archive-de.com » DE » B » BHKW-INFOTHEK.DE

Total: 482

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • mini-kwk-impulsprogramm | Suchergebnisse | BHKW-Infothek
    Zeitpunkt Weiterlesen Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro oder Nano BHKW Publiziert am 04 12 2015 Nach Informationen des BHKW Forum e V erhalten Zeitschriften und Webseiten die ganz allgemein über Blockheizkraftwerke BHKW berichten und informieren derzeit unangenehme Post mit der Androhung einer Abmahnung Es wird behauptet dass Begriffe wie Mikro BHKW oder Nano BHKW rechtlich geschützt seien Weiterlesen Finanzbehörden wollen BHKW mal wieder anders abschreiben Publiziert am 15 10 2015 Eine neue Verwaltungsanweisung sowie ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes EuGH brechen mit altbekannten steuerlichen Grundsätzen und zwingen Bauherren aber auch gestandene BHKW Betreiber zur Neuplanung Die deutsche Finanzverwaltung sieht Blockheizkraftwerke nun entgegen der bisherigen Verwaltungsauffassung nicht mehr als selbständige Wirtschaftsgüter sondern Weiterlesen Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen BHKW Publiziert am 17 06 2015 Bereits seit dem 1 Januar 2015 berücksichtigt der Bund hocheffiziente Brennstoffzellen im Rahmen des überarbeiteten Mini KWK Impulsprogramms mit besonderen Bonusförderungen für Wärmeeffizienz und Stromeffizienz Während Hausbesitzer für den Einbau von motorischen Nano BHKW einen Zuschuss von mindestens 1 900 Euro erhalten werden für Weiterlesen Veranstaltung Mini KWK Kongress in Fürth bei Nürnberg Publiziert am 15 06 2015 Für die Planer und Betreiber kleiner Mini sowie Mikro BHKW hat sich in den letzten Monaten viel geändert Angefangen mit der EEG Umlage auf Eigenstrom neuen Förderbedingungen des Mini KWK Impulsprogramms bis hin zur Debatte über die laufende Novellierung des KWK Gesetzes Anlässlich dieser aktuellen Weiterlesen ISH15 Elcore beginnt mit offensiver Vermarktung von Brennstoffzellen und zeigt komplette Heizsysteme Publiziert am 26 03 2015 Ohne große Ankündigungen hat der Brennstoffzellenhersteller Elcore aus München schon vor Monaten mit dem freien Vertrieb der zweiten Generation seiner 2400 genannten Brennstoffzelle begonnen Auf der ISH 2015 schöpften die Münchener dafür aus dem Vollen Neben einem verhältnismäßig großen Messestand Weiterlesen ISH15 Preisrutsch der Viessmann Brennstoffzelle Vitovalor 300 P und Markteinführung der Hexis Galileo 1000 N Publiziert am 23 03 2015 Viessmann ist mit den beiden Stirlingthermen Vitotwin 300 W und Vitotwin 350 F bereits 2011 in das Geschäft mit stromerzeugenden Heizungen eingestiegen und war mit der Vitovalor 300 P im April 2014 der erste große Heiztechnikanbieter der Brennstoffzellen außerhalb von geschlossenen Feldtests in Weiterlesen BHKW Markt in Zahlen BAFA Statistik und BHKW Ranking Publiziert am 10 03 2015 Zum Jahresanfang wurde die Grundförderung des Mini KWK Impulsprogramms um 33 Prozent deutlich angehoben wohingegen die Anlagen über 10 kW Leistung Einbußen bei den entsprechenden Fördersätzen für jedes zusätzliche Kilowatt Leistung von bis zu 79 Prozent hinnehmen mussten Wie sich anhand der Weiterlesen Evaluierung des KWK Gesetzes verdeutlicht mangelhafte Rahmenbedingungen für einen Durchbruch von BHKW Publiziert am 30 10 2014 Entsprechend der kürzlich veröffentlichten Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit des Gesetzes für die Erhaltung die Modernisierung und den Ausbau der Kraft Wärme Kopplung KWKG wird die Bundesregierung das selbst gesetzte Ziel von 25 Prozent KWK Anteil an der Stromerzeugung im Jahr 2020 voraussichtlich Weiterlesen A TRON erweitert seine Produktpalette um ein Mikro BHKW Publiziert am 11 06 2014 Mit dem neuen Mikro BHKW 12 30 möchte der 2010 gegründete BHKW Hersteller A Tron aus Neustadt bei Hannover

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/?s=mini-kwk-impulsprogramm (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Vattenfall | BHKW-Infothek
    BHKW Forum Marktplatz BHKW Info Tage 10 BHKW Info Tage 2014 9 BHKW Info Tage 2013 8 BHKW Info Tage 2012 7 BHKW Info Tage 2011 6 BHKW Info Tage 2010 5 BHKW Info Tage 2009 4 BHKW Info Tage 2008 3 BHKW Info Tage 2007 2 BHKW Info Tage 2006 1 BHKW Info Tage 2005 Der BHKW Forum e V Ansprechpartner und Mitglieder Positionen und Stellungnahmen Spenden für den Verein Vereins und Fanartikel Impressum Kontakt Archiv der Kategorie Vattenfall Auch RWE und EnVersum beenden Mikro KWK Contracting Publiziert am 09 05 2014 Viele Gebäudeeigentümer scheuen die Investitionskosten in ein BHKW möchten das unternehmerische Betriebsrisiko nicht tragen oder die mit dem Betrieb verbundenen Aufgaben einem spezialisierten Dienstleister übertragen In diesen Fällen bietet sich ein sogenanntes Contracting an Nachdem mit LichtBlick der mit Abstand Weiterlesen 7 BHKW Info Tag Kraft Wärme Kälte Kopplung und Contracting Publiziert am 01 01 2012 Die Kraft Wärme Kälte Kopplung ist nicht mehr nur Großanlagen vorbehalten Auch im Leistungsbereich von bis zu 10 kW Kälte ermöglichen neuartige Adsorptionskältemodule von Invensor einen wirtschaftlichen Betrieb im Zusammenspiel mit einem BHKW Im Bereich des KWK Contractings präsentiert Vattenfall sein Konzept eines virtuellen Weiterlesen Seite durchsuchen Suche nach Neuste Nachrichten Bundestag beschließt KWKG Novelle Das KWKG 2016 steht Freie Nutzung von Gattungsbegriffen wie Mikro oder Nano BHKW Veranstaltung 13 Duisburger KWK Symposium 2015 Veranstaltung 5 Stuttgarter KWK Fachtagung 2015 Finanzbehörden wollen BHKW mal wieder anders abschreiben KWK Index Q3 2015 Stabil auf zu niedrigem Niveau Regierungsentwurf zum KWK Gesetz 2016 beschlossen Nachrichten Archiv Nachrichten Archiv Wähle den Monat Dezember 2015 2 Oktober 2015 4 September 2015 2 Juni 2015 7 April 2015 9 März 2015 18 Januar 2015 2 Dezember 2014 2 November 2014 5 Oktober 2014 3 Juli 2014 4 Juni 2014 7 Mai 2014 7 April 2014 8

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/category/vattenfalls-virtuelles-kraftwerk/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • In eigener Sache: 10 Jahre BHKW-Diskussionsforum | BHKW-Infothek
    Info Tagen und der BHKW Infothek wird der als gemeinnützig anerkannte Verein seinen Mitgliedern in Kürze auch individuelle Beratungsleistungen durch ehrenamtliche Experten bieten Angefangen bei allgemeinen Bauberatungen über den Einsatz von BHKW in denkmalgeschützten Immobilien bis hin zur Beratung im Steuerrecht und zur Steueroptimierung haben sich bereits sieben Experten gefunden die anderen Vereinsmitgliedern zukünftig individuell helfen möchten Statistik Momentan liefert der Webserver des BHKW Forum e V monatlich 750 000 bis 950 000 Seiten der BHKW Infothek und des Diskussionsforums an etwa 70 000 bis 80 000 menschliche Unique Visitors aus Aber auch in bewegten Bildern ist der Verein BHKW Forum gut vertreten Ob Vortragsaufzeichnungen Messeberichte oder BHKW Vorstellungen 326 324 Videoabrufe konnte der Youtube Kanal bisher verzeichnen Insgesamt wurden 592 020 Minuten Videomaterial tatsächlich wiedergegeben das entspricht 9 866 Stunden Aber auch im BHKW Diskussionsforum sind die Nutzer weiter fleißig Allein in der Kategorie Beratung Anlagenplanung und Wirtschaftlichkeit wurden 13 306 Beiträge erstellt In diesem Forum stellen in erster Linie Hausbesitzer ihre Verbrauchs und Rahmendaten ein um von BHKW Profis Einschätzungen zur Wirtschaftlichkeit und Modernisierungstipps zu erhalten Dabei haben die Forennutzer eine pragmatische Sicht und raten bei unpassenden Rahmendaten überraschend ehrlich und deutlich zu anderen Heizkonzepten Das mit Abstand meistdiskutierte BHKW ist der Dachs HKA von SenerTec mit gut 10 423 Beiträgen gefolgt vom Vaillant EcoPower 1 0 mit 3 398 Beiträgen Als aktivster Nutzer hat sich alikante mit 5 602 Beiträgen an die Spitze der Statistik gesetzt Höhepunkte GFE Erste Mai RWI seriös oder abzocke fragte ein Nutzer am 28 Januar 2010 im Diskussionsforum Die Antworten der Foristen zeigten schnell Das Konzept kann nicht funktionieren und riecht nach Schneeballsystem Während viele andere Foren Beiträge zu diesen dubiosen Unternehmungen aufgrund von Anwaltsschreiben und Abmahnungen löschten blieb das BHKW Forum trotz massivem Druck hart und hat damit sicher viele Interessenten vor großem Schaden bewahrt Unvergessen sind auch Bastelprojekte wie die Entwicklung der Dachsampel mit der sich BHKW Betreiber die Betriebszeiten oder Störungen ihrer stromerzeugenden Heizung im Wohnraum anzeigen lassen können um größere Verbraucher mit Eigenstrom zu betreiben oder zu sehen wann eine Wartung fällig wird Technischer Sachverstand vereint Elektronische Spielereien blieben ein Schwerpunkt Aus dem Du ich glaub ich hab Dein BHKW gehackt wurde schließlich die Topmeldung kritische Sicherheitslücke ermöglicht Fremdzugriff auf Systemregler des Vaillant ecoPOWER 1 0 mehrere Artikel in der Computerzeitschrift c t und auch der Bundestag reagierte mit einer parlamentarischen Anfrage zur Sicherheit von BHKW Steuerungen Aber auch die von Forennutzern entwickelte Zählerkaskade aus Arbeitszählern zur zeitgleichen Einspeisung eines BHKW und einer PV Anlage mit gemeinsamer Eigenverbrauchsoption hat es in den Anhang B 7 der VDE AR N 4105 geschafft wurde später von der Clearingstelle EEG für allgemein anwendbar erklärt und findet sich heute bei jedem Verteilnetzbetreiber in der Auflistung der üblichen Messkonstellationen Es geht weiter In den kommenden Monaten soll das BHKW Diskussionsforum mit einer neuen Forensoftware schneller und zukunftsfähig gemacht werden Vorher sind jedoch alle Foristen herzlich eingeladen im Rahmen der 10 BHKW Info Tage nicht nur spannende Vorträge anzuhören und in der BHKW Ausstellung

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/21835/2014-11-14-in-eigener-sache-10-jahre-bhkw-diskussionsforum/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Evaluierung des KWK-Gesetzes verdeutlicht mangelhafte Rahmenbedingungen für einen Durchbruch von BHKW | BHKW-Infothek
    elektrischer Leistung sind aufgrund der Freimenge von 10 000 kWh durch die EEG Umlage auf Eigenstrom nicht betroffen gleichwohl waren diese Anlagen zumeist ohnehin bereits unwirtschaftlich und konnten sich am Markt trotz intensiver Bemühungen aller großen Heiztechnikhersteller mit nur 1 793 verkauften Einheiten im Jahr 2013 nicht durchsetzen Auch Brennstoffzellen sind außerhalb von speziell geförderten Feldtests in der Praxis überhaupt nicht anzutreffen Demgegenüber steht im Segment der Mini BHKW mit 50 kW Leistung aus unserer Sicht eine Überförderung die zu Amortisationszeiten von regelmäßig unter drei Jahren führt wohingegen sich Anlagen der Mikro BHKW Klasse zumeist nach 7 bis 10 Jahren amortisieren einem Zeitpunkt zu dem die Anlagen bereits das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben In der vorliegenden Studie wird zur Lösung der genannten Probleme eine deutliche Erhöhung der Förderung insbesondere für den ins öffentliche Netz eingespeisten KWK Strom gefordert und nur nebenbei eine Anpassung der KWK Zuschlagsätze angeregt Wir sehen jedoch die Vergütung der eingespeisten Strommengen mit dem durchschnittlichen Preis für Grundlaststrom an der Strombörse sowie einen Zuschlag auf jede erzeugte Kilowattstunde also das bisherige Förderungssystem als optimal an Auf diese Weise werden die Betreiber der dezentralen Anlagen ermutigt ihre Stromproduktion am lokalen Bedarf auszurichten und damit aktiv zu einer Entlastung der Stromnetze beizutragen Eine höhere Einspeisevergütung würde lediglich zu einer übermäßigen Einspeisung unabhängig vom lokalen Bedarf anregen Dementsprechend ist einzig die sekundär angeregte Erhöhung der KWK Zuschlagsätze auch aus unserer Sicht dringend geboten Die derzeitige Zusammenfassung aller Anlagen bis 50 kW elektrischer Leistung in eine KWK Zuschlagsklasse halten wir hingegen für nicht sachgerecht Die spezifischen Errichtungskosten einer KWK Anlage bestehen aus einem hohen Grundbetrag und steigen mit zunehmender Leistung nur geringfügig So kostet beispielsweise ein Nano BHKW mit einem kW elektrischer Leistung samt Einbau derzeit knapp über 15 000 Euro Ein Modul mit der fünffachen Leistung hingen nur etwa 10 000 Euro mehr Dies müsste sich in einem besonders hohen Fördersatz für die ersten 2 kW elektrischer Leistung wiederspiegeln sowie in einer weiteren Abstufung für Anlagen bis 10 kW Leistung und wie bisher in weiteren Stufen ab 50 kW elektrischer Leistung Das zur Förderung von Anlagen bis 20 kW elektrischer Leistung über das BAFA aufgelegte Mini KWK Impulsprogramm sehen wir aufgrund zusätzlicher Bürokratie und stets ungewisser Finanzierung ebenfalls nicht als Alternative zu angemessenen Zuschlagsätzen für die kleinen Leistungsklassen an Auch die mit dem KWKG 2012 eingeführte Möglichkeit der vorab Auszahlung des KWK Zuschlags für Anlagen bis 2 kW konnte aufgrund der Bemessung auf nur 30 000 Vollbenutzungsstunden im Markt nicht angenommen werden da diese Anlagen über die alternativ nutzbaren 10 Jahre typischerweise eher 40 000 bis 60 000 Vollbenutzungsstunden erreichen In Deutschland wurden nach Erhebungen des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus Energie und Umwelttechnik e V im vergangenen Jahr etwa 686 500 neue Heizungen installiert Demgegenüber stehen im gleichen Zeitraum nur 6 534 KWK Anlagen Bei einem Marktanteil der KWK von unter einem Prozent am Heiztechnikmarkt wird deutlich dass hier ein enormes Potential genutzt werden könnte wenn folgenden Punkte berücksichtigt werden Es müssen angemessene KWK Zuschlagsätze für den Leistungsanteil bis 2

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/21763/2014-10-30-evaluierung-des-kwk-gesetzes-verdeutlicht-mangelhafte-rahmenbedingungen-fuer-einen-durchbruch-von-bhkw/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Stellungnahme des Vereins BHKW-Forum im Rahmen der Verbändeanhörung zur EEG-Novelle 2014 | BHKW-Infothek
    je kWh führte Ein Betrag der sich bei stromerzeugenden Heizungen pro Anlage auf etwa 18 Euro zusätzliche Förderung summiert und der in Anbetracht von Investitionskosten in Höhe von über 15 000 Euro je Anlage fast schon lächerlich erscheint Ein Zwischenprüfungsbericht der Wirksamkeit dieser Maßnahme wird im Laufe des Jahres 2014 erfolgen Branchenvertreter gehen in Anbetracht fehlender Impulse von lediglich konstanten Zubauraten aus die jedoch nicht ausreichen werden um die Ziele des KWK Gesetzes zu erreichen Mit dem EEG 2 0 möchte die große Koalition nun sehenden Auges Gesetzesbruch begehen 5 indem sie die vor kurzem für die Erreichung der gesetzlich festgeschriebenen Ausbauziele für notwendig erachtete Erhöhung des KWK Zuschlages nun mit der Einführung einer EEG Umlage auf selbstverbrauchte Strommengen aus KWK Anlagen belastet die um den Faktor 15 höher liegt als die Vergütungsanpassung in 2012 Bereits die Ankündigung dieser geplanten Belastung sorgte nicht zu Unrecht für Existenzängste bei den mittelständischen deutschen BHKW Herstellern 6 Ein einmaliger Vorgang des Schildbürgertums der mit einer Umverteilung von einer Umlage KWK Umlage zur einer anderen EEG Umlage besiegelt werden soll Die Einführung einer Bagatellgrenze offenbart des Weiteren ein falsches technisch wirtschaftliches Verständnis Während eine 10 kW PV Anlage je nach Standort um die 10 000 kWh Strom erzeugen kann würde eine kleine KWK Anlage Mikro BHKW mit 5 kW bei einer typischen Auslastung mit 5 000 Betriebsstunden schon 25 000 kWh im Jahr erzeugen und damit weit aus der Mengengrenze fallen Der Verein BHKW Forum ist überzeugt dass auch die geplante Beteiligung der KWKG und EEG Eigenerzeugungsanlagen an der EEG Umlage zu keiner Entlastung des EEG Kontos führen wird da unter diesen Bedingungen der Neubau komplett zum Erliegen kommt und die Modernisierung von bestehenden Anlagen sich nicht wirtschaftlich durchführen lässt Der BHKW Forum e V weist eine Belastung von kleinen hocheffizienten KWK Anlagen vollumfänglich zurück da sie den in der Einleitung formulierten Ansprüchen des Eckpunktepapiers in keiner Weise gerecht wird Es werden mit den vorgeschlagenen Punkten nicht die kosteneffizientesten Reformen im EEG durchgeführt Es werden keine sinnvollen Vorschläge für ein Strommarktdesign und zur Erhaltung der Versorgungssicherheit eingebracht und das formulierte Ziel einer Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für die KWK entpuppt sich als deren Abwicklung Es besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Politik Rahmenbedingungen zu schaffen innerhalb derer die Akteure den Regeln eines Marktes folgen können Konkret sehen wir folgende Ansätze I Verfall des Großhandelsstrompreises stoppen Die Kabinettsvorlage von Meseberg stellt fest dass der Stromgroßhandelspreis auf ein historisches Tief von unter 4 Cent je kWh gesunken ist und damit Neuinvestitionen in Kraftwerke der konventionellen Energiewirtschaft nicht mehr wirtschaftlich darstellbar sind Diese Feststellung gilt es um die folgenden Punkte zu ergänzen Der Preisverfall bei den Großhandelsstrompreisen verhindert auch Investitionen in die Modernisierung im bestehenden Kraftwerkspark so dass Effizienzpotentiale nicht gehoben werden Er erhöht die EEG Umlage da durch steigende Differenzkosten der EE Strommengen die Ausgaben steigen Er belastet die umweltfreundliche KWK im besonderen Maße da insbesondere kommunale Stadtwerke mit ihren Fernwärmenetzen auf einen auskömmlichen Stromerlös der eingespeisten KWK Strommengen angewiesen sind Der Preisverfall durch eine Querfinanzierung aus der EEG Umlage muss dringend gestoppt werden so dass sich die Preise wieder im Bereich der im Kabinettsentwurf genannten Spanne von 7 bis 11 Cent je kWh stabilisieren können Dafür sind folgende Maßnahmen zu treffen Die deutsche Regierung muss sich auf europäischer Ebene für die Verknappung der CO2 Zertifikate einsetzen Das sogenannte backloading sollte ambitioniert sein und mit einem atmenden Deckel versehen werden so dass sich automatisch ein gewünschter Zielpreis von mindestens 30 Euro pro Tonne CO2 einstellt Dies würde nicht nur den Preisverfall an den Strommärkten stoppen sondern zusätzliche Einnahmen für den Klimaschutzfonds bedeuten Damit wäre die Möglichkeit gegeben gezielt nationale Einzelmaßnahmen und dabei insbesondere Förderprogramme auf kommunaler Ebene zu finanzieren wie es bereits in den bisherigen Programmen der nationalen Klimaschutzinitiative NKI versucht wurde aus Geldmangel aber nicht zielführend realisiert werden konnte Die Einführung von Kapazitätsmärkten sehen wir im Hinblick bisher realisierter Ansätze kritisch da eine Prämie auf die bloße Erzeugungskapazität nur zu Mitnahmeeffekten führen würde Eine der Ursachen des Preisverfalls liegt auch in gestiegenen Erzeugungskapazitäten die bei stagnierender Nachfrage den marktwirtschaftlichen Prinzipien getreu zu sinkenden Preisen führen musste Es gilt vielmehr Erzeugungskapazitäten vom Markt zu nehmen ohne jedoch eine gesicherte Erzeugungskapazität zu gefährden Dieser scheinbare Widerspruch könnte durch einen Kapazitätsbonus gelöst werden Unter dem Begriff Kapazität ist hierbei eine gesicherte Leistung zu verstehen Die physikalische Einheit der Arbeit ist die Wattstunde Wh welche sich aus den Größen Leistung W und Zeit h ergibt Durch Anreize zur Beschränkung der Zeit könnte die Erzeugungskapazität beibehalten und dennoch die erzeugte Strommenge abgesenkt werden Dies würde insbesondere zur Vorhaltung von flexiblen Erzeugerkapazitäten führen welchen im künftigen residualen Strommarkt eine wachsende Bedeutung zukommt Der Kapazitätsbonus könnte wie folgt gestaltet sein Kraftwerke erhalten einen Kapazitätsbonus gestaffelt nach Vollbenutzungsstunden bis 2 000 h in Höhe von 3 Cent je kWh bis 3 000 h in Höhe von 2 Cent je kWh und bis 4 000 h in Höhe von 1 Cent je kWh Die Höhe vermindert sich in allen Klassen um 0 1ct kWh je Kalenderjahr ab Inkrafttreten einer solchen Regelung Diese Regelung darf nur für hocheffiziente flexible Erzeuger gelten insbesondere für KWK Anlagen die dem KWKG oder EEG unterfallen Dies bietet dort einen Anreiz zur Erhöhung der Anlagenkapazitäten ohne jedoch die resultierenden Strommengen zu erhöhen II Reformierung der Netzentgeltverordnung Die aktuelle Bemessung zur Verteilung der Netzkosten ist nicht mehr zeitgemäß Eine starre Grenze von 2 500 Nutzungsstunden bestimmt aktuell ob der Netznutzer eher einen niederen Leistungs und hohen Arbeitspreis oder einen hohen Leistungs und niederen Arbeitspreis bezahlen muss Eine aktuell diskutierte Änderung zur stärkeren Gewichtung des Leistungsanteils halten wir für nicht weitgehend genug Es ist vielmehr die Frage des Zeitpunktes zu gewichten zu der elektrische Arbeit bezogen oder geleistet wird Aus Netzsicht macht es einen Unterschied ob die Jahreshöchstlast eines Kunden gleichzeitig mit der höchsten Abnahmelast im jeweiligen Netzgebiet zusammenfällt oder zu Zeiten in denen eine erhöhte Stromabnahme beispielsweise aufgrund von Überkapazitäten sogar erwünscht wäre Dies wird bisher überhaupt nicht abgebildet Aus dem physikalischen Prinzip Leistung W Arbeit Wh Zeit h lässt sich erkennen dass

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/20413/2014-03-17-stellungnahme-des-vereins-bhkw-forum-im-rahmen-der-verbaendeanhoerung-zur-eeg-novelle-2014/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • BHKW-Forum lobt Arbeit der Clearingstelle EEG | BHKW-Infothek
    und Netzbetreibern Statistisch gesehen wenden sich jährlich etwa 1 400 Anlagenbetreiber an die Clearingstelle EEG Dies führt nicht nur zu einer erheblichen Entlastung der mit den Spezialfragen des EEG oftmals überforderten Amts und Landgerichte sondern auch zu einer schnellen und kostengünstigen Streitbeilegung Die nach hohen wissenschaftlichen Standards unter Einbeziehung von Vertretern der Netzbetreiber sowie der Anlagenbesitzer erarbeiteten Empfehlungen der Clearingstelle EEG genießen hohes Ansehen unter Fachleuten und konnten nicht selten höchst strittige Auslegungsfragen substantiiert klären Wie sich jüngst an einem Urteil des BGH Az VIII ZR 262 12 zum Anlagenbegriff des EEG zeigte können die Empfehlungen der Clearingstelle EEG die Rechtssicherheit letztinstanzlicher Urteile selbstverständlich nicht ersetzen In allen weiteren bekannten Verfahren bestätigte der BGH hingegen vier Empfehlungen sowie ein Votum der Clearingstelle EEG Az VIII ZR 277 09 VIII ZR 362 11 EnVR 10 12 Eine einzelne von der Rechtsauffassung der Clearingstelle EEG abweichende Entscheidung des BGH bietet daher keinen Anlass zur Kritik an der Arbeit der Clearingstelle EEG Darüber hinaus ist es nicht die Aufgabe der Clearingstelle EEG die ordentliche Gerichtsbarkeit zu ersetzen sondern eine effizientere Alternative zur Streitbeilegung anzubieten und die Rechtsfortbildung mit Gutachten zu fördern die sowohl von Anlagenbetreibervertretern als auch von Vertretern der Netzbetreiber mit getragen werden und somit ein erhebliches Gewicht aufweisen Diese Aufgaben hat die Clearingstelle EEG in den fünf Jahren ihres Bestehens nach Ansicht des Vereins BHKW Forum zur vollsten Zufriedenheit tausender Anlagenbetreiber erfüllt Der Gesetzgeber ist bei den anstehenden Gesetzesnovellierungen daher gut beraten die Tätigkeit der Clearingstelle auch auf Anwendungsfragen des Kraft Wärme Kopplungsgesetzes auszuweiten Darüber hinaus empfiehlt der BHKW Forum e V eine Ausweitung des Angebotes der Clearingstelle auf die Beantwortung einfacher Rechtsfragen von Anlagenbetreibern unabhängig vom Angebot der Streitschlichtung zur proaktiven Vermeidung von streitigen Verfahren sowie eine personelle Aufstockung der Clearingstelle Links zu dieser Meldung Weitere Meldungen zum BHKW Forum

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/20149/2014-01-02-bhkw-forum-lobt-arbeit-der-clearingstelle-eeg/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Entsolidarisierung durch Eigenverbrauch? | BHKW-Infothek
    vor allem die Lohnstückkosten im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig geblieben Nichtsdestoweniger sollte die energieintensive Industrie im internationalen Wettbewerb auch bei dem Faktor Energie auf einem levelized playing field spielen können Darum wurden in der Vergangenheit zahlreiche Ausnahmeregelungen nicht nur bei der EEG Umlage sondern auch bei der Stromsteuer oder den Netznutzungsentgelten geschaffen und zum Nulltarif gewährt Systematisch ist es zu bevorzugen wenn man eine Befreiung von Netzentgelten und EEG Umlage daran koppelt das der Letztverbraucher schlicht weniger Energie aus dem Netz bezieht Wenn die energieintensive Industrie somit durch eigene Anstrengungen die Energiebezugskosten minimiert und effiziente Energiewandlungsoptionen installiert dann sollte man sie nicht auf der einen Seite bestrafen und dann wieder zur Kompensation auf der anderen Seite alimentieren Dies ist widersprüchlich und führt nur zu höheren Transaktionskosten und zusätzlichen Verzerrungen Worauf es ankommt Abschließend ist zu betonen dass man bezüglich der EEG Umlage schlicht den Mut haben muss die Fakten beim Namen zu nennen Die EEG Umlage wird weiter steigen das ergibt sich schon aus der logischen Konsequenz eines weiteren Ausbaus erneuerbarer Energien Der Anteil von elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen steigt weiter an und die Refinanzierungskosten sowohl bei Wind als auch bei der großen Photovoltaik liegen bei etwa 10 ct kWh Auf diesen Wert wird sich die EEG Umlage hinbewegen aber auch nicht darüber hinaus Der Baseload Contract liegt momentan unter 40 MWh wohingegen in 2008 noch ein Preis von über 90 MWh festzustellen war Diese Preisreduktion ist nicht nur den erneuerbaren Energien zuzuschreiben was mit der EEG Umlage refinanziert wird sondern auch der Preisexplosion bei den fossilen Energieträgern in 2008 Man kann somit dem Ausbau der erneuerbaren Energien ergänzt um die steuerbaren Kapazitäten der hocheffizienten KWK als risikominimierende Strategie gegen eine unkalkulierbare Preisexplosion bei fossilen Energieträgern verstehen Die Diskussion um eine Energiepreisbremse wäre im Vorfeld des Wahlkampfs ehrlicherweise da angebracht wo sie dem Bürger wirklich weh tut Beim Bezahlen der Heizölrechnung Nachrichten Weitere Meldungen zum Thema Energiepolitik Ein Kommentar von Dipl Wi Ing Gunnar Kaestle wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Elektrische Energietechnik der TU Clausthal und wissenschaftlicher Beirat des BHKW Forum e V Brennstoffzellen im Fokus Elcore 2400 Stellungnahme der Bundesregierung zum Einsatz von BHKW 9 Antworten auf Entsolidarisierung durch Eigenverbrauch xh01 sagt 24 06 2013 um 13 28 Entsolidarisierung ist doch völliger Quatsch Durch eine Anpassung auf den Eigenverbrauch werden die Stromnetze entlastet besonders durch BHKW Antworten co2senke sagt 15 07 2013 um 17 18 Ich bin manchmal richtig baff wie von klugen Leuten so absurde Dinge kommen Wie kann ich den mein privates Gemüsebeet oder selbstbezahlte Wärmedämmung vergleichen mit jemand der von der Allgemeinheit dafür Geld bekommt dass er Strom produziert Und das auch nur weil das ganze System mit galoppierenden Preisen ihn dazu hingebogen hat von wegen marktwirtschaftlich motiviert oder der Strom zu Minuspreisen ins Ausland wandert Wer zahlt denn für die Infrastruktur für den Fall das mal im Winter es nicht mehr reicht Und die Wahl selbst zu investieren oder die ökonomisch miserabel organisierte Energiewende bezahlen zu müssen haben mitnichten alle Hier gibt es eine erhebliche

    Original URL path: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/19314/2013-06-20-entsolidarisierung-durch-eigenverbrauch/ (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • fWeLJlUq7YV42L8eZ5mq KF3t638Wh M9ZMb2BNo5dTsFbmmh3cib1HMLZ3330KUisp1SmCvm9K2e2Q5b1UTfHuu8RNZ8Yc qN6RMveVSPA0kCNpnwVQnJtLmW aQdb9Bl4GwvVAACWRbxEpRWragAKfxHpHXU z 1m i8ZfxQIBsNjpDF36S8nGxs7kippBURLe PUbkBJaEdKqsCNJPf8cJ5QARAQAB tDxMb3Vpcy1GLiBTdGFobCB8fCBCSEtXLUZvcnVtIGUuVi4gPHZvcnN0YW5kQGJo a3ctZm9ydW0uaW5mbz6JAjgEEwECACIFAk9Wb34CGyMGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQW AgMBAh4BAheAAAoJEO5e2JlkLb5aNPsQAPLx1uFJt0UqRUpds639AnJqNa1c3 37 LgR80dCNoH6Jz92o9NdNrjmtTQrEv69cC4vYZKPQ4jjiiwdbLUCfrLO fDoLJ5uz lwfGHhQDv9QKwP5PZBPjZL4z A3gE86iHoyzmDmNgv g3Mqb1kM4pqL6KUTIdBcj GgcVXG F5d1S lCWkRHGGj 1bROOM2JRhMqi74LI iLnAsjAko BejFQlZpbBLi7 jhkDiluQ 8k 3NwSHPnd9UQ5cQPQDtWbt3masjmzBLqknmFSt 7mSm E7iuvDqBA pqc7BJTTs6yFK96p8ncr O3YJTXtNe3Q2YYSu54JTo7Zl9 Xk9OxgRv2zX CWwEx mRorjhfU cu3WQgbIGJnzKilwlHuPE40ADbjm APEfX 3R3d7xxbQzZ4vMMi6I1e yXh9KWqizydQhdG8CH36EmmiV9QwRIdjesBgA7nS5TBKewEv0ToatJfj8euKqLQQ LDAN4g4FhZsyWzDqFyMpeLCI1jnMhwyY3v1J1UZU 3a3ZijiNZlwoRSUIFBKSNkN njI2WbHz9ibuz5vJOZZCNZ OOWbaNstMHSF0fMzX29j9N8rQyNnLYuy13Xz51cGd 1KgdL1yJtwMz8pzVHxx5aPxrBPwonhNq4JMkJd5P8B9QrNXegaZEnFBnLgLO54A4 LrK1iRSmX5 iuQINBE9Wb34BEACn0MO2wsuUzxTYkkfF3vJNTrx0qHrYpiELmDxv uDvyVI39OAXU6o7KJ1Dsyznv9jldFB A2BoizNXf5 4CEDAwb5bfe9j6HhtsEEPj n2GNV61SqksIOQ CpgMm3AxO gOF 447HXCdkTVJ8y yOCpkrXc1h5MZ0 VRghHT hyTws8KyigletgJcGcZkMaE6OK0Xrsb5LLn5RNNKtAWEizQgNAXTo8jT0feM6YL yJMuTwPl0NjBd74VKvsBb1wFhe3V5kPkR sPRYzE4eLau VblpHbWFqHn8O8X8B 8TK5KpH6COW5Zem309MT6Ke6tnDiDnOkaBFTXQLI28T5oIVPMiKVQGTSIjFQZ0FO a JUYuKA4zHG he79SvwqdQOLVnZa9ExnTHKisrPZAsb0 yX3gbGWMZRhbYphaHD mCulFJWx86qhO9xPc1QqVlZ1lpqndI0ttVjIWyX Xne1MUmgRZloo9vhq13ABwqE l8b8XlvLb0OMrno3UH8jOIU7aDe10j7G6sPwSo6D50fdLvRHnYpMI2 XPbv9F34 GLDtln8DfMBcbfMUPWLu4WvOMzCmzgvpB1iNCnFRxqHxjF3OM671BWs7N0R6mINt 0SlFvjiECKHC2y6aart5z5VXIDbLC2repyAGGHmcVGdMXz0K9j2Wg55WuGIV 0CC

    Original URL path: https://www.bhkw-infothek.de/0x642DBE5A.asc (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •