archive-de.com » DE » C » CARITAS-WOHNHEIME-WERKSTAETTEN.DE

Total: 375

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Dienstgemeinschaft zu arbeiten Mehrere machten zuvor Praktika in verschiedenen Unternehmen und haben sich dann ganz bewusst für die Caritas entschieden freute sich Hedwig Kenkel Natürlich wünschten diese sich bei der Caritas aber so auch eine entsprechend qualitätsvolle Begleitung sieht die Caritasverantwortliche durch den Azubitag nun auch Hausaufgaben auf die Einrichtungen zukommen Einige Auszubildende aus Caritas Altenheimen hielten auch mit kritischen Erklärungen nicht hinter dem Berg Wir wünschen uns eine der schwierigen Aufgabe als Altenpfleger angemessene Vergütung und dass unser Beruf in der Gesellschaft stärker wertgeschätzt wird war zum Beispiel zu hören Dankbar für eine solche Veranstaltung Dankbar zeigten sich alle Beteiligten an einem solchen Tag teilnehmen zu können Einige berichteten dass ihnen aus ihrem Freundeskreis bekannt sei dass ein solches Angebot in Unternehmen nicht selbstverständlich ist und fühlten sich in ihrer Ausbildung so besonders wertgeschätzt Neben der Auseinandersetzung mit ihrer Ausbildung hatten die jungen Leute bei dem Azubitag auch die Gelegenheit lebenspraktische Eindrücke bei einem Tremor Test zu sammeln den der Leiter der Caritas Altenheime Deining und Freystadt Norbert Bittner erneut anbot Tremor Handschuhe ließen bei mehreren Teilnehmerinnen und Teilnehmern deren Hände erzittern und sie so erfahren wie schwer es ist in solchen Lebenssituationen zu trinken eine Unterschrift zu leisten oder einen Knopf am Hemd zu öffnen Spezielle Brillen ermöglichten ihnen zudem Eindrücke davon was es heißt mit grauem oder grünem Star oder Netzhautablösung zu leben Caritas Abteilungsleiterin Hedwig Kenkel gab einen Einblick in das Selbstverständnis und die Organisation der Caritas die zu den größten Arbeitgebern in Deutschland zählt und im Eichstätter Verband nach eigenen Angaben allein rund 3 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt Caritasdirektor Franz Mattes machte den jungen Menschen beim Gottesdienst Mut Dabei schilderte er auch Erfahrungen aus einer eigenen handwerklichen Ausbildung die er früher einmal in der Automobilbranche absolviert hatte Gut 60 Personen aus Caritaseinrichtungen im Bistum

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=36577&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Rottler und Weltkirchereferent Gerhard Rott teil der das Bistum Umtata des Bischofs vor einigen Jahren einmal besucht hatte Der Leiter der Caritas Wohnheime und Werkstätten Michael Rinnagl und seine sozialpädagogischen Mitarbeiterinnen Nina Wild Barbara Hopp und Juliane Haslinger informierten den Bischof über die Betreuung und Aktivierung von wohnungslosen langzeitarbeitslosen haftentlassenen suchtkranken und psychisch angeschlagenen Menschen in der Ingolstädter Caritaseinrichtung Neben einer Präsentation über diese machten sie mit den Besuchern einen Rundgang durch die beiden 74 Plätze bietenden Wohnheime und 150 geförderte Beschäftigungsplätze umfassenden Werkstätten unter anderem durch die KFZ Werkstatt die Schreinerei Malerei Fahrrad und Kreativwerkstatt sowie auch durch die Großküche und das Caritas Restaurant Der Bischof zeigte sich zum einen beeindruckt von der engen Zusammenarbeit der Caritaseinrichtung mit staatlichen Stellen zum anderen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die sich mit Begeisterung für die hilfebedürftigen Menschen einsetzen und nicht nur ihren Job tun Um eine ganzheitliche Hilfe zu leisten könnte er sich nach erstem Eindruck vorstellen dass hier vielleicht noch ein paar mehr spirituelle Impulse gesetzt werden Michael Rinnagl stimmte dem zu und informierte dass er mit einem Team gerade darüber nachdenke welche speziellen Angebote und Räüme den Betroffenen hierfür ermöglicht werden können Der Bischof sorgt sich in seiner Heimat zum Großteil um arbeitslose Menschen Sein Bischofswahlspruch lautet to care and to work mitsorgen und arbeiten Nach seinen Informationen sind in der Diözese Umtata über die Hälfte der Menschen arbeitslos Es gebe zwar eine staatliche Unterstützung doch diese reiche oft nicht aus um die Familien zu versorgen Ein besonderer Schwerpunkt seiner Diözese liege darin christliche Gemeinschaften aufzubauen und zu fördern die gemeinsam die Bibel lesen Jugend und Bildungsarbeit leisten und vor allem auch von HIV betroffene und aidskranken Menschen helfen Dafür werden dem Bischof zufolge Ehrenamtliche qualifiziert die häusliche Pflege leisten In der Diözese Umtata im südöstlichen Südafrika leben 1

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=36620&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    wurde Eine Auswertung von ersten Ergebnissen des neuen Erdgas Blockheizkraftwerkes für den Zeitraum von Oktober 2011 bis September 2012 zeigt deutliche finanzielle und ökologische Verbesserungen für die Einrichtung Die Energiekosten konnten um ein knappes Drittel verringert werden und die CO 2 Emmissionseinsparung liegt sogar bei über der Hälfte informiert die für die Caritas Altenhilfe im Bistum Eichstätt verantwortliche Abteilungsleiterin Hedwig Kenkel und freut sich dass dadurch auch der Anteil der Energiekosten im Heimentgelt für die einzelnen Bewohnerinnen und Bewohner niedriger ausfiel als zuvor Einrichtung kann sich weitgehend selbst versorgen Von dem durch das neue Blockheizkraftwerk in Greding erzeugten Strom wird etwa die Hälfte in der Einrichtung genutzt Das waren von 350 000 Kilowattstunden erzeugtem Strom im gemessenen Jahreszeitraum knapp 175 000 Der Fremdbezug an Strom lag nur noch bei knapp 15 Prozent Die andere Hälfte erzeugter Strom im Blockheizkraftwerk wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist Diese bekommt der Caritasverband von Energieunternehmen vergütet und bewirkt dass die Energiekosten des Altenheimes sinken Das waren seit dem Start des Heizwerkes im Februar 2011 bis Ende Oktober 2012 rund 305 000 Kilowattstunden Damit könnten 76 Vier Personenhaushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden beschreibt Baumgartner plastisch Neben der Stromerzeugung kann durch die als Nebeneffekt abgegebene Wärme des Blockheizkraftwerkes rund zwei Drittel des Heizungsverbrauches in der Einrichtung gedeckt werden Das waren im gemessenen Jahreszeitraum 540 000 Kilowattstunden Für den Rest sorgte ein kleiner zusätzlicher Spitzenlastkessel zum Beispiel bei Minustemperaturen Nach Information von Johann Baumgartner kostete der Bau des Blockheizkraftwerkes 230 000 Euro Davon seien 160 000 aus erzielten Überschüssen der Photovoltaikanlagen der Caritas aufgebracht worden Die weiteren 70 000 vom Caritasverband investierten Euro werden sich innerhalb von zwei bis drei Jahren amortisieren so der Leiter des Caritas Rechnungswesens Für das Caritas Altenheim Greding ist das Blockheizkraftwerk auch ein Imagegewinn Einrichtungsleiterin Andrea Steinhilber kommt darüber immer

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=36926&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    anzuknüpfen führten ihn vor zehn Jahren in den Caritas Markt Dass dieser am Wohnort Reders in Gaimersheim seinen Sitz hat ist für den Achtzigjähren natürlich von Vorteil sich nach wie vor engagieren zu können Grund dafür ist freilich vielmehr sein ungebremster Spaß am Montieren und Einsatzwillen für die Allgemeinheit Viele Jahre reparierte Reder gebrauchte Fahrräder Immer wieder einmal besuchten ihn Schulklassen um das Flicken zu lernen Mittlerweile setzt der Rentner alte mechanische Uhren wieder in Stand zum Beispiel Stand und Kuckucksuhren Diese werden eine Zeit lang im Kassenbereich des Caritas Marktes ausgestellt bevor sie verkauft werden zur Freude vor allem der Kinder die oft so lange warten bis der Kuckuck kommt Damit die Kunden sehen dass die Uhren auch funktionieren zieht der ursprünglich aus Pommern stammende Mann diese jeden Tag auf Durch die Ausstellung der Uhren kommen auch Käufer die man als Liebhaber bezeichnen kann freut sich Alois Bortenhauser der den Caritas Markt leitet Für Michael Rinnagl Leiter der Caritas Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt zu denen der Caritas Markt gehört ist Ewald Reder ein Vorbild dafür wie freiwillige Arbeit sowohl eigenen Interessen dienen als auch sinnstiftend und zum Allgemeinwohl geleistet werden kann Schließlich sei in Wohlfahrtsverbänden die Leistung Ehrenamtlicher nicht wegzudenken Die Überzeugung des Rentners Ewald Reder Jeder sollte eine Aufgabe haben macht Rinnagl zufolge auch deutlich dass Arbeit nicht nur über Erwerbsarbeit definiert werden darf was in unserer Gesellschaft leider oft der Fall ist und das Ehrenamt von ihr stärker anerkannt werden muss Seit zehn Jahren ist Ewald Reder im Caritas Markt engagiert Mit Begeisterung repariert er alte Uhren Jetzt feierte er seinen achtzigsten Geburtstag Foto Caritas Wohnheime und Werkstätten Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Weitere Infos zu diesen Themen Arbeit Spiel mit offenen Karten Was verdienen Frauen und Männer 18 03 2015 Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e V

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=28969&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    hat in der katholischen Tradition als Ziehvater Jesu unter anderem das Patronat für Kinder und Jugendliche Er gilt zudem als Patron der Arbeiter Beide Aspekte stehen in engem Zusammenhang mit den meist öffentlich geförderten Auszubildenden in den Caritas Wohnheimen und Werkstätten Ingolstadt zu denen der Caritas Markt Gaimersheim gehört Der Generalvikar Caritasdirektor und Ingolstädter Sozialreferent erhielten einen persönlichen Eindruck bei einer Führung durch den Leiter der Gesamteinrichtung Michael Rinnagl und Marktleiter Alois Bortenhauser sowie im Gespräch mit Auszubildenden Diese lernen zum Beispiel in der Recyclingwerkstatt Malerei Schreinerei Schlosserei Kfz Werkstatt und im Kleidermarkt der Einrichtung Viele sehen nach schwierigen beruflichen Startbedingungen Perspektiven für ihre Zukunft seit sie in den Caritasbetrieben lernen und arbeiten In der Caritasschlosserei erläuterte der Auszubildende Maximilian Müller Mitte Michael Rinnagl Leiter der Caritas Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt Generalvikar Isidor Vollnhals dem Ingolstädter Sozialreferenten Wolfgang Scheuer und Caritasdirektor Rainer Brummer von links seine Arbeit Der 20 jährige Dimce beispielsweise hatte immer nur Absagen von Malereien erhalten Nun absolviert er in der Caritas Malerei zunächst eine Maßnahme innerhalb des von der Bundesregierung geförderten Sonderprogramms Einstiegsqualifizierung EQ für Lehrstellenbewerber mit erschwerten Vermittlungschancen Hier habe ich das Gefühl verstanden zu werden Die Ausbilder sind super und haben stets ein offenes Ohr freut sich Dimce Sein 19 jähriger Kollege Tobias in der Recyclingwerkstatt der wie Dimce früher eine Förderschule besuchte zerlegt in seinem zweiten Lehrjahr in einer von der Arbeitsagentur geförderten Ausbildung mit Begeisterung Elektroteile Ferner hat er bereits den Autoführer und Staplerschein erworben Tobias hat ernorm an Selbstbewusstsein gewonnen und ich sehe durchaus Chancen für ihn auf dem ersten Arbeitsmarkt so Alois Bortenhauser Am liebsten würde Tobias einmal in einem Wertstoff oder Recyclinghof arbeiten Caritasdirektor Rainer Brummer bezeichnet es als besonders wichtig und erfreulich dass junge Menschen in der Einrichtung das Gefühl bekommen Hier werde ich gebraucht Der Ingolstädter Sozialreferent

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=29289&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Einrichtungsstatistik sind dort derzeit über 60 Ein Euro Jobber tätig zum Großteil im Gaimersheimer Caritas Markt wo diese Beschäftigten vor allem beim Ein und Ausräumen Reinigen sowie bei der Warenannahme helfen Wir bieten diesen Menschen in schwierigen Lebenslagen eine Möglichkeit zunächst überhaupt einmal wieder an Arbeit herangeführt zu werden damit auch ihr persönliches Leben zu stabilisieren und ein höheres eigenes Selbstwertgefühl zu erfahren so Rinnagl Und sie bekommen eine Chance für den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt Das haben auch immer wieder Beschäftigte geschafft Das Argument der Gegner von Arbeitsgelegenheiten diese könnten reguläre Beschäftigung verdrängen sei zwar ernst zu nehmen Dieses Problem kann man aber durch lokale Absprachen vor Ort in den Griff bekommen Jedenfalls ist uns dies gemeinsam mit dem Jobcenter immer wieder gelungen beteuert der Caritas Einrichtungsleiter Gleichzeitig betont er gerade für das Ziel Integration in den ersten Arbeitsmarkt die Bedeutung dass die Betroffenen tatsächlich arbeitsmarktnahe Tätigkeiten trainieren Daher sei beispielsweise die Schreinerei der Caritas Werkstätten auch Mitglied in der Schreinerinnung und neben Altenheimen Kindergärten und Schulen auch immer wieder einmal für Privatkunden tätig Klar ist dabei stets dass nicht Produktion und Verkauf das Hauptziel sind sondern die soziale und berufliche Förderung der Langzeitarbeitslosen in möglichst realitätsnahen Übungsfeldern so Rinnagl Mit Sorge sieht Michael Rinnagl zudem Planungen der Bundesregierung Mittel zur Förderung von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen zu kürzen Mit diesem Förderinstrument können Arbeitgeber für echte Arbeitsverhältnisse einen Lohnkostenzuschuss erhalten wenn sie Menschen beschäftigen die ansonsten nicht oder schwer vermittelbar sind Dies tun derzeit bei der gemeinnützigen Gesellschaft Prodie deren Hauptgesellschafter der Caritasverband Eichstätt ist rund 15 Personen Sie führen Wohnungsauflösungen durch aber auch andere handwerkliche Tätigkeiten in Zusammenarbeit mit den Caritas Wohnheimen und Werkstätten Wenn hier gekürzt wird haben bald weniger Menschen Teilhabe an Arbeit und dadurch auch an sozialem und gesellschaftlichem Leben so Rinnagl Zurück zur Liste der

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=30439&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    Zivis verabschiedet Im September starten in Caritas Wohnheimen und Werkstätten zwei Freiwilligendienstleistende Ihre letzten Zivildienstleistenden haben die Caritas Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt Ende dieses Monats verabschiedet Zu ihnen gehörten Andreas Geroe Vinzenz Bohlmann und Christopher Janietz Bild vorne v l Sie unterstützten die Mitarbeiterinnen des Dienstes Essen auf Rädern indem sie Mahlzeiten überwiegend zu alten Menschen ausfuhren In den letzten 40 Jahren haben nach Einrichtungsangaben 113 Zivis ihren Dienst in den Caritas Wohnheimen und Werkstätten absolviert vor allem im Bereich Essen auf Rädern aber auch in therapeutischen Beschäftigungsbetrieben Im September treten zwei Freiwilligendienstleistende ihre Arbeit in der Einrichtung an ein junger Mann einen Bundesfreiwilligendienst ein weiterer ein Freies Soziales Jahr Mit ihnen sollen die Lücken welche die Zivis hinterlassen zumindest teilweise geschlossen werden Die Caritasinstitution könnte noch weitere Freiwillige beschäftigen Foto Caritas Wohnheime und Werkstätten Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Weitere Infos zu diesen Themen Zivildienstleistender Der letzte Zivi geht von Bord 21 12 2011 Diözesan Caritasverband Freiburg Ein historischer Übergang 06 09 2011 Diözesan Caritasverband Görlitz Sechsmonatiger Zivildienst ist für Betreute unzumutbar 03 11 2009 Caritasverband Bremen e V Zivildienst Der letzte Zivi geht von Bord 21 12 2011 Diözesan Caritasverband Freiburg Ein historischer Übergang 06 09 2011 Diözesan

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=31034&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Caritas-Wohnheime und Werkstätten - Archiv
    junge Menschen haben in diesem Monat eine Ausbildung in den Caritas Wohnheimen und Werkstätten Ingolstadt begonnen Acht davon tun dies mit einer öffentlichen Förderung zum Beispiel durch die Arbeitsagentur Ingolstadt Ein junger Mann hat außerdem eine Einstiegsqualifizierung in einem von der Bundesregierung geförderten Praktikum gestartet Nach Angaben der Einrichtung lernen die jungen Frauen und Männer die Berufe Kfz Servicemechatroniker Dienstleistungshelferin Hauswirtschaft Holzfachwerker Recycling Monteur Verkäuferin Bauten und Objektbeschichter Insgesamt sind Leiter Michael Rinnagl zufolge derzeit 25 Azubis in den Caritas Wohnheimen und Werkstätten tätig Sieben hätten im Sommer ihre Ausbildung in den Bereichen Malerei Schreinerei Verkauf Recycling und Schlosserei abgeschlossen Einige von ihnen haben recht bald danach eine Arbeit gefunden wie wir erfahren haben Wir freuen uns dass auch junge benachteiligte Menschen mit Schwierigkeiten bei uns eine Chance bekommen haben nun in ein Berufsleben mit Perspektive zu starten Auch in diesem September haben wieder mehrere junge zum Großteil benachteiligte Menschen eine Ausbildung und Qualifizierung bei den Caritas Wohnheimen und Werkstätten in Ingolstadt gestartet Gemeinsam mit ihren Ausbildern in der Einrichtung freuen sie sich auf ihre neuen Aufgaben Foto Caritas Wohnheime und Werkstätten Zurück zur Liste der Pressemitteilungen Weitere Infos zu diesen Themen Ausbildung 1000 neue Chancen stehen für berufliche Entwicklung

    Original URL path: http://www.caritas-wohnheime-werkstaetten.de/51394.asp?id=31551&page=1&area=dicveic (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •