archive-de.com » DE » B » BHKW-INFOTHEK.DE

Total: 482

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Bundestag beschließt KWKG-Novelle: Das KWKG 2016 steht! | BHKW-Infothek
    Standpunkt des B KWK zur KWKG Novelle 2016 auf der Stuttgarter KWK Fachtagung Neue KWK Zuschlagsätze Das KWKG 2016 sieht neben der Änderung der Förderdauer von 10 Jahren auf 60 000 Stunden zwar auch eine Anhebung der Vergütung für Nano Mikro und Mini BHKW von derzeit 5 41 Cent auf 8 Cent je Kilowattstunde vor diese gilt aber lediglich für in das Netz zur allgemeinen Versorgung eingespeisten Strom Selbst verbrauchter Strom wird hingegen nur noch mit 4 Cent je kWh gefördert und unterliegt zudem gegebenenfalls der EEG Umlage auf Eigenstrom Im Hinblick auf Preise für Erdgas von rund 5 Cent je Kilowattstunde und Strombezugskosten aus dem Netz von ca 25 Cent je kWh ist die neue Vergütungsstruktur jedoch kein geeigneter Anreiz eine netzdienliche Einspeisung von KWK Strom aus kleinen Anlagen zu fördern Der Fokus liegt auch weiterhin ganz klar auf dem Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms Wie das aktuell geltendende KWKG 2012 sieht auch das KWKG 2016 eine Möglichkeit der pauschalierten Auszahlung des Zuschlags für Nano BHKW bis 2 kW elektrischer Leistung direkt zur Inbetriebnahme der Anlage vor die jedoch ebenfalls auf 60 000 Stunden als Bemessungsgrundlage angehoben wurde Allerdings wird bei der pauschalierten Auszahlung eine Hochrechnung mit dem einfachen KWK Zuschlagsatz von nur 4 Cent je kWh vorgenommen Neu eingeführt wird mit dem KWKG 2016 zudem eine neue Anlagenklasse für Midi BHKW von über 50 bis einschließlich 100 kW elektrischer Leistung In dieser Klasse wird für einen Zeitraum von 30 000 Vollbenutzungsstunden ein KWK Zuschlag von 6 Cent je kWh für die Netzeinspeisung sowie 3 Cent je kWh für die Eigenversorgung geleistet Keine Vergütung bei negativem Strompreis Eine bittere Pille ist aber geblieben Der KWK Zuschlag soll nach dem KWKG 2016 nicht für die Zeiträume gezahlt werden zu denen der Strombörsenpreis negativ ist Wie Kleinanlagenbetreiber ohne registrierende Leistungsmessung RLM die Nachweisanforderung des 7 Abs 8 KWKG 2016 erfüllen sollen bleibt fraglich Aber auch für diesen Fall hat der Gesetzgeber vorgesorgt 15 Abs 4 KWKG 2016 sieht vor dass bei einer ausbleibenden Erklärung die KWK Zuschlagzahlung für die betreffenden Kalendermonate einfach um 5 Prozent gekürzt werden soll Diskussion zum Entwurf der KWKG Novelle auf der Hannover Messe 2015 Großzügige Übergangsregelungen Die bereits im Referentenentwurf und dem Regierungsentwurf des KWKG 2016 vorgesehenen Übergangsvorschriften wurden ebenfalls in letzter Minute noch ausgeweitet So können künftige Anlagenbetreiber bei einer Anlagenbestellung bis zum 31 Dezember 2015 wählen ob die Anlage den KWK Zuschlag und die Förderzeiträume nach dem bisherigen KWKG 2012 oder nach dem KWKG 2016 erhalten soll sofern die Anlage bis zum 31 Dezember 2016 in Betrieb geht Ein Heißlaufen des Marktes und hektische Anlageninbetriebnahmen zwischen Weihnachten und Silvester sollte diese sehr lobenswerte Regelung effektiv vermeiden Noch viel weiter gehen die Übergangsvorschriften für Brennstoffzellen Anlagen die bis zum 31 Dezember 2016 bestellt werden und bis zum 31 Dezember 2017 in Betrieb gehen können nach Wahl des Betreibers auch zu diesen späten Zeitpunkten nach dem KWKG 2012 in Betrieb genommen werden Da Brennstoffzellen typischerweise durchgehend betrieben werden und somit auf über 8 500 Betriebsstunden pro

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23274/2015-12-07-bundestag-beschliesst-kwkg-novelle-das-kwkg-2016-steht/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro- oder Nano-BHKW | BHKW-Infothek
    Marken auch nicht eine im allgemeinen Sprachgebrauch oder in den redlichen und ständigen Verkehrsgepflogenheiten üblich gewordene Gattungsbezeichnung besetzen Dies gebietet ausdrücklich 8 Abs 2 Nr 1 bis 3 MarkenG mit dem Katalog der sogenannten absoluten Schutzhindernisse Aber ich habe diesbezüglich Post bekommen Ein neuer Akteur in der BHKW Branche hat im Jahr 2013 vergeblich versucht sich einen solchen Gattungsbegriff schützen zu lassen hat diesen Schutz aber letztendlich vermutlich aus den genannten Gründen nicht erlangt Ungeachtet dessen wird seit wenigen Wochen mit Unterlassungsaufforderungen auch gegenüber unabhängigen Informationsplattformen versucht einen solchen Gattungsbegriff nachträglich zu besetzen und dabei sogar behauptet einen entsprechenden Markenschutz zu genießen Der Verein BHKW Forum kann in solchen Fällen nur raten sich nicht beirren zu lassen und seit vielen Jahren anerkannte Leistungsklassen für BHKW auch weiterhin zu verwenden Hintergrund der BHKW Leistungsklassen Blockheizkraftwerke waren früher in erster Linie in der Größe von Heizkraftwerken mit mehreren Megawatt Leistung anzutreffen wurden mit der Zeit aber immer kleiner und sind heutzutage von diversen Anbietern selbst in Baugrößen für Ein und Zweifamilienhäuser serienmäßig verfügbar Nachdem sich kleine Mini BHKW oder auch Mini KWK Anlagen bei Stadtwerken und im kommunalen Bereich mit Leistungen bis 50 kW schon lange vor der Liberalisierung des Strommarktes etablieren konnten legte in den 1990er Jahren das aus Fichtel Sachs hervorgegangene Unternehmen SenerTec mit dem Dachs HKA den Grundstein für eine neue BHKW Klasse Die Mikro BHKW Aber auch die Entwicklung noch kleinerer BHKW erfolgte bereits früh 1987 wurde an der University of Canterbury in Neuseeland mit der Forschung an einem BHKW mit einem Kilowatt Leistung begonnen und mündete im Jahr 2008 im Joint Venture Efficient Home Energy S L das zwischen 2010 und 2012 Blockheizkraftwerke vom Typ WhisperGen für den europäischen Markt produzierte Parallel mit der Entwicklung des Microgen Stirlingmotors und von Brennstoffzellen für die Gebäudeenergieversorgung ab den 1990er Jahren entstand neben der Mikro BHKW Klasse auch die Kategorie der Nano BHKW Die grundlegende Abstufung von Mini über Mikro zu Nano ist aber keineswegs ein Sonderfall der BHKW Branche Ob Satelliten in der Raumfahrt oder SIM Karten in der Mobilfunkbranche abgestufte Gattungsbegriffe erleichtern die Orientierung Die genaue Definition ist strittig Wo genau die Grenzen von Mini Mikro und Nano BHKW verlaufen ist nicht abschließend zu klären und ändert sich zudem mit dem Wandel der Zeit und insbesondere neuen Förderprogrammen Während die europäische KWK Richtline 2004 8 EG annahm micro cogeneration wäre die Leistungsklasse bei 50 kW elektrischer Leistung hatte sich zu dieser Zeit in Deutschland für eben diese Klasse längst der Begriff der Mini BHKW oder Mini KWK Anlagen durchgesetzt wohingegen Mikro BHKW kleinere Anlagen bis 15 kW vorbehalten war Pehnert Micro Cogeneration und sich Nano BHKW auf Anlagen bis etwa 2 5 kW bezieht LITRES Discussion Paper Ungeachtet dieser etablierten Einteilung fördert das aktuelle BAFA Mini KWK Impulsprogramm ausschließlich Anlagen bis 20 kW elektrischer Leistung und hätte daher eher den Namen BAFA Mikro KWK Impulsprogramm verdient Andererseits ist es auch gut vertretbar dass alle Nano BHKW zugleich auch Mikro BHKW und diese beiden Gruppen immer auch Mini BHKW

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23265/2015-12-04-freie-nutzung-von-gattungsbegriffen-wie-mikro-oder-nano-bhkw/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Veranstaltung: 13. Duisburger KWK-Symposium 2015 | BHKW-Infothek
    KWK Symposium 2015 Publiziert am 28 10 2015 Im Angesicht der laufenden KWKG Novelle veranstalten der Lehrstuhl Energietechnik der Universität Duisburg Essen und der Bundesverband Kraft Wärme Kopplung ideell unterstützt durch die EnergieAgentur NRW sowie vom BHKW Forum e V am kommenden Dienstag den 3 November 2015 das 13 Duisburger KWK Symposium im inHaus Zentrum der Fraunhofer Gesellschaft Nach einer Bestandsaufnahme in Form von Vorträgen zum bisherigen politischen Prozess sowie den derzeit vorgesehenen Inhalten der KWKG Novelle soll angeregt durch Ausführungen von Prof Uwe Leprich zum optimalen Modell von KWK in der Residuallast eine Podiumsdiskussion stattfinden Podiumsdiskussion des 12 KWK Symposiums Nach einer Mittagspause beleuchten vier Fachvorträge die Zukunft der Biomasse KWK Erfahrungen aus dem praktischen Betrieb großer Gasmotoren zur Fernwärmeversorgung aber auch 100 kleinerer KWK Anlagen in Bottrop sowie abschließend von Brennstoffzellen BHKW An das Symposium wird sich eine Besichtigung der 100 kW Brennstoffzelle im von Prof Dr Angelika Heinzel geleiteten Zentrum für Brennstoffzellentechnik anschließen Für Mitglieder im BHKW Forum e V sowie Mitglieder im B KWK e V und Hochschulangehörige wird ein reduzierter Kostenbeitrag von 115 Euro netto angeboten Die reguläre Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder beträgt 185 Euro netto Die Teilnehmerzahl ist raumbedingt begrenzt Die letzten freien Plätze für das 13 KWK Symposium am kommenden Dienstag können kurzfristig über ein Online Formular der Universität Duisburg Essen reserviert werden lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Flyer Programm des 13 Duisburger KWK Symposiums als PDF Datei Anmeldung Digitales Anmeldeformular für das 13 KWK Symposium Bericht Vortragsaufzeichnungen vom 12 Duisburger KWK Symposium Veranstaltung 5 Stuttgarter KWK Fachtagung 2015 Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro oder Nano BHKW Schreib einen Kommentar Antworten abbrechen Deine E Mail Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind markiert Kommentar Name E Mail Adresse Website Seite durchsuchen Suche nach Neuste Nachrichten Bundestag beschließt KWKG Novelle Das KWKG 2016

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23250/2015-10-28-veranstaltung-13-duisburger-kwk-symposium-2015/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Veranstaltung: 5. Stuttgarter KWK-Fachtagung 2015 | BHKW-Infothek
    Vereins und Fanartikel Impressum Kontakt Finanzbehörden wollen BHKW mal wieder anders abschreiben Veranstaltung 13 Duisburger KWK Symposium 2015 Veranstaltung 5 Stuttgarter KWK Fachtagung 2015 Publiziert am 20 10 2015 Unter dem Titel Die KWK im zukünftigen Strommarkt laden das Umweltministerium Baden Württemberg und der Arbeitskreis Dezentrale Energietechnik AK DEZENT unter Federführung von Prof Dr Bernd Thomas zur 5 Stuttgarter KWK Fachtagung am 26 Oktober 2015 im Umweltministerium am Schlossgarten ein Gleichwohl die Veranstaltung mit den Einsatzmöglichkeiten von BHKW in einem zukünftigen Strommarkt einen politischen Bezug hat und dementsprechend auch der Stand der derzeit laufenden Novellierung des KWK Gesetzes vorgetragen von einem Referenten des Bundeswirtschaftsministeriums im Mittelpunkt steht wird mit einem Fokus auf KWK Beispiele und zukunftsfähige Modelle am Nachmittag eine Brücke zwischen Politik und Praxis gebaut Impressionen des Vortragsprogramms auf der 4 Stuttgarter KWK Fachtagung Bilder BHKW Infothek Entsprechend der programmatischen Ausrichtung spricht die Veranstaltung alle KWK Marktakteure von Planern über Anlagenhersteller bis zu Installationsbetrieben an und gehört mit einem Kostenbeitrag für Mittagessen Pausengetränke sowie Nachmittagskaffee von nur 50 Euro zu den preisgünstigsten BHKW Konferenzen Aktuell liegen den Veranstaltern bereits 140 Teilnehmeranmeldungen für die 5 KWK Fachtagung am kommenden Montag vor und es sind lediglich noch 10 Restplätze kurzfristig über ein Online Formular des Organisationsbüros Ökonsult abrufbar lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Flyer Programm der 5 Suttgarter KWK Tagung Bericht Vortragsaufzeichnungen von der 4 Stuttgarter KWK Tagung 2014 Finanzbehörden wollen BHKW mal wieder anders abschreiben Veranstaltung 13 Duisburger KWK Symposium 2015 Schreib einen Kommentar Antworten abbrechen Deine E Mail Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind markiert Kommentar Name E Mail Adresse Website Seite durchsuchen Suche nach Neuste Nachrichten Bundestag beschließt KWKG Novelle Das KWKG 2016 steht Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro oder Nano BHKW Veranstaltung 13 Duisburger KWK Symposium 2015 Veranstaltung 5 Stuttgarter KWK Fachtagung 2015 Finanzbehörden

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23237/2015-10-20-veranstaltung-5-stuttgarter-kwk-fachtagung-2015/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Finanzbehörden wollen BHKW mal wieder (anders) abschreiben | BHKW-Infothek
    der Finanzverwaltung geforderte Behandlung als sogenannte Betriebsvorrichtung beziehungsweise wie eine Betriebsvorrichtung Der Streit um die Eigenschaft als Betriebsvorrichtung hat eine tiefere Bedeutung Als Betriebsvorrichtung ist ein BHKW steuerrechtlich vom Gebäude getrennt zu betrachten und steht vorrangig in Zusammenhang mit einem Gewerbebetrieb In diesem Fall mindern die Anschaffungskosten die Steuer nur durch die Abschreibung über einen Zeitraum von zehn Jahren Sonderabschreibungen und Investitionsabzugsbetrag nach 7g EStG erlaubten ein weiteres Vorziehen steuerwirksamer Ausgaben Die Kosten einer Heizungserneuerung behandelten die Richter nun als sofort abzugsfähigen Erhaltungsaufwand Einkunftsart bleibt ungewiss Die Frage nach der eigentlichen Einkunftsart bleibt auch nach dem Urteil offen Der sofortige Kostenabzug hing im Urteilsfall nicht von der Einkunftsart ab Die Richter bezweifelten aber das Vorliegen gewerblicher Einkünfte da der Stromverkauf weit überwiegend an eigene Mieter erfolgte Sie sahen den Stromverkauf auch bei der Einkommensteuer als unselbständige Nebenleistung zur Vermietungsleistung und verwiesen zur Begründung auf die umsatzsteuerliche Regelung Bei der Umsatzsteuer gilt die Überlassung von Strom und Wärme an Mieter als unselbständige Nebenleistung zur Hauptleistung Vermietung Die Zahlungen für Strom Wärme Miete werden daher bei der Umsatzsteuer identisch behandelt Genauer gesagt galt dies zum Urteilszeitpunkt Nun stellt der EuGH dies in Frage und schwächt gleichzeitig die Argumentation des Finanzgerichts Rheinland Pfalz Das eigentliche Urteil bringt Vorteile Um falschen Hoffnungen vorzubeugen zunächst nochmal ein Blick auf die Ausgangssituation Im Urteilsfall wurde Strom vorwiegend an Mieter verkauft Bei einem überwiegendem Verkauf an Dritte wird die Finanzverwaltung das Urteil nicht anwenden Gleiches gilt wenn das BHKW einem Gewerbe dient wobei die Finanzverwaltung hierzu keine Abgrenzungskriterien liefert Bei der überwiegenden Versorgung von Mietern eröffnet das Urteil den sofortigen Werbungskostenabzug Das Ergebnis ist eine frühzeitige Steuererstattung mit der Steuererklärung für das Jahr der Heizungserneuerung Gewerbliche Einkünfte aus dem BHKW Betrieb gefährden jedoch die Steuerbefreiungen bei der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer sowie gegebenenfalls die Gemeinnützigkeit Ebenso können die Einkünfte einer nicht gewerblich tätigen Personengesellschaft durch das BHKW zu Gewerbeeinkünften werden Speziell Unternehmen der Wohnungswirtschaft und gemeinnützige Einrichtungen entstanden bisher erhebliche Steuerrisiken und nachteile Setzt sich die Meinung durch dass ein BHKW Betrieb im Rahmen von Vermietungseinkünften erfolgen kann dürfen diese bisher Betroffenen aufatmen aber auch Nachteile Voraussetzung ist die Heizungserneuerung in einem Vermietungsobjekt Wer die Heizung im privaten Wohnhaus durch ein BHKW ersetzt profitiert nicht vom Urteil Hier ist die bisherige Variante Gewerbeeinkünfte aus Betriebsvorrichtung vorteilhafter Wer sichergehen will muss für eine hinreichende Stromeinspeisung sorgen Voraussetzung ist wie immer dass keine Liebhaberei anzunehmen ist Denn bei der Variante Gewerbeeinkünfte gelten andere Regeln der Einkunftsermittlung Hier sind der Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen nach 7g EStG erlaubt Der Investitionsabzugsbetrag ist bereits drei Jahre vor Investitionsbeginn zulässig Er senkt das Einkommen um 40 Prozent der geplanten Investition Damit erfolgt die Steuererstattung schon bevor überhaupt Kosten entstanden Im Investitionsjahr ist neben der linearen Abschreibung von 10 Prozent eine Sonderabschreibung von 20 Prozent erlaubt Auch ohne den Werbungskostenabzug der Instandhaltungsaufwendungen ergibt sich eine beachtliche Steuerminderung Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibungen entfallen bei der Vermietungsvariante Bei Kauf und Renovierung eines Gebäudes behandelt die Finanzverwaltung eigentlich sofort abzugsfähige Renovierungsaufwändungen als sogenannten anschaffungsnahen Aufwand Ab einer bestimmten Höhe der anschaffungsnahen Renovierungskosten werden diese wie ein zusätzlicher Kaufpreis behandelt Die Kosten werden nicht sofort berücksichtigt sondern erhöhen minimal die Abschreibung jedes Jahres Bei der Variante Vermietungseinkünfte kann der Vorteil des vermeintlichen Erhaltungsaufwandes ins Gegenteil umschlagen Als anschaffungsnahe Kosten werden die Kosten der Heizungserneuerung mit dem Gebäude gemeinsam abgeschrieben Die Abschreibungsdauer beträgt 50 Jahre statt der 10 Jahre eines gewerblichen BHKW Einen Ausweg bietet die gezielte Gestaltung gewerblicher Einkünfte Dies spaltet die BHKW Kosten vom Erhaltungsaufwand ab der dann unter der schädlichen Höhe bleiben kann Tendenziell bietet ein BHKW im gewerblichen Bereich aber auch Vorteile bei der Erbschaftsteuer Tatsächliche Auswirkungen sind jedoch der Ausnahmefall Selbständige Leistungen bei der Umsatzsteuer Die Lieferung von Strom und Wärme an Mieter stellt nach bisheriger Ansicht der deutschen Finanzverwaltung eine unselbständige Leistung zur Hauptleistung Vermietung dar Umgangssprachlich Die von den Mietern erhaltenen Zahlungen für Strom und Wärme werden ebenso besteuert wie die Mietzahlung selbst Mieten sind meistens umsatzsteuerfrei die Zahlung für Nebenkosten damit auch Aus den Zahlungen des Vermieters für die Anschaffung und Betriebskosten des BHKW erfolgt nur eine teilweise Vorsteuererstattung Der Umfang entspricht dem Verhältnis des umsatzsteuerpflichtig eingespeisten Überschussstroms zur steuerfreien Abgabe von Strom und Wärme an Mieter Nach Auffassung des EuGH Az C 42 14 kann die Überlassung von Strom und oder Wärme eine selbständige Hauptleistung neben der Vermietung sein Der EuGH urteilte Die Mehrwertsteuerrichtlinie ist dahin auszulegen dass die Vermietung einer Immobilie und die Lieferung von Wasser Elektrizität und Wärme sowie die Abfallentsorgung die diese Vermietung begleiten grundsätzlich als mehrere unterschiedliche und unabhängige Leistungen anzusehen sind die unter Mehrwertsteuergesichtspunkten getrennt zu beurteilen sind es sei denn dass gewisse Bestandteile des Umsatzes einschließlich derer die die wirtschaftliche Grundlage des Vertragsabschlusses bilden so eng miteinander verbunden sind dass sie objektiv eine einzige untrennbare wirtschaftliche Leistung bilden deren Aufspaltung wirklichkeitsfremd wäre Es obliegt dem nationalen Gericht die notwendigen Bewertungen unter Berücksichtigung der Gesamtumstände vorzunehmen Damit ist die deutsche Auffassung hinfällig dass die Lieferung von Strom Wärme usw immer Nebenleistungen zur Hauptleistung Vermietung sind Der EuGH unterscheidet zwei wesentliche Konstellationen Wenn der Mieter über die Möglichkeit verfügt die Lieferanten auszuwählen können die Leistungen die sich auf diese Gegenstände oder Dienstleistungen beziehen grundsätzlich als von der Vermietung getrennt angesehen werden Hier bilden die Vermietungsleistung sowie die Lieferung von z B Strom eigenständige Leistungen Zweitens kann wenn ein zur Miete angebotenes Gebäude in wirtschaftlicher Hinsicht offensichtlich mit den begleitenden Leistungen objektiv eine Gesamtheit bildet davon ausgegangen werden dass Letztere mit der Vermietung eine einheitliche Leistung bilden Wegen der engen Verbindung liegt für umsatzsteuerliche Zwecke eine einzige einheitliche Leistung vor Sichere Unterscheidungskriterien für Grenzfälle bleibt der EuGH schuldig und verweist auf die nationalen Gerichte Maßgeblich soll sein ob der Mieter unter rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten eigene Anbieter neben dem Vermieter wählen kann Bei der Lieferung von Strom und vorhandenem eigenen Zähler soll dies der Fall sein Beim Leistungsbezug im Rahmen kurzfristiger Anmietungen beispielsweise von Ferienwohnungen oder Monteursunterkünften sowie beim Leitungsbezug im Rahmen der Gemeinkosten einer Wohnungseigentümergemeinschaft sieht der EuGH unverändert eine einheitliche Vermietungsleistung Stromverkäufer müssen neu kalkulieren Nach der

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23226/2015-10-15-finanzbehoerden-wollen-bhkw-mal-wieder-anders-abschreiben/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • KWK-Index Q3/2015: Stabil auf zu niedrigem Niveau | BHKW-Infothek
    einspeisen erhalten zwar eine deutlich bessere Vergütung als im Vorquartal der Preis für eingespeisten Strom kann aber nach wie vor nicht die typischen Brennstoffkosten decken KWK Index von Für Einspeisung in Cent je kWh Q3 2015 Q4 2015 3 284 Q2 2015 Q3 2015 2 835 Q1 2015 Q2 2015 3 210 Q4 2014 Q1 2015 3 482 Q3 2014 Q4 2014 3 150 Während der Baseload Preis im Vorquartal mit 2 835 Cent je Kilowattstunde kWh notierte stieg der Durchschnittspreis schon im Juli auf 3 50 sank im November auf 3 16 Cent je kWh und notierte im September schließlich bei durchschnittlich 3 19 Cent Auch die sonnenreichen Sommertage bescherten keine negativen Strompreise Lediglich am 6 September brach der Preis auf 0 15 Cent ein ohne jedoch in den negativen Bereich abzurutschen Der für die Einspeisung von Strom in das öffentliche Netz für die meisten BHKW Betreiber im 4 Quartal 2015 maßgebliche KWK Index des gesamten 3 Quartals in 2015 notierte mit 32 84 Euro je Megawattstunde MWh Üblicher Preis bis Q3 2015 Grafik BHKW Infothek Der übliche Preis für die Einspeisung in das öffentliche Netz aus BHKW welcher auch als EEX Baseload bezeichnet wird beträgt im vierten Quartal dieses Jahres somit 3 284 Cent je Kilowattstunde kWh sofern keine gesonderte Vereinbarung mit einem Stromhändler oder dem Netzbetreiber geschlossen wurde Damit steigt der für das 4 Quartal 2015 geltende Einspeisepreis um 0 449 Cent und notiert 15 8 Prozent höher als im vorangegangenen zweiten Quartal Verglichen mit dem dritten Quartal im Vorjahr 2014 notierte der Preis um 0 134 Cent je Kilowattstunde und somit etwa 4 3 Prozent höher lfs Der tägliche EPEX Spot Preis im Detail für Q3 2015 Grafik EnerJu UG Weiterführende Links zu dieser Meldung Kategorie Weitere Meldungen zum Thema Energiepreise Wissen Einsparungen und Einnahmen mit

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23208/2015-10-02-kwk-index-q32015-stabil-auf-zu-niedrigem-niveau/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Regierungsentwurf zum KWK-Gesetz 2016 beschlossen | BHKW-Infothek
    bestimmter Interessen deutlich So sollen stromintensive Unternehmen teilweise höhere KWK Zuschlagsätze erhalten und auch Unternehmen die schon mit Anlage 4 des Erneuerbaren Energien Gesetzes eine Bevorzugung gegenüber anderen Unternehmen und privaten Letztverbrauchern genießen sollen auch mit dem neuen KWKG eine klientelpolitische Sonderbehandlung auf Kosten der Allgemeinheit erhalten Eine positive Entwicklung des Novellierungsentwurfes sollte bei aller Kritik jedoch nicht ungenannt bleiben Zumindest Kohlekraftwerke sollen künftig nicht mehr durch den bloßen Einsatz von Kraft Wärme Kopplung in den Genuss der Vorteile des KWK Gesetzes kommen Neue BHKW Förderklasse des RegE Die größte Neuerung des jetzt vorgelegten Regierungsentwurfes ist die Einführung einer neuen BHKW Förderklasse für BHKW größer 50 bis einschließlich 100 kW elektrischer Leistung 7 KWKG 2016 RegE Diese Anlagen werden zwar statt der 45 000 Vollbenutzungsstunden für Anlagen bis einschließlich 50 kW elektrischer Leistung nur über 30 000 Vollbenutzungsstunden gefördert erhalten jedoch eine neue Zuschlagsklasse Strommengen aus dem Leistungsanteil von mehr als 50 und bis zu 100 Kilowatt erhalten einen KWK Zuschlag von 3 Cent bei Eigenversorgung und 6 Cent je Kilowattstunde bei Einspeisung in das öffentliche Netz Die bereits mit dem RefE vorgesehene Vergütung für den Leistungsteil bis einschließlich 50 kW von 4 Cent bei Eigenverbrauch und 8 Cent je kWh bei Einspeisung bleibt mit dem aktuellen Entwurf unverändert bestehen Durch die neue Förderklasse würde der bisher sehr stark ausgeprägte Förderknick ab 50 kW abgeschwächt so dass es zukünftig im bisher nahezu ungenutzten Leistungsbereich zwischen 50 und 100 kW neue Anlagen geben könnte Neuer Modernisierungstatbestand des RegE Mit dem RefE hatte das BMWi einen Wegfall der mit dem aktuell geltenden KWKG möglichen Anlagenmodernisierung zur Erlangung eines neuen KWK Zuschlagszeitraumes für Anlagen bis 50 kW vorgesehen Mit dem RegE wurde ein neuer Modernisierungstatbestand eingeführt der jedoch keine vollständige Neuerlangung des ursprünglichen Förderzeitraumes ermöglicht erst nach Ablauf bestimmter Fristen möglich ist und darüber hinaus eine tatsächliche Verbesserung der Effizienz der Anlage erfordert Bisher war der Austausch von wesentliche n die Effizienz bestimmende n Anlagenteile n ausreichend Mit dem RegE ist es nunmehr entscheidend dass mit der Modernisierung tatsächlich auch eine Effizienzsteigerung bewirkt wird Darüber hinaus kann eine kleine Modernisierung nach 6 Abs 3 i V m 8 Abs 3 des RegE erst nach frühestens 5 Jahren durchgeführt werden führt nur zu einem neuen Zuschlagsberechtigungszeitraum von 15 000 Vollbenutzungsstunden muss aber auch weiterhin mindestens 25 Prozent des Neuerrichtungspreises kosten Eine große Modernisierung nach frühestens 10 Jahren mit Kosten von mindestens 50 Prozent des Neuerrichtungspreises soll zu 30 000 Vollbenutzungsstunden KWK Zuschlag führen In Anbetracht der nur recht kurzen Zeiträume die mit einer solchen Modernisierung ermöglicht werden sollen bleibt es fraglich ob sich eine solche Maßnahme für Mikro BHKW künftig rechnen wird Mit dem RegE veränderte Übergangsbestimmungen Die bereits im RefE vorgesehenen Übergangsvorschriften für die Errichtung neuer BHKW finden sich auch im RegE in 35 Abs 3 wieder So sollen künftige Anlagenbetreiber bei einer Auftragserteilung bis zum 31 Dezember 2015 oder bei Großanlagen der Erteilung einer Genehmigung nach dem Bundes Immissionsschutzgesetz bis zu diesem Datum wählen können ob die Anlage den KWK Zuschlag nach

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23195/2015-09-29-regierungsentwurf-zum-kwk-gesetz-2016-beschlossen/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Nachrichten | BHKW-Infothek | Das unabhängige Informationsportal zu stromerzeugenden Heizungen und Kraft-Wärme-Kopplung des BHKW-Forum e.V. | Seite 2
    sichern können Die beiden Brennstoffzellenhersteller Panasonic und Toshiba liefern sich seit der Markteinführung in Japan vor 6 Jahren mit bis heute jeweils etwa 50 000 verkauften Einheiten ein Kopf an Kopf Rennen und könnten dank stark sinkender Stückkosten auch endlich für einen Durchbruch der Brennstoffzelle in Deutschland sorgen Doch während die Panasonic Brennstoffzelle von Viessmann als Vitovalor 300 P bereits erhältlich ist will SenerTec in diesem Jahr lediglich einen Feldtest des InnoGen mit rund 50 Geräten starten Weiterlesen ISH15 Vaillant Brennstoffzellenheizgerät der 6 Generation Publiziert am 24 03 2015 Auf der ISH 2015 stellte der Heiztechnikanbieter Vaillant seine mittlerweile 6 Generation eines Brennstoffzellenheizgerätes erstmals der Öffentlichkeit vor Während das 2013 vorgestellte System der 5 Generation noch aus einem Gas Brennwertgerät bis zu zwei Heizkreisgruppen einem Wärmetauschermodul mit Steuerung als Standgerät sowie natürlich der wandhängenden Brennstoffzelle selbst bestand hat Vaillant in der neuen Version diese Komponenten in ein einziges Standgerät integriert das nicht größer als ein gewöhnlicher Gefrierschrank ausfällt Das System wird damit aber nicht nur bedeutend platzsparender sondern soll sich auch schneller installieren lassen was für einen Erfolg von zukünftigen Seriengeräten wichtig sein wird Eine Markteinführung plant Vaillant aber dennoch nicht wie das Unternehmen im Gespräch mit der BHKW Infothek betont Weiterlesen ISH15 Preisrutsch der Viessmann Brennstoffzelle Vitovalor 300 P und Markteinführung der Hexis Galileo 1000 N Publiziert am 23 03 2015 Viessmann ist mit den beiden Stirlingthermen Vitotwin 300 W und Vitotwin 350 F bereits 2011 in das Geschäft mit stromerzeugenden Heizungen eingestiegen und war mit der Vitovalor 300 P im April 2014 der erste große Heiztechnikanbieter der Brennstoffzellen außerhalb von geschlossenen Feldtests in sein reguläres Sortiment aufgenommen hat Für Absatzrekorde dürfte die Vitovalor aufgrund des bisher sehr hohen Preises jedoch nicht gesorgt haben Mit einer drastischen Preissenkung zur ISH 2015 sollen jetzt auch weniger technikvernarrte Käuferschichten angelockt werden Darüber hinaus wurde auf dem Stand von Viessmann die Hexis Galileo 1000 N Brennstoffzelle ausgestellt die nach 8 Jahren im Testbetrieb jetzt ebenfalls erhältlich ist Weiterlesen ISH15 Yanmar und RMB Energie verkünden Kooperation und zeigen CP25EU sowie neoTower Premium M Publiziert am 20 03 2015 Bereits vor zwei Jahren wollte Yanmar mit dem CP5WG den deutschen Markt erobern So richtig Fuß fassen konnte Yanmar mit seinem 87 Prozent Gesamtwirkungsgrad bietenden BHKW in der 5 kW Leistungsklasse jedoch offensichtlich nicht Aber auch die 2013 angekündigten Modelle CP10WG und CP25WG kamen nicht auf den Markt Zur ISH 2015 überraschte Yanmar mit der Ankündigung einer Kooperation Das neu vorgestellte CP25EU sieht den neoTower von RMB Energie nicht nur verblüffend ähnlich es wird auch von RMB Energie im Saterland hergestellt und wird bei RMB als neoTower Premium M erhältlich sein Weiterlesen ISH15 Ein vollkommen neues EcoPower 20 0 von Vaillant Publiziert am 19 03 2015 Das EcoPower 20 0 ist kein neues Produkt von Vaillant und dennoch hat Vaillant ohne große Ankündigung ein neues BHKW mit 20 kW elektrischer Leistung auf der ISH in Frankfurt ausgestellt Aufmerksame Messebesucher suchten an der mit EcoPower 20 0 beschrifteten Position auf dem Messestand von Vaillant vergebens das

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/page/2/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •