archive-de.com » DE » B » BIKETOUR-GLOBAL.DE

Total: 195

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Warum immer in die Ferne schweifen: Ausflug zur Hetlinger Schanze – BiketourGlobal
    war hier eine Festung der Dänen die sich gegen die schwedischen Überfälle in der Region wehren wollten Heute dominieren die höchsten Freileitungsmasten Europas die Szene und Schweden kommen hier höchstens mit dem Schiff auf dem Weg zum Hamburger Hafen oder zur Nordsee vorbei Europas größte Freileitungsmasten an der Elbe Es gehört natürlich mit zu einem Besuch der Hetlinger Schanze den Schiffen zuzuschauen und auf die Wellen zu warten die nach einem Schiff ans Ufer schlagen Dabei sollte man allerdings vorsichtig sein denn dieser Wellengang kann unerwartet heftig ausfallen Man kann die Hetlinger Schanze entweder über Wedel und den Elberadweg erreichen Hier sollte man einfach nach den Stromleitungsmasten Ausschau halten Genau neben dem Mast auf der nördlichen Elbseite liegt dann ein Bauernhof mit Café und das Naturschutzgebiet mit Elbstrand Alternativ kann man über das Örtchen Holm nach Hetlingen radeln dabei die Haseldorfer Marsch erkunden und Pause am Strand machen Wer also auf eine wilde und sehr natürliche Elbe Lust hat der ist hier genau richtig Man kann den Ausflug mit einem Besuch der Schiffsbegrüßungsanlage in Wedel verbinden oder einen Zwischenstopp einschieben wenn man gerade aus Glücksstadt den Elberadweg nach Hamburg radelt Hinter Bäumen und Sträuchern versteckt liegt der Hetlinger Elbstrand Manchmal liegt das Gute nah und die Hetlinger Schanze gehört aus meiner Sicht definitiv dazu Europas größte Freileitungsmasten an der Elbe Der Wellengang nach dem Schiffe vorbeigekommen sind ist besonders stark Hetlinger Schanze Elbstrand Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und habe mittlerweile 47 Länder bereist und dabei mehr als 58 000 Kilometer zurückgelegt Auf www biketour global de berichte ich regelmäßig über meine Reisen Erlebnisse und Erfahrungen Hier geht es rund ums Reisen mit dem Rad

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2013/09/15/warum-immer-in-die-ferne-schweifen-ausflug-zur-hetlinger-schanze/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive


  • BiketourGlobal - Mit dem Fahrrad durch Norwegen
    Notdürftig genäht ging es aber trotzdem weiter Die Temperaturen schwankten zwischen 2 und 6 Grad bei einer Schneehöhe von 40 cm An längere Pausen war bei diesen Temperaturen nicht zu denken und so machte ich erst nach einem Pass und 50 km in einem Schnellrestaurant bei Burger und Cola die erste Aufwärmpause Die Straßen bergauf Richtung Jurnaker waren schnee und relativ eisfrei aber die vielen Tunneldurchfahrten machten das Radeln doch etwas gefährlich da in diesen unbeleuchteten Röhren der an sich geringe Autoverkehr doch recht unkalkulierbar war Der Schnee hatte zudem noch eine Nebenwirkung denn die Suche nach einem Zeltplatz gestaltete sich recht schwierig Teilweise war selbst im Wald der Schnee Hüfthoch so dass ich mit Rad und Zelt gar nicht so weit rein kam Aber einmal geschafft war ich dann wirklich schön allein und machte es mir bei 7 Grad Zeltinnentemperatur und etlichen Minusgraden draußen gemütlich Am nächsten Tag lief es schwer Temperaturen von 3 Grad Minus begrüßten mich morgens vor dem Zelt und legten sich auf meine Beine Dadurch liefen die ersten 40 Km bis zum Frühstück in einem Supermarkt Richtung Kongsberg ziemlich schwer Aber hier oben war wenigstens der Schnee nicht mehr so hoch Ich fuhr die ganze Zeit in meinen Regenklamotten was das Radeln noch etwas anstrengender machte Aber nach dem Frühstück kam die Sonne raus und bei angenehmen 13 Grad machte es richtig Spaß In Notodden meldete sich mein rechtes Knie und bekam eine Stütze Dann ging es einen 465 m hohen Pass hinauf auf dem mich dichter Nebel und Temperaturen um die 0 Grad erwarteten Glücklicherweise gab es eine Toilette mit Heißluftfön der mich und meinen durchgeschwitzten Klamotten erstmal ordentlich warm pustete Highlight des heutigen Tages war aber die Holzstabkirche von Heddal Obwohl mit 20 metern Länge und 26 Metern Höhe doch recht klein ist diese Kirche ganz imposant Teile der Kirche stammen aus dem 12 Jahrhundert und sie gilt als eine der ältesten schönsten und höchsten ihrer Art in Norwegen Eigentlich zählt sie zu den meistbesuchten Attraktionen des Landes aber ich war ganz alleine dort Lag vermutlich am Wetter Im Hintergrund grüßten die Berge der Telemark und da nun auch mein linkes Knie Probleme machte war ich froh nicht über diese Berge fahren zu müssen Die Kälte schien sich doch in den Gelenken eingenistet zu haben Nach 120 Tagenskilometern baute ich mein Zelt wieder im Wald auf diesmal mit weniger Schnee aber umso mehr Elchspuren rundherum Der nächste Tag zeigt meinem Körper die Grenzen Das rechte Bein schmerzte plötzlich derart stark dass an ein Weiterradeln nicht zu denken war Es lag nicht am Knie sondern am Oberschenkel Der Schmerz sitzt tief und ein radeln geht nur mit Müh und Not Trotzdem fahre ich noch drei Pässe aber der letzte hat Konsequenzen nix geht mehr Ich mache eine längere Pause leider tritt keine Besserung ein Ich versuche noch in Richtung Küste weiter zu radeln in der Hoffnung auf weniger Schnee und Kälte Leider tritt das Gegenteil ein Aber wenigstens verfügt der Zeltplatz bei dem Örtchen

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/norwegen-2006-ostern-im-schnee/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Sturmtage und Regenschlacht – Radfahren in Island – BiketourGlobal
    man kann sich nicht abwenden Zusammen mit etwas Wind fühlt sich das dann an als ob man sandgestrahlt wird Schlechtwetter im Süden Islands Auf dem Weg durch die Skeithararsandur im Süden Islands zwischen Skaftafell und Kirkjubæjarklaustur fährt man durch ein No Mans Land eine graue unbevölkerte Mondlandschaft durchzogen von mächtigen Flüssen die aus dem Vatnajökull Gletscher kommen Entstanden durch einen Vulkanausbruch zieht sich dieser Landstrich mehr als 100 Kilometer von Ost nach West In diesem unbesiedelten Gebiet ist man als Radfahrer hier besonders dem Wetter und der Monotonie der Landschaft ausgeliefert Als ich hier entlang fuhr auf meinem Weg nach Vik lagen dicke Wolken im Tal Ein dichter Vorhang aus Sprühregen schloss mich ein Teilweise konnte ich kaum mehr als 50 Meter sehen Sturm kam auf der Regen wurde dichter und härter Ich fuhr und fuhr An Pausen war nicht zu denken denn sofort kühlte ich aus Die Temperaturen lagen um die 9 Grad Zudem schob der Sturm mich und mein Rad einfach weg Der Regen trieb um mich herum Mal peitschte mir das Wasser von vorne ins Gesicht mal trieb es den Regen von hinten durch die Luftschlitze meiner Regenjacke Das war aber egal Schwitzwasser hatte die Jacke ohnehin bereits von innen fest im Griff Nach 140 Kilometern erreichte ich komplett durchnässt Vik eine kleine Stadt am Meer Leider war ich damit aber vom Regen in die Traufe gekommen denn Vik zählt mit mehr als 200 Tagen im Jahr zu den niederschlagsreichsten Islands Und das stellte sie auch gleich mal ordentlich unter Beweis Mit klammen Fingern baute ich mein Zelt auf dem örtlichen Zeltplatz auf und nahm erst mal eine heiße Dusche Eigentlich waren es 10 Duschen Und nachdem ich mich umgezogen hatte entdeckte ich nicht nur einen leichten Wassereinbruch in meinen Ortlieb Taschen sondern auch einen Trockner der meine Sachen wieder in Ordnung brachte Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und das anhaltend regnerische Wetter gab es sonst keine Möglichkeit die Klamotten zu trocknen Und nach gefühlt 8 Tassen Kaffee hatte ich mich dann auch mit dem Wetter wieder versöhnt Am nächsten Morgen hatte sich der Regen etwas abgeschwächt aber dichte Wolken lagen über dem Ort Der Sturm hielt an hatte aber die Richtung gewechselt Ich überquerte noch zwei Pässe und so plötzlich in diesem Land Regen und Sturm kommen so plötzlich war die Sonne wieder da und trocknete jede Erinnerung an die letzten regnerischen Tage aus Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und habe mittlerweile 47 Länder bereist und dabei mehr als 58 000 Kilometer zurückgelegt Auf www biketour global de berichte ich regelmäßig über meine Reisen Erlebnisse und Erfahrungen Hier geht es rund ums Reisen mit dem Rad durch nahe und ferne Länder um Reiseräder Bilder Menschen Abenteuer Ausrüstung und Tipps Du hast Fragen oder Anregungen Dann schreib mir einfach Website Twitter Facebook LinkedIn Instagram Latest Posts By BiketourGlobal Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2013/06/30/sturmtage-und-regenschlacht-radfahren-in-island/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Kaukasus 2015: Bald geht es los – die komplette Packliste – BiketourGlobal
    gerade noch auf Rückmeldung eines anderen Herstellers dessen wesentlich leistungsfähigeren Power Akku ich ggf auf der Kaukasus Tour mitnehmen und testen kann Update ich habe gerade erfahren dass ich das Notstroem Akku der Firma ZNEX auf der Tour testen kann Das Smart Power Pack II Die Orientierung Auf Bikemap net habe ich mir bestimmte Routen erstellt die ich auf das Teasi GPS überspielt habe So kann ich in Verbindung mit den Rasterkarten vor Ort navigieren Ansonsten benutze ich normale Landkarten RKH World Mapping Project Georgien 1 350 000 sowie F B Kaukasus 1 700 000 und meinen Orientierungssinn Zudem nehme ich zwei Reiseführer mit Den Reise Know How Georgien und den Lonely Planet Georgia Armenia Aserbaidschan Ich bin aber noch am überlegen ob aus Gewichtsgründen der Lonely Planet nicht völlig ausreicht Die Ausrüstung Was die restliche Ausrüstung angeht bin ich wie immer sehr routiniert Zelt Taschen Schlafsack Isomatte Klamotten das alles ist mehr oder weniger fertig Ich suche noch den richtigen Klamottenmix für das georgische Wetter Es wird frühlinghaft warm aber in den Höhenlagen wiederum auch kalt Daher ähnelt die Packliste auch der nach Island von 2013 Nicht mit dabei ist ein Kocher Das hat den Grund dass ich nicht genau weiß ob ich passende Gaskartuschen vor Ort bekomme Und einen neuen Kocher möchte ich mir nicht kaufen Die Versorgung wird schon ausreichend sein alle anderen Touren bin ich bislang auch ohne Kocher gefahren und zudem spare ich so Gewicht Mein Power Pack Mit dabei ist aber wieder ein Power Pack aus Energieriegeln und Gel Damit habe ich auf Island gute Erfahrungen gemacht wenn es einen extra Kick Energie bedurfte hat mir so ein isotonisches Gel schon geholfen Das wird sich in den kaukasischen Bergen demnach auch lohnen Die komplette Packliste Kaukasus 2015 Hier könnt ihr euch auch die Packliste als PDF downloaden packing list Kaukasus 2015 www biketour global de Kleidung Anzahl Jacke Mountain Equipment Karakorum 1 Fleecejacke 1 Trekkinghose 1 Outdoor Hemd lang 1 Sport Shirt 2 Radlerhose kurz 1 Radler lang 1 Kurze Überhose 1 Rad Softshell Pullover 1 Microfleece Pullover tbd 1 Longsleeve 2 Lange Unterhose 1 Socken normal 2 Socken dick 1 Unterhose 2 Regenhose Vaude 1 Gamaschen alt neu 2 Handschuhe Winter Sugoi Firewall Leder Leicht 3 Sturmhaube 1 Halsschutz 1 Basecap 1 Mütze Winter Normal 2 Kniemanschette 2 Fahrradhelm 1 Signal Windjacke 1 Technik Foto Film Anzahl Sony Alpha 6000 18 105mm 1 Ladegerät und Ersatzakku 1 Fototasche Ortlieb 1 Samsung S5 oder Note 4 1 Rollei Actioncam Bullet S5 1 Ersatzakku Rollei 1 Taschen Rollei 2 Befestigungen Rollei 3 Wasserdichtes Gehäuse Rollei 1 Gorilla Tripod 1 Teasi Pro Navi 1 Ladekopf USB für Kabel 2 Kabel Micro USB 1 Kabel Mini USB 1 Znex Notstroem oder SPP II Akku 1 Radcomputer Ciclo CM4 1 SD Karten und Micro SD Karten 6 Werkzeug Anzahl Leatherman 1 Rebschnur 1 Panzertape 1 Octalink Schlüssel 2 Maulschlüssel 8 10 Pedale 3 Schraubenzieher klein Schlitz Kreuz 2 Inbus Set 1 Schläuche Schwalbe 26 Model 13 light 2

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2015/03/08/kaukasus-2015-bald-geht-es-los-die-komplette-packliste/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Reiseradler-Interview #6: Friedrich aka FritzWa – BiketourGlobal
    auf der Tour sich seine Fingerkuppen und Zehen abfrieren zu lassen und dann Monate auf die Regeneration der Gefühle warten zu müssen ist doch unschön www fb com FritzWa Von den extremen Dingen die ich mache erzähle ich meinen Eltern immer erst hinterher Durch das sibirische Niemandsland zu fahren war schon heftig Man sieht jeden Tag Spuren von Wölfen und Bären und hofft dass die einen nicht fressen In Afrika fährt man eben an Elefanten Löwen vorbei und im Amazonas gibt es überall Pumas und Jaguare Dort wurde ich auch mitten im Dschungel von einer großen Spinne gebissen und dann schläft einem erst einmal der Arm ein Zum Glück nur das Tja und ein Skorpionbiss ist noch ein wenig heftiger aber auch den habe ich überlebt Ich glaube genau diese mich an die physischen und psychischen Grenzen bringenden Erfahrungen haben mich selbst am meisten an meiner Tour beeindruckt Da ist es natürlich klar dass ich von Südamerika nicht einfach ins Flugzeug steigen konnte um nach Europa zu fliegen nein ich habe einfach überall in den Häfen gefragt ob ich denn nach Europa mit segeln darf Das klappte auch eines Tages bei einer französischen Familie mit 3 Kindern Also ab übern Atlantik für einen Monat Ich war auf dem Boot jeden Tag seekrank aber das ist nicht weiter schlimm weil ich diesen Trip ja wollte Und wenn man etwas wirklich will dann spielen die äußeren Umstände wie Kälte Wind und so etwas keine Rolle Außerdem kann der Körper mehr als man denkt Zum Leben Bist Du lieber alleine unterwegs oder zu zweit Und warum Am Anfang dachte ich immer ich müsste mit jemandem gemeinsam reisen Dies ist auch vor allem in Ländern oder Regionen sehr motivierend schön und vor allem lustiger in denen es richtig hart wird Viele Tage Wochen ohne Zivilisation und unter widrigen Umständen wie in Sibirien Wüsten auf hohen Pässen bei denen man sein Rad auf Schlammpisten durch den eisigen Wind mit Schneeregen schiebt ist es das schönste Geschenk dort mit Partner zu fahren Aber auch das alleine fahren kann sehr inspirierend sein und bringt einem vor allem noch näher an die Menschen vor Ort Darum möchte ich auch diese Zeiten auf meiner Tour nur ungern missen Zum Fahrrad Stell es uns bitte mal kurz vor Welche Komponenten sind an Deinem Rad dran Auch hier ist der nach einem perfekten Rad und Ausrüstung strebende Durchschnitts Europäer wahrscheinlich immer viel zu sehr auf Perfektionismus aus obwohl dies gar nicht notwendig wäre Was ich für Räder von Argentiniern Chinesen oder anderen Radlern gesehen habe Mit einfach geflochtenen Körben an einem Schrott reifen Rad dran und er fuhr trotzdem schon Jahre durch die Gegend Ja meine Sachen sind bei Regen immer schnell nass aber durch den Korb kommt so viel Luft das trocknet super schnell Nach dem Motto Quick wet quick dry www fb com FritzWa Aber so ist man ja hier in Deutschland nicht drauf und nein keine Angst auch ich bin mit einem soliden und stabilen 26er Stahlrahmen dem ROTOR Komet losgefahren Erst mal zu den Dingen die ich echt empfehlen kann und die bei mir also sehr subjektiv durchgehalten bzw die es mit meinem doch sehr brutalem Fahrstil überlebt haben und die ich uneingeschränkt empfehlen würde Rigida Sputnik Felgen sogar nur 32 Loch mit 1 8 2 0 1 8 DT Competition Speichen keinen Speichenbruch und die Felge brach erst kurz vor meiner Ankunft in Deutschland Das waren 42 000 harte Kilometer die sie durchgehalten hat Einfaches 4 Kant Innenlager Weltweit wechselbar nicht dieses gewichtsoptimierte Hollowtech Zeug Das hab ich schon mehrfach mit weniger als 5 000km geschrottet Gepäckträger klar von Tubus Vor allem der Service stimmt weltweit Nabendynamo SON 28 Er ist recht schwer und ich weiß nicht ob ich den nochmal nehmen würde Er funktioniert einwandfrei zur Stromversorgung mittels E Werk oder sonstigem aber eigentlich fahr ich ohnehin meist ohne Licht und irgendwann nach einer Woche findet man ja auch wieder eine Steckdose Also fraglich aber wenn man ihn einmal hat So nun mal eher zu den Dingen die es nicht so ganz durchgehalten haben Sorry aber mit VAUDE Taschen stehe ich auf Kriegsfuß und nicht nur ich auch viele andere Radler die ich traf 2x auf der Tour ist die Plastehalterung aus der Rückplatte ausgebrochen obwohl ich meine Taschen eigentlich immer am Rad lasse und sie auch nachts nicht abmache Trotzdem sind sie gebrochen und flicken geht echt schwer www fb com FritzWa Ich fahr nun wie auch vorher mit den guten alten Ortlieb Plus Taschen Sie sind viel leichter und die halten einfach Sie haben nur ein wenig weniger Volumen aber das ist egal Brooks Sattel ja viele schwören drauf aber er ist auch bei mir gebrochen und nach dem 2 Mal schweißen geht auch nix mehr Auch der 2 Sattel ist eigentlich schon wieder hin Trotz einfetten und Regenschutz MAGURA HS33 HILFE nieeee wieder Ich fuhr die Variante mit den kleinen roten Einstellschrauben die man gut mit den Fingern regulieren kann aber nach paar Monaten nachregulieren leiert man das Plastikgewinde aus und drückt bei starkem Bremsdruck die Metallschraube einfach durch diese Plastemutter durch Daher war mit den Füßen bremsen angesagt Und wer denkt Magura kümmert sich um Service hat weit gefehlt Nicht mal eine Antwort kam zurück und falls ihr mal ein Leck in der Leitung habt niemand auf der Welt hat Magura Service Teile Einen Laden in Hanoi Bejing und Capetown habe ich finden können aber sonst sieht es bei den Ländern auf meiner Tour außerhalb Europas echt mau aus Nehmt unbedingt einen Adapter mit auf Shimano Hydrauliksystem falls ihr auf das gesamte Service Nachfüllkit verzichtet denn das haben noch so einige Läden auf der Welt Also wer einen Rahmen mit Firmtech für diese Bremse hat und sie auch so wie ich mit Stahlflex fährt dann kann man sie wenigstens links rechts getrennt einfach nachstellen wenn ein Kolben dann irgendwann mal nicht mehr ganz zurückfährt Ansonsten kann man ständig Bremsbeläge tauschen da man sie nicht mal bis zur Hälfte vernünftig abfahren kann

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2014/04/06/reiseradler-interview-6-friedrich-aka-fritzwa/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Das müsst ihr sehen: Filme Transcontinental Race – BiketourGlobal
    schöne und authentische Kampagne für das neue Reiserad von Specialized Im Zentrum stehen zwei Radler Recep Yeşil und Erik Nohlin die für Specialized diesen Trip mit den AWOLs radeln und dabei an ihre Grenzen und darüber hinausgehen Melon Trucks Angry Dogs heißen die Filme die das Radrennen der beiden nach Istanbul begleiten Nun ist Episode II veröffentlicht 13 intensive Minuten die eindrucksvoll zeigen was Radfahren heißen kann was es bedeutet aufzugeben und doch weiter zu machen und wie man seine Art des Reisens findet Besonders gefällt mir die Bildsprache diese Nähe zu den Akteuren und deren Emotionen Die Leipziger Kristian und Martin von ERTZUI FILM haben diese Meisterwerke gedreht Als alter Leipziger freut mich das natürlich Besonders Und ich bedanke mich für die Erlaubnis die Filme hier direkt einbinden zu können Hier noch Episode I Am 22 Dezember erscheint erschien Episode 3 Update Und hier ist nun Episode III Am 5 Januar kommt dann mit Episode IV der letzte Teil der Reise Update Und hier ist nun auch die finale Episode Schade dass es schon vorbei ist Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und habe mittlerweile 47 Länder bereist und dabei mehr als 58 000 Kilometer zurückgelegt Auf www biketour global de berichte ich regelmäßig über meine Reisen Erlebnisse und Erfahrungen Hier geht es rund ums Reisen mit dem Rad durch nahe und ferne Länder um Reiseräder Bilder Menschen Abenteuer Ausrüstung und Tipps Du hast Fragen oder Anregungen Dann schreib mir einfach Website Twitter Facebook LinkedIn Instagram Latest Posts By BiketourGlobal Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht Radblog Rundfahrt April 2016 Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 3 Facebook Twitter Instagram Co Amazon de Widgets Vorheriger beitrag

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2013/12/17/das-musst-ihr-sehen-filme-transcontinental-race/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Reiseradler-Interview #2: Hansen von Berlin2Shanghai.com – BiketourGlobal
    kann Auch einen Gesprächspartner kann man in einsamen Gegenden sehr gut gebrauchen Ich erinnere mich dass ich es sehr vermisst habe meine Erlebnisse mit einem Landsmann teilen zu können als ich in Kambodscha alleine unterwegs war Aber wirklich alleine ist man auch beim Solo Reisen kaum Dies hat dann auch den Vorteil dass man absolut unabhängig bei Entscheidungen ist Fahre ich über den Pass oder drum herum schlage ich mein Zelt hier auf oder in 20 Kilometern brauche ich eine Pause oder fahre ich weiter Man kann immer seine eigene Geschwindigkeit fahren Last but not least finde ich dass man mehr Leute kennen lernt da man häufiger die Gesellschaft anderer sucht Im Grunde muss das aber jeder für sich entscheiden Manche von uns sind Rudeltiere manche Einzelgänger Zum Fahrrad Stellt es uns bitte mal kurz vor Welche Komponenten sind an Euren Rädern dran Wir haben die Fahrräder bei Tout Terrain gekauft das Modell ist das Silkroad Statt dem mitgelieferten Lenker haben wir uns Rennradlenker angebaut da wir finden dass man mehr Möglichkeiten zum Umgreifen hat und dies die Handgelenke doch sehr entlastet Außerdem kann man bei Gegenwind doch noch ein entscheidendes Stückchen tiefer greifen und das spart Kraft Die Schaltung war wen wundert s Rohloff Speedhub 500 14 Dieses unzerstörbare Getriebe in der Hinterradachse hat uns sehr gute Dienste geleistet Zwar etwas gewöhnungsbedürftig da man nicht unter Druck schalten kann und die Schaltung wohl auch etwas schwerer ist als eine herkömmliche Schaltung dafür braucht man aber weniger Ersatzteile Unsere Kette und das Ritzel haben wir erst bei 10 000 km gewechselt Das Ritzel musste man sogar eigentlich nicht wechseln sondern einfach nur umdrehen Außerdem kann man durch Schlamm hohes Gras Sand und Wasser fahren ohne dass die Gangschaltung verdreckt oder verklemmt Einfach genial Als Beleuchtung haben uns eine Stirnlampe und eine im Helm integrierte Leuchte gute Dienste geleistet Die Pedalen haben wir mit den herkömmlichen Körbchen ausgestattet Hat den Vorteil Leicht zu ersetzen und man braucht nur ein Paar Schuhe Unsere Bremsen waren Scheibenbremsen von Shimano welche über Bowdenzug gesteuert werden Hier haben wir aber entschieden dass V Brakes doch besser sind da sie weniger anfällig auf Sand und Dreck reagieren und man Ersatzteile in jedem Dorfladen finden kann Scheibenbremsen sind sicher angenehmer zu fahren aber versuch mal in Kirgisistan eine Bremsscheibe oder gar eine neue passende Felge zu bekommen Wir hatten leider keine Ortlieb Taschen sondern billige Taschen von Vaude die mit Reißverschluss versehen waren Keine gute Idee wenn man durch Sand Schlamm und Regen fährt Sie haben zwar die 13 600 Kilometer überstanden aber mehr schlecht als recht Ortlieb ist zwar schwerer aber sicher um einiges angenehmer zu be und entpacken Außerdem sind sie einfach 100 Prozent wasserdicht was man bei Vaude nun wirklich nicht behaupten kann Wir sind übrigens mit Lowridern gefahren Einen Ständer haben wir uns erspart Nach unseren Erfahrungen ist selbst ein Pletscher nicht den Massen an Gepäck gewachsen Eine Handbremse Bremshebel festklemmen und einen Stock unter den Sattel stützen war unsere beste Lösung Diesen

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2014/02/02/reiseradler-interview-2-hansen-von-berlin2shanghai/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Video-Tipp: Cycling home from Siberia – BiketourGlobal
    ehemaliger Geografie Lehrer der sich nur mit Rad und Ausrüstung nach Sibirien verfrachtete und von dort aus zurück radelte Screenshot YouTube Cycling home from Siberia Glücklicherweise hatte er eine Kamera dabei und konnte so seine großartige Radreise dokumentieren Obwohl sie schon etwas zurück liegt 2004 sind die insgesamt 6 Episoden seiner Reise sehr sehr sehenswert Und daher mein absoluter Tipp für Euch zum Wochenende Am besten wenn man das überhaupt sagen kann gefällt mir die Episode 5 wo Rob durch Afghanistan radelt Jedes Bild zeigt die Freude den Respekt aber auch die gesunde Angst dieses Tourabschnittes Ich war und bin beeindruckt Alle 6 Episoden könnt ihr HIER anschauen Habt Spaß PS Rob ist 2011 übrigens auch zu Fuß unterwegs gewesen und aus der Mongolei nach Hause gewandert Share on Facebook Twitter Pinterest Google LinkedIn Email Bio Frisch gebloggt BiketourGlobal Hallo ich bin Martin der Mensch hinter BiketourGlobal Seit nunmehr 25 Jahren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und habe mittlerweile 47 Länder bereist und dabei mehr als 58 000 Kilometer zurückgelegt Auf www biketour global de berichte ich regelmäßig über meine Reisen Erlebnisse und Erfahrungen Hier geht es rund ums Reisen mit dem Rad durch nahe und ferne Länder um Reiseräder Bilder Menschen Abenteuer Ausrüstung und Tipps Du hast Fragen oder Anregungen Dann schreib mir einfach Website Twitter Facebook LinkedIn Instagram Latest Posts By BiketourGlobal Umfrage DAS Reiserad 2016 gesucht Radblog Rundfahrt April 2016 Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 3 Facebook Twitter Instagram Co Amazon de Widgets Vorheriger beitrag Ein schöner Jahresabschluss mit Reisedepeschen de Nächster Beitrag Reiseradler Interview 2 Hansen von Berlin2Shanghai com Vielleicht gefallen Dir auch diese Beiträge Radblog Rundfahrt April 2016 Wie vermarkte ich eine Radreise Kapitel 3 Facebook Twitter Instagram Co Radblog Rundfahrt März 2016 Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen Deine E Mail Adresse wird

    Original URL path: http://www.biketour-global.de/2014/01/03/video-tipp-cycling-home-from-siberia/ (2016-04-27)
    Open archived version from archive



  •