archive-de.com » DE » B » BVPRAEVENTION.DE

Total: 95

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mehr Bewegung auf dem Pausenhof - BVPG
    Frage gingen Dr Susanne Kobel und ihr Team im Rahmen einer aktuellen Untersuchung nach und zeigten dabei geschlechterspezifische Unterschiede auf Umgebungsfaktoren wie die Größe und Gestaltung des Pausenhofs stehen in deutlichem Zusammenhang mit körperlicher Aktivität von Erst und Zweitklässlern so legen es Auswertungen der Baden Württemberg Studie nahe WissenschaftlerInnen der Hochschule Ravensburg Weingarten sowie des Universitätsklinikums Ulm fanden heraus dass weniger als ein Drittel der 1 787 einbezogenen Kinder die Aktivitätsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO erfüllten Diese sehen 60 Minuten moderat körperliche Aktivität an vier oder mehr Tagen die Woche vor Dieses Aktivitätsniveau wurde von mehr Jungen erreicht wenn eine Pausenhoffläche von mehr als 6 35 qm pro Kind zur Verfügung stand Bei Mädchen hingegen regte viel zur Verfügung stehender Platz nicht zu mehr körperlicher Aktivität an Dies lässt sich dem AutorInnenteam zufolge durch geschlechterspezifische Pausenpräferenzen erklären Während Jungen eher Mannschaftssportarten bevorzugen die mehr Platz benötigen favorisieren Mädchen eher Pausenaktivitäten die mit leichter körperlicher Aktivität verbunden sind Damit einhergehend fanden die WissenschaftlerInnen heraus dass eine ansprechende Gestaltung des Pausenhofs positiv auf das Aktivitätsverhalten bei Mädchen wirkt Hierzu zählen u a strukturierte Spielangebote die Bereitstellung von Spielgeräten oder aufgemalte Großspiele sowie bunte Spielzonenmarkierungen Eine wichtige Rolle für das Aktivitätsniveau beider Geschlechter schrieben die WissenschaftlerInnen auch dem Aufenthaltsort während der Pause zu So rege die Möglichkeit verschiedene Aufenthaltsorte wie den Schulhof Gänge und Turnhallen als Bewegungsräume nutzen zu können die Motivation zur Bewegung mehr an als ausschließlich der Pausenhof Mit ihren Ergebnissen unterstreichen Dr Susanne Kobel et al die Bedeutung struktureller Veränderungen zur Aktivitätsförderung und weisen darauf hin dass diese kostengünstig und unabhängig von der verfügbaren Fläche umgesetzt werden können Quelle Möhrle B Steinacker JM Szagun B Kobel S 2015 Bewegungsförderung an Grundschulen Pausenhof und körperliche Aktivität von Kindern Deutsche Zeitschrift Sportmedizin 2015 66 141 146 Link Ihr Feedback Dieser Beitrag gefällt 146

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10911 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Emotionale Aktivierungstherapie - BVPG
    gut oder schlecht für sie ist Noch bevor das Bewusstsein eine Emotion erkennt bewerten und verbalisieren kann ist im Körper bereits ein neurobiochemischer Prozess in Gang der erste physische Reaktionen auslöst und diese mit Veränderung der Körperhaltung Bewegung Mimik Gestik Stimme und Atmung ausdrückt An diesen vorsprachlich verkörperten embodied Emotions und Reaktionsketten setzt die EAT an und aktiviert mit spezifischen Embodiment Übungen Emotionen und Reaktionen anhand derer Patientinnen und Patienten eine Steuerbarkeit ihrer Gefühle erfahren und den kognitiv behavioralen Umgang erlernen können Die Autorin sowie der Autor sind Diplom PsychologInnen und erfahrene PsychotherapeutInnen Sie präsentieren in ihrem Buch Grundlagen und therapeutisches Verfahren einer neuen Form intensiver Arbeit mit Emotionen die auf Erkenntnisse der modernen Achtsamkeits und Embodimentforschung sowie auf die traditionelle Emotionspsychologie gestützt sind Von Anfang bis Ende sind ihre Darstellungen sehr praxisbezogen und damit ohne größere fachkundige Voraussetzungen leicht verständlich EAT Die Inhalte auf einem Blick Das erste Kapitel führt unter dem Titel Der Verstand folgt den Gefühlen in die Konzeption der EAT ein und verschafft anhand eines konkreten Fallbeispiels einen Überblick über die Philosophie und Praxis der EAT Für die Arbeit im Emotionalen Feld werden im nächsten Kapitel emotionspsychologische Grundlagen in Bezug auf die Beziehung zwischen Emotion und Ratio beschrieben Es folgt die Methodik der Embodimenttechniken mit Anleitungen wie durch bewusstes Einstellen der Körperhaltung Gestik Mimik und Atmung Emotionen hergestellt werden Die so körperlich aktivierten Gefühle sind bildlich dargestellt Im vierten und fünften Kapitel gibt das Autorenteam Handlungsanleitungen zur achtsamen Entwicklung eines dem jeweiligen Patienten der jeweiligen Patientin entsprechenden emotionalen Felds in dem an und mit den aktivierten Gefühlen zielführend gearbeitet wird Der Weg von der Exposition bis zur Selbstregulation der Gefühle kann für die PatientInnen sehr anstrengend sein und zu psychophysischen Über oder Unterreaktionen führen Daher beschreibt das sechste Kapitel vor neurobiologischem Hintergrund therapeutische Einflussmöglichkeiten auf neurale

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10985 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Wenn Schule zur Qual wird – Mobbing im Schulalltag - BVPG
    Von 303 befragten SchülerInnen gaben 20 8 Prozent an in den letzten Monaten Opfer von Mobbing geworden zu sein nahezu die Hälfte dieser berichtete mehrmals die Woche gemobbt zu werden Jantzer et al 2012 Auswirkungen auf die Gesundheit Zu den Folgen von Mobbing zählen psychische und physische Störungen Bogart et al 2014 Untersuchungen konnten darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen Suizidgedanken und versuchen sowie selbstverletzendem Verhalten als Folge von Mobbing feststellen Klomek et al 2010 Weiterhin gibt eine aktuelle Studie der Universität Rotterdam Hinweise darauf dass ein Zusammenhang zwischen Mobbing und chronischen Schmerzen bei Jugendlichen besteht Wie die Datenauswertungen von rund 15 000 SchülerInnen zeigen leiden Jugendliche mit chronischen Schmerzen häufiger unter Stresssituationen und werden öfters gemobbt als Kinder die keine Schmerzen aufweisen Voerman et al 2015 Folgen bis ins junge Erwachsenenalter Aktuelle Untersuchungen geben zudem Hinweise darauf dass Mobbing mit gesundheitlichen Folgen bis ins junge Erwachsenenalter einhergeht So zeigen die Auswertungen zweier Kohortenstudien aus England und den USA dass Mobbing in der Kindheit Langzeiteffekte auf die mentale Gesundheit junger Erwachsener nehmen kann Anhand der Daten von rund 5 400 Kindern und Jugendlichen belegten die WissenschaftlerInnen dass Mobbing langfristig vermehrt zu Angststörungen Depressionen und selbstverletzendem Verhalten führt Lereya et al 2015 Mobbing gesundheitlichen Folgen vorbeugen Um Mobbing sowie daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen vorzubeugen plädiert der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e V für die frühzeitige Umsetzung von nachhaltigen Programmen in allen Schulen Die Prävention von Mobbing muss jedoch Teil eines umfassenden Konzeptes zur Gewaltprävention einer Schule sein damit einzelne Programme wirksam sein können Zusätzlich sind schulintern abgestimmte Maßnahmen erforderlich wie die Schule bei Mobbing Ereignissen vorgeht Diese müssen den Schutz der Betroffenen die Stärkung der Gemeinschaft und das konsequente Eintreten gegen Mobbing beinhalten ohne einzelne SchülerInnen zu isolieren Für einen umfassenden Überblick aller Präventionsprogramme verweist der BDP auf die Grüne Liste Prävention Link Zur Prävention gegen Mobbing hat sich beispielsweise das Programm fairplayer manual Link bewährt Als Konzept zum Umgang mit einem Mobbing Ereignis in der Schule wird häufig auf den No Blame Approach Ansatz zurückgegriffen Link so der Berufsverband Schulpsychologinnen und Schulpsychologen unterstützen Schulen bei der Entwicklung von schulbezogenen Konzepten zur Gewaltprävention und der Auswahl und Umsetzung von nachhaltigen Programmen gegen Mobbing Quellen Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e V Link Bogart et al 2014 Peer Victimization in Fifth Grade and Health in Tenth Grade Pediatrics 133 3 440 447 Craig W et al 2009 A cross national profile of bullying and victimization among adolescents in 40 countries International Journal of Public Health 54 216 224 HBSC Team Deutschland 2012 Studie Health Behaviour in Schoolaged Children Faktenblatt Mobbing unter Schülerin nen und Schülern Bielefeld WHO Collaborating Centre for Child and Adolescent Health Promotion Link Jantzer V et al 2012 Opfer von Bullying in der Schule Deprissivität Suizidalität und selbstverletzendes Verhalten bei deutschen Jugendlichen Kindheit und Entwicklung 21 1 40 46 Link Klomek Sourander und Gould 2010 The association of suicide and bullying in childhood to young adulthood A review of cross national and longitudinal research findings Canadian Journal

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10955 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Online-Leitfaden zum Stress-Management - BVPG
    n sgerechte Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung BVPG Demenz Evaluation und Wirksamkeit Familie Fehlernährung Gesunde Ernährung Gesundheitspolitik Jugendliche Kinder Kompetenzentwicklung Körperliche Aktivität Präventionskongress Psychische Erkrankungen Qualität Risiko und Schutzfaktoren Setting Soziale Ungleichheit Stressoren Sucht Übergewicht Weltgesundheitstag Zahngesundheit Unterstützung beim Umgang mit Stress und psychosozialen Risiken Dienstag 20 Januar 2015 Druckversion versenden Online Leitfaden zum Stress Management Starker Termin und Leistungsdruck belasten jeden zweiten Deutschen so ein Ergebnis des aktuellen Stressreports Unterstützung beim Umgang mit Stress und psychosozialen Risiken soll nun ein Online Ratgeber der europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz EU OSHA geben Der elektronische Leitfaden zum Management von Stress und psychosozialen Risiken zielt darauf ab das Bewusstsein und das Verständnis von ArbeitgeberInnen und Beschäftigten für diese Thematik zu stärken und die Bewältigung der damit verbundenen Probleme zu unterstützen Der Leitfaden soll insbesondere den Anforderungen von ArbeitgeberInnen und Beschäftigten kleiner Unternehmen gerecht werden die sich erstmalig mit psychosozialen Risiken bei der Arbeit auseinandersetzen Aufbereitet in Form eines Ratgebers umfasst der Leitfaden einfache Erklärungsmodelle zu arbeitsbedingtem Stress sowie Folgen für Beschäftigte und Unternehmen praktische Beispiele zur Prävention und Bewältigung psychosozialer Risiken sowie Informationen zu nationalen Rechtsvorschriften Der Leitfaden ist in 25 Sprachen verfügbar und steht auf der Homepage der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz kostenfrei zum Download zur Verfügung Zum elektronischen Leitfaden gelangen Sie hier Zum Stressreport 2012 gelangen Sie hier Ihr Feedback Dieser Beitrag gefällt 208 Person en Seite erstellt am 20 01 2015 11 53 00 Autor in der Seite Ann Cathrin Hellwig Quelle EU OSHA Termine 24 02 2016 bis 27 02 2016 32 Deutscher Krebskongress 2016 in Messe Berlin CityCube Berlin 25 02 2016 bis 07 10 2016 Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in Deutsche Sporthochschule Köln 01 03 2016 Wrigley Prophylaxe Preis 2016 02 03 2016 bis 04 03 2016 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10721 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Krebskongress 2016 - BVPG
    replaced on browsers that support the canvas element Alter n sgerechte Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung BVPG Demenz Evaluation und Wirksamkeit Familie Fehlernährung Gesunde Ernährung Gesundheitspolitik Jugendliche Kinder Kompetenzentwicklung Körperliche Aktivität Präventionskongress Psychische Erkrankungen Qualität Risiko und Schutzfaktoren Setting Soziale Ungleichheit Stressoren Sucht Übergewicht Weltgesundheitstag Zahngesundheit Krebskongress 2016 Titel 32 Deutscher Krebskongress 2016 Krebsmedizin heute präventiv personalisiert präzise und partizipativ Veranstalter Deutsche Krebsgesellschaft e V DKG und Deutsche Krebshilfe e V Zeit 24 02 27 02 2016 Ort Messe Berlin CityCube Berlin Weitere Informationen Informationen hier Programm hier Anmeldung hier Janina Henne Deutsche Krebsgesellschaft e V DKG Kuno Fischer Str 8 14057 Berlin Tel 030 32 29 329 21 Fax 030 32 29 329 55 E Mail dkk2016 krebsgesellschaft de www krebsgesellschaft de www krebshilfe de Seite erstellt am 02 10 2015 09 48 00 Autor in der Seite Neele Meier Termine 24 02 2016 bis 27 02 2016 32 Deutscher Krebskongress 2016 in Messe Berlin CityCube Berlin 25 02 2016 bis 07 10 2016 Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in Deutsche Sporthochschule Köln 01 03 2016 Wrigley Prophylaxe Preis 2016 02 03 2016 bis 04 03 2016 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE Der Mensch ist was er isst in Hochschule Fulda 03 03

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=11007 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Kommunale Gesundheitsmoderation - BVPG
    abonnieren abbestellen Newsletter Archiv Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element Alter n sgerechte Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung BVPG Demenz Evaluation und Wirksamkeit Familie Fehlernährung Gesunde Ernährung Gesundheitspolitik Jugendliche Kinder Kompetenzentwicklung Körperliche Aktivität Präventionskongress Psychische Erkrankungen Qualität Risiko und Schutzfaktoren Setting Soziale Ungleichheit Stressoren Sucht Übergewicht Weltgesundheitstag Zahngesundheit Kommunale Gesundheitsmoderation Titel Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation Veranstalter Akademie für öffentliches Gesundheitswesen Zeit 25 02 07 10 2016 Ort Deutsche Sporthochschule Köln Weitere Informationen Informationen hier Programmflyer hier Anmeldung hier Dr Dagmar Starke Akademie für öffentliches Gesundheitswesen Kanzlerstraße 4 40472 Düsseldorf Tel 02 11 310 96 33 Fax 02 11 310 96 34 E Mail starke akademie oegw de www akademie oegw de Seite erstellt am 20 11 2015 08 44 00 Autor in der Seite Neele Meier Termine 24 02 2016 bis 27 02 2016 32 Deutscher Krebskongress 2016 in Messe Berlin CityCube Berlin 25 02 2016 bis 07 10 2016 Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in Deutsche Sporthochschule Köln 01 03 2016 Wrigley Prophylaxe Preis 2016 02 03 2016 bis 04 03 2016 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE Der Mensch ist was er isst in Hochschule Fulda 03 03 2016 Pflege Update 2016 Fachlichkeit im Fokus in Bayerische

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=11048 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Wrigley Prophylaxe Preis 2016 - BVPG
    Arbeitsschwerpunkte Publikationen Presse Kongresse Newsletter abonnieren abbestellen Newsletter Archiv Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element Alter n sgerechte Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung BVPG Demenz Evaluation und Wirksamkeit Familie Fehlernährung Gesunde Ernährung Gesundheitspolitik Jugendliche Kinder Kompetenzentwicklung Körperliche Aktivität Präventionskongress Psychische Erkrankungen Qualität Risiko und Schutzfaktoren Setting Soziale Ungleichheit Stressoren Sucht Übergewicht Weltgesundheitstag Zahngesundheit Wrigley Prophylaxe Preis 2016 Titel Wrigley Prophylaxe Preis 2016 Veranstalter Wrigley Oral Healthcare Program Bewerbungsschluss 01 03 2016 Weitere Informationen Informationen hier Fachagentur kommed Dr Barbara Bethcke Redaktion Wrigley Prophylaxe Preis Ainmillerstr 34 80801 München Tel 089 38 85 99 48 Fax 089 33 03 64 03 E Mail info kommed bethcke de www wrigley dental de Seite erstellt am 24 09 2015 10 30 00 Autor in der Seite Vanessa Wandt Termine 24 02 2016 bis 27 02 2016 32 Deutscher Krebskongress 2016 in Messe Berlin CityCube Berlin 25 02 2016 bis 07 10 2016 Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in Deutsche Sporthochschule Köln 01 03 2016 Wrigley Prophylaxe Preis 2016 02 03 2016 bis 04 03 2016 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE Der Mensch ist was er isst in Hochschule Fulda 03 03 2016 Pflege Update 2016 Fachlichkeit im Fokus in Bayerische

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10986 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • 53. DGE-Kongress - BVPG
    support the canvas element Alter n sgerechte Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung BVPG Demenz Evaluation und Wirksamkeit Familie Fehlernährung Gesunde Ernährung Gesundheitspolitik Jugendliche Kinder Kompetenzentwicklung Körperliche Aktivität Präventionskongress Psychische Erkrankungen Qualität Risiko und Schutzfaktoren Setting Soziale Ungleichheit Stressoren Sucht Übergewicht Weltgesundheitstag Zahngesundheit 53 DGE Kongress Titel 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE Der Mensch ist was er isst Ernährung als integratives Forschungsgebiet der Natur und Sozialwissenschaften Veranstalter Deutsche Gesellschaft für Ernährung e V DGE in Kooperation mit der Hochschule Fulda Zeit 02 03 04 03 2016 Ort Hochschule Fulda Weitere Informationen Informationen hier Programm hier Anmeldung hier Deutsche Gesellschaft für Ernährung e V DGE Referat Öffentlichkeitsarbeit Godesberger Allee 18 53175 Bonn Tel 0228 37 76 600 Fax 0228 37 76 800 E Mail kongress dge de www dge de www hs fulda de Seite erstellt am 24 09 2015 10 36 00 Autor in der Seite Vanessa Wandt Termine 24 02 2016 bis 27 02 2016 32 Deutscher Krebskongress 2016 in Messe Berlin CityCube Berlin 25 02 2016 bis 07 10 2016 Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation in Deutsche Sporthochschule Köln 01 03 2016 Wrigley Prophylaxe Preis 2016 02 03 2016 bis 04 03 2016 53 Wissenschaftlicher Kongress der DGE Der Mensch ist was er

    Original URL path: http://www.bvpraevention.de/cms/index.asp?inst=bvpg&snr=10987 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •