archive-de.com » DE » C » CANCHANABURY.DE

Total: 387

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Drei Wochen im Nirgendwo - Aktion Canchanabury
    Partner Kontakt Sie befinden sich hier Drei Wochen im Nirgendwo Drei Wochen im Nirgendwo Dr Alfred Klassen über seine Erfahrungen und Erlebnisse als Arzt in den Nuba Mountains im Sudan Der Bochumer Arzt und Mitglied der Aktion Dr Alfred Klassen sagte vor einigen Monaten spontan seine Hilfe zu als wir einen afrikaerfahrenen Chirurgen suchten der Dr Tom Catena am Mother of Mercy Hospitalvertreten sollte damit dieser nach Bochum kommen und den Hans Reinhardt Preis entgegennehmen konnte Alfred der über mehrjährige Erfahrungen als Missionsarzt in verschiedenen Ländern Afrikas verfügt vertritt nun für drei Wochen Dr Tom in den noch immer umkämpften Nuba Bergen im Sudan Trotz seiner Komplettauslastung im Hospital nimmt er sich Zeit seine Erlebnisse Erfahrungen und Gedanken zu seinem Einsatz im Nirgendwo zu Papier zu bringen Wir möchten die bisher bei uns eingetroffenen Berichte mit seinen sehr persönlichen Gedanken und Überlegungen hier als PDF Dokument veröffentlichen Wir tun dies in ungekürzter und unredigierter Form obwohl nicht alle seine Überlegungen und Einschätzungen mit unseren übereinstimmen Wir wünschen eine interessante und spannende Lektüre zurück zur Übersicht Projektfinder Projekte nach Ländern Land auswählen Äthiopien Burundi Dem Rep Kongo Ghana Kenia Sambia Senegal Sudan Sueddsudan Togo Uganda Indien Projekte nach Themen Thema auswählen

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2015/11/29/drei-wochen-im-nirgendwo.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • And the Winner is ... - Aktion Canchanabury
    2015 im Kunstmuseum Bochum überreicht wurde Der mit 10 000 dotierte Preis ging in diem Jahr an den amerikanischen Arzt Dr Tom Catena für dessen mutigen und selbstlosen Einsatz für die unter Not und Krieg leidenden Menschen in den Nuba Mountains im Sudan Mit dem Preis wurde Dr Catena auch stellvertretend für die Frauen und Männer seines Teams am Mother of Mercy Hospital in Gidel geehrt die sich unter schwierigsten Bedingungen für das Volk der Nubas einsetzen die der sudanesische Diktator Baschir versucht mit Gewalt und Bombenterror aus ihrer angestammten Heimat zu vertreiben Der Preis der Hans Reinhardt Stiftung einer Gründung der Bochumer Hilfsorganisation Aktion Canchanabury wird verliehen an Persönlichkeiten die sich in herausragender Weise für Menschen einsetzen die wegen Krankheit oder Herkunft ausgegrenzt und marginalisiert werden Wie Hans Reinhardt Gründer der Aktion Canchanabury sollen sie Vorbild für andere und Motivation zu eigenem Handeln sein Überreicht wurde der Preis übrigens von Tom zu Tom vom frischgebackenen Bochumer Oberbürgermeister Thomas Eiskirch Die Laudatio für Dr Tom hielt sein Chef Macram Max Gassis Bischof von El Obeid im Sudan Beim anschließenden Umtrunk im Foyer des Museums nutzten viele Gäste die Chance um mit Dr Tom Bischof Macram und den anderen Mitgliedern der

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/news-detail/datum/2015/11/22/honoring-a-hero.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Wasser ist Leben - Aktion Canchanabury
    Projektkurzname Attat Äthiopien Projektnummer AC 5550 Geographische Lage Attat liegt in der Gurage Zone südliche Region des Landes in der Nähe von der Stadt Welkite 180 km südwestlich der Hauptstadt Addis Abeba Projektpartner Attat Hospital Medical Mission Sisters Sr Dr Rita Schaffer ärztliche Leiterin Das Hospital Attat wurde 1969 gegründet Es ist in der Trägerschaft der Erzdiözese Addis Abeba Projektbeschreibung Die Patienten tragen zum Teil die Kosten ihrer Behandlung Lepra und Tuberkulosekranke sehr arme Patienten sowie Kinder unter 5 Jahren werden kostenlos behandelt Die Behandlung von psychisch Kranken und von AIDS Patienten soll in den kommenden Jahren intensiviert werden So ist u a auch eine Klinik für körperbehinderte Kinder entstanden Brunnenbau Die Trinkwasserversorgung konnten den vergangenen Jahren durch ein Brunnenbauprogramm deutlich verbessert werden Inzwischen sind in Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinschaften 600 sichere Trinkwasserstellen in und um Attat Dakuna und Getche geschaffen worden Davon profitieren mittlerweile rund 150 000 Menschen Die Brunnen und Wasserstellen sind in Anlage und Bauweise den jeweiligen geologischen geographischen und dorfspezifischen Gegebenheiten angepasst So gibt es Hand gegrabene Brunnen mit Handpumpen eingefasste und geschützte Quellen gebohrte Brunnen mit Handpumpen mit elektrischen Pumpen oder mit Solarpumpen Beim Bau der Brunnen müssen die Dorfgemeinschaften ihren Beitrag durch von Ihnen leistbare Eigenarbeit erbringen Sie helfen beim Ausschachten der Brunnen beim Mauern der Brunnen und Quelleneinfassungen sowie der Auffangbecken oder beim Verlegen von Wasserleitungen Alle Brunnen und Wasserstellen werden regelmäßig von speziell ausgebildeten Technikern gewartet Die Dorfgemeinschaften zahlen einen kleinen Beitrag für Wartung und Reparatur der Wasserpumpen sowie den Lohn für ihren Brunnenwächter Dieser wurde von der Gemeinschaft ausgewählt und von Wasserfachleuten in der Handhabung und Betreuung des Brunnens sowie der Pumpe trainiert In den letzten Jahren hat die Aktion Brunnen in Debrezeit und an der Schule in Welkite gebohrt Um auch die Versorgung der restlichen Bevölkerung mit ausreichend sauberem Trinkwasser

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/projekte/alle-projekte-im-ueberblick/projekte-nach-laendern/aethiopien/news-detail/datum/1970/01/01/wasser-ist-leben.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • geographischer Begriff eigentlich nur das Hochland bezeichnet ist ein Staat im Nord Osten Afrikas Er grenzt an Eritrea den Sudan den Südsudan Kenia Somalia und Dschibuti Äthiopien nimmt auf dem Human Development Index Platz 171 von 182 ein Attat Äthiopien

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/index.php?id=68&no_cache=1&type=98 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • In Afrika stirbt eine ganze Generation - Aktion Canchanabury
    Bujumbura und der näheren Umgebung zu helfen Da die Kinder nicht aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden sollen vermeidet man die Unterbringung in Waisenhäusern Oberste Priorität ist für die Waisen eine Ersatzfamilie zu finden die sie unterstützt und in der sie sich geborgen fühlen und die sie anhält weiter zur Schule zu gehen Im Jahr 1992 begann die Arbeit mit vier Kindern In der Zwischenzeit fördert FVS ca 7 000 Kinder mit Schulgeld uniformen und materialien Hinzu kommen die soziale Betreuung der Familien die Beköstigung von täglich etwa 200 Kindern und die Unterbringung von im Schnitt 100 Kindern für die keine Pflegefamilie zu finden ist Hierbei handelt es sich meist um HIV positive oder behinderte Kinder Ein weiteres großes Arbeitsfeld von FVS ist die medizinische Versorgung der Kinder die oft in einer schlechten körperlichen und psychischen Verfassung sind Viele Kinder tragen von Geburt an das schwere Erbe der Eltern in sich Sie sind HIV positiv Die anderen leiden vor allem unter Malaria Wurm Haut und Lungenerkrankungen die umgehend behandelt werden müssen Der psychische Zustand der Kinder ist instabil Sie sind traumatisiert durch den AIDS Tod ihrer Eltern Über 1 000 Kinder werden psychologisch betreut um ihre Trtaumata aufzuarbeiten und sie für die Schule und das Leben mit HIV AIDS vorzubereiten Mit Unterstützung der Aktion erhalten rund 750 Kinder die Möglichkeit die Schule zu besuchen und medizinisch versorgt zu werden Außerdem erhalten Pflegefamilien bei Bedarf finanzielle Unterstützung In der beschriebenen Situation ist die Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen eine vorrangige Aufgabe FVS klärt intensiv über HIV AIDS auf denn nur so lässt sich der Teufelskreis aus Ansteckung Krankheit und Tod durchbrechen Schwerpunkt der Kampagne ist Bujumbura und die Stadt Gitega Später sollen andere Gebiete einbezogen werden Am dringendsten ist es aber die Jugend in den Städten zu informieren denn hier liegt

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/projekte/alle-projekte-im-ueberblick/projekte-nach-laendern/burundi/news-detail/datum/1970/01/01/in-afrika-stirbt-eine-ganze-generation.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Action Batwa - Aktion Canchanabury
    Projekt der Action Batwa wird in den Batwa Siedlungen der Provinzen Bujumbura Rual Gitega und Bubanza durchgeführt Projektpartner Action Batwa c o Missionnaires d Afrique Père Elias Mwebembezi Bujumbura Burundi Projektbeschreibung Aufgrund ihrer prekären wirtschaftlichen Lage sind die Batwa Pygmäen nicht in der Lage sich medizinisch behandeln zu lassen Somit ist die Kindersterblichkeitsrate bei den Batwa sehr hoch Wenn es vorkommt dass sich ein Pygmäe behandeln lässt und ein Krankenpfleger ihn für eine stationäre Behandlung ins Krankenhaus schickt kann er meist die entstehenden Kosten nicht aufbringen Dies hat zur Folge dass manche von Ihnen in Krankenhäusern gefangen gehalten werden oder das Krankenhaus vor Abschluss der verschriebenen Behandlung verlassen entweder um Medizinmänner oder traditionelle Heiler aufzusuchen Um die Situation zu verbessern und den Batwas einen Zugang zur Gesundheitsversorgung zu eröffnen setzt die Action Batwa auf eine gesundheitliche und medizinische Grundversorgung Hygiene Ernährungs und Gesundheitserziehung und beratung die bereits in den Siedlungen der Batwas beginnt Diese Betreuung wird von Sozialarbeitern und Mitgliedern der Gemeinden übernommen die unter den Batwa Pygmäen selber ausgesucht werden wobei die Wahl auf die aufgeschlossenen und die fortschrittlichsten Mitglieder fällt Bei der Betreuung und Beratung geht es z B um die richtige Ernährung der Kinder die Unbedenklichkeit der Qualität von Wasser und Nahrungsmitteln die Sauberkeit der Kleider der Körperhygiene und der Verwendung von Toiletten und die Sauberkeit der Häuser Ein anderer wichtiger Aspekt liegt in der Tatsache die Menschen daran zu erinnern zum Arzt zu gehen wenn sie krank werden oder die schwangeren Frauen dazu zu bewegen zu pränatalen Untersuchungen zu gehen und für Babys erforderliche Impfungen durchzuführen Ein besonderes Augenmerk legt das Projekt auch auf eine gezielte HIV AIDS Prävention da durch die notwendige Öffnung der Batwa Gesellschaft und aufgrund des tradierten Sexualverhaltens eine besonders hohe Gefährdung für HIV Infektionen zu erwarten ist Das Gesamtziel des Projekts

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/projekte/alle-projekte-im-ueberblick/projekte-nach-laendern/burundi/news-detail/datum/1970/01/01/action-batwa.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Zeig AIDS die rote Karte - Aktion Canchanabury
    wird von unserem Partner Healing the Healers von Nairobi Kenia aus koordiniert Projektpartner Healing the Healers Sudan Catholic Bishops Conference Projektbeschreibung Um möglichst viele junge Menschen mit HIV AIDS Präventions Programmen zu erreichen machen wir uns die Fußballbegeisterung der Kinder und Jugendlichen in Afrika nutzbar Unsere sehr guten Erfahrungen der letzten Jahre mit Fußballprojekten für AIDS Waisen Straßenkinder und kriegstraumatisierten Jugendlichen haben uns dazu bewogen eine weitere Initiative in diese Richtung zu starten Mit Partnern in Kenia Burundi D R Kongo und im Sudan haben wir die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika als Medium genutzt um Bewusstsein für die Gefahren von HIV AIDS zu schaffen und notwendige Verhaltensänderungen Behaviour Change zu initiieren In über 150 Pfarreien Dörfern und Schulen fanden selbst organisierte Fußballturniere für Jungen und Volleyballturniere für Mädchen Behaviour Change Programme sind auf die Mitwirkung von Mädchen angewiesen um effektiv zu sein statt An den Abenden wurden ferner soweit dies technisch und organisatorisch möglich war Public Viewings der Fußballspiele der WM organisiert Wir haben diese Veranstaltungen genutzt um Informationen zu HIV und AIDS den Teilnehmer näherzubringen Dies geschah entweder durch öffentliche Information in Form von Durchsagen Interviews oder lustigen Werbespots vor und nach den Turnieren oder mit Theateraufführungen direkt vor den Live Übertragungen der Spiele aus Südafrika Wir wollten damit das Interesse der jungen Leute für den Fußball als Kanal nutzen sie anzuregen sich über HIV und Aids informieren zu lassen vor während und nach der Übertragung der Spiele Allen Turnieren haben wir Lederfußbälle mit speziellen den jeweiligen Ländern angepassten Logos unserer Kampagne Red Card for AIDS bzw Card Rouge au SIDA zur Verfügung gestellt Die Bälle wurden von Alive and Kicking einem Einkommen schaffenden Projekt von HIV AIDS Betroffenen in Nairobi Kenia in Handarbeit hergestellt und an die beteiligten Diözesen verschickt Die Koordination des Projektes sowie die Verteilung und

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/projekte/alle-projekte-im-ueberblick/projekte-nach-laendern/burundi/news-detail/datum/1970/01/01/zeig-aids-die-rote-karte.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Neue Hoffnung für über 3.000 Kinder - Aktion Canchanabury
    von Aids und Kriegswaisen und bedürftigen Kindern in schwierigen Situationen vulnerable children Im Jahr 2011 hat Nouvelle Espérance die Verantwortung für 3 338 dieser Kinder und Jugendlichen übernommen Von ihnen leben 520 mit HIV Aids 189 stehen unter anti retroviraler Behandlung und 331 erhalten die prophylaktische Behandlung mit Bactrim Man versucht den Kindern gezielt zu helfen durch psychologische und soziale Begleitung durch juristische Begleitung wenn nötig durch Rückgliederung in die Familie wenn möglich durch Unterstützung für die schulische Ausbildung durch eine berufliche Ausbildung wenn möglich durch wirtschaftliche Unterstützung wenn möglich durch medizinische Versorgung Die Aktion Canchanabury beteiligt sich seit 2011 an den Kosten für die medizinische Versorgung der Aids Waisen und bedürftigen Kinder Hierzu gehören u a folgende Bereiche Spezialuntersuchungen Alle Untersuchungen die die eigenen Ärzte machen können werden vor Ort bei Nouvelle Espérance durchgeführt Trotzdem mussten im vergangenen Jahr 60 Kinder zu weiteren Untersuchungen zu Spezialisten geschickt werden Ophthalmologie Kardiologie Chirurgie Radiographie Echographie und EEG Krankenhausaufenthalte Bei Nouvelle Espérance gibt es ein so genanntes Tageskrankenhaus wo die Kranken morgens kommen und abends wieder nach Hause gehen Dabei geht es meistens um spezielle Tests gezielte Beobachtungen oder zeitintensive Untersuchungen die von den Ärzten des Projektes durch geführt werden Die Kranken werden wenn nötig danach an ein Krankenhaus weitegeleitet 24 Waisen haben das Tageskrankenhaus besucht acht wurden in andere Krankenhäuser gebracht Kauf von Medikamenten Für einige Kinder die im Projekt behandelt und gepflegt wurden mussten Medikamente besorgt werden die nicht in der Projekt Apotheke vorhanden waren Medikamente aus der eigenen Apotheke Für Erwachsene und Jugendliche die unter ARV Behandlung anti retrovirale Medikamentation sind erhält das Projekt die ARVs gratis über den Nationalrat CNLS Conseil National de Lutte contre le SIDA ebenso wie die nötigen Bactrim Allerdings reichten die Medikamente die für die Behandlung der opportunistischen Krankheiten bei Aids Patienten zur Verfügung

    Original URL path: http://www.canchanabury.de/projekte/alle-projekte-im-ueberblick/projekte-nach-laendern/burundi/news-detail/datum/1970/01/01/neue-hoffnung-fuer-ueber-3000-kinder.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •