archive-de.com » DE » B » BDRH.DE

Total: 614

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    großer Erfolg verbucht werden Die zahlreichen Abstracts Poster und praxisrelevanten Vorträgen bildeten das gesamte Spektrum der Rheumatologie ab Die Rheumatologie hat in den letzten Jahren einen erheblichen Sprung nach vorne gemacht Ausgehend von der Rheumatoiden Arthritis RA wurden zuletzt auch für die axialen Spondylarthritiden axSpA Psoriasis Arthritis PsA und den Systemischen Lupus erythematodes SLE T2T Empfehlungen entwickelt und vermehrte Anstrengungen zum Erreichen des Therapieziels Remission unternommen Dennoch sind auf dem Weg zu einer besseren Patientenversorgung noch viele Hürden zu überwinden die auf dem 42 DGRh Jahreskongress diskutiert wurden Wichtige Schwerpunkte waren die Themenbereiche Arbeit Rehabilitation und Sport Um Rheumapatienten eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen und Arbeitsleben zu ermöglichen bedarf es neben der medikamentösen Therapie auch der Ermutigung zu sportlichen Aktivitäten und der häufigeren Verordnung von physikalischen Therapien Ebenso wichtig ist dies auch für Kinder mit juveniler idiopathischer Arthritis JIA wo zudem weiterhin Probleme bei der Transition in die Erwachsenen Rheumatologie zu beklagen sind Bei der RA stand die noch ungenügende Umsetzung der EULAR Empfehlungen 2013 und der S1 Leitlinie 2012 der DGRh im Fokus So werden z B Biologika vielfach erst spät im Krankheitsverlauf eingesetzt obwohl Daten aus dem RABBIT Register nicht nur deren große Bedeutung beim Zurückdrängen der Mortalität sondern auch ein in puncto Malignom Risiko gutes Sicherheitsprofil bestätigen Auf der anderen Seite verdichtet sich die Evidenz dass nach langanhaltender Remission oftmals eine Therapiedeeskalation und im Fall eines erneuten Schubs eine erfolgreiche Re Therapie möglich ist Auch diskutiert wurde das trotz guter Krankheitskontrolle bzw Remission mitunter übersehene einzelne rebellische Gelenk hier sollte auch den Füßen vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt werden Im Hinblick auf neue Therapien ist bei der RA in den nächsten Jahren vermutlich mit der Einführung oraler JAK Inhibitoren wie Tofacitinib zu rechnen auch befinden sich mehrere IL 6 Inhibitoren in Phase III Studien Nicht zuletzt werden in 2015

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2014/november/article/bessere-therapien-ermoeglichen-rheumapatienten-ein-aktives-leben.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=e0352184cf040d4b810428b1f8cc3dcc (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 28 01 2015 Juvenile idiopathische Arthritis Frühe Kombination als beste Ersttherapie Auf dem ACR Kongress wurden diverse interessante Studien aus dem Bereich der pädiatrischen Rheumatologie präsentiert aus denen die auf einer Late breaking Session vorgestellte BeSt for Kids Studie niederländischer Rheumatologen um Petra C E Hissink Muller Amsterdam besonders hervorstach In der auf zwei Jahre angelegten Studie werden bei Kindern mit erstmaliger Diagnose einer juvenilen idiopathischen Arthritis JIA drei verschiedene initiale DMARD Behandlungsstrategien im Hinblick auf die Kontrolle der Krankheitsaktivität Körperfunktion radiologische Schäden und Sicherheit miteinander verglichen Aktuell in Boston vorgestellt wurden die 3 Monats Outcomedaten ACR Kongress 2014 Abstr L2 Eingeschlossen wurden 95 DMARD naive JIA Patienten 33 Jungen mittleres Alter 9 1 Jahre Dauer der Erkrankung 18 Monate 68 mit RF negativer polyartikulärer JIA 12 mit oligoartikulärer JIA und 15 mit JIA plus Psoriasis die 1 auf eine sequenzielle DMARD Monotherapie Sulfasalazin SSZ 50 mg kg Tag oder Methotrexat MTX 10 mg m2 Woche 2 eine erweiterte DMARD Therapie MTX 10 mg m2 Woche und 4 Wochen Prednisolon Bridging 0 5 mg kg Tag und 3 eine Kombinationstherapie mit Biologikum MTX 10 mg m2 Woche plus Etanercept 0 8 mg kg Woche randomisiert wurden NSAR und intra artikuläre Steroide waren erlaubt Eine Anpassung der Therapie erfolgt alle drei Monate Primäre Endpunkte der Studie sind ein pedACR50 Ansprechen nach drei Monaten und eine inaktive Erkrankung von Monat 6 bis Studienende Nach drei Monaten erreichten 45 48 und 69 der Patienten in Arm 1 3 ein pedACR30 Ansprechen p 0 14 23 39 und 52 ein pedACR50 Ansprechen p 0 065 Arm 1 vs 2 p 0 17 Arm 2 vs 3 p

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/fruehe-kombination-als-beste-ersttherapie.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=c34fd5e3aa555ecd1e8d0c006927fce2 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    unter Secukinumab beobachteten Verbesserungen im primären und den sekundären Endpunkten setzten sich bis Woche 52 fort So betrug das ACR20 50 70 Ansprechen zu Woche 52 66 9 38 4 und 25 6 10 IV 75 SC respektive 69 5 50 0 und 28 2 10 IV 150 SC Sowohl bei TNF naiven als auch TNF erfahrenen Patienten zeigte sich Secukinumab zu Woche 24 in beiden Dosierungen beim ACR20 50 70 PASI75 90 HAQ DI SF36 PCS Daktylitis und Enthesitis als signifikant überlegen Die Therapieeffekte wurden bis Woche 52 aufrechterhalten Im Vergleich zu Placebo reduzierte Secukinumab auch die radiologische Progression struktureller Gelenkschäden in Woche 24 Eine detaillierte Analyse von Désirée van der Heijde Leiden Niederlande und Kollegen zeigte einen signifikanten nicht von einer Anti TNF Vor oder MTX Begleittherapie beeinflussten Vorteil sowohl im mTSS als auch Erosions und JSN Score ACR Kongress 2014 Abstr 954 2 Diese Vorteile blieben über 52 Wochen erhalten Der Anteil von Patienten ohne radiologische Progression von Woche 0 24 und Woche 24 52 war in beiden Secukinumab Gruppen sehr hoch mit 92 3 vs 85 8 10 IV 75 SC und 82 3 vs 85 7 10 IV 150 SC Von den Placebo Patienten hatten bis Woche 24 75 7 keine Progression dieser Anteil stieg unter Secukinumab von Woche 24 52 auf 86 8 p 0 05 2 Eine Analyse von Alice B Gottlieb Boston USA und Kollegen zu Patienten mit Psoriasis 3 KOF n 325 ergab nach 24 Wochen für beide Secukinumab Dosierungen signifikante Vorteile im PASI75 64 8 bzw 61 1 und PASI90 49 1 bzw 45 4 je p 0 001 die zugleich mit einer Verbesserung der hautspezifischen Lebensqualität im DLQI einhergingen ACR Kongress 2014 Abstr 537 3 Vorteile auch bei Psoriasis Körperfunktion und Lebensqualität Jene Subgruppe von Patienten mit einer Hautläsion 2 cm n 510 erfuhr eine rasche ab Woche 1 und signifikante Verbesserung der Zielläsion in Woche 24 ebenso wie sich in der Subgruppe von Patienten mit Nagelbeteiligung n 435 der mNAPSI Score in Woche 24 signifikant unter Secukinumab verbesserte Die Besserung der dermatologischen Parameter in Woche 24 wurde bis Woche 52 aufrechterhalten 3 Zu guter Letzt ergab eine Analyse der Studiengruppe um Vibeke Strand Palo Alto USA für Secukinumab 10 IV 75 SC und 10 IV 150 SC nach 24 Wochen eine jeweils signifikante Besserung der körperlichen und psychischen Funktion sowie auch gesundheitsspezifischen Lebensqualität im HAQ DI p 0 0001 SF 36 PCS p 0 0001 EQ 5D p 0 001 respektive p 0 0001 und PsAQoL p 0 0001 ACR Kongress 2014 Abstr 550 4 Im Hinblick auf Fatigue wurde nur mit der höheren Dosierung eine signifikante Verbesserung im FACIT Fatigue p 0 05 ermittelt Auch verschiedene Aspekte der Arbeitsproduktivität gemäß WPAI wurden unter Secukinumab gebessert Die nach 24 Wochen erreichten Fortschritte wurden bis Woche 52 weiter ausgebaut oder zumindest erhalten 4 Insgesamt wurde Secukinumab gut toleriert ohne dass neue Sicherheitssignale verzeichnet wurden So bestanden kaum Unterschiede in der Rate unerwünschter Ereignisse UE zu Woche 16 mit 60

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/neue-therapieoption-am-horizont.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=32f94c6afa949223dd9b8deb29f95113 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 28 01 2015 Wichtige Studien vom ACR im Überblick Spondylo und Psoriasis Arthritis PsA TNFα Inhibition im Fokus Während in klinischen Studien und Registern die kurzfristige Effektivität von TNFα Inhibitoren über bis zu drei Jahre gut dokumentiert ist fehlt es

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/psa-tnfa-inhibition-im-fokus.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=4abea0c08454a156a8838024057b73ea (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    952 1 165 Patienten mit aktiver PsA gemäß den CASPAR Kriterien und unzureichendem Ansprechen auf NSAR und oder DMARDs erhielten für 24 Wochen eine von drei Clazakizumab Dosen 25 100 oder 200 mg oder Placebo alle 4 Wochen Der primäre Endpunkt ACR20 in Woche 16 wurde nur mit 100 mg Clazakizumab signifikant erreicht 52 4 vs 29 3 p 0 039 für 25 und 200 mg 46 3 und 39 0 wurde nur ein numerischer Vorteil ermittelt In Woche 24 zeigte sich ein besseres ACR20 50 70 Ansprechen jedoch ohne klare Dosis Wirkungs Beziehung Ähnliches gilt für den DAS28 CRP HAQ DI Daktylitis und Enthesitis in Woche 24 Das PASI75 Ansprechen wurde nur moderat verbessert bis 28 6 Die Verträglichkeit war insgesamt gut und abgesehen von der 200 mg Dosis bewegte sich die Rate schwerer unerwünschter Ereignisse auf Placeboniveau Clazakizumab war effektiv bei der Krankheitskontrolle von Arthritis Enthesitis und Daktylitis die Wirkung auf die Haut war jedoch bestenfalls mäßig Trotz des insgesamt guten und für die IL 6 Inhibition typischen Sicherheitsprofils könnte die weitgehend fehlende Dosis Wirkungs Beziehung die Weiterentwicklung des Antikörpers bei PsA erschweren auch wenn die Autoren sich für weitere Studien zu Clazakizumab in dieser Indikation aussprechen Neues zu Apremilast und Ustekinumab Zu dem oralen PDE 4 Inhibitor Apremilast wurden von Alvin Wells Franklin USA und Kollegen auf einer Late breaking Session die Open label Langzeitdaten der randomisierten placebokontrollierten Phase III Studie PALACE 4 mit zu Beginn 527 DMARD naiven Patienten präsentiert ACR Kongress 2014 Abstr L22 Kontinuierlich mit Apremilast 20 30 mg 2x tgl behandelte Patienten mit aktiver PsA erreichten nach 52 Wochen zu 53 4 27 1 bzw 13 7 und 58 7 31 9 bzw 18 1 ein modifiziertes ACR20 50 70 Ansprechen ACR Kongress 2014 Abstr 1543 2 Bei den 84 mit Apremilast bis

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/update-zu-bewaehrten-und-neuen-therapien.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=c7edc86ca7225e7f13c8de52f2920de9 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 28 01 2015 Wichtige Studien vom ACR im Überblick Spondylo und Psoriasis Arthritis Pilotstudie zu Tyrosin Kinase Inhibitor Bei SpA scheinen synoviale Mastzellen ein interessantes Therapietarget darzustellen das mit dem Tyrosin Kinase Inhibitor

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/pilotstudie-zu-tyrosin-kinase-inhibitor.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=bbde7301c0f486d4f63d219c55327ac7 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Werden Sie Mitglied Presse Aktuelle Presseinformationen Archiv Informationen für Rheumatologen Recht Praxismanagement Kongressberichte Osteologiekongress DGIM BDRh EULAR DGRh ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 28 01 2015 Wichtige Studien vom ACR im Überblick Spondylo und Psoriasis Arthritis Neuer Therapiekandidat für nr axSpA Künftig verspricht die Auswahl der auch bei nicht röntgenologischer axSpA einsetzbaren TNFα Inhibitoren noch größer zu werden So wurden in Boston von der internationalen GO AHEAD Studiengruppe um Joachim Sieper Berlin die Ergebnisse einer randomisierten doppelblinden placebokontrollierten Phase IIIb Studie zu Golimumab bei nr axSpA vorgestellt Nach 16 Wochen erreichten in der Studie mit 197 Patienten unter Golimumab gegenüber Placebo bei guter Verträglichkeit signifikant mehr Patienten den primären Endpunkt eines ASAS20 Ansprechens 71 1 vs 40 0 p 0 0001 Signifikante Vorteile zeigten sich auch beim ASAS40 56 7 vs 23 0

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/neuer-therapiekandidat-fuer-nr-axspa.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=123be2e0c404e6d7ad9b18cd5346a6b7 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Mitglied Presse Aktuelle Presseinformationen Archiv Informationen für Rheumatologen Recht Praxismanagement Kongressberichte Osteologiekongress DGIM BDRh EULAR DGRh ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 28 01 2015 Wichtige Studien vom ACR im Überblick Spondylo und Psoriasis Arthritis Wann das NSAR mit einem Anti TNF kombinieren Bei unzureichendem Ansprechen von Patienten mit axialer SpA nr axSpA und AS auf ein NSAR dient meistens ein BASDAI 4 als Grundlage eine Therapie mit einem TNFα Inhibitor zu beginnen Dass dieser Parameter allein womöglich nicht ideal für diese Entscheidung ist belegt eine prospektive Studie deutscher Rheumatologen um Xenofon Baraliakos Herne an 100 axSpA Patienten unter einer NSAR Therapie Demnach zeigten sich zwischen dem Erreichen eines BASDAI 4 und ASDAS 2 1 nur eine Übereinstimmung von 81 Bei 15 der Patienten hätte der BASDAI Score trotz eines ASDAS 2 1 eine

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/january/article/wann-das-nsar-mit-einem-anti-tnf-kombinieren.html?tx_ttnews%5Bday%5D=28&cHash=060e62f9dc963b4819f3365cd784b177 (2016-02-09)
    Open archived version from archive