archive-de.com » DE » B » BASEDINBERLIN.DE

Total: 31

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • based in Berlin
    parks In 1998 the park was given protected status during the process of applying for the World Heritage title for the adjacent Museum Island Source Report on the construction and planning history of the Monbijou People s Park 1949 1989 by Dr Simone Hain Berlin Contact Oranienburgerstraße 77 10117 Berlin Exhibiting artists Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida opening hours Opening Hours Mon Sun 12pm 12am How to get there U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 About the location KW Institute for Contemporary Art is one of the most significant centers for the production and presentation of contemporary art in Berlin Since its creation in 1991 KW has presented the most recent and contemporary developments in the international arts Through multi faceted and interdisciplinary exhibitions and events and the implementation of the Berlin Biennale KW has evolved into one of the leading international contemporary art institutions KW has over 2000 m² of gallery space six artist studios and the Café Bravo designed by Dan Graham Contact Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Exhibiting artists David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf opening hours Opening Hours Tue Sun 12pm 7pm Thu 12pm 9pm How to get there S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor About the location Since November 1996 Hamburger Bahnhof has housed Nationalgalerie s Museum für Gegenwart Museum for Contemporary Art Parallel to temporary exhibitions the museum also presents works from its own important collections in a series of rotating exhibitions on the 10 000 square meters of space at its disposal The exhibitions use monographic and thematic constellations surprising dialogues and the context of art history to present works from the Nationalgalerie the Marx and Marzona Collections as well as the Friedrich Christian Flick Collection in Hamburger Bahnhof in all parts of the museum The building was erected in the mid nineteenth century as one of the first terminal stations of the rail system In the early twentieth century the structure was converted into a museum of transportation and technology After a reconstruction by the architect Josef Paul Kleihues the Hamburger Bahnhof reopened on November 2 1996 as Museum für Gegenwart As part

    Original URL path: http://basedinberlin.de/en/locations/?lid=4 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    parks In 1998 the park was given protected status during the process of applying for the World Heritage title for the adjacent Museum Island Source Report on the construction and planning history of the Monbijou People s Park 1949 1989 by Dr Simone Hain Berlin Contact Oranienburgerstraße 77 10117 Berlin Exhibiting artists Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida opening hours Opening Hours Mon Sun 12pm 12am How to get there U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 About the location KW Institute for Contemporary Art is one of the most significant centers for the production and presentation of contemporary art in Berlin Since its creation in 1991 KW has presented the most recent and contemporary developments in the international arts Through multi faceted and interdisciplinary exhibitions and events and the implementation of the Berlin Biennale KW has evolved into one of the leading international contemporary art institutions KW has over 2000 m² of gallery space six artist studios and the Café Bravo designed by Dan Graham Contact Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Exhibiting artists David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf opening hours Opening Hours Tue Sun 12pm 7pm Thu 12pm 9pm How to get there S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor About the location Since November 1996 Hamburger Bahnhof has housed Nationalgalerie s Museum für Gegenwart Museum for Contemporary Art Parallel to temporary exhibitions the museum also presents works from its own important collections in a series of rotating exhibitions on the 10 000 square meters of space at its disposal The exhibitions use monographic and thematic constellations surprising dialogues and the context of art history to present works from the Nationalgalerie the Marx and Marzona Collections as well as the Friedrich Christian Flick Collection in Hamburger Bahnhof in all parts of the museum The building was erected in the mid nineteenth century as one of the first terminal stations of the rail system In the early twentieth century the structure was converted into a museum of transportation and technology After a reconstruction by the architect Josef Paul Kleihues the Hamburger Bahnhof reopened on November 2 1996 as Museum für Gegenwart As part

    Original URL path: http://basedinberlin.de/en/locations/?lid=5 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    de Disclaimer Die Kulturprojekte Berlin GmbH bemüht sich im Rahmen des Zumutbaren auf dieser Webseite richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen Die Kulturprojekte Berlin GmbH übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen Gleiches gilt auch für die Inhalte externer Webseiten auf die diese Seite über Hyperlinks direkt oder indirekt verweist und auf die die Kulturprojekte Berlin GmbH keinen Einfluss hat

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/info/impressum/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    die an einer Sozialstudie über die Bedeutung des Dauergrün Parks scheiterte 1998 wird das Gelände im Zuge der Beantragung des Titels Weltkulturerbe für die Musemsinsel unter Umgebungsschutz gestellt Quelle Gutachten zur Bau und Planungsgeschichte des Volkspark Monbijou 1949 1989 von Dr Simone Hain Berlin Kontakt Oranienburger Straße 77 10178 Berlin Ausstellende Künstler Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida Öffnungszeiten Öffnungszeiten Mo So 12 24 Uhr Anreise Anfahrt U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 Über den Ort Die KW Institute for Contemporary Art zählen zu den wichtigsten Orten der Produktion und der Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 stellen die KW jüngste Entwicklungen der internationalen Kunst vor Die vielfältige und interdisziplinär ausgerichtete Ausstellungs und Veranstaltungsprogramm sowie die Ausrichtung der Berlin Biennale haben die KW in kurzer Zeit zu einer der führenden Institutionen in der internationalen Kunstlandschaft werden lassen Die KW verfügen über 2 000 m² Ausstellungsfläche sechs Künstlerateliers und das von Dan Graham erbaute Café Bravo Kontakt Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Ausstellende Künstler David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf Öffnungszeiten Öffnungszeiten Di So 12 19 Uhr Do 12 21 Uhr Anreise Anfahrt S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor Über den Ort Der Hamburger Bahnhof beherbergt seit November 1996 das Museum für Gegenwart der Nationalgalerie Parallel zu Sonderausstellungen zeigt dieses in wechselnden Präsentationen auf rund 10 000 qm eine Auswahl von Werken aus seinen bedeutenden Sammlungen Hauptwerke der Nationalgalerie der Sammlung Marx und der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof sowie der Sammlung Marzona werden in monografischen und thematischen Konstellationen in überraschenden Dialogen und in kunsthistorisch begründeten Zusammenstellungen in Szene gesetzt Das Gebäude das in der Mitte des 19 Jahrhunderts als einer der ersten Kopfbahnhöfe errichtet worden war wurde im frühen 20 Jahrhundert zu einem Museum für Verkehr und Technik ausgebaut Im Zuge der Renovierung durch den Architekten Josef Paul Kleihues erhielt das Gebäude zur Wiedereröffnung 1996 einen neuen Anbau die so genannte Kleihueshalle Seit 2004 sind dem Museum außerdem die so genannten Rieckhallen angegliedert ehemalige Speditionshallen die durch die Architekten Kühn Malvezzi für die Präsentation zeitgenössischer Kunst hergerichtet wurden Kontakt Invalidenstraße 50 51 10557 Berlin hamburgerbahnhof

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/ort/?lid=2 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    die an einer Sozialstudie über die Bedeutung des Dauergrün Parks scheiterte 1998 wird das Gelände im Zuge der Beantragung des Titels Weltkulturerbe für die Musemsinsel unter Umgebungsschutz gestellt Quelle Gutachten zur Bau und Planungsgeschichte des Volkspark Monbijou 1949 1989 von Dr Simone Hain Berlin Kontakt Oranienburger Straße 77 10178 Berlin Ausstellende Künstler Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida Öffnungszeiten Öffnungszeiten Mo So 12 24 Uhr Anreise Anfahrt U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 Über den Ort Die KW Institute for Contemporary Art zählen zu den wichtigsten Orten der Produktion und der Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 stellen die KW jüngste Entwicklungen der internationalen Kunst vor Die vielfältige und interdisziplinär ausgerichtete Ausstellungs und Veranstaltungsprogramm sowie die Ausrichtung der Berlin Biennale haben die KW in kurzer Zeit zu einer der führenden Institutionen in der internationalen Kunstlandschaft werden lassen Die KW verfügen über 2 000 m² Ausstellungsfläche sechs Künstlerateliers und das von Dan Graham erbaute Café Bravo Kontakt Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Ausstellende Künstler David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf Öffnungszeiten Öffnungszeiten Di So 12 19 Uhr Do 12 21 Uhr Anreise Anfahrt S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor Über den Ort Der Hamburger Bahnhof beherbergt seit November 1996 das Museum für Gegenwart der Nationalgalerie Parallel zu Sonderausstellungen zeigt dieses in wechselnden Präsentationen auf rund 10 000 qm eine Auswahl von Werken aus seinen bedeutenden Sammlungen Hauptwerke der Nationalgalerie der Sammlung Marx und der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof sowie der Sammlung Marzona werden in monografischen und thematischen Konstellationen in überraschenden Dialogen und in kunsthistorisch begründeten Zusammenstellungen in Szene gesetzt Das Gebäude das in der Mitte des 19 Jahrhunderts als einer der ersten Kopfbahnhöfe errichtet worden war wurde im frühen 20 Jahrhundert zu einem Museum für Verkehr und Technik ausgebaut Im Zuge der Renovierung durch den Architekten Josef Paul Kleihues erhielt das Gebäude zur Wiedereröffnung 1996 einen neuen Anbau die so genannte Kleihueshalle Seit 2004 sind dem Museum außerdem die so genannten Rieckhallen angegliedert ehemalige Speditionshallen die durch die Architekten Kühn Malvezzi für die Präsentation zeitgenössischer Kunst hergerichtet wurden Kontakt Invalidenstraße 50 51 10557 Berlin hamburgerbahnhof

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/ort/?lid=3 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    die an einer Sozialstudie über die Bedeutung des Dauergrün Parks scheiterte 1998 wird das Gelände im Zuge der Beantragung des Titels Weltkulturerbe für die Musemsinsel unter Umgebungsschutz gestellt Quelle Gutachten zur Bau und Planungsgeschichte des Volkspark Monbijou 1949 1989 von Dr Simone Hain Berlin Kontakt Oranienburger Straße 77 10178 Berlin Ausstellende Künstler Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida Öffnungszeiten Öffnungszeiten Mo So 12 24 Uhr Anreise Anfahrt U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 Über den Ort Die KW Institute for Contemporary Art zählen zu den wichtigsten Orten der Produktion und der Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 stellen die KW jüngste Entwicklungen der internationalen Kunst vor Die vielfältige und interdisziplinär ausgerichtete Ausstellungs und Veranstaltungsprogramm sowie die Ausrichtung der Berlin Biennale haben die KW in kurzer Zeit zu einer der führenden Institutionen in der internationalen Kunstlandschaft werden lassen Die KW verfügen über 2 000 m² Ausstellungsfläche sechs Künstlerateliers und das von Dan Graham erbaute Café Bravo Kontakt Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Ausstellende Künstler David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf Öffnungszeiten Öffnungszeiten Di So 12 19 Uhr Do 12 21 Uhr Anreise Anfahrt S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor Über den Ort Der Hamburger Bahnhof beherbergt seit November 1996 das Museum für Gegenwart der Nationalgalerie Parallel zu Sonderausstellungen zeigt dieses in wechselnden Präsentationen auf rund 10 000 qm eine Auswahl von Werken aus seinen bedeutenden Sammlungen Hauptwerke der Nationalgalerie der Sammlung Marx und der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof sowie der Sammlung Marzona werden in monografischen und thematischen Konstellationen in überraschenden Dialogen und in kunsthistorisch begründeten Zusammenstellungen in Szene gesetzt Das Gebäude das in der Mitte des 19 Jahrhunderts als einer der ersten Kopfbahnhöfe errichtet worden war wurde im frühen 20 Jahrhundert zu einem Museum für Verkehr und Technik ausgebaut Im Zuge der Renovierung durch den Architekten Josef Paul Kleihues erhielt das Gebäude zur Wiedereröffnung 1996 einen neuen Anbau die so genannte Kleihueshalle Seit 2004 sind dem Museum außerdem die so genannten Rieckhallen angegliedert ehemalige Speditionshallen die durch die Architekten Kühn Malvezzi für die Präsentation zeitgenössischer Kunst hergerichtet wurden Kontakt Invalidenstraße 50 51 10557 Berlin hamburgerbahnhof

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/ort/?lid=4 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    die an einer Sozialstudie über die Bedeutung des Dauergrün Parks scheiterte 1998 wird das Gelände im Zuge der Beantragung des Titels Weltkulturerbe für die Musemsinsel unter Umgebungsschutz gestellt Quelle Gutachten zur Bau und Planungsgeschichte des Volkspark Monbijou 1949 1989 von Dr Simone Hain Berlin Kontakt Oranienburger Straße 77 10178 Berlin Ausstellende Künstler Aids 3D Akim Özlem Altin Julieta Aranda Autocenter Rocco Berger Juliette Bonneviot Erik Bünger Nina Canell Jay Chung Q Takeki Maeda Kerstin Cmelka Keren Cytter Kajsa Dahlberg Mariechen Danz Giulio Delvè Michele Di Menna Köken Ergun Matthias Fritsch Kasia Fudakowski Tue Greenfort Petrit Halilaj Jan Peter Hammer Invisible Playground Asaf Koriat Oliver Laric Klara Lidén Trevor Lloyd Ryan McLaughlin Ralf Pflugfelder PMgalerie Roseline Rannoch Mandla Reuter Yorgos Sapountzis Ariel Schlesinger Jeremy Shaw Timur Si Qin Fiete Stolte Jana Unmüßig Danh Vo Ming Wong Helga Wretman Shingo Yoshida Öffnungszeiten Öffnungszeiten Mo So 12 24 Uhr Anreise Anfahrt U Bahn U8 Rosenthaler Platz U8 Weinmeister Straße U6 Oranienburger Tor S Bahn S3 S5 S7 S75 Hackescher Markt S1 S2 S25 Oranienburger Straße Tram M1 M6 Über den Ort Die KW Institute for Contemporary Art zählen zu den wichtigsten Orten der Produktion und der Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 stellen die KW jüngste Entwicklungen der internationalen Kunst vor Die vielfältige und interdisziplinär ausgerichtete Ausstellungs und Veranstaltungsprogramm sowie die Ausrichtung der Berlin Biennale haben die KW in kurzer Zeit zu einer der führenden Institutionen in der internationalen Kunstlandschaft werden lassen Die KW verfügen über 2 000 m² Ausstellungsfläche sechs Künstlerateliers und das von Dan Graham erbaute Café Bravo Kontakt Auguststraße 69 10117 Berlin kw berlin de Ausstellende Künstler David Adamo After the Butcher Nina Beier Nicolas Ceccaldi Sunah Choi Simon Denny Yngve Holen David Hominal Nadia Kaabi Linke Ilja Karilampi Asaf Koriat Kitty Kraus Anne Neukamp Pantha du Prince Agnieszka Polska Thomas Sauter Lena Inken Schaefer Jeremy Shaw Juliane Solmsdorf Öffnungszeiten Öffnungszeiten Di So 12 19 Uhr Do 12 21 Uhr Anreise Anfahrt S Bahn Hackescher Markt Oranienburger Straße U Bahn Rosenthaler Platz Weinmeister Straße Oranienburger Tor Über den Ort Der Hamburger Bahnhof beherbergt seit November 1996 das Museum für Gegenwart der Nationalgalerie Parallel zu Sonderausstellungen zeigt dieses in wechselnden Präsentationen auf rund 10 000 qm eine Auswahl von Werken aus seinen bedeutenden Sammlungen Hauptwerke der Nationalgalerie der Sammlung Marx und der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof sowie der Sammlung Marzona werden in monografischen und thematischen Konstellationen in überraschenden Dialogen und in kunsthistorisch begründeten Zusammenstellungen in Szene gesetzt Das Gebäude das in der Mitte des 19 Jahrhunderts als einer der ersten Kopfbahnhöfe errichtet worden war wurde im frühen 20 Jahrhundert zu einem Museum für Verkehr und Technik ausgebaut Im Zuge der Renovierung durch den Architekten Josef Paul Kleihues erhielt das Gebäude zur Wiedereröffnung 1996 einen neuen Anbau die so genannte Kleihueshalle Seit 2004 sind dem Museum außerdem die so genannten Rieckhallen angegliedert ehemalige Speditionshallen die durch die Architekten Kühn Malvezzi für die Präsentation zeitgenössischer Kunst hergerichtet wurden Kontakt Invalidenstraße 50 51 10557 Berlin hamburgerbahnhof

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/ort/?lid=5 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • based in Berlin
    2010 war sie gemeinsam mit Antje Majewski Juliane Solmsdorf und Dirk Peuker Mitorganisatorin und Kuratorin des temporären Ausstellungsraums Splace im Berliner Fernsehturm Jakob Schillinger 1979 arbeitet als freier Autor und Kurator derzeit in Berlin 2008 2009 war er Curatorial Fellow des Whitney Museum of American Art ISP in New York davor kuratorischer Assistent am Vera List Center for Art and Politics der New School University New York Zuletzt war er Mitinitiator des experimentellen Ausstellungsraums Exhibition Er verfasste Beiträge für Kataloge und Sammelbände sowie Fachzeitschriften wie Edit Mousse und October Jakob Schillinger studierte Visuelle Kommunikation und Bildende Kunst an der UdK Berlin und der Cooper Union New York Seit Oktober 2009 ist er Doktorand im Fach Kunstgeschichte an der HfG Karlsruhe Scott Cameron Weaver 1981 studierte Kunstgeschichte und Germanistik Der gebürtige Amerikaner lebt seit 2003 in Berlin und ist nach langjähriger Tätigkeit unter anderem für die Galerie NEU sowie den Ausstellungsraum Mehringdamm 72 in Berlin zurzeit Assistenzkurator für moderne und zeitgenössische Kunst am Kunstmuseum Basel Museum für Gegenwartskunst Berater Klaus Biesenbach Christine Macel Hans Ulrich Obrist Klaus Biesenbach ist Direktor des MoMA PS1 in Queens New York und Chef Kurator für das Museum of Modern Art in New York Er war 1991 Mitbegründer der Kunst Werke Berlin KW Institute for Contemporary Art und der Berlin Biennale 1996 bei der er zusammen mit Nancy Spector und Hans Ulrich Obrist die Ausstellung Berlin Berlin realisierte eine Schau der damaligen jungen Kunstszene in Berlin Biesenbach organisierte und kuratierte zahlreiche internationale Einzel und Gruppenausstellungen darunter 37 Räume Berlin 1992 Club Berlin Venedig Biennale 1995 Nach Weimar Weimar 1996 Hybrid Workspace bei der Documenta X Kassel 1997 Shanghai Biennale 2002 und mehrere in internationalen Museen gezeigte Wanderausstellungen wie Henry Darger Disasters of War und Andy Warhol Motion Pictures Im MoMA PS1 organisierte er die Ausstellung Greater New York 2000 2005 und 2010 mit und für das MoMA kuratierte er die großen Retrospektiven von Marina Abramovic und Douglas Gordon sowie die kommende Francis Alys Ausstellung Er arbeitete an den Retrospektiven von William Kentridge und Olafur Eliasson und entwickelte und realisierte monumentale Auftragsarbeiten von Pipilotti Rist und Doug Aitken Christine Macel ist seit 2000 eine Chef Kuratorin im Musée national d art moderne Centre Pompidou Paris Als Leiterin der Abteilung für création contemporaine and prospective kuratierte sie zahlreiche Ausstellungen unter anderem die Ausstellungen Raymond Hains Sophie Calle Phillippe Parreno und Gabriel Orozco sowie Dionysiac Airs de Paris und Promisses of the Past Zusammen mit Emma Lavigne entwickelt Christine Macel für November 2011 die Ausstellung Dance your life über die Wechselwirkung von Kunst und Tanz im 20 und 21 Jahrhundert Zusätzlich arbeitet Christine Macel als Kunstkritikerin für verschiedene Zeitschriften wie artpress Flash Art und Artforum und veröffentlichte 2007 Time Taken the work of time in the work of art Monografik Centre Pompidou ein Essay über zeitgenössische Kunst Hans Ulrich Obrist ist Co Direktor der Serpentine Gallery in London Zuvor arbeitete er von 2000 bis 2006 als Kurator am Musée d Art Moderne de la Ville de Paris und von

    Original URL path: http://basedinberlin.de/de/info/team/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •