archive-de.com » DE » B » BKWIRTSCHAFT.DE

Total: 428

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Schülerfilmprojekt Fremde Heimat am BKW feiert Premiere - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Schülerfilmprojekt Fremde Heimat am BKW feiert Premiere 04 05 2015 Berufskolleg Wirtschaft steht ein gegen Rassismus von gs Die Zuschauer im Forum der Berufskollegs in Geilenkirchen am Berliner Ring zeigten sich begeistert Sie spendeten nach der Premiere des in einem Schülerprojekt entstandenen 36 minütigen Films Fremde Heimat viel Applaus Landrat regt Erklärung gegen Rassismus an Landrat Stephan Pusch zeigte sich von dem Schülerfilmprojekt des Berufskollegs Wirtschaft so beeindruckt dass er nach der Premiere bei der Kreisausschusssitzung der Kreispolitik eine Anregung gab Sie sollte doch einmal darüber nachgedenken ob der Kreis Heinsberg nicht nach dem Vorbild anderer Kommunen eine Erklärung abgeben sollte nach der Devise Kein Platz für Rassismus gerade angesichts aktueller Entwicklungen wie Pegida so Pusch Eine Kamera hatte seit November Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 20 Jahren begleitet deren Wurzeln nicht in Deutschland sondern in anderen Ländern dieser Welt liegen Das Ergebnis wurde den Besuchern bei der Premiere im Forum vor Augen geführt Fremdenhass hat bei uns nichts zu suchen lautet das Fazit des Projekts das aus Anlass der Aktivitäten vom Berufskolleg Wirtschaft BKW im Zusammenhang mit der bereits erfolgten Zertifizierung als Schule ohne Rassismus Schule mit Courage realisiert worden ist Das BKW wird auch von jungen Menschen mit Migrationshintergrund aus mehr als 40 Ländern als Bildungseinrichtung genutzt Landrat Stephan Pusch hatte für Fremde Heimat die Schirmherrschaft übernommen und warb in seiner kurzen Ansprache um gegenseitiges Verständnis Es wird vergessen wie groß die Bereicherung durch den Zuzug von ausländischen Menschen ist sagte Pusch Viele Länder sähen in den Neubürgern aus fremden Ländern eine Chance und keine Gefahr Man solle den Blick auf die Frage richten Was können wir von ihnen lernen Das Rheinland sei schon immer ein Schmelztiegel der Kulturen gewesen Meine Vorfahren stammen aus Polen ließ er die Besucher wissen Er sei stolz darauf dass sich die Schülerinnen und Schüler aktiv mit dem Thema beschäftigten Macht weiter so machte der Landrat den jungen Menschen Mut Schon zu Beginn hatten die Schüler die Gäste in verschiedenen Sprachen willkommen geheißen Wir stehen ein gegen Rassismus und arbeiten an einem toleranten und offenen Umgang miteinander unabhängig von der sozialen Herkunft und der Kultur ergriff Schulleiterin Gabriele Kaspers das Wort Es dürfe nicht nur einfach geredet werden Das Filmprojekt zeige dass es auch um eine aktive Bewältigung der aktuellen Lebensaufgaben und Herausforderungen im Miteinander gehe Ich bezeichne es als ein Gebot der Moral den jungen Menschen die zu uns kommen schnellstmöglich eine Teilhabe in unserer Schule zu sichern ihnen eine Kultur der Begegnung anzubieten und ihnen eine bestmögliche Bildung mit auf den Lebensweg zu geben sagte die Schulleiterin Menschen die aus anderen Ländern in die Region kommen würden seien Fremde die auch fremde kulturelle Eigenarten mitbringen würden Kaspers Über die Begegnung schaffen wir es zunehmend mehr aus dem Fremden Vertrautes wachsen zu lassen Willkommenskultur heiße dass alle dankbar sein müssten Fremde in ihren Reihen zu haben die das Leben reicher

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/schuelerfilmprojekt-fremde-heimat-am-bkw-feiert-premiere.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • Geilenkirchener Shoa-Überlebende zu Gast am BKW - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Mal alle Geilenkirchener Überlebenden gemeinsam ihre alte Heimatstadt besucht haben um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen Die Ehrengäste waren Herr Meir Baum mit den beiden Töchtern Lea Schalm und Schlomit Kalusch Herr Issacher Ilan Bruder von Herrn Meir Baum mit seiner Ehefrau Tirza und ihrer Tochter Daniela Naimy und Frau Dina Friede Gottschalk mit ihrer Tochter Dalia Bork Friede aus Israel sowie Herr Kurt Gottschalk und Ehefrau Sharley aus den USA Schülerinnen und Schüler des BKW standen zur Begrüßung am Eingang mit einem großen Willkommensplakat und drückten durch ihren Applaus Freude und Respekt gegenüber den Besuchern aus Das wilde Tier beim Namen nennen Schulleiterin Gabriele Kaspers und Schülersprecher Henning Kirchner der für die nicht deutschsprachige zweite Generation übersetzte stellten zu Beginn die Besonderheiten der Schülerklientel und der Schulformen am BKW vor und beantworteten interessierte Fragen der Gäste z B zur sozialen Herkunft der Schülerinnen und Schüler und zu Unterstützungsmöglichkeiten bei deren Vermittlung in den Arbeitsmarkt Anschließend informierten Henning Kirchner und der stellvertretende Schülersprecher Pascal Winter die Gruppe auf Englisch über die gerade erst durchgeführte Zertifizierung des BKW als Schule ohne Rassismus Schule mit Courage und die vorausgegangenen Aktivitäten alle unter dem bewährten Schulmotto Wir sind stolz verschieden zu sein Auf einer Weltkarte zeigten sie die vielfältigen internationalen Wurzeln der Schülerinnen und Schüler die auch in den anschließend gezeigten Videos zum Thema No racism produziert von den Schülern Philipp Prepols und Marvin Santos HH131 deutlich wurden Das Schülerprojekt wurde von den Gästen besonders gelobt und Meir Baum äußerte sich beeindruckt dass die Schüler in den Beiträgen das wilde Tier beim Namen nennen und den Begriff des Rassismus nicht vermeiden Auch die beiden Schülersprecher betonten noch einmal den Wunsch nach vorurteilsfreiem und friedlichem Zusammenleben aller Am Ende seien wir doch alle only humans woraufhin Meir Baum ins Bewusstsein rief It s great to be a human Danach zeigten Schülerinnen und Schüler der SV den Gästen die Schule und erzählten vom Schulleben Besonders interessiert waren Herr Issacher Ilan und seine Frau an der Arbeit von Schulsozialarbeiterin Ariadna Wix die Schülerinnen und Schüler auch bei persönlichen Problemen unterstützt Sie selber waren in diesem Berufsfeld tätig Die Jugendlichen nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Flurgespräch mit den Zeitzeugen und es kam zu einem beeindruckenden Austausch auch über die aktuelle politische Lage religiöse Fragen und den Zionismus vor allem mit muslimischen Schülern Meir Baum lud diese ein sich die reale Situation in Israel anzusehen um sich ein eigenes Bild von der Lage machen zu können unverzerrt von medialer Berichterstattung oder politischer Färbung Er erleichterte den Dialog durch sein an die Schüler gerichtetes Salem Aleikum und es gab eine freundschaftliche Umarmung zwischen den Vertretern der verschiedenen Religionen Verantwortung für sein Leben übernehmen Die SV sowie zwei Klassen des Wirtschaftsgymnasiums GY121 GY134 und eine Handelsschulklasse HA131 konnten danach in Klassenräumen ihre Fragen an die Gäste vorbringen Sie waren sehr berührt von den Erzählungen der Überlebenden und ihren Schilderungen über die Anfänge der Ausgrenzung z B durch Hänseleien beleidigende Sprichwörter und antisemitische Lieder Die Überlebenden berichteten auch über den

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/geilenkirchener-shoa-ueberlebende-zu-gast-am-bkw.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • BKW übernimmt Verlegestellenpatenschaft für die Stolpersteine 32 und 33 zum Gedenken an die Familie Frohmann - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Str 252 am 3 6 2014 gestalteten die SV und die Klasse GY121 mit ihrer Politiklehrerin Tilli Thul unterstützt durch den Kantor und Organisten Angelo Scholly aus Aachen In unserer Stadt Geilenkirchen fand am Dienstag den 3 Juni die zweite Stolpersteinverlegung statt mit fünf Verlegestationen auf der Konrad Adenauer Straße und der Sittarder Straße Initiiert wurde dies von der Geilenkirchener Initiative Erinnern für die Zukunft die die sehr schöne Idee hatte die weiterführenden Schulen der Stadt an der Verlegung zu beteiligen um die Aufgabe der Erinnerung auch an die Jugendlichen weiterzugeben Unsere Schule hat zwei Stolpersteine in Schulnähe adoptiert vor dem Haus Konrad Adenauer Str 252 am Kreisverkehr vor dem Amtsgericht Die Gedenksteine wurden verlegt für das Ehepaar Julie und Gerson Frohmann Mehrere Schülerinnen und Schüler haben die Biographie der Familie präsentiert Gerson Frohmann war Lehrer und Kantor der jüdischen Gemeinde die die zweitgrößte jüdische Gemeinde der Region war Die Schülerinnen und Schüler haben in sehr bewegenden Worten auf das tragische Schicksal der Familie aufmerksam gemacht Nahezu die ganze Familie mit ihren Kindern und Enkeln ist von den Nationalsozialisten nach ihrer Flucht nach Holland ausgelöscht worden Besondere Beachtung fand die sehr engagierte Rede des SV Mitglieds Pascal Winter in der er Gedanken formulierte die ihm sehr am Herzen liegen Er wies auf die Verfolgung von Minderheiten politisch Andersdenkenden in vielen Teilen der Welt sowie auf die Wahlerfolge der Rechtsradikalen bei den Europawahlen hin Wir Deutsche wissen besser als jedes andere Volk dieser Erde was passieren kann wenn man sich dem Hass und der Verzweiflung hingibt und unüberlegt Radikalen sein Vertrauen schenkt so Pascal und er fährt fort Somit liegt es an uns dafür zu sorgen dass die Masse nie wieder ihren Hass auf eine wehrlose Minderheit ergießen kann Die ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen Christa Nickels fand Pascals Rede so berührend und authentisch dass sie ihn gebeten hat die Rede anlässlich des Gedenktags zur Reichspogromnacht am 9 November noch einmal zu halten Am Schluss der Zeremonie haben alle ein jüdisches Friedenslied gesungen Shalom chaverim ein emotionaler und bewegender Moment zu dessen Gelingen der Kantor und Organist Angelo Scholly aus Aachen viel beigetragen hat Durch die Beteiligung des Kantors wurde das Gedenken an den jüdischen Kantor Gerson Frohmann noch einmal persönlicher und dessen berufliche Tätigkeit besonders gewürdigt Persönlich berührt war ebenfalls Karl Heinz Nieren Mitglied der Initiative der in kurzen Worten darauf hingewiesen hat dass er genau an dem Tag geboren ist an dem Julie Frohmann im KZ Auschwitz ermordet worden ist Die neu verlegten Stolpersteine blinken in der Sonne die Blumen zum Schmuck der Steine lagen Tage danach noch da wo die Schüler sie hingelegt haben Die Steine werden vielen Schülern auf ihrem täglichen Schulweg auffallen Mögen sie uns alle mahnen Es darf nie wieder passieren nie wieder Stolpersteine sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig der mit der Verlegung von sg Stolpersteinen in den Gehweg daran erinnern möchte dass dort im Nationalsozialismus ehemalige jüdische Mitbürger gewohnt haben die verfolgt deportiert grausam gequält und ermordet wurden Mittlerweile hat Gunter Demnig

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/bkw-uebernimmt-verlegestellenpatenschaft-fuer-die-stolpersteine-32-und-33-zum-gedenken-an-die-familie-frohmann.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Ehrengast Sally Perel feiert mit dem BKW den Titel: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Center Lernpartnerschaft Ansprechpartner Downloads Schulsozialarbeit Projekte Aktionen EuroPeers Gast des Jahres Girlsday Peers to Peers Sozialer Tag Valentinsaktion Wandertag Ansprechpartner Schülervertretung Schülervertreter innen Ansprechpartner Schulseelsorge Ansprechpartner Förderverein Ansprechpartner Downloads Downloads Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Ehrengast Sally Perel feiert mit dem BKW den Titel Schule ohne Rassismus Schule mit Courage 27 08 2014 Erfolgreiche Veranstaltung Blick zurück nach vorn Nein Rassismus Ja Zivilcourage Die Veranstaltung Blick zurück nach vorn Nein Rassismus Ja Zivilcourage setzte sich aus zwei Teilen zusammen Im Mittelpunkt des ersten Teils stand die Lesung und Gesprächsrunde mit Sally Perel Überlebendem der NS Zeit bekannt durch seinen autobiographischen Roman Ich war Hitlerjunge Salomon und dessen Verfilmung Im zweiten Teil dessen Höhepunkt die Verleihung des Titels Schule ohne Rassismus Schule mit Courage an das BKW darstellte erläuterten SV Lehrerin Nicola Kupfer und Schülersprecher Henning Kirchner die nationalen und kulturelle Vielfalt am BKW und entsprechende Aktivitäten an der Schule Der Pate des BKW als Schule ohne Rassismus Schule mit Courage Landrat Stephan Pusch rief in seiner Rede die Anwesenden energisch dazu auf auf der Basis der Erinnerung Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entschieden entgegenzutreten Nach der Begrüßung der Gäste stellte die Schulleiterin Gabriele Kaspers das Motto der Schule Wir sind stolz verschieden zu sein vor und würdigte die Kultur einer bunten Schule Sie bedankte sich bei Sally Perel dafür dass alle aus seinem Leben und seinen Erfahrungen lernen dürfen Christian Ehlers schlug als Vertreter des Bündnisses gegen Rechtsextremismus im Kreis Heinsberg die Brücke zur Gegenwart und stellte die aktuelle Lage extremistischer Bestrebungen im Kreis Heinsberg eindrücklich dar Als Höhepunkt der Veranstaltung erzählte Sally Perel der als Jude die NS Zeit überlebte seine beeindruckende und zugleich erschütternde Lebensgeschichte als Hitlerjunge Salomon Als Junge lebte Perel in ständiger Lebensgefahr immer in der Angst entdeckt zu werden Er besuchte unter anderem eine Schule für Hitler Jungen in Braunschweig Dort haben sie uns die Rassenideologie wie Gift ins Hirn geträufelt und ein junges Gehirn könne man sehr leicht vergiften sogar sein Gehirn habe man vergiftet selbst er habe nicht genug Immunität dagegen gehabt Als Folge seines Versteckspiels leide er bis heute an einer Spaltung seiner Seele er lebe er ein Doppelleben in dem sich zwei sich tödlich gegenüber stehende Seelen jagten Der letzte Wunsch seines Vaters eines gläubigen Rabbiners Sally vergiss nie wer du bist und die letzten Worte seiner Mutter Du sollst leben hätten sein Leben geprägt Diese drei Mutterworte seien es gewesen die ihm das Leben gerettet hätten Perel hob die Wichtigkeit der Vermittlung von kritischem Denken in der Schule hervor und appellierte an die Schülerinnen und Schüler zumindest einmal im Leben Auschwitz zu besuchen um der Auschwitz Lüge von Rechtsextremisten die Wahrheit entgegenzustellen Schließlich gäbe es nichts Schöneres im Leben als für die Wahrheit zu kämpfen Perel bekannte wenn er nur einen einzigen rechtsradikalen Schüler dazu bringe aus der rechtsradikalen Szene auszusteigen zurück zur Achtung der Menschenwürde dessen Herz erreiche und Verstand erhelle die Lüge zu erkennen habe

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/ehrengast-sally-perel-feiert-mit-dem-bkw-den-titel-schule-ohne-rassismus-schule-mit-courage.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Wie geht Deutschland? – Schüler des BKW treffen jugendliche Flüchtlinge - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Fachangestellte Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Ansprechpartner Downloads Verkaufshilfe Fachpraktiker Verkauf Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Aktivitäten Ansprechpartner Downloads Ansprechpartner Ausbildungsvorbereitung Ausbildungsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Berufsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Internationale Förderklasse Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Ansprechpartner Fachschule für Wirtschaft Bildungsziel Stundentafel Fächer Absatzwirtschaft Betriebswirtschafslehre Deutsch Kommunikation Englisch Personalwirtschaft Rechnungswesen Kostenrechnung Volkswirtschaftslehre Politik Wirtschafts und Arbeitsrecht Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Statistik Zusatzqualifikationen Ansprechpartner Downloads Zusatzangebote Berufsorientierung Berufliche individuelle Förderung BIF Berufsorientierungstage Bewerbertraining Lernpartnerschaft Raiba Fremdsprachen Fremdsprachen Zertifikat Englisch Fremdsprachen Zertifikat Französisch Fremdsprachen Zertifikat Niederländisch Fremdsprachen Zertifikat Spanisch Niederländisch Spanisch Volkswirtschaftslehre bilingual Individuelles Lernen Angleichkurse Nachhilfe Tutorien Prüfungsvorbereitungswoche Selbstlernzentrum SLZ Selbstorganisiertes Lernen SOL Beratung Berufsorientierung Bildungsgänge Familie und Freunde Inklusion Konfliktklärung Lebensorientierung Lernschwierigkeiten Mobbing Schulden Sucht und Gewalt Übergang Schule Beruf Ansprechpartner Downloads Berufswahl Berufsorientierungstage Assessment Center Lernpartnerschaft Ansprechpartner Downloads Schulsozialarbeit Projekte Aktionen EuroPeers Gast des Jahres Girlsday Peers to Peers Sozialer Tag Valentinsaktion Wandertag Ansprechpartner Schülervertretung Schülervertreter innen Ansprechpartner Schulseelsorge Ansprechpartner Förderverein Ansprechpartner Downloads Downloads Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Wie geht Deutschland Schüler des BKW treffen jugendliche Flüchtlinge 23 02 2014 Filmvorführung als Beitrag zur Förderung von Toleranz und Umsetzung des Schulmottos Wir sind stolz verschieden zu sein Etwas schüchtern stand die 17 jährige Nardos auf der Bühne des Forums im Berufskolleg Wirtschaft in Geilenkirchen schwarze Leggings die rötlichen lockigen Haare hochgebunden und ein sympathisches Lächeln im Gesicht Mutig ist sie und antwortete auf viele Fragen der Schülerinnen und Schüler zu ihrer Person und erzählt wie sie durch eine von ihrem Onkel arrangierten Zwangsheirat von Äthiopien nach Deutschland kam und hier dem Mann gleich davon lief Begleitet und unterstützt wurde sie von Miriam Pucitta und Michael Chauvistré zwei Filmemachern aus Aachen Die beiden haben zusammen mit Nardos und weiteren jugendlichen Flüchtlingen die im Aachener Kinder und Jugendheim Maria im Tann untergebracht sind einen Film über die Startschwierigkeiten jugendlicher Flüchtlinge in Deutschland gedreht Wie geht Deutschland heißt der Film der im BK Wirtschaft vor über 250 Schülerinnen und Schülern der Handelsschule und Höheren Handelsschule gezeigt wurde Das Filmprojekt ist eine Kooperation der Jugendhilfeeinrichtung Maria im Tann mit dem Internationalen Zeitungsmuseum und dem Verein Kaleidoskop Filmforum in Aachen Unterstützt wurde das Movies in Motion Projekt von der Initiative Kultur macht stark des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dem Bundesverband Jugend und Film und der Stadt Aachen Das meiste haben die Jugendlichen selber gemacht Das Drehbuch geschrieben zusammen mit dem Aachener Bluesmusiker Dieter Kaspari die Musik komponiert gesungen hinter der Kamera gestanden und die Hauptrollen in ihrem Film gespielt und damit ihre eigene Geschichte nacherzählt Entstanden ist ein 23 minütiger Film der episodenhaft und teilweise witzig die Eingewöhnungsschwierigkeiten für Fremde in Deutschland zeigt Nicht auffallen Bei rot stehen bei grün gehen Einkaufen im Supermarkt Demokratie lernen Pünktlichkeit dies sind nur einige der Regeln die die Flüchtlinge in ihrem Film in Szene setzen Als die Flüchtlinge den Film drehten durchlebten sie noch einmal ihre Ankunft in Deutschland die ungewisse Situation als sie von der Bundespolizei am Aachener

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/wie-geht-deutschland-schueler-des-bkw-treffen-jugendliche-fluechtlinge.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Unser Projekt Sally Perel/Schule ohne Rassismus wird gefördert vom Bundesprojekt Toleranz fördern - Kompetenz stärken - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Prüfungen Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Kaufleute im Einzelhandel Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Doppelqualifikation Aktivitäten Ansprechpartner Downloads Medizinische Fachangestellte Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Fort und Weiterbildung Ansprechpartner Downloads Steuerfachangestellte Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Ansprechpartner Downloads Zahnmedizinsche Fachangestellte Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Ansprechpartner Downloads Verkaufshilfe Fachpraktiker Verkauf Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Aktivitäten Ansprechpartner Downloads Ansprechpartner Ausbildungsvorbereitung Ausbildungsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Berufsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Internationale Förderklasse Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Ansprechpartner Fachschule für Wirtschaft Bildungsziel Stundentafel Fächer Absatzwirtschaft Betriebswirtschafslehre Deutsch Kommunikation Englisch Personalwirtschaft Rechnungswesen Kostenrechnung Volkswirtschaftslehre Politik Wirtschafts und Arbeitsrecht Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Statistik Zusatzqualifikationen Ansprechpartner Downloads Zusatzangebote Berufsorientierung Berufliche individuelle Förderung BIF Berufsorientierungstage Bewerbertraining Lernpartnerschaft Raiba Fremdsprachen Fremdsprachen Zertifikat Englisch Fremdsprachen Zertifikat Französisch Fremdsprachen Zertifikat Niederländisch Fremdsprachen Zertifikat Spanisch Niederländisch Spanisch Volkswirtschaftslehre bilingual Individuelles Lernen Angleichkurse Nachhilfe Tutorien Prüfungsvorbereitungswoche Selbstlernzentrum SLZ Selbstorganisiertes Lernen SOL Beratung Berufsorientierung Bildungsgänge Familie und Freunde Inklusion Konfliktklärung Lebensorientierung Lernschwierigkeiten Mobbing Schulden Sucht und Gewalt Übergang Schule Beruf Ansprechpartner Downloads Berufswahl Berufsorientierungstage Assessment Center Lernpartnerschaft Ansprechpartner Downloads Schulsozialarbeit Projekte Aktionen EuroPeers Gast des Jahres Girlsday Peers to Peers Sozialer Tag Valentinsaktion Wandertag Ansprechpartner Schülervertretung Schülervertreter innen Ansprechpartner Schulseelsorge Ansprechpartner Förderverein Ansprechpartner Downloads Downloads Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Unser Projekt Sally Perel Schule ohne Rassismus wird gefördert vom Bundesprojekt Toleranz fördern Kompetenz stärken 14 01 2014 Bravo BKW Mit großer Freude können wir kundtun Der Förderverein unserer Schule wird eine finanzielle Unterstützung für das Projekt Sally Perel Schule ohne Rassismus Schule mit Courage aus dem Bundesprojekt Toleranz fördern Kompetenz stärken in Höhe von 900 00 erhalten Am 14 Januar tagten im Geilenkirchener Rathaus die Mitglieder des Begleitausschusses im Bundesprogramm der über die Verteilung der Gelder für förderwürdige Projekte abstimmt Durch die exzellente Darbietung von Schulsozialarbeiterin

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/unser-projekt-sally-perelschule-ohne-rassismus-wird-gefoerdert-vom-bundesprojekt-toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Gast des Jahres 2015: Thomas Pennartz - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Prüfungen Ansprechpartner Downloads Zahnmedizinsche Fachangestellte Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Ansprechpartner Downloads Verkaufshilfe Fachpraktiker Verkauf Berufsbild Stundentafel Inhalte Leistungsbewertung Prüfungen Aktivitäten Ansprechpartner Downloads Ansprechpartner Ausbildungsvorbereitung Ausbildungsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Berufsvorbereitende Maßnahmen Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Leistungsbewertung Ansprechpartner Downloads Internationale Förderklasse Aufnahmevoraussetzungen Stundentafel Ansprechpartner Fachschule für Wirtschaft Bildungsziel Stundentafel Fächer Absatzwirtschaft Betriebswirtschafslehre Deutsch Kommunikation Englisch Personalwirtschaft Rechnungswesen Kostenrechnung Volkswirtschaftslehre Politik Wirtschafts und Arbeitsrecht Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Statistik Zusatzqualifikationen Ansprechpartner Downloads Zusatzangebote Berufsorientierung Berufliche individuelle Förderung BIF Berufsorientierungstage Bewerbertraining Lernpartnerschaft Raiba Fremdsprachen Fremdsprachen Zertifikat Englisch Fremdsprachen Zertifikat Französisch Fremdsprachen Zertifikat Niederländisch Fremdsprachen Zertifikat Spanisch Niederländisch Spanisch Volkswirtschaftslehre bilingual Individuelles Lernen Angleichkurse Nachhilfe Tutorien Prüfungsvorbereitungswoche Selbstlernzentrum SLZ Selbstorganisiertes Lernen SOL Beratung Berufsorientierung Bildungsgänge Familie und Freunde Inklusion Konfliktklärung Lebensorientierung Lernschwierigkeiten Mobbing Schulden Sucht und Gewalt Übergang Schule Beruf Ansprechpartner Downloads Berufswahl Berufsorientierungstage Assessment Center Lernpartnerschaft Ansprechpartner Downloads Schulsozialarbeit Projekte Aktionen EuroPeers Gast des Jahres Girlsday Peers to Peers Sozialer Tag Valentinsaktion Wandertag Ansprechpartner Schülervertretung Schülervertreter innen Ansprechpartner Schulseelsorge Ansprechpartner Förderverein Ansprechpartner Downloads Downloads Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Gast des Jahres 2015 Thomas Pennartz 22 11 2015 Thomas Pennartz Als Sparkassenchef ein straighter Typ Wer ist eigentlich der Mister Euro bei der Kreissparkasse Heinsberg Und wer hat es 25 Jahre nach Beginn seiner Ausbildung dort zum Vorstandschef gebracht Auf beide Fragen muss die Antwort Thomas Pennartz lauten Der 50 Jährige war es der für die Euro Einführung bei der KSL verantwortlich war und deshalb noch heute von seinen Mitarbeitern so genannt wird Am Freitag war er als Gast des Jahres ins Berufskolleg Wirtschaft des Kreises Heinsberg geladen und stand vor den gut 300 Gästen Rede und Antwort Dabei förderte das Podium mit den Schülern Simon Blank Tim Bücke Vanessa Ezel Vera Hilgenberg und Tim Preuth auch einige private

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/gast-des-jahres-2015-thomas-pennartz.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Bert Wirtz - Gast des Jahres 2014 am BKW - Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen
    Fächer Absatzwirtschaft Betriebswirtschafslehre Deutsch Kommunikation Englisch Personalwirtschaft Rechnungswesen Kostenrechnung Volkswirtschaftslehre Politik Wirtschafts und Arbeitsrecht Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Statistik Zusatzqualifikationen Ansprechpartner Downloads Zusatzangebote Berufsorientierung Berufliche individuelle Förderung BIF Berufsorientierungstage Bewerbertraining Lernpartnerschaft Raiba Fremdsprachen Fremdsprachen Zertifikat Englisch Fremdsprachen Zertifikat Französisch Fremdsprachen Zertifikat Niederländisch Fremdsprachen Zertifikat Spanisch Niederländisch Spanisch Volkswirtschaftslehre bilingual Individuelles Lernen Angleichkurse Nachhilfe Tutorien Prüfungsvorbereitungswoche Selbstlernzentrum SLZ Selbstorganisiertes Lernen SOL Beratung Berufsorientierung Bildungsgänge Familie und Freunde Inklusion Konfliktklärung Lebensorientierung Lernschwierigkeiten Mobbing Schulden Sucht und Gewalt Übergang Schule Beruf Ansprechpartner Downloads Berufswahl Berufsorientierungstage Assessment Center Lernpartnerschaft Ansprechpartner Downloads Schulsozialarbeit Projekte Aktionen EuroPeers Gast des Jahres Girlsday Peers to Peers Sozialer Tag Valentinsaktion Wandertag Ansprechpartner Schülervertretung Schülervertreter innen Ansprechpartner Schulseelsorge Ansprechpartner Förderverein Ansprechpartner Downloads Downloads Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz Quellennachweise Hier geht s zum BK für Ernährung Sozialwesen Technik Sie sind hier Startseite Aktuell News Bert Wirtz Gast des Jahres 2014 am BKW 25 11 2014 Herausragende Persönlichkeit beeindruckt Schülerinnen und Schüler Gehen Sie Ihrem Herzen nach Wählen Sie einen Beruf der Ihnen Freude bereitet Wählt man den falschen Beruf ist es sehr schwer im Leben glücklich zu werden Bert Wirtz Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Mobau Wirtz und Präsident der Industrie und Handelskammer Aachen hatte als Gast des Jahres am Berufskolleg Wirtschaft viele gute Ratschläge für rund 300 Schüler des Wirtschaftsgymnasiums und der Höheren Handelsschule dabei Einer lautete Bleiben Sie bei dem was Sie können Machen Sie das gut machen Sie es besser als andere Das führt zum Erfolg Beste Beispiele sind seine Söhne Während Jochen und Thomas Wirtz ebenfalls Geschäftsführer der Mobau Wirtz Unternehmensgruppe sind wollte Sohn Michael keinesfalls in das Unternehmen einsteigen Er arbeitet an der Universität Wuppertal Dort ist er glücklich monetäre Dinge stehen für ihn nicht im Vordergrund bekannte der Geschäftsgründer der Unternehmensgruppe die zehn eigenständige Firmen umfasst und an 20 Standorten die gesamte Baustoffsparte abdeckt Die sieben Schüler der Projektgruppe geleitet von Studienrätin Dorothee Frantzen Beckers und fachlich betreut von Sozialarbeiterin Ariadna Wix und Studiendirektor a D Heiner Coenen hatten sich ein Jahr lang mit der Person und der Firma ihres Gastes des Jahres beschäftigt hatten unzählige Interviews mit ihm der Familie und Mitarbeitern geführt hatten einige Filialen unter die Lupe genommen und gefilmt Das Ergebnis war am Freitag eine spannende Veranstaltung in der die herausragende Persönlichkeit des Gastes gewürdigt wurde aber auch Unternehmensmerkmale die Rolle der IHK Aachen und das Thema Bewerbung eine wichtige Rolle spielten Wir wollen Ihnen eine ganzheitliche berufliche Bildung mit auf den Weg geben Sie sollen nicht nur im Unterricht sitzen sondern Schlüsselkompetenzen erlernen und damit für das Leben ausgestattet sein erklärte Schulleiterin Gabriele Kaspers in Ihrer Begrüßung Und in Richtung Ihres Gastes sagte sie Wir erhoffen uns dass Sie als Modell fungieren und Ihre Erfahrungen an die Schüler weitergeben Dies unterstrich auch Ariadna Wix Hier kann man einiges für das eigene Leben und für die Berufsorientierung mitnehmen Dass die 650 Mitarbeiter das wertvollste Kapital des Unternehmens sind war den Oberstufenschülern schnell klar Aber welche Voraussetzungen muss man mitbringen um überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen Der erste Eindruck ist entscheidend Kommt jemand in unser Büro

    Original URL path: http://www.bkwirtschaft.de/index.php/news/items/bert-wirtz-gast-des-jahres-2014-am-bkw.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive