archive-de.com » DE » B » BDRH.DE

Total: 614

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Chancen der ASV Trotz dieser Anlaufschwierigkeiten bietet die ASV eine der wenigen Möglichkeiten die Tendenzen der Bevorteilung der Krankenhausträger zu stoppen und in Richtung der niedergelassenen Fachärzte umzulenken Der Vorwurf dies beschneide die fachärztliche Grundversorgung entkräftet sich beim Lesen des Gesetzes Im Gesetz sind bereits die Indikationen festgeschrieben Den Behandlungsumfang legt der G BA fest Die Befürchtung dass den Fachgebieten mit vielen Leistungen in der Grundversorgung die Patienten entzogen würden ist nicht nachvollziehbar Der Leistungskatalog bezieht beispielsweise kaum Erkrankungen von Augenärzten HNO Ärzten und Orthopäden ein Im Gegenteil sie werden bei Bedarf als Konsiliarärzte eingebunden Auch diese Ärzte können sich im Übrigen an den ASV Teams beteiligen und ihre schwerkranken Patienten weiter versorgen Die Höhe der Vergütung für Leistungen der ASV wird zwischen KBV dem GKV Spitzenverband GKV SV und der DKG im sogenannten ergänzten Bewertungsausschuss beschlossen und von den Krankenkassen direkt und zu festen Preisen vergütet Diese Systematik geht derzeit noch vom Einheitlichen Bewertungsmaßstab EBM aus und berücksichtigt auch nicht ärztliche Leistungen z B Sach und Investitionskosten Leistungen die noch nicht im EBM abgebildet sind werden zwischen dem 1 0 und 1 5 fachen der Gebührenordnung Ärzte GOÄ abgerechnet Mit dieser Maßnahme können auch niedergelassene Fachärzte Innovationen in der ambulanten Versorgung abrechnen und sind somit auf Augenhöhe mit den Kliniken Sollte es die Möglichkeiten der ASV für die hochspezialisierten Fachärzte nicht geben so verblieben sie mit diesen hochspezialisierten Leistungen in der Gesamtvergütung und würden so dort in der Tat von allen mitgetragen Für den Abrechnungsweg hatte der Gesetzgeber bisher ausdrücklich die Wahlfreiheit des Arztes vorgesehen Vertragsärztliche Leistungserbringer können die Kassenärztliche Vereinigung gegen Aufwendungsersatz mit der Abrechnung beauftragen 116b Absatz 6 An keiner Stelle hat der Gesetzgeber ein Abrechnungsmonopol der Kassenärztlichen Vereinigungen KVen vorgesehen Die Abrechnung der ASV über Dritte ist ausdrücklich vorgesehen und dies ist die Grundlage der Aktivitäten des SpiFa seiner Mitgliedsverbände und Partner Im letzten Änderungsantrag für den Kabinettsentwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes VStG ist überraschend vorgesehen dass nur Körperschaften des Öffentlichen Rechts also die KVen und die Krankenkassen die ASV abrechnen sollen Es bleibt noch abzuwarten ob dies in der Gesetzgebung noch Bestand haben wird Bliebe der Gesetzgeber dabei so müsste er mit dieser Abkehr vom Wettbewerbsgedanken folgerichtig auch im selektivvertraglichen Bereich Dritte ausschließen Das KV System hatte übrigens seit 2012 Zeit die ASV aktiv zu gestalten und die entsprechenden Dienstleistungen für Fachärzte die in der ASV abrechnen zu organisieren Dies ist bisher nicht erfolgt Darum sind gesetzgeberische Initiativen mit dem Ziel den Innovationsdruck aus dem System zu nehmen nicht im Interesse der fachärztlichen Berufsverbände deren Mitglieder sich im Bereich der ASV im sektorenverbindenden Bereich für ihre Patienten engagieren wollen Aufgrund der derzeit noch geltenden Gesetzeslage muss der SpiFa sich mit dem Thema befassen und hat dies mit seinen Mitgliedsverbänden im Frühjahr 2014 ausgiebig diskutiert besonders weil zu diesem Zeitpunkt nicht erkennbar war wie und in welchem Umfang das KV System tätig wird Die in der ASV adressierten Krankheitsbilder sind diejenigen die in Zukunft eine hohe Kosten und Leistungsdynamik verursachen werden Daher ist es wichtig dass zum Schutz

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/july/article/aktuelle-stellungnahme-zur-ambulanten-spezialfachaerztlichen-versorgung.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=f2de05a2c6033e634b9b6ad1758ea98f (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    schnell und direkt Informationen auf ihr iPhone oder Android Smartphone senden wie z B eine Erinnerung an den nächsten Termin oder an die Einnahme bestimmter Medikamente oder auch eine Ankündigung der bevorstehenden urlaubsbedingten Praxisschließung All diese Nachrichten können über ein einfach handhabbares Verwaltungssystem von Ihnen gesteuert und vom Praxis Computer aus verschickt werden Wenn Ihre Patienten die neue PraxisApp auf ihr Smartphone geladen haben und Sie als ihre n Rheumatologin en auswählen erscheinen die Patienten umgehend namentlich in Ihrer PraxisApp Verwaltung und können ab sofort direkt benachrichtigt werden Einzeln Liebe Frau Müller Ihr Termin ist morgen um 10 20 Uhr oder auch als Patientengruppen wenn Sie beispielsweise auf spezielle Leistungen aufmerksam machen wollen z B Der aktuelle Grippe Impfstoff ist verfügbar Die Patienten können aber über die App keine Anfragen an Ihre Praxis senden Die Kommunikation erfolgt also nur in eine Richtung von Ihnen zum Patienten Weiter erhalten die App Nutzer die neuesten News und Pressemeldungen zur Rheumatologie von www rheumatologen im netz de RIN wodurch beständig ohne Ihr Zutun eine Aktualisierung der Inhalte erfolgt Die PraxisApp Mein Rheumatologe ist zugleich auch ein digitales und mobiles Patiententagebuch das den Austausch über den Krankheitsverlauf beim nächsten Arztbesuch erleichtern soll Patienten können verschiedene Aspekte ihrer Krankheit dokumentieren z B einmal pro Monat die Position der von Schwellung und Schmerzen betroffenen Gelenke einmal wöchentlich oder täglich die Schmerzintensität anhand einer Visuellen Analog Skala VAS und die Morgensteifigkeit in Minuten sowie speziell für Patienten mit Rheumatoider Arthritis bzw Spondylitis ankylosans alle drei Monate die Krankheitsaktivität anhand eines standardisierten Fragebogens RADAI bzw BASDAI PraxisApp jetzt einfach dazu buchen Für Ihre Patienten ist der gesamte Service der PraxisApp kostenlos für rheumatologische Praxen kostet die Nutzung dieses Dienstes monatlich entweder pro Arzt 5 Euro netto oder für Gemeinschaftspraxen bis drei Ärzte 10 Euro bzw 15 Euro netto

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/july/article/neu-praxisapp-mein-rheumatologe.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=2228894f417d49a304097511711bf7e4 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Jahr für Infliximab und CT P13 ähnlich hohe Raten von Anti Drug Antikörpern ADA Ein interessanter Befund aus einer Post hoc Analyse zu diesen beiden Zulassungsstudien ist so betonte Feist dass trotz begleitender Methotrexat MTX Therapie die ADA Entwicklung bei RA Patienten unabhängig von der Studiengruppe fast doppelt so hoch wie bei den AS Patienten war Bereits erfolgreich abgeschlossen wurde eine Phase III Studie zu BOW015 einem weiteren Infliximab Biosimilar In klinischer Entwicklung befinden sich zudem je zwei Biosimilars zu Rituximab und Etanercept und sogar vier zu Adalimumab führte Feist weiter aus Dass sich dieser Trend fortsetzen wird belegt die Pipeline des Biosimilar Herstellers BioXpress die neben den genannten in der Rheumatologie eingesetzten Biologika zusätzlich Abatacept Golimumab Tocilizumab Ustekinumab und Denosumab umfasst nb Biologika Alte und neue Angriffsziele Auch bei den bo DMARDs sprich Biologika befinden sich eine Reihe neuer Antikörper in klinischer Prüfung die an bewährten oder auch gänzlich neuen Targets ansetzen In Phase II oder III befinden sich mehrere IL 6 Antikörper Mit MOBILITY eine erste Phase III Studie bereits abgeschlossen hat der IL 6 Rezeptor Antikörper Sarilumab 150 oder 200 mg q2w s c in der alle klinischen radiologischen und funktionellen Endpunkte erreicht wurden In Kombination mit MTX zeigte sich eine über 52 Wochen anhaltende Wirksamkeit bei Biologika naiven aber auch Biologika erfahrenen RA Patienten so Feist Das Nebenwirkungsprofil entsprach weitgehend jenem von Tocilizumab indirekt ist wohl auch von einer ähnlichen Effektivität auszugehen Für Clazakizumab das ebenfalls an IL 6 angreift liegen aus einer Phase IIb Studie gute Wirksamkeits und Sicherheitsdaten sowohl zur Mono als auch MTX Kombinationstherapie nach inadäquatem Ansprechen auf MTX vor Interessanterweise wurde mit MTX das beste Ansprechen in der niedrigsten Dosierung von 25 mg q4w s c erzielt Darüber hinaus werden bei der RA auch neue Zytokin Targets ins Visier genommen Dazu gehören in Phase II IL 20 und in Phase II bzw III die IL 17 Blockade mit Secukinumab und Ixekizumab zu der insbesondere für Secukinumab bereits sehr ermutigende Daten zur AS bzw Psoriasis Arthritis PsA vorliegen Ob letzterem Prinzip auch bei RA eine solche künftige Bedeutung zukommen wird ist derzeit aber noch fraglich Recht vielversprechende Daten aus Phase II liegen zu gleich zwei GM CSF Antikörpern Mavrililumab und MOR103 vor die neben einer guten rasch einsetzenden Wirksamkeit auch auf eine akzeptable Sicherheit und Verträglichkeit schließen lassen Eher zweifelhaft ist die weitere Entwicklung eines IL 21 Antikörpers der in Phase II nicht zu überzeugen wusste Jenseits von Rituximab und Abatacept kommen aber auch andere entweder direkte oder indirekte B Zell Therapien nicht so recht voran Kürzlich mussten nach einer gescheiterten Phase III Studie nun auch die Hoffnungen auf eine Zulassung des BAFF Antikörpers Tabalumab bei RA und ebenso bei SLE begraben werden Mit großer Spannung verfolgt wird hingegen die weitere Entwicklung des sich noch in einer frühen Studienphase befindlichen bi spezifischen Anti TNF und IL 17 Antikörpers ABT 122 Nach Ansicht von Feist könnte diesem dualen Antikörper perspektivisch eine noch größere Rolle bei SpA und PsA zufallen jedoch weisen erste Ergebnisse darauf

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/july/article/neue-therapien-in-klinischer-pruefung.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=cd023102eded35df288ea657ab44592b (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    DGRh ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 21 07 2015 Axiale SpA Remission mit Frühtherapie oft erreichbar Prof Dr med Joachim Sieper Bei Patienten mit axialer Spondyloarthritis SpA sowohl im nicht röngenologischen nr axSpA als auch röntgenologischen Stadium AS ist die komplette oder partielle Remission mittlerweile vielfach ein realistisches Ziel betonte Prof Dr Joachim Sieper Berlin Bei objektiven Entzündungszeichen wie positivem CRP oder MRT aktive Entzündung und oder kurzer Krankheitsdauer bestehen die besten Chancen auf ein gutes Ansprechen auf TNFα Inhibitoren In so selektionierten Patienten mit axialer SpA ist Remission ASAS PR oder ASDAS 1 3 in bis zu 50 der Fälle möglich Im Gegensatz zur RA fehlt es bei axialer SpA noch an speziellen Studien zur Fragestellung der Therapiedeeskalation jedoch weisen auch Patienten in kompletter Remission nach Absetzen des TNFα Blockers eine hohe

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/july/article/axiale-spa-remission-mit-fruehtherapie-oft-erreichbar.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=01339d105bdd82cedfbebf50d8feed6e (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 21 07 2015 Rheumavertrag von BDRh und TK Rheuma Coach soll Patientenversorgung verbessern Dr med Ludwig H Kalthoff Tim Steimle Gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen BDRh startet die Techniker Krankenkasse TK im zweiten Quartal dieses Jahres einen Arzneimittel Coach für Rheumapatienten Das Coaching soll Wissenslücken bei Patienten schließen und damit unnötige Ängste und Missverständnisse vermeiden Durch die Unterstützung wird auch die Patientensicherheit erhöht Die Inhalte des Coachings hat die TK gemeinsam mit dem niedergelassenen Rheumatologen Dr Ludwig H Kalthoff Rheumapraxis Ruhr in Herne zugleich Mitglied des BDRh Bundesvorstands entwickelt Der Rheuma Coach vermittelt in Ergänzung zu der ärztlichen Behandlung die Grundlagen der Krankheitsentstehung sowie den Zusammenhang zwischen möglichen Beschwerden und dem persönlichen Lebensstil Der Arzt entscheidet für welchen Patienten er das Coaching für angebracht hält Von Dr Kalthoff geschulte Rheuma Coaches begleiten die Teilnehmer telefonisch durch sechs Module Zudem erhalten die Patienten Informationsmaterialien zum Selbststudium Die zusätzliche Beratungsleistung des Arztes wird über den Rheumavertag vergütet dem bereits knapp 40 Kassen beigetreten sind Ziel des Vertrages ist die Förderung einer sicheren und wirtschaftlichen Verordnung von Biologika unter Beibehaltung der Therapiefreiheit Die Fokussierung auf die individuelle Einstellung zum Beispiel hinsichtlich der Dosis und die Dokumentation darüber erhöht zudem die Arzneimitteltherapiesicherheit De Eskalation Switching Wie schon beim TK Rheumavertrag war es uns bei der Konzeption des Coaches wichtig dass wir die Versorgung der Patienten gemeinsam mit den Ärzten verbessern Daher entscheidet auch der behandelnde Arzt ob der Patient zusätzlich vom Rheuma Coach betreut werden soll so Tim Steimle Leiter des Fachbereichs Arzneimittel der TK Der Coach ist ein neuer Baustein in unserem Angebot zur Versorgung von Rheumapatienten Ärzte die bereits am Rheumavertrag teilnehmen erhalten ein umfassendes

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/july/article/rheuma-coach-soll-patientenversorgung-verbessern.html?tx_ttnews%5Bday%5D=21&cHash=63e95de2b8b8590dfac788294daf8e40 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    CRYSTAL Studie EULAR 2015 SAT0329 1 zur hocheffektiven Kombination aus Febuxostat und Lesinurad 6 mg dl bis zu ca 80 aber auch mit etwas geringeren Ansprechraten 6 mg dl bis ca 65 die Kombination aus Allopurinol und Lesinurad in der CLEAR 1 und 2 Studie EULAR 2015 FRI0320 FRI0333 2 3 Fortschritte durch neue Therapiekandidaten Auch wenn Lesinurad nach der Zulassung wohl primär bei unter XOI therapierefraktären Patienten zum Zuge kommen dürfte könnte es nach den Ergebnissen der auf dem EULAR in Rom von Dr Ann Kathrin Tausche Dresden präsentierten internationalen randomisierten doppelblinden placebokontrollierten Phase III Studie LIGHT auch bei Unverträglichkeit oder Kontraindikation gegen XOI eingesetzt werden EULAR 2015 SAT0307 4 In der Studie waren 214 langjährige Gicht Patienten mittlere Serum Harnsäure 9 3 mg dl für die eine Therapie mit XOI nicht möglich war im Verhältnis 1 1 für sechs Monate auf Lesinurad 1x 400 mg Tag oral oder Placebo randomisiert worden Nach einem halben Jahr erreichten in einer ITT Analyse unter der Lesinurad Monotherapie immerhin fast ein Drittel der Patienten den primären Endpunkt des Serum Harnsäure Zielwerts 6 mg dl 29 9 vs 1 9 unter Placebo p 0 0001 Unter Lesinurad wurde jedoch eine doppelt so hohe Therapieabbruchrate verzeichnet 32 7 vs 15 9 häufigste Nebenwirkungen waren unerwünschte renale Ereignisse Eine US amerikanische Open label Phase II Studie mit 32 Gicht Patienten mittlere Serum Harnsäure 9 3 mg dl wurde zu dem Urikosurikum Arhalofenat in Kombination mit Febuxostat vorgestellt EULAR 2015 FRI0329 5 Nach sechs Wochen erwies sich die Kombination als sicher und gut verträglich Bei Anwendung von Arhalofenat 800 mg in der Kombination erreichten 100 bzw 93 der Patienten die Serum Harnsäure Zielwerte von 6 bzw 5 mg dl und damit häufiger als unter Febuxostat 80 mg alleine mit dem diese Zielwerte jedoch auch zu 93

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/october/article/effektive-harnsaeuresenkung-im-fokus.html?tx_ttnews%5Bday%5D=07&cHash=761d52fee56cd3babf5c059d7c1a4147 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    Sildenafil Gemischte Ergebnisse lieferten die von Dr Dinesh Khanna Ann Arbor USA vorgestellten 48 Wochen Daten der randomisierten doppelblinden placebokontrollierten Phase II Proof of concept Studie faSScinate zu Tocilizumab EULAR 2015 OP0054 1 Im Verhältnis 1 1 waren 87 Patienten mit langjähriger aktiver SSc mRSS im Mittel 26 auf Tocilizumab oder Placebo randomisiert worden Beim primären Endpunkt dem mRSS zu Woche 24 zeigte sich kein signifikanter Vorteil von Tocilizumab 3 9 vs 1 2 p 0 09 nach 48 Wochen war wiederum ein positiver konsistenter Trend erkennbar 6 3 vs 2 8 p 0 06 Zusätzlich zur Besserung der Haut wurde zu Woche 48 eine numerisch größere Besserung von PROs HAQ DI PtGA FACIT Fatigue und der Lungenfunktion FVC gesehen Angesichts einer positiven Nutzen Risiko Bilanz erscheint eine weitere Evaluierung von Tocilizumab in Phase III durchaus sinnvoll Insgesamt enttäuschende Ergebnisse brachten die beiden randomisierten doppelblinden placebokontrollierten Parallelgruppenstudien DUAL 1 und 2 zur Reduktion neuer DU mit dem ERA Macicentan EULAR 2015 OP0056 2 die stellvertretend Prof Dr Christopher P Denton London Großbritannien präsentierte In DUAL 1 waren 289 in die vorzeitig abgebrochene DUAL 2 Studie 265 SSc Patienten eingeschlossen worden In beiden Studien war mit beiden Macicentan Dosen 3 bzw 10 mg Tag der primäre Endpunkt kumulative Anzahl neuer DU in Woche 16 verfehlt worden In DUAL 1 hatten 67 0 64 1 und 63 0 der Patienten unter Placebo Macicentan 3 oder 10 mg keine neuen DUs in DUAL 2 waren es 59 8 56 0 und 54 8 Anders als Bosentan zeigte dieser ERA bei guter Verträglichkeit keine Effektivität bei SSc Patienten mit digitalen Ulzera Etwas besser sind die Daten der randomisierten placebokontrollierten SEDUCE Studie zur Abheilung von DU unter dem PDE 5 Inhibitor Sildenafil die französische Rheumatologen um Dr Eric Hachulla Lille präsentierten EULAR 2015 OP0058 3

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/october/article/neue-therapiestudien-im-ueberblick.html?tx_ttnews%5Bday%5D=07&cHash=f611f52580576b864e6aa6eae7c8eae7 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Kongressberichte | Detailansicht
    abschließenden Expertenmeeting 16 vorläufige Empfehlungen zuvor 14 zu sechs Kategorien ausgesprochen die sich an einigen Stellen von der Vorversion unterscheiden s Abb Zur Therapie des Raynaud Phänomen bei SSc SSc RP werden Calciumantagonisten vom Dihydropyridin Typ in der Regel orales Nifedipin als First line Therapie betrachtet auch PDE 5 Inhibitoren können in Betracht gezogen werden 1 In Metaanalysen über RCTs wurden für diese Substanzgruppen jeweils eine Reduktion der Häufigkeit und Schwere der Anfälle gezeigt Bei schwerer SSc RP sollte nach oraler Therapie entsprechend der Daten einer Metaanalyse über RCTs i v Iloprost erwogen werden 2 Eine schwächere Evidenz aus einer kleinen Studie besteht für Fluoxetin das ebenfalls eine Option bei SSc RP darstellt 3 Zur Therapie digitaler Ulzera bei SSc SSc DU sollte basierend auf positiven Daten zweier RCTs i v Ilo prost erwogen werden 4 Gleiches gilt gemäß einer Metaanalyse über RCTs für PDE 5 Inhibitoren zudem lieferte eine kleinere RCT über die Abheilung von DU hinaus Hinweise auf eine Prävention neuer DU 5 Bosentan sollte auf der Basis zweier hochwertiger RCTs erwogen werden zur Reduktion der Anzahl neuer DU bei SSc vor allem bei Patienten mit zahlreichen DU trotz einer Therapie mit Calciumantagonisten PDE 5 Inhibitoren oder Iloprost 6 Zur Therapie der pulmonal arteriellen Hypertonie bei SSc SSc PAH sollten basierend auf entsprechenden hochwertigen RCTs Endothelin Rezeptorantagonisten ERA Ambrisentan Bosentan und Macicentan PDE 5 Inhibitoren Sildenafil Tadalafil und Riociguat erwogen werden 7 Bei schwerer SSc PAH Klasse III IV sollte eine Therapie mit i v Epoprostenol erwogen werden eine hochwertige RCT zu kontinuierlicher i v Therapie Mit etwas schwächerer Evidenz hochwertige RCTs mit heterogenen Populationen können bei SSc PAH auch andere Prostazyklin Analoga Iloprost Treprostinil eingesetzt werden 8 Bezüglich der Therapie von Haut und Lungenmanifestationen bei SSc wird für die Behandlung von Hautmanifestationen bei früher diffuser SSc Methotrexat

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/kongressberichte/detailansicht/archive/2015/october/article/neue-eular-empfehlungen-zur-therapie.html?tx_ttnews%5Bday%5D=07&cHash=b5975ffcd42ad299e83803e7fc47069a (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •