archive-de.com » DE » B » BHKW-INFOTHEK.DE

Total: 482

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • HMI 2015: MTT vor Markteinführung der Mikrogasturbine EnerTwin | BHKW-Infothek
    ein kompletter Wechsel nur etwa 800 Euro kosten Herzstück des EnerTwin Eine Mikrogasturbine auf Basis eines KFZ Turboladers Technisches Konzept Herzstück des EnerTwin ist ein umgebauter KFZ Turbolader der mit einem Generator von ATE gekoppelt ist Mit 180 000 bis 240 000 Umdrehungen pro Minute erzeugt diese Konstruktion laut Datenblatt bedarfsgerecht modulierend zwischen 1 und 3 kW elektrischer Leistung bei einer Wärmeauskopplung von 6 bis 15 kW und soll mit 90 Prozent Gesamtwirkungsgrad mindestens 30 000 Betriebsstunden halten Die Steuerung des EnerTwin besitzt Anschlüsse für OpenTherm RS 485 0 10V sowie Modbus zur Ansteuerung durch eine übergeordnete Steuerung kann aber auch selbst einen Spitzenlastwärmeerzeuger anfordern weitere EnerTwin in Kaskadenschaltungen ansteuern und lässt sich mittels Ethernet auch aus der Ferne überwachen sowie parametrieren Mit einem Schallpegel von 55 dB a soll der EnerTwin zudem nicht lauter arbeiten als vergleichbare BHKW mit Verbrennungsmotor An Brennstoffen wird vorerst nur Erdgas unterstützt An einer Variante für den Betrieb mit Heizöl wird zwar zusammen mit dem Öl Wärme Institut IWO geforscht konkrete Fortschritte sind an dieser Stelle jedoch nicht zu vermelden und auch eine Variante für Flüssiggas steckt lediglich im Konzeptstadium Steuerung des EnerTwin mit umfangreichem Schnittstellenangebot Feldtests und Markteinführung Im niederländischen Eindhoven arbeiten mittlerweile 17 Personen an der Entwicklung des EnerTwin und der für 2016 geplanten Markteinführung des Gerätes Nach dem Entwicklungsstart in 2008 und mehreren Vorseriengenerationen wurde Mitte 2013 mit dem ersten europäischen Feldtest begonnen In Deutschland werden seitdem zwei EnerTwin beim Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt DLR in Stuttgart unter Laborbedingungen sowie jeweils zwei Systeme bei den Stadtwerken Dresden Drewag sowie E ON und ein EnerTwin vom Fraunhofer Institut erprobt Die Erfahrungen aus diesem Test führten zu einer veränderten Brennkammergeometrie sowie einer Verringerung der elektrischen Leistung von erst 3 8 kW auf jetzt 3 0 kW aber andererseits zu einer gesteigerten thermischen Ausnutzung und damit einem höheren Gesamtwirkungsgrad Seit Februar wird die zweite Feldtestgeneration neben Standorten in den Niederlanden und Deutschland auch in Frankreich Belgien und Italien erprobt Blick in das Innere des EnerTwin Niedrige Kosten als Schlüssel zum Erfolg Sofern die Erprobung der aktuellen 2 Feldtestgeneration problemlos voranschreitet sei eine Markteinführung in Deutschland bereits Anfang 2016 zu erwarten erklärt Ahout Und nicht nur bei der Wartung auch bei der Anschaffung will MTT mit niedrigen Kosten punkten Etwa 12 500 bis 13 000 Euro soll der EnerTwin zur Markteinführung kosten Derzeit sucht MTT nach Vertriebspartnern für die bevorstehende Markteinführung des EnerTwin Neben Installationsbetrieben sieht Ahout auch in Gasversorgern wie Stadtwerken gute Partner für den Vertrieb des EnerTwin im Contracting Aus Sicht der BHKW Infothek könnte das vollkommen neue Konzept des EnerTwin eine echte Bereicherung für das Mikro KWK Marktsegment werden sofern die angepeilten Wartungs und Ersatzturbinenkosten sowie die Lebensdauererwartung von mindestens 30 000 Stunden auch praktisch eingehalten werden können lfs Mehr Alle Meldungen der BHKW Infothek zur Hannover Messe Datenbank Komplette Mikro BHKW Übersicht Webseite Webseite von Micro Turbine Technology Auch auf der ISH 2015 wurde ein MTT EnerTwin Komplettsystem ausgestellt Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW HMI 2015 SOLIDpower präsentiert Brennstoffzelle

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23042/2015-06-18-hmi-2015-mtt-vor-markteinfuehrung-der-mikrogasturbine-enertwin/?replytocom=7451 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • HMI 2015: MTT vor Markteinführung der Mikrogasturbine EnerTwin | BHKW-Infothek
    ein kompletter Wechsel nur etwa 800 Euro kosten Herzstück des EnerTwin Eine Mikrogasturbine auf Basis eines KFZ Turboladers Technisches Konzept Herzstück des EnerTwin ist ein umgebauter KFZ Turbolader der mit einem Generator von ATE gekoppelt ist Mit 180 000 bis 240 000 Umdrehungen pro Minute erzeugt diese Konstruktion laut Datenblatt bedarfsgerecht modulierend zwischen 1 und 3 kW elektrischer Leistung bei einer Wärmeauskopplung von 6 bis 15 kW und soll mit 90 Prozent Gesamtwirkungsgrad mindestens 30 000 Betriebsstunden halten Die Steuerung des EnerTwin besitzt Anschlüsse für OpenTherm RS 485 0 10V sowie Modbus zur Ansteuerung durch eine übergeordnete Steuerung kann aber auch selbst einen Spitzenlastwärmeerzeuger anfordern weitere EnerTwin in Kaskadenschaltungen ansteuern und lässt sich mittels Ethernet auch aus der Ferne überwachen sowie parametrieren Mit einem Schallpegel von 55 dB a soll der EnerTwin zudem nicht lauter arbeiten als vergleichbare BHKW mit Verbrennungsmotor An Brennstoffen wird vorerst nur Erdgas unterstützt An einer Variante für den Betrieb mit Heizöl wird zwar zusammen mit dem Öl Wärme Institut IWO geforscht konkrete Fortschritte sind an dieser Stelle jedoch nicht zu vermelden und auch eine Variante für Flüssiggas steckt lediglich im Konzeptstadium Steuerung des EnerTwin mit umfangreichem Schnittstellenangebot Feldtests und Markteinführung Im niederländischen Eindhoven arbeiten mittlerweile 17 Personen an der Entwicklung des EnerTwin und der für 2016 geplanten Markteinführung des Gerätes Nach dem Entwicklungsstart in 2008 und mehreren Vorseriengenerationen wurde Mitte 2013 mit dem ersten europäischen Feldtest begonnen In Deutschland werden seitdem zwei EnerTwin beim Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt DLR in Stuttgart unter Laborbedingungen sowie jeweils zwei Systeme bei den Stadtwerken Dresden Drewag sowie E ON und ein EnerTwin vom Fraunhofer Institut erprobt Die Erfahrungen aus diesem Test führten zu einer veränderten Brennkammergeometrie sowie einer Verringerung der elektrischen Leistung von erst 3 8 kW auf jetzt 3 0 kW aber andererseits zu einer gesteigerten thermischen Ausnutzung und damit einem höheren Gesamtwirkungsgrad Seit Februar wird die zweite Feldtestgeneration neben Standorten in den Niederlanden und Deutschland auch in Frankreich Belgien und Italien erprobt Blick in das Innere des EnerTwin Niedrige Kosten als Schlüssel zum Erfolg Sofern die Erprobung der aktuellen 2 Feldtestgeneration problemlos voranschreitet sei eine Markteinführung in Deutschland bereits Anfang 2016 zu erwarten erklärt Ahout Und nicht nur bei der Wartung auch bei der Anschaffung will MTT mit niedrigen Kosten punkten Etwa 12 500 bis 13 000 Euro soll der EnerTwin zur Markteinführung kosten Derzeit sucht MTT nach Vertriebspartnern für die bevorstehende Markteinführung des EnerTwin Neben Installationsbetrieben sieht Ahout auch in Gasversorgern wie Stadtwerken gute Partner für den Vertrieb des EnerTwin im Contracting Aus Sicht der BHKW Infothek könnte das vollkommen neue Konzept des EnerTwin eine echte Bereicherung für das Mikro KWK Marktsegment werden sofern die angepeilten Wartungs und Ersatzturbinenkosten sowie die Lebensdauererwartung von mindestens 30 000 Stunden auch praktisch eingehalten werden können lfs Mehr Alle Meldungen der BHKW Infothek zur Hannover Messe Datenbank Komplette Mikro BHKW Übersicht Webseite Webseite von Micro Turbine Technology Auch auf der ISH 2015 wurde ein MTT EnerTwin Komplettsystem ausgestellt Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW HMI 2015 SOLIDpower präsentiert Brennstoffzelle

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23042/2015-06-18-hmi-2015-mtt-vor-markteinfuehrung-der-mikrogasturbine-enertwin/?replytocom=7457 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Förderprogramme bringen Brennstoffzellen auf den Markt | BHKW-Infothek
    für eine Brennstoffzelle interessieren sollten daher neben der Angebotseinholung für die käuflich erwerbbaren Brennstoffzellen auch weiterhin alle anderen Anbieter abklappern und sich erkundigen welche Förderungen lokal von Gasversorgern Gemeinden und den Bundesländern angeboten werden Ohne die Hilfe von Sonderförderungen wie in Sachsen durch die Sächsische AufbauBank durch das Baden Württembergische Umweltministerium oder der Bundesländer Hessen und Nordrhein Westfalen rechnet sich ein Kauf jedoch nicht Zwar ist die Struktur der Förderungen sehr unübersichtlich und erfordert einige Recherche hierbei unterstützen Verbraucher jedoch die Hersteller von Prototypen und der ersten Seriengeräte Im Gegensatz zur allgemeinen KWK Förderung ist die Höhe der Förderung für Brennstoffzellen beachtlich Je nach Programm werden bis zu 50 Prozent der Anschaffungskosten übernommen Ein BlueGen ist unter Berücksichtigung einer Förderung in Höhe von 12 500 Euro sogar günstiger in der Anschaffung als die meisten Nano BHKW mit Verbrennungs oder Stirlingmotor lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Übersicht Brennstoffzellen in der Nano BHKW Datenbank Meldung Viessmann Brennstoffzelle Vitovalor 300 P kommt im April Meldung Vaillants Sicht zur Markteinführung der Brennstoffzelle Meldung Brennstoffzellen im Fokus Ceramic Fuel Cells BlueGEN Meldung Brennstoffzellen im Fokus Elcore 2400 Der BHKW Hersteller MWB gliedert sein BHKW Geschäft neu KWK Index Q3 2014 Seitwärtsbewegung im Abwärtstrend 4 Antworten auf Förderprogramme bringen Brennstoffzellen auf den Markt Michael Zöpfl sagt 13 08 2014 um 08 04 Hallo an das Forum wir bemühen uns seit 1 5 Jahren um den Einbau eines BHKW in ein Mehrfamilienhausprojekt und sind nun bei Vaillant mit ecopower 3 0 plus GasBW Gerät bei Viessmann mit Vititwin plus extra Gas BW und bei Avilos mit 2 mal BlueGen plus Luft WP und Dtromspeicher gelandet Darüber hinaus habe ich zwei Contractingangebote von den Stadtwerken Ingolstadt 50 MVV mit einem Wärmepreis von nahe 2 pro qm und Monat mit IntelliBHKW und von Volthaus Mainburg mit Einem Wärmepreis von 1 72 qm Monat mit Dachssterling plus Extra BWtherme Das sind so unterschiedliche Konzepte Anlagenkonstellationen und Preise sowie Laufzeiten und Lebensdauern dass sogar mithilfe zweier Energieberater nur schwierig ein Durchblick oder eine gute Entscheidung zu treffen ist Gibt es jemanden der mir hier helfen kann Es geht um ca 680 qm die zu beheizen sind bei durchschnittlich 30 Bewohnern in 10 Wohneinheiten In Drei Häusern 1 Neubau mit 150 qm und KfW55 Standard 2 Altbauten mit 430 qm und einer energetischen Sanierung zum KfW85 Standard die mit einer Nahwärmeleitung verbunden sind Zudem ist auf dem Neubau eine 8kWpeak PV Anlage montiert die schon arbeitet Aktuell tendiere ich zur BlueGen Variante aber in Bayern gibt es keine Förderung oder doch Danke für jede hilfreiche Antwort oder eine Adresse die fachlich fit ist und weiterhelfen kann auch gegen Honorar Antworten BHKW Infothek sagt 13 08 2014 um 11 47 Hallo Herr Zöpfl bei einem Mehrfamilienhaus ist die wichtigste Frage ob und wie der Strom vermarktet werden kann Nur wenn alle an einem Strang ziehen und der Strom vor Ort verbraucht wird kann sich ein BHKW lohnen Wie das funktionieren kann können Sie hier nachlesen Leider haben Sie nur Kosten angegeben nicht

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/21404/2014-07-25-foerderprogramme-bringen-brennstoffzellen-auf-den-markt/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen-BHKW | BHKW-Infothek
    Vitovalor 300 P mit einer Brennstoffzelle von Panasonic winken rund 7 600 Euro Förderung Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter Berücksichtigung der neuen Förderung eine komplette Brennstoffzellenheizung mit japanischen Wurzeln schon ab 11 900 Euro zu haben ist Aber auch in Deutschland gefertigte Brennstoffzellen profitieren Die nur rund 10 000 Euro teure Elcore 2400 kann mit bis zu 4 000 Euro gefördert werden und der BlueGen mit 1 5 kW elektrischer Leistung würde sogar einen Fördersatz von 10 600 Euro erhalten so sich dessen Hersteller CFC aus der Insolvenz retten kann ISH 2015 AISIN Brennstoffzelle in einer Heizzentrale von Buderus Regionale Angebote prüfen Für Hausbesitzer bleibt die Förderung von Brennstoffzellen weiterhin unübersichtlich Einzelne Bundesländer aber auch regionale Versorger oder gar Landkreise fördern immer wieder zeitlich und regional beschränkt die Installation von Brennstoffzellen Selbst Förderübersichten wie das Förder Navi der EnergieAgentur NRW oder das Verzeichnis vom BINE Informationsdienst erfassen aktuell laufende Förderungen nur bruchstückhaft Die BHKW Infothek empfiehlt interessierten Hausbesitzern daher grundsätzlich auch bei ihrem lokalen Gasversorger anzufragen Erste Anlaufstelle sind jedoch die Hersteller von Brennstoffzellenheizgeräten welche wiederum mit den lokalen Handwerksbetrieben kooperieren Als Hersteller haben wir grundsätzlich eine gute Übersicht über aktuelle Förderungen In Zusammenarbeit mit lokalen Installateuren wird im Rahmen einer Angebotserstellung geprüft welche Förderungen auf Bundes Landes Regional aber auch Stadtwerkebene einbezogen werden können berichtet Elcore Vertriebsleiter Martin Eichelbrönner im Gespräch mit der BHKW Infothek Viessmann Vitovalor 300 P mit Panasonic Brennstoffzelle auf der HMI 2013 Die Zeit ist reif Brennstoffzellen für den Heizungskeller sind keine Zukunftsvision sondern regulär erhältliche stromerzeugende Heizungen und dank entsprechender Förderprogramme für die Besitzer von Ein und Zweifamilienhäusern nicht nur eine hocheffiziente und umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Lösungen sondern auch wirtschaftlich sehr interessant Durch die neue Förderrichtlinien werden jetzt auch Stadtwerke und Energiedienstleister angesprochen die sich mithilfe der Förderung bei ihren Kunden und Geschäftspartnern für die Brennstoffzelle einsetzen können Zusammen mit dem für individuelle Projekte maßgeschneiderten Mini KWK Impulsprogramm das hocheffiziente Erdgas Brennstoffzellen seit diesem Jahr besonders fördert bestehen jetzt zwei bundeseinheitliche Förderungen für Brennstoffzellenprojekte würdigt Jürgen Stefan Kukuk Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch die neue Förderung des BMVI Neben der rein monetären Förderung der Brennstoffzelle seien aber auch Vorteile im Rahmen der EnEV des Erneuerbare Energien Wärmegesetzes oder darauf aufbauender Förderinstrumente zu beachten so Kukuk Für Planer und Energieberater stellt die Initiative Brennstoffzelle eine entsprechende Berechnungshilfe unter Berücksichtigung der DIN SPEC 32737 kostenfrei zum Download bereit lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Aufruf zur Antragseinreichung für Brennstoffzellen des BMVI Brennstoffzellen KWK Förderrichtlinie des BMVI Brennstoffzellen in der Nano BHKW Datenbank Meldung Förderprogramme bringen Brennstoffzellen auf den Markt BNetzA und BGH stärken die Rechte freier Messstellenbetreiber HMI 2015 MTT vor Markteinführung der Mikrogasturbine EnerTwin 6 Antworten auf Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW Thomas Deus Fa GO BHKW GmbH sagt 18 06 2015 um 09 46 Zitat Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter Berücksichtigung der

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23017/2015-06-17-neues-foerderprogramm-fuer-brennstoffzellen-bhkw/?replytocom=7444 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen-BHKW | BHKW-Infothek
    die Viessmann Vitovalor 300 P mit einer Brennstoffzelle von Panasonic winken rund 7 600 Euro Förderung Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter Berücksichtigung der neuen Förderung eine komplette Brennstoffzellenheizung mit japanischen Wurzeln schon ab 11 900 Euro zu haben ist Aber auch in Deutschland gefertigte Brennstoffzellen profitieren Die nur rund 10 000 Euro teure Elcore 2400 kann mit bis zu 4 000 Euro gefördert werden und der BlueGen mit 1 5 kW elektrischer Leistung würde sogar einen Fördersatz von 10 600 Euro erhalten so sich dessen Hersteller CFC aus der Insolvenz retten kann ISH 2015 AISIN Brennstoffzelle in einer Heizzentrale von Buderus Regionale Angebote prüfen Für Hausbesitzer bleibt die Förderung von Brennstoffzellen weiterhin unübersichtlich Einzelne Bundesländer aber auch regionale Versorger oder gar Landkreise fördern immer wieder zeitlich und regional beschränkt die Installation von Brennstoffzellen Selbst Förderübersichten wie das Förder Navi der EnergieAgentur NRW oder das Verzeichnis vom BINE Informationsdienst erfassen aktuell laufende Förderungen nur bruchstückhaft Die BHKW Infothek empfiehlt interessierten Hausbesitzern daher grundsätzlich auch bei ihrem lokalen Gasversorger anzufragen Erste Anlaufstelle sind jedoch die Hersteller von Brennstoffzellenheizgeräten welche wiederum mit den lokalen Handwerksbetrieben kooperieren Als Hersteller haben wir grundsätzlich eine gute Übersicht über aktuelle Förderungen In Zusammenarbeit mit lokalen Installateuren wird im Rahmen einer Angebotserstellung geprüft welche Förderungen auf Bundes Landes Regional aber auch Stadtwerkebene einbezogen werden können berichtet Elcore Vertriebsleiter Martin Eichelbrönner im Gespräch mit der BHKW Infothek Viessmann Vitovalor 300 P mit Panasonic Brennstoffzelle auf der HMI 2013 Die Zeit ist reif Brennstoffzellen für den Heizungskeller sind keine Zukunftsvision sondern regulär erhältliche stromerzeugende Heizungen und dank entsprechender Förderprogramme für die Besitzer von Ein und Zweifamilienhäusern nicht nur eine hocheffiziente und umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Lösungen sondern auch wirtschaftlich sehr interessant Durch die neue Förderrichtlinien werden jetzt auch Stadtwerke und Energiedienstleister angesprochen die sich mithilfe der Förderung bei ihren Kunden und Geschäftspartnern für die Brennstoffzelle einsetzen können Zusammen mit dem für individuelle Projekte maßgeschneiderten Mini KWK Impulsprogramm das hocheffiziente Erdgas Brennstoffzellen seit diesem Jahr besonders fördert bestehen jetzt zwei bundeseinheitliche Förderungen für Brennstoffzellenprojekte würdigt Jürgen Stefan Kukuk Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch die neue Förderung des BMVI Neben der rein monetären Förderung der Brennstoffzelle seien aber auch Vorteile im Rahmen der EnEV des Erneuerbare Energien Wärmegesetzes oder darauf aufbauender Förderinstrumente zu beachten so Kukuk Für Planer und Energieberater stellt die Initiative Brennstoffzelle eine entsprechende Berechnungshilfe unter Berücksichtigung der DIN SPEC 32737 kostenfrei zum Download bereit lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Aufruf zur Antragseinreichung für Brennstoffzellen des BMVI Brennstoffzellen KWK Förderrichtlinie des BMVI Brennstoffzellen in der Nano BHKW Datenbank Meldung Förderprogramme bringen Brennstoffzellen auf den Markt BNetzA und BGH stärken die Rechte freier Messstellenbetreiber HMI 2015 MTT vor Markteinführung der Mikrogasturbine EnerTwin 6 Antworten auf Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW Thomas Deus Fa GO BHKW GmbH sagt 18 06 2015 um 09 46 Zitat Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23017/2015-06-17-neues-foerderprogramm-fuer-brennstoffzellen-bhkw/?replytocom=7445 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen-BHKW | BHKW-Infothek
    die Viessmann Vitovalor 300 P mit einer Brennstoffzelle von Panasonic winken rund 7 600 Euro Förderung Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter Berücksichtigung der neuen Förderung eine komplette Brennstoffzellenheizung mit japanischen Wurzeln schon ab 11 900 Euro zu haben ist Aber auch in Deutschland gefertigte Brennstoffzellen profitieren Die nur rund 10 000 Euro teure Elcore 2400 kann mit bis zu 4 000 Euro gefördert werden und der BlueGen mit 1 5 kW elektrischer Leistung würde sogar einen Fördersatz von 10 600 Euro erhalten so sich dessen Hersteller CFC aus der Insolvenz retten kann ISH 2015 AISIN Brennstoffzelle in einer Heizzentrale von Buderus Regionale Angebote prüfen Für Hausbesitzer bleibt die Förderung von Brennstoffzellen weiterhin unübersichtlich Einzelne Bundesländer aber auch regionale Versorger oder gar Landkreise fördern immer wieder zeitlich und regional beschränkt die Installation von Brennstoffzellen Selbst Förderübersichten wie das Förder Navi der EnergieAgentur NRW oder das Verzeichnis vom BINE Informationsdienst erfassen aktuell laufende Förderungen nur bruchstückhaft Die BHKW Infothek empfiehlt interessierten Hausbesitzern daher grundsätzlich auch bei ihrem lokalen Gasversorger anzufragen Erste Anlaufstelle sind jedoch die Hersteller von Brennstoffzellenheizgeräten welche wiederum mit den lokalen Handwerksbetrieben kooperieren Als Hersteller haben wir grundsätzlich eine gute Übersicht über aktuelle Förderungen In Zusammenarbeit mit lokalen Installateuren wird im Rahmen einer Angebotserstellung geprüft welche Förderungen auf Bundes Landes Regional aber auch Stadtwerkebene einbezogen werden können berichtet Elcore Vertriebsleiter Martin Eichelbrönner im Gespräch mit der BHKW Infothek Viessmann Vitovalor 300 P mit Panasonic Brennstoffzelle auf der HMI 2013 Die Zeit ist reif Brennstoffzellen für den Heizungskeller sind keine Zukunftsvision sondern regulär erhältliche stromerzeugende Heizungen und dank entsprechender Förderprogramme für die Besitzer von Ein und Zweifamilienhäusern nicht nur eine hocheffiziente und umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Lösungen sondern auch wirtschaftlich sehr interessant Durch die neue Förderrichtlinien werden jetzt auch Stadtwerke und Energiedienstleister angesprochen die sich mithilfe der Förderung bei ihren Kunden und Geschäftspartnern für die Brennstoffzelle einsetzen können Zusammen mit dem für individuelle Projekte maßgeschneiderten Mini KWK Impulsprogramm das hocheffiziente Erdgas Brennstoffzellen seit diesem Jahr besonders fördert bestehen jetzt zwei bundeseinheitliche Förderungen für Brennstoffzellenprojekte würdigt Jürgen Stefan Kukuk Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch die neue Förderung des BMVI Neben der rein monetären Förderung der Brennstoffzelle seien aber auch Vorteile im Rahmen der EnEV des Erneuerbare Energien Wärmegesetzes oder darauf aufbauender Förderinstrumente zu beachten so Kukuk Für Planer und Energieberater stellt die Initiative Brennstoffzelle eine entsprechende Berechnungshilfe unter Berücksichtigung der DIN SPEC 32737 kostenfrei zum Download bereit lfs Weiterführende Links zu dieser Meldung Aufruf zur Antragseinreichung für Brennstoffzellen des BMVI Brennstoffzellen KWK Förderrichtlinie des BMVI Brennstoffzellen in der Nano BHKW Datenbank Meldung Förderprogramme bringen Brennstoffzellen auf den Markt BNetzA und BGH stärken die Rechte freier Messstellenbetreiber HMI 2015 MTT vor Markteinführung der Mikrogasturbine EnerTwin 6 Antworten auf Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW Thomas Deus Fa GO BHKW GmbH sagt 18 06 2015 um 09 46 Zitat Darüber hinaus hat Viessmann den Preis der Vitovalor 300 P kürzlich auf 19 500 Euro gesenkt so dass unter

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/23017/2015-06-17-neues-foerderprogramm-fuer-brennstoffzellen-bhkw/?replytocom=7447 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mini-KWK-Impulsprogramm: 4.270 Mikro-BHKW in einem Jahr | BHKW-Infothek
    eine elektrische Leistung von fast 20 Megawatt realisiert Wie das BAFA mitteilt stehen den bewilligten Fördergeldern 40 Millionen Euro an direkten Investitionen für die geförderten BHKW Module und dem Einbau der Mikro Blockheizkraftwerke gegenüber In Folge dieser Maßnahmen soll es zu etwa 73 Millionen Euro an gesamtvolkswirtschaftlich dadurch ausgelösten Investitionen gekommen sein Das bedeutet dass pro Euro an staatlicher Förderung über 4 50 Euro im BHKW Bereich und sogar über 8 10 Euro gesamtvolkswirtschaftlich ausgelöst wurden Die Bilanz der Mikro BHKW Förderung nach 14 Monaten Bundesland Anzahl Anteil in Prozent Leistung in kW Förderung in Euro Gesamt 4 270 100 18 940 kW 8 913 011 Nordrhein Westfalen 1006 23 6 4200 2076719 Bayern 665 15 6 2809 1384061 Baden Würtemberg 553 13 0 2059 1096172 Niedersachsen 521 12 2 3189 1182976 Hessen 312 7 3 977 598325 Rheinland Pfalz 249 5 8 1017 509757 Schleswig Holstein 203 4 8 1084 456760 Sachsen 197 4 6 877 410928 Sachsen Anhalt 121 2 8 622 270709 Brandenburg 107 2 5 444 219640 Thüringen 104 2 5 396 214573 Berlin 89 2 1 447 183265 Mecklenburg Vorpommern 53 1 2 378 125980 Saarland 40 0 9 151 73620 Hamburg 31 0 7 163 67666 Bremen 19 0 4 130 41860 Förderungshöhe Lagen die Fördersätze bei dem letzten Impulsprogramm von 2008 zum Teil weit über 10 000 Euro so scheint der Spitzenfördersatz im aktuellen Impulsprogramm mit 3 500 Euro zwar gering allerdings verhindert diese maßvolle Förderung die Entstehung einer Absatzblase die mit dem Auslaufen der Förderung platzen würde Die Berechnung der aktuellen Förderung erfolgt in vier Stufen welche kumuliert werden Die Grundförderung beträgt 1 500 Euro Für Anlagen mit mehr als einem kW elektrischer Leistung kommen bis 4 kW Leistung 300 Euro je kW hinzu Für über 4 kW bis 10 kW je kW weitere 100 Euro und für 10 kW bis 20 kW weitere 50 Euro je kW elektrischer Leistung Daraus ergeben sich bei einer Anlage mit 20 kW 3 500 Euro Förderung Eine Anlage mit 5 5 kW wie der Dachs HKA Profi von SenerTec erhält somit beispielsweise 2 550 Euro Förderung und die Nano KWK Wandthermen von Viessmann Remeha und Brötje sowie das Vaillant ecoPOWER 1 0 werden mit 1 500 Euro gefördert Investitionsgefälle Auffällig ist die stark ungleichmäßige Verteilung der Förderung Während Nordrhein Westfalen als ohnehin schon bevölkerungsreichstes Bundesland mit der zusätzlichen Förderung progres nrw den BHKW Absatz auf insgesamt über Eintausend Anlagen angeheizt hat wurden in Bremen und Hamburg nur 19 beziehungsweise 31 Mikro BHKW installiert Neben der direkten lokalen Förderung spielt jedoch auch die Informationslage von Hausbesitzern eine bedeutende Rolle Auch hier geht NRW mit gutem Beispiel voran Die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen bietet mit zahlreichen Informationsangeboten und einem BHKW Rechner Bauherren ein umfangreiches Beratungsangebot Nachrichten Details zum neuen Mini KWK Impulsprogramm Förderrichtlinie zum Mini KWK Impulsprogramm veröffentlicht BAFA Förderung Wirbel um die Pufferspeichergröße des ecoPOWER 1 0 BAFA Zuschuss für Mini KWK Anlagen vorläufig ausgesetzt Nur kurzfristig Entwarnung beim Mini KWK Zuschuss Die Finanzierung des Mini KWK

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/19616/2013-08-27-mini-kwk-impulsprogramm-4-270-mikro-bhkw-in-einem-jahr/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Die Finanzierung des Mini-KWK-Impulsprogramms ist sicher | BHKW-Infothek
    KWK Impulsprogramm vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA lediglich Eingangsbestätigungen ohne Förderungszusage Nachdem kurzzeitig aufgrund der nicht öffentlich kommunizierten tatsächlichen Mittelausstattung des KWK Programms große Unsicherheit bestand konnten die zuständigen Behörden auf Nachfrage der BHKW Infothek und einer parlamentarischen Anfrage des Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer zumindest für die bisher eingegangenen Anträge Entwarnung geben wir berichteten Wie das Bundesumweltministerium BMU gegenüber der BHKW Infothek mitteilt ist nun die ursprünglich geplante Finanzierung der Förderung für das laufende Jahr gesichert Bereits diese Woche sollen die ersten Zuwendungsbescheide durch das BAFA an die sehnsüchtig wartenden Antragsteller versendet worden sein Nachdem insbesondere die Mittel aus dem strauchelnden Energie und Klimafonds für Unsicherheit sorgten weiß das BMU zu beruhigen Das Programm wird zusätzlich aus dem Bundeshaushalt finanziert Insgesamt stünden dem Mini KWK Impulsprogramm im Jahr 2013 nun wie geplant 7 5 Millionen Euro zur Verfügung erklärte die Pressesprecherin des Bundesumweltministeriums gegenüber der BHKW Infothek Die große Aufgabe einer strukturell gesicherten Finanzierung aller Klimaschutzprogramme für das Jahr 2014 steht mit der Aufstellung eines entsprechenden Wirtschaftsplans jedoch erst noch bevor Wie das Ministerium öffentlich erklärt sei mit der Aufstellung dieses Plans noch vor der Sommerpause zu rechnen Nachrichten Weitere Meldungen zur BHKW Förderung Titelgrafik BHKW Infothek Ein Artikel von Louis F Stahl Der BHKW Hersteller Schmitt Enertec ist insolvent Veranstaltung Energiesteuerentlastung für kleine KWK Anlagen 3 Antworten auf Die Finanzierung des Mini KWK Impulsprogramms ist sicher Lorenz sagt 23 05 2013 um 12 33 Na mal sehen wie lange Das Bafa sagt ja nie konkret wie es aussieht Eine Förderampel wäre hilfreich Antworten Pingback Mini KWK Impulsprogramm 4 270 Mikro BHKW in einem Jahr BHKW Infothek Pingback Mini KWK Impulsprogramm Ab 2015 deutlich mehr Förderung für Nano und Mikro BHKW BHKW Infothek Schreib einen Kommentar Antworten abbrechen Deine E Mail Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/18810/2013-05-10-die-finanzierung-des-mini-kwk-impulsprogramms-ist-sicher/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •