archive-de.com » DE » B » BETRIEBSRATSWAHL.DE

Total: 394

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    hinzuziehen kann doch überhaupt keine Rede sein hr könnt auch über ein Beschlussverfahren den AG auferlegen lassen die BV richtig anzuwenden Jau der TV scheint ja Regelungen bzgl des Ausgleichs Mehrarbeit zu beinhalten Und in dieser BV wird auf einen den TV verwiesen Jetzt darfst Du dreimal raten welchen Sinn es ergeben könnte die korrekte Anwendung der BV im Beschlussverfahren klären zu lassen KEINEN Kleine Hilfestellung Auslegung einer Betriebsvereinbarung durch Beschlussverfahren Bundesarbeitsgericht vom 18 01 2005 Aktenzeichen 3 ABR 21 04 Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber verlangen dass die Betriebsvereinbarungen abredegemäß durchgeführt werden Dieser Anspruch kann in einem Beschlussverfahren durchgesetzt werden Er erstreckt sich nicht nur auf die Wirksamkeit und die Fortgeltung von Betriebsvereinbarungen sondern auch auf deren Auslegung JEDOCH NICHT AUF DIE AUSLEGUNG DER gesetzlichen Vorschriften und TARIFVERTRÄGE Die ergänzende Anwendung von gesetzlichen und tariflichen Rechtsnormen betrifft den Individualrechtsschutz der Arbeitnehmer Hygge Hier kennt niemand den gesamten Wortlaut Eurer BV kein Mensch weiß auf welchen TV sich der Passus der Ausgleich der Mehrarbeit erfolgt nach den Regeln des Tarifvertrages bezieht Euer BR sollte unbedingt Kontakt zur Gewerkschaft aufnehmen und die weitere Vorgehensweise abstimmen Und Eure BV solltet ihr bei dieser Gelegenheit ebenfalls auf den Prüfstand stellen Grundsätzlich frage ich mich allerdings warum man als BR eine BV unterschreibt wenn man sich mit dem AG nicht einig ist wie dieser Ausgleich tarifgerecht umzusetzen ist solche Angelegenheiten klärt man besser VOR Unterschrift Antwort 2 Erstellt am 14 02 2016 um 09 33 Uhr von Hoppel 268770 Hoppel Schlechte Laune Ansonsten solltet Ihr daran denken die BV zu überarbeiten und mit dem AG konkretere Formulierungen auszuhandeln ist somit völlig daneben Wie Du ja selbst schreibst kennt hier niemand den genauen Wortlaut der BV Es könnte also immerhin sein dass sich die tarifliche Regelung in der BV im Sinne von mehr Klarheit auf die Verhältnisse des Betriebs ohne Gesetzesverstoß konkretisieren ließe Wenn es Interpretationsprobleme mit dem Tarif gibt würde ich auch die Gewerkschaft hinzuziehen Genau so ein Quatsch Ich bin da ganz bei gironimo Es gibt Menschen die formulieren einen Tipp im Konjunktiv Das gilt gemeinhin als höflicher Ihr könnt auch über ein Beschlussverfahren den AG auferlegen lassen die BV richtig anzuwenden Hier hast Du mit Deiner Kritik vermutlich Recht Die Grenze läge da wo der AG den Tarifvertrag mit einer völlig verqueren Interpretation schlicht ignoriert Die Grenzen dürften aber sehr weit gefasst sein Unter Juristen gilt manches noch als vertretbar was anderen bereits hirnrissig vorkommt Grundsätzlich frage ich mich allerdings warum man als BR eine BV unterschreibt wenn man sich mit dem AG nicht einig ist wie dieser Ausgleich tarifgerecht umzusetzen ist solche Angelegenheiten klärt man besser VOR Unterschrift Merkst Du was Gironimo hatte eben den Vorschlag gemacht genau das zu klären Nämlich wie die BV tarifgerecht umgesetzt werden soll Ist aber alles Unsinn gell Und dass man eine BV unterschreibt und später Interpretationsbedarf besteht wird in Eurem Betrieb sicher auch schon vorgekommen sein Und in diesem Fall ist wenn überhaupt eine missverständliche Formulierung nicht mal in der BV selbst sondern im

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55925&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    79 BetrVG belegen möchtest liegst Du ganz einfach falsch Was und wie oft hören denn die KollegInnen etwas von Euch 1x pro Quartal Dann sollte man sich beim AG ggf mit einem Blumenstrauß für dessen BR Öffentlichkeitsarbeit bedanken Antwort 1 Erstellt am 13 02 2016 um 20 54 Uhr von Hoppel 268759 Na ja ganz so einfach ist das nicht Die Kommunikation zwischen BR und MA ist schon recht rege Allerdings überdenken wir BR erstmal was zu welchem Zeitpunkt sinnvoller Weise mitgeteilt werden soll Im Gegensatz dazu greift der AG dem Zeitplan vor Wir wissen nicht so recht ob das eine Art Profilierungssucht ist oder er vorab Meinungen schaffen möchte In jedem Fall verunsichert es die Belegschaft und der BR darf dann die Wellen glätten Mittlerweile haben wir den Eindruck dass hier durch Desinformation der BR benachteiligt werden soll Das nehmen wir sehr ernst Also gibt s eine Vorschrift die den AG bindet Antwort 2 Erstellt am 13 02 2016 um 21 28 Uhr von captain 268760 Außer das Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit Aber das sehe ich so nicht verletzt Denn das ihr ein Gefühl habt weil der AG schneller kommuniziert hat damit erst mal nix zu tun M E ist der AG nur cleverer Antwort 3 Erstellt am 13 02 2016 um 21 43 Uhr von ganther 268761 Ja denke das ändert sich demnächst Danke Euch Antwort 4 Erstellt am 13 02 2016 um 21 50 Uhr von captain 268762 mit dem 79 BetrVG hat das nichts zu tun Ich würde im nächsten Monatsgespräch das Thema ganz offen zur Sprache bringen und den AG auffordern die Vertraulichkeit der Gespräche mit dem BR zu wahren Antwort 5 Erstellt am 13 02 2016 um 23 13 Uhr von gironimo 268764 Gironimo wie kommst du auf das schmale Brett die Gespräche seien

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55924&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    und Abfahrtsweg mit Vielen Dank für die Antworten Erstellt am 13 02 2016 um 18 45 Uhr von tintorot 55923 Die Zeit wird wie Arbeit gewertet und zunächst als Freizeitausgleich gewährt Erst wenn dies nicht möglich ist als Mehrarbeit vergütet siehe hierzu 37 BetrVG Dabei kann auch zusätzliche Fahrzeit gewertet werden siehe auch Kommentare zum 37 BetrVG z B Fitting Antwort 1 Erstellt am 13 02 2016 um 23 10

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55923&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    Beiträge Neueste Beiträge Beiträge ohne Antwort Eine Frage stellen Herzlich willkommen im W A F Forum für Betriebsräte Betriebsbedingte Kündigung Welche Fristen müssen wir bei Betr Bedingten Kündigungen ohne Anhörung Betrieb ohne BR unbedingt einhalten Erstellt am 13 02 2016 um 10 16 Uhr von Angler 55922 Wer ist wir Antwort 1 Erstellt am 13 02 2016 um 10 18 Uhr von Zappelmann 268751 Die Kündigungsfristen gem Vertrag und BGB Antwort 2 Erstellt am 13 02 2016 um 10 48 Uhr von Pickel 268753 Da ich nicht glaube dass die Frage von einem AG eingestellt worden ist sind von jedem AN grundsätzlich vier Fristen zu beachten 1 Kündigungsschutzklage KSchG 4 Anrufung des Arbeitsgerichts Muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung beim Arbeitsgericht erhoben werden 2 Arbeitssuchendmeldung Spätestens drei Monate vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des AV weniger als drei Monate hat die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu erfolgen 3 Arbeitslosmeldung Spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit frühestens drei Monate vorher persönlich bei der für den Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit 4 Ausschlussfristen Etwaige Regelungen aus TV AV beachten Antwort 3 Erstellt am 13 02

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55922&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    am 13 02 2016 um 08 23 Uhr von Zappelmann 268746 Ich hätte da auch kein Problem Wenn der AG entfristen will ist doch o k Wann und wie Darlehn vergeben werden ist vom Grundsatz her eine Frage die unter 87 Abs 1 Nr 10 BetrVG fällt Aber dazu jetzt etwas für diesen Fall extra zu vereinbaren sehe ich auch keinen Bedarf Antwort 4 Erstellt am 13 02 2016 um 08 37 Uhr von gironimo 268747 Zappelmann wir verwehren schonmal garnichts Ich weiß nicht wie du zu dieser Annahme kommst Zu b bekommen andere dann auch eine Entfristung wenn sie ein Auto kaufen wollen Antwort 5 Erstellt am 13 02 2016 um 08 58 Uhr von Jannip 268748 Jannip Du führst eine Neid Diskussion Da kann man schon verstehen dass Antwortgeber mehr oder minder säuerlich reagieren Und auch noch Deine Frage n hinsichtlich der Entrüstung und Autokauf Wenn dem so wäre was spricht dagegen Ein entgangener Vorteil ist kein Nachteil Antwort 6 Erstellt am 13 02 2016 um 10 03 Uhr von Kölner 268749 bekommen andere dann auch eine Entfristung wenn sie ein Auto kaufen wollen das kannst Du nur erfahren wenn ihr zuvor der Entfristung des einen Kollegen zugestimmt habt Dann muss ein weiterer befristeter ein Darlehn beantragen Sagst Du jetzt schon nein wird sich bei Euch im Betrieb nicht mehr die Frage stellen ob ein Darlehn zur Entfristung führen kann Antwort 7 Erstellt am 13 02 2016 um 10 10 Uhr von gironimo 268750 wir verwehren schonmal garnichts Ich weiß nicht wie du zu dieser Annahme kommst Na noch kann ich lesen Du schriebst ganz oben Unser Problem ist dass wir der Argumentation des Arbeitgebers nicht folgen können Und DER will entfristen Das Gegenteil davon ist wohl na was bekommen andere dann auch eine Entfristung wenn sie ein

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55921&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    keine Notwendigkeit einer neuen Vorrichtung Antwort 4 Erstellt am 12 02 2016 um 13 15 Uhr von Archie 268726 Der Arbeitgeber kann gar keine Gesetze erlassen dafür ist das Parlament zuständig klugscheiß an Da steht aber ob der Arbeitgeber durch irgendein Gesetz bestimmte Speisen am Arbeitsplatz verbieten darf Sprich ob es ein Gesetz gibt das dem AG das Verbot erlaubt ermöglicht Von ein Gesetz erlassen ist keine Rede klugscheiß aus Den zu tiefen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte kann ich beim besten Willen nicht erkennen Tja ich aber schon Der AG darf den MA in vielen Fällen nicht mal alles an Arbeitskleidung vorschreiben bzw bestimmte Kleidung verbieten Da dürfte ein Verbot bestimmter Lebensmittel ein noch wesentlicherer Eingriff sein Antwort 5 Erstellt am 12 02 2016 um 13 15 Uhr von celestro 268727 celestro Dein Klugscheiß Modus lässt einen gewissen Mangel an Semantikkenntnissen vermissen Ansonsten Demnach stellt das Schild Hier dürfen keine mitgebrachten Speisen verzehrt werden für Dich einen Verstoß gegen die UN Menschenrechtskonvention dar Die Persönlichkeitsrechte enden immer dort wo duie Persönlichkeitsrechte anderer über Gebühr beeinträchtigt werden Wenn der Arbeitgeber ggf in Abstimmung mit dem Betriebsrat verbietet Surströmming im Pausenraum zu verzehren dann bin ich mir sicher dass die Abwägung der berechtigten Interessen aller Beteiligter sicherlich nicht zu Gunsten des Fischliebhabers ausgeht Antwort 6 Erstellt am 12 02 2016 um 14 18 Uhr von Pjöööng 268728 pjöööng bist du dir sicher das schon jemand Surströmming gegessen hat Antwort 7 Erstellt am 12 02 2016 um 14 33 Uhr von ickederdicke 268729 Hier hilft nur gegenseitige Toleranz und Akzeptanz Bei anderen möglichen Lösungen hat man immer jemanden der sich benachteiligt fühlt was dann auch wieder zu unstimmigkeiten führt ein Teufelskreis Antwort 8 Erstellt am 12 02 2016 um 14 44 Uhr von Widder 268731 Man braucht ja nun nicht zu allem ein

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55920&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    das Angebot in der Kantine erweitert Wären wir da nicht mit in der Mitbestimmung bzgl Preis und Angebot gewesen oder schießen wir da übers Ziel Befragung wurde mit uns nicht ausgewertet geht uns nichts an Wir baten darum um zu schauen ob wir Lösungen mit dem AG zusammen suchen müssten und es dann unsere MBR tangiert aber man hat diese abgelehnt geht uns nichts an Zwiete Frage in einer Einrichtung gab es bisher keinen Pausenraum Nun ist durch Zusammenlegung von Büros Freiraum entstanden und dort soll jetzt u a ein Pausenraum entstehen Ohne Umbauten Wären wir da nicht auch zu informieren und mit Vorschlägen z B für Ausgestaltung dabei WIe immer geht uns nichts an Kann mir einer helfen denn wir sehen das anders Viele Grüße aus dem sonnigen Sachsen Erstellt am 12 02 2016 um 10 47 Uhr von Lofoten 55919 Bei der Kantine wäre zu prüfen ob es sich um eine Sozialeinrichtung handelt Wir ein Betriebsrestaurant von einem Pächter eigenständig nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen betrieben so handelt es sich um keine Sozialeinrichtung Wir die Kantine jedoch vom Arbeitgeber unterstützt indem er z B jedes Essen mit 3 subventioniert so handelt es sich um eine Sozialeinrichtung und Ihr seid in der Mitbestimmung Pausenraum Info ja Mitbestimmung bei der Ausgestaltung njein Sofern der Arbeitgebr Geld für die Ausgestaltung in die Hand nimmt könnt Ihr über die Verwendung mitbestimmen Sonst nicht Antwort 1 Erstellt am 12 02 2016 um 11 07 Uhr von Pjöööng 268709 Ich denke er wird wohl Geld in die Hand nehmen Er wird den Raum ja ausstatten müssen Ich sehe in beiden Fällen erst einmal den 87 Abs 1 Nr 8 BetrVG Form Ausgestaltung und Verwaltung von Sozialeinrichtungen deren Wirkungsbereich auf den Betrieb das Unternehmen oder den Konzern beschränkt ist Geht Euch nichts an Das ist ja wohl

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55919&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Betriebsratswahl.de - BR-Wahl und Betriebsratsgründung - Wahlordung und Wahlverfahren - Listenwahl und Persönlichkeitswahl - show -
    3 Erstellt am 12 02 2016 um 11 11 Uhr von Pjöööng 268710 Ja dem stimme ich zu Natürlich die Anhörung zu einer Kündigung Man muss wirklich sagen ich hatte das schlecht formuliert Danke für den Hinweis Antwort 4 Erstellt am 12 02 2016 um 11 23 Uhr von lofoten 268711 Ihr wolltet der Kündigung zustimmen Dafür hattet ihr sicherlich gute Gründe Ein entsprechender Beschluss ist im BR getroffen worden Wenn ich dich richtig verstanden habe habt ihr euren GF auf den Formfehler hingewiesen Wie hat er denn darauf reagiert Es wäre doch ein Einfaches gewesen diesen zu beheben und die Unterschriften von GF und BR an der richtigen Stelle anzubringen Hast Du denn bei der Rückgabe des Schreibens mit Hinweis auf den Formfehler die GF mündlich über die Zustimmung zur Kündigung informiert Wenn ja denke ich mal kann man die Unterschrift auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen Grundsätzlich mal kann der AG die Kündigung dem MA gegenüber aussprechen Schlimmstenfalls geht er das Risiko ein dass der MA vor Gericht wg des Formfehlers eine höhere Abfindung erstreiten kann Antwort 5 Erstellt am 12 02 2016 um 12 45 Uhr von stehipp 268717 Wenn du eine Antwort auf Die der betreffende Kollege in hat heute einen Termin in P und soll die Kü bekommen Geht das eigentlich haben willst solltest du uns vielleicht noch sagen wann der Zugang der Anhörung war und ggf noch welche Stellungnahme der Betriebsrat gegenüber dem Arbeitgeber nach der Sitzung abgegeben hat und wann das war Antwort 6 Erstellt am 12 02 2016 um 13 03 Uhr von Tester 268720 Sorry aber wie kann man einen Formfehler suchen wenn gar keine Form vorgeschrieben ist Die Anhörung kann auch mündlich durchgeführt werden Im vorliegenden Falle verwendet der Arbeitgeber anscheinend ein Formblatt welches er mit den Kündigungsgründen füllt und

    Original URL path: http://www.betriebsratswahl.de/index.php?qid=55918&keyword=&Nav=alle&Thema=&qPage=1&Site=BR-Forum&Menue=show (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •