archive-de.com » DE » B » BALINTGESELLSCHAFT.DE

Total: 408

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    von Selbstregulierungsmechanismen S XI Denn es gilt leider immer noch dass unser Organismus erst die nötige Aufmerksamkeit bekommt wenn durch eine Krankheit oder Behinderung die Funktionsfähigkeit eingeschränkt ist S XI Wie immer muss aber um zu guten Ergebnissen zu gelangen die Indikation für das Verfahren stimmen Das klingt trivial ist aber doch nicht so selbstverständlich So stellt sich für die Autorin zuallererst die Frage welche Kombination von therapeutischen und biofeedbackunterstützten Trainingsmaßnahmen dem Klienten oder Patienten in diesem Augenblick weiterhelfen Dann geht es mit den Schritten Wahrnehmen Erkennen Verstehen weiter Die Autorin versteht es sehr gut zu vermitteln dass Biofeedback mehr ist als nur die Rückmeldung der innerpsychischen Prozesse sondern viele Schichten des Bewusstseins Unterbewusstseins und Unbewussten erreichen kann Denn Wer sich selbst kennt kennt auch seinen Nächsten ist teamfähig verständnisvoll kann soziale und emotionale Kompetenz aufbauen S XI Biofeedback bietet daher auch Einsatzmöglichkeiten in der Persönlichkeitsbildung Interessant das Kapitel von Günter Amesberger und Thomas Finkenzeller über Einsatz von Biofeedback im Sport sowie von Eva Uher über Biofeedback für Frauen insbesondere bei rehabilitativen Maßnahmen bei Stress und Mischinkontinenz Die Anwendungsmöglichkeiten im Sport und bei gängigen Zivilisationskrankheiten Hypertonie Muskelverspannungen Panik Migräne werden sehr praxisnah veranschaulicht Das Buch stellt auch die therapeutischen Möglichkeiten bei hoher Stressbelastung Erhaltung der Leistungsfähigkeit und die optimale Nutzung innerer Ressourcen dar Besonders erfreulich ist dass auf frauenspezifische Themen wie Beschwerden während der Wechseljahre Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining eingegangen wird In ihrem sehr lesenswerten Beitrag stellt Ute Strehl vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen Neurofeedback als Mittel zur Selbstkontrolle für Patienten mit Epilepsie vor Fazit So ist der Autorin zuzustimmen dass Biofeedback ein hervorragendes Werkzeug darstellt sich selbst und das Wunderwerk Organismus wahrzunehmen und verstehen zu lernen In dem Buch wird das Biofeedback sowohl im Hinblick auf seine theoretischen Grundlagen als auch auf die vielfältigen Indikationen

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-211-29191-7.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    es sich bei Menschen mit einer somatoformen Störung um eine sehr kostenintensive Patientengruppe mit einer oft schlechten Lebensqualität Hans Morschitzky ist psychologischer Psychotherapeut im stationären und freiberuflichen Kontext tätig mit dem Schwerpunkt auf Verhaltenstherapie behandelt er vor allem Patienten mit somatoformen Störungen Schmerzstörungen und Essstörungen Nicht zuletzt durch seine Tätigkeit auf der Psychosomatik Station der oberösterreichischen Landes Nerven Klink Wagner Jauregg in Linz ist ihm ein integrativer multimodaler Behandlungsansatz selbstverständlich Das Buch ist zwar primär für klinische Praktiker geschrieben wendet sich aber auch an Betroffene deren Angehörige und sonstige Interessierte Morschitzky versteht die Arbeit an dem Buch eher als Wissenschaftsjournalismus Nach einem sehr interessanten historischen Abriss und einer Darstellung der diagnostischen Systeme und differenzialdiagnostischer Erwägungen hier auch spannend die Wandlung vom Schmerz als Konversionssymptom zur Schmerzstörung werden auch empirisch epidemiologische Daten zu Häufigkeit Verlauf und Komorbidität der Störungen vorgestellt Es folgen Kapitel über Erklärungsmodelle und Behandlungskonzepte Anmerkungen zur verarbeiteten Literatur und ein ausführliches Literaturverzeichnis runden das Buch ab Fazit Das Buch ist eine allgemein verständliche Zusammenfassung der entsprechenden Fachliteratur zu den somatoformen Störungen Es ist somit für medizinische psychotherapeutische psychologische psychosoziale und pädagogische Berufsgruppen geeignet aber auch für interessierte Betroffene und deren Angehörige Steffen Häfner Tübingen Korrespondenzadresse Dr med Steffen

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-211-48637-5.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    Ziele gesetzt werden das Handeln erläutert hierfür ein Zeitrahmen angesetzt wird und der Fortschritt verfolgt werden soll Konkrete Fallbeispiele veranschaulichen die Problemdefinition und Zielsetzung das Handeln und die Verfolgung des Fortschritts Besonderer Wert wird auf die Nachkontrolle gelegt Zunächst kann der Leser einen ausführlichen Mein Verhältnis zur Arbeit Test durchführen dessen Ergebnis Grundlage der zu verändernden Bereiche darstellt und damit sein eigenes psychologisches Verhältnis zur Arbeit aufzeichnen Daraufhin gibt es eine Anleitung zum Erstellen eines Aktionsplanes Schritt Drei vermittelt Handlungsstrategien Die Beschäftigung mit Selbstentwicklungsaktivitäten dem Ausüben von Einfluss dem Ergreifen der Initiative dem Einsatz von Druckmitteln und dem Stellen eines Ultimatums letztgenanntes eine ultima ratio will allerdings gut überlegt sein da es einen risikoreichen Ansatz darstellt Im nicht zu vernachlässigenden Schritt Vier wird dann der Fortschritt verfolgt Als allgemeine Richtlinie gilt dass man mit Widerstand bei der Veränderung rechnen muss Hilfreich ist es sich Verbündete zu suchen die Risiken zu bewerten und positiv zu bleiben d h einen Hang zum Handeln zu entwickeln eine optimistische Einstellung beizubehalten und im Mittelpunkt zu bleiben Anschauliche Fallbeispiele illustrieren die theoretischen Abschnitte Sie sind realistisch zeigen dass sich einiges verändern lässt wenn auch oft nicht alles es aber gelingen kann für beide Seiten ein größeres Maß an Zufriedenheit zu erzielen mithin win win Situationen zu schaffen und aus negativen Verhaltenszirkeln herauszukommen Allenfalls das Kapitel über Werte bleibt etwas nebulös Hier stellt sich oft die Frage ob die Verhältnisse jenseits des Atlantiks auf deutschsprachige Arbeitswelten so einfach übertragbar sind oder was auch kulturgebunden zu sehen ist Es lohnt sich aber wie auf Seite 168 vorgeschlagen das Buch als ständigen Begleiter im Bücherregal aufzubewahren um sich mit den Strategien vertraut machen zu können wenn man sie wieder braucht Weitere hervorragende Informationen sind auf der Website CORD acadiau ca abrufbar Hier ist es möglich Fragen zu stellen

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-211-48635-1.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    belächeln oder begrüßen Fakt ist dass von ihnen empfohlen wird mit einem Test auf die Intermittent Explosive Disorder schon in der Fahrschule potentielle Straßenjähzornige also junge oft alkoholisierte mit psychischen Problemen beladene Männer die einen rücksichtslosen und aggressiven Fahrstil pflegen zu identifizieren Im ersten Teil des Buches wird eine im März und Juni 2006 in der Ostschweiz durchgeführte Straßen Befragung an 481 Passanten bezüglich ihrer Erfahrungen mit Jähzorn vorgestellt ergänzt durch eine telefonische Umfrage in Bern Zürich und Basel Im August 2006 wurden weitere 94 Personen als Kontrollgruppe befragt Die verschiedenen Antwortbereiche des im Anhang mit abgedruckten Jähzorn Fragebogens wurden mit Hilfe des sozialpsychologischen Forschungsansatzes der grounded theory ausgewertet Für riskant halte ich aber die Hochrechnung der Ergebnisse einer nicht repräsentativen Befragung auf die gesamte Bevölkerung der Schweiz und den Rückschluss dass wir es mit einer veritablen Volksplage Seite 17 zu tun haben Leider werden in dem Kapitel Der gezählte Jähzorn dann auch gleich wieder Ergebnisse aus der eigenen Untersuchung und Ergebnisse aus anderen Studien vermischt dargestellt beispielsweise S 20 Auch wenn das Buch hinsichtlich des Aufbaus und der Darstellungsweise der Umfrageergebnisse strengen wissenschaftlichen Kriterien nicht genügen kann bietet es doch eine Fülle von interessanten Überlegungen und Denkanstößen zum Jähzorn die durch die reiche therapeutische Erfahrung des Autors gespeist sind So werden im zweiten Teil Auslöser Anfälle und Verläufe von Jähzorn vorgestellt und mit Beispiele aus der Literatur und der Kulturgeschichte untermauert Denn die Liste der Jähzornigen ist lang Aphrodite Ödipus Friedrich Hölderlin Michael Kohlhaas Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre Max Frisch und Ingeborg Bachmann Werner Herzog und Klaus Kinski Allerdings Martin Luther als Zerstörer in einem Atemzug mit Terroristen Anarchisten und neumachtgeilen Militärputschisten Seite 6 zu nennen ist nicht nachvollziehbar Der dritte Teil ist der Befreiung vom Jähzorn gewidmet Bei den Wirkprinzipien der Therapie bleibt dann auch

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-211-48622-1.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    alltäglichen Ernährungspraktiken der Bevölkerung Das 2007 mit dem Förderpreis Ernährungskultur ausgezeichnete Buch untersucht aus sozialwissenschaftlicher Perspektive die alltäglichen Ernährungspraktiken von Österreicherinnen und Österreichern mit dem Ziel Potenziale für nachhaltige Entwicklung in der Ernährung sichtbar zu machen Das vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung FWF geförderte Projekt Food consumption practices and sustainable development wurde im Zeitraum von Oktober 2003 bis Dezember 2005 durchgeführt Das theoretische Rahmenkonzept der Studie sowie der Zusammenhang von Ernährung und Nachhaltigkeit werden im Kapitel 1 erläutert gefolgt von der methodologischen und methodischen Anlage des Projekts mit dem Leitzugang der von Glaser und Strauss entwickelten Grounded Theory in Kapitel 2 In den folgenden sechs Kapiteln werden empirische Ergebnisse der Interviewanalyse zu zentralen thematischen Schwerpunkten vorgestellt Die verschiedenen Ernährungsorientierungen an denen Menschen ihr Ernährungshandeln ausrichten sowie Kochen und Essen im Alltag und daraus resultierende Chancen und Barrieren für nachhaltige Ernährung mit besonderer Betonung der sozialen und kulturellen Dimensionen der Ernährung Es folgen Kapitel über Gender und Ernährung unter besonderer Berücksichtigung von Genderungerechtigkeiten beim Ernährungshandeln die Identifizierung von gesundheitsorientierten Ernährungspraktiken und die Untersuchung ihrer Nachhaltigkeitsrelevanz sowie von Kontinuitäten und dem Verlauf von Ernährungsbiographien Im Kontrast zu den Interviews im städtischen Raum werden im Kapitel 8 die Ergebnisse aus der kleinen österreichischen Landgemeinde Waldhausen beschrieben Die folgenden vier Kapitel beschäftigen sich mit zentralen Kriterien in der nachhaltigen Ernährungsforschung Der Konsum von Bio Lebensmitteln die Frage von Regionalität der Fleischkonsum Fragen der Ernährungskompetenz und verantwortung Im letzten Kapitel werden aus den gewonnen Erkenntnissen konkrete Ansatzpunkte für Handlungsstrategien in Richtung nachhaltiger Ernährung vorgeschlagen Wichtig sind die Abschnitte über soziale Strukturierungsmerkmale des Ernährungshandelns in denen die schichtspezifische Unterschiede im Ernährungshandeln Geschlechterverhältnisse und Ernährungsprozesse Ernährung und Alter sowie Ernährungs und Lebensstile dargestellt werden Marie Jelenko schreibt über geschlechtsspezifische Ernährungspraktiken Karl Michael Brunner u a über Ernährungsbiographien und Nachhaltigkeit Karl Michael Brunner stellt uns auch

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-211-48604-7.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Michael Balint - Rezension Literatur Neuerscheinung - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    aber die Kraft der immer weiter Schwimmenden erforschen Dieses Bild hat Rüdiger Lorenz wie auch mich sehr beeindruckt In den einleitenden Kapiteln über den Ansatz der Salutogenese fand ich so wohl den betonten Unterschied zwischen Prävention und Salutogenese wie auch die Definition von Gesundheit S 33 sehr wichtig Außerdem werden wir hier schon so wie auch in den folgenden Kapiteln mit dem Begriff Heterostase bekannt gemacht Ärzte streben nach Homeostase und wenn diese gestört wurde nach einem Restitutio ad Integrum Aber im Leben geht es um oft anhaltende Spannungen und um laufende Prozesse deren Richtungen und Prognosen oft nicht deutlich sind Also um Ungewissheit und darum um immer wieder neu zu gestaltende Gesundheit und auch der Umgang mit chronischen Erkrankungen Der Autor ist ein Psychologe und Psychotherapeut Darum ist es verständlich dass er die Verbindungen und Zusammenhänge zwischen dem Koharenzgefühl und anderen psychologischen Konzepten und Konstrukten genau erläutert Zum Beispiel das Selbst die Identität das Selbstwertgefühl die Kompetenz das Selbstgestaltungspotential die geistige Gesundheit etc Diese Verbindungen werden sehr klar und mit Hilfe von übersichtlichen Abbildungen und Schemata illustriert Vor allem wird die Ähnlichkeit zwischen dem Koharenzgefühl und dem Konzept der Generalisierten Wiederstandsressourcen und deren Mobilisierung mehrmals betont Der Autor zeigt auch wie das Konzept der Salutogenese aus der Stressforschung gewachsen ist Er weist darauaf hin dass aus der Umwelt stammenden Reize Informationen Probleme als Herausforderung begriffen werden können statt als Gefahr und Stress Herausforderungen die wir mit Hilfe von inneren und äusseren verlässlichen Ressourcen beantworten können Wenn man dieses theoretische und auch klinisch angewandte Material durcharbeitet was für einen Nicht Psychologen nicht einfach und ziemlich mühsam ist kommt man zu einigen wichtigen Schlüssen Das Koharenzgefühl und das Konzept der Salutogenese hat zwar seinen Ursprung in der Soziologie ist aber nah verbunden mit bekannten psychologischen Konzepten die klinisch praktisch und psychotherapeutisch

    Original URL path: http://www.balintgesellschaft.de/publikationen/neuerscheinungen/978-3-7691-0500-1.php (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Balintgruppe Dr. med. Daniela Dorsch-Stein in Koblenz - Balint-Gruppenleiter/-in - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    Medizin Kontaktdaten Dr med Daniela Dorsch Stein Koblenz Email Dorsch Stein t online de Balintgruppe Aktuell keine Angaben vorhanden Die letzte Aktualisierung des Eintrages erfolgte am 01 03 2009 Gruppenleiter Eintrag aktualisieren Gruppenleiter Nr 1025 Copyright Die Deutsche Balint Gesellschaft

    Original URL path: https://www.balintgesellschaft.de/balintgruppen/leiter/balintguppenleiter.php?gle_id=1025 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Balintgruppe Dr.med. Dorothea Schuster in Dresden - Balint-Gruppenleiter/-in - Die Deutsche Balint-Gesellschaft e.V.
    0351 421 5432 Fax 0351 421 6189 Email DoSchuster t online de Kurzbeschreibung und besondere Qualifikationen FÄ für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Zusatzbezeichnung Psychotherapie tiefenpsychologisch BALINT Gruppenleiterin der Deutschen BALINT Gesellschaft Balintgruppe Aktuell finden keine BALINT Gruppen statt Die letzte Aktualisierung

    Original URL path: https://www.balintgesellschaft.de/balintgruppen/leiter/balintguppenleiter.php?gle_id=1156 (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •