archive-de.com » DE » C » CARITAS-WOHNHEIME-WERKSTAETTEN.DE

Total: 375

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    Aktuelles Veranstaltungen Presseberichte Jobbörse Jahreskampagne Wohnungsangebote Downloads Presse Suche Seiteninhalt Diözesan Caritasverband Eichstätt 13 04 2016 Briefmarken für Menschen mit Behinderung und Sammler Caritas Seniorenheim Greding hat Box für doppelten guten Zweck aufgestellt Eine Briefmarkensammelbox hat das Caritas Seniorenheim St Magdalena Greding im Eingangsbereich seines Hauses aufgestellt Bürgerinnen und Bürger können dort alle Arten von Briefmarken einwerfen benutzte und abgestempelte ebenso wie nicht benutzte Marken Das Seniorenheim schickt diese der Briefmarkenstelle der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld Dort bereiten Menschen mit Behinderung die Briefmarken auf Sie entfernen sie von Briefen sortieren sie verpacken sie für Sammler und verkaufen sie zum Teil auch Menschen mit Handicaps können dank der Briefmarken so trotz ihrer Einschränkungen eine Arbeit verrichten und ihr eigenes Geld verdienen erklärt die Leiterin des Caritas Seniorenheimes Greding Andrea Steinhilber weshalb sie und die Mitarbeitenden der Einrichtung sich für dieses Projekt einsetzen Ferner findet sie es schön dass sie damit eine traditionelle Tätigkeit fördern können die es in der modernen Zeit schwer hat Heutzutage werden Nachrichten oft digital in Form einer E Mail oder per SMS versendet Dadurch lässt das Schreiben von Briefen nach und wird es somit auch schwerer an Sammlerstücke zu gelangen Das Seniorenheim St Magdalena mit seinen 91 Bewohnerinnen und Bewohnern hat Steinhilber zufolge nach wie vor einen großen Papierschriftverkehr Da wäre es doch schade die Briefumschläge einfach wegzuwerfen oder zu entsorgen anstatt sie einem guten Zweck zukommen zu lassen meint die Caritas Seniorenheimleiterin Schon vor einigen Jahren beteiligte sich die Einrichtung in ähnlicher Form an der Briefmarkensammelleidenschaft Damals hatte der altbekannte Gredinger Bürger Josef Bauernfeind Briefmarken im Seniorenheim und an anderen Stellen im Ort eingesammelt um sie Stiftungen zu schicken Mitarbeitende des Caritas Seniorenheimes Greding sammeln Briefmarken um die Arbeit von Menschen mit Behinderung zu fördern und Sammlern eine Freude zu machen Dieses Anliegen unterstützt auch

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46336&page=0&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    auf Rädern Restaurant Wohnungsauflösungen Konferenzräume So können Sie helfen Spenden Ehrenamtliche Mitarbeit Freiwilligendienste Kontakt Sie sind hier Aktuelles Presse Aktuelles Veranstaltungen Presseberichte Jobbörse Jahreskampagne Wohnungsangebote Downloads Presse Suche Seiteninhalt Diözesan Caritasverband Eichstätt 12 04 2016 Asylkleiderladen eröffnet Caritas Kreisstelle Weißenburg und Helferkreis Weißenburg hilft bieten neuen Dienst an Einen Asylkleiderladen haben die Caritas Kreisstelle Weißenburg und der Helferkreis Weißenburg hilft am Montag 11 April eröffnet Er befindet sich an der Schanzmauer 11 und ist montags von 14 00 bis 16 00 Uhr geöffnet Dieser Kleiderladen dient noch nicht anerkannten Asylbewerbern dazu eine kostenlose Erstausstattung zu bekommen Die Flüchtlinge können sich dafür in der Caritas Kreisstelle in der Holzgasse 12 einen einmaligen Gutschein ausstellen lassen Für weitere Besuche in dem Laden kann ihnen die Ausgabestelle selbst zudem einen Berechtigungsschein geben Mit diesem haben sie die Möglichkeit dort weiterhin sehr günstig Kleidung und Geschirr zu erwerben In dem neuen Geschäft werden ihnen auch gebrauchte und wieder reparierte Fahrräder zum Verkauf angeboten Einen Asylkleiderladen gibt es jetzt in Weißenburg an der Schanzmauer 11 Foto Caritas Kreisstelle Weißenburg Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Weitere Infos zu diesen Themen Asyl Schnelle Orientierung und Hilfen für Zuwanderer 04 11 2014 Caritasverband Brilon e V Gesetz kriminalisiert

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46330&page=0&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    Espresso Ihre 91 jährige Mitbewohnerin Angela Neuwert ergänzte Bohnenkaffee gab es freilich nur sonntags oder zu besonderen Anlässen ansonsten Malzkaffee mit Milch und Zucker Emma Kleinheinz erzählte sodann dass sie noch ihre alte Kaffeemühle habe diese aber nicht mehr nutzte als sie krank wurde und später ins Seniorenheim kam Es geht uns hier darum über die Kaffeemühlen und maschinen mit Menschen verschiedener Generationen ins Gespräch zu kommen Jungen Menschen fällt es schwer sich in die Welt der alten Menschen hineinzuversetzen aber es ist für sie interessant zu sehen wie das damals ablief Und umgekehrt ist es für ältere Menschen ebenso interessant zu sehen wie es jetzt modern ausschaut meinte der freiberufliche Dozent Thomas Distler Er hat unter anderem wesentlich dazu beigetragen dass in der Caritas in der Diözese Eichstätt mehrere Mitarbeitende in Seniorenheimen und Sozialstationen zu Generationenmentoren qualifiziert wurden Über deren Arbeit und Erfahrungen berichtete Distler Interessierten im Generationen Café zum Beispiel über die Zusammenarbeit des Caritas Seniorenheimes Berching in dem Realschüler die Senioren in moderne Spielekonsolen einführten und seitdem die beiden Generationen dort virtuell miteinander kegeln Oder Distler informierte darüber wie im Seniorenheim St Johannes in Neumarkt Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich tätig sind und an die Thematik Alter in Würde herangeführt werden Für einen jungen 14 jährigen Menschen ist ein Altenheim ja erst einmal etwas Neues Mit dieser Hochaltrigkeit und Pflegebedürftigkeit umzugehen das kennt er ja aus seinem normalen Leben nicht und deswegen braucht er jemanden der ihn da einführt Das ist auch die Aufgabe von Generationenmentoren Alte Kaffeemühlen auf den Tischen im Generationencafé waren ein Aufhänger für verschiedene Menschen miteinander ins Gespräch zu kommen Jung und Alt über Palliativ und Hospizversorgung informiert Im Ethik Café stellten der Caritasverband Eichstätt der Hospizverein Nürnberg und das Caritas Hospiz Hospiz Xenia Interessierten vor wie Alter in Würde konkret durch Palliativ und Hospizversorgung für schwerstkranke und sterbende Menschen verwirklicht werden kann Hedwig Kenkel Abteilungsleiterin für die Caritas Altenhilfe im Bistum Eichstätt informierte zum Beispiel über die Ausbildung zahlreicher Palliativ Fachkräfte in den Einrichtungen des Verbandes in den vergangenen Jahren und die Anstoßung eines Palliativen Dienstes in ihnen mithilfe von Geldern aus der Caritassammlung Am Informationsstand konnten Besucherinnen und Besucher Lose mit sinnreichen Sprüchen ziehen Kenkel nannte in diesem Zusammenhang einen Spruch von Cicely Saunders die als eine Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin gilt Es kommt nicht darauf an dem Leben mehr Tage zu geben sondern den Tagen mehr Leben Dieser Spruch bringt Kenkel zufolge das Ziel der Palliativ und Hospizversorgung auf den Punkt Gabi Wollnik die als Hospizhelferin des Hospizteams Nürnberg ehrenamtlich alte Menschen im Caritas Seniorenheim St Josef begleitet sprach auch gezielt jüngere Leute an Es geht darum die Möglichkeiten der Palliativversorgung auch Menschen näher zu bringen die sich noch nicht auf dem letzten Stück des Lebens befinden auch damit sie zum Beispiel ein bisschen Angst vor dieser Phase verlieren meinte die Hospizhelferin Verantwortliche der Caritas des Hospizvereins Nürnberg und des Caritas Hospizes Xenia informierten im Ethik Café über ihre Palliativ und Hospizarbeit für schwerstkranke und sterbende Menschen Senioren fitgemacht

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46325&page=0&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    und Umgebung am Samstag 9 April ab 8 00 Uhr Ihre diesjährige Kleidersammlung führt die Caritas in Eichstätt und vielen Orten der Umgebung am Samstag 9 April durch Gesammelt werden Kleider aller Art Bett und Haushaltswäsche sowie Schuhe Die Abholung beginnt um 8 00 Uhr soweit örtlich keine andere Zeit festgelegt ist Sammelstelle ist der Eichstätter Volksfestplatz Dort können die Kleider vormittags auch direkt abgegeben werden Plastiksäcke sind in Eichstätt über den Eichstätter Anzeiger verteilt worden in den umliegenden Ortschaften geschieht dies über die Pfarreien Sie liegen teilweise auch in Kirchen aus und können zudem an der Pforte des Caritasverbandes Eichstätt Residenzplatz 14 Telefon 0 84 21 5 09 08 abgeholt werden Der Erlös der Kleidersammlung kommt nach Angaben der Caritas ihrer Sozialarbeit im Bistum Eichstätt zugute Gesammelt wird in folgenden Orten Adelschlag mit Pietenfeld Arnsberg Eichstätt mit Buchenhüll Landershofen Rebdorf Wasserzell und Wintershof Eitensheim Enkering Hirnstetten Hofstetten ohne Hitzhofen Möckenlohe Obereichstätt Pfahldorf Preith Schambach Titting mit Erkertshofen Morsbach und Kaldorf sowie Walting mit Gungolding Inching Pfalzpaint Pfünz Rapperszell und Rieshofen Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Weitere Infos zu diesen Themen Caritas Mit Umsicht und Weitblick geleitet 21 04 2016 Diözesan Caritasverband Eichstätt Firmlinge unterstützen Kinderfreizeit 20 04 2016 Diözesan

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46313&page=2&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    werden auch anschließend nochmals Mitarbeitende eingestellt Ziel ist dass sich eine Fachkraft 150 hilfesuchenden Menschen widmen kann um so eine kontinuierlich gute Beratungsarbeit leisten zu können erklärt der Kreisstellenleiter Auch Quereinsteiger eingestellt Fachkräfte für die Asylarbeit zu finden sei freilich auf einem zum Großteil abgegrasten Arbeitsmarkt in diesem Bereich immer wieder schwierig Glück gehabt hat die Caritas Kreisstelle daher mit der 24 jährigen Lena Heller und der 21 jährigen Lisa Nieberle Die beiden Sozialpädagoginnen engagierten sich schon als Studentinnen ehrenamtlich bei der Initiative tun starthilfe für Flüchtlinge an der Katholischen Universität Eichstätt Ingolstadt Für sie kamen die neuen Stellen bei der Caritas wie gerufen Doch um Mitarbeitende zu finden greift der katholische Wohlfahrtsverband auch auf engagierte junge Quereinsteiger zurück Der 26 jährige Franz Netter ist ausgebildeter Gymnasiallehrer Er konnte sich vorstellen auch in einem sozialen Beruf zu arbeiten startete so Ende Februar als Asylberater und absolviert in Kürze noch eine berufsbegleitende Zusatzausbildung für seine Arbeit Doch auch die anderen Beraterinnen und Berater bilden sich immer wieder fort von der Einführungsschulung beim Landes Caritasverband Bayern bis zu spezielleren Kursen zum Beispiel über den Umgang mit Traumata bei Asylsuchenden Denn nur so kann nach ihrer Überzeugung die fachliche Qualität aufrechterhalten werden die von allen in vielfachen Bereichen abverlangt wird von der Asylverfahrensberatung über Sozialleistungsansprüche der Asylbewerber und Hilfe bei psychosozialen Problemen bis hin zur Netzwerkarbeit mit Behörden und Ehrenamtlichen Das ganze mittlerweile achtköpfige Beratungsteam wird dafür organisatorisch nun durch die eigene Verwaltungsmitarbeiterin Christiane Eichler 52 unterstützt Sie hat nicht nur eine Ausbildung für Verwaltungsarbeit absolviert sondern ist auch Übersetzerin und Dolmetscherin Zudem engagierte sie sich ehrenamtlich in einem Helferkreis für Flüchtlinge und früher auch in der Aussiedlerarbeit Die Arbeit macht mir auch deshalb bisher viel Spaß weil wir hier ein tolles Team haben das mich immer bei Fragen unterstützt meint Neuling Franz Netter Doch auch Beratende die schon länger dabei sind wie Angela Müller Knapp und Simon Kolbe schätzen die Impulse die ihre neuen Kolleginnen und Kollegen einbringen Dass alle nun einen Teil ihrer Arbeit in eigenen neuen Räumen tun können motiviert sie zusätzlich In der Kreisstelle saßen wir an den Schreibtischen anderer Dort platzte es schon aus allen Nähten beschreibt Charlotte Markert die Notwendigkeit des Umzuges Drei Beratungszimmer und ein Besprechungsraum stehen ihnen nun auf insgesamt rund 100 Quadratmetern für Arbeit und Gespräche in ruhigerer Umgebung zur Verfügung Die Räume hat der Caritasverband vom St Gundekar Werk Eichstätt gemietet Die Erstausstattung mit Möbeln und Computern hat die Deutsche Fernsehlotterie mit 20 000 Euro bezuschusst Die Lage im Studentenwohnheim St Michael erscheint den Mitarbeitenden als günstig da von dort aus alle für die Arbeit relevanten Ämter und Stellen schnell zu erreichen sind Und für die vielen Flüchtlinge an der Berufsschule und in Deutschkursen ist das hier ein guter Anlaufpunkt ergänzt Charlotte Markert Zentrale Sprechzeiten eingeführt Auch für das neue und künftige Team stellen Beratungen in den zahlreichen Wohnunterkünften von Flüchtlingen die über den ganzen Landkreis verteilt sind die Hauptarbeit dar Doch die Caritas Kreisstelle ist dabei die dezentrale Beratung auch teilweise an

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46315&page=2&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    der Betroffenen seien unter 27 Jahre alt gewesen 35 Prozent zwischen 27 und 64 und über ein Viertel über 65 Jahre Es suchen uns auch wohnungslose Menschen auf die in der Regel öfter kommen weil sie sich hier willkommen fühlen Wir beobachten auch dass vereinsamte und psychisch auffällige Personen sich gern am Bahnhof aufhalten schreiben die Verantwortlichen der Caritas und Diakonie Als weiteren Trend halten sie fest Gerade durch die Reisefreiheit in der EU stranden vor allem immer mehr Menschen aus Rumänien und Bulgarien am Bahnhof Aber auch Flüchtlinge suchen uns verstärkt auf Insofern sei die Bahnhofsmission immer auch ein Seismograf für gesellschaftliche Entwicklungen und Sozialstation am Bahnhof Reisehilfen beschränken sich laut dem Bericht nicht nur auf Unterstützung beim Ein und Aussteigen am Zug sondern die Engagierten der Bahnhofsmission begleiteten Menschen auch zum Bus Mittlerweile gebe es 17 Ehrenamtliche Unter diesen seien drei Ingolstädter Studenten neu die Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln wollten Neben einem Ersthelferkurs hätten sich freiwillig Engagierte im vergangenen Jahr auch für mobile Reisehilfen fortgebildet Hierbei begleiten Helferinnen und Helfer ältere Reisende oder solche mit Behinderung im Nahverkehr Weitere Ehrenamtliche gesucht In diesen Bereich will die Ingolstädter Bahnhofsmission ihrer hauptamtlichen Mitarbeiterin Heike Bergmann zufolge vielleicht in Kürze einsteigen Benötigt für ein solches Engagement sowie weitere Aufgaben würden allerdings weitere Ehrenamtliche Interessierte an einer ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Bahnhofsmission können Heike Bergmann telefonisch unter 08 41 7 23 40 und per Mail an heike bergmann caritas ingolstadt de erreichen oder dienstags und donnerstags von 9 00 bis 11 30 Uhr direkt bei der Ingolstädter Bahnhofsmission am Bahnsteig 1 Bahnhofstraße 8 Dankbar zeigen sich Heike Bergmann und der von der Caritas Kreisstelle Ingolstadt für die Bahnhofsmission verantwortliche Sozialarbeiter Bernhard Gruber dass die Stadt Ingolstadt die Stelle der hauptamtlichen Mitarbeiterin mit 7 500 Euro jährlich unterstütze Angesichts der Zunahme an

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46289&page=2&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    Kreatives von psychisch kranken Menschen Vielfältige Angebote beim Osterbasar der Caritas Tagesstätte Lichtblick Wir hätten uns etwas mehr Laufkundschaft gewünscht Dafür freuen wir uns umso mehr dass besonders viele Angehörige unserer Klienten hier waren Dieses Fazit hat der Leiter der Eichstätter Caritas Tagesstätte Lichtblick Sascha Marco Struckmann über den Osterbasar der Einrichtung für psychisch kranke Menschen am Samstag gezogen Dort wurden zahlreiche von den Betroffenen in der Tagesstätte selbst erarbeitete Produkte angeboten Am besten liefen unsere Kräuter und Gewürzessigsorten freute sich Struckmann Claudia Becker Angehörige eines Klienten erwarb zum Beispiel ein italienisches Kräuteröl Ein nettes Ostergeschenk zu finden war für sie aber nur ein Grund zum Basar in den Lichtblick zu kommen Das ist einfach eine gemütliche und angenehme Atmosphäre hier erklärte sie und ergänzte In dieser Einrichtung wird psychisch kranken Menschen sehr viel geboten Abwechslung ein strukturierter Tagesablauf und alles ohne Zwang ganz freiwillig Auch wenn nur wenige Leute in der Tagesstätte vorbeischauten die sie bisher nicht kannten konnte laut Struckmann doch einigen auch die Arbeit näher vorgestellt werden zum Beispiel Psychologie und Pädagogikstudenten der Katholischen Universität Die meisten Besucher erfreuten sich freilich vor allem an den an diesem Tag angebotenen Waren Darunter fanden sich etwa Blumen aus Holz als Laubsägearbeiten Filzostereier Quarkölprodukte aus der Osterbäckerei der Einrichtung sowie zahlreiche Bilder aus deren Kreativangebot mit verschiedenen Motiven von der Golden Gate Bridge über Vögel bis hin zu abstrakter Kunst Manche entdecken erst hier ihre Kreativität zum Malen berichtete Caritas Mitarbeiterin Beate Eichmann Von den Einnahmen des Osterbasars will sich die Einrichtung nach Information von Sascha Marco Struckmann eine gute Küchenmaschine zum Verarbeiten von Teig für Vollkornbrote anschaffen In Kürze werden wir neben unserer Kochgruppe eine Backgruppe starten kündigte er an Die Caritas Tagesstätte Lichtblick hilft nach eigenen Angaben derzeit 25 Frauen und Männern die unter chronischen psychischen Erkrankungen oder

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46281&page=2&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Presse
    Hilde Philipp ist die älteste Bewohnerin die bisher in der Einrichtung gelebt hat Rund 50 Mitbewohnerinnen und Mitbewohner Caritas Mitarbeitende sowie einige Verwandte und Gäste feierten mit der Jubilarin Eine besondere Freude bereiteten ihr die Bauchtänzerin Manuela Neuss aus der Offenen Behindertenarbeit von St Vinzenz mit einer Einlage sowie die Geschwister Antonia und Gabriel Seidl aus Baar Ebenhausen Diese sorgten an der Harfe und Steirischen Harmonika mit Gstanzl und bayerischen Liedern für Unterhaltung Das Wichtigste ist dass ich gesund bleibe und auch so lange wie möglich hier in der Einrichtung bleiben kann äußerte Hilde Philipp als ihre größten Geburtstagswünsche Die aus Weichering im Landkreis Neuburg Schrobenhausen stammende Dame die eine leichte geistige Behinderung hat lebt seit über 13 Jahren in St Anna Dass sie seinerzeit hierherkam ist das Beste was ihr passieren konnte denn hier leben die Bewohnerinnen und Bewohner wie in einer Großfamilie ist ihre Nichte Doris Obel froh dass Hilde Philipp in der Caritaseinrichtung betreut wird Die Leiterin von St Anna Christiane Riebel bestätigt dass das Leben und der Rummel in unserer Einrichtung die ältere Dame beflügeln Die jüngeren Bewohnerinnen und Bewohner bringen immer frischen Wind und neue Ideen ein und unterstützen damit auch die älteren wie unsere Hilde Diese zeige im Alltag nach wie vor ein hohes Maß an Selbstbestimmung Ihre Vorlieben liegen im Basteln bei Musik und Tanz und im Umgang mit Tieren Und im Haushalt ist sie bei uns ebenso weiter aktiv Ihren Geburtstagskuchen hat sie auch mitgebacken so die Leiterin Sie hofft dass Hilde Philipp St Anna noch viele Jahre erhalten bleibt Zum 90 Geburtstag erhielt Hilde Philipp älteste Bewohnerin der Wohngruppen St Anna für erwachsene Menschen mit Behinderung des Caritas Zentrums St Vinzenz zahlreiche Geschenke und Glückwünsche unter anderem von der Leiterin von St Anna Christiane Riebel rechts Foto Caritas Esser Zurück zur

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/55189.asp?id=46236&page=2&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •