archive-de.com » DE » B » BVSS.DE

Total: 307

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • Stottern, das keines ist!
    Main Kontaktdaten Kontaktdaten von paul dest Website Re Stottern das keines ist Zitat Beitrag von paul dest 1 März 2013 17 29 Auch Christoph Waltz soll im Rahmen der Oscar Verleihung gestottert haben wie SPIEGEL ONLINE im Oscar Stars backstage berichtet Christoph Waltz auf die Frage wie er sich fühle Naja stottert es ist gerade mal fünf Minuten her dass ich das Ding bekommen habe Was denken Sie wie man sich da fühlt Was Christoph Waltz genau gesagt hat und ob stotternd oder nicht kann man in diesem Video im Original sehen Raw video Christoph Waltz Oscar Q A Und dabei feststellen dass hier keinerlei Stottern im Spiel war Höchstens Stottern das keines ist Aber das ist ja durchaus Waltz typisch Trotzdem kann man der SPIEGEL ONLINE Redaktion wegen der Zuschreibung des Stotterns keinen Vorwurf machen Schließlich hat sie Waltzs eigene Einschätzung übernommen wie man an dieser Stelle des Videos sieht Christoph Waltz hat geschrieben I m sorry about the stammering Das nächste typische Beispiel fürs Stottern das keines ist tauchte vor kurzem im Artikel Verlieben Feuerwerk im Kopf Kribbeln im Bauch auf der mit den Worten begann Es kribbelt und pocht man stottert und schwitzt Wahrscheinlich dachte der Autor dabei an das Vier Hochzeiten und ein Todesfall Nichtstottern von Hugh Grant Ähnlich emotional aufgewühlt wird es dem Pistorius Fall Ermittler Botha bei der Befragung ergangen sein Denn im Auf keinen Fall war es Notwehr scheibt die Süddeutsche Alex Crawford von Sky News twittert Polizeimann Botha scheint sich in Widersprüche zu verstricken Er ist zögerlich und stottert in der Befragung Die trivialste Deutung des Wortes stottern als sich selbst ständig wiederholen liefern dagegen die neuesten Patch Notes zum Online Rollenspiel Guild Wars 2 wo es heißt Forschungs Modus Ein Fehler wurde behoben der dazu führte dass die Klaue von der Ehre der Wellen sich ständig selbst wiederholte wenn er von seinen Söhnen sprach Er hat nun seine Trauer überwunden und wird sich fortan ohne zu stottern dem Kampf gegen die Diener Jormags anschließen Und wer bei Klaue von der Ehre der Wellen nur Bahnhof versteht so erging s mir anfänglich auch es handelt sich um einen sprechenden Kampf Eisbären in Panzerung der dem Fantasy Volk Kodan angehört Viele Grüße Paul http stottern verstehen de Nach oben paul dest deaktivierter User Beiträge 1151 Registriert 3 Mai 2010 21 36 Wohnort Frankfurt am Main Kontaktdaten Kontaktdaten von paul dest Website Re Stottern das keines ist Zitat Beitrag von paul dest 9 März 2013 08 50 Die Metapher des schöpferischen Stotterns das keines ist nutzte gestern DIE WELT in Der paradoxe Wandel vom oder zum und wo es heißt Im und und und so Deleuze weiter manifestiere sich ein schöpferisches Stottern eine Deutung die unschwer erkennen lässt dass das und auch ein Wort für Idealisten ist Nicht metaphorisch nutzt die Stuttgarter Zeitung das Wort Stottern im Der gute alte Schönspielerclub Und zwar für eine Denkpause bevor man antwortet Sami Hyypiä ist etwas ins Stottern geraten als er vor dem Spiel gegen den VfB

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=3475 (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • Warum Scham eine gute Sache ist
    und bei anderen respektieren Ferner verweist du auf einen Artikel in der Apothekenumschau der zum natürlichen Schamgefühl Stellung nimmt Unter anderem heißt es da Apothekenumschau hat geschrieben Die peinigende Emotion treibt dazu an die geltenden Normen einzuhalten Dies sichert den Verbleib in der Gruppe und somit das Überleben Nach innen wirkt Scham wie eine Alarmglocke nach außen beschwichtigt sie Seht her ich habe eine Regel verletzt und mir geht es nicht gut damit Mehr Bestrafung ist nicht nötig Jaspis hat geschrieben Vielleicht ist das auch für andere ein wichtiges Thema und wir können darüber diskutieren Gerne diskutiere ich mit dir darüber weil sich insbesondere bei dem Zitat aus der Apothekenumschau bei mir die Nackenhaare aufstellen sofern ich es mit Stottern in Verbindung bringe 1 Stottern hat nichts mit der Einhaltung geltender Normen zu tun sondern ist eine seit Menschengedenken bekannte Sprechstörung die dummerweise dir und mir und vielen anderen hier anhängt 2 Ich betrachte es auch nicht als Regelverletzung wenn ich stottere Im Gegenteil in einer toleranten Gesellschaft erwarte ich dass Platz für Andersartigkeit da sein muss genauer gesagt ich fordere dies ein Wenn Stottern eine Regelverletzung wäre und die Einhaltung der Normen nur gewährleistet werden könnte wenn ich oder du oder andere hier um nicht WIR zu sagen den Mund halten dann würde ich meine Selbstachtung über den Haufen werfen Stottern in der Öffentlichkeit SOLLTE die Normalität sein Ich glaube dass ich nicht dumm bin und habe den Eindruck dass du es auch nicht bist Also warum sich verstecken und den Mund halten nur weil man stottert Was sind das für Fälle gegen die ich mich wehre Es sind Situationen wo ich mich zum Beispiel unverhofft in einem Stotterereignis länger aufhänge als ich erwartet hatte sozusagen über meine persönliche Toleranz hinaus Und dann überkommt mich eine Art Gefühlsdusche so nenne ich das die ich rational nicht begründen kann Und dann sagt mir mein Versand Hallo du hast gerade gestottert also kein Grund sich aufzuregen oder rot zu werden Und dann wische ich diese Gefühle beiseite Gruß Petra Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Jaspis 15 Oktober 2014 08 56 Hallo Petra Apothekenumschau hat geschrieben Die peinigende Emotion treibt dazu an die geltenden Normen einzuhalten Dies sichert den Verbleib in der Gruppe und somit das Überleben Nach innen wirkt Scham wie eine Alarmglocke nach außen beschwichtigt sie Seht her ich habe eine Regel verletzt und mir geht es nicht gut damit Mehr Bestrafung ist nicht nötig PetraS hat geschrieben Gerne diskutiere ich mit dir darüber weil sich insbesondere bei dem Zitat aus der Apothekenumschau bei mir die Nackenhaare aufstellen sofern ich es mit Stottern in Verbindung bringe Dieser Satz war für mich in dem Artikel sehr wichtig Was heißt sofern es mit Stottern in Verbindung bringen Und sonst Warum das Stottern abspalten vom Rest der Persönlichkeit Meiner Meinung nach gelten seine eigenen Schamgrenzen und Hemmschwellen in allen Persönlichkeitsbereichen gleich Bei mir ist das so Ich kann mein Stottern nicht vom Rest meiner Persönlichkeit abkoppeln Der Hinweis auf den Gruppenververbleib bei Normeinhaltung mag heftige Gegenreaktion auslösen Deshalb hatte ich diesen Satz bewußt nicht zitiert jeder wird darüber anders denken je nachdem wie Gruppenzugehörigkeit empfunden wird Als etwas positives oder negatives Ganz wertfrei betrachtet finde ich dass der Satz stimmt Da kann man sich dagegen wehren aber so funktioniert nun mal Gesellschaft PetraS hat geschrieben 1 Stottern hat nichts mit der Einhaltung geltender Normen zu tun sondern ist eine seit Menschengedenken bekannte Sprechstörung die dummerweise dir und mir und vielen anderen hier anhängt Meine Einwendung gegen das Einstellen eines Videos mit dem Hinweis auf 1 Stotterereignis von einem Menschen der inhaltlich zu einem ganz anderen Thema gesprochen hat ist doch gar nicht von meiner Scham wenn ich stottere getrieben gewesen Ob ich mich schäme wenn ich stottere stand in dem Zusammenhang gar nicht zur Debatte Meine Hemmschwellen sind überschritten wenn ein Mensch auch wenn der Schauspieler ist und damit als öffentliche Person wahrgenommen wird aber dennoch kein Freiwild ist nur aufgrund seines Stotterns in den Mittelpunkt gezogen wird Nicht er selbst hat sich gemeldet und uns mitgeteilt Hey ich habe an einem wichtigen Gespräch teilgenommen und mutig meine Meinung gesagt und ich habe 1x gestottert Wir wissen nicht wie es Ben Affleck mit seinem 1x Stottern in diesem Gespräch ging Deshalb sollte man ihn meiner Meinung nach auch nicht damit ungefragt in die Öffentlichkeit stellen PetraS hat geschrieben Stottern in der Öffentlichkeit SOLLTE die Normalität sein Und warum muss man es dann in einem Video in dem ein Schauspieler über ein ganz anderes Thema spricht so explizit hervorheben Nur das Stottern 1x nichts zum Inhalt Das ist doch genau das Gegenteil von Normalität PetraS hat geschrieben Es sind Situationen wo ich mich zum Beispiel unverhofft in einem Stotterereignis länger aufhänge als ich erwartet hatte sozusagen über meine persönliche Toleranz hinaus Und dann überkommt mich eine Art Gefühlsdusche so nenne ich das die ich rational nicht begründen kann Vielleicht ist es aber lohnenswert mal genauer nachzuspüren was das für ein Gefühl genau ist Meist lassen sich ja seine Gefühle doch irgendwie rational begründen Dann kann man sie sich verstehen und entscheiden sie sich zu akzeptieren oder etwas zu verändern Und Gefühle zu haben auch Scham ist nichts schlimmes Ich habe hier den Eindruck dass einige regelrecht dagegen kämpfen trotz Aufgeklärtsein über Stottern trotz eines guten Umganges damit dennoch immer noch unangenehme Gefühle dabei zu haben Das ist doch ganz normal Das sollte man sich nicht verbieten PetraS hat geschrieben Wenn Stottern eine Regelverletzung wäre und die Einhaltung der Normen nur gewährleistet werden könnte wenn ich oder du oder andere hier um nicht WIR zu sagen den Mund halten Wer fordert denn den Mund zu halten um die Einhaltung der Normen zu gewährleisten Man kann auch mit Stottern Normen der Kommunikation innerhalb der Gesellschaft einhalten Das ist die Herausforderung nicht gegen die anderen sondern mit den anderen kommunizieren egal ob diese nun Stotterer oder Normalsprechende sind Dieses schwarz weiß kann ich nicht nachvollziehen nur weil jemand nicht stottert ist er nicht unbedingt normal und schon gar nicht grundsätzlich gegen mich So erlebe ich meine Umwelt nicht Und was ist so schlimm am WIR Gruß Jaspis Nach oben paul dest deaktivierter User Beiträge 1151 Registriert 3 Mai 2010 21 36 Wohnort Frankfurt am Main Kontaktdaten Kontaktdaten von paul dest Website Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von paul dest 15 Oktober 2014 10 25 Jaspis hat geschrieben Meiner Meinung nach gelten seine eigenen Schamgrenzen und Hemmschwellen in allen Persönlichkeitsbereichen gleich Bei mir ist das so Was bedeutet das überhaupt Woran machst Du fest dass sie bei Dir in allen Persönlichkeitsbereichen gleich sind Es ist eine alltägliche und weltweit erfahrbare Tatsache dass Scham und Hemmschwellen themen und kulturspezifisch unterschiedlich sind In Russland galt es zum Beispiel zumindest in den 1980er Jahren als unverschämt sich die Nase in der Öffentlichkeit zu putzen Man ging dafür auf die Toilette Als ich nach Deutschland kam und meine Mitschüler sich mitten in einer Schulstunde oder gar beim Essen schnäuzten war es für mich ein Kulturschock In Japan ist das Geplätscher des Urins beim Wasserlassen schambehaftet Deswegen werden dort auf den Toiletten Geräuschgeber eingebaut die beim Stehen vor einem Pissoir automatisch auslösen um das Geplätscher zu übertönen Manche Menschen sind nur bei sexuellen Themen sehr gehemmt man nennt sie prüde Und jetzt behauptest Du Schamgrenzen und Hemmschwellen seien in allen Persönlichkeitsbereichen gleich Mag sein dass es bei Dir so ist sofern die Gleichheit Behauptung überhaupt eine Bedeutung hat Aber im allgemeinen ist es mitnichten so Oder sind Russen etwa generell schamvoller Und Japaner erst recht Schaut man sich die derben Inhalte der japanischen Fernsehshows an und ich rede von ganz normalen Fernsehshows bei uns mit der Kategorie Wetten dass vergleichbar würde man auf den Gedanken niemals kommen Jaspis hat geschrieben Warum das Stottern abspalten vom Rest der Persönlichkeit Die Sprechhindernisse die meinem Stottern zugrunde liegen brauche ich von meiner Persönlichkeit erst gar nicht abzuspalten Sie gehörten niemals dazu Ich habe sie nie gerufen ich habe sie mir nie gewünscht Die kommen und gehen ohne mich zu fragen Und wenn sie da sind bin ich damit beschäftigt sie zu überwinden und zu bewältigen Das Stottern war also nie Teil meiner Persönlichkeit Ein Teil meiner Persönlichkeit ist es dagegen wie ich mit meinem Stottern umgehe Und dazu gehört es auch Sprechhindernisse als eine aufdringliche und unwillkürliche Erfahrung anzuprangern Und bei möglichst vielen Menschen für Aufklärung dieser Aufdringlichkeit und Unwillkürlichkeit zu sorgen Damit Verständnis dafür entsteht was es mit dem Stottern überhaupt auf sich hat Jaspis hat geschrieben Der Hinweis auf den Gruppenververbleib bei Normeinhaltung mag heftige Gegenreaktion auslösen Da kann man sich dagegen wehren aber so funktioniert nun mal Gesellschaft Ich bin ob Deiner Bedenken überrascht Bei mir hat das Lesen dieses Hinweises nicht die geringste emotionale Regung verursacht Und auch Petras Reaktion kann ich kein Wehren gegen diesen Hinweis entnehmen Jaspis hat geschrieben PetraS hat geschrieben 1 Stottern hat nichts mit der Einhaltung geltender Normen zu tun sondern ist eine seit Menschengedenken bekannte Sprechstörung die dummerweise dir und mir und vielen anderen hier anhängt Meine Einwendung gegen das Einstellen eines Videos mit dem Hinweis auf 1 Stotterereignis von einem Menschen der inhaltlich zu einem ganz anderen Thema gesprochen hat ist doch gar nicht von meiner Scham wenn ich stottere getrieben gewesen Ob ich mich schäme wenn ich stottere stand in dem Zusammenhang gar nicht zur Debatte Den Übergang verstehe ich nicht Petra greift den von Dir in die Diskussion eingebrachten Artikel auf und prüft in wie weit seine Aussagen auf das Stottern übertragbar sind Genau das hast Du in dem Eröffnungsbeitrag zum Thema gemacht Jaspis in viewtopic php f 1 p 24707 p24695 hat geschrieben Natürlich kann das ein Weg sein auch mit seinem Stottern besser klar zu kommen wenn ich mich grundsätzlich weniger schäme Aber was macht das dann mit dem Rest von mir Meine Scham wirkt doch in all meine Persönlichkeitsbereiche Und wenn ich normalerweise gut damit zurechtkomme finde ich für mich keinen Grund sie speziell im Bereich Stottern abzustellen Ich habe hier einen Artikel in der Apotheken Umschau gefunden der Scham erklärt Vielleicht ist das auch für andere ein wichtiges Thema und wir können darüber diskutieren Als Reaktion auf Petras Punkt 1 wechselst Du nun aber das Thema auf das Einstellen eines Videos mit dem Hinweis auf 1 Stotterereignis Zu diesem bereits im anderen Thread zerkauten Thema siehe den Beitrag Re Ben Affleck stottert Und wegen des wiederholten Pochens darauf dass es nur 1 Stotterereignis war Was wäre anders wenn es 100 Stotterereignisse wären Wäre dann der Hinweis auf das Stottern Dir zufolge legitimiert Ab wann darf man also offen sagen dass ein Mensch stottert Viele Grüße Paul http stottern verstehen de Nach oben PetraS Moderatorin Beiträge 619 Registriert 9 November 2013 19 45 Wohnort Wesseling Nähe Köln Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von PetraS 17 Oktober 2014 19 25 Hallo Jaspis sorry dass ich mich jetzt erst zu Wort melde ich hatte aber bis über beide Ohren zu tun Alsoooo Als du diesen Thread eröffnet hast bin ich davon ausgegangen dass wir über Scham Stottern sprechen an den Ben Affleck Artikel habe ich dabei überhaupt nicht mehr gedacht Das war es ja dachte ich auch warum du diesen neuen Thread überhaupt eröffnet hast Sonst hätten wir direkt dort weitermachen können Insofern habe ich den Artikel auch im Lichte des Themas Stottern gelesen und dein Bekenntnis dazu interpretiert Daraus würden sich Schlussfolgerungen ergeben wie wenn ich stottere verletze ich eine Norm und mir droht der Ausschluss aus der Gruppe Und bei dieser Vorstellung stellen sich mir halt die Nackenhaare zu Berge Aber wie ist das mit Stottern Persönlichkeit Du sagst Stottern ist Teil deiner Persönlichkeit Paul meint bei ihm ist es nicht so Ich für meinen Teil würde bei Abwägung dieser Empfindungen sagen ich habe zwar auch das Stottern IMMER als einen Fremdkörper empfunden bzw wie ich es mal ausgedrückt habe als eine übergeordnete Macht die mir ständig in die Rede pfuscht Ich weiß aber dass das Stottern meine Persönlichkeit enorm geprägt hat Und ich kann heute feststellen dass das nicht nur negativ war Sicher wäre es mir lieber ich hätte nie damit zu tun gehabt Aber die Wahl hatte ich nie Andererseits hat es mich stets herausgefordert über mich hinauszuwachsen Und wenn ich meine heutige Existenz betrachte und bilanziere was ich im Leben geleistet habe wie zufrieden ich bin dann kann ich sagen Ja es hatte auch etwas Gutes Ich führe quasi eine friedliche Koexistenz mit meinem Stottern Manchmal fällt es auf manchmal nicht Ich habe keine Angst davor und traue mich in jeder Situation zu reden und meine Meinung zu sagen Und vielleicht ein wenig neurotisch als Selbstbeweis habe ich auch alle möglichen Situationen durchprobiert wie Fernsehinterviews geben in Radio Mitmachsendungen anrufen etc Kannst mich dafür für bekloppt halten oder auch nicht Jaspis hat geschrieben Und was ist so schlimm am WIR Grundsätzlich nichts Aber ich habe festgestellt dass man mit dem WIR vorsichtig sein muss weil hier offensichtlich nicht jeder die gleiche Meinung hat So bin ich vor nicht allzu langer Zeit auch plötzlich ungefragt zu jemandem ins Boot geholt worden dessen Meinung ich ÜBERHAUPT nicht geteilt habe Also bleibe ich lieber schön individuell Gruß Petra Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Jaspis 19 Oktober 2014 22 16 Hallo Petra und Paul nein ich wollte in diesem Thread nicht wieder das Ben Affleck Thema aufgreifen habe es aber nur benutzt um darauf hinzuweisen dass es mir um mehr geht als um die Diskussion ob man ich nur wegen expliziter Stotterereignisse Scham aufbaut Ich verstehe meine generelle Diskussion über Scham und Hemmschwellen von Euch darauf reduziert ob ich mich wegen meines Stotterns schäme Ich wollte erklären und es ist mir inzwischen egal ob es bei Euch so ankommt oder nicht dass bei mir für mich Scham über alle Persönlichkeitsbereiche gleich verteilt ist bzw für ganz Konkrete dass ich mir in allen Lebensbereichen Scham und Grenzen einhalten erlaube ob das nun Stottern ist oder der Umgang mit fremden Menschen in der Öffentlichkeit So ganz fremd scheint Euch Scham im Zusammenhang mit Stottern ja dennoch nicht zu sein denn in Eurem Film zum Welttag steht geschrieben Ein verlorener oder unelegant geführter Kampf gegen ein Sprechhindernis kann den Stotterer peinlich berühren Genau das meine ich auch Und das kann auch einem in einer öffentlichen Talkshow auftretenden Schauspieler so gehen weswegen ich davon absehen würde diese Situation extra und deutlich zu dokumentieren Einfach aus Rücksicht auf den Menschen der vielleicht eine Peinlichkeit empfunden hat Nicht mehr aber auch nicht weniger Gruß Jaspis Nach oben paul dest deaktivierter User Beiträge 1151 Registriert 3 Mai 2010 21 36 Wohnort Frankfurt am Main Kontaktdaten Kontaktdaten von paul dest Website Umarme mich aber berühre mich nicht Zitat Beitrag von paul dest 20 Oktober 2014 08 56 Jaspis hat geschrieben Ich verstehe meine generelle Diskussion über Scham und Hemmschwellen von Euch darauf reduziert ob ich mich wegen meines Stotterns schäme Jaspis niemand reduziert etwas Ich folge einfach nur dem was Du selbst als Thema vorgibst Insbesondere habe ich Dich konkret gefragt was Deine allgemein gefasste Aussage bedeutet Deine Schamgrenzen seien in allen Persönlichkeitsbereichen gleich Diese Frage lässt Du wieder mal unbeantwortet und begibst Dich stattdessen in die Opferrolle Jaspis hat geschrieben es ist mir inzwischen egal ob es bei Euch so ankommt oder nicht dass bei mir für mich Scham über alle Persönlichkeitsbereiche gleich verteilt ist Wie kann denn überhaupt etwas ankommen dessen Verständnis Du selbst verwehrst Es macht auf mich den Eindruck als würdest Du nach dem Motto vorgehen Umarme mich aber berühre mich nicht Oder in diesem Fall Diskutiere mit mir aber versuche nicht meine Position zu verstehen Und was den Film angeht muss ich hier ein paar schleichende Missverständnisse ausräumen Jaspis hat geschrieben So ganz fremd scheint Euch Scham im Zusammenhang mit Stottern ja dennoch nicht zu sein Weder in diesem noch in dem Ben Affleckt stottert Thread hat jemand jemals behauptet es gäbe keinen Zusammenhang zwischen Stottern und Scham Jaspis hat geschrieben denn in Eurem Film zum Welttag Der Film ist von Paul Dest das kann man am Ende des Films lesen Alle Texte und Kommentierungen sind von mir Keine der Aufnahmen wurde gezielt für diesen Film gemacht Bis auf die kurze Halloween gruselig Episode sind sogar alle Aufnahmen entstanden bevor ich überhaupt die Idee zu diesem Film hatte Das sage ich nicht um meine Leistung hervorzuheben sondern um diese Diskussion nicht in einem Ihr Wir Grabenkrieg ausarten zu lassen Denn Deine Verwendung von wir und Ihr macht bei mir den Eindruck dass Du dazu neigst Jaspis hat geschrieben in Film zum Welttag steht geschrieben Ein verlorener oder unelegant geführter Kampf gegen ein Sprechhindernis kann den Stotterer peinlich berühren Genau das meine ich auch Und das kann auch einem in einer öffentlichen Talkshow auftretenden Schauspieler so gehen Beide Punkte korrekt Es kann einem in einer öffentlichen Talkshow auftretenden Schauspieler so gehen Doch reden wir über das konkrete Stotterereignis dessen Dokumentation von Dir kritisiert worden ist there is g lobal jihad Weder hat Ben Affleck bei diesem Stotterereignis den Kampf gegen das Sprechhindernis verloren Noch hat er ihn unelegant geführt Doch selbst wenn es anders wäre ist Ben Affleck von dem Stottereignis peinlich berührt Weder in seiner Körpersprache noch in seiner Mimik kann ich an dieser Stelle Anzeichen für Scham entdecken Wogegen richtet sich Deine Aufregung also wirklich Falls Dir die Diskussion nun reduziert vorkommt bietet Dir die Antwort auf diese Frage eine gute Gelegenheit sie zu weiten Aber zurück zum Film Im Folgebild des von Dir zitierten Filmsatzes setzt der Film ihn wie folgt fort Besonders dann wenn der Stotterer sich nicht sicher sein kann ob sein Zuhörer versteht was hinter seinem Stottern steckt Und genau deswegen hat der Film die Absicht dem Zuhörer zu erklären was hinter dem

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4224 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • Warum Scham eine gute Sache ist - Seite 3
    Beitrag von paul dest 26 Oktober 2014 18 57 PetraS hat geschrieben Du sprichst in Orakeln Paul Oh war gar nicht meine Absicht Ok einzeln ausgeschrieben Ein Stotterereignis ist nicht gleich ein Stottereignis Ein Stotterereignis kann ästhetisch neutral schön sein aber auch häßlich sein etwa wenn sich in der Überwindungsbemühung die Mundwinkeln verziehen die Zähne mit einem hörbaren Geräusch aufeinander schlagen oder sich gar die Augen verdrehen etwas wovon der unvorbereitete Zuschauer meist entsetzt ist Und es gibt natürlich die ganze Ästhetik Werte Palette zwischen dieser Schönheit und Häßlichkeit Nun gibt es Situationen und das sind vielleicht die überwiegenden in denen ich mit einem Menschen spreche weil ich mit ihm sprechen will Ich will mit dem Menschen zu dem ich spreche etwas zu tun haben Und ich will dass dieser Mensch mit mir etwas zu tun haben will Ich will auf den Menschen also attraktiv wirken Und genau hier liegt das Dilemma des unschönen Stotterns in meiner Bemühung mich diesem Menschen zu nähern muss ich rationalerweise befürchten diesen Menschen abzustoßen wenn mir die Grazie misslingt Und wenn mir in so einem Fall die Grazie denn tatsächlich misslingt dann kann mich die Scham überkommen Denn am liebsten möchte ich das Stotterereignis mit welchem ich einen Menschen abgestoßen zu haben befürchte rückgängig machen Auf sexuelle Attraktivität übertragen heißt das nicht anderes als Will jemand dass die hübsche vollbusige Blondine nur einen BigMac gegen sein Bares aushändigt kann ihm mehr oder weniger egal sein ob sie sich von einem Stotterereignis abgestoßen fühlt oder nicht Will er sie jedoch mit ins Bett nehmen führt ums Bezirzen kein Weg vorbei Hätte ja gerne auch diesen Punkt in der Ich Form geschrieben Aber vollbusige Blondinen sind nun mal nicht mein übliches Beuteschema Und der Rest sind nur Variationen auf dasselbe Thema Mit diesmal hoffentlich weniger orakelhaften Grüßen Paul http stottern verstehen de Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re wissen vs fühlen Zitat Beitrag von Jaspis 26 Oktober 2014 19 02 PetraS hat geschrieben Du sagst dir fällt mein Stottern vermutlich außer dem einen auffälligen Stotterereignis diesem verlorenen Kampf überhaupt nicht auf Das mag sein die meisten Leute halten mich auch für einen Nicht Stotterer Hallo Petra ich meinte nicht dass es mir gar nicht auffiel dass Du stotterst Für sowas haben wir ja ein Ohr und einen Blick Ich meinte dass ich mich nicht daran gestört habe dass ich überhaupt nicht darauf gewartet habe wann es denn nun passiert sondern dass ich auf einem ganz anderen Kanal das Gespräch verfolgt habe Inhaltlich emotional Wie der diejenige das selbst erlebt und dass es überhaupt nicht trösten mag wenn andere sagen ich merk das gar nicht das steht auf einem anderen Blatt Und dieses kenne ich selbst auch nur zu gut Wenn ich in meinem Umfeld mein Stottern anspreche dann bekomme ich meistens zu hören Nein nein Du doch nicht Fällt gar nicht auf etc Für mich ist das dann immer ein Moment wo ich denke Hallo Hört mir vielleicht mal einer zu Ich sage doch deutlich ich stottere dann könnt Ihr nicht einfach das Gegenteil behaupten Sagen tue ich es dann etwas anders aber ich sage es Das gehört zu meinem Training der letzten Jahre sich outen auch wenn es keiner hören will Aber ich übertreibe es auch nicht Als Beweis dehne ich dann nur mit Absicht eines der nächsten Worte besonders gut Für mich sind solche Situationen in denen ich mich oute und man will es aber gar nicht hören auch nicht angenehm Fast schon wieder Scham weil ich mich hervor tue mich in den Mittelpunkt stelle mit Guck mal ich hab was Besonderes Ich will nichts Besonders sein so habe ich es glaube ich auch gelernt Sich seiner Besonderheit aber stellen seiner Einzigartigkeit im positiven wie im negativen am besten ohne Bewertung das lerne ich in den letzten Jahren Ich glaube ein Ergebnis dessen ist auch dass ich sagen kann in bestimmten Situationen schäme ich mich oder ich bin wütend sauer ängstlich Ohne Bewertung das ist eine Beobachtung Ich beobachte an mir selbst dass ich mit bestimmten Situationen nicht klar komme Für mich war das ein wichtiger Schritt dieses von außen drauf gucken können Das schafft gleichzeitig Distanz ich verliere mich in diesen Situationen dann auch weniger Trotzdem lerne ich was über mich Danach kann ich entscheiden ob das ok für mich ist oder ob ich mich da ändern will Und ob ich mich in diesem Punkt ändern kann Das geht ja auch nicht immer gewisse Persönlichkeitsmerkmale sind sehr stark Viele Grüße Jaspis Nach oben grasendes Schaf Ehren Schaf Beiträge 252 Registriert 26 Februar 2007 18 55 Wohnort Singen Re wissen vs fühlen Zitat Beitrag von grasendes Schaf 26 Oktober 2014 22 42 Jaspis hat geschrieben Für mich sind solche Situationen in denen ich mich oute und man will es aber gar nicht hören auch nicht angenehm Fast schon wieder Scham weil ich mich hervor tue mich in den Mittelpunkt stelle Kann ich gut nachempfinden und Respekt dass Du das so durchziehst Ich habe vor Jahren bei einem Vorstellungsgespräch mein Stottern von mir aus angesprochen Einerseits ein erleichterndes Gefühl da der Druck fehlerfrei zu sprechen nicht mehr so groß ist aber andererseits habe ich das Stottern bewusst in den Mittelpunkt gedrängt War jedenfalls ein komisches Gefühl Die Eitelkeit nicht mal das Stottern an sich nein vielleicht ist es nur die Eitelkeit die mein Schamgefühl hervorruft Stottern ist zu intim dass ich es mit anderen teilen möchte Meine Achillesferse soll gefälligst im stillen Kämmerlein hinter gut verschlossenen Türen ihr Dasein fristen Schäme ich mich also wegen des Stotterns oder wegen der entblößten Schwäche Für mich eine schwierige Frage die ich noch nicht beantworten kann VG gS Seid doch nicht so unverantwortungslos Nach oben PetraS Moderatorin Beiträge 619 Registriert 9 November 2013 19 45 Wohnort Wesseling Nähe Köln Re wissen vs fühlen Zitat Beitrag von PetraS 27 Oktober 2014 15 54 Hallo Jaspis Jaspis hat geschrieben ich meinte nicht dass es mir gar nicht auffiel dass Du stotterst Für sowas haben wir ja ein Ohr und einen Blick Soooo tief bin ich also schon gefallen dass ich mich darüber freue wenn endlich mal jemand merkt dass ich stottere Jaspis hat geschrieben Wenn ich in meinem Umfeld mein Stottern anspreche dann bekomme ich meistens zu hören Nein nein Du doch nicht Fällt gar nicht auf etc Für mich ist das dann immer ein Moment wo ich denke Hallo Hört mir vielleicht mal einer zu Ich sage doch deutlich ich stottere dann könnt Ihr nicht einfach das Gegenteil behaupten Das ist genau meine Erfahrung und am meisten verabscheue ich es wenn dann mein Gegenüber zu mir sagt Du stotterst doch gar nicht aber kennst du X oder Y der stottert so richtig Zu gut Deutsch Mach dir doch wegen dem bisschen Stottern nicht ins Hemd da gibt es ganz Andere die haben allen Grund sich zu beschweren Ich bin heute so weit dies geflissentlich zu überhören und wenn ich dann mal wieder hängen bleibe dann ziehe ich es durch ohne abzubrechen oder umzubauen Und ich erkenne an deren Gesichtern Ja jetzt haben sie s kapiert Genau diese Situationen waren für mich jahrelang Anlass mich nicht mehr zu outen nachdem ich mich mit 16 endlich dazu durchgerungen hatte zu meinem Stottern zu stehen und ich mich furchtbar dafür schämte es all die Jahre zuvor geleugnet und diejenigen die es ansprachen verteufelt zu haben Wenn das Thema mal aufkam dann sagte ich allenfalls ich hätte ja als Kind gestottert und merke es manchmal immer noch Und ich ärgerte mich wenn das Stottern mir wirklich mal im Wege war auch wenn ich mir fest vorgenommen hatte auch dies nicht mehr tun zu wollen Ich habe mich auch immer gewundert wenn ich mit bestimmten Lauten und Lautkonstellationen immer noch Schwierigkeiten hatte und ich fand oft dass das grausam klingen muss wie ich diese Wörter ausspreche Aber es hat nie jemand irgend etwas dazu gesagt Also ließ ich es gut sein und wunderte mich weiter wenn Anlaute nicht so wollten wie ich wenn ich sie förmlich anstoßen musste weil sie von selber nicht ins Rollen kamen oder wenn ich mir die Wörter durch Zwischenatmer oder eine Pause in der ich mich sammelte sprechbar machen musste Und niemand schien etwas zu bemerken Es war diese unterschiedliche Wahrnehmung von mir und meinen nicht stotternden Mitmenschen die mich dazu veranlassten ständig in Selbstzweifeln zu leben Was sich nicht wie klonisches Stottern anhörte war also kein Stottern Und damit stotterte ich nicht Ich fühlte mich viele Jahre lang weder wie Fisch noch Fleisch Ich hätte mich auch niemals unter Stotternde getraut weil ich Angst davor hatte dass mir jemand sagen würde Was hast du überhaupt für ein Problem guck uns doch mal an Ich weiß jetzt dass ich keine Gespenster gesehen habe und auch das was ich veranstalte nichts ist als langweiliges Stottern Ich verstecke mich seit geraumer Zeit nicht mehr und spreche das Thema an wo ich aus gegebenem Anlass die Gelegenheit dazu habe Ich weiß auch nicht ob ich jetzt mehr stottere als vorher oder es mir nur mehr auffällt weil ich nichts tue um es unsichtbar zu halten Auf jeden Fall fühle ich mich jetzt ehrlicher Und dabei haben mir einige wertvolle Leute und interessierte Mitdiskutanten hier im Forum geholfen Danke Petra Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Jaspis 26 November 2014 13 04 Hallo Petra Du hast in einem anderen Beitrag etwas geschrieben was meiner Meinung nach sehr gut zu diesem Thema hier passt vor allem der letzte Satz in fett von mir Petra hat geschrieben Das Stottern spielt sich nun mal zum größten Teil im Gesicht ab mit abnormen Mund und Augenbewegungen eventuell mit Kopfnicken und manchmal auch mit Hand oder Körpereinsatz Aber überwiegend eben im Gesicht Und nun fordere ich von meinem Gesprächspartner dass er mich dabei ansieht Es ist ja fast so als würde ich einem Beinamputierten stets auf den Beinstumpf gucken Gut wenn ich als Stotternder die Augen schließe sehe ich nicht wo genau mein Gegenüber hinguckt Aber ich finde es als Gesprächspartner eines Stotternden auch nicht einfach ihm bei der Überwindung eines lang anhaltenden Sprechhindernisses mitten ins Zentrum des Geschehens zu sehen Das hätte von mir auch mit beschämt wegsehen nichts zu tun sondern auch mit Respekt meinem Gegenüber in einem intimen Moment nicht zu nahe zu treten Das ist was dran Aus Respekt auch mal wegsehen Nicht selbst beschämt sondern weil ich den anderen nicht beschämen will Fremdschämen Ich selbst konnte mich noch nie 100 mit der Verhaltensanweisung an Zuhörer den Blick beim Stottern nicht abzuwenden anfreunden Das entspricht irgendwie nicht der Realität Man wendet den Blick aus verschiedenen Gründen ab Und warum haben Stotterer ein Recht darauf ständigen Blickkontakt zu fordern Und ist das überhaupt immer gut für sie Beim Lesen Deines Gedankenganges wurde mir nun klar warum mich die Blickkontakt halten Aufforderung einfach nicht überzeugt Weil sie meiner Meinung nach nur die Sicht es Stotterers berücksichtigt aber nicht die des Zuhörers und seine eigenen Gründe warum Blickkontakt ja oder nein Danke für diesen interessanten Gedanken Gruß Jaspis Nach oben LDS TG90 entdeckend Beiträge 19 Registriert 19 Oktober 2014 16 30 Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von LDS TG90 17 März 2015 17 28 Hallo Scham hat sich in der Evolution offensichtlich bewährt Also ist es grundsätzlich eine gute Sache und verbessert wohl die Überlebenschancen der Menschen Allerdings wirkt sich ein übertriebenes Schamgefühl wohl negativ aus genauso wie z B übertriebene Angst oder Wut Ich habe mir vorgenommen mein Schamgefühl zu verringern weil es ist einfach übertrieben sich für Versprecher oder Stottern wahnsinnig zu schämen Das führt nur dazu dass man beim nächsten Mal mehr Angst hat zu sprechen Diese Angst führt dann wieder dazu dass man noch mehr stottert Ein Teufelskreis Ich werde mir ab jetzt immer überlegen ob mein Schamgefühl gerade angebracht ist oder nicht Wenn nicht werde ich versuchen mir selbst zu erklären warum Ich werde versuchen mich nicht davon beeinflussen zu lassen Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten dagegen vorzugehen Z b mehr Selbstbewusstsein und Stolz hilft Wenn das alles bei mir nicht hilft werde ich vielleicht mal zum Psychiater gehen Die Scham davor hier im Forum über meine Probleme zu schreiben war auch nicht richtig Ich konnte sie zwar überwinden aber es ist immer noch manchmal schwer und kostet Überwindung Grüße Thomas Nach oben Eberhard kompetent Beiträge 356 Registriert 7 November 2008 11 01 Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Eberhard 17 März 2015 18 19 Hallo Thomas das sind interessante Gedanken von dir Ich werde mir ab jetzt immer überlegen ob mein Schamgefühl gerade angebracht ist oder nicht Wenn nicht werde ich versuchen mir selbst zu erklären warum Du kannst in diesem Satz Schamgefühl auch durch Angst Wut aber auch Freude oder Begeisterung ersetzen Es kommt eben darauf an nicht in seinen Gefühlen und auch nicht in seinen Gedanken zu versinken sich nicht von ihnen überschwemmen und beherrschen zu lassen Eine innere Haltung einnehmen in der man über seinen Gefühlen und Gedanken steht Folgendes Bild kann erklären was ich meine Stelle dir vor du wärst ein außerirdisches Wesen das in den Körper eines Menschen gefahren ist und jetzt die Gefühle Gedanken und Vorstellungen die dessen Gehirn produziert beobachtet und sich damit auseinandersetzen muss Nur ein Bild aber anders ist es schwer zu erklären Also nicht Ich schäme mich sondern Ich empfinde Scham spüre wie sie sich körperlich anfühlt und überlege in Ruhe was es damit auf sich hat und ob sie gerechtfertigt ist Hier kannst du auch wieder statt Scham die anderen Worte einsetzen auch das Wort Stolz Alles was so an Gedanken und Gefühlen an einem zerrt Es sind nur subjektive Produkte unseres Gehirns und nicht mehr Sie sind nur dann nützlich wenn man ihnen unvoreingenommen und aus einer darüber stehenden Distanz begegnet Was not tut sind Offenheit Selbstbeobachtung und Objektivität Ich gebe zu es ist nicht einfach das in einem selbst zu realisieren Das Stottern löst sich auf wie Schnee in der Sonne wenn es einem gelingt Grüße Eberhard Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Jaspis 18 März 2015 10 54 Hallo Thomas freut mich dass Du zu diesem Thema was schreibst LDS TG90 hat geschrieben Ich habe mir vorgenommen mein Schamgefühl zu verringern weil es ist einfach übertrieben sich für Versprecher oder Stottern wahnsinnig zu schämen Ich werde mir ab jetzt immer überlegen ob mein Schamgefühl gerade angebracht ist oder nicht Wenn nicht werde ich versuchen mir selbst zu erklären warum Ja das war und ist auch meine Vorgehensweise und das bringt mir viel Es geht meiner Meinung nach nicht darum sich seine Scham komplett wegzutrainieren und am Ende als arrogant und kühl daher zu kommen Dann wäre es auch egal ob man stottert oder nicht es will ja eh keiner mehr mit einem sprechen Ich denke es hilft einem aber wenn man sich seine Schamgefühle mal rationaler anschaut wie von außen betrachtet Sind sie übertrieben oder nicht Und wenn sie nicht übertrieben oder nicht wegzubekommen sind wie kann ich dann generell anders mit solchen Situationen umgehen Mir hat auch geholfen mich selbst zu beobachten wie denke ich über andere wie bewerte ich Situationen die denen widerfahren Zum einen bin ich großzügiger geworden mit anderen in der Hoffnung Annahme dass auch sie mir in ähnlichen Situationen gelassen und wohlwollend begegnen Ich weiß es letztlich nicht wie sie über mich denken aber ich kann mal vorzugsweise davon ausgehen dass sie mir genauso wohlwollend begegnen wie ich ihnen das muss ich dann auch tun Analog zu dem Spruch Was ich denk und selber tu das traue ich auch anderen zu Normalerweise ist der Sprich ja eher negativ gemeint aber ich kehre ihn für meine Zwecke einfach um Viele Grüße Jaspis Nach oben PetraS Moderatorin Beiträge 619 Registriert 9 November 2013 19 45 Wohnort Wesseling Nähe Köln Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von PetraS 18 März 2015 19 34 Hallo Thomas alias LDS TG90 erst mal Willkommen in den Debatten die wir schon seit Menschengedenken führen ohne dabei vor Scham rot zu werden Ich hatte nicht viel andere Gedanken als ich mich erstmals ransetzte um etwas von mir und meinen Gefühlen hier preiszugeben Aber wo sollten diese Gedanken denn besser aufgehoben sein als in einem Forum von Leuten die verstehen worum es geht Ich benutze bewusst nicht das Wort Gleichgesinnte denn gleichgesinnt sind WIR wobei das mit dem WIR auch immer so ein Problem darstellt sicherlich nicht Wir bilden eine explosive Mischung und das kann manchmal sehr erfrischend ab und zu aber auch ermüdend sein wie du vielleicht in den vorhergehenden Beiträgen gesehen hast Davon solltest du dich aber nicht abschrecken lassen Nun zum eigentlichen Thema LDS TG90 hat geschrieben Ich habe mir vorgenommen mein Schamgefühl zu verringern weil es ist einfach übertrieben sich für Versprecher oder Stottern wahnsinnig zu schämen Das führt nur dazu dass man beim nächsten Mal mehr Angst hat zu sprechen Diese Angst führt dann wieder dazu dass man noch mehr stottert Ich glaube dass an deinen Worten etwas Wahres dran ist Das Stottern wird sich zwar nicht Eberhard hat geschrieben wie Schnee in der Sonne auflösen aber die Arbeit an der emotionalen Komponente spielt eine ganz bedeutende Rolle insbesondere für die Menschen die ein großes Problem mit Angst Scham und möglichen negativen Reaktionen von Zuhörern haben Nicht umsonst ist diese Arbeit fester Bestandteil in vielen erfolgversprechenden Therapieansätzen Wenn ich mir allein meine Situation vom Beginn meiner Forumstätigkeit vor ca anderthalb Jahren bis jetzt betrachte so habe ich insbesondere durch die intensive Reflexion den Austausch mit anderen und die Arbeit an den emotionalen Komponenten eine ganz andere Grundhaltung erworben Und habe das Gefühl dass die automatisch eintretende Schamreaktion die ich in Beiträgen zuvor beschrieben habe

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4224&p=25376 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • Warum Scham eine gute Sache ist - Seite 2
    12 grasendes Schaf hat geschrieben Scham ist individuell und lässt sich nicht in eine Kosten Nutzen Rechnung stellen diese geht nur in Einzelfällen auf Na immerhin geht sie in Einzelfällen auf Und da das ganze Leben nur ein riesengroßes Bündel von Einzelfällen ist sind für die anderen Einzelfälle andere Einzelfall Einsichten gefragt grasendes Schaf hat geschrieben Kennst du Dosi persönlich Im Gegensatz zu Dir grasendes Schaf kenne jeden persönlich der die vor Dir in diesem Thread geschrieben hat Die eine mehr die andere weniger Dosi eher weniger grasendes Schaf hat geschrieben Findest du das nicht ein bisschen überheblich um nicht zu sagen unverschämt hier mit ungefragten Ratschlägen um Dich zu werfen Nur mal so Aber Schäfchen In Wirklichkeit wolltest Du wohl schreiben Ich finde es unverschämt dass Du hier mit ungefragten Ratschlägen um Dich wirfst Ja ich weiß Du tust es Wer auf Verbalschlägereien aus ist dem ist jedes Mittel recht um so eine zu provozieren Etwas cremiger zu bleiben hilft Dir nicht so durchschaubar zu sein Solltest Du jedoch dennoch daran interessiert gewesen sein was ich mit dem von Dir unterstrichenen Und ich denke es könnte Dich weiterbringen gemeint habe dann kannst Du es im obigen Beitrag von Eberhard nachlesen Oder konkreter und treffender in Petras Beitrag Ihr wir und der Rest der Welt Viele Grüße Paul http stottern verstehen de Nach oben grasendes Schaf Ehren Schaf Beiträge 252 Registriert 26 Februar 2007 18 55 Wohnort Singen Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von grasendes Schaf 23 Oktober 2014 09 50 Hallo Paul ich fragte nicht wen du hier kennst sondern ob du Dosi kennst bezüglich Deiner Ratschläge ihr gegenüber In dem Fall nicht Die Frage war auch zugegebenermaßen eine rhetorische denn wenn Du Sie kennen würdest wüsstest Du wie überflüssig Deine gutgemeinten Ratschläge waren Man vergisst leicht das am anderen Ende der Leitung auch ein Mensch sitzt Nein Paul Mir liegt nichts an einem verbalen Kräftemessen dass Du rhetorisch gewandter bist ist mir klar Eberhards Beitrag trifft es schnörkellos auf den Punkt Zumindest theoretisch Schön wäre es wenn sich das in der Praxis auf jeden Stotterer projizieren ließe Tut es aber nicht Stottern ist ein Handicap das man zu allem Überfluss für jeden hörbar auf der Zunge zur Schau trägt Niemand entblößt gerne seine Schwächen dass hat dann in den allermeisten Fällen Scham zur Folge Man kann und sollte natürlich daran arbeiten Schau mal hier http forum bvss de viewtopic php t 155 rein Ein Kind der Scham Achja hör bitte auf mich zu kopieren und das auch noch schlecht paul dest hat geschrieben Etwas cremiger zu bleiben hilft Dir nicht so durchschaubar zu sein Seid doch nicht so unverantwortungslos Nach oben Jaspis nicht mehr wegzudenken Beiträge 911 Registriert 27 August 2007 21 04 Wohnort bei Frankfurt a M Re Warum Scham eine gute Sache ist Zitat Beitrag von Jaspis 23 Oktober 2014 10 32 Hallo grasendes Schaf sehr gute Zusammenfassung Manchmal schafft man es selbst nicht mehr vor lauter Gedanken die klare Richtung noch zu sehen Aber Deine Punkte die ich mir hier nochmal zusammen fasse sind für mich eine gute Quintessenz des Themas Danke grasendes Schaf hat geschrieben Welche Erfahrungen habe ich im Umgang mir gegenüber bezüglich des Stotterns gemacht Wer ist der Gesprächspartner bzw wie ist mein persönliches Verhältnis zu ihm Den Inhalt den ich äußern möchte Stottern ist ein Handicap das man zu allem Überfluss für jeden hörbar auf der Zunge zur Schau trägt Niemand entblößt gerne seine Schwächen dass hat dann in den allermeisten Fällen Scham zur Folge Gruß Jaspis Nach oben paul dest deaktivierter User Beiträge 1151 Registriert 3 Mai 2010 21 36 Wohnort Frankfurt am Main Kontaktdaten Kontaktdaten von paul dest Website Warum Scham manchmal wirklich eine gute Sache ist Zitat Beitrag von paul dest 23 Oktober 2014 11 14 grasendes Schaf hat geschrieben ich fragte nicht wen du hier kennst sondern ob du Dosi kennst bezüglich Deiner Ratschläge ihr gegenüber In dem Fall nicht Die Frage war auch zugegebenermaßen eine rhetorische denn wenn Du Sie kennen würdest Das tut mir jetzt aber echt leid für Dich Schaf Da tippst Du Dir die Finger blutig denkst Dir einen dramaturgischen Bogen aus fädelst ein Schein Interview ein und der Gefragte so n daher gelaufener Bock gibt einfach die falsche Antwort Da bleibt einem doch wirklich nichts anderes übrig als die von Deinem Drehbuch vorgesehene Rolle des schwarzen Schafs selbst zu spielen und sich mit der richtigen Antwort auszuhelfen Tut mir echt leid grasendes Schaf hat geschrieben Achja hör bitte auf mich zu kopieren und das auch noch schlecht Tut mir auch leid dass ich vergessen habe den Link zum Urheber zu setzen und mein Verhalten deutlich als Kopie zu kennzeichnen Ich dachte das ist offensichtlich Aber vermutlich hast Du recht nicht für alle Deswegen bin ich oben auf Nummer sicher gegangen und hab zum Urheber verlinkt Und schön illustriert hast Du Wirklich schön Ich nehme an um zu verdeutlichen wie Deine emotionale Reaktion auf das kopierte Verhalten ausfällt Scham wenn Dir Dein eigenes Verhalten gespiegelt wird Das ist endlich mal ne gute Scham Schaf Apotheken Umschau hat geschrieben Nach innen wirkt Scham wie eine Alarmglocke nach außen beschwichtigt sie Seht her ich habe eine Regel verletzt und mir geht es nicht gut damit Mehr Bestrafung ist nicht nötig Womit wir bei dem Ursprung dieses Threads wären dem Apotheken Umschau Artikel Warum Scham eine gute Sache ist Viele Grüße Paul P S grasendes Schaf hat geschrieben Stottern ist ein Handicap das man zu allem Überfluss für jeden hörbar auf der Zunge zur Schau trägt Niemand entblößt gerne seine Schwächen dass hat dann in den allermeisten Fällen Scham zur Folge Kleine Korrektur Schwäche ist wenn man am Arbeitsplatz zu bezahlter Arbeitszeit im Internet rumsurft und sich nicht von den niedlichen Kätzchen Videos losreißen kann Denn da kann man was für Und deswegen hat man schlechtes Gewissen Oder sollte es zumindest haben Stottern dagegen genauer gesagt die Erfahrung ist ein Handicap aber keine Schwäche http stottern verstehen de Nach oben Jaspis nicht

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4224&start=15 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • PROBANDEN GESUCHT
    HINWEIS Alle Angaben werden anonymisiert Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Mitarbeit an der Studie zu beenden KONTAKT Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten schicken Sie eine E Mail an folgende Adresse info projekt15 web de Wir würden uns sehr freuen wenn Sie teilnehmen und uns dadurch in unserer Arbeit unterstützen jeder Teilnehmer zählt Vielleicht können auch Sie von unseren Ergebnissen profitieren Nach oben Mut angekommen Beiträge 43 Registriert 24 Dezember 2014 16 36 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Mut 5 März 2015 19 34 Ich bitte um mehr Informationen zum Ablauf gruß Nach oben Projekt AAF neu Beiträge 4 Registriert 4 März 2015 12 26 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Projekt AAF 6 März 2015 10 02 Habe Ihnen eine E Mail zugeschickt Nach oben Mut angekommen Beiträge 43 Registriert 24 Dezember 2014 16 36 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Mut 6 März 2015 13 42 Projekt AAF hat geschrieben Habe Ihnen eine E Mail zugeschickt Ich habe nichts bekommen Nach oben Projekt AAF neu Beiträge 4 Registriert 4 März 2015 12 26 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Projekt AAF 6 März 2015 16 00 Habe die Mail noch einmal geschickt hoffe sie ist jetzt angekommen LG Nach oben Mut angekommen Beiträge 43 Registriert 24 Dezember 2014 16 36 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Mut 15 März 2015 16 46 Ne tut mir leid Ich habe eine Email bekommen dass ich eine Mail von ihnen bekommen haben soll aber in meinem Postfach hier finde ich nichts von Ihnen Ich verstehe es nicht von anderen bekomme ich immer meine Mails Nach oben Projekt AAF neu Beiträge 4 Registriert 4 März 2015 12 26 Re PROBANDEN GESUCHT Zitat Beitrag von Projekt AAF 16 März 2015 08 54 Dann schicken Sie doch einfach eine mail an info

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4274 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • Selbstgespräche
    so das ich bei Standardsätzen bei denen ich nicht über die Wortwahl nachdenken muss schnell und flüssig sprechen kann Wenn man also schnell sprechen trainiert muss man generell weniger nachdenken und kommt nicht so leicht aus dem Fluss Man hat dann weniger Stress beim sprechen womit wir wieder bei den Hormonen wären Sich beim Sprechen besonders konzentrieren zu müssen ist ja auch schon etwas stressig Das ist so ähnlich wie beim Autofahren Als ich Fahranfänger war musste ich über viele Dinge noch nachdenken Lenken schalten Pedale blinken gucken Das alles gleichzeitig ist sehr kompliziert und stressig Da macht man leicht mal Fehler und kommt ins Stocken würgt ab verschaltet sich oder vergisst irgendwas Wenn man den Führerschein schon eine Weile hat aber selten fährt ist das trotzdem noch schwierig Wenn man aber fast jeden Tag viel fährt läuft das alles automatisch und flüssig man brauch nicht mehr darüber nachdenken Man brauch sich fast nur darauf konzentrieren wo man lang fährt Somit ist eine komplizierte Verkehrssituation so ähnlich wie ein komplizierter Satz man wird unsicher bekommt Stress und kommt ins Stocken Darum hilft meiner Meinung nach viel fahren bzw viel sprechen sehr gut Ich trainiere das Fahren so zu sagen bei Nacht wenn die Straßen leer sind und keiner hinter mir drängelt Nach oben Torsten Moderator Beiträge 789 Registriert 9 Februar 2011 17 47 Wohnort Salzwedel Re Selbstgespräche Zitat Beitrag von Torsten 15 März 2015 12 57 777 hat geschrieben Hm Ist das nicht normal dass man nicht stottert wenn man mit sich selbst redet Kein Druck vorhanden keine Anspannung keine negativen Gedanken Also bei mir tritt Stottern relativ häufig im lauten Selbstgespräch auf Das hängt erstens sicher damit zusammen dass ich sehr oft laut denke und es tritt besonders dann auf wenn ich total auf den Inhalt der Gedanken konzentriert bin und in Momenten in denen ich mich über irgendwas aufrege über die Nachrichten beispielsweise Meine Er fahrung ist dass das Üben im Selbstgespräch hilft LDS TG90 hat geschrieben Am besten trainiert man in dem man genauso spricht wie man mit jemand anderes sprechen wollen würde Also gleiche Lautstärke und Betonung So kann man in einem Gespräch automatischer sprechen Selbstgespräche mögen zwar peinlich sein wenn man zufällig dabei gesehen oder gehört wird das ist mir aber egal wenn ich dafür flüssiger sprechen kann Peinlich sollte uns das nicht sein Schauspieler müssen zuhause laut ihre Texte sprechen Und Stotterer müssen eben auch Sprechen üben wenn auch aus anderen Gründen Der Hinweis so zu sprechen wie man mit jemand anderem sprechen wollen würde ist sehr gut also mit fester kräftier klangvoller Stimme mit guter Betonung mit Pausen zwischen den Sätzen und zwischen Sinnabschnitten innerhalb der Sätze Das alles kann man gut im Selbstgespräch üben und natürlich auch beim lauten Lesen Beim Lesen übt man gleichzeitig die Wörter so zu nehmen wie sie kommen und nicht nach Synonymen zu suchen Und hört beim Üben auf den Klang eurer Stimme Denkt euch Wenn ich meine Stimme höre wenn ich die Kraft meiner Stimme spüre

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4277 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • "Streit" um Übernahme einer Sprachtherapie
    da ihre Vorgaben Ich wollte auch mal eine machen die war nicht anerkannt die wurde mir sofort am Telefon abgelehnt Außerdem rücken die Kassen nicht so ohne Weiteres mit der Übernahme der Kosten für eine Intensivtherapie raus die wollen erst mal sehen ob du ambulante Therapie versucht hast das ist auch so ein Faktor den man berücksichtigen muss Hatte schon 20 Logopädie von der Krankenkasse genehmigt bekommen und als der zweite 10er Block zuende war wollten die keine weitere Behandlung mehr bezahlen Hab ich dem Herrn auch erzählt er konnte das gar nicht glauben und wies dann darauf hin dass es ja schon 7 Jahre her sei Nach oben T homas präsent Beiträge 231 Registriert 9 Januar 2010 20 12 Re Streit um Übernahme einer Sprachtherapie Zitat Beitrag von T homas 29 Januar 2015 16 26 Da scheinst du aber eine komische Krankenkasse zu haben Normalerweise stehen einem Stotterer 50 Sitzungen im Jahr zu steht im Leistungskatalog der Einzige der das m E ablehnen kann ist der Arzt wenn er der Meinung ist dass eine Fortführung nicht weiter erforderlich scheint Ich habe jetzt in 4J mit einigen Pausen ca 20 Verordnungen bekommen und nächste Woche hole ich mir die nächste Bei mir stellt sich niemand quer Ich mache auch nach 5 Verordnungen keine Pause sondern lasse die mir weiterhin geben außerhalb des Regelfalls Das was ich mal von anderen gehört habe ist eigentlich nur dass die Krankenkassen nach Jahren an Therapie die Sitzungen auf einmal die Woche beschränken können Wo hat man denn die Therapie gemacht bleibt unter uns Das Leben ist wie ein Fluss Mal schnell mal langsam mal klar mal dreckig mal niedrig mal hoch immer in Bewegung und jeden Moment anders Quelle asiatische Weisheit Nach oben Mut angekommen Beiträge 43 Registriert 24 Dezember 2014 16 36 Re Streit um Übernahme einer Sprachtherapie Zitat Beitrag von Mut 31 Januar 2015 10 20 T homas hat geschrieben Da scheinst du aber eine komische Krankenkasse zu haben Normalerweise stehen einem Stotterer 50 Sitzungen im Jahr zu steht im Leistungskatalog der Einzige der das m E ablehnen kann ist der Arzt wenn er der Meinung ist dass eine Fortführung nicht weiter erforderlich scheint Ich habe jetzt in 4J mit einigen Pausen ca 20 Verordnungen bekommen und nächste Woche hole ich mir die nächste Bei mir stellt sich niemand quer Ich mache auch nach 5 Verordnungen keine Pause sondern lasse die mir weiterhin geben außerhalb des Regelfalls Das was ich mal von anderen gehört habe ist eigentlich nur dass die Krankenkassen nach Jahren an Therapie die Sitzungen auf einmal die Woche beschränken können Wo hat man denn die Therapie gemacht bleibt unter uns Es ist die AOK Ich war bei Ole Bruns in Hamburg Nach oben T homas präsent Beiträge 231 Registriert 9 Januar 2010 20 12 Re Streit um Übernahme einer Sprachtherapie Zitat Beitrag von T homas 31 Januar 2015 10 59 Aha derjenige sagt mit jetzt nichts aber auf seiner Website steht dass die Krankenkassen in der Regel die Therapie

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4264 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Forum der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. • "Streit" um Übernahme einer Sprachtherapie - Seite 2
    ist auch der Grund warum die wirtschaftlichen Überlegungen einer gesetzlichen Krankenkasse völlig schnuppe sind sie ist keine wirtschaftliche Organisation im Sinne einer privaten Krankenversicherung und hat auch nicht die Befugnis zu einem solchen Handeln sie ist lediglich ein Gesetzumsetzungsorgan Wer also am Leistungskatalog etwas verhandeln will muss es mit dem Gesetzgeber tun nicht mit der Krankenkasse Viele Grüße Paul http stottern verstehen de Nach oben Roland Pauli kompetent Beiträge 341 Registriert 15 August 2006 11 00 Wohnort Erlangen Tennenlohe Kontaktdaten Kontaktdaten von Roland Pauli Website Re Streit um Übernahme einer Sprachtherapie Zitat Beitrag von Roland Pauli 5 Februar 2015 00 10 Mit der AOK habe ich folgende Erfahrungen gemacht Die AOK Nürnberg hat Ropana über einige Jahre freiwillig voll bezahlt bis das Kind sein Stottern überwunden hatte Der Kinderarzt hatte damals nach 3 Jahren logopädischer Behandlung Ropana durch ein Attest empfohlen weil das Kind mit Ropana gute Anfangserfolge erzielen konnte Die Eltern hatten die ersten Ropanastunden vorfinanziert und erst danach den Antrag gestellt Die AOK hatte einem jungen Erwachsenen auf Antrag 10 Stunden freiwillig voll bezahlt Sie wollte aber die Bestätigung dass eine andere AOK Zweigstelle Ropana schon einmal finanziert hatte Die AOK Altötting hatte einem jungen Erwachsenen auch nach Widerspruch die finanzielle Unterstützung versagt Auch der Hinweis dass ich für Logopäden Fortbildungen in Österreich halte für die die Teilnehmer Fortbildungspunkte bekommen interessierte da ncht Andere Versicherungen entschieden pro und contra Die Sachbearbeiter haben wohl einn gewissen Etat über den sie entscheiden dürfen Man kann auch eine andere Versicherung fragen ob sie die geplante Therapie zahlen würden und dann evtl wechseln Herzliche Grüße Roland www ropana de Nach oben PetraS Moderatorin Beiträge 619 Registriert 9 November 2013 19 45 Wohnort Wesseling Nähe Köln Re Streit um Übernahme einer Sprachtherapie Zitat Beitrag von PetraS 5 Februar 2015 11 45 Hallo noch mal paul dest hat geschrieben PetraS hat geschrieben Ich habe gehört dass die Krankenkassen manchmal bei nicht offiziell anerkannten Therapien eine Ausnahmereglung treffen und die Kosten für die Therapie übernehmen Dann lassen sie sich jedoch von den Patienten bescheinigen dass sie austherapiert wären Will sagen die Patienten verzichten auf jede weitere sprachtherapeutische Maßnahme selbst wenn sie noch einmal eine die aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen wäre machen wollten bzw die Notwendigkeit für solch eine da wäre Ich glaube diesem Hinweis liegt die Verwechselung bzw die versehentliche Gleichsetzung von privaten Krankenversicherungen und gesetzlichen Krankenkassen zugrunde Da ich nicht mehr genau weiß woher ich die Info hatte BVSS Mailingliste oder Seminar an der Sprachheilpädagogik der Uni Köln will ich mich dazu nicht festlegen Meiner Erinnerung nach aber ging es um eine gesetzliche Krankenkasse Ich hatte den Fall nur als interessierte Mitlesen Mithörerin verfolgt und war selbst nicht betroffen Ich habe den Hinweis auch nur gegeben für den Fall dass solch ein Kompromiss in Frage kommen sollte Denn dass es diesen konkret gab und zwar nicht nur als Einzelfall daran erinnere ich mich genau Diese Unsicherheit war für mich der Grund warum ich anfangs sagte ich wisse nicht wie aktuell diese Vorgehensweise noch

    Original URL path: http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4264&p=25310 (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •