archive-de.com » DE » C » CARITAS-IBBENBUEREN.DE

Total: 428

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Illegale Drogen - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    auszuhalten Rückschläge hinzunehmen und eigene Möglichkeiten zu finden ihre Bedürfnisse ohne Rauschmittel zu befriedigen Wenn Kinder aber nicht schon frühzeitig gelernt haben mit Schwierigkeiten umzugehen und Rat und Hilfe bei anderen Menschen zu finden können sie Entlastung im Drogenkonsum suchen Die schnelle Wirkung verlockt und lässt die Alltagssorgen vergessen Die Umgebung zum Beispiel Freunde und Eltern haben großen Einfluss auf die Entstehung von Abhängigkeiten Sie sind Vorbilder durch die die Jugendlichen lernen können mit Konflikten umzugehen aber leider auch oft sehen wie Entlastung durch Drogen gesucht wird Verlauf und Folgen Heroin verursacht starke körperliche Abhängigkeit Um die gewünschten Gefühle immer wieder zu erzielen muss die Dosis ständig gesteigert werden Beim Heroinsüchtigen dreht sich schon bald das ganze Leben um die Frage wie der nächste Schuss die nächste Dosis Heroin beschafft werden kann Schule Freunde und Elternhaus werden vernachlässigt und interessieren nicht mehr Kriminalität und Prostitution führen zu Konflikten mit der Polizei Der soziale Abstieg und Gefängnisstrafen sind die Folge Behandlung Heroinsucht ist als Krankheit anerkannt Deshalb übernehmen die Krankenkassen die Behandlung Ohne fachliche Unterstützung ist es kaum möglich sich von der Heroinabhängigkeit zu befreien Den sogenannten kalten Entzug alleine ohne ärztliche Hilfe halten nur wenige durch Der erste Schritt aus der Abhängigkeit Die Einsicht Ich bin süchtig Ich will so nicht weitermachen Ich brauche Hilfe ist der erste Schritt aus der Abhängigkeit Jetzt kann der Süchtige Hilfe suchen Kontakt zu Beratungsstellen aufnehmen und das erste Mal offen über sein Problem mit Fachleuten reden 240 Suchtberatungsstellen in Nordrhein Westfalen bieten Unterstützung und klären gemeinsam mit dem Betroffenen die weiteren Schritte der Behandlung Der Entzug Bei der Behandlung steht zunächst die körperliche Abhängigkeit von der Droge im Vordergrund Dem Körper wird die Droge entzogen er wird entgiftet Das Absetzen des Heroins ist mit starken unangenehmen Entzugserscheinungen verbunden Der Heroinsüchtige kennt diese Symptome aus den Situationen in denen er seinen Stoff nicht rechtzeitig bekommen hat Heroinentzug wird deshalb in einer Fachklinik durchgeführt Die professionelle medizinische Versorgung unterstützende Medikamente eine drogenfreie Umgebung und der Kontakt zu Leidensgenossen erleichtern die Heilung Entwöhnung durch Therapie Nachdem der Körper von der Droge unabhängig geworden ist wird die seelische Abhängigkeit behandelt Um Rückfälle zu vermeiden muss der Kranke lernen ohne die Droge Heroin auszukommen Er muss die tieferen Ursachen seiner Abhängigkeit erkennen und andere Wege finden mit Problemen umzugehen Eine solche Therapie kann in einer Fachklinik oder auch ambulant in Einzel oder Gruppentherapie durchgeführt werden Vorbeugung Suchtvorbeugung muss in der Kindheit beginnen Hier entwickelt sich das Selbstwertgefühl Schon das Kind kann lernen mit Problemen angemessen umzugehen und sein Leben aktiv zu gestalten So gestärkt kann es später einer Suchtgefahr besser standhalten Suchtvorbeugung heißt Selbstständigkeit Selbstachtung Selbstfindung und Lebensfreude bei Kindern fördern Kommunikations und Konfliktfähigkeiten stärken Der Aufbau der Ich Stärke ist zentrales Ziel suchtvorbeugender Arbeit in NRW Damit Kinder und Jugendliche gerade in schwierigen Lebenssituationen eigenständig entscheiden können Nein zu sagen und Verantwortung für sich und ihr Handeln zu übernehmen Das elterliche Vorbild auch bei legalen Drogen ist wichtig Sie sollten Ihren eigenen Umgang mit Alkohol Nikotin und

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/illegale-drogen/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Medikamente - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    hat schon einmal vom Arzt ein Medikament verschrieben bekommen bei dem Suchtgefahr besteht Laut der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS sind in Deutschland 1 4 Millionen Menschen medikamentensüchtig davon zwei Drittel Frauen Man schätzt aber dass es noch weit mehr Menschen gibt die Medikamente nehmen ohne dass es aus medizinischer Sicht notwendig wäre 2007 wurden ca 149 Millionen Packungen Schmerzmittel verkauft Lediglich 27 3 Millionen davon ärztlich verordnet Rein rechnerisch konsumiert danach jeder Deutsche fast 50 schmerzstillende Mittel pro Jahr Eine große Zahl dieser Medikamente wird allerdings ungenutzt in den Müll geworfen Hinweise auf Medikamentenmissbrauch Hoher Medikamentenverbrauch Häufiger Arztwechsel Regelmäßiger Griff zur Tablette Ursachen und Entstehung von Medikamentenabhängigkeit Meist werden Medikamente vom Arzt wegen bestimmter Beschwerden verschrieben Der Patient lernt so die positive Wirkung eines Mittels kennen setzt das Medikament aber nicht ab wenn die akuten Beschwerden vorbei sind sondern nimmt es weiterhin So können zum Beispiel Schmerzmittel nicht nur den Schmerz lindern sondern auch anregen und ein angenehmes Körpergefühl erzeugen Wer Schmerzmittel aus diesen Gründen konsumiert gerät in eine Abhängigkeit Und er muss um immer wieder die gleiche Wirkung zu erzielen die Dosis erhöhen Die Bedenkenlosigkeit gegenüber der Einnahme von Tabletten ist oft auch besonders groß weil das Mittel von einem Arzt verschrieben wurde Manche Abhängige sind sich ihrer Sucht nicht einmal bewusst und konsumieren nach eigenem Gutdünken ihre vermeintlich notwendigen Medikamente Verlauf und Folgen Da es sich bei der Einnahme von Medikamenten um ein gesellschaftlich akzeptiertes Verhalten handelt und Familie und Freunde keine Auffälligkeiten wie zum Beispiel beim Alkoholrausch feststellen können bleibt eine Medikamentensucht oft jahrelang unentdeckt Falls es sich um ein rezeptfreies Medikament handelt ist die Beschaffung in einer Apotheke völlig problemlos Bei rezeptpflichtigen Medikamenten wechseln die Abhängigen häufig den Arzt und entziehen sich so der Kontrolle Erst wenn deutliche Verhaltensänderungen wie seelische Abstumpfung Konzentrationsschwächen Wahnvorstellungen oder lebensgefährliche Kreislaufzusammenbrüche auftreten wird eine Medikamentenabhängigkeit sichtbar Abhängig von mehreren Medikamenten Viele Abhängige konsumieren verschiedene Medikamente Oder sie kombinieren sie mit anderen Rauschmitteln wie zum Beispiel Alkohol Morgens ein aufputschendes Mittel und abends ein Schlafmittel Der Wach Schlaf Rhythmus gerät aus dem Takt Der Griff zu höheren Dosen ist programmiert Alkohol verändert die Wirkungsweise der meisten Medikamente Durch die Einnahme mehrerer Medikamente sind die Wirkungen nicht mehr kontrollierbar Neben der starken körperlichen Belastung besteht ein erhöhtes Unfallrisiko Kinder und Medikamente Erschreckend hoch ist der Medikamentenkonsum unter Kindern und Jugendlichen Kinder erhalten Medikamente fast immer durch Erwachsene Der Druck der Leistungsgesellschaft macht sich schon hier bemerkbar Zur Minderung von Stress und zur Erhöhung der Schulleistungen werden Kinder unkontrolliert aus der elterlichen Hausapotheke versorgt und erhalten zum Beispiel vor Klassenarbeiten Medikamente zur Förderung der Konzentration Um seelische Probleme in den Griff zu bekommen verordnen Ärzte Kindern und Jugendlichen meist auf Drängen der Eltern stimmungsbeeinflussende Medikamente ohne nach den tieferen Ursachen der Störungen zu suchen Doping höher weiter schneller Höher weiter schneller heißt die Devise im Leistungssport Die Versuchung bei nicht ausreichenden Leistungen zu leistungssteigernden Mitteln zu greifen ist hoch besonders bei ehrgeizigen Menschen Die Einnahme von Medikamenten zur Leistungssteigerung Doping ist

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/medikamente/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Online-Beratung - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    Homepage www beratung caritas de können Sie sich vertraulich siehe Datenschutzhinweise online zu den verschiedenen Problembereichen für die wir in der Beratungsstelle Hilfestellung anbieten beraten lassen Die Beratung ist für Sie kostenlos Sie erhalten von uns in der Regel innerhalb der nächsten 24 Stunden eine Antwort auf ihre Anfrage Datenschutzhinweise Für den Deutschen Caritasverband ist eine datensichere Mail und Chatberatung sehr wichtig Die Online Beratung erfolgt daher webbasiert und SSL verschlüsselt Für die Anmeldung ist ein frei wählbarer Benutzername und ein frei wählbares Passwort notwendig Wenn Sie in den Bereichen Erziehungsberatung Suchtberatung oder Müttergenesung beraten werden möchten müssen Sie eine Postleitzahl angeben Die Berater und Beraterinnen kennen nur Ihren Benutzernamen und gegebenenfalls einige anonyme Angaben zur Person die bei der Anmeldung freiwillig gemacht werden können sowie den Inhalt Ihrer Beratungsanfrage Die Beratungsanfrage wird verschlüsselt auf eine Datenbank auf dem Server übertragen Die Anfrage und die Antwort liegen in verschlüsselter Form auf der Datenbank des Servers In der Beratungsstelle wird die Beratungsanfrage von einem fachlich zuständigen Berater oder einer Beraterin geöffnet und beantwortet Nur der zuständige Berater die Beraterin kann die Anfrage öffnen und beantworten Die Berater und Beraterinnen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht Die Antwort des Beraters der Beraterin wird verschlüsselt

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/online-beratung/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Prävention - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    praevention Stand 09 09 2015 Prävention Wenn Sie eine Präventionsveranstaltung durchführen und uns als Kooperationspartner dabeihaben möchten können Sie uns kontaktieren Denkbar ist dabei eine Bandbreite von Präventionsmaßnahmen wie zum Beispiel Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler Eltern und Lehrerinnen und Lehrer Präventionsarbeit mit Schulklassen längerfristige Multiplikatorenschulungen geschlechtsspezifische Präventionsarbeit mit Mädchen und Jungen zu dem Thema Wie kann geschlechtsspezifisches Rollenverhalten zu bestimmten Süchten führen zum Beispiel Essstörungen oder Alkohol Fortbildungsveranstaltungen zur

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/praevention/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Psychosoziale Begleitung von Substituierten - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    09 09 2015 Psychosoziale Begleitung für Substituierte Im Rahmen der ambulanten Substitutionsbehandlung bieten wir die erforderliche psychosoziale Begleitung an Sie ist ein integraler Bestandteil der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Angelegt als gezielte Langzeitbehandlung orientieren sich die Art und der Umfang der Betreuungsleistung am individuellen Hilfebedarf des einzelnen Menschen unter Einbeziehung und Nutzung vorhandener persönlicher und sozialer Ressourcen Unsere Angebote im Überblick Vermittlung in die Substitutionsbehandlung Erstellung eines Hilfeplanes Hilfestellung bei finanziellen

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/psychosoziale-begleitung-von-substituierten/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Selbsthilfegruppen - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    Drogen Medikamente Online Beratung Prävention Psychosoziale Begleitung von Substituierten Selbsthilfegruppen Spielsucht URL www caritas ibbenbueren de beratungsdienste menschen mit suchtproblemen selbsthilfegruppen Stand 09 09 2015 Selbsthilfegruppen Im Einzugsgebiet der Sucht und Drogenberatungsstellen des Caritasverbandes Tecklenburger Land e V in Ibbenbüren gibt es verschiedene Selbsthilfegruppen Anonyme Alkoholiker Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Ibbenbüren e V Kreuzbund e V Ibbenbüren Kreuzbund e V Hörstel Selbsthilfegruppe Anonyme Spieler Selbsthilfegruppe Zufrieden abstinent Telefonkontakte sind über das

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/selbsthilfegruppen/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Spielsucht - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    Blick für den Zugang zu seiner Droge schon kilometerweit zu Fuß gelaufen ist weil der letzte Groschen verspielt war in Jetons zu rechnen beginnt Ursachen und Entstehung Es fängt ganz harmlos an Aus schierer Langeweile wirft man die ersten Groschen in den Automaten Die Glitzerwelt funkelt die Lichtreize wirken anziehend und plötzlich spuckt der Automat Geld aus Kein Wunder wenn man es wieder versucht Und dann kommt ein Tag an dem man sich ablenken will und raus muss aus dem privaten oder beruflichen Stress Und dann verkündet der Croupier in der Spielbank dass gerade diese Nummer gewonnen hat Oder der Automat spuckt einen Gewinn aus Der Automat ist es der plötzlich Herz zeigt und den Spielenden belohnt Bei ihm kann er seine Probleme wegdaddeln Nach den ersten Erfolgen am Spieltisch oder am Automaten will der Spieler noch mehr Trost Stellt sich der nicht ein und das ist meist der Fall bagatellisiert er den Misserfolg und auch die ersten finanziellen Verluste Er wartet Später würde er das Geld bestimmt zurückgewinnen Doch später ist nie Das will ein Spieler nicht wissen solange seine Spielsucht anhält Verlauf und Folgen Die nächste Chance der nächste Gewinn soll den Verlust wieder ausgleichen Das Spiel wird immer wichtiger im Leben eines Spielers Es nimmt mehr Zeit mehr Raum mehr Geld ein Schulden werden gemacht damit der Spieler weiterspielen kann Indem er das Geborgte verspielt fährt der Spieler neue Verluste ein Schulden und Verlust müssen nun wieder eingespielt werden Der Druck auf den Spielenden wächst und damit der Stress Er klammert sich an immer geringere Chancen Jeder Gedanke kreist um das Spiel jede freie Minute wird darauf verwandt Es wird zum Lebensinhalt Ein Spieler fehlt am Arbeitsplatz denn das geliehene Geld muss ja wieder her Spielschulden sind Ehrenschulden Klappt es mit dem Gewinnen nicht muss das Geld auf andere Weise beschafft werden Der Spieler rutscht wie ein Drogenabhängiger in die Beschaffungskriminalität Diebstahl Betrug Hehlerei all das macht ein Spieler damit die Kugel wieder rollt Manchmal müssen Hunderttausende Euros auf diese Weise beschafft werden Am Ende ist meist der gesamte Besitz eines Spielers weg Die Schulden wachsen ihm über den Kopf Familie und soziales Umfeld sind zerbrochen Und wenn zum Schluss das Geld zum Spielen kriminell beschafft wird droht sogar noch Gefängnis Behandlung Viele Spieler versuchen allein vom Spiel loszukommen Das ist schwer und führt zu vielen Rückfällen Mit jedem Rückfall wächst die Selbstverachtung des Spielers gegen seine Betrugs und Lügengebäude Spielen ist keine Kunst aber Aufhören ist eine In Selbsthilfegruppen stützen sich Spieler und ehemalige Spieler gegenseitig Wenn es einer schafft zwischen zwei Treffen nicht zu spielen ist das ein Erfolg Das Reden über den Spieldruck hilft ihn zu vermindern In den Gruppen anonymer Spieler müssen Spielsüchtige kein Geheimnis mehr aus ihrer Abhängigkeit machen Alle anderen sind ebenfalls Spieler haben unter demselben Druck gestanden Alle lernen hier aus den Erfahrungen anderer Nach und nach gelingt es vielen Spielern hier ihre finanziellen und persönlichen Angelegenheiten wieder zu ordnen Spieler sind wie viele Süchtige sehr einsam In der Gruppe

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/beratungsdienste/menschen-mit-suchtproblemen/spielsucht/ (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Kontaktformular - Caritasverband Tecklenburger Land e.V.
    Beratung Adressen Jobs Kampagne Startseite Aktuelles Beratung Begleitung Lernen Fördern Pflege Wohnen Jobs Ich möchte helfen Wir über uns URL www caritas ibbenbueren de contact aspx email UBseDvc3JCHPlA9sPNM8EkClnrA8y4j1WukhFeJjUOw Stand 20 05 2015 Kontakt Vorname Nachname E Mail Telefon Nachricht select

    Original URL path: http://www.caritas-ibbenbueren.de/contact.aspx?email=UBseDvc3JCHPlA9sPNM8EkClnrA8y4j1WukhFeJjUOw%3d (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •