour mit Jeep andrehen Es reicht Gerade fragt mich mein Nachbar im Internet Café ob ich nicht morgen noch einen Guide Einspurige Straße von Source de Meski nach Boudnib Endlich Sahara Afrika Vorhang als Zimmertür Montag 13 Mai 2002 Errachidia Source bleue de Meski Boudnib 90 km Ich folge zunächst weiter der Canyon artigen Schlucht von Ziz auf deren Boden sich ein grüner Saum von Palmen und Feldern hinzieht Bei der Source bleue de Meski lege ich ein vierstündiges Wellness Programm ein Sauge aus den dürren Zeilen der Reiseführer ein paar positive Gedanken für den wüsten Rest der Tour Dann geht s in die Sahara Rückenwind regained Die Straße wird einspurig Foto oben Jetzt muss ich bei jedem Fahrzeug von der Piste Aber nur alle fünf bis zehn Minuten taucht eins am Horizont auf Boudnib ist die einzig mögliche Übernachtungs Station Das sehr einfache Reise Know How Hotel ist laut Schild seit fünf Jahren eine Baustelle gefördert vom Tourismus Ministerium Nun gut eine Zimmertür würde die Illusion von Sicherheit erhöhen Ein schmaler Vorhang tut es auch Foto rechts Zumal der Hotelier darauf besteht dass das Fahrrad mit aufs Zimmer wandert Immerhin ist die Bettwäsche eindeutig gewaschen Kostet 3 Euro 1 60 für das Abendessen In einem 7 000 Einwohner Ort der mit seinen staubigen Wegen überall in Afrika liegen könnte L Étranger Mittagessen in der Kaserne Dienstag 14 Mai 2002 Boudnib Bouarfa 181 km Aufstehen mit der Sonne 5 Uhr 30 Rolling 6 Uhr 30 Das erste Auto 7 Uhr 31 Das nächste Auto 8 Uhr 17 Zum ersten Mal werde ich an einem Checkpoint in Marokko angehalten Passeport Die beiden Herren von der königlichen Gendarmerie sitzen schon im Schatten Der

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/figuig_2 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Santiago - Figuig # Tagebuch-Kritik
    finden die aus der Leidensgeschichte ein glaubhaftes Martyrium machen Jedenfalls könntest Du angesichts Deiner diestourigen Kilometerleistungen und Deiner Verbundenheit zu den blühenden neuen Ländern Dich vielleicht doch noch zu einer wild card bei der diesjährigen Tortour de France durchringen Denn Jan Ulrich hat alkoholmäßig in Freiburg verschleudert abgesagt und steigerte Deine Klimax weiter zermürbt abgestürzt Ich sehe schon Rudolf Scharping und Ron Sommer die als künftige Hauptsponsoren Dich in einer Oase zwischen Tripolis und Algier erwarten und bützen Radelte an sich Charles de Foucauld Und hatte er ein Handy Lauter Fragen Sprachlich auf Platz zwei liegt bislang die Portopoesie 29 4 Vor zehn Jahren warst Du in dieser Stadt und Du weißt heute nichts mehr davon War denn auch Porto um Dich herum vor zehn Jahren und weiß die Stadt noch etwas davon Aber vielleicht sind es zu viele Orte in die Du nur alle zehn Jahre kommst Schon etwas abgeschlagen weil in der Geschichte allzu versteckt folgt der Scharia Radler 30 4 der seiner Zeit mal wieder voraus ist Denn solchermaßen verhüllt hätten Dich die Burkagirlies der marokkanischen Weiten sehen sollen nie mehr wärest Du verlacht denn worden Vielmehr hätten sie sich ermutigt gefühlt diesem neuen Trend zu folgen

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/figuig_X (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •