archive-de.com » DE » B » BDRH.DE

Total: 614

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Über uns | Presse | Detailansicht
    Untersuchung des BDRh zeigt vergehen durchschnittlich 21 Monate ehe ein Rheuma Patient zum Facharzt gelangt Menschen mit rheumatoider Arthritis werden in Deutschland nicht angemessen versorgt Nach Ausbruch der Krankheit verstreichen meist mehrere Monate bis ein Patient die Diagnose und eine fachärztliche Therapie erhält Vor allem wegen des Mangels an Rheumatologen müssen Patienten oft sehr lange auf den Termin beim Facharzt warten Diese Verzögerung verschlechtert die Prognose der Betroffenen deutlich wie der Berufsverband Deutscher Rheumatologen BDRh bemängelt Wie sich die Situation verbessern lässt war ein zentrales Thema auf dem 5 Kongress des BDRh vom 15 bis 17 April in München Rund 450 000 Menschen in Deutschland leiden an rheumatoider Arthritis der häufigsten entzündlichen Gelenkerkrankung Je zügiger sie behandelt wird desto höher ist die Aussicht auf Symptomfreiheit Beginnt die Therapie erst nach drei Monaten schwindet diese Chance zunehmend Doch wie eine Untersuchung des BDRh zeigt vergehen durchschnittlich 21 Monate ehe ein Patient erstmals mit dem Facharzt spricht Selbst nach Überweisung vom Hausarzt bekommt nur jeder zwölfte Patient binnen zwei Wochen einen Termin beim Rheumatologen Die Hälfte der Patienten muss auf den wichtigen Besuch ein bis drei Monate warten Damit verstreicht kostbare Zeit bis zur Diagnose und Therapie kritisiert Dr med Edmund Edelmann 1 Vorsitzender des BDRh und einer der beiden Präsidenten des diesjährigen Kongresses Eine Ursache des Problems ist eine unzureichende Ausbildung Das Fachgebiet wird ihm Rahmen des Medizinstudiums zu wenig berücksichtigt Nur jede dritte medizinische Fakultät hat einen Lehrstuhl für Rheumatologie Hinzu kommt der Mangel an niedergelassenen Rheumatologen Denn deren Zulassung richtet sich nicht nach der Anzahl dieser Fachärzte in einem Areal Entscheidend ist vielmehr die Menge aller Facharztinternisten also auch der Kardiologen Gastroenterologen oder Endokrinologen Faktisch besteht damit bundesweit eine versorgungsfeindliche Zulassungssperre für internistische Rheumatologen so Edelmann Wie wichtig der Facharzt für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis ist zeigt eine

    Original URL path: http://www.bdrh.de/ueber-uns/presse/detailansicht/archive/2010/september/article/rund-21-monate-wartezeit-bis-zum-facharzttermin.html?tx_ttnews%5Bday%5D=09&cHash=8800cd4093f64ba517b392cfdf6b198a (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Über uns | Presse | Archiv
    Sprechen störend beeinflussen und zum Beispiel Heiserkeit oder einen vorübergehenden Stimmverlust auslösen was sich aber mit geeigneten Medikamenten gut unter Kontrolle bringen lässt Darauf machen die Rheumatologen des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen BDRh im oberbayerischen Bad Aibling aufmerksam Die RA ist eine chronisch entzündliche Erkrankung die meist mehrere Gelenke betrifft erläutert Dr weiterlesen Bei Rheuma unbedingt auf besonders sorgfältige Zahnpflege achten 03 01 10 Patienten mit einer rheumatischen Erkrankung sollten auf eine sorgfältige Mundhygiene achten und wenn nötig ihren Zahnhalteapparat gründlich sanieren lassen Dazu raten die Rheumatologen des Bundesverbands Deutscher Rheumatologen BDRh in Bad Aibling unter Berufung auf die Ergebnisse mehrerer aktueller Studien Die Periodontitis ist eine sehr weit verbreitete Erkrankung des Zahnhalteapparates in der Bevölkerung weiterlesen Patienten mit rheumatoider Arthritis sollten Vitamin D Mangel vorbeugen 06 12 09 Sehr viele Patienten mit Rheumatoider Arthritis RA leiden unter einem Mangel an Vitamin D womit sich das Risiko für Herz und Gefäßerkrankungen sowie Gelenkschmerzen erhöht Betroffene sollten daher beim Arzt ihren Vitamin D Blutserumspiegel messen lassen und falls nötig einem bestehenden Mangel durch Nahrungsergänzung mit Vitamin D entgegenwirken Das raten die Rheumatologen des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen BDRh in Bad Aibling Vitamin D wird zu 80 bis 90 Prozent mithilfe weiterlesen Rheumatologen und Kassenärztliche Bundesvereinigung wollen Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis nachhaltig verbessern 15 11 09 Um die Versorgung der über 1 5 Millionen Rheuma Patienten in Deutschland deutlich zu verbessern hat der Berufsverband Deutscher Rheumatologen BDRh zusammen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV ein neuartiges Konzept für eine optimierte strukturierte Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis in Deutschland entwickelt das am 16 11 09 in der KBV Hauptverwaltung in Berlin erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird Ziel des Versorgungskonzeptes Rheumatoide Arthritis weiterlesen Zigaretten verschlechtern Krankheitsverlauf bei rheumatoider Arthritis 01 11 09 Rauchen ist für Patienten mit rheumatoider Arthritis RA besonders schädlich da es

    Original URL path: http://www.bdrh.de/ueber-uns/presse/archiv/browse/1.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Detailansicht
    einen Arzt der hierfür den 0 32 oder 1 0 fachen Steigerungssatz bezahlte Die von ihm nicht erbrachten Laborleistungen berechnete er sodann gegenüber seinen Patienten mit dem 1 15 fachen Satz Dabei erweckte er den Anschein die Leistungen selber erbracht zu haben Der Arzt wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt Rechtlicher Hintergrund ist 4 Abs 2 GOÄ Danach darf ein Arzt nur eigene Leistungen abrechnen die er selbst erbracht hat oder die unter seiner Aufsicht nach fachlicher Weisung erbracht wurden Für Fremdleistungen z B Speziallaborleistungen steht dem einsendenden Arzt kein eigener Honoraranspruch zu Verteidigungsstrategien Wie kann sich nun der einsendende Arzt verteidigen Dabei müssen mehrere Fallkonstellationen unterschieden werden Soweit sich die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auf Abrechnungen fokussieren die zeitlich vor dem Beschluss des BGH vom 25 01 2012 liegen wird man noch dahingehend argumentieren können dass die Rechtslage unbekannt bzw unklar war Es liegt ein sog Verbotsirrtum beim betroffenen Arzt vor Dieses Argument greift jedoch nicht mehr für Abrechnungen welche zeitlich nach dem BGH Beschluss liegen Zwar wird man nicht auf den Zeitpunkt 25 01 2012 als absoluten Stichtag abstellen können Da jedoch der Inhalt des BGH Beschlusses relativ schnell in vielen medizinischen Fachzeitschriften verbreitet wurde dürfte die Karenzzeit nur wenige Wochen bis Monate betragen Wer also seine Abrechnungspraxis nicht zeitnah nach dem 25 01 2012 umgestellt hat wird sich nicht mehr auf einen Verbotsirrtum berufen können Soweit der einsendende Arzt wie im vom BGH entschiedenen Fall sogar einen finanziellen Vorteil mit der Abrechnung nicht selbst erbrachter Speziallaborleistungen erlangt kann er sich ebenfalls nicht auf einen Verbotsirrtum berufen Denn die Tatsache dass er in diesem Fall ohne Gegenleistung mit der Laborleistung einen Gewinn erzielt stellt offensichtlich eine Zuweisung gegen Entgelt dar Dies wiederum stellt einen berufsrechtlichen Verstoß dar der jedem Arzt auch schon vor dem 25

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/detailansicht/archive/2015/september/article/persoenliche-leistungserbringung-das-labor-im-strafrechtlichen-fokus.html?tx_ttnews%5Bday%5D=22&cHash=66b026aa0c404682d666594ffaa6512c (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Informationen für Rheumatologen | Detailansicht
    coronar CT Abdomen axial Periaortale Weichteilformation mit geringer Einengung der Aorta abdominalis Der Befund ist mit einer Anamnese Die 42 jährige Patientin berichtete bei Erstvorstellung 10 2014 über seit 2 Monate bestehende Schmerzen im Bereich des linken Unterbauchs sowie links gluteal Die Beschwerdesymptomatik machte sich besonders nachts und im Liegen bemerkbar Orthopädischerseits war eine Einlagenversorgung sowie eine Massagetherapie verordnet worden Therapieversuche mit Ibuprofen und Diclofenac führten zu keiner nachhaltigen Besserung Klinischer Befund Die 162 cm große und 62 kg schwere Patientin stellte sich in gutem Allgemeinzustand und ohne pathologische Befunde im Bereich der Wirbelsäule und peripherer Gelenke vor Bei der Untersuchung des Abdomens fiel ein Druckschmerz im linken Unterbauch auf Labor Hb 14 3 g dl CRP 5 mg l neg Kreatinin 0 64 mg dl GOT GPT und GGT im Normbereich rheuma und immunserologische Befunde negativ MRT ohne Bild Periaortale Weichteilvermehrung DD Perikarditis hier untypisch DD retroperitoneale Fibrose DD Lymphom Befund Stanzbiopsie Periaortale Stanzbiopsie mit ausgeprägter chronisch fibrosierender plasmazellvermehrter Entzündung mit IgG4 Erhöhung Befund mit Periaortitis M Ormond vereinbar Diagnose und Therapie Periaortitis M Ormond Bei der chronischen Periaortitis handelt es sich eine seltene entzündlich fibrosierende Krankheit die die Bauchaorta befällt und sich oftmals in das Retroperitoneum ausbreitet Nicht selten kommt es zu einer Harnleiterummauerung Die Periaortitis tritt zu 90 idiopathisch auf oder kann durch Arzneimittel Neoplasmen Entzündungen in der anatomischen Nachbarschaft und Infektionen verursacht sein Mögliche Leitsymptome sind Allgemeinbeschwerden sowie Bauch und oder Rückenschmerzen Entzündungsparameter können erhöht sein Die chronische Periaortitis sollte von anderen fibrosierenden Erkrankungen differenziert werden Eine Biopsie ist in atypischen Fällen angezeigt Therapie der Wahl sind primär hochdosierte Steroide initial 1 mg kg ausschleichend dosiert Bei refraktären bzw rezidivierenden Verläufen können Immunsuppressiva eingesetzt werden Bei Harnleitereinengung ist die Einbringen einer Harnleiterschiene zur Dekompression des bestehenden Harnstaus und langfristig meist eine operative Dekompression durch Ventralverlagerung der

    Original URL path: http://www.bdrh.de/informationen-fuer-rheumatologen/detailansicht/archive/2015/september/article/der-besondere-fall-periaortitis.html?tx_ttnews%5Bday%5D=22&cHash=0535f3119a642e2c10c39cabf2c6182b (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Aktuelles | Detailansicht
    Archiv Informationen für Rheumatologen Recht Praxismanagement Kongressberichte Osteologiekongress DGIM BDRh EULAR DGRh ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 17 09 2015 Thema Beratung und Regress RA Christian Koller Frage Gilt der Grundsatz Beratung vor Regress in Bayern künftig nicht mehr Antwort Der Grundsatz Beratung vor Regress gilt gemäß 106 SGB V nur für Richtgrößenprüfungen In Bayern gibt es seit 2015 im Arzneimittelbereich keine Richtgrößenprüfungen mehr Vielmehr gilt hier die sogenannte Wirkstoffvereinbarung Maßgeblich für einen Arzneimittelregress ist damit nicht mehr das Überschreiten einer Richtgröße sondern das Nichterreichen bestimmter Zielquoten in den verschiedenen Indikationsbereichen Das Gesetz sieht hier den Grundsatz Beratung vor Regress explizit nicht vor In der zugrunde liegenden Arzneimittelvereinbarung in Bayern ist jedoch geregelt dass Ärzte die zum ersten Mal die Zielquoten nicht erreichen zunächst beraten werden müssen Hingegen gibt es in Bayern im

    Original URL path: http://www.bdrh.de/aktuelles/detailansicht/archive/2015/september/article/thema-beratung-und-regress.html?tx_ttnews%5Bday%5D=17&cHash=9f496625b289c3bbab6a63922689666d (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Aktuelles | Detailansicht
    ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 23 07 2015 Thema Ärztliche Schweigepflicht RA Christian Koller Frage Unsere Praxis hat ein Schreiben eines Anwalts erhalten der uns zur Übersendung einer Kopie der Behandlungsunterlagen eines Patienten auffordert Eine Vollmacht des Rechtsanwalts liegt vor Eine Entbindung von der Schweigepflicht des Patienten hingegen nicht Reicht die Vollmacht aus Antwort Sie benötigen eine Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht wenn nicht der Patient selber sondern ein Dritter z B eine Versicherung die Unterlagen anfordert Denn in einem solchen Fall können Sie nicht davon ausgehen dass der Patient mit der Weitergabe einverstanden ist Soweit sich nun ein Rechtsanwalt für den Patienten bestellt und eine schriftliche Bevollmächtigung vorlegt die der Patient unterzeichnet hat dürfen Sie grundsätzlich davon ausgehen dass es dem Wunsch und Willen des Patienten entspricht dass Sie dem Anwalt die

    Original URL path: http://www.bdrh.de/aktuelles/detailansicht/archive/2015/july/article/thema-aerztliche-schweigepflicht.html?tx_ttnews%5Bday%5D=23&cHash=6abda9f7bb04cbe64127bba0a7f02a29 (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Aktuelles | Detailansicht
    Osteologiekongress DGIM BDRh EULAR DGRh ACR DKOU Rheuma Update Aktuelle Kongress Termine Weiterbildung Leitlinien Leitlinien Therapieempfehlungen BDRh intern für Mitglieder Informationen für Patienten Aktuelle Informationen Wissenswertes über Rheuma Was ist Rheuma Rheumatoide Arthritis Juvenile idiopathische Arthritis Systemischer Lupus erythematodes Arthrose Gicht Fibromyalgie Initiativen Patientenaktionen Downloads Arztsuche Suche nach Bundesländern Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 29 04 2015 Thema Nachträgliche Genehmigung für Angestellte RA Christian Koller Frage Ich habe einen Sicherstellungsassistenten in meiner Praxis beschäftigt dessen Genehmigung nunmehr ausläuft Wir überlegen noch ob wir ihn als job sharing Angestellten übernehmen Dies wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen Kann unser Angestellter derzeit weiter arbeiten Antwort Von dieser Vorgehensweise kann ich nur dringend abraten Wie kürzlich das LSG Baden Württemberg L 5 KA 1161 12 entschieden hat bedarf die Beschäftigung von Assistenten einer Genehmigung Eine rückwirkende Genehmigung sei dabei grundsätzlich nicht möglich Ein Angestellter darf somit nur arbeiten wenn die Genehmigung bereits vorliegt Sie müssen daher dafür Sorge tragen dass die Genehmigung für die Sicherstellungsassistenz verlängert wird Als Begründung können Sie angeben dass man derzeit noch Überlegungen hinsichtlich

    Original URL path: http://www.bdrh.de/aktuelles/detailansicht/archive/2015/april/article/thema-nachtraegliche-genehmigung-fuer-angestellte.html?tx_ttnews%5Bday%5D=29&cHash=612c38ddea3899bc0e812b9ab40a292a (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. - Aktuelles | Detailansicht
    Weblinks Literatur Rheumatoide Arthritis Psoriasis Arthritis SLE Vaskulitiden Kollagenosen Spondyloarthritiden Sonstiges Osteologie Orthopädische Rheumatologie Gicht Karriere Stellenangebote BDRh Praxisbörse Suche Rheuma Management Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e V 22 01 2015 Thema Zurückbehaltungsrecht RA Christian Koller Frage Ein Privatpatient verweigert die Bezahlung einer GOÄ Rechnung da er meine Behandlung als fehlerhaft sieht Er beruft sich auf ein Zurückbehaltungsrecht bis die Frage des Vorliegens eines Behandlungsfehlers geklärt sei Darf er das

    Original URL path: http://www.bdrh.de/aktuelles/detailansicht/archive/2015/january/article/thema-zurueckbehaltungsrecht.html?tx_ttnews%5Bday%5D=22&cHash=909d0ba5c629f321431ca75d5c1eecad (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •