archive-de.com » DE » B » BLANGEM.DE

Total: 329

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wegbeschreibung
    Z Veranstaltungen Bürgerservice Bilderbuch Informationen Ortschaften Geschichte Freizeit Links Firmen Museen Unterkünfte Vereine Francais English Wegbeschreibung Postkartenversand Kontakt Impressum Römervilla Tiergartentunnel Karneval W EB DE Routenplanung Start Ziel NRW Staumelder A bis Z Veranstaltungen Bürgerservice Bilderbuch Informationen Ortschaften Geschichte Freizeit

    Original URL path: http://www.blangem.de/plan.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Postkartenversand
    Firmen Museen Unterkünfte Vereine Francais English Wegbeschreibung Postkartenversand Kontakt Impressum Römervilla Tiergartentunnel Karneval Blankenheimer Postkarten Ahrquelle Blankenheimer Burgblick 1 Blankenheimer Burgblick 2 Pfarrkirche St Maria Himmelfahrt Hirtenturm Geisterzug in Blankenheim Ansicht aus dem Jahr 1937 Ihr Name Ihre E Mail Adresse Zustell Name Zustell E Mail Adresse TEXT FARBE SCHWARZ ROT GRÜN BLAU HIMMELBLAU GELB VIOLETT ORANGE HINTERGRUND WEISS SCHWARZ ROT GRÜN BLAU HIMMELBLAU GELB VIOLETT ORANGE Überschrift Ihr Text

    Original URL path: http://www.blangem.de/cards/card.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Kontakt
    Postkartenversand Kontakt Impressum Römervilla Tiergartentunnel Karneval Vorname Name Strasse PLZ Ort E mail Telefon Fax Ihre Mitteilung Sehr geehrte Damen und Herren oder an info blangem de Gastgeberverzeichnis Download Prospekte 1 Gaststätten und Restaurants 2 Ferienwohnung und Ferienhäuser 3 Hotels

    Original URL path: http://www.blangem.de/kontakt.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Impressum
    diese Inhalte umgehend entfernen Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen Urheberrecht Die Betreiber der Seiten sind bemüht stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet Die Vervielfältigung Bearbeitung Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw Erstellers Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten nicht kommerziellen Gebrauch gestattet Datenschutz Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten beispielsweise Name Anschrift oder eMail Adressen erhoben werden erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis Die

    Original URL path: http://www.blangem.de/ipress.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Naturpark Blankenheim - Eifel
    Links Firmen Museen Unterkünfte Vereine Francais English Wegbeschreibung Postkartenversand Kontakt Impressum Römervilla Tiergartentunnel Karneval Deutsch Belgischer Naturpark Seufzeralle im Tiergarten Home Nach oben Bilderbuch 2 Ahrquelle in Blankenheim Georgstor in Blankenheim Eifel Gildehaus in Blankenheim mit Eifelmuseum Hirtentor in Blankenheim

    Original URL path: http://www.blangem.de/bilderbuch/naturpark.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Ahrdorf
    der Gemeinde im Mitteldevon entstanden ist Südlich von Ahrdorf beim Bauerhof wurde ein guterhaltener römischer Gutshof ausgegraben und später wieder zugeschüttet Ahrdorf selbst wurde wie Urkunden belegen 970 gegründet und gehörte zur Trierer Abtei St Maximin Graf Heinrich übergab es als Lehnsgut seiner Eltern Wigericus und Cunegunda an die Trierer Abtei St Maximin Lange Zeit hatte der Ritter von Mirbach dieses Schloss in seinem Besitz Ab dem 15 Jh waren

    Original URL path: http://www.blangem.de/a-z/ortschaften/ahrdorf.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Ahrhütte
    Stunde im Wald Kohlen weggenommen hatten di in nit zu stendlich In den Abgabelisten über Zinshühner Rauchhühner und Kapaune gemästete Hähne aus der Zeit zwischen 1557 und 1607 sind für die Einwohner von Ahrhütte keine Abgaben verzeichnet Die Ahrhüttener waren Freie und brauchten diese Abgaben nicht zu leisten 1578 schrieb sich ein Johann Krummel in das Studentenverzeichnis in Köln ein möglicherweise stammte er aus der Familie Krummel die damals das Eisenwerk Ahrhütte betrieb 1580 lieferte die Mühle in Ahrhütte an die Burg Arenberg ein Hofschwein von 102 Pfund ab 1591 waren Meister Johann Krummer und Meister Reinhart aus Ahrhütte als schöffen und berggeschworene aufm Eyssensteinberg zu Lommersdorff tätig 1601 bestand Ahrhütte aus 20 Häusern Der Industriebetrieb Ahrhütte links der Ahr gab der um die Eisenhütte entstehenden Ortschaft den Namen Ahrhütte Zu dieser gesellte sich auch ein Siedlungsgebiet auf dem rechten Ahrufer Hier war Dollendorfer Hoheitsgebiet auf dem wahrscheinlich damals schon eine Mühle stand An diese erinnert heute noch die Straßenbezeichnung Mühlenberg Die Ahrhütte hatte man obere Hütte genannt um sie von der Antweiler Hütte untere Hütte zu unterscheiden Von Herbst 1624 bis Mai 1625 wurden in Ahrhütte 260 Wagen Eisenerz aus dem Erzberg Lommersdorf verhüttet Der ehemalige Gasthof Zur Linde der noch das Arenberger Wappen trägt Herzogskrone Hermelin und Goldenes Vlies war 1677 das Verwaltungsgebäude Reitmeisterhaus der Ahrhütte und der Stahlhütte Als Rest der früheren Eisenwerke ist der aus dem 16 Jahrhundert stammende Stoffenhof erhalten Urkundlich erwähnt findet man Ahrhütte auch im Schöffenbuch von Lommersdorf das man im dortigen Pfarrarchiv aufbewahrt Zur Ahrhütte und zur Antweiler Hütte gesellte sich im späten Mittelalter noch eine dritte Hütte die Stahlhütte die unterhalb des alten Dorfes Dorsel lag Für den Ort Ahrhütte fand man die Bezeichnung Forges d Ahrhüth Schmiedewerke im Volksmund nennt man Ahrhütte Op dr Hött und Ahrhött Eine Kaminplatte mit dem Arenberger Wappen wurde um 1625 vermutlich in der Ahrhütte gegossen Die Platte ist 78 cm hoch und 92 cm breit Sie gehört zur Herdplattensammlung im Eifelmuseum Blankenheim wo man 84 Takenplatten aus Eifeler Hütten sehen kann Das Arenberger Wappen auf der Herdplatte wird gehalten von zwei Löwen Es ist gekrönt mit dem Herzogshut und umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies einer vom Herzog von Burgund gegründeten Gesellschaft In diesen Orden wurden nur Fürsten aufgenommen Eine zweite Kaminplatte vermutlich um 1575 in der Ahrhütte gegossen ist 73 5 cm hoch und 79 cm breit Sie zeigt drei Frauengestalten die unter schwebenden Bögen auf Schuppenkonsolen stehen Auf der linken Seite der Platte ist die sinnbildliche Figur Fides Glaube mit Kelch Hostie und Kreuzstab dargestellt In der Mitte der Platte sieht man Patientia Geduld mit Zaumzeug und Lamm als Zeichen der Langmut Ausdauer und Nachsicht Rechts erblickt man Temperantia Mäßigung diese Frau gießt Wasser in ein Weinfass Um 1790 zählte Ahrhütte auf dem nördlichen Ufer der Ahr im Herzogtum Arenberg 40 Einwohner 1715 zahlte der Hüttenmeister der Ahrhütte für 143 Karren Holzkohle aus Pelm 234 Gulden Die Frachtkosten bezifferte er auf 191 Gulden Aus Wallenborn holte man im selben

    Original URL path: http://www.blangem.de/a-z/ortschaften/ahrhuette.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Alendorf
    Dünger von den Triften ferngehalten Dies ermöglicht den langsamer wachsenden kleinen oder anspruchslosen Pflanzenarten das Überleben und sorgt so für Artenvielfalt Auf den Alendorfer Kalktriften und im Lampertstal wird Naturschutz durch aktive und extensive Bewirtschaftung umgesetzt Aus der Geschichte des Ortes Alendorf Kirche auf dem Alendorfer Friedhof im Jahre 1925 Alendorf Im Jahre 1271 hieß der Ort Aldindorph es ist bisher noch nicht geklärt ob dieser erste bekannte Siedlungsname altes Dorf oder Dorf des Aldo bedeutet Aldo ist die italienische Kurzform von Aldobrando Aldebrand oder Adelbrand sind alte deutsche Vornamen in denen die Wörter adal edel vornehm und brant Brand enthalten sind Die Römer bauten von Jünkerath über Alendorf und Waldorf eine Straße nach Blankenheim an dieser Straße entdeckt man bei Alendorf Reste römischer Bauten Den aus der Eifel abziehenden Römern folgten um 400 die Franken die als Bauern die fruchtbare Alendorfer Kalkmulde besiedelten Im 13 und 14 Jahrhundert war Alendorf Territorium der Herren von Dollendorf Kronenburg 1253 übertrug die Abtei Malmedy dem Kloster zu Frauenkron das Patronat in Alendorf Seit 1277 war Gerlach von Dollendorf und Kronenburg Patronatsherr seit 1289 die Abtei Steinfeld seit 1317 der Johanniterorden der die Pfarre Alendorf durch den Komtur von Roth bei Vianden besetzen ließ Alendorf ist eine der ältesten Pfarreien im Dekanat Blankenheim und wird im ersten amtlichen Pfarr und Kirchenverzeichnis im 13 Jahrhundert als Aldendorp aufgeführt Mitte des 14 Jahrhunderts gliederte man Alendorf der Herrschaft Jünkerath an 1498 ging der Ort in den Besitz des Grafen Johann I von Blankenheim über und blieb bis 1794 Hoheitsgebiet der Grafschaft Blankenheim In den Jahren 1663 bis 1680 ließ Graf Salentin Ernst von Blankenheim von der Alendorfer Pfarrkirche ausgehend den Kalvarienberg hinauf sieben Bildstöcke aus rotem Sandstein mit Szenen von der Verurteilung Jesu bis zur Kreuzigung errichten Im 19 Jahrhundert erweiterte man die Stationen vom Leidenswegs Jesu auf 14 und schaffte so einen allgemein üblichen Kreuzweg 1472 überfiel Eberhard von der Mark Arenberg den Ort Alendorf die Einwohner verfassten daraufhin am 8 Juli 1472 eine Klageschrift in der es heißt der Edelmann habe die Kirche in Alendorf laissen brechen Die Klageschrift die sich im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf befindet teilt weiterhin mit dass Eberhard von der Mark Arenberg persönlich zugegen gewesen sei als seine Leute zu Esche und Waltdorff auch zwey kirchen verbrant dar in das hillige sacrament der hilige olige crissem und douff mit monstrancen kelchen und anderen me gezierden der hilligen kirchen verbrannt synt Die Vorgehensweise des Arenberger nannten die Kläger eine unkristliche unritterliche und uneyrliche ubeltdait und widder unseren gelouben Der Beweggrund den der Arenberger für den Überfall auf die Dörfer Alendorf Waldorf und Esch hatte lag in einer Fehde zwischen Eberhard von Arenberg mit den Manderscheidern begründet Der Arenberger glaubte mit dem Überfall und der Zerstörung in den Kirchen einen seiner Mutter zugefügten Schaden rächen zu müssen 1857 lebten in Nordamerika Auswanderer aus Alendorf mit den Namen Molitor Lenz Vogelsberg und Hecker Aus der Familie Lenz haben die Brüder Thomas Johann Joseph Valentin und Nikolaus mit ihren Familien in Nordamerika eine neue Heimat

    Original URL path: http://www.blangem.de/a-z/ortschaften/alendorf.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •