archive-de.com » DE » B » BERUFSFEUERWEHR-HALLE.DE

Total: 275

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Hilfeleistungslöschfahrzeug 1 (HLF1)
    auf der Hauptwache Halle Neustadt bzw 02 43 01 auf der Feuerwache Süd Dieses Fahrzeug ist besetzt mit einem Maschinisten einem Gruppenführer und zwei Trupps Bei einem Einsatz bei dem der gesamte Löschzug einer Feuerwache alarmiert wird z Bsp Einsatzstichwort Wohnungsbrand nimmt der Angriffstrupp zusammen mit dem Gruppenführer des HLF1 den Innenangriff vor Der Wassertrupp bildet für den Notfall einen Rettungstrupp der an der Grenze des Gefahrenbereiches mit einer Atemschutznotfalltasche für einen eventuell eintretenden Notfall einsatzbereit wartet Das HLF1 übernimmt außerhalb der Einsätze die im Gesamtlöschzug stattfinden auch alleine Einsätze Zum Beispiel Kleinbrände Fahrzeugbrände Verkehrsunfälle und Tragehilfen für den Rettungsdienst Das HLF ist mit einem Allradantrieb und vollautomatisierten Getriebe ausgerüstet Weiterhin ist im Fahrgestell eine maschinelle Zugeinrichtung mit 50 KN Zugkraft eingebaut Das Fahrzeug ist als geländefähig eingestuft und besitzt mit seinem Antriebsmotor ein gutes Durchzugsvermögen Alle Bedienelemente sind für den Maschinisten gut zugänglich und überschaubar angeordnet Der nach den Bedürfnissen der BF Halle erstellte Aufbau ist sehr robust und übersichtlich Die Bedienung der FPN 10 2000 Heckpumpe ist einfach und unkompliziert gestaltet Der Stromerzeuger mit 8 KVA im Geräteraum 4 ist mit der Inbetriebnahme des fest installiertem Lichtmastes schon an seiner Leistungsgrenze von 6400 W Dauerbelastung Weitere Elektrogeräte können

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/kfz/997-hlf1neu.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Einsatzleitwagen (ELW1)
    Dienstplan 2015 Veteranen Ehrenstein Weiterbildung ABC Einsatz Messgeräte Messtaktik Kinder Antworten Fragen Formular Gefahrenaufklärung Impressum Telefon Kontakt YOU ARE HERE Berufsfeuerwehr Einsatzfahrzeuge Einsatzleitwagen ELW1 Einsatzleitwagen ELW1 Zwei der in der DIN 14 507 Teil 5 genormten Kommandowagen KdoW wurden im Jahr 2009 durch die Berufsfeuerwehr Halle Saale angeschafft Diese ersetzen die Einsatzleitwagen VW T4 die nach fast 20 Dienstjahren nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit entsprachen Die Kommandowagen werden als Führungsfahrzeug für die Löschzüge der Haupt und Südwache eingesetzt Der Kommandowagen mit einem elektronisch gesteuerten Allrad Fahrgestell Mercedes Vito zeichnet sich durch eine gute Straßenlage und einem perfekten Fahrverhalten aus Der Fahrkomfort für den Funkführungsgehilfen ist sehr gut Alle Kontrollen und Schalter sind leicht erreich und bedienbar Eine ausreichende Rundumsicht Automatikgetriebe beheizbare Front und Heckscheiben sowie die üblichen Sicherheits Standards geben der Besatzung ein gutes Sicherheitsgefühl Das Fahrzeug gilt als geländetauglich und hat dies in den extremen Wintermonaten auch deutlich unter Beweis gestellt Die bei diesem Fahrzeug stark reduzierte feuerwehrtechnische Beladung beruft sich auf die DIN und ist auf die spezielle Verwendung des Fahrzeuges abgestimmt Eine Kommunikation über Telefon Internet BOS Sprechfunk und Fax ist möglich Mit einem Multifunktionsgerät wurden die Voraussetzungen geschaffen dass Kopien Faxe PC Ausdrucke Berichte

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/kfz/66-elw1.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • HLF 20-16
    YOU ARE HERE Berufsfeuerwehr Einsatzfahrzeuge HLF 20 16 HLF 20 16 Im Jahre 2006 wurden für die Berufsfeuerwehr Halle Saale 2 HLF 20 16 als Ersatz für die ausgedienten HLF 30 40 der Haupt und Südwache angeschafft Die Hilfeleistungslöschfahrzeuge wurden von der Firma Schlingmann auf einem Fahrgestell Mercedes Benz Atego aufgebaut Die Einsatzfahrzeuge sind mit einem Allradantrieb und vollautomatisierten Getriebe ausgerüstet Weiterhin ist im Fahrgestell eine maschinelle Zugeinrichtung mit 50 KN Zugkraft eingebaut Das Fahrzeug ist als geländefähig eingestuft und besitzt mit seinem Antriebsmotor Leistung 205 KW 280 PS ein gutes Durchzugsvermögen Alle Bedienelemente sind für den Maschinisten gut zugänglich und überschaubar angeordnet Die Ein und Ausstiegshöhen für Einsatzkräfte liegen noch im Limit Der nach den Bedürfnissen der Berufsfeuerwehr Halle erstellte Aufbau ist sehr robust und übersichtlich Erfahrungen bei Einsätzen haben jedoch Unstimmigkeiten aufgedeckt So können einzelne Geräte nur schwer und umständlich aus den Gerätefächern entnommen werden Der Geräteaufbau hat keine Umfeldbeleuchtung sowie weitere Warneinrichtungen integriert Auch bei der Inbetriebnahme der Heckpumpe kommt es zum Zeitverzug da grundsätzlich beide Einmannhaspeln 1xSchlauch B und 1x Haspel Absperrmaterial durch den Maschinisten abgenommen werden müssen Die Bedienung der Heckpumpe ist einfach und unkompliziert gestaltet Der Stromerzeuger 8 KVA ist mit der Inbetriebnahme des Lichtmastes 4x1000 W nicht einzeln einschaltbar schon an seiner Leistungsgrenze von 6400 W Dauerbelastung Weitere Elektrogeräte können nur bedingt angeschlossen werden Die Schnellangriffeinrichtung für die Brandbekämpfung ist im Gerätefach 6 installiert und ist mit einem 30 m DN 25 Schlauch ausgerüstet Das Schaumkonzept des Fahrzeug ist nicht ausgereift Das HLF 20 16 verfügt über einen festeingebauten tragbaren Zumischer Auf Grund fehlender Mittel und Schwerschaumrohre kann über Aufsätze für Hohlstrahlrohe nur ein ungenügender Mittelschaum erzeugt werden Das verlastete ProPack kann diesen Nachteil nicht ausgleichen Insgesamt kann der Einsatzwert des Fahrzeuges mit 3 beziffert werden Hersteller und Typ Mercedes Benz MB 1328

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/kfz/75-hlf2016.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Drehleiter mit Rettungskorb (DLK 23-12cc)
    ihrer Anschaffung eine der fortschrittlichsten und besten Drehleitern die auf dem Markt waren Das 10 m lange 2 50 m breite und 3 33 m hohe Basisfahrzeug hat ein MAN Fahrgestell Der 232 PS starke Motor beschleunigt das nur 14 t schwere Fahrzeug mühelos und erreicht eine max Geschwindigkeit von 100 km h Die Fahreigenschaften auf befestigten Straßen können als ausgezeichnet beurteilt werden Dem Fahrer bieten übersichtliche Anzeigen Servolenkung und Automatikgetriebe einen guten Fahrkomfort Die Fahrzeugkabine ist für eine Besatzung 1 2 ausgelegt Der Mittelsitz bietet jedoch nur theoretisch ausreichend Platz Das Fahrzeug hat wie jede Drehleiter Schwierigkeiten in engen Kurvenbereichen der Innenstadt Die Geländetauglichkeit ist durch die notwendige Plazierung der Abstützung sehr eingeschränkt Die Drehleiter kann von gut geschulten Einsatzkräften innerhalb von 2 min in Stellung gebracht werden Die Nennrettungshöhe entspricht der dafür vorgesehenen DIN Bei einem optimalen Standort können Personen bis aus der 10 Etage gerettet werden Der Leiterpark wird beim Arbeiten permanent von einem computergestützten System überwacht Mehrere Sensoren wachen über Bodenhaftung Ausladung sowie die Belastung des Leiterparks und schützten somit das gesamte System vor Überlastung Der Drehleitermaschinist kann über einen Bildschirm vom Bedienstand aus die Systeme beobachten und wenn notwendig eingreifen Der 1 Teil des Leiterparks kann wenn notwendig auch als Kran verwendet werden Die max Hubkraft beträgt bei optimalen Bedingungen 4 t Der Korb der Drehleiter ist für max 3 Einsatzkräfte zugelassen obwohl die Größe dies kaum zuläßt Der Bedienstand des Korbes ist übersichtlich und einfach gestaltet Die Joysticksteuerung spricht gut an und läßt gleichzeitig 3 Bewegungsrichtungen zu Es besteht die Möglichkeit einen stationären Monitor eine Haltevorrichtung oder eine Krankentrage mit einfachen Mitteln zu montieren Die feuerwehrtechnische Beladung ergänzt vorwiegend den Bereich technischen Hilfeleistung Der Einsatzwert der Drehleiter kann in Verbindung mit gut ausgebildetem Personal als sehr gut eingeschätzt werden Fahrgestell Hersteller und Typ MAN

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/kfz/451-dlmrk2312cc.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • HLF 30-16
    5 Stück und weitere Ausrüstungen während der Fahrt anlegen Die Beweglichkeit und Wendigkeit des Fahrzeuges im Stadtbereich kann als relativ gut eingeschätzt werden Sicher nicht zu vergleichen mit dem ehemaligen und weitaus grösseren HLF 30 40 dessen Vorteile reduzierte Breite und gelenkte Hinterachse sich hier bemerkbar machten Der 1600 l Wassertank reicht für das Hauptaufgabengebiet des Fahrzeuges technische Hilfeleistung und Bekämpfung von Klein und Entstehungsbränden aus Bei einer unvorhergesehenen Brandausbreitung sind jedoch die Grenzen des Löschmittelvorrats schnell erreicht was das Fahrzeug von einer Löschwasserversorgung abhängig werden lässt Der 200l Schaumbildnertank ist zweckentsprechend Schaum kann im Gegensatz zu dem HLF 30 40 über eine FIX MIX Anlage im Niederdruck und Hochdruckbereich erzeugt werden Das 8 KVA Elektroaggregat ist so ausgelegt und eingebaut dass eine Stromerzeugung stationär sowie mobil erfolgen kann Der Maschinist kann das Aggregat vom Pumpenbedienstand aus starten und bedienen Das Betanken des Stromerzeugers ist auf Grund des Einbaus nur schwer und umständlich möglich Die Rosenbauer 1stufige Kreiselpumpe hat eine Nennförderleistung von 3000 l 10bar Elektromagnetische Bedienelemente vereinfachen die Tätigkeit des Maschinisten Das Fahrzeug verfügt rechts über eine Hochdruck Schnellangriffeinrichtung Gespeist wird diese durch einen 3stufigen Hochdruckteil der direkt durch die Pumpenwelle angetrieben wird Der Monitor hat eine max Wurfweite von 40 m Die feuerwehrtechnische Beladung wurde durch die Berufsfeuerwehr Halle Saale spezifisch für das Aufgabengebiet technische Hilfeleistung verändert So wurde das Belüftungsaggregat entfernt und gegen technische Arbeitsmittel zum Heben von Straßenbahnen ausgetauscht Das HLF 30 16 ist technisch in der Lage Klein und Entstehungsbrände sowie eine grosse Breite der technischen Hilfeleistung abzusichern Personell sind die Einsatzgrenzen durch die Staffelbesatzung schnell erreicht Der Einsatzwert des Fahrzeuges ist als gut einzuschätzen Fahrgestell Hersteller und Typ MAN 12 232 FA Motor D0826 LF 08 Leistung 169 kW 230 PS bei 2400 min 1 Lichtmaschine 28 Volt 55 Ampere Getriebe ZF 5 HP

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/kfz/480-hlf3016.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Gerätewerkstatt
    Gefahrenaufklärung Impressum Telefon Kontakt YOU ARE HERE Berufsfeuerwehr Werkstätten Gerätewerkstatt Gerätewerkstatt Die Gerätewerkstatt ist in den Nebengebäuden der Feuerwache Süd eingerichtet Hier werden die Einsatzmittel Geräte und technischen Ausrüstungen der Einsatzfahrzeuge überprüft gewartet und wenn notwenig repariert Ein hauptamtlicher Gerätewart ist im Tagdienst tätig und koordiniert die Gerätewarte der Wachabteilungen die im Arbeitsdienst in der Werkstatt arbeiten Für spezielle Geräte und Ausrüstungen wurden einzelne Gerätewarte spezialisiert So werden auch die

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/werkstaetten/94-geraetewerkstatt.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Wäscherei
    schon in der Fahrzeughalle ablegen und in der Dekontaminationsdusche eine Grobreinigung durchführen Anschließend werden die grob vorgereinigten Teile der persönlichen Schutzausrüstung in die hauseigene Wäscherei gebracht Dort werden diese gewaschen getrocknet desinfiziert und imprägniert Dafür werden qualifizierte Kräfte benötigt Die verantwortlichen Einsatzkräfte wissen welches Waschmittel wozu verwendet werden darf Dafür mussten sie in verschiedenen Lehrgängen entsprechend qualifiziert werden Die Industriewaschmaschinen verfügen über 23 mögliche Programme 5 verschiedene Waschmittel können angewendet werden Im Einsatzgeschehen können insbesondere Rettungssanitäter und Assistenten beim Umgang mit Patienten auf hochinfektiöse Erreger treffen Da eine Kontamination der Einsatzbekleidung in diesen Situationen nicht ausgeschlossen werden kann wird nach dem Einsatz das Fahrzeug und die Ausrüstung desinfiziert Die Einsatzbekleidung wird nicht in der Wäscherei der Südwache gereinigt sondern in speziellen Behältern gelagert und einer Reinigungsfirma zugeführt Entstehung der Wäscherei Südwache Vor der politischen Wende konnte verschmutze Einsatzbekleidung nur in der Bekleidungskammer zum Waschen abgegeben werden Da Einsatzkräften jedoch eine sehr geringe Anzahl von Schutzbekleidung zustand und die Reinigung sehr lange dauerte war es üblich dass jeder Angehörige seine im Einsatz verschmutzte Einsatzbekleidung zum Waschen mit nach Hause nahm Eine Schwarz Weiß Trennung in den Feuerwachen hatte sich damals noch nicht durchgesetzt Die Gefahren die von der kontaminierten Einsatzbekleidung ausgingen wurden in der Regel verdrängt Das Gesundheitsbewusstsein der Einsatzkräfte sowie die Fürsorgepflicht des Arbeitsgebers waren zu dieser Zeit noch nicht in dem Maße wie heute ausgeprägt Das änderte sich nach 1990 Durch intensive Ausbildung hinsichtlich der gesundheitsschädlichen Wirkung von Schadstoffen sowie die neue Rechtslage und die damit verbundene Führsorgepflicht der Stadt Halle gegenüber den Führungs und Einsatzkräften der Feuerwehr Halle änderten die Situation grundlegend Schwarz Weiß Bereiche wurden eingerichtet und festgelegt Verschmutzte Einsatzbekleidung durfte grundsätzlich nicht mehr in die Sozialbereiche der Wachen oder nach Hause mitgenommen werden Stattdessen wurde sie auf den Feuerwachen in vorgesehenen Räumen gesammelt und einer Großwäscherei

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/werkstaetten/93-waescherei.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Schlauchwerkstatt
    1865 auf dem Feuerwehrtag in Leipzig vorgestellt Die im 18 Jahrhundert aufgekommenen und verwendeten Lederschläuche konnten sich aufgrund ihrer Herstellung Verwendung und Pflege nicht durchsetzen und wurden alsbald durch gummierte Hanfschläuche verdrängt Die heute verwendeten Feuerwehrschläuche sind aus hochwertigen Polyestergarnen nahtlos gewebt Die innere Gummierung besteht aus synthetischem hochveredeltem Kautschuk Eine optionale Außenbeschichtung der Feuerwehreinsatzschläuche schützt diese gegenüber Chemikalien Wärmestrahlung und mechanischen Belastungen High Tec Einsatzschläuche können heute in einem Temperaturreich von 40 C bis 100 C eingesetzt werden sind druckbeständig bis 30 bar und können Meerwasser Heißwasser und Wasserdampf befördern Die Pflege und Wartung der Feuerwehrschläuche erfordert ein Höchstmaß an Wissen und Verantwortung von den Schlauchwarten da das Leben der Einsatzkräfte und der Erfolg des Einsatzes von den eingesetzten Schläuchen abhängig ist In der Gründerzeit der Feuerwehr Halle wurden die Schläuche nach einem Einsatz auf dem Hof mit Besen und Wasser gewaschen und anschließend im Schlauchturm hochgezogen und luftgetrocknet Dies war nicht nur zeitintensiv sondern auch sehr teuer da für die Reinigung große Mengen von Trinkwasser verwendet werden mussten In den 50ziger und 60ziger Jahren kamen die ersten Schlauch Waschmaschinen zum Einsatz Diese wurden auf dem Hof der Feuerwache aufgestellt Verschmutzte Einsatzschläuchen wurden einzeln per Muskelkraft durchgezogen und wiederum im Schlauchturm zum Trocknen aufgehängt Erst 1971 mit dem Bau der neuen Feuerwehrwache in Halle Neustadt wurde diese ineffektive und teure Methode zur Reinigung der Schläuche abgeschafft Bei dem Neubau wurde im Keller eine Schlauchwäsche und eine Schlauchwerkstatt geplant und umgesetzt Über eine Rutsche gelangten verschmutzte Schläuche in die Schlauchwäsche Dort wurden sie per Hand in einem 30 m langen Becken ausgelegt Jeweils 8 Schläuche wurden im Becken an Druckstutzen angekuppelt und mit 10 bzw 12 bar abgedrückt Der Schlauchwart konnte so kleinere Risse erkennen und markieren um sie später zu reparieren Nach der Druckprüfung wurden die 8 Schläuche in

    Original URL path: http://www.berufsfeuerwehr-halle.de/bf/werkstaetten/92-schlauchwerkstatt.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •