archive-de.com » DE » B » BUECHERVERBRENNUNG33.DE

Total: 92

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Bücherverbrennung 1933 | Hintergründe
    SA Uniform schleuderten Werke Hunderter Schriftsteller Wissenschaftler und Publizisten in die Flammen Die Bücherverbrennungen waren Höhepunkt der zentral gesteuerten Aktion Wider den undeutschen Geist Bis heute steht das öîffentliche Gedenken an die Bücherverbrennung im Widerspruch zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der über 70 nachweisbaren Bücherverbrennungen in Deutschland 1933 Zwar ist bekannt dass die so genannten Autodafés unter dem Motto Wider den undeutschen Geist stattfanden Dass es sich bei der Aktion wider den undeutschen Geist jedoch um eine mehrwöchige Kampagne handelte in deren Verlauf die geistes und innovationsfeindlichen Repressionen der entstehenden NS Diktatur anfingen ihre eigentliche Wirksamkeit zu entfalten ist weitgehend unbeachtet geblieben Bis heute sind die Aktion wider den undeutschen Geist und die Bücherverbrennungen wissenschaftlich nicht hinreichend aufgearbeitet Unerforscht ist zum Beispiel die Tatsache dass schon ab März 1933 also noch vor dem 10 Mai in Deutschland zahlreiche Bücherverbrennungen stattfanden Kaum jemand weiß dass die Aktion wider den undeutschen Geist aus dem Judenboykott vom 1 April 1933 hervorging und dass bei der Kampagne neben der Deutschen Studentenschaft weitere Akteure mitwirkten deren jeweilige Rolle noch ungeklärt ist Historisch kaum beachtet worden ist auch der Zusammenhang zwischen dem Berufsbeamtengesetz vom 7 April 1933 und dem studentischen Terror an den Universitäten Die massive Vertreibung der

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Bücherverbrennung 1933 | Zur Ausstellung
    Studierende unterschiedlicher Fakultäten die sich dem Thema Bücherverbrennung aus unterschiedlichen Perspektiven näherten Beteiligt waren Werner Treß Miriam Ducke Katrin Sohns Kathrin Opitz Novina Göhlsdorf Andreas Stirn Imke Wangerin Lena Petersen und Hannah Lesshafft Neben der Dokumentation der Vorphase der Bücherverbrennung der Ereignisse des 10 Mai 1933 und den Reaktionen der Öffentlichkeit war die aktive Rolle der Deutschen Studentenschaft ein wichtiger thematischer Schwerpunkt Begleitet wurde das Ausstellungsprojekt durch eine Kunst Installation

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/ausstellung.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Der Aufstieg des NS-Studentenbundes (NSDStB)
    Die Bewegung Nr 16 vom 19 August 1930 S 4 Der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund NSDStB wurde im Februar 1926 unter dem Vorsitz von Wilhelm Tempel gegründet Anfangs hatten die Verlautbarungen des NS Studentenbundes eine antikapitalistische und antibürgerliche Ausrichtung Dies änderte sich als im Juni 1928 Baldur von Schirach den Vorsitz übernahm Von Schirach erkannte die Hegemonie der Korporationen Burschenschaften innerhalb der mehrheitlich rechtsgerichteten Studentenschaft Er suchte in diesem Milieu politischen Konsens durch eine mehr auf öffentlichkeitswirksame Aktionen konzentrierte völkische und antisemitische Ausrichtung des NS Studentenbundes Bei gleichzeitigem Abdämpfen seines antibürgerlichen Gepräges war dies das Erfolgskonzept der NS Studentenschaft Noch 1928 als die NSDAP bei den Reichstagswahlen 3 der Stimmen bekam erreichte der NSDStB bei den AStA Wahlen schon 12 Schon 1929 und 1939 gelang mit dem Erreichen absoluter Mehrheiten bei den AStA Wahlen in Erlangen und Greifswald der Durchbruch Im Juli 1931 wurde mit Walter Lienau erstmals ein Vertreter des NSDStB zum Vorsitzenden der Deutschen Studentenschaft DSt dem Dachverband der örtlichen Studentenschaften gewählt Statistik AStA Wahlen 1928 1933 Konzeptionell hatte der NS Studentenbund wenig zur inhaltlichen hochschulpolitischen Diskussion beizutragen Drei von Aktionismus getragene Grundforderungen bestimmten seine politische Arbeit 1 Numerus clausus für jüdische Studierende 2 Drastische Einschränkung des Anteils jüdischer

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/vor10mai1933.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Zu den 12 Thesen "Wider den undeutschen Geist"
    Am 13 April 1933 wurde das Plakat mit dem Titel Wider den undeutschen Geist in Berlin auf Straßen und Plätzen sowie in den Hochschulgebäuden ausgehängt Die Verbreitung des Plakates durch die studentischen NS Aktivisten rief innerhalb der Professorenschaft der Berliner Friedrich Wilhelm Universität zum Teil heftige Empörung hervor Die Ankündigung des Universitätsrektors Kohlrausch sein Amt niederzulegen sowie das Rücktrittsgesuch Eduard Sprangers von seinem Lehrstuhl zeigen jedoch wie isoliert selbst hochrangige

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/zwoelfthesen.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Die Erstellung der Schwarzen Listen
    Mitteilung Hinkels zu entnehmen dass ein Aktionsausschuss gegen artfremde und deutschfeindliche Bücher gegründet worden sei Es ist nicht erwiesen ob dieser Aktionsausschuss identisch war mit dem Ausschuss zur Neuordnung der Berliner Stadt und Volksbüchereien welcher Ende März oder Anfang April 1933 unter Leitung der Doktoren Wolfgang Herrmann Max Wieser und Hans Engelhard eingerichtet wurde Dieser Ausschuss befasste sich mit der Erstellung der sogenannten Schwarzen Listen welche Grundlage für die von der DSt durchgeführten Bücherverbrennungen wurden Die Kriterien nach denen das Gesamtwerk oder einzelne Werke von SchriftstellerInnen und WissenschaftlerInnen auf den Schwarzen Listen indiziert wurden folgten zunächst einem sehr einfachen Schema So wurden die Feuilletons alter Ausgaben des Völkischen Beobachters des Angriffs und anderer NS Zeitungen auf ihre Bewertung hinsichtlich literarischer und wissenschaftlicher Werke durchgesehen Fanden sich dabei im NS Jargon übliche Begriffe wie Asphaltliteratur zersetzend pazifistisch intellektueller Nihilismus Jude oder Kulturbolschewist wurden die betreffenden VerfasserInnen auf die Schwarzen Listen gesetzt Diese eher provisorischen Indizierungspraktiken unerwünschter Literatur waren die Anfänge der später von der Reichsschrifttumskammer institutionalisierten Erstellung der Schwarzen Listen Der Umfang der indizierten Literatur nahm dabei auch aufgrund der vermehrten Publikation deutscher Literatur im Exil immer weiter zu Auch der Völkische Beobachter selbst bestärkte im Vorfeld der Bücherverbrennungen noch einmal

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/schwarzelisten.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Die Sammelaktion der Bücher
    nicht lediglich als öffentliche Stellen der Sammlung jeglichem Schrifttums zu dienen haben von derartigem Material befreit werden Mit dieser Einschränkung war gemeint dass die wissenschaftlichen Staats und Universitätsbibliotheken von Bücherbeschlagnahmungen zum Zwecke der Verbrennung verschont bleiben sollten Die Volksbibliotheken wurden von den regional zuständigen Behörden angewiesen selbstständig ihre Bestände entsprechend der Schwarzen Listen durchzusortieren und die betreffenden Bücher den örtlichen Studentenschaften zur Verbrennung zu übergeben Der Willkür der örtlichen studentischen

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/10mai1933.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Die Feuersprüche
    und Staat Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Friedhelm Förster 4 Rufer Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Trieblebens Für den Adel der menschlichen Seele Ich übergebe der Flamme die Schriften des Sigmund Freud 5 Rufer Gegen Verfälschung unserer Geschichte und Herabwürdigung ihrer großen Gestalten Für Ehrfurcht vor unserer Vergangenheit Ich übergebe der Flamme die Schriften von Emil Ludwig und Werner Hegemann 6 Rufer Gegen volksfremden Journalismus demokratisch jüdischer Prägung

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/feuersprueche.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bücherverbrennung 1933 | Goebbels-Rede zur Bücherverbrennung auf dem Opernplatz in Berlin
    die Idee und erst wenn die Idee sich mit der Macht vermählt dann wird daraus das historische Wunder der Umwälzung emporsteigen Ihr jungen Studenten seid Träger Vorkämpfer und Verfechter der jungen revolutionären Idee dieses Staates gewesen Ein Revolutionär muß alles können er muß ebenso groß sein im Niederreißen der Unwerte wie im Aufbauen der Werte Wenn Ihr Studenten Euch das Recht nehmt den geistigen Unflat in die Flammen hineinzuwerfen dann müsst Ihr auch die Pflicht auf Euch nehmen an die Stelle dieses Unrates einem wirklichen deutschen Gut die Gasse freizumachen Der Geist lernt im Leben und in den Hörsälen und der kommende deutsche Mensch wird nicht nur ein Mensch des Buches sondern auch ein Mensch des Charakters sein Und deshalb tut Ihr gut daran um diese mitternächtliche Stunde den Ungeist der Vergangenheit den Flammen anzuvertrauen Das ist eine starke große und symbolische Handlung eine Handlung die vor aller Welt dokumentieren soll hier sinkt die geistige Grundlage der November Republik zu Boden aber aus diesen Trümmern wird sich siegreich erheben der Phönix eines neuen Geistes eines Geistes den wir tragen den wir fördern und dem wir das entscheidende Gewicht geben und die entscheidenden Züge aufprägen Niemals war eine junge studentische Jugend

    Original URL path: http://www.buecherverbrennung33.de/goebbelsrede.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •