archive-de.com » DE » C » CHRIS-ON-THE-BIKE.DE

Total: 367

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Chris on the Bike # Links
    in mehr als 40 Ländern Frühjahr 2015 Das Motiv erschien auch in dem Beitrag von Alexander Iser in Echo Online Ein Globetrotter auf dem Fahrrad Aktionstag Tilmann Waldthaler erzählt im Groß Gerauer Museum von seinen Abenteuern Getroffen in Marokko Stan La traversée du désert De Lisbonne à Dakar en vélo Dez 2013 Feb 2014 Getroffen in Kasachstan Maxime Vadrouille en Vélo From Mongolia to the World Getroffen in Kasachstan Julien Paul The Road Inside Me Von Istanbul nach Bali Tourseite auch auf Facebook Getroffen in Beirut Amaya Eric World Biking Africa Pushbikegirl Heike Pirngruber Let s go East cycling solo from Germany to Australia Seit 14 Mai 2013 ab Heidelberg Andreas Stefan Mit dem Rad zur EM2012 Charlotte et François La Terre au Théâtre Natalia y Javi El Mundo En Tandem leider inzwischen offline Lydie und Laurent Ohne Ziel Tour Kaptour Nordkap Kapstadt Michaela Göd Alex Leisser offline Elsässer Pascal Schickele In 80 Jahren um die Welt Sylvain berichtet von seiner Tour auf youtube Dirk Blume mit dem Fahrrad und zu Fuß zum Mount Everest Ralf Heydolph mit dem Fahrrad ums Mittelmeer August Dezember 2012 Jens Baumann Stuttgart Agadir 4000km net Weitere Bike Links Unsere Mieträder in Kirgisien von Olga und Dennis FreeBike Sehr übersichtliche Seite von Christian Flenker Extreme Rad Links von Michael Schmitz Praktische Seite mit vielen Links von F Jürgen Gensicke Sammlung von einigen 100 Links auf Radtourenberichte in verschiedenen Sprachen sortiert nach Ländern und Kontinenten von Karl Brodowsky Fahrradreisen von Holger Viele Rad Links auch zu Touren in Deutschland von Bernd Fischel und Barbara Garrett identisch mit Radreise Verlag de Thomas Gand war von 2005 2007 auf Welttour und hat eine exzellente Link Seite Impetus in Mundum Roswitha und Roland Mosler sind seit 2004 auf der Rad Reise durch das globale Dorf Ehemals hier zu finden

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/links (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Impressum & Kontakt
    Bgm Alex Str 12 55122 Mainz Germany Kontakt Mail to me Haftungsausschluss Alle Inhalte auf dieser Website sind nach bestem Wissen recherchiert Für die Richtigkeit die Vollständigkeit und die Aktualität aller veröffentlichten Daten wird eine Gewähr oder eine Haftung nicht übernommen Dies gilt unter anderem auch für die Übernachtungs und Gastronomieangebote Schadensersatz wird ausgeschlossen Keine Haftung für den Inhalt externer Links Meine AGB Liefer und Geschäftsbedingungen Home Alle Touren Karte

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/kontakt (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Suchen & Finden
    Bikes Run Fun Links Kontakt Suchen EA Palästina Israel Suchen auf allen Seiten von Chris on the Bike www chris on the bike de Home Alle Touren Karte Bikes Run Fun Links Kontakt Suchen EA Palästina Israel Sudan 2007 Chris

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/finden (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • CHRIS & EAPPI
    EAPPI Dec 2004 Feb 2005 Deutsche Fassung Drei Monate in Jayyous Palästina Entwurzelte Olivenbäume der Kampf um heiliges Land Berichte Fotos Publikationen English Version Three Months in Jayyous Palestine Uprooted

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/eappi (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Belarus - Arvidsjaur # 2. Teil # Russland - Finnland - Schweden
    go the extra mile Mein Mantra Immer wieder Immer weiter Um 13 Uhr habe ich 105 km hinter mir Und dann kommt ein brillianter Nachmittag Es wird ein kleines bisschen hügelig Aber genau so dass ich in einen traumhaften Rhythmus komme ohne mich anstrengen zu müssen Und die stetig steigende Durchschnitts Geschwindigkeit schreit mir zu Du kannst es schaffen Auch heute Wälder Felder Holzhäuser Flüsse Die Überquerungen von Flüssen sind Highlights Sie unterscheiden sich sehr Nicht immer kann ich mich dazu bringen ein Foto zu machen Nur an dem einen in dem die Algen in der schwachen Strömung schweben Foto rechts Da bin ich schon sehr sehr weit gefahren und immer noch weit vom Ziel Punkt 19 Uhr nach genau 10 Stunden reiner Fahrzeit 243 km also 24 3 km h erreiche ich Gatchina So viel weiß ich aus meinen Führern Es ist eines der Potsdams von St Petersburg Sommerschlösser und Parks Nur ein paar Meter links ab von der Strecke stehe ich vor der weit ausladenden Fassade des nicht sonderlich restaurierten Schlosses das Katharina die Große ihrem Lover Grigori Orlow geschenkt hat als Dank dass er ihr Peter III vom Halse schaffte Schön ist vor allem der Park Foto links unterhalb Hier gelingt mir endlich ein Foto von jungen Russen die mit freiem Oberkörper herumlaufen Foto rechts Eigentlich begleiten sie mich schon die ganze Tour Aber erst in den letzten Tagen ist mir bewusst geworden wie viele Jungs mit freiem Oberkörper herumlaufen Und es sich leisten können Auch die Mode der jungen Frauen mit ihren kurzen knappen Höschen die nur noch einen Hauch von Hosenbein haben mit verschiedensten Oberteilen die Rücken oder sonstiges frei lassen ein Outfit das andernorts nuttig interpretiert würde versuche ich mehr schlecht als recht vom rollenden Rad aus zu fotografieren Ich bin schon leicht High Oder mehr als leicht Und das wird sich weiter steigern High Fotos von Russlands jungen Beauties hier Bei der Ausfahrt aus Gatchina frage ich nach dem Weg Die Gegenfrage lautet In welchen Teil von St Petersburg wollen Sie denn Wow Ich bin verdammt nah am Ziel Und ich weiß ich werde es schaffen Den ganzen Tag über keine Einbrüche keine Tiefs Es ist unglaublich Zwei Muffins zwei kleine Kuchen ein Snickers ein Bounty Aber viel getrunken Sieben Liter Still und sparkling Pfirsichsaft Bitter Lemon Erst am späten Nachmittag habe ich eine Pepsi zum wach bleiben getrunken Nur gelegentlich ergreift mich jetzt ein leichter Trance Zustand Doppelt aufpassen Der Verkehr wird dichter Auch wenn die Straße endlich vierspurig geworden ist Rund 30 Kilometer vor St Petersburg Stau in der Gegenrichtung Ein Stau der fast bis in die Stadt anhält Etwa 20 Kilometer vor dem Ziel geht es unerwartet bergab In einer großen Schleife nimmt das Rad richtig Fahrt auf Ich rolle runter zum Newa Delta Die Stadt liegt im Dunst des Flusses Und schon passiere ich jetzt achtspurig die wenig spektakuläre aber den ganzen Tag vor meinen Augen schwebende Markierung St Petersburg Foto rechts Links und rechts Flughafen Shopping Malls mit riesigen Parkplatz Flächen Hier und da auch ein Radler Ich bin happy happy happy Trotz der Ungewissheit über eine Unterkunft Die Stadt zieht sich ewig obwohl sie immer schon Zentrum ist Die gleiche Traufhöhe große Plätze und der größte aller Plätze mit einem überdimensionierten Lenin Leningrad eben Der Kilometer Zähler der bei Fahrten in große Städte häufig ein guter Gradmesser für die Zentrums Nähe ist sagt weiter Ich will bis an den Fluss ins Zentrum des Zentrums Und die Straße führt immer geradeaus mitten ins Herz Nur ganz zuletzt muss ich einen kleinen Bogen schlagen um dann an der Kathedrale an der Admiralität an der Newa zu halten 290 km Und es könnte noch zwei drei Stunden weitergehen Es ist nach 21 Uhr und immer noch hell Dunstig hell Auch eine Art weiße Nacht Ich habe zwei Hostels im Visier die einzigen günstigeren Unterkünfte im Zentrum Bei beiden heißt es eine Reservierung sei notwendig weil sie in der Regel ausgebucht seien Beim ersten überwinde ich nicht mal den wenig repräsentativen Hinterhof Eingang Über die Fernsprecheranlage erfaher ich Njet Bleibt als Hoffnung Nord Hostel Ich packe das Fahrrad gleich untern Arm auf der breiten repräsentativen Treppe Lasse es auf halber Höhe stehen und schleppe mich zur Mini Rezeption an der Eingangstür im ersten Stock hinter der sich ein mit etwa 14 Betten gefülltes und volles Dormitory abzeichnet Das Wunder Sie haben noch ein Bett frei Direkt hinter der Rezeption Mit 25 Euro ist es nicht superbillig für St Petersburg sehr günstig Mit Piano free Internet Frühstück Waschmaschine Ein echter Traveller Treffpunkt Ich habe wieder Schwierigkeiten mit meinem File Transfer Programm sodass ich meine aktualisierte Homepage nicht ins Netz bekomme Aus Frust und Müdigkeit kopiere ich auch nicht die Fotos des Tages dieses Tages auf meinen Stick was ich am nächsten Tag bitter bereuen werde Ich bin dann doch erschöpft Ein großartiger Tag Eine großartige Strecke mit einem großartigen Ziel Und morgen habe ich einen Tag Zeit gewonnen um mir St Petersburg anzuschaun St Petersburg Die Peter und Paul Festung mit der gleichnamigen Kathedrale Euphorisiertes St Petersburg und der ernüchternde Foto Chip Freitag 17 August 2007 St Petersburg Ich schlafe lange nicht ein Bin aufgewühlt Erst spät kommt eine dreiköpfige Mädchengruppe zurück Ein paar Mücken Durchzug Und mein Gepäck nicht übermäßig sicher verstaut Trotzdem bin ich am Morgen aufgeräumt Das Nord Hostel bietet in einer kleinen Küche self service Frühstück an Ein Brasilianerin ist da die nach einem Winter in Oslo von der globalen Nordhalbkugel genug hat Französinnen Spanier Eben echtes Hostel Flair Seitdem ich etwas ausgefallenere Ziele ansteuere ist so was selten geworden Ich genieße es aber bleib innerlich in meiner eigenen Einsamkeits Reisewelt Das Erlebnis von 292 km an einem Stück auf dem Sattel passt hier nicht rein Es erfüllt mich überfüllt mich Glücks Hormone sprießen über überkommen mich den ganzen Tag Zugleich Leere Bei tristem Wetter bewege ich mich langsam gehend durch die Weite der Stadt In einem großen Rundgang über die langen Brücken die die Herzstücke Petersburgs miteinander verbinden Der Sommer Park voller barock üppiger Figuren Fotos davon und von St Petersburg hier Eine große usbekische Moschee die irgendwo nach Zentralasien gehört wo vielleicht der gleiche windige Kassierer willkürliche Eintrittsgelder sammeln würde Die Peter und Paul Festung Urzelle der Stadt aus dem 18 Jahrhundert Überall Hochzeitspaare Vor der Kulisse einer riesigen Wasserfontäne in der Newa lassen sie sich im Minutentakt in Schwarz und Weiß fotografieren und zerdeppern das Sektglas auf dem Pflaster Es regnet Zum ersten Mal so richtig Und ich brauche nicht zu radeln Kann in das Mega Museum Eremitage russisch Ermitage Foto links gehen Fast wie der Louvre Nur voller stickiger belebter schwüler Und dann Peter der Erste der Große wie er abhebt auf seinem Ross von dem Fleckchen Erde für das er seine Vision in die Welt gesetzt hat und die seit 1991 wieder nach ihm benannt ist St Petersburg im russischen ohne S Peterburg Zuletzt der Newski Prospekt die Einkaufsstraße auf die ich auch in Mailand Paris oder Madrid stoßen könnte Ich trotte mit meiner Mischung aus Euphorie und Ernüchterung bis ans Ende zum Moskauer Bahnhof Züge mit 101 Stunden Fahrzeit gehen hier ins Gleis Was für ein Land Dann im Internet Café Worst case Auf meinem Foto Chip lässt sich kein einziges Bild mehr betrachten Alles weg Zum Glück habe ich vor zwei Tagen in Pskow die letzte Sicherung auf meinem Stick gemacht Aber es fehlen die längste Etappe und St Petersburg mehr als hundert Bilder Gestern abend hätte ich in meinem Hostel alle Bilder sichern können Ich war zu träge zu erschöpft Stimmung down Vor allem wie viel Bilder kann ich jetzt noch machen Ich habe nur noch einen winzigen Ersatzchip auf den etwa 15 Bilder passen Alle 15 Bilder brauche ich ein Internet Café Und der File Transfer funktioniert aus unerfindlichen Gründen auch nicht Die frohe Botschaft meines Ultra Ritts nach St Petersburg bleibt das Geheimnis des amerikanisch russischen Computers und mir Die Aktien fallen in die Banken Krise Trostlos Erst Wochen später zu Hause gelingt es mir die Fotos mit dem PC Inspector smart recovery wiederherzustellen Auch heute Nacht kommt die Mädchen Gruppe sehr spät oder früh Ich schlafe schon bestens Endlich an der Ostsee Nördlich von St Petersburg 18 8 Sowjetische Strafen für finnische Architektur Samstag 18 August 2007 St Petersburg Primorsk Wyborg 185 km Ich bin früh auf und davon Gegen den Fotofrust von gestern Abend mache ich zwei Sicherheitsshots Eremitage und Peter und Paul Festung beide Fotos s o Dann finde ich eine grüne Route durch Parks hinaus aus der 4 5 Millionen Metropole nach Norden Finnland ist nah Irgendwann hänge ich dann doch in der Auto Karawane auf der M10 stadtauswärts Neue Wohnblocks Teils in Luxus Ausführung Ein Abzweig bringt mich in die Kurortnaja Sona 26 km Radweg führen zwischen Straße und Strand durch Bäume deren Wurzel den Asphalt an allen Ecken und Enden von unten aufbrechen Nicht optimal Eine Skater Gruppe skatet gleichwohl die ganze schöne Strecke Endlich bin ich an der Ostsee Foto oben Am Nachmittag erreiche ich Primorsk Etwas abseits steht eine Granit Kirche des finnischen Architekten Josef Stenbäck mit einer Mischung aus Gotik und einem Tick Jugendstil Hundert Jahre ist sie alt und wirkt von außen reichlich heruntergekommen Wie der ganze Ort Finnisch war lange Zeit auch Wyborg deutsch Wiburg finnisch Viipuri schwedisch Viborg Hier hat ein finnischer Meisterarchitekt gewirkt Alvar Aalto Die in seinem typischen Weiß gehaltene Stadtbibliothek wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von den Sowjets mit einer schwarzen Granitfassade versehen Aalto betrachtete sie seitdem nicht mehr als sein Werk was nicht verhindert hat dass das Gebäude heute seinen Namen trägt Auch dank seiner Wi Burg Foto rechts wirkt Wyborg nordisch skandinavisch In der Burg steigt heute abend ein Rock Festival Ljudi Leute Rund zehn Euro kostet der Eintritt für ungefähr zehn Musikgruppen Viele schräge Typen tauchen hier auf Punks Und hier wie überall im Ort fast kein Mann und keine Frau der die nicht eine Flasche oder Dose Bier in der Hand hält Viele wanken Eine voll trunkene Frau auf dem Hauptplatz schafft es nicht mehr Hosenknopf und Gürtel zu schließen Ich helfe ihr und verdiene mir einen dahinschwankend zugeworfenen Handkuss Ich frage mich durch zum peripheren Internet Café Das Souterrain Terrain ist von innen verschlossen Viel Polizei Viele Taxen So ganz bin ich immer noch nicht in Skandinavien Sicherheits Räumung auf dem breitesten Fahrradweg Welcome to Scandinavia Sonntag 19 August 2007 Wyborg Grenze Russland Finnland Lappeenranta Partakoski Ristiina 161 km Im Hotel lassen sie mich erst runter auf den Hof und auf der andern Seite ins Restaurant laufen um mir zu sagen dass ich eine Frühstücksmarke auf meiner Hoteletage hätte besorgen müssen Mit übelster Laune tauche ich wieder bei den Frauen auf die mich wortlos an sich vorbei ziehen ließen Diese scheinbar unkaputtbare Mentalität des Null Bock auf Gäste nervt Noch 40 km Sowjetunion Es ist schon Karelien Ewig weite Wälder und Wasserflächen Foto links Die Straßen sind jetzt optimal westlich skandinavisch russisch Wie auch immer Es rollt Lange an einem Kanal entlang an dem sich schließlich eine LKW Schlange drei Kilometer lang aufreiht Am Sonntag Meine Grenz Abfertigung geht schnell über die Bühne Nachdem die Grenzbeamtin einige Zeit skeptisch meine beiden Pässe mit dem belarussischen und russischen Visum und dem einzigen Einreise Stempel von Brest betrachtet hat greift sie zum Telefon Eine mittellange Bürokraten Diskussion entfacht sich bis sie dann wortlos ihren Ausreisestempel auf eine meiner letzten Passseiten hämmert Ein zwei Kilometer fahre ich durch duty free country Dann die riesige nagelneue EU Euro Finnland Außengrenze Anlage In einem gläsernen Pavillon muss ich durch die Passkontrolle Der Grenzer begnügt sich nicht mit einem Pass sondern will den russischen Ausreise Stempel sehn Finnland Die Landschaft ist kaum verändert aber allein durch die majestätische Straße wirkt sie nicht mehr so karelisch Ein breiter separater Fahrrad Weg scheint zunächst allein für mich gebaut Dann werde ich von einer Familie auf skandinavische Sicherheits Standarts eingenordet Eigentlich habe ich die walkenden Eltern mit ihrer radelnden Tochter nur gefragt wo es lang geht Vor einer Antwort müssen wir aber auf Eltern Anweisung alle komplett den Fahrrad Weg räumen auch wenn auf tausend Meter in jede Himmelsrichtung zu erkennen ist dass niemand jemals an uns vorbei will Welcome to Scandinavia Lappeenranta schwed Villmanstrand die erste Stadt Tankstellen Restaurants Geschäfte Alle geöffnet am Sonntag Mittag Ich falle in einen Kaufrausch Als wenn ich im Urwald gewesen wäre Nach erneutem Straßen Karten Check in der Tankstelle entscheide ich mich für eine Nebenstrecke über die 408 und 409 Mit zwei drei Mal fragen finde ich sie und eine Verbindung zwischen beiden Nicht asphaltiert gelegentlich als Wellblech daherkommend ein wunderschöner hügeliger Pfad durch Seen und Wälder Weitere Belohnung Die Jugendherberge ein paar Meter südlich von Ristiina Die Holzbaracken sind mehr oder weniger nach außen offen und künden eine eher kühle Nacht an Die rauchende Holzhütte am See macht das vielfach wett Von der Sauna in den See Foto ganz oben zum Schwimmen Der finnische Triathlon ist perfekt Auch wenn die Dusche am Ende sehr kurz ausfällt weil der Rauch plötzlich im Raum und nicht im Schornstein ist Der gemischte estnische Chor mit Jung und Alt hält auch das Lagerfeuer am köcheln Romantik pur Gewürzt mit vielen Gesprächen über die Angst vor Russland auch wenn sich in die unentwegten Handy Gespräche gern ein russisches Dawai einschleicht baltische und estnisch finnische Kooperation und Rivalität so wie die Hyper ITisierung der estnischen Lebenswelt Am Ende bekomme ich sogar ein eigenes Zimmerchen Ich bin zunächst nach Jugendherbergsvateranweisung in das einzig freie Bett des engen Gruppenraums gestiegen Die Beauty Queen des Chores ist nicht amused als sie mich neben ihrem Bett vorfindet und sorgt dafür dass doch noch ein Schlüssel für einen weiteren Raum auftaucht Rautalampi eine Jugendherberge zur Vermarktung von Kunstwerken Montag 20 August 2007 Ristiina Mikkeli Pieksämäki Rautalampi 137 km Der estnische Nationalstolz gestern Abend speiste sich wohl auch aus ihrem heutigen Unabhängigkeits Feiertag Ich habe innerlich etwas zurückgeschaltet Komme erst gegen Frühstücksende dazu Seit ich Petersburg in einer Gewaltetappe erreicht habe ist ein Gipfel überschritten Komme erst um zehn Uhr nach Moskauer Zeit die bis gestern galt elf los Fliege dann aber Über die Hügel Die finnische Seenplatte vermittelt von der Landkarte her den Eindruck alles sei eine große Ebene und liege quasi auf einer See Höhe Falsch Es geht auf und ab Und auf den gelegentlichen Radwegen noch stärker Weshalb ich sie auch gern rechts liegen lasse Zumal sie schlecht asphaltiert und in der Regel überhaupt nicht beschildert sind Meist ist trotzdem klar wo s lang geht Nach Pieksämäki werd ich noch mal schneller Will so richtig Strecke machen heute Völlig unerwartet gerät der Express ins Stocken Die gegen Norden immer weniger werdenden Quartiere machen jede Weiterfahrt unsinnig Und durch das hohe Tempo bin ich viel früher matt als sonst So lande ich am Ende doch in der Jugendherberge von Rautalampi Ein Landhaus Foto rechts Wieder Familiengeführt Riesen Zimmer mit Riesen Kunstwerken Die Herbergsmutter ist Künstlerin Und man kann den Eindruck haben die Jugendherberge ist Mittel zum Zweck Käufer für ihre Bilder herzulocken Das Fahrrad bewahrt mich davor selber zuzuschlagen Ein Foto muss reichen Doch liegt auch hier die Herberge am See Wieder ein Traumbad Und am Computer des Sohnes kann ich mein Online Tagebuch voranbringen Mein Riesen Appartment eignet sich dann bestens für den ultimativen Wasch und Check Gang Noch vier fünf Tage auf dem Rad Finnland Wälder und Wasser Der Otto Mat und das Holzhäuschen direkt am See Dienstag 21 August 2007 Rautalampi Pyhäjärvi 163 km Heute ist der erste Herbsttag sagt die Herbergsmutter und Künstlerin als ich zum Frühstück komme Es ist von Tag zu Tag ein bisschen kälter geworden Heute ist das Kartenfach in meiner Lenkertasche zum ersten Mal von innen feucht Aber die Sonne scheint weiter Und als ich losfahre bin ich wieder in meinem kurzen Trikot Die paradiesische Jugendherberge am See von Rautalampi hat ein noch paradiesischeres Frühstück Im Sonnen beschienenen Wintergarten enthält das nicht nur im Vergleich zu den rudimentären russischen Frühstücken gigantische Buffet Spezialitäten wie Porridge mit Blaubeer Suppe Einer der beiden älteren Herren neben mir die einzigen Gäste redet zunächt unaufhörlich auf Finnisch auf mich ein um dann völlig zu verstummen Über recht einsame Sträßchen geht s 90 km lang und es taucht kein einziges mögliches Quartier auf nicht mal ein kleines Lädchen Gut dass ich gestern nicht mehr weiter gefahren bin Viele Hügelchen ganz viele Bäume hier und da ein See That s all Am frühen Nachmittag lande ich dann auf der E75 die ich länger als geplant umgehen konnte Irgendwann gibt es keinen direkteren Weg nach Norden Der Verkehr hält sich auch hier in Grenzen Vor allem kann ich auf dem Seitenstreifen meine Pedalen treten Endlich entdecke ich einen Geldautomaten Marke Otto Dummer Weise hat er zwei Schlitze Noch blöder Aus dem einen kommt meine EC Karte immer wieder zurück in den anderen lässt sie sich gar nicht einschieben Auf dem Monitor lässt sich dank der prallen Sonne nix erkennen Ein Passant verweist mich auf eine andere Bank vis a vis ebenfalls mit Otto Mat Die Lösung im Schatten Man kann die Karte nicht ganz einführen So weit wie geht rein das reicht Und schon gibt s Euros Mangels erreichbarer Jugendherberge steuere ich den Vier Sterne Camping Platz von Pyhäjärvi Emolahti an Nix los hier Die Saison ist vorüber Die finnischen Pennäler pauken Pisa Punkte Ich bekomme ein Holzhäuschen Foto links wie stets direkt am See Moosbeeren alias Kranbeeren Acht Sterne für einen Campingplatz Mittwoch 22 August 2007 Pyhäjärvi Oulu 175 km Oulu ist ein nettes Städtchen Die Fußgängerzone reicht ins Meer Leider liegt selbst das günstigste Hotel deutlich über meinem Etat Ich komm mir reichlich arm vor Zum Glück gibt es auf einer vorgelagerten Insel einen Campingplatz direkt am Strand Wenn das gestern ein Vier Sterne Platz war müsste das ein Acht Sterne Platz sein Der dritte Abend hintereinander mit kostenlosem Internet Nur mein FTP Programm streikt mal wieder nachdem es an den letzten beiden Abenden funktionierte Sonnenuntergang in nordischer Schönheit Schweden von Finnland her gesehen Der nördlichste

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/arvidsjaur_2 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Jerba - Jerusalem # 2. Woche # Sirte - Tubruq
    rund 7 50 Mark Wie alle libyschen Hotelpreise deutlich über Marktwert Große Sirte Endlich Finale Mittwoch 7 November 2001 Ajdabiya Benghazi 164 km Hielten am ersten Tag auf den endlosen Strecke der Großen Sirte noch Fahrer und boten mir an mich samt Fahrrad auf dem Pick Up zu transportieren so kann ich mich heute am Finaltag kaum vor Einladungen retten LKW Fahrer bitten mich zum Tee Sudanesen zum Essen Dem Nigerianer der vor dem Hotel in Benghazi Libyens zweitgrößter Stadt Autos wäscht soll ich helfen in irgendein Land weiter im Norden zu kommen Cyrenaika im Transit Donnerstag 8 November 2001 Benghazi Al Marj 100 km In den Suqs von Benghazi Foto links finde ich Schrauben für meine Pedale und jemanden der sie mir auf die richtige Länge kürzt Auch eine neue Schelle Das batterie betriebene Blinklicht für die Dämmerung repariere ich ebenso Von einem Regenschauer unterbrochen geht s dann in die Berge in die Cyrenaika Eine bewaldete Serpentinenstraße an deren Ende wieder ein Check Point auf mich wartet Die Gesichtsmienen der Soldaten entspannen sich immer dann wenn ich verständlich machen kann dass ich mich nicht wirklich in Libyen aufhalte sondern das Land nur notwendiger Weise im Transit von Tunesien nach Ägypten durchquere Gebe ich jedoch als Ziel meinen nächsten Übernachtungs Ort an so stürze ich die Strategen in große Sorge um die nationale Sicherheit Abenteuer Internet Coffee im Land mit zwei Servern Freitag 9 November 2001 Al Marj Al Bayda 115 km Freitag ist freier Tag für die Libyer Heute werde ich aus fahrenden Autos fotografiert gefilmt und allerorten zum Picnic eingeladen Vor allem im Wadi Al Kuf einer tiefen Schlucht mit gigantischen Fels Höhlen Foto rechts Den ganzen Tag geht es bergauf und ab bis ich am Zielort auf 614 Meter Höhe bin Zwischendurch immer wieder Schauer Am Abend Verzweifelung im Internet Café oder wie es hier heißt Internet Coffee Meist neon durchflutete Läden gelegentlich aber auch über Hintertreppen zu erreichende Büros in oberen Stockwerken Immer sind die Stühle noch mit der Original Plastik Schutzfolie bezogen meist ist die Explorer Oberfläche halb in Englisch und halb in Arabisch Ich darf dann raten was auf Arabisch wohl save as heißen mag Hintergrundbilder sind meist verschneite Alpen Landschaften Gelegentlich werde ich Zeuge von Online Unterricht für Anfänger Wobei die Internet Adressen auf jeden Fall in lateinischen Buchstaben eingegeben werden müssen was für viele eine große Hürde ist Wenn wir alle Internet Adressen auf Arabisch eingeben müssten Zwar gibt es Internet Coffees in jedem Ort aber das bedeutet nicht dass sie auch funktionieren Heute erklärt mir der Webmaster die Verbindungen seien extrem schlecht Er habe aber keinen Einfluss darauf weil es nur zwei Server im Land gebe einen in Tripolis einen in Benghazi Während man mir einen Tag später erklärt das Internet Café in Darnah habe einen Server der direkt über Astra laufe Hier geht s auch recht schnell Hunde Duo auf Wadenhöhe in der Nacht Samstag 10 November 2001 Al Bayda Cyrene Apollonia Darnah 118 km Der erste wolkenfreie Tag seit

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/jerusalem_2 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Khartum - Addis Abeba
    weil ich kaum noch sudanesische Pfund aber reichlich äthiopische Birr von meinem Zwischenstopp in Addis Abeba habe Er berichtet von zwei Franzosen die schon am frühen Morgen über die Grenze seien Aber es ist immer noch vor acht Uhr Jedenfalls muss ich zurück vom Zoll zur Security Wohl sowas wie der Geheimdienst Jedenfalls der schwierigste Teil Und sie fragen nach meinem äthiopischen Visum Das befindet sich in meinem Zweitpass Und der enthält einige israelische Stempel Die sind im Sudan ein absolutes No go Ich schlender gezwungenermaßen zurück zum Zoll um meinen Zweitpass zu holen Auf dem Rückweg führt mich mein ungebetener Guide noch in die umliegende Hüttensiedlung Ich versuche die letzten Pfund in Getränke und einen Pudding umzusetzen Gegen diese Holzhüttensammlung ist ein deutscher Mittelaltermarkt das reinste Raumschiff Enterprise Alles braun in schwarz flüchtig Wind und Wetter preisgegeben Bei der Security ist ein zweiter Prüfer aufgetaucht Ich jedenfalls habe die Seite mit dem äthiopischen Visum griffbereit und erläutere dass der Pass bis auf eine Seite voll sei Es gäbe also viele Seiten zu prüfen um auf israelische Stempel zu stoßen Die befinden sich allerdings auf Seite eins Der Securityst überprüft nur meinen Namen No problem Bei der Grenzabfertigung das Gleiche noch einmal Auf der Brücke der eigentlichen Grenze prüft niemand Es herrscht reger kleiner unkontrollierter Grenzverkehr Äthiopien die You You You Jugend Die äthiopische Grenzkontrolle ist noch unscheinbarer Etwas abseits in einer Baracke Der Kontrolleur nicht uniformiert sein Schreibtisch übersäht von Aufklebern des organisierten Ostafrika Tourismus Einer allein zuständig für Ein und Ausreise Vor der Baracke stehen irgendwo noch ein paar Zöllner rum Einer entschließt sich schließlich doch noch symbolisch in meiner Satteltasche zu kramen und zerreißt dabei die Werkzeug Plastiktüte Die Geldwechsler Guide geht leider leer aus An meinen letzten drei sudanesischen Pfund ist er dann auch nicht interessiert Ich verabschiede mich per SMS von der GSM Welt Roaming in Äthiopien funktioniert bei o2 nicht Zwei drei Hügel weiter kann ich noch einmal mit Miri telefonieren Yeah Da hat schon der erste größere Affe die Straße gekreuzt Die Strohhüttendörfer wirken ärmlicher die Hütten noch durchlässiger You you you grüßen die Kinder Die Älteren tragen Regenschirme Äthiopier sind keine Freunde der Sonne auch wenn die auf der Nationalflagge scheint mit der mich zwei Radler begrüßen Foto rechts Abgefülltes Wasser und Limo kann ich vorerst nicht entdecken Trinke ich in einem Dorf erst mal einen Tee Statt Weihrauchduft wie im Sudan hier Mönchsgesang als Hintergrundkulisse Ich frage nach Es ist Fastenmusik der äthiopischen Kirche Auch wenn die meisten hier so aussehen als hätten sie eine unfreiwillige ganzjährige Fastenzeit wird in der Fastenzeit offenbar weniger gegessen und Fleisch gar nicht Rauchen ist auch tabu Es wird Nacht und der nächste Ort mit Hotel bleibt weit weit entfernt Meine Kräfte lassen immer mehr nach Kraft und saftlos schleppe ich mich von Hügel zu Hügel An einem Hochspannungsmast sondiere ich die Lage für das nächste Nachtlager Die Gegend die in der Dunkelheit den Eindruck größter Einsamkeit macht wird bald lebendig Rufe erschallen Lichtkegel blitzen auf Ich ziehe weiter Egal Wo auch immer ich halte regt sich unerwartet die Umgebung In der klaren Luft ist die Entfernung schwer einzuschätzen Kommt Plan B zum Einsatz Am Wegesrand stehen ein paar Hütten Kaum Licht Aber die Menschen sind teils noch draußen zugange Ich stoppe einfach Frage die erstbeste Frau ob ich hier irgendwo schlafen könne Sie versteht sogar ein bisschen Englisch Sagt sofort zu und schiebt mein Rad in ihr Haus Thomas ihr Sohn findet das ok Die Männer die später kommen schauen nicht so begeistert drein Einen Sohn erkenne ich erst nach einiger Zeit Er liegt einfach schlafend auf dem Erdboden Ich bin so fertig dass ich sofort meine Isomatte neben dem Fahrrad ausrolle Ich will nicht noch weiter in die Hütte eindringen Und erwarte nicht mehr viel vom Abend Der für die Familie grad erst beginnt Meine Gastmutter fängt noch mal an Getreide zu mahlen um draußen ein Abendessen zu kochen Zwischendurch regen sich über der Plastikplane die etwa 20 Zentimeter unter dem Wellblech Dach hängt ein paar Hühner Sie schlafen also eine Etage über mir Ich dämmer schon weg Und werd erst wieder wach als die Familie samt schlafendem Sohn hinter der nächsten Tür verschwunden ist Es wird doch ein wenig kühler und vor allem zieht Wind durch das Gestänge der Hüttenwand Deshalb hatte die Frau mir eine Decke angeboten Ärmliches Strohhütten Dorf in Grenznähe Äthiopien Tanklastzug Surfen Tabubruch nach 75 000 Kilometern Samstag 6 März 2010 Nagara Chehib 6 km Gonder 103 km Drei Mal kräht der Hahn Direkt über meiner Plastikfolie Nachdem die Hühner drei Mal in der Nacht runter geschissen haben Nach dem dritten Mal gegen 4 30 Uhr öffnet sich die Wellblechtür Mutter Derssi ist die erste die aufsteht Sie öffnet auch das Gestänge nach draußen stellt eine Schale mit Wasser nach draußen Ich mache mir keine Illusionen Mein Schlaf ist beendet Endlich die Chance früh loszukommen Kurz vor fünf sitze ich auf dem Rad Derssi will partout nichts annehmen als Dank außer meiner Visitenkarte Ich winke in der Dunkelheit zurück Es ist 18 Grad Angenehm frisch Nur meine Kräfte sind nicht frisch Irgendetwas in mir will nicht kann nicht Es geht weiter auf und ab Nur ohne meinen Körper Sobald ein Anstieg kommt brauche ich alle 50 Meter eine Pause Selbst beim Schieben Ich nehme den Rucksack auf den Rücken um das Rad leichter schieben zu können Hilft nichts Ein Junge läuft eine Weile neben mir her Schiebt aus Mitleid das Rad von hinten mit Bei mir herrscht pure Verzweifelung Ich fühle mich genau so wie zu dem Zeitpunkt als ich in China auf 4 000 Meter Höhe die Karakorum Tour beendet habe Und danach noch tagelang zu nix in der Lage war Und jetzt bin ich auf 1 500 m Wie soll ich jemals nach Gonder kommen Die Versuchung naht in Form von Tanklastzügen Mehrere Auch sie ächzen schwerfällig den Berg hinauf Oh brothers nach rund 75 000 Tour Kilometern bricht meine innerste Firewall Kurzentschlossen schwinge ich mich aufs Rad Trete es ein wenig in Schwung Und ergreife dann mit der Linken eine Halterung am Führerhaus die für Fahrradfahrer geschaffen sein muss Ein kurzer Ruck im Arm ein kleiner Schlenker nach rechts ich trete mit etwas Energie nach und schon schiebt der LKW mich mit genau 7 km h den Berg hinauf 30 Jahre hab ich der Versuchung widerstanden Und jetzt ist es göttlich Einen winzigen Ticken schneller als ich gewöhnlich selbst fahren würde Mein junger Begleiter hält locker mit Der junge Beifahrer signalisiert dass der LKW Fahrer nicht begeistert ist Ich stell mich dumm Und kann mein Glück kaum fassen Es läuft Es sind nur wenige hundert Meter und sehr viel weniger als hundert Höhenmeter Bis die Steigung ein bisschen flacher wird und der LKW Fahrer mit deutlichem Hupen eine letzte Warnung ausstößt Ich lasse los Und kann wieder radeln Trampeln Langsam aber stetig Meter für Meter spüre ich wieder neue Kraft Muss noch ein zwei Mal pausieren fahre noch einmal 20 Höhenmeter an einem LKW mit Das ist überflüssig Es läuft wieder Mit einem ganzen Pulk von Menschen die kilometerweit zum Markt im nächsten Ort unterwegs sind erklimme ich den Pass Der nie enden will Bis auf 2 200 m Und bei 5 5 km h halten die Mädchen mit ihren fünf sechs Papayas oder lebenden Hühnern in Plastiktüten über die Schulter geworfen locker mit Als ich in Seraba ankomme gönne ich mir eine Pause Und bin doch voll bei Kräften Bloß nicht wieder überfordern Als ich gerade wieder aufbrechen will marschiert ein langer Trauerzug durch den Ort Links und rechts eskortiert von weit über hundert Soldaten Ein Soldat ist bei einem Autounfall gestorben und wird jetzt in einem grünen Sarg zum Grab geleitet Sogar die meisten Kinder hören für einen Moment auf mich mit you you you zu traktieren Oder mit Where are you go Die Frage lässt viele Antworten zu Die Kinder sind keineswegs so aggressiv und aufsässig wie ich es noch kurz zuvor in den Schilderungen anderer Radler gelesen hab Ich versuche so weit möglich auf die Kids einzugehen Auch damit sie nicht auf die Idee kommen Steine zu werfen Singe manchmal aber auch einfach You you are always on my mind You you re the one I m living for Es dauert bis 20 Kilometer vor Gonder bevor Jugendliche die anfingen mit you banana gefolgt von you money und you give me t shirt ich bin kein Altkleidercontainer schließlich Steine werfen Und das ist ein Kawemmsmann der an der falschen Stelle getroffen einigen Schaden anrichten kann Es folgen kleinere Steine Hier auf rund 2000 Metern wird es mittags im sonnigen Fahrtwind nur 42 Grad und nicht wie an den letzten Tagen 45 Grad So muss ich keine extra Hitze Pause machen Erstaunlich wie unermüdlich die Kinder mithalten Auch bergauf halten sie locker zehn Stundenkilometer eine Zeit lang mit Wenn sie mich von Weitem kommen sehen scheuen sie keinen noch so großen Acker um zu versuchen mich noch an der Strecke mit you you you auf sich aufmerksam zu machen Wenn man das mit der Behäbigkeit vieler Kinder in Europa vergleicht Viele Kleidungsstücke stammen unverkennbar aus Altkleidersammlungen in Europa Abstruse Spitze ein womöglich nie in Deutschland getragenes T Shirt mit der Aufschrift CDU Hagen in Blau auf Orange Da bin ich schon in Azezo im richtigen Äthiopien Von den 190 Kilometern bis zur Grenze sind nur zwei Kilometer noch nicht asphaltiert Eine Revolution für alle Afrika Overlander Feinster Asphalt der mich bergab bis auf eine Geschwindigkeit von 75 Stundenkilometern bringt Die restliche Strecke auf der Hauptstraße nach Gonder ist älter und an vielen Stellen marode Viel befahrener Am Ortseingang hängt sich ein Jugendlicher auf seinem Fahrrad an mich eskortiert mich zur Pension Belengez von der der Führer nicht verrät wo sie ist Sie erweist sich als genau die Unterkunft von der man an solchen Ort träumt zentral klein fein sauber ein Traveller Treff ein kommunikativer Innenhof Mit Atmosphäre Nach zwei Crash Record Nächten ein richtiges Bett Und zu waschen habe ich auch genug Paläste der Kaiser Fasilidas li und Iyasu I 17 Jh Gonder Tonight s Gonna be a Good Good Night Sonntag 7 März 2010 Gonder Sonntag Morgen in Gonder auch Gondar Murmelndes Gebet liegt über der Stadt Was manchen in islamischen Ländern gelegentlich verunsichert das wirkt bei christlichen Äthiopiern ganz normal Wie sie beten ist oft äußerlich von Muslimen beim Gebet kaum zu unterscheiden Ich entschließe mich erst einmal für eine Grundrevision und Wäsche Alles ist durch die letzten Nächte und Tage mehr oder weniger verdreckt Als ich endlich aufbreche sind die Gottesdienste längst vorüber Der Gemp der ummauerte Burgberg des einst prächtigen kaiserlichen Hofes liegt um die Ecke Riesige Ruinen ragen in den Himmel trotz vielfacher Zerstörung zuletzt 1941 durch einen Fliegerangriff der Engländer Dresden du bist nicht allein Mit Zwischenstopps in meinem Lieblingscafé Retina mit allzeit frischem Mango und Avocado Saft nähere ich mich am frühen Nachmittag dem Kloster Debre Berhan Selassie Die Mittagspause ist noch nicht vorüber Der Uhrenvergleich mit einem Jugendlichen ergibt Tatsächlich die Äthiopier zählen die Stunden wie zur Zeit Jesu in Palästina Sie beginnen mit dem Aufstehen Um sechs Uhr ist Mittag So gut wie keine Uhr läuft hier nach MEZ minus 2 Stunden der offiziellen Parallelzeit Auch gilt hier unverdrossen der julianische Kalender sodass die Äthiopier acht Jahren hinter dem Rest der Christenheit hinterherhinken Im vergangenen Jahr feierten sie das äthiopische Millenium wie noch auf vielen Plakaten zu sehen ist Auch mit Sabbat und Beschneidung bewahren sie jüdische Traditionen Uhrzeit hin oder her letztlich muss der Ticketverkäufer herbeitelefoniert werden damit ich endlich in die Kirche komme Brillant sind die Farben und der konsequente Stil der äthiopischen Ikonenmalerei Die Decke voller Engel Foto ganz unten und die Wände voller halb biblischer Geschichten Besonders faszinierend der Teufel und sein Reich Foto unten Ein paar Augenblicke profitiere ich von der exzellenten Führung einer Gruppe von Biblische Reisen Auf dem Rückweg komme ich mit Hanna und Marta ins Gespräch Zwei 19 Jahre alte Studentinnen Hanna vermittelt ein Taxi ins Falasha Dorf Wir verabreden uns mal locker für den Abend Falasha die äthiopischen Juden sind mit mehreren Luftbrücken in den achtziger und neunziger Jahren nach Israel gebracht worden Dort haben sie als schwarze Juden deren jüdische Identität von orthodoxen Rabbinern angezweifelt wird keinen leichten Stand Mein Führer behauptet einige seien in eines ihrer Heimatdörfer bei Gonder zurückgekehrt Das können die Frauen die in den paar Hütten am Straßenrand semi jüdische Souvenirs verkaufen nicht bestätigen Aber sie zeigen mir eine Synagoge Der aufgemalte blaue Judenstern ist zunächst das einzige was auf ein jüdisches Gotteshaus hinweist Innen hängen ebenfalls verkaufsbereite Souvenirs Doch die Frau weist an die Mitte der verkohlten Decke Dort wo die Träger aufeinandertreffen ist ein ebenso verkohlter Davidstern zu erkennen Es könnte tatsächlich Im Broadband Internet Café versuche ich noch erfolgreich meine Sticks von Viren zu säubern Dann muss ich zu meinem Appointment mit Hanna und Marta zurück im Hotel sein Hanna erscheint tatsächlich Begrüßt mich äthiopisch mit Handschlag und Berühren der rechten Schultern Marta könne noch nicht sie kämen dann in einer Stunde Das gibt mir Gelegenheit mit meinem Virusverseuchten Netbook zurück ins Internet Café zu ziehen Der Anschluss ans Netz ist für die junge Expertin kein Problem Doch als ich das relativ kleine Antivir Programm runterladen will heißt es Dauer 2 30 Stunden Sie bieten mir an das Netbook dazulassen um es nach Ladenschluss abzuholen Ok Wieder erscheint nur Hanna Wir könnten ja schon mal essen gehen Da rollen Carolin und Andi zwei sehr nette Africa Overlander mit ihrem Münchener Jeep in den Hof der Belengez Pension und parken neben meinem Fahrrad Dann zieht mich Hanna durch ein paar ultra dunkle Straßenzüge zu einem Garten Restaurant Wegen der Fastenzeit isst auch sie vegetarisch Bestellt zwei Gerichte Nudeln bzw Gemüse auf dem obligatorischen äthiopischen Teigfladenbrot aus Teff Getreide Injera Recht scharf Sehr lecker Aber gewöhnungsbedürftig Meine erste Begegnung mit der äthiopischen Küche Hanna erzählt Von ihrer Kindheit bei der Großmutter in Bahir Dar den zwei sehr viel jüngeren Brüdern dem Tag als der Soldat kam und berichtete dass der Vater im Krieg mit Eritrea gefallen sei Fast schräg gegenüber landen wir bald in einem traditional Club Das winzige Einraum Lokal ist mit seinen 15 Besuchern schon restlos überfüllt In der Mitte bewegt sich ein Musiker mit einem einsaitigen Instrument und einer Tänzerin Die an den Wänden sitzenden Gäste klatschen singen und tanzen mit Bald soll ich auch mit der Tänzerin mithalten vor allem lockeres Schütteln des Oberkörpers ist gefragt Dazu Dashen Bier an dessen Brauerei ich gestern in Azezo vorbeifuhr Auch wenn Ras Dashen mit 4550 Metern der höchste Berg Äthiopiens ein ganzes Stück nördlicher liegt Bald müssen wir aufbrechen Mein Netbook ist abholbereit Der Download ist zwar fertig aber für die Installation von Antivir müssen wir noch mal eine halbe Stunde Updates runterladen Und die Café Besitzerin möchte unbedingt alles kopieren für den Eigengebrauch Hanna ohne Email und Interneterfahrung bleibt dabei Ihren deutschen Bekannten Alexander der mal ein Jahr in Bahir Dar im Hospital arbeitete und dessen Kontakt Daten ihre Schulkollegen zerstört hätten kann ich auf die Schnelle nicht im Netz finden Alexander habe ihr gesagt sie sei zu schlau um als Eierverkäuferin am Straßenrand zu enden Er habe sie ermutigt und finanziell unterstützt ihre Ausbildung am College fortzusetzen Als wir endlich wieder auf der Straße sind taucht Marta plötzlich frisch zurecht gemacht für einen Tanz Abend wieder auf Die beiden wechseln erst mal ein paar Worte die ich wohl besser nicht verstehe Aber dann sind wir schon im nächsten Club Nightclub nennen sie es wenn dort moderne Musik läuft Zwei Drittel äthiopisch ein Drittel englisch Alles kleine Einraum Etablissements mit ein paar Sitz oder Stehgelegenheiten am Rand und in der Mitte eben die nimmer leere Tanzfläche Mein Höhepunkt Tonight s gonna be a good good night dröhnen die Black Eyed Peas mit ihrem inspirational dance pop 2009er Hit I Gotta Feeling in den dunklen Raum Zwischendurch lerne ich Hannas Mutter kennen Sie sitzt kurz vor Mitternacht am Sonntag Abend am Straßenrand und verkauft gekochte Eier irgendwelche Körner und Zigaretten Hanna hilft kurz als aus einer Rikscha heraus Körner verlangt werden Dann ziehen wir in den nächsten Club Der Lärm die Rhythmik die Bewegung der schlecht verlegte Kachelboden die verdreckten Räume das Bier die Sorglosigkeit das Leben im Hier und Jetzt Ich bin in Afrika Angekommen Mit dem Rad Und glücklich Tonight s the night Let s live it up I got my money Let s spend it up Als es zurück zum Hotel geht bestehen Hanna und Marta aufgrund ihrer Einschätzung der Sicherheitslage darauf mit mir und meinem Netbook eine Rikscha zu nehmen Wir rasen in offener Fahrt durch die Stadt mit ihren Rumpelpisten Ein Zwischenstopp bei Hannas Mutter versorgt mich mit fünf Eiern für die nächste Etappe Hanna erwirkt bei mir einen großzügigen Verdienstausfall für ihre Mutter da Hanna ja an diesem Abend nicht gearbeitet hat Am Hotel zahle ich für die Weiterfahrt von Hanna und Marta mit Die würden gern bleiben Let s do it let s do it let s do it Erst als der Rikscha Fahrer losbraust jagen sie ihm hinterher Es ist wohl wirklich nicht ungefährlich Same same but different Kaum ein Glück währt ewig Teufel Co im Debre Berhan Selassie 17 Jh Gonder Äthiopien für die Harten Fünfzig Steine und ein Oberschenkelhalsbruch Montag 8 März 2010 Gonder Bahir Dar 175 km Schon kurz hinter Azezo hängt sich ein Junge an meine Gepäcktaschen Ich hab nicht damit gerechnet und liege sofort samt Rad am Boden Aber nur für Sekunden Ich springe sofort auf und jage dem Jungen hinterher Auf dem stoppeligen Acker verringert sich der Abstand immer mehr In dem longdistance Radler stecken überraschende Sprintqualitäten Ich kann es doch noch mit den athletischen Äthiopiern aufnehmen Aus dem Jungen wird ein wimmerndes Etwas Als ich das Fliegengewicht aus Haut und Knochen in einer Hand hochhalte weiß ich nichts recht mit ihm anzufangen Der Schreck reicht glaub ich für erste pädagogische Erfolge aus Die umstehenden Erwachsenen nehmen alles gleichgültig zur Kenntnis Ich richte mein Fahrrad wieder auf und fahre weiter Es bleibt nicht der einzige Zwischenfall an diesem Tag Immer wieder bekomme ich Steine hinterher geworfen Oft nachdem ich mich halbwegs mit den Jungen unterhalten habe Aber ihrer Bitte nach Geld Nahrung Kleidung nicht nachgekommen bin Zu ihrer erstaunlichen Athletik gehört dass sie bei Tempo 20 Stundenkilometern so neben mir herlaufen und sich unterhalten als säßen wir daheim auf der Couch Mit 14 15 Stundenkilometern rennen sie bergauf Auch das Werfen sehen sie als sportliche Herausforderung Rund 50 Steine werden so gezielt auf mich geworfen Zumindest schlagen sie in meiner unmittelbaren Umgebung ein Einer trifft mich Harmlos Aber anders als in andern Ländern wo nur sporadisch und mehr symbolisch geworfen wird geschieht das hier systematisch und ganz gezielt Manfred ein Vermessungstechniker der seit zwölf Jahren an meinem Zielort Bahir Dar lebt erzählt mir am Abend beim Bier dass ein deutscher Radler vor einem Jahr ein paar Kilometer vor Bahir Dar durch Kinder zum Sturz gebracht wurde Oberschenkelhalsbruch Drei Wochen sei er zur Behandlung hier gewesen Manfred meint er könne vom Fahrrad fahren in Äthiopien nur abraten Das habe er auch der deutschen Botschaft geschrieben Ich hab seit Jahren von den Horrorgeschichten in Reiseberichten gelesen Fast alle Radler bezeichnen Äthiopien als das unangenehmste Land in Afrika Aber bei vielen Kindern ist auch echte Begeisterung in den Mienen Und sie sind extrem arm Bei einer Rast will ich eine leere 1 5 Liter Plastikflasche loswerden Die Kinder reißen sie mir aus der Hand Zwei ältere Männer fotografiere ich wie sie mit einem Schirm auf der Landstraße laufen Sofort wollen sie etwas Ich fülle ihnen etwas Wasser in eine kleine Plastikflasche Habi Kola das ich am Morgen gekauft habe Ein Produkt aus Somaliland wie ich bei der Mittagspause überrascht feststellte Somaliland ist ein Teil Somalias der relativ stabil ist und der sich für unabhängig erklärt hat Die Hauptstadt Hargeysa hat mehr als eine halbe Million Einwohner Dort soll man problemlos reisen können Visa gibt s in Addis Abeba Ja die Mittagspause ist der einzige Moment des Tages den ich heute allein verbringe Ich bin von der Straße abgebogen zu einer World Heritage Burg Guzara 200 Meter soll sie von der Straße entfernt sein Nach 250 Metern reicht es mir auf dem Feldweg und ich stell mein Fahrrad ab esse trinke ungestört ohne Zuschauer und gehe die restlichen tausend Meter zur Burg zu Fuß Von der Burg aus kann ich erkennen dass mein Fahrrad noch steht wo es stehen soll Ich fühle mich also weiter unentdeckt Doch nachdem ich ein paar Fotos Foto rechts geschossen hab tauchen aus dem Nichts zwei Kinder auf Und die Money Pen T Shirt Leier beginnt im Nu Photo Money Pay First Nach dem ersten Pässchen von 2150 Metern geht s vor Addis Zemen auf 2250 Meter hoch Nicht wirklich viel weil man nie unter die 1800 Meter Marke sinkt Die Abfahrt belohnt Schöne Landschaft mit einzelnen erratischen Felsen in der Landschaft Am auffälligsten Felsblock wird man gebeten erst zu zahlen bevor man ein Foto schießt Denn irgendwo an diesem Felsen befindet sich eine Kirche oder Eremitage Und zusammen mit dem Schild und dem Spendeneintreiber an dem Geldstock ist das Ganze erst recht ein Motiv Foto links Eine andere Attraktion kehrt dagegen immer wieder viele Busse beschallen nicht nur das Innere mit Musik sondern lassen auch ihren Außenlautsprecher laufen Für einen kurzen Moment zieht dann äthiopische Musik an mir vorbei Tonfilm rechts Den Nachmittag über schleppe ich mich von Limo zu Limo Als ich an einem Kiosk auf Mango Saft umsteigen will bekomme ich erst mal die Kaudroge Kat angeboten Frisch gepflückt Ich probier mal ein Blättchen Schmeckt nicht schlecht Für die belebende Wirkung muss man allerdings einen ganzen Ballen eine Stunde lang im Mund bewegen Dann wird man richtig high Ich werde gar nicht high weil der Mango Saft doppelt so viel kosten soll wie sonst Kauf ich eben nix Zumal mir sowieso nach was anderem ist Aber das Warenangebot ist ernüchternd Auch beim Diplomat Snack von Addis Zemen liegen nur fünf Limo Flaschen im Kühlschrank Bei einem andern Stopp entdecke ich noch zwei Bananen in meinem Gepäck Ich muss sie essen auch wenn mich hungrige Kinder Augen ansehen Ich werfe die Schalen erst nach ein paar Metern weg und sehe beim Blick zurück dass sich auch darauf ein Kind stürzt Ähnlich verstörend ein Junge mit einem Strick gefesselt wird von einem Mann vor sich her getrieben Wie ein Sklave Die Etappe wird mir mit ihren 175 Kilometern zu lang Die nächsten Tage will ich deutlich weniger fahren Auch wenn es erst auf den allerletzten Metern dunkel wird Die sind bei der Einfahrt in Bahir Dar mit massig unbeleuchteten Radlern und Fußgängern kein Vergnügen Auch die Hippos bei der Nil Brücke am Ausfluss des Tana Sees bekomme ich im Dunkeln nicht zu sehen Kein Hotel macht mich bei der Stadtdurchfahrt so richtig an So rolle ich durch zum alten Ghion Hotelkomplex direkt am See Gar nicht so heruntergekommen wie in meinem Führer beschrieben Und restlos voll Ich kann campen für 1 50 Euro bekomme aber für einen Euro Aufpreis ein Restaurant mit einer Matratze ausgestattet Und hab so etwa hundert Quadratmeter für mein Radl und mich Brauche nur noch mein Moskito Netz an eine Lampe zu hängen Bis die Matratze vorbereitet ist bekomme ich was Richtiges zu essen Die Fasten Platte Natürlich ohne Fleisch Eine Sammlung von Linsen Salaten etc auf dem unvermeidlichen relativ geschmacklosen unterschiedlich sauren Injera Manfred kann nach eigenen Angaben nicht mehr ohne Injera leben Auch der Rotel Bus der mich heute überholt hat steht hier Mehrere Senioren Urlauber die Nacht für Nacht in seine kleinen Schlafkajüten klettern schildern mir aus dem Leben der verschieden mobilen Senioren Generationen an Bord Bauernhof im Abendlicht zwischen Werota und Bahir Dar Klösterinseln und Papyrus Boote im Tana See Dienstag 9 März 2010 Bahir Dar Ich bin unentschlossen Weiterfahren oder bleiben Die Blumen Pflanzen Bungelow Anlage des Ghion Hotels am See eine unglaubliche Frühstücksauswahl und die Klöster Inseln locken zum Bleiben Als ich an der Rezeption auftauche bekomme ich noch ein Ticket für eine Bootsfahrt Fünf südliche Insel Klöster werden versprochen Unter Verzicht auf das Frühstück Obwohl die Abfahrt sich doch noch hinzieht Ein irisches Paar drei Londoner Radlerinnen die für ein Charity Projekt der Adventisten mit Begleitwagen durch West Äthiopien geradelt sind ein Kanadier zwei Italienferinnen und eine äthiopische Familie aus Las Vegas sind an Bord des winzigen Boots Die erste Insel ist recht enttäuschend weil die Kirche recht neu teils im Bau ist Die Malereien bekommen wir erst nach intensiver Nachfrage auf Englisch erläutert Ein Erzengel hat verzückende Gesichtszüge Foto links Das angekündigte Museum sehen wir gar nicht Die Nonnen wollen nicht fotografiert werden Die nächste Insel die wir ansteuern ist für Frauen gesperrt Eine der Londonerinnen protestiert So bekommt sie keiner von uns zu sehen Dann landen wir an der Halbinsel Zeghie an Die Irin kränkelt und bleibt an Bord Hier bekommen wir einen Führer der uns durch die Souvenir Stände und an Kindern vorbei die kleine Papyrus Boote für 50 Euro Cent anbieten zur Rund Kirche Foto rechts mit ihren Malereien geleitet Anders als in Gonder aber rundum beeindruckend Das Museum das man durch ein Schaufenster besichtigen kann präsentiert ein paar Kaiser Kronen und Ziegenleder Manuskripte aus dem 9 und 14 Jahrhundert Die Kirche auf der dritten und letzten Insel ist gar nicht bemalt Kostet aber so wie alle anderen 50 Birr Eintritt ca 2 50 Euro pro Person Für einen Birr bekommen wir zwei frisch gepflückte Bananen Bevor wir auf dem Rückweg noch an echten Papyrus Booten vorbeischippern Foto unten Es war ok aber eine echte kunsthistorische Führung wie die von Biblische Reisen gestern bekommt man so auf die Schnelle nicht Im Papyrus Boot auf dem Tana See Die schöne Hiwoth und die Geier Mittwoch 10 März 2010 Ich stehe auf und werde von einem Schwindel voller Unwohlsein erfasst Something is wrong Definitely Wieder habe ich fast nichts von dem Frühstücksangebot des Ghion Hotel Immerhin es geht mir nicht so schlecht dass ich gar nicht fahren kann Es ist auch erst mal recht flach An der Seite eines Jungen der mit begrenzter Begeisterung seine Mutter im Krankenhaus besucht radle ich aus der Stadt Nach 20 Kilometer kommt der erste Ort Ich schleppe mich zu einem Laden Trinke was Mein Körper will nicht weiter Ich sinke auf ein paar Wellbleche Der Ladenbesitzer schiebt noch schnell ein paar Plastiktüten und ein Kissen unter Leichtes Fieber Drei Stunden lang lieg ich da Ein Junge hat sich zum Oberaufseher über mein Fahrrad erklärt Was gar nicht nötig ist Ich lass mein Rad immer am Straßenrand stehen Anfangs stehen viele Jungs drumherum Sobald einer was berührt wird er von den andern zurecht gewiesen Als ich mich langsam wieder aufrichte ist plötzlich einer da der Englisch spricht Sie wollen mir Medizin in der Apotheke holen Mir reicht völlig ein bisschen Brot Dann steig ich wieder auf Und es geht munter weiter Rund 15 Geier ergötzen sich an einem toten Kalb am Straßenrand Foto rechts Schön heute kein einziger Steinwurf Einmal hab ich den Verdacht aber sonst nix Salamnu grüßen die Leute inzwischen Muss auch irgendwie von Sallam stammen Alle 15 Kilometer kommt ein Ort Jedes Mal trinke ich 7up Mirinda Sprite Fanta Nie finde ich mal was Vernünftiges zu essen Je länger und heißer der Nachmittag desto weniger ist mir nach Essen Schließlich steigern sich die Bergkuppeln Es geht auf und ab Immer ein paar Meter höher als zuvor Mir fehlen die Kräfte Ich brauche viele Pausen Mein Tagesziel mit 110 Kilometern eh bescheiden erreiche ich nicht mehr In Dangla auch Dengla Dangila Danghila Dangilla Dangela ist nach 78 Kilometern Schluss Das Central Hotel hat nette Zimmer und nette Menschen Hiwoth zum Beispiel Foto unten im Hinterhof für 2 22 Euro Ich fotografiere Hiwoth Und muss darauf alle anderen knipsen die zum Hotel gehören Hiwoth führt mich zum benachbarten Fotoladen wo ich eine runde Abzüge für alle spendieren darf und sehe dass der Dorffotograf Hiwoths Schönheit noch besser eingefangen hat Der junge Geschichtslehrer der halbwegs Englisch spricht verdient ca 90 Euro im Monat Natürlich ist auch er stolz dass Äthiopien nie kolonisiert wurde Aber dadurch beherrschten die meisten Äthiopier keine Fremdsprache halbwegs gut erklärt er mir Dann liege ich wieder auf dem Bett Mit leichtem Fieber Unfähig auch nur den Lichtschalter auszuschalten Liebt Fotos Hiwoth in Dangla Radl Versuch Donnerstag 11 März 2010 Dangla Addis Kidame 22 km Ich versuche mal frühstücken zu gehen Es gibt ein Café wo draußen ein paar jüngere Männer sitzen Sie trinken Tee Und essen Brot Ein großes Stück Weißbrot Das ist auch das einzige was ich angeboten bekomme Mit einer Pepsi quäle ich das trockene Stück Brot runter Wenigstens nicht süß Ich versuche mal zu radeln Bei 5 7 6 1 und 8 7 Kilometern brauche ich die ersten drei Pausen Ich schleppe mich in ein Haus vor dem gerade gefegt wird Und lege mich auf eine Liege Gut anderthalb Stunden Ein paar Jungs liegen und sitzen herum Einer lässt den begrenzten Musikschatz seines Handys immer wieder laufen Ich versuche weiter zu radeln Pain is temporary Glory is forever Wie es gelegentlich am Rand der Straßenmarathons zu lesen ist Es geht unentwegt aufwärts Meine Hoffnung auf ein Ende der Anhöhe wird endgültig zerstört als ich vor mir liegend auf der Karte die 2 500 Meter Höhenlinie entdecke Auf gut 2 450 Metern endlich der erste Ort mit Hotels Addis Kidame auch Addis Adis Kidam Ādīs K idamē Ich schaue sie mir alle an Keins ist so schön wie das von gestern Ich entscheide mich für Ahadu das teuerste 25 Birr macht etwa 1 25 Euro Nur 21 Kilometer habe ich geschafft und keine Ahnung wie und wann es weiter gehen kann Blick von meinem Ruhelager im Hotel Ahadu Addis Kidame Mini Spaziergang Freitag 12 März 2010 Addis Kidame Mit Alex bin ich am Morgen verabredet Gemeinsam gehen wir ein bisschen shoppen So kaufe ich die letzten oder einzigen vier Bananen in einem Holzstand gegenüber vom Hotel im Hof einen Liter Milch Dem Käse gegenüber trau ich nicht Wasser Plätzchen Meine Kräfte sind schon wieder erschöpft Alex fragt ob er noch mal kommen soll Ich sage um fünf Uhr Vergesse aber die äthiopische Uhrzeit Rechnung Für ihn bedeutet das 23 Uhr Auch dann erscheint er nicht versteht es wohl eher als Ausladung Restaurant Block im Innenhof des Hotel Ahadu von hinten May I Introduce Myself Samstag 13 März 2010 Addis Kidame Es geht weder besser noch schlechter Was genau ist meine Krankheit Ich bin nicht krank Ich bin so geschwächt dass ich mit dem Rad keine fünf Kilometer weit käme Ich kann nichts recht essen Obwohl die Verdauung funktioniert und ich auch nicht kotzen muss Ich mag nicht Mein Körper mag nicht nichts Schokolade Joghurt wären Traumpassagen zu neuer Nahrungszufuhr Aber ich bin wohl recht weit von ihnen entfernt Nur mit Aspirin ist mein Magen überhaupt bereit etwas aufzunehmen Sonst krampft er Vor meinem Rückzug ins Hotel habe ich hier in der Pharmacy neues äthiopisches Aspirin gekauft Der Apotheker wurde eigens für mich mobilisiert 300 mg Zehn Stück für 3 Birr i e 18 Euro Cent Aber sie wirken Keine Frage Ich wasche ein paar kleinere Klamotten Bin schon wieder ko Erst um fünf kann ich mich zu einem Rundgang aufraffen Die Kühe werden noch gemolken Ich gehe mal in ein paar Nebenstraßen Gerate an die Polizeistation wo ich nicht gerade mit offenen Armen empfangen werde Dann bin ich von einer Traube Kinder umringt Zwei ältere versuchen ganz förmlich ins Gespräch zu kommen May I introduce myself to the cultural heritage of your country Sie setzen immer wieder an ohne den Satz zu einem sinnvollen Abschluss zu bringen Ich will dagegen wissen wo die Kirche ist Und wann da am Sonntag Gottesdienst ist Ich werde zum längst ruhenden Marktplatz getrieben Zwei Cracks spielen an einem halbwegs funktionstüchtigen Kicker auf unebenem Grund Immer gewinnt derjenige dessen Spielhälfte höher liegt Die Umstehenden setzen wohl Gelder auf die beiden Spieler Ich werd auch eingeladen Drehe dankend Wende mich Schuhputzern zu Meine dreckigen Laufschuhe fallen wohl unangenehm auf Viele laufen mit Turnschuhen rum Die werden von den Schuhputzern mit Wasser und Seife gereinigt Eigentlich würden sie meine Schnürsenkel separat waschen Da ich sie selbst kaum wieder durch die Ösen bekomme halte ich sie davon ab Im Nu sind die Schuhe nass und sauber Foto rechts Ebenfalls 3 Birr Für 2 Birr bekomme ich vier Seiten mit meiner sehr gefragten Visitenkarte kopiert Am Kilometerstein 450 vorbei 450 Kilometer vor Addis Abeba kehre ich zurück ins Hotel Ahadu und lasse im Restaurant die Milch aufkochen Plötzlich ist Alex wieder da Er ist mindestens so überrascht wie ich Ich versuche das Missverständnis mit den Uhrzeiten aufzuklären Wir versuchen morgen früh einen Neuanlauf zum Gottesdienst Er würde schon um 12 Uhr los ich erst um 1 Uhr auf deutsch 7 Uhr morgens Zuguterletzt versuche ich mich mit Lieblingssongs zu pushen Das Netbook machts möglich Ein Stück Heimat direkt neben dem Bett Fast vier Tage lang mein Ruhelager Zimmer im Hotel Ahadu Addis Kiddame Zwei Liter Milch am Fastensonntag Sonntag 14 März 2010 Addis Kidame Ähnlich wie die vorletzte Nacht ist es wieder grausam Mein Brustkasten scheint bei jedem Atemzug zu platzen Irgendwann schlaf ich doch Als ich aufwache spüre ich morgen kann ich weiter fahren Alex taucht nicht auf Geh ich allein zum Sonntagsgottesdienst in St Gabriel Über ein weites freies Feld in dem der Fußballplatz ein Teilchen ist streben die weiß gekleideten Menschen zur Anhöhe Die Kirche ist wie meist vor allem daran zu erkennen dass der Hügel voller Bäume ist Hier wagt niemand das Holz zum Kochen zu fällen Die Kirchen bestehen schon an sich hauptsächlich aus dem für Gläubige unzugänglichen Allerheiligsten mit der Bundeslade Vorbild des Kirchbaus ist der jüdische Tempel Doch beim Sonntagsgottesdienst nähern sich die meisten nur einem durch Pflanzen abgesteckten Ring in etwa hundert Meter Entfernung zum Kirchbau Der Vor vor vor Himmel sozusagen Foto rechts Einer meint ich hätte da nichts zu suchen andere sind anderer Meinung Ich sage ich wolle beten Das darf ich dann Als die Predigt beginnt gehe ich Der Gottesdienst dauert Stunden Die Gläubigen kommen und gehen Ganz in meiner Nähe steht eine Spendenbox und wer gespendet hat darf Kreuz und Hand des Popen küssen Ein Junge ist verzweifelt weil er einen zehn Birr Schein nicht gewechselt bekommt Ich schenke ihn einen Birr und überglücklich kann er nun auch etwas in die Spendenbox tun Ich bin so fit dass ich die ersten Tage im Bike Blog übertragen kann Später auch ein paar Postkarten schreiben Und doch bringt mich ein einstündiger Spaziergang bei dem mir bald 30 Kinder folgen an den Rand meiner Kräfte Heute kaufe ich sogar zwei Liter Milch und lasse sie in der Holz betriebenen Küche unseres Hotels abkochen Milch Käse Eier sind wohl deshalb verschwunden weil eben Fastenzeit ist Und das nicht zu den Fasten Speisen gehört Auch Kaffee und Tee werden nur mit Zucker getrunken Ich bereite nichts vor zum Fahrrad fahren morgen außer meinen Kopf der weiß es geht weiter Bergmassiv kurz hinter Addis Kidame Die einsame Braut des Deutschen Montag 15 März 2010 Addis Kidame Injibara 2560 m Dembecha 109 km Nachdem ich fast zur festen Einrichtung des Hotels geworden bin erleichtert man mir den Abschied mit der Erkenntnis dass meine Bettwäsche erst gar nicht gewechselt wird sondern nur ein bisschen aufgeschüttelt Immerhin hatte ich sie ja auch gestern erst wechseln lassen Ich bin heilfroh dass ich vor vier Tagen in Addis Kidame gestoppt habe Denn es geht weiter gnadenlos bergauf Injibara markiert nach 15 Kilometern mit 2560 Metern den bisher höchsten Punkt der Tour Im direkt anschließenden größeren Kosober gelingt es mir in einem Minipostamt meine Postkarten auf den Weg zu bringen Drei Wochen werden sie brauchen Sechs Kilometer hinter Kosober weist ein Schild auf den See Zengena Es sind tatsächlich nur hundert Meter bis zum großen Parkplatz der kommerziell bewirtschaftet wird Derzeit einziger Kunde ich Für 15 Birr ausgewiesen auf einer Fantasie Quittung immerhin mit äthiopischen

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/addis_abeba (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chris on the Bike # Belen - Assuan
    dass ich kein Werkzeug besitze mit dem sich der Lenker abmontieren lässt sollte ich das Vorderrad ausbauen Daraufhin passte das Radl dann zumindest erst von vorne dann von hinten zu jeweils fast der Hälfte in die x ray machine Naja immerhin kam ich ja aus Syrien Auch auf israelischer Seite dürfen Fahrradfahrer zunächst nicht selber fahren Die Vermittlung eines israelischen Taxifahrers lehnte ich auch mit Blick auf mein Fahhrad dankend ab und fuhr zum Entsetzen der israelischen Grenzer stattdessen mit dem Palästinenser Bus nach Jericho Verbunden natürlich mit weiteren Kontrollen durch die Palestinian Authority Allenby Grenzübergang Die ganze Geschichte Auf einer Mauer in Jordanien Israel Totes Meer Wadi Araba Zweieinhalb Stunden nach der Ankunft an der Grenze rollte ich endlich im Sonnenuntergang durch ausgebombte Autowracks aus Jericho und radelte durch die Dunkelheit am Toten Meer entlang bis zur Jugendherberge von En Gedi Ohne jeden Autoverkehr Traumhaft Allerdings nur im Licht einer winzigen Taschenlampe da die Röntgen Maschine meinem gerade neu erworbenen Vorderlicht incl Standlicht den Garaus gemacht hatte Am nächsten Tag folgte gezwungenermaßen eine Rekord Etappe von 232 km Zwischen En Gedi und Eilat von 400 Meter unter dem Meeresspiegel über ungezählte Hügel bis zum Roten Meer gibt es kein Hotel keine Jugendherberge Im Januar herrschen hier im Wüstental Wadi Araba zum Fahrrad fahren optimale Temperaturen Vom endlosen Regen der gleichzeitig im israelischen Bergland niederging blieb ich verschont Im Sinai Vier Tage Regeneration in Dahab Ägypten Afrikanische Verhältnisse Auf dem Sinai legte ich vier Ruhetage in Dahab ein um dann nach Afrika mit der Fähre überzusetzen Bei der Weiterfahrt zum Nil wurde ich gezwungen eine Stunde auf den Militärkonvoi für Touristen zu warten Was ziemlich unsinnig war weil der Konvoi als er endlich losfuhr sofort über alle Berge war Die Stunde fehlte mir dann aber um bei Tageslicht Qena am Nil zu erreichen Eine Stunde vor Sonnenuntergang holte mich nach 110 km der Pistenräumdienst des Militärs von der Straße und zwang mich samt Fahrrad in den Jeep Mit Blaulicht und Martins Horn sicher die gefährlichsten Kilometer meiner Tour Das erste Hotel das sie dann anfuhren passte mir nicht das zweite war voll und im dritten wurde ich dann unter Hinweis auf die überall drohenden Gefahren abgeliefert Danach konnte ich den Abend frei in Qena rumlaufen Orientalisch konsequent Ich hatte jedenfalls dazugelernt und näherte mich seitdem allen Polizei Militär Checkpoints grundsätzlich im Schatten einiger Autos um dann mit zügigem Tempo durchzufahren Was in der Regel gelang Einmal schickten sie mir einen Wagen hinterher Ein einziges Mal noch wurde ich des Nachts durch das Militär zur Weiterfahrt mit dem Taxi gezwungen 35 km Individual Touristen sind halt aus Angst vor Islam Terroristen nicht gern gesehen Und es ist nicht klar definiert wo und wie Fahrradfahrer durchs Land reisen dürfen Vor dem Tempel der Hatschepsut im Tal der Könige Assuan Absturz am Ziel Jedenfalls bin ich entlang des traumhaften Nil bis Assuan gekommen und seit Belen 1 820 km selbst gefahren Macht 4 400 km mit den 2 580 km die ich zwei

    Original URL path: http://www.chris-on-the-bike.de/assuan (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •