archive-de.com » DE » B » BIKETOUR-GLOBAL.DE

Total: 195

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Dies & Das Archives – Seite 5 von 5 – BiketourGlobal
    Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 3 Facebook Twitter Instagram Co Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 2 Blogs Tipps fürs Bloggen Wie vermarkte ich eine Radreise Erfahrungen Tipps Tricks in 4 Kapiteln Räder Tests Technik Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht 400 Kilometer auf dem großen Roten Testfahrt mit dem Tout Terrain Tanami Xplore Fahrradtrends 2016 Luxus Räder Würfeltour und ein leuchtender Rahmen auf Knopfdruck Top Reiseräder Tests Fahrrad und Technik Interviews Reiseradler Interview 27 Marc Maurer von A Journey Beyond Reiseradler Interview 26 Reinhard Pantke von bike around the world de Reiseradler Interview 25 Anselm Nathanael Dies Das Das finde ich auch noch interessant Dies Das Fahrrad Technik Fahrrad Frühjahrsputz By BiketourGlobal Das Jahr fängt schon mal gut an in Vorbereitung meiner Island Radtour im Juni checke ich grad mein Rad wieder durch Lesen Dies Das Auf neue Tour 65 0 0 N 18 0 0 W By BiketourGlobal Im Juni ist es soweit diesmal geht es hoch in den Norden nach Island Ich werde die Insel mit dem Lesen Dies Das Reise Stories Kleine Fluchten the dark side of Etna By BiketourGlobal Im Juli 2011 war ich auf Sizilien Bei dieser Gelegenheit bin ich natürlich auch kurz zum

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/category/dies-das/page/5/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive


  • 65° 0’0″N,18° 0’0″W – Hallo Island, hallo Sommer! – BiketourGlobal
    bezeichnen der heute ja auch offiziell losgeht LOL Hoffentlich bleibt es so Falls Holz in Eurer Nähe ist bitte JETZT klopfen Natürlich wird es nicht so bleiben aber egal Mein Fahrrad ist schön eingepackt und schlummert im Bauch des Fliegers Vermutlich direkt neben meinem Seesack der meine Radtaschen und das Zelt enthält Rad und Sack Noch ein kurzer Blick auf die Straßenverhältnisse Ring frei Ok Ringstraße ist frei und der Rest wird schon werden Ich erwarte epische Landschaften mit denen ich Euch dann beeindrucken werde Ich habe noch keinen Plan ob ich mich zwischendurch mal melde oder die Chance zur digitalen Abstinenz nutze Ihr werdet es merken Apropos Landschaften und Island ich bin über das tolle Buch Gebrauchsanweisung für Island und ein noch tolleres oder tollllerereres Interview über Literatur und Leben in Island mit dem Autor Kristof Magnusson gestolpert Und weil es einfach so schön schräg ist Nazis und Elfen vorkommen und wie ich in noch völliger Unkenntnis der Isländer meine sehr schön die isländische Art und Mentalität wiederspiegelt gibt es das nun für Euch hier Habt Spaß und bis bald Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und habe mittlerweile 47 Länder bereist und dabei mehr als 58 000 Kilometer zurückgelegt Auf www biketour global de berichte ich regelmäßig über meine Reisen Erlebnisse und Erfahrungen Hier geht es rund ums Reisen mit dem Rad durch nahe und ferne Länder um Reiseräder Bilder Menschen Abenteuer Ausrüstung und Tipps Du hast Fragen oder Anregungen Dann schreib mir einfach Website Twitter Facebook LinkedIn Instagram Latest Posts By BiketourGlobal Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht Radblog Rundfahrt April 2016 Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 3 Facebook Twitter Instagram Co Amazon

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2013/06/01/65-00%e2%80%b3n18-00%e2%80%b3w-hello-iceland/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • testfahrt activa pro 1_19 – BiketourGlobal
    vermarkte ich eine Radreise Kapitel 2 Blogs Tipps fürs Bloggen Wie vermarkte ich eine Radreise Erfahrungen Tipps Tricks in 4 Kapiteln Räder Tests Technik Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht 400 Kilometer auf dem großen Roten Testfahrt mit dem Tout Terrain Tanami Xplore Fahrradtrends 2016 Luxus Räder Würfeltour und ein leuchtender Rahmen auf Knopfdruck Top Reiseräder Tests Fahrrad und Technik Interviews Reiseradler Interview 27 Marc Maurer von A Journey Beyond Reiseradler

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2015/10/25/graue-eminenz-testfahrt-mit-dem-rose-activa-pro-i/testfahrt-activa-pro-1_19/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • testfahrt activa pro 1_2 – BiketourGlobal
    vermarkte ich eine Radreise Kapitel 2 Blogs Tipps fürs Bloggen Wie vermarkte ich eine Radreise Erfahrungen Tipps Tricks in 4 Kapiteln Räder Tests Technik Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht 400 Kilometer auf dem großen Roten Testfahrt mit dem Tout Terrain Tanami Xplore Fahrradtrends 2016 Luxus Räder Würfeltour und ein leuchtender Rahmen auf Knopfdruck Top Reiseräder Tests Fahrrad und Technik Interviews Reiseradler Interview 27 Marc Maurer von A Journey Beyond Reiseradler

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2015/10/25/graue-eminenz-testfahrt-mit-dem-rose-activa-pro-i/testfahrt-activa-pro-1_2/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • EUROBIKE 2014 – meine Welt-Europa-Deutschland-Neuheiten-Auswahl – BiketourGlobal
    sehr schön wie der Helm funktioniert Wer von euch auf der Eurobike ist der kann ihn ja mal näher betrachten und mir seine Einschätzung schreiben 4 Frauensache Das finde ich sehr interessant mit LIV hat Giant eine eigene Produktserie nur für Frauen an den Start gebracht Dahinter steht ein rein weibliches Entwicklerteam Dabei sollen sind die Produkte also Klamotten Zubehör und Fahrräder wohl speziell auf die weiblichen Bedürfnisse abgestimmt Screenshot LIV Ich kann das nicht beurteilen aber wer mag kann sich das unter http www liv cycling com mal anschauen Neben den Produkten soll LIV auch eine Art Community werden Der Online Auftritt scheint noch nicht fertig zu sein denn man kommt dann immer wieder auf die eher wenig LIV inspirierte Giant Seite 5 Vorwärts mit Getriebe Auch an der Getriebe Antriebfront tut sich einiges Rohloff bringt seine Speedhub nun auch als XL Version für den Einsatz an Fatbikes heraus Damit lassen sich dann auch bis zu 5 Zoll breite Reifen fahren Pinion 2014 Line Up Quelle Pinion eu Pinion wird wohl hat sein Angebot erweitert und neben der P1 18 noch drei neue Modelle vorgestellt Ich bin gespannt da ich Pinion auch für den Einsatz am Reiserad durchaus interessant finde Neben dem 18 Gang Pinion 1 18 gibt es nun noch eine 12 1 12 und zwei 9 Gang 1 9XR und 1 9CR Kollegen Heute ist noch ein Link zum 2015er Programm von Rennstahl aufgetaucht in dem die neuen Pinion Getriebe nochmal detaillierter vorkommen und auch auf der Startseite von Pinion eu zeigt sich bereits das neue Line Up aber noch ohne weitere Details 6 Doch noch ein Fahrrad KTM life lontano KTM war für mich kein Reiseradhersteller hat aber nun mit dem life lontano ein interessantes Rad herausgebracht das zur Eurobike sicherlich einiges Interesse verursachen wird Das life lontano von KTM Foto EUROBIKE Friedrichshafen Ein schmucker Stahlrahmen mit zwei CroMo Gepäckträgern und in der Ausstattung fast keinen Wunsch offen lassend mit Scheibenbremse oder V Brake mit Kettenschaltung oder 1 18 Pinion Sieht in jedem Fall sehr schick aus Hier gibt es ein Video dazu 7 Zu guter Letzt Der erste 3D Wimpel weltweit Das Unternehmen Neonon aus Dresden hat hier etwas entwickelt von dem ich gar nicht wusste dass es notwendig ist Aber es hat mein Herz erobert weshalb es hier unbedingt noch rein muss Flache Wimpel kann man wohl nicht von allen Seiten sehen den 3D Wimpel aber schon weshalb er sich besonders für tiefergelegte Radler und Kinderräder eignet So nach wie vor finde ich es schade nicht dabei sein zu können Mich interessieren natürlich vor allem die neuen Entwicklungen bei Reiserädern und Schaltungen Aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr dann mal Was ist aus eurer Sicht noch eine echte Neuigkeit Ist einer von euch auf der Eurobike cplw category 7 width 500 height 500 effects scrollVert posts to show 6 time 2300 sort by rand excerpt length 25 thumb width 150 thumb height 150 date format F j Y display thumb order desc

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2014/08/24/eurobike-2014-meine-welt-europa-deutschland-neuheiten-auswahl/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • BiketourGlobal - Mit dem Fahrrad durch Marokko
    Atlas schneebedeckt Mit den letzten Bergdörfern verschwand auch der Asphalt Nachts gab es Minusgrade und Frost Tagsüber 25 bis 30 Grad Straße der Kasbahs Kasbahs bedeutet auf arabisch Zitadelle Hier in Marokko gibt es viele dieser aus Lehm gebauten Festungen südlich des Atlas Gebirges An der Straße der Kasbahs Richtung Osten in die Sahara kann man viele dieser alten Burganlagen sehen Kasbahs sind die Wahrzeichen Marokkos Meist liegen Kasbahs am Rand oder in einer Oase Teils verfallen teilweise bewohnt man weiß es erst wenn man näher kommt Holzfenster in einer Kasbah mein Lieblingsbild Die Regenfälle im Frühjahr setzen den Lehmgebäuden zu sie müssen ständig erneuert werden Oase mit Kasbah Sonne Sand und Kamele Nach 600 km bin ich angekommen bei 45 Grad Hitze breiten sich vor mir die Dünen des Erg Chebbi aus Ich bin in Merzouga am Fusse dieser bekannten Dünenlandschaft des südlichen Marokkos Ich zelte im Sand bei freundlichen Nomaden die hier mit Touristen ihr Geld verdienen Hinter mir liegen etliche Wüstenkilometer Sand Steine Sonne und der Instinkt war die einzige Orientierungsmöglichkeit Aber jeder Meter hat sich gelohnt Immer wieder stoppten mich Sandlöcher und Dünen dann hies es schieben Die Dünen des Erg Chebbi einfach schön Sandfarben Wüstenarten nach der Steinwüste folgt die Sandwüste Palmen zeigen eine nahe Wasserstelle an Sand wohin man schaut Fahrradfahren war nicht immer ein Genuss Stürmische Fahrt Nach den Dünen hieß es 300 km gen Westen fahren das waren 300 km gegen den Wind Anstrengend aber auch ziemlich interessant denn das Land zeigte neue Seiten Ziel war Agzd eine kleine Stadt am Fuße des Hohen Atlas Die Landschaft glich mehr einer Steppe Kamele sorgen für Wüstencharme Nachtlager unter Akazienbäumen ich hatte nicht einen Platten Kinder Kinder manchmal warfen sie auch Steine Entfernungen haben hier eine etwas andere Bedeutung Immer geradeaus der Hohe Atlas ist nicht zu verfehlen Danke für den Hinweis hier wohnen Kalaschnikows Zurück in Marrakesch Insgesamt 15 Tage war ich unterwegs Zu kurz einerseits um wirklich von einer Radreise sprechen zu können Aber lang genug um genügend Eindruecke Erlebnisse Bilder und Landschaften aufgenommen zu haben 1 116 km bin ich gefahren Ich habe den Hohen Atlas ueberquert die beeindruckende Schlucht des Todra Tals bei Tinherir gesehen mich ueber Pisten zu den Duenen des Erg Chebbi gekaempft bei extremem Gegenwind die einzigartige Wuestenlandschaft des suedlichen Marokko erlebt bevor ich wieder in das Gruen des Draa Tals eingetaucht bin um dann wieder hoch hinaus ueber den Atlas nach Marrakesch zurueck zu fahren Das Fahrrad hat ohne Pannen durchgehalten und Martin auch Ich kann es also noch Kurz Sportlich touristisch und emotional war die Reise ein voller Erfolg Mein dritter Besuch in Marrakesch der Perle Marokkos Kann man auch kaufen Kamele in der Stadt Schattig in der Medina von Marraesch Letzte Station auf dem Zeltplatz in Marrakesch Kleiner Rückblick So schön war es in einer Oase Tolle Tour war beeindruckt hat Spaß gemacht 9 Comments Annekalle Moschek sagt 28 Oktober 2009 um 17 46 obwohl es bei uns immer lange dauert bis die Fotos

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/50-000-km-on-tour/marokko-2007/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • BiketourGlobal - Mit dem Fahrrad durch Ruanda und Uganda
    dann 45 Grad Unertraeglich Eigentlich Ich fand ein Hostel ausserhalb des Nationalparks und fuhr dann zu einer sogenannten Channel Tour einer Bootstour durch den Park bei der man viele Tiere sehen kann in den Nationalpark hinein Diese Bootstour hat sich echt gelohnt denn nahezu alle dort vorhandenen Tiere kamen wie bestellt zum Wasser Bis auf die Loewen denn die wohnen ein bisschen weiter suedlich und hatten wohl keine Lust hochzukommen Dafuer gab es Elefanten Nilpferde Bueffel Fisch Adler und Warzenschweine zu sehen Dann nahm ich Abschied vom Nationalpark und fuhr weiter nach Norden in die mit hoehsten Berge Afrikas die ueber 5 000 Meter hohen Ruwenzori Mountains Auf dem Weg dahin ueberquerte ich den Aequator und bin jetzt sozusagen wieder auf Eurer Seite Leider sieht man die Berge nur waehrend der Regenzeit sehr gut Gletscher bedecken die Spitzen aber leider ist gerade Trockenzeit und ich muss mich mit Bergen im Dunst begnuegen Hier in Fort Portal zelte ich bei einer kleinen Mission die neben einer Ausbildungstaette und einem Hostel auch ein Heim fuer HIV positive Kinder betreibt Gefuehrt wird die Mission von einer 80 jaehrigen Amerikanerin nahm ich an war dann aber doch eine 65 jährige Irin mit der ich gestern gleich zu den Kindern gefahren bin um eine Gasflasche zum Kochen vorbeizubringen Das Heim in dem die Kinder leben heist Manna House und hier bekommen sie ihre Medikamente und eine gute Ernaehrung sowie psychologische Betreuung Morgen bleibe ich noch hier und mache einen Ausflug zu Kraterseen beim Kibale Nationalpark Dann werde ich weitwer nach Kampale radeln was sicherlich zwei drei Tage dauern wird Ich bin nicht der einzige Radler auf Ugandas Strassen und manche schleppen wesentlich mehr als ich ddd ddd Tag 15 3 Februar Kampala Uganda Hello I am hungry Buy me some food es ist schon lustig was man so als Radfahrer an Antraegen bekommt waehrend man durch die Gegend radelt Nicht zu vergessen natuerlich das obligatorische Hello give me my money Den besten Spruch bekam ich als ich mich muehsam einen Berg hinauf gekaempft hatte und oben voller Schweiss versuchte meine Flasche zu oeffnen Wie aus dem Nichts stand ein Junge vor mir und sagte Give me a football Zelten in Fort Portal am Fusse der Ruwenzori Mountains Die Ruwenzori Mountains gehoeren mit ueber 5 000 m Hoehe zu den hoechsten Bergen Afrikas Die letzten 300 km von Fort Portal nach Kampala waren die bislang haertesten der Tour Anfangs war die Strasse noch gut und fuehrte durch die endlosen Tee Plantagen in Ugandas Westen bevor sie dann vom Urwald des Kibale Nationalparks abgeloest wurden Die Strasse fuehrte durch den Dschungel der sich recht und links ausbreitete Als ich einmal um eine Kurve kam sassen Columbus Affen auf der Strasse die aber laut schreiend in die Baeume fluechteten Teeplantagen praegen die Landschaft in diesem Teil Ugandas Urwald durch die Auslaeufer des Kibale Nationalparks Kurz darauf wich der Dschungel der Monotonie der Strassendoerfer und Felder unterbrochen durch Sumpfgebiete sogenannte Wetlands Besonders anstrengend war das staendige Auf und Ab Wie eine Sinuskurve verlief die Strasse permanent 10 bis 12 Prozent bergab um dann gleich wieder um 10 bis 12 Prozent anzusteigen Obwohl ich immer sehr frueh aufgebrochen bin um die kuehlen Abschnitte des Tages zu erwischen lagen die Temperaturen bereits ab 11 Uhr weit ueber 32 Grad und ab 13 Uhr um die 40 Grad Der heisseste Tag schlug mit 46 Grad zu Buche Da ich nur wenig oberhalb des Aequators bin und zudem parallel zu ihm fahre gab es leider auch wenig Schatten und die Sonne immer schoen direkt drauf Zumindest habe ich so etwas Farbe bekommen Mehr als genug Die unorthodoxe Art Dinge zu transportieren ist lustig anzusehen aber der Spass hoert auf wenn diese Trucks an einem vorbeibrausen Die letzten 70 km vor Kampala waren besonders herausfordernd denn sie bestanden hauptsaechlich aus Baustellen oder die Strasse war ohnehin kaputt Das bedeutete wenig Asphalt und viel Piste und somit sehr viel Staub Innerhalb kuerzester Zeit war ich komplett rot eingestaubt Augen und Nase verklebt Je naeher die Hauptstadt kam desto dichter wurde der Verkehr Die Strasse bestand am Ende nur noch aus einem duennen Asphaltband rechts und links durch Staubpiste eingerahmt Und jeder wollte etwas vom Asphalt haben Ich als Radfahrer hatte da ganz schlechte Karten Man sagt es passen auch acht Leute drauf Frisches Obst und Gemuese machen die staubige Strasse halbwegs ertraeglich Wohlbehalten bin ich dann doch in Kampala angekommen Diese Stadt ist ein Moloch 3 5 Millionen Menschen zwaengen sich hier auf engstem Raum Selbst in Indien habe ich nicht solche Menschen und Automassen auf einem Fleck gesehen Die Stadt an sich hat aus meiner Sicht nur drei Gruende sie zu besuchen 1 Das Weltkulturerbe der Kasubi Graeber Koenigsgraber des Bugandan Stammes 2 Den Taxistand im Zentrum Kampalas und 3 Weil man durch diese Stadt einfach muss um weiter zu den Quellen des Victoria Nils und nach Kenia zu kommen Alle Wege fuehren ueber und nach Kampala Fuer mich bedeutet das einmal quer durch diesen Wahnsinn zu radeln um nach Jinia zum Nil zu kommen Und dann wieder zurueck noch mal durch die Stadt um nach Entebbe der alten Hauptstadt der britischen Kolonialherrschaft und internationaler Airport zu kommen Welcome to Kampala Traffic Jam Taxistand Kampala City falls es hier ein System gibt ich habe es nicht erkannt Weltkulturerbe Kasubi Tombs frueherer Palast und jetzige Begraebnissstaette der Buganda Koenige Im Inneren der Grabesstaette Das Dach aus Elefantengras wird regelmaessig durch die dem Koenig untergebenen Staemme erneuert Kampala zeigt aber deutlich wie sehr sich Afrika derzeit veraendert Seit 1993 war ich mittlerweile sechs Mal auf diesem Kontinent unterwegs viermal davon mit dem Fahrrad Ich bin sehr viel in Westafrika gereist und habe nun auch Vergleiche mit Ostafrika Wo vor wenigen Jahren noch Pisten und kaum Telefonleitungen existierten gibt es jetzt perfekte Strassen gebaut meist durch die Chinesen und Japaner und das Internet sorgt fuer eine Art Goldgraeberstimmung Ich habe hier in Kampala auf dem Zeltplatz mich mit einigen Overlandern unterhalten also Leuten die mit Motorrad oder

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/50-000-km-on-tour/heart-of-africa-ruandauganda-2010/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Reiseradler-Interview #7: Heike von Pushbikegirl.com – BiketourGlobal
    das gleiche Tempo das gleiche Budget den gleichen Rhythmus Doch wo gibt es diesen Menschen Wie lange hält man es wirklich miteinander aus Eine Radreise ist etwas Extremes Für ein paar Wochen kein Problem doch über Jahre hinweg wird es sehr schwer sein den passenden Menschen zu finden www pushbikegirl com Ich fühle mich manchmal alleine doch sehe ich auch die Vorteile meiner Solo Tour Ich bekomme viel einfacher Kontakt zu den Menschen werde viel eher eingeladen Auch wird mir an jeder Ecke geholfen Die Leute entwickeln einen Schutzinstinkt wenn sie mich alleine als Frau sehen Hätte ich einen Mann an meiner Seite wäre das sicherlich ganz anders Es ist auf jeden Fall deutlich mehr Abenteuer alleine unterwegs zu sein und ich liebe Abenteuer Zum Fahrrad Stell es uns bitte mal kurz vor Welche Komponenten sind an Deinem Rad dran Ich bin Künstler kein Techniker Es ist blau und leider viel zu schwer Doch es ist mein bester Freund Nämlich der einzige Freund den ich derzeit täglich um mich habe Heikes Fahrrad www pushbikegirl com Zum Mitfühlen Gab es Pannen unterwegs und falls ja welche Ja ein paar sogar Doch der Knaller war als ich eines Morgens in Montenegro aufwachte und ein seltsames Geräusch wahrnahm Ich war plötzlich hellwach und musste mit ansehen wie ein Hund gerade genüsslich meinen Sattel zerfetzte Hundeschaden www pushbikegirl com Zum Wissen Dein ultimativer Tipp für das Reisen mit dem Fahrrad Plane nicht zu viel und habe keine Angst Fasse Mut und radel los Spare am Gewicht Fahr auch los wenn Du keinen Partner finden kannst Es geht auch sehr gut alleine www pushbikegirl com Zum Nachdenken Was ist schwerer Losfahren oder Wiederkommen Vor dem Start meiner jetzigen Reise dachte ich lange darüber nach ob ich wirklich losfahren soll Die erste Zeit war nicht einfach für mich da ich nicht wusste wann ich meine Familie und Freunde wiedersehen würde Heute 10 Monate später kann ich mir gar nicht vorstellen wie es sein wird wieder nach Hause zu gehen Im Moment für mich absolut unvorstellbar Daher ganz klar Wiederkommen Im Iran www pushbikegirl com Zum Abschluss Was ist als nächstes geplant Let s go East Cycling solo from Germany to Australia heißt meine große Reise in der ich gerade mittendrin stecke Vom Iran geht es nun weiter über die Stan Staaten nach China oder in die Mongolei Japan und Korea stehen danach auf dem Plan Über Südostasien wird es weiter nach Australien gehen Sollte sich der Weg von Myanmar nach Indien in naher Zukunft öffnen würden mich auch der Osten Indiens sowie Bangladesh als Abstecher sehr reizen Was danach passiert werde ich sehen Bis dahin habe ich ja noch genug Zeit auf den langen monotonen Wegen darüber nachzudenken Ich habe allerdings bereits sehr viele Ideen im Kopf Noch ein bisschen zu fahren www pushbikegirl com Hier gibt es mehr über Heike Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2014/04/21/reiseradler-interview-7-heike-von-pushbikegirl-com/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive



  •