archive-de.com » DE » B » BUEHLER-HD.DE

Total: 745

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Begriffsregister zur Geschichte des Dritten Reiches
    Goerdeler T H Heimatarmee Hitlers Antwort auf Wels Rede Hitlers Landsberger Haft Juden und Volksgenossen Judenvernichtung Jüdische Weltverschwörung Kaas an Hitler über die Neuwahlen Katholische Kirche Komintern Kommissarbefehl Konzentrationslager Dachau Buchenwald Kreisauer Kreis Kriegsbereitschaft KZ und Industrie KZ Außenstellen L Lebensraum Lubliner Komitee Menschenversuche Moltke Nationalsozialismus Nationalsozialistische Freiheitsbewegung Niemöller NSDAP und die Parlamentarische Demokratie Opposition Außenpolitik Opposition Verfassungspläne P Partei Partei Mitgliedsnummern Parteiprogramm der NSDAP Pfarrernotbund Pogrom Polen Polen Okkupationspolitik

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/abbl/nationalsozialismus/begriffe.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Grundlegende Literatur zur Geschichte
    Zwischen Widerstand und Loyalität Lernmaterialien Diesterweg Ffm 18 50 DM Der Nationalsozialismus Lernmaterialien Cornelsen Berlin 22 90 DM Hartmut Müller Stundenblätter Der Nationalsozialismus Die große Täuschung Sekundarstufe I Lernmaterialien Ernst Klett Vlg Stgt 1983 28 00 DM Hans Georg Noack Die Webers Eine deutsche Familie 1932 1945 Ab 13 J Lernmaterialien Ravensb Buchvlg Rav 1999 9 90 DM Hans Jochen Markmann Der deutsche Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1933 1945 Modelle

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/lit/zeitges/nsunterr.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Die Sowjetisierung Osteuropas
    Ungarn abgetreten unter rumänische Verwaltung 9 3 1945 einseitige Maßnahmen zur Neugestaltung in der sowjetischen Besatzungszone in Deutschland z B die Neuzulassung von Parteien und Gewerkschaften in der sowjetischen Besatzungszone schon am 10 6 1945 dann die Bodenreform im Oktober 1945 George F Kennan am Ende des Krieges amerikanischer Botschaftsrat in Moskau im Sommer 1945 Die Idee Deutschland gemeinsam mit den Russen regieren zu wollen ist ein Wahn Sowjetischer Einfluß im amerikanisch und britisch besetzten Teil Deutschlands würde nur bedeuten daß die Wiederaufbauleistungen für diesen Teil so lange verzögert würden bis die ungeduldig wartenden kommunistischen Parteien dieser Länder ihre Chance ergreifen könnten Die einzige Alternative bestehe darin den amerikanischen und britischen Teil von Deutschland zu einer Form von Unabhängigkeit zu führen die so befriedigend so gesichert so überlegen ist daß der Osten sie nicht gefährden kann Pläne für eine gemeinsame Militärregierung seien dagegen undurchführbar Die Arbeit der Konferenz von Potsdam verfolgte Kennan mit Skepsis und Entsetzen die von Truman unterzeichnete Schlußerklärung der Konferenz deprimierte ihn zutiefst Er kritisierte vor allem die Verwendung so dehnbarer Begriffe wie demokratisch friedlichgerecht die allem zuwiderliefen was siebzehn Jahre Rußlanderfahrung ihn über die Technik des Verhandelns mit der sowjetischen Regierung gelehrt hatten Für den Begriff

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/abbl/nachkrieg/kk01.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Grundlinien der Besatzungspolitik
    Aufspaltung Deutschlands in kleinere Einheiten Einführung einer internationalen Kontrolle der deutschen Industrie vor allem französische Forderung Reparationen Reparationsleistungen für die angerichteten Kriegsschäden vor allem von der Sowjetunion gefordert Zweigleisigkeit der sowjetischen Forderung nach Reparationsleistungen Tatsächliche Inanspruchnahme der finanziellen und materiellen Leistungen Kontrolle des Ruhrgebiets als Hebel für den sowjetischen Einfluß auch außerhalb der eigenen Besatzungszone Die amerikanische und britische Regierung aber sahen in dieser sowjetischen Forderung eine Gefährdung der wirtschaftlichen

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/abbl/nachkrieg/bes01.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Erklärungen des Reichskanzlers
    augenblicklichen Verhältnisse vorgenommen worden sondern ist in dem Volkswillen begründet Jeder Zweifel an der Aufrichtigkeit dieser Systemänderung wird durch die Tatsachen behoben daß sie fest in der Reichsverfassung verankert ist Der Reichskanzler äußerte sich dann eingehend über die neue verfassungsmäßige Stellung des Kaisers und seiner verantwortlichen Ratgeber Er sagte darüber Wie sie wissen war der Kanzler bisher lediglich der das Vertrauen des Kaisers besitzende Reichsminister Nach der abgeänderten Reichsverfassung kann dagegen niemand zum Kanzler ernannt werden der nicht das Vertrauen der Mehrheit des Reichstages genießt und er kann nur solange im Amte bleiben als ihm dieses Vertrauen sicher ist Sie werden diesen äußerst weitgehenden Wechsel in unserem Staatswesen voll verstehen ein Wechsel der nicht wie in anderen parlamentarisch regierten Ländern auf Herkommen beruht sondern auf einer ausdrücklichen Bestimmung der Verfassung begründet ist Sie wissen natürlich daß in der neulichen Reichstagssitzung zum ersten Male in unserer Geschichte zu Gunsten der neuen Regierung und ihrer erklärten Politik ein formelles Vertrauensvotum erteilt wurde Wenn in Zukunft der Reichstag einmal ein Mißtrauensvotum beschießen sollte so würde der Reichskanzler gezwungen sein sofort zurückzutreten Nachdem Prinz Max die Aufnahme von Parlamentariern in die Regierung und die Beseitigung der Hindernisse für die Beibehaltung ihres Reichstagsmandates hervorgehoben hatte fuhr er fort Durch alle diese Änderungen ist die Macht des Reichstags außerordentlich erhöht worden Der Reichstag wird künftig auf allen Gebieten des deutschen öffentlichen Lebens zu bestimmen haben und wird die wahre Stimme der Mehrheit des deutschen Volkes zum Ausdruck bringen Auf die Bemerkung des Anfragers ob das Ausland vielleicht trotz des vermehrten Einflusses des Reichstags der deutschen Neuordnung doch noch skeptisch gegenüberstehen könne solange die Befugnisse des Bundesrats unverändert seien erwiderte der Reichskanzler Derartige Ansichten wären nicht unnatürlich sobald die Regierungen der Bundesstaaten unverändert fortbeständen Tatsächlich ist aber auch in den Bundesstaaten der Zug der Zeit auf Demokratisierung

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/neuzeit/zwanz/saw/18/181102a.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Über den Thronverzicht des Kaisers
    Nachdem ein solcher Entschluß aus freiem Willen bisher nicht erfolgt ist muß man abwarten wie die Dinge sich weiter entwickeln und auf alle Eventualitäten gefaßt sein Jede Stunde kann auch hier Veränderungen bringen und es ist nicht zu übersehen daß Gründe die durch die Würde des deutschen Volkes und durch Selbstachtung bedingt sind fraglos nach einer anderen Richtung weisen Die letzten Vorgänge innerhalb der Regierung zeigen daß man auch auf

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/neuzeit/zwanz/saw/18/181102b.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Die Neuordnung in Baden
    die Einführung der Verhältniswahl und die Abschaffung der Klassenwahl in den Gemeinden Darüberhinaus fordert der Kommentar eine durchgreifende Demokratisierung der Regierung Zum Zeitungsartikel 150Kb Die Neuordnung in Baden 3 11 1918 Neue Badische Landeszeitung Sonntag 3 November 1918 Morgen Ausgabe

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/neuzeit/zwanz/saw/18/181103atx.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Ein Aufruf der Volksregierung
    den verantwortlichen Reichskanzler ist durchgeführt Eine weitgehende Amnestie wurde erlassen Pressefreiheit und Versammlungsfreiheit sind gewährleistet doch viel bleibt noch zu tun Die Umwandlung Deutschlands in einen Volksstaat der an politischer Freiheit und sozialer Fürsorge hinter keinem Staat der Welt zurückbleiben soll wird entschlossen weitergeführt Die Neugestaltung kannn ihre befreiende und heilende Wirkung nur ausüber wenn sie einen Geist in den Verwaltungs und Militärbehörden findet der ihre Zwecke erkennt und fördert Wir erwarten von unseren Volksgenossen die in amtlicher Stellung dem Gemeinwesen zu dienen berufen sind daß sie uns willige Mitarbeiter sein werden Wir brauchen in allen Teilen des Staates und des Reiches die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit durch das Volk selbst Wir haben Vertrauen zu dem deutschen Volke Es hat sich in vier furchbaren Kriegsjahren glänzend bewährt Es wird sich nicht von Phantasten sinnlos und nutzlos inneues Elend und Verderben hineintreiben lassen Selbstzucht und Ordnung tut not Jede Disziplinlosigkeit wird den Abschluß eines baldigen Friedens aufs schwerste gefährden Die Regierung und mit ihr die Leitung von Heer und Flotte wollen den Frieden Sie wollen ihn ehrlich und sie wollen ihn bald Bis dahin müssen wir die Grenzen vor dem Einbruch des Feindes schützen Den seit Wochen in hartem Kampfe stehenden Truppen muß durch Ablösung Ruhe geschaffen werden Nur zu diesem Zwecke aus keinem anderen Grunde sind die Einberufungen der letzten Zeit durchgeführt worden Den Mannschaften des Landheeres und der Flotte wie ihren Führern gebührt unser besonderer Dank durch ihren Todesmut und ihre Manneszucht haben sie das Vaterland gerettet Zu den wichtigsten Aufgaben gehört der Wiederaufbau unserer Volkswirtschaft damit die von der Front in die Heimat zurückkehrenden Soldaten und Matrosen in geordneten Verhältnissen die Möglichkeit vorfinden sich ihre und ihrer Familie Existenz wieder zu sichern Alle großen Arbeitgeberverbände haben sich bereit erklärt ihre früheren jetzt eingezogenen Angestellten und Arbeiter sofort wieder

    Original URL path: http://buehler-hd.de/gnet/neuzeit/zwanz/saw/18/181104a.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •