archive-de.com » DE » C » CARITAS-WOHNHEIME-WERKSTAETTEN.DE

Total: 375

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    macht arm und krank Stuttgart 29 April 2012 Arbeitslosigkeit gefährdet die Gesundheit Arbeitslose Menschen und ihre Familien leben mit einem sehr viel höheren Risiko krank zu werden und früher zu sterben Wer sich hingegen seiner Arbeit und seines Arbeitsplatzes sicher ist lebt gesünder fühlt sich wohler und ist zufriedener Darauf verweist die Caritas der Diözese Rottenburg Stuttgart anlässlich des Internationalen Tages der Arbeit am 1 Mai Arbeitslosigkeit schränkt aus Sicht des Caritasverbandes eine Familie nicht nur finanziell ein Arbeitslosigkeit betrifft den Menschen in seiner Gesamtheit Psyche soziale Kontakte das körperliche und geistige Wohlbefinden leiden in aller Regel so Prälat Wolfgang Tripp Caritasdirektor der Diözese Rottenburg Stuttgart Der schlechte Gesundheitszustand von arbeitslosen Menschen verhindere wiederum den Einstieg in einen neuen Job Aus Sicht der Caritas sind daher die Krankenkassen gefordert schon früh bei der Gesundheitsförderung von Arbeitslosen anzusetzen und diese gezielt in Präventionsprogramme aufzunehmen Der katholische Wohlfahrtsverband weist ausdrücklich darauf hin dass unter der Arbeitslosigkeit der Eltern auch der Gesundheitszustand der Kinder leidet Seien die Eltern arbeitslos empfänden die Kinder häufig Scham Sie wollten die Eltern in ihrem Ansehen schützen Kinder erleiden auf diese Weise einen Mangel an Zuwendung und Schutz Ihre Möglichkeiten sich gesellig mit Altersgenossen zu treffen oder sich kulturell zu betätigen sind massiv eingeschränkt Ebenso sind sie in ihrer gesundheitlichen Entwicklung außerordentlich benachteiligt erklärt Tripp mit Bezug auf die Kinderarmutsstudie der Caritas in Baden Württemberg Krankheitsbedingtes Fehlen in der Schule habe wiederum ungünstige Auswirkungen auf die Schulleistungen Die Erfahrung der Caritas Beratungsstellen zeigt dass sich bereits die Angst vor Arbeitslosigkeit negativ auf die Gesundheit auswirkt Die Sorge den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein oder die Angst in der Zeitarbeit kurzfristig freigestellt zu werden nagten am Gesundheitszustand so Tripp Depressive Verstimmungen seien häufige Begleiter schon lange bevor ein Familienvater oder eine mutter ihre Arbeit verloren habe Da in

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=34413 (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Menschen die Leistungen nach dem SGB II Hartz IV erhalten gibt es in den Räumen der St Nikolausgemeinde in der Rathausstraße eine erweiterte flexible Kinderbetreuung Hier können Eltern die zum Beispiel durch die Teilnahme an einer Bildungsmaßnahme oder den Besuch eines Praktikums ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern wollen ihre Kinder ganz nach individuellem Bedarf betreuen lassen Das Angebot umfasst flexible Betreuungszeiten von Montag bis Samstag 7 00 bis 21 00 Uhr für Kinder unter drei Jahren oder im schulpflichtigen Alter Wann und wie häufig die Kinder gebracht und abgeholt werden richtet sich ganz nach den Erfordernissen der Eltern Für Kinder aus weiter entfernten Stadtteilen steht dafür der Fahrdienst des Malteser Hilfsdienstes zur Verfügung Was Besseres hätte mir gar nicht passieren können schwärmt eine junge Mutter auf der Jubiläumsfeier am vergangenen Freitag Zwei Jahre lang war ihre kleine jetzt dreieinhalbjährige Tochter in der Flexiblen Kinderbetreuung der Caritas während sie eine Bildungsmaßnahme besuchte Nun hat sie eine Stelle in ihrem Beruf gefunden Am Nebentisch sitzen zwei junge Frauen mit ihren Kleinkindern und tauschen sich aus über die Schwierigkeiten der deutschen Sprache Sie absolvieren einen Sprach und Integrationskurs und nutzen die Kinderbetreuung während ihres ganztägigen Schulbesuchs Zur Jubiläumsfeier zu der man aufgrund von Baumaßnahmen in die St Heinrichgemeinde ausgewichen war trafen sich zahlreiche Eltern und Kinder die vier Erzieherinnen weitere Caritas Mitarbeiterinnen und mitarbeiter sowie Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts darunter der Kieler Sozialdezernent Adolf Martin Möller Marina Koch Geschäftsführerin des Ortscaritasverbandes Kiel zieht eine positive Bilanz Wir betreuen nach wie vor zwischen 15 und 20 Kindern mit um die 1000 Betreuungsstunden im Monat Vor allem allein erziehende Frauen und Migrantinnen haben wegen fehlender Kinderbetreuungsmöglichkeiten eindeutig schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt das wurde in unserer Allgemeinen Lebens und Sozialberatung immer wieder deutlich Daraufhin haben wir in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=35993 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Stuttgart will seine Entlassungsunterlagen als Dokument der Zeitgeschichte aufbewahren Freiburg cpi Vom Drückeberger zum Sozialhelden diese Entwicklung prägte die 50 jährige Geschichte des Zivildienstes in Deutschland Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht im Juli 2011 ist nun aber auch mit dem Zivildienst Schluss Mit etwas Wehmut hat am Mittwoch 21 Dezember Diözesan Caritasdirektor Bernhard Appel in Freiburg den letzten Zivi der Caritas in der Erzdiözese Freiburg verabschiedet Jan Steffan hat in den zurückliegenden Monaten im Freiburger St Josefskrankenhaus seinen Zivildienst geleistet Für den gelernten Koch eine wichtige Zäsur in seiner Biographie Durch den Zivildienst habe ich Einblicke in die verschiedenen Arbeitsbereiche eines Krankenhauses erhalten die ich sonst so nie bekommen hätte Auch wenn er nach seinem Zivildienst wieder in seinen Beruf zurückkehrt möchte er die vielfältigen Erfahrungen im Zivildienst nicht missen Die nachfolgenden Generationen werden diese Erfahrungen nicht in dieser Form des verpflichtenden Dienstes machen können sondern müssen sich ganz bewusst für einen Freiwilligendienst entscheiden Um diese historische Zäsur in der Geschichte unseres Landes angemessen zu würdigen hat die Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden Württemberg Kontakt mit dem Haus der Geschichte in Stuttgart aufgenommen Dort ist man sehr interessiert daran die Entlassungsunterlagen des letzten Zivis in Baden Württemberg als Ausstellungsobjekt zu

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=32933 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    hier gerade im Alten und Pflegeheim Sankt Hedwig in Döbern seine Papiere entgegen Freiwillig hat er als Zivi noch seinen Dienst verlängert Das Warten auf den Studienplatz ist aber noch nicht vorbei Weil er sich wohl fühlt die Heimbewohner ihn in ihr Herz geschlossen haben und die Arbeit Spaß macht hat er sich für einen anschließenden Bundesfreiwilligendienst entschieden Nun muss es vorerst keinen Abschied geben und Enrico Posnien unterstützt mit seinem Engagement weiterhin die Pflege Vielleicht ändert sich der Berufswunsch nach einer so langen praktischen Tätigkeit doch Vielen Dank für die Tätigkeit sagten Marion Jurk für den Caritasverband und Heimleiter Rudolf Volkmer ein zweites Mal Willkommen Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Caritasverband der Diözese Görlitz e V Adolph Kolping Straße 15 03046 Cottbus Telefon 03 55 38 06 50 Telefax 03 55 79 33 22 E Mail kontakt caritas dicvgoerlitz de Weitere Infos zu diesen Themen Zivildienstleistender Der letzte Zivi geht von Bord 21 12 2011 Diözesan Caritasverband Freiburg Sechsmonatiger Zivildienst ist für Betreute unzumutbar 03 11 2009 Caritasverband Bremen e V Auch eine Zeit des Sozialen Lernens 19 11 2008 Caritasverband Rheine Zivildienst Der letzte Zivi geht von Bord 21 12 2011 Diözesan Caritasverband Freiburg Sechsmonatiger Zivildienst ist für

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=31379 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    sind hier Aktuelles Presseberichte Archiv Presseberichte Aktuelle Meldungen Archiv Suche Seiteninhalt Caritasverband Bremen e V 03 11 2009 Sechsmonatiger Zivildienst ist für Betreute unzumutbar Caritasverband fordert Möglichkeit der freiwilligen Verlängerung Der Caritasverband Bremen e V hält einen sechsmonatigen Zivildienst in vielen Tätigkeitsfeldern für unzumutbar Caritasdirektor Martin Böckmann erläutert weshalb die Caritas in Bremen und im Bistum Osnabrück die Auswirkungen der angekündigten Wehrpflichtverkürzung sehr kritisch sieht Im Koalitionsvertrag ist vereinbart dass die Wehrpflicht auf sechs Monate verkürzt wird Das trifft den Zivildienst im Herzen Ein sechsmonatiger Zivildienst macht in vielen Einsatzfeldern keinen Sinn Alte und kranke Menschen oder Kinder brauchen viel Zeit um Vertrauen zu ihrem Zivi aufzubauen Wenn alle halbe Jahre neue Personen kommen ist das für viele Menschen in unseren Einrichtungen nicht mehr zumutbar Nach Abzug von Urlaubszeiten und Lehrgängen wird zukünftig ein Zivi nur noch knapp fünf Monate an seiner Dienststelle präsent sein Da die meisten Zivildienststellen im Sommer angetreten werden werden viele Einsatzstellen zukünftig eine noch längere Besetzungslücke haben Für viele Einrichtungen wird sich dann die Frage stellen ob es zu verantworten und sinnvoll ist Zivildienstleistende zu beschäftigen befürchtet Böckmann Auch für die Zivis wird die neue Regelung Nachteile mit sich bringen Wer im Sommer seinen Dienst antritt wird zu Beginn des Folgejahres entlassen werden Studienplätze und Lehrstellen werden aber erst in der zweiten Jahreshälfte besetzt sagt Caritasdirektor Böckmann Bisher ist es nicht möglich dass Zivis ihren Dienst freiwillig verlängern können um diese Lücke zu überbrücken Eine freiwillige Verlängerung ist nur wehrpflichtigen Soldaten erlaubt Das halten wir für eine gravierende Ungerechtigkeit Böckmann schlägt deshalb vor dass die Verkürzung der Wehrpflicht überdacht wird Wir erwarten dass die negativen Folgen der Wehrdienstverkürzung aufgefangen werden Die Möglichkeit einer freiwilligen Verlängerung bei gleichen Rahmenbedingungen oder ein unkomplizierter Übergang in einen Freiwilligendienst im Anschluss an den Zivildienst sind wünschenswerte Ergänzungen Auf jeden

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=22894 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Caritas in Baden Württemberg leisten sie einen wichtigen Beitrag damit der Sinn für die soziale Dimension in unserer Gesellschaft wach gehalten wird Medienschaffende bringen durch ihre Berichterstattung in Erinnerung dass im reichen Baden Württemberg viele Bürger von Armut bedroht sind soziale Ausgrenzung erfahren und am Rande unserer Gesellschaft leben Mit dem Journalistenpreis 2013 vergibt die Caritas in Baden Württemberg insgesamt drei Preise bestehend aus einem ersten und zwei zweiten Preisen Das Preisgeld liegt bei insgesamt 5000 Euro Der Einsendeschluss für den Journalistenpreis ist der 1 November 2013 Die eingereichten Beiträge müssen einen Bezug zu Baden Württemberg haben und in der Zeit vom 1 Oktober 2012 bis 30 September 2013 in einem Presseorgan abgedruckt von einer Rundfunk oder Fernsehanstalt ausgestrahlt oder in einem Online Medium veröffentlicht worden sein Über die Vergabe des Preises entscheidet eine fünfköpfige Jury bestehend aus Journalisten und Vertretern der Caritas Die Preisverleihung erfolgt bei der Jahresauftaktveranstaltung der Caritas Baden Württemberg am 5 Februar 2014 in Stuttgart Die eingereichten Artikel und Beiträge müssen nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der sozial karitativen Arbeit der katholischen Kirche in Baden Württemberg stehen Vielmehr sollen sie unter dem Blickwinkel von Menschlichkeit und Solidaritätsstiftung das Anliegen von Kirche und Caritas transportieren Dies kann in Form besonders gelungener Beiträge über die soziale Arbeit der Caritas sein oder auch durch außergewöhnliche treffende Darstellungen von Menschen und Situationen von Initiativen und Projekten Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen im Internet unter http www dicvfreiburg caritas de 65328 html http www dicv rottenburg stuttgart caritas de 86683 html Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Herausgegeben von der Caritas in Baden Württemberg Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e V Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit Redaktion Thomas Maier Telefon 0761 8974 108 Telefax 0761 8974 388 E Mail maier t caritas dicv fr de Alois Eckert Straße 6 79111 Freiburg www dicvfreiburg caritas

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=40289 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    im Besonderen bewegt Er widmet sich intensiv der Krankheit Demenz und buchstabiert das Wort das seit einiger Zeit in unterschiedlichen Zusammenhängen und Diskussionsrunden immer wieder auftaucht auf eine Weise die Aufklärung schafft Er packt eine Thematik an die immer noch von viel Unwissenheit und damit einhergehender Unsicherheit gekennzeichnet ist Rehberger baut gerade kein anonymes Angstszenario auf Im Gegenteil Er informiert sachlich über die Krankheit und ihre Auswirkungen er gibt Betroffenen und ihren Angehörigen vor Ort nämlich in Bad Cannstatt auf sympathische Weise Gesicht und Stimme Er stellt informativ Beratungs und Unterstützungsangebote aus dem Lebensumfeld vor er organisiert serviceorientiert eine Telefonaktion Leser fragen Experten antworten Mit einem hohen persönlichen und journalistischen Engagement das weit über den Redaktionsalltag hinausgeht schafft Edgar Rehberger Verständnis für betroffene Menschen und ihre Familien Zugleich erreicht er damit eine besondere Nützlichkeit für all jene die sich ausführlich mit dem Thema Demenz beschäftigen wollen Rehberger liefert eine herausragende publizistische Leistung ab die es seinen Leserinnen und Lesern in Bad Cannstatt ermöglicht besser vorbereitet in die Zukunft zu gehen Mit Frauen im Schatten haben die Autorin Kathrin Haasis und der Fotograf Heinz Heiss ein außergewöhnliches Medienprojekt realisiert Über zwei Jahre haben sie 14 Bewohnerinnen der Frauenpension in Stuttgart Bad Cannstatt besucht um sie zu porträtieren in Text und Bild Daraus ist eine ganzseitige Reportage in der Stuttgarter Zeitung eine Ausstellung im Haus der Katholischen Kirche in der Stuttgarter Innenstadt und eine Dokumentation entstanden Die Autorin und der Fotograf sind Frauen begegnet die wegen schlechter Startbedingungen schwieriger Lebensumstände und persönlicher Schwierigkeiten wie Versagen Schwäche und Suchtprobleme eigentlich nur die Schattenseiten des Lebens kennen Diese Frauen im Schatten holen Haasis und Heiss ans Licht Sie zerren sie aber nicht in den grellen Scheinwerferstrahl sondern sie tun das auf eine beeindruckende Weise in einer geradezu künstlerischen Ästhetik In Text und Bild verhelfen sie den Frauen zu einem Auftritt den diese selber mitbestimmen können Damit wahren sie eine respektvolle Distanz und ermöglichen gerade dadurch eine Begegnung auf Augenhöhe Die Schwarz Weiß Aufnahmen von Heinz Heiss beschönigen nichts sind aber trotz der Spuren die die Vergangenheit in den Gesichtern und Zimmern der Bewohnerinnen hinterlassen hat schön und würdevoll Die in Protokollform verfassten Texte von Kathrin Haasis lassen die Frauen selbst in ihrer eigenen Diktion zu Wort kommen und vermitteln dadurch ein hohes Maß an Authentizität Bilder und Texte zeigen auf eindrückliche ja berührende Weise wie das Leben Frauen mitspielen kann die versucht haben ihre Träume zu leben In der Arbeit von Kathrin Haasis und Heinz Heiss wird Zuneigung im Wortsinn spürbar und damit Wertschätzung Frauen gegenüber deren Leben außerhalb bürgerlicher Bahnen verläuft aber nichtsdestoweniger wertvoll ist Menschen flüchten vor Kriegen oder elenden Lebensbedingungen nach Deutschland bitten um Asyl bekommen ein Aufenthaltsrecht dürfen für eine gewisse Zeit bleiben fassen Fuß und werden wieder zurück geschickt dahin woher sie kamen Asyl und Abschiebung zwischen diesen beiden Begriffen spielen sich menschliche Schicksale ab die in nüchternen Behördenberichten und Statistikzahlen kaum wahrgenommen werden Mit seinem Film Zwischen Kosovo und Gomaringen Ein Dorf kämpft für drei Flüchtlingskinder greift Christopher

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=37583 (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Stationen ging es um PC Online und Konsolenspiele sowie die exzessive Mediennutzung bis hin zur Computersucht Hier wurde vor allem das Medienkonsumverhalten der Schüler hinterfragt Geleitet wurden die einzelnen Stationen des Parcours von sogenannten Medien Peers der neunten Klassen der Schule am Schloss Insgesamt 18 Schüler hatten sich im Rahmen des Medienkompetenzprojektes Space Limit des Caritasverbandes Emsland von Projektleiterin Anja Böseler in einem fünfteiligen Nachmittagskurs zu Medien Peers ausbilden lassen Das Engagement soll natürlich auch belohnt werden so Sebastian Straeck Schulsozialarbeiter der Schule am Schloss diese Zusatzqualifikation wird in den Aktivpass der Schüler mit aufgenommen Vom Projekt Space Limit welches wir als Kooperationspartner für unsere Schule gewinnen konnten erhalten sie zudem eine Bescheinigung für ihre Bewerbungsunterlagen Wir haben dieses Peer to peer Modell Schulung von Kindern und Jugendlichen untereinander und füreinander der Wissensvermittlung gewählt da Jugendliche einen guten Zugang zu Kindern haben und als in etwa Gleichaltrige eine andere Wirkung erzielen als wenn Lehrer Pädagogen oder Eltern auf Gefahren hinweisen und Regeln aufstellen berichtet Anja Böseler Zudem ist die Parcoursform eine abwechslungsreiche Methode An jeder Station gibt es Aufgaben zu lösen die Medien Peers vermitteln zusätzliche Informationen diskutieren unterschiedliche Meinungen mit den Kindern und regen zum Austausch über Handlungsmöglichkeiten an Die Jugendlichen haben das richtig klasse gemacht Da so viele Informationen auch sehr hungrig machen gab es im Anschluss an den Parcours für alle Teilnehmenden ein leckeres Mittagessen in der Mensa Der Medienparcours ist einer der Bestandteile der dreijährigen Projektkooperation zwischen der Schule am Schloss und dem Space Limit Projekt Im Rahmen der präventiven Arbeit an Schulen ist es vorgesehen die drei Zielgruppen Schüler Lehrer und Eltern zu erreichen und passgenaue Angebote zu machen Zur Sache Projekt Space Limit Das Projekt startete im Oktober 2011 und zielt auf die Vermittlung von Medienkompetenz im Sinne eines verantwortungsvollen Nutzungsverhaltens und Umgangs mit

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=35604 (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •