archive-de.com » DE » B » BUECHERVERBRENNUNG33.DE

Total: 92

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Bücherverbrennung 1933 | Reaktionen der internationalen Presse auf die Ereignisse vom Mai 1933
    deutschen Nation und wehe jetzt dem Buchhändler der es wagen sollte ihre Bücher im Reich zu verkaufen Sie sind aus der Literatur gestrichen und existieren einfach nicht mehr für den braven Deutschen Wir sind voll von Abscheu vor diesem Gaunerstück des Dritten Reiches und protestieren mit der ganzen gebildeten Welt Aber neben der ausgesprochenen Hakenkreuz Barbarei wir beobachten es täglich droht der Kultur noch eine andere Gefahr Die Hitlersche Bilderstürmerei kommt aus dem unverträglichen immer unverträglichen Fanatismus heraus Hitler wird die verbrannten Bücher nicht zum Schweigen bringen Ihre Gedanken werden um so mehr nach dem Gesetz des Widerstandes in den deutschen Köpfen gären und vielleicht erst jetzt wird die Gärung die menschlichen Seelen durchdringen Hitler um so zu sagen tötet nur den Körper aber die Gleichgültigkeit die der Kultur in der heutigen dekadenten Welt droht tötet den Geist Der Vergleich der Ereignisse im nationalsozialistischen Deutschland mit mittelalterlichen Inquisitionsritualen findet sich auch in der damaligen sowjetischen Presse Die Pravda vom 16 Mai 1933 bringt unter dem Titel Kultura na koctre Kultur auf dem Scheiterhaufen einen ausführlichen fast polemischen Augenzeugenbericht über das Geschehen auf dem Opernplatz in Berlin Plötzlich entsteht ein ohrenbetäubendes Gebrüll in der Menge Eine Gruppe von SA Männern trägt

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/presse_2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Reaktionen der internationalen Presse auf die Ereignisse vom Mai 1933
    Karikaturen versuchen die Autoren auch hier die Ereignisse in Deutschland darzustellen Auch britische Zeitungen wie Manchester Guardian und die Londoner Times brachten aktuelle Meldungen aus Berlin Unter dem Titel Un German books destroyed nennt die Times am 11 Mai beispielhaft Namen von pazifistischen Schriftstellern von Kritikern gegen den Faschismus und seine Kriegsverherrlichung von Marxisten und Kommunisten jüdischen Autoren u v a deren Bücher und wissenschaftliche Werke auf den Scheiterhaufen deutscher Universitätsstädte verbrannt wurden Die Times berichtet auch über den eiligen Aktionismus der Nazis diese beseitigten Bücher durch deutsche Literatur und der nationalsozialistischen Ideologie nahestehende Schriften zu ersetzen Der Daily Telegraph nennt die Geschehnisse in Berlin in seiner Ausgabe vom 11 Mai ohne zu ahnen welche Bedeutung dieser Bezeichnung später noch zukommen wird einen Symbolic Holocaust Die ausführlichsten und in ihrer kritischen Haltung absolutesten Meldungen der niederländischen Presse kamen aus den Redaktionen kommunistischer und sozialdemokratischer Blätter wie Het Volk bzw Vorwaarts Rotterdamer Ausgabe und Vooruit Haager Ausgabe Es bleibt deshalb unverständlich weshalb gerade die kommunistische Zeitung De Tribune keine ihrer Schlagzeilen den Ereignissen um die Bücherverbrennungen in Deutschland widmete Auch in den konfessionellen niederländischen Zeitungen wie De Tijd De Maasbode oder De Nederlander erschienen ausschließlich sachliche Darstellungen neutral und ohne bewertende

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/presse_3.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Reaktionen der internationalen Presse auf die Ereignisse vom Mai 1933
    teilzunehmen wurden von Unbekannten mit kleinen Zetteln überklebt die dazu aufrufen die Bibel bei der Ablieferung der Bücher auf dem Index nicht zu vergessen Dienstag fanden sich mehrere Personen beim Sammellokal ein die von sich aus das Alte Testament abgeben wollten Und Politiken aus Kopenhagen berichtet in der schon erwähnten Ausgabe vom 11 Mai Das Einsammeln der letzten Tage wurde häufig begleitet von eigentümlichen Episoden In einer kleinen Leihbücherei fand sich demnach ein Studentenkomitee ein und forderte von der Inhaberin einer jüdischen Dame alle jüdischen Bücher des Ladens Mit schwerem Herzen sie bekam ja keine Wiedergutmachung und die Abgabe von ein paar hundert Büchern ist doch immer ein Verlust von ein paar hundert Mark gab sie ab was sie an Werken jüdischer Verfasser hatte Als sie zuletzt meinte daß sie alles hervorgebracht hätte kam sie noch mit einem letzten jüdischen Buch herbei es war die Bibel Die Studenten stutzten der eine sah den anderen an und stumm verließen sie den Laden ohne ein einziges Buch mitzunehmen Amerika Grundsätzlich verhielt sich Amerika trotz umfassenden Wissens um die Entwicklungen in Deutschland eher zurückhaltend Zu diesem frühen Zeitpunkt unterschätzte man die Aktionen der Nazis noch Nur bei besonderen Vorkriegsereignissen und zu diesen zählte

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/presse_4.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Reaktionen der internationalen Presse auf die Ereignisse vom Mai 1933
    weitere Köpfe zu beleben Ich bin eingedenk der bedrückenden Komplikationen die euch zu dieser Intoleranz gebracht haben Um so mehr bedaure ich die Ungerechtigkeit und Unklugheit ungeborene Generationen mit dem Stigma eurer Taten zu belasten Glaubt nicht eure barbarischen Handlungen an den Juden seinen hier unbekannt Offener Brief von Helen Keller an die Deutsche Studentenschaft abgedruckt in NYT 10 Mai 1933 S 10 Sp 2 In Reaktion auf die Ereignisse vom 10 Mai 1933 brachten die großen Tageszeitungen wie NYT Newsweek oder das Time Magazin ausführliche Berichte über das Geschehen in Deutschland Auch die Protestveranstaltungen in amerikanischen Großstädten wie Chicago New York oder Philadelphia wurden vielfach kommentiert In den Informationen der amerikanischen Nachrichtendienste Associated Press United Press und in den Wochenschauen gab es seriöse und angemessene Reaktionen auf die Geschehnisse in Deutschland Namenslisten von Autoren deren Bücher verbrannt wurden fanden sich fast vollständig abgedruckt Trotz der umfangreichen Berichterstattung in den amerikanischen Medien ist letztlich aber der Eindruck unvermeidlich dass sich fast niemand der Kommentatoren wirklich bewusst war auf welche Entwicklung die Aktion Wider den undeutschen Geist hindeutete welche Signalwirkung sie hatte Folgende Beispiele aus Reportagen und Kommentaren machen dies deutlich Die NYT nennt in einem ihrer ersten Leitartikel den Vorfall der Bücherverbrennung wahnsinnig insane und töricht silly Am 13 Mai findet sich auf Seite 12 die Bemerkung die Gedankenfreiheit sei durch Sendungen aus dem Ausland gesichert da die Nazis ja wohl kaum Radio Mikrofone verbrennen könnten In der Ausgabe vom 17 Mai nennt der Präsident des amerikanischen PEN Clubs die Situation in Deutschland eine Tragikkomödie An anderer Stelle werden die lodernden Scheiterhaufen in Deutschland als absurd performance beschrieben Aber es gab auch Journalisten in den USA die die Situation durchschauten Der Artikel des liberalen Kolumnisten Walter Lippmann 1897 1974 kann dies verdeutlichen Diese Scheiterhaufen sind Symbol des moralischen und geistigen

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/presse_5.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Die verlorene Bibliothek - Die Zerstörung des Magnus-Hirschfeld-Instituts
    damaligen Machthabern immer protegiert worden ist war wie die Hausdurchsuchungen jetzt einwandfrei ergeben haben eine einzige Brutstätte von Schmutz und Sudelei gewesen Ein ganzer Lastwagen voll pornographischer Bilder und Schriften sowie Akten und Kartotheken sind beschlagnahmt worden Mit einem Teil des vorgefundenen Materials wird sich die Kriminalpolizei befassen müssen einen anderen wird die Kundgebung öffentlich verbrennen Das Ende des Institutes Am 14 Juni 1933 teilte der Polizeipräsident dem Innenministerium die Schließung des Instituts mit Der Hirschfeld Stiftung wurde nachträglich die Gemeinnützigkeit aberkannt Die so erzeugte Steuerschuld würde mit dem Erlös aus der Versteigerung des geplünderten Inventars verrechnet Das Haus selbst wurde fortan von Naziorganisationen benutzt bis es schließlich 1936 zum Sitz den staatsmedizinischen Dienstes wurde Leiter war Arthur Gütt einer der Kommentatoren des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses Am 22 November 1943 wurde der Gebäudekomplex bei einem Luftangriff schwer beschädigt und 1956 schließlich ganz abgetragen Heute steht auf dem Grundstück das Bundeskanzleramt Der Umgang mit dem Erbe Ein Westberliner Gericht erklärte die Auflösung der Stiftung und die Zweckentfremdung des Vermögens von Magnus Hirschfeld für rechtmäßig Keine der beiden Berliner Universitäten erfüllte nach dem Krieg den testamentarischen Willen Magnus Hirschfelds das verbleibende Vermögen im Falle einer Auflösung der Stiftung zur Schaffung

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/hirschfeld_2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Zeitzeugen
    sehr häßlich aussehend mufflig und in zufriedenem Trott viele viele viele mit Fackeln Jungens und Kinder mit Fahnen Jeder der an dem preußischen Scheiterhaufen vorbeikam schmiß seine pechgetränkte Fackel hinein das Feuer lohte hoch auf bis zur Höhe des ersten Stockwerks vom Kronprinzenpalais Ich schadenfroh über Blamage vorm Ausland Dann schleuderten sie in Riesenbögen die Fackeln hoch durch die Luft die ganze Zeit erklang eine mystisch düstere Musik in Moll Jetzt rückten hinten drei Autos an auf denen stand Möbelfuhre Das waren die Revolutionskarren mit den Opfern Die Studenten saßen und standen bis aufs Dach dieser Karren zum Teil in Wichs bengalisch beleuchtet und gefilmt Richtig Riesengaudi Schließlich um Mitternacht wegen der Stimmung ergriffen sie die Bücher und schmetterten sie einzeln mit Wollust ins Feuer Die Funken stoben haushoch und die einzelnen Blätter taumelten brennend durch die Luft als spotteten sie über diesen Tod Dann kam eine Rede von Goebbels mit dröhnendem Lautsprecher Dies Volk hätte genauso zufrieden glotzend gestanden wenn sie die lebendigen Menschen verbrannt hätten Dann ging alles müde satt und auf seine Kosten gekommen nach Hause Als Finale wurde natürlich noch das Horst Wessel Lied mit hochgehobener Hand angestimmt Ich als einziger zwischen Tausenden eingeklemmt sang weder noch hob den Arm vor den vorbeiziehenden Hakenkreuzfahnen Ich dachte es ist mir schnuppe und wenn die mich lynchen ich hebe meinen Arm nicht und singe nicht Aber mir war nun ganz klar geworden daß an ein hierbleiben nicht mehr zu denken war Daß wir gehen müssen Wohl oder übel Golo Mann im Gespräch mit Pierre Bertraux in Hermann Haarmann Das war ein Vorspiel nur Bücherverbrennung Deutschland 1933 Voraussetzungen und Folgen Berlin und Wien 1983 Es war eine große Menschenmenge Dann kam Goebbels der neu ernannte Propagandaminister in einem offenen Wagen angefahren Er hielt eine Rede die nicht aufwiegelte Goebbels

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/zeitzeugen_2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Rundschreiben an die einzelnen Studentenschaften vom 6. April 1933
    1933 12 Thesen Schwarze Listen 10 Mai 1933 Feuersprüche Goebbels Rede zur Bücherverbrennung Ästhetik der Bücherverbrennung Presse Hirschfeld Institut Zeitzeugen Mahnmal am Bebelplatz in Berlin Weiterführende Literatur Rundschreiben Nr 1

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/brief1.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Brief vom 10. April an Prof. Rothacker vom Ministerium VuP
    10 Mai 1933 12 Thesen Schwarze Listen 10 Mai 1933 Feuersprüche Goebbels Rede zur Bücherverbrennung Ästhetk der Bücherverbrennung Presse Hirschfeld Institut Zeitzeugen Mahnmal am Bebelplatz in Berlin Weiterführende Literatur Brief vom 10 April an Prof Rothacker vom Ministerium VuP Akten

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/brief3.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •