archive-de.com » DE » C » CANCHANABURY.DE

Total: 387

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kontakt - Aktion Canchanabury
    bearbeiten und beantworten Kontaktformular Vorname Name Unternehmen PLZ Ort Straße Nr E Mail Telefon Telefax Nachricht Captcha Wenn Sie das Wort nicht lesen können bitte hier klicken Datenschutzerklärung Kontaktdaten Aktion Canchanabury e V Geschäftsstelle Mettestraße 27 44803 Bochum Tel 49 234 935 78 46 Fax 49 234 935 78 47 info canchanabury de Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Montag bis Mittwoch 08 00 13 00 Uhr Donnerstag 08 00 18 00 Uhr

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/kontakt.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Liveberichte aus dem Sudan - Teil 6 - Aktion Canchanabury
    bekannten Karkadeh Weins Es werden viele Anekdoten aus den Nuba Mountains erzählt und Dr Thomas Holland steuert eine Reihe Stories von seinen verschiedenen Einsätzen bei den Flying Doctors und auf einem Mercy Ship bei Es wird viel gelacht und es herrscht eine lockere und entspannte Atmosphäre und das mitten in einer War Zone Ehrlich geteilt Drei Dosen Bier haben Ines und ich uns aufgespart für unser letztes Sternentheater Das lassen wir uns natürlich auch am letzten Abend in den Nuba Bergen nicht entgehen Das Bier wird ehrlich geteilt Ines bekommt die 0 33 l Dose und ich die zwei 0 5 l Dosen Es lassen sich sogar noch zwei Sternschnuppen blicken so dass ich meine beiden bisher aufgesparten Wünsche noch los werde Na geht doch Mittwoch 10 02 2016 Das Verständnis von Zeit und Pünktlichkeit ist etwas bei dem die Vorstellungen zwischen dem afrikanisch sudanischen und dem europäisch deutschem Kulturkreis weit auseinandergehen In der Regel zwischen einer halben und einer Stunde Ausgemacht war extra 6 00 Uhr German Time und alle hatten eifrig genickt Herausgekommen ist eine Half African Time sprich Es war 6 30 Uhr als wir nach Dankesworten Umarmungen und guten Wünschen endlich losfahren Ines und ich haben das Vergnügen im Unimog mitfahren zu dürfen Der gilt zwar als Rückkehrversicherung aus jedem Gelände schaukelt allerdings dafür gewaltig Wir fahren vorne weg Das verspricht wenigstens eine verhältnismäßig staubarme Tour Bei der Abfahrt in Gidel ist es noch stockfinster und nur am Horizont ist der neue Tag zu erahnen Wir haben zwar gehört das die Lichtanlage unseres Unimog nicht mehr ganz in Ordnung sein soll aber dass sie komplett ausfallen kann hat keiner gesagt Ab in die dunkle Wand Denn wenn auf einer Sandpiste bei voller Fahrt ca 80 km h im Dunkeln das Licht ausgeht bekommt man es schon mit der Angst zu tun Man fährt dann in eine dunkle Wand Und dunkel heißt hier pechschwarze Nacht Unser Driver bekommt den Wagen gerade noch rechtzeitig zum Stehen bevor wir ungebremst in ein ausgetrocknetes Flussbett geknallt wären Er probiert anschließend alle Schalter durch aber außer dem Fernlicht bei der Lichthupe funktioniert nichts mehr Was folgt ist eine artistische Glanzleistung denn er schafft es die nächste Viertelstunde mit zwei Händen gleichzeitig die Lichthupe gedrückt zu halten das Lenkrad zu bedienen und zu schalten Zu unser aller Beruhigung wird es dann endlich hell und er kann sich wieder aufs Lenken und Schalten konzentrieren Das ist beim Zustand der Piste schon Herausforderung genug Wir genießen in der folgenden halbe Stunden den Sonnenaufgang über den Nuba Bergen der die Landschaft in sich ständig verändernde Farben taucht Wie fetter Themsenebel Was macht denn der verrückte Fahrer des Toyotas hinter uns in dem der Rest unserer Truppe Dr Thomas Father Robert und ein kenianischer Consultant der hier eine Straße bauen soll sitzt Plötzlich überholt der einfach und setzt sich frech vor uns Vorbei ist s mit der klaren Sicht und für uns beginnt das Staubfressen In der Trockenzeit verwandeln sich große Abschnitte der Strecke in wahre

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2016/02/12/liveberichte-aus-dem-sudan-teil-6.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Liveberichte aus dem Sudan - Teil 5 - Aktion Canchanabury
    oder wenigstens probiert was mir selbst an ausgefallenen Speisen angeboten worden ist Aber bei Innereien erreiche ich meine lukullische No Go Area No Chance Es gab neben den gebackenen Fladen aus Sorghum tatsächlich nur Innereien Also schiebe ich mir den trockenen Fladen rein zunächst ohne Getränk denn dem angebotenen Wasser traut selbst Father Deo nicht Später gibt s dann selbstgebrautes Bier aus Sorghum säuerlich aber durchaus trinkbar und durstlöschend Ferner lerne ich heute auch noch eine echt verstörende Geste der Ehrerbietung kennen Eine ältere Frau kommt zu mir lächelt mich freundlich an gibt mir die Hand und spuckt mich an Wäre es ein jüngerer Kerl gewesen wäre ihm dies sicherlich schlecht bekommen Denn Anspucken ist für mich absolut entwürdigend und das schlimmste Zeichen von Verachtung gegenüber seinen Mitmenschen Hier so lasse ich mich von Deo aufklären ist es in der Kultur der Nubas besonders bei den Älteren ein Zeichen allerhöchster Ehrerbietung und Dankbarkeit Tja andere Länder andere Sitten Dankbar für Spaghetti Es dauert noch eine ganze Weile bevor wir uns endlich verabschieden können ohne unhöflich zu wirken Als wir im Auto sitzen und in dieser weglosen Gegend über Stock und Stein unseren Weg zurück nach Gidel suchen winken uns lachend Hunderte von Menschen zum Abschied zu Das war für mich wieder einmal ein Tag in Afrika an dem ich viel Neuem und mir bisher Unbekanntem begegnet bin Abends sind Ines und ich allerdings froh das es Spaghetti mit Sauce gibt Vor dem abendlichen Sternentheater gönnen wir uns beide noch eine doppelte Portion Malariaprophylaxe Montag 09 02 2016 Ohne Frühstück geht s heute um 7 30 Uhr zur Visite mit Dr Tom ins Mother of Mercy Hospital was sich später noch als durchaus vorteilhaft herausstellen soll Wir besonders Ines wollen ihn einen ganzen Tag bei seinem Arbeitsprogramm begleiten Ob wir dies allerdings durchhalten werden daran kommen mir persönlich gleich zu Beginn unseres Rundgangs die ersten Zweifel Der Junge legt ein Tempo vor bei dem wir kaum mithalten können Wir bekommen in den folgenden Stunden viel Not und Elend zu sehen sehr häufig bedingt durch Armut mangelnde Hygiene sowie Fehl und Mangelernährung Bomben und Kriegsopfer sind im Gegensatz zum vergangenen Jahr glücklicherweise diesmal nicht dabei Man merkt hier die Monate ohne Bombardements und Bodenkämpfe Wir beginnen die Visite auf der Maternity Ward Entbindungs und Wöchnerinnenstation danach geht s weiter zur Children s Ward Kinderstation und zur Female Ward Frauenstation Komplett belegt In der Kinderabteilung sind selbst jetzt während der ruhigen Zeit des Jahres alle 80 Betten komplett belegt Während der Regenzeit sind es laut Tom aufgrund von Malaria und anderen Krankheiten Letztes Jahr war es eine Masern Epidemie oft dreimal so viele Dann liegen die Kids oft zu zweit in einem Bett und man muss zusätzliche Zelte aufstellen Ein Ausbau der Children s Ward ist bereits geplant Man will die Kinderstation mit der Frauenstation zusammenlegen und neben dem Hauptgebäude eine neue Female Ward bauen Das einzige was fehlt ist nicht das Geld sondern der notwendige Zement der eingeflogen werden muss da er

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2016/02/10/liveberichte-aus-dem-sudan-teil-5.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Liveberichte aus dem Sudan - Teil 4 - Aktion Canchanabury
    Cap Anamur echten italienischen Espresso und leckere Kekse Wir tauschen Neuigkeiten aus unseren Organisationen aus und lernen eine der Neuen von Cap Anamur kennen Katrin Kinderärztin aus Essen Ralf berichtet von großen logistischen Problemen das benötigte Material für die Klinik immer in ausreichender Menge und zeitgenau nach Luere zu bekommen Die Airlines nehmen seit dem Absturz einer Frachtmaschine vor einigen Wochen die Gewichtsbegrenzungen für die Frachtzuladung sehr genau So bleibt jetzt meist immer etwas liegen was man früher mit guten Worten und gegen Zahlung eines kleinen Handgeldes immer noch in den Flieger bekam Begegnung mit einem Blindgänger Auf dem Rückweg zeigt uns Deo noch zwei der zahlreichen Blindgänger die hier absolut ungeschützt in der Gegend herumliegen Eine der nicht explodierten Bomben liegt direkt neben der Hauptstrecke zwischen Kauda und Gidel Einer unserer Begleiter tritt mit dem Fuß mehrfach gegen den Zünder Mir bleibt fast das Herz stehen Ist der denn total bekloppt Wir sch den Kerl ordentlich zusammen ob er vorhat uns alle umzubringen Der grinst nur völlig blöd zuckt mit den Schultern und erst als Fr Deo ihm auf Nuba erklärt was er mit seiner Leichtsinnigkeit fast ausgelöst hätte wird er ganz blaß Soweit man das bei einem Nuba angesichts der Gesichtsfarbe überhaupt sagen kann Die Unwissenheit die Uninformiertheit und der Analphabetismus sind nicht nur hier immer wieder die Ursache vieler Probleme und auch Katastrophen Noch bei der Weiterfahrt im Auto schlottern mir die Knie wenn ich mir vorstelle wie uns das Ding alle zerlegt und gleichmäßig über die Kauda Hochebene verteilt hätte Beim allabendlichen Sternentheater mit Malariaprophylaxe kaltem Tusker und guten Gesprächen komme ich wieder runter und freue ich dass ich auch heute Abend noch unter diesem fantastischen Sternenhimmel sitzen darf Asante Danke auf Suaheli Samstag 06 02 2016 In der Nacht hat s ordentlich gestürmt und auch morgens ist es noch sehr windig was hier bedeutet Die Luft ist voller Sand und Staub Aber im Vormittag normalisiert sich das Wetter und die Sonne strahlt von einem klaren blauen Himmel Nach dem Frühstück habe ich gleich den ersten Diensttermin Father Deo stellt mir noch einmal ausführlich seine Pläne für sein Orphan s Centre Waisen Zentrum vor dass er hier in Gidel errichten will Er übergibt mir auch den schriftlichen Projektantrag mit der Bitte ihm in den nächsten Tagen zu sagen ob er ihn so einreichen kann Schon nach dem ersten Querlesen steht fest Kann er nicht Da kommt einiges an Arbeit auf mich zu Bis zu 12 Stunden Fußmarsch Heute ist Markttag in Gidel Der Markt ist der größte in den gesamten Nuba Bergen und ein wichtiges soziales und gesellschaftliches Ereignis Aus allen vier Himmelsrichtungen kommen die Händler und Kunden Einige nehmen sogar Fußmärsche bis zu 12 Stunden in Kauf um beim Wochenmarkt in Gidel dabei zu sein und das meist mit reichlich Kopflasten bei den Frauen Die Atmosphäre ist im Gegensatz zum vergangenen Jahr meinem Eindruck nach erheblich lockerer und entspannter als noch regelmäßig der besorgte Blick gen Himmel ging um nach Antonovs und MIG Jägern Ausschau

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2016/02/08/zurueck-im-nirgendwo-teil-5.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Liveberichte aus dem Sudan - Teil 3 - Aktion Canchanabury
    Karkadeh oder auch Bissap wie die senegalesische Variante heißt und ihn viele Canchanabury Fans aus unserer Geschäftsstelle kennen nur als Tee oder als durstlöschendes Erfrischungsgetränk Aber man lernt ja nie aus Das Zeug ist echt trinkbar und schmeckt mir sogar Es verursacht auch keinen stechenden Kopfschmerz am nächsten Tag wie so viele andere gefährliche selbsthergestellte Getränke die in der Regel auf den Weg über den Magen verzichten sofort in den Kopf steigen und häufig zum partiellen Verlust der Muttersprache führen Deo ist jedenfalls sichtbar stolz auf die Erfindung Jedenfalls kann man gut nach dem Genuss von Karkadeh Wein schlafen Donnerstag 04 02 2016 Heute Morgen steht eine kleine Wanderung an Zusammen mit Father Deo wollen wir auf den sogenannten Telephone Hill Das ist ein größerer Hügel in der Nähe des Hospitals von dessen Gipfel man bis vor gar nicht langer Zeit noch telefonieren konnte Es war der einzige Ort in Umkreis von nahezu hundert Kilometern an dem man die Chance hatte sich mit seinem Handy in ein Mobilfunknetz einzuwählen Besuch auf dem Telephone Hill Diese Möglichkeit gibt es nun leider nicht mehr Auch die dort seinerzeit zu Hunderten herumliegenden Telefonkarten mit verbrauchter Airtime sind mittlerweile weggeweht Wenn sich nicht gerade der ortsansässige Leopard dort sonnte konnte man besonders kurz vor Sonnenuntergang auf dem Gipfel Dutzende von Hospitalmitarbeitern und mobilen Patienten antreffen Ich habe mich für die kleine Wanderung extra mit Sonnenschutz eingecremt und meine Wasserflasche aufgefüllt Das ist allerdings überhaupt nicht erforderlich denn ich hätte daran denken sollen dass Afrikaner ungern zu Fuß gehen wenn ein Fahrzeug zur Verfügung steht So fahren wir mit dem Pick Up der Parish bis unmittelbar unter den Gipfel des Hügels und legen nur die letzten Höhenmeter zu Fuß zurück Von oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Landschaft der Nuba Berge und auf das Hospital Wir machen fleißig Fotos besonders von einem riesigen uralten Baobab Affenbrotbaum der an Fuß des Telephone Hills steht Besuch bei einer Nuba Familie Auf dem Rückweg lädt uns Father Deo ein mit ihm gemeinsam eine Nuba Familie zuhause zu besuchen um einmal zu sehen wie diese leben Freundlich werden wir von der Frau des Hauses und deren Kindern begrüßt Sie ist Lehrerin für Arabisch an der örtlichen Primary School Die moslemische Familie lebt hier in einer einfachen großen Strohhütte mit einem Wellblechdach Es gibt noch zwei kleinere Hütten daneben alles umgeben von einem Zaun aus trockenen Dornensträuchern zum nächtlichen Schutz gegen Tiere Derzeit bereitet man den Bau eines festen Hauses vor was man an der Lehmgruppe neben der Hütte erkennen kann in der Lehmziegel gefertigt werden Von Luftballons und Karnevaltröten Für uns Gäste bringt man extra eine geflochtene Liege heraus auf die ich mich sofort setzen muss Um die Atmosphäre etwa aufzulockern hole ich zunächst einen Luftballon aus der Tasche blase ihn unter großen Staunen der beiden kleinen Töchter auf und schenke ihn einem der Mädchen Beim zweiten Ballon brauche ich eine Weile bis das andere sehr schüchterne Mädchen mein Geschenk akzeptiert Als ich dann aber auch noch

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2016/02/05/liveberichte-aus-dem-sudan-teil-3.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Liveberichte aus dem Sudan - Teil 2 - Aktion Canchanabury
    sind nicht betankt und eines springt erst nach längerem Anschieben endlich an Die Internetverbindung funktioniert ebenfalls nicht Und auch das angeblich vorhandene Satellitentelefon um Kontakt mit Gidel und Nairobi aufzunehmen ist nirgends zu finden Alles keine guten Voraussetzungen für eine Fahrt nach Gidel noch am heutigen Tag Zumal es immer später wird und wir sicherlich je nach Zustand der Piste sieben bis acht Stunden benötigen werden Das heißt das wir erst gegen 22 00 22 30 ankommen würden Bei meiner auf langjährigen schlechten Erfahrungen basierenden Abneigung gegen Nachtfahrten in Afrika sind das keine verlockenden Aussichten Ein Privileg genießen Wir stimmen ab und fast alle sind für eine möglichst baldige Abfahrt Keinen von uns reizt die Aussicht auf eine Übernachtung in diesem verlotterten Camp Ines und ich werden auf dem Rückweg aber nicht umhin können hier eine Nacht zu verbringen Ich freu mich schon jetzt darauf Zwischenzeitlich ist einer der Fahrer aufgetaucht Cathy wird also den zweiten Toyota fahren müssen da sie die Strecke einigermaßen kennt und mit Fahrten in diesem Gelände von uns allen am vertrautesten ist Ich habe das Privileg im vorderen Geländewagen vorne sitzen zu dürfen Das hat den Vorteil dass man nicht zu viel Staub fressen muss Die Strecke erweist sich jetzt in der Trockenzeit als verhältnismäßig okay aber halt staubig ohne Ende Bis zum Sonnenunter gang sitze ich da der Toyota rechtsgelenkt ist auf der Sonnenseite und werde entsprechend geröstet Eine Reifenpanne am 2 Toyota stoppt uns kurzfristig Die etwas andere Autobahnraststätte Alle paar Kilometer gibt es Checkpoints zunächst noch der südsudanesischen Armee später dann der SPLA an denen man unsere Papiere kontrolliert Manchmal winkt man uns auch sofort durch da die Soldaten bzw die SPLA Kämpfer unserer Fahrer gut kennen da er hier sehr häufig durchkommt Auf halber Strecke legen wir dann nach rund dreieinhalb Stunden den eine längere Pause ein Hier gibt es so etwas wie eine Autobahnraststätte Strohhütte mit Essens und Kaffeeangebot Wir nehmen uns alle einen äthiopischen Kaffee gewürzt mit Kardamom und Ingwer eine Spezialität des Hauses Und fürwahr das Gebräu holt einen wieder echt nach vorne Die weitere Fahrt bis zum Untergang der Sonne ist ein Erlebnis in satten Farben Das Licht ist zu dieser Tageszeit sehr weich und alles erscheint einem klarer und deutlicher Ich kann mich dann kaum sattsehen an den Farben der Landschaft und wie sie sich bei abnehmendem Licht immer weiter verändern Mit der beginnenden Dunkelheit zieht dann der unbeschreiblich schöne Sternenhimmel auf der hier durch keinerlei Lichtverseuchung beeinträchtig wird Dieser Sternenhimmel allein ist schon Grund genug einmal in die Nubaberge zu fahren Keine Sternenstunde auslassen Ich staune auch jedesmal von Neuem wie es den Fahrern hier im Dunkeln und ohne jegliche Hinweisschilder gelingt den Weg zu finden und ihre Fahrzeuge nicht in irgendwelchen Löchern und ausgetrockneten Flußbetten zu versenken Fetten Respekt vor deren Leistung und Konzentration Um 22 30 Uhr kommen wir dann endlich in Gidel an Es reicht jetzt wirklich Nur noch kurz den Staub abduschen und dann ab ins Bett Doch vorher kann ich

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2016/02/04/liveberichte-aus-dem-sudan-teil-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Gesundheit schafft Entwicklung - seit 50 jahren - Aktion Canchanabury
    Berichte einer Reise in die Nuba Mountains im Sudan Teil 1 Liebe Freundinnen und Freunde der Aktion Canchanabury seit Donnerstag sind wir die Bochumer Radiojournalistin Ines Grunow und meiner einer weiterlesen Bochum 13 Januar 2016 Geschäftsführer in gesucht Ende nächsten Jahres wird unser Geschäftsführer Reinhard Micheel nach über 26jähriger Tätigkeit für die Aktion in den wohlverdienten Ruhestand gehen Alle die ihn näher kennen sind allerdings schon jetzt der Meinung dass es weiterlesen Bochum 21 Dezember 2015 Frohe Weihnachten Liebe Freundinnen und Freunde der Aktion es ist gut zu wissen dass es immer wieder Menschen gibt die über den eigenen Teller rand schauen und sich solidarisch auf die Seite der Armen und Ausgegrenzten dieser Welt weiterlesen Bochum 18 Dezember 2015 Schutzengel zwischen Weihnachtsbäumen Die gute Zusammenarbeit zwischen dem TV Wattenscheid 01 und der Aktion Canchanabury bei der Vorbereitung und Durchführung des Stadtwerke Halbmarathons Bochum kommt im Nachhin ein wieder den AIDS Waisen in Afrika zugute Einige weiterlesen Gidel 29 November 2015 Drei Wochen im Nirgendwo Der Bochumer Arzt und Mitglied der Aktion Dr Alfred Klassen sagte vor einigen Monaten spontan seine Hilfe zu als wir einen afrikaerfahrenen Chirurgen suchten der Dr Tom Catena am Mother of Mercy Hospitalvertreten sollte weiterlesen zurück 1 2 3 weiter Gemeinsam für Afrika Gemeinsam für Afrika ist ein Bündnis von über 20 Hilfs und Entwicklungsorganisationen die sich im Rahmen einer bundesweiten Kampagne für bessere Lebensbedingungen in Afrika einsetzen Die Aktion will auf die Chancen Afrikas und die Potenziale seiner Menschen aufmerksam machen Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck BAP Sänger Wolfgang Niedecken engagiert sich als Botschafter der Kampagne die von über 100 weiteren Prominenten unterstützt wird Aktionsbündnis gegen AIDS Das Aktionsbündnis gegen AIDS tritt mit seinen mehr als hundert Mitgliedsorganisationen aus dem Bereich der Aids und Entwicklungszusammenarbeit sowie rund 280 Basisgruppen dafür ein dass Deutschland seiner Verantwortung

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/browse/1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Gesundheit schafft Entwicklung - seit 50 jahren - Aktion Canchanabury
    den Aufbau einer Krankenkasse mitten im Busch fördern denn Entwicklung braucht zündende Ideen Hier erfahren Sie mehr über die Aktion Canchanabury Bochum 22 November 2015 And the Winner is Über 160 Gäste aus dem In und Ausland wollten dabeisein als am Samstag 21 November 2015 der Hans Reinhardt Preis 2015 im Kunstmuseum Bochum überreicht wurde Der mit 10 000 dotierte Preis ging in diem Jahr an den weiterlesen zurück 1 2 3 Gemeinsam für Afrika Gemeinsam für Afrika ist ein Bündnis von über 20 Hilfs und Entwicklungsorganisationen die sich im Rahmen einer bundesweiten Kampagne für bessere Lebensbedingungen in Afrika einsetzen Die Aktion will auf die Chancen Afrikas und die Potenziale seiner Menschen aufmerksam machen Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck BAP Sänger Wolfgang Niedecken engagiert sich als Botschafter der Kampagne die von über 100 weiteren Prominenten unterstützt wird Aktionsbündnis gegen AIDS Das Aktionsbündnis gegen AIDS tritt mit seinen mehr als hundert Mitgliedsorganisationen aus dem Bereich der Aids und Entwicklungszusammenarbeit sowie rund 280 Basisgruppen dafür ein dass Deutschland seiner Verantwortung als wirtschaftlich privilegierter Industriestaat gerecht wird und einen angemessenen Beitrag für die Bewältigung der globalen HIV Epidemie leistet Die Aktion Canchanabury ist Gründungsmitglied des Aktionsbündnisses gegen AIDS Deine Stimme gegen Armut Deine

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/browse/weiter.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •