archive-de.com » DE » A » ATEMSCHUTZUNFAELLE.DE

Total: 354

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Einsatz von Brechwerkzeugen
    von Brechwerkzeugen Bitte beachten Sie auch die Rubrik Ausrüstung Einschlagen von Fenstern In gewissen Situationen kann es notwendig werden Fenster gewaltsam zu öffnen vgl Unfall in Düsseldorf Mit entsprechenden Brechwerkzeugen ist das Einschlagen durchaus möglich jedoch schwieriger als man denken mag Versuche an der Uni Wuppertal haben gezeigt dass ein Schlagen in das Zentrum einer Scheibe häufig ein elastisches Verhalten der Gläser hervorruft Bei randnahen Schlägen ist die Wirkung deutlich besser da der Federweg der Scheibe geringer ist Unbewusst wurde jedoch meist die Scheibenmitte als Treffpunkt ausgewählt da sie für den schwächsten Punkt des Bauteiles gehalten wurde Quelle Josef Mäschle BUGH Wuppertal FB 14 Verlängerter Arm Jeder Atemschutztrupp sollte ein Brechwerkzeug mitführen Wer jemals unerwartet vor ein verschlossener Tür stand wird diese Forderung verstehen Welches Brechwerkzeug das Beste ist kann vermutlich nur philosophisch beantwortet werden Z B die Kombination Halligan Axt Wird das Halligan definitiv nicht mehr benötigt kann es z B an der Wohnungstür zurückbleiben an Unfallverhütung denken Dorn nach unten Die Axt kann jedoch auch im Gebäude Wohnung gute Dienst leisten Z B als verlängerter Arm zur Durchsuchung der Räume unter Betten etc Des weiteren führt dieses Suchverfahren zu einer Verlagerung des Schwerpunktes und kann Abstürze verhindern U

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/ausbildung/brechwerkzeuge.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Mobile Gasbrandausbildung
    Fortbildung Ausbildung mit uns Wissenswertes Fachliches Gesetze und Normen Gesundheit Ausrüstung Schutzkleidung Service Newsletter Webshop Beratung Pressespiegel Referenzen Umfragen Download Sonstiges Werbung Impressum Wissenswertes Mobile Gasbrandausbildung Mobile gasbefeuerte Wärmegewöhnungsanlage bl Mögliche Lernziele in diesem Simulator Öffnen einer Brandraumtür Wärmegewöhnung Vorgehen Stressbewältigung Schutzleidung vollständig und korrekt anziehen Die mobile Übungsanlage bietet verschiedene Brandstellen Flashover Simulation Gasflaschenbrand Die Bilder entstanden am 17 04 1999 bei der FF Bad Krozingen Baden Württemberg Die

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/ausbildung/mobilegasbrandausbildung.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Erste Hilfe in der Feuerwehr
    im Einsatz und Übungsdienst bestätigen die Notwendigkeit einer flächendeckenden Erste Hilfe Ausbildung in den Feuerwehren Zusätzlich sollte zu jeder Feuermeldung abgesehen von Kleinbränden ein Rettungswagen zur Eigensicherung alarmiert werden Insbesondere für Ausbilder im Atemschutz sollte die Herz Lungen Wiederbelebung zur regelmäßigen Fortbildung gehören Über die Beschaffung von Laiendefibrillatoren AED sollte unbedingt nachgedacht werden Vor allem in Atemschutzübungsanlagen machen solche Geräte bei entsprechender Aus und Fortbildung Sinn vgl Info der vfdb

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/ausbildung/erstehilfe.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • MDFR - Miami Dade Fire Rescue
    der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit im Sommer ist diese auch dringend notwendig Ebenso befindet sich an jedem Sitzplatz ein kleiner Ventilator der in Miami auf jeden Fall seine Berechtigung hat Brandeinsätze in Gebäuden werden selbstverständlich zu jeder Jahreszeit mit der schweren Schutzkleidung abgearbeitet Jede Engine führt zur Flüssigkeitsregulierung ein Fass mit kühlem Trinkwasser mit viele trinken bereits vorsorglich auf der Anfahrt Das Personal besteht übrigens zu 30 aus Feuerwehrfrauen Taktik Brände werden offensiv im Innenangriff bekämpft Erst wenn die Lage einen einigermaßen sicheren Einsatz nicht mehr zulässt wird auf ein defensives Löschverfahren umgestellt Erst dann werden Wenderohre etc eingesetzt In weiten Teilen der USA wird die Umstellung von der offensiven auf eine defensive Taktik mit unüberhörbaren Hupsignalen Bullhorn bekannt gegeben Wenn das Hupsignal ertönt weiß jede beteiligte Einsatzkraft dass ein weiterer Innenangriff tabu ist Das Signal dient zudem als Evakuierungssignal um alle Einsatzkräfte in Sicherheit zu bringen Vor der Auslösung wird der Rückzug über Funk mitgeteilt Technik Zur Standardausrüstung gehört bei jeder Feuermeldung das Brechwerkzeug Auf den Fahrzeugen sind Halligan Tool und Axt bereits als Kombination verlastet Für alle Brandbekämpfungen werden Hohlstrahlrohre eingesetzt Die Rohre haben keinen Griff Der Strahlrohrführer hat daher ständig eine Hand am Hebel und die andere am Sprühkopf So kann er Einstellungen schneller vornehmen Für PKW Brände etc befindet sich ein C Schlauch in der vorderen Stoßstange der Löschfahrzeuge Für Innenangriffe werden Schlauchpakete eingesetzt In der Regel werden alle Leitungen direkt vom Fahrzeug aus verlegt wie in Österreich Die Kupplungen bieten Dank ihrer Bauform übrigens eine sehr gute Orientierungshilfe So kann im Notfall der Ausgang schnell gefunden werden Die Gewindekupplungen sind jedoch schwieriger Beim Stichwort Hochhausbrand wird eine Tasche mit speziellen Werkzeugen mitgeführt Die Wasserversorgung vom Hydranten zum Fahrzeug wird mit A Druckschläuchen sichergestellt Nach der Benutzung werden die gummierten Schläuche von Hand getrocknet und sofort wieder verlastet In Miami wurden erst vor kurzer Zeit die deutschen Storz Kupplungen an A Schläuchen eingeführt und erfreuen sich großer Beliebtheit Training Flashover Container Übungsturm Taktiken zur Brandbekämpfung werden z T auch in leerstehenden Gebäuden trainiert Das Bild zeigt eine Übung in einem leerstehenden Kino mit drei Brandherden im 1 OG Bei dieser Übung wurde ein Verteiler im Gebäude eingesetzt Von dort wurde eine C Leitung unter Druck bis zu den drei Brandherden geführt Die Leitung wurde mit sechs Mann vorgenommen Zwei Mann waren direkt am Rohr an jeder Ecke im Gebäude positionierte sich ein Kollege ebenso am Anfang der Treppe im EG Der Strahlrohrführer gab mit den Kommandos vor bzw zurück die Richtung an Die Kollegen an den drei Ecken wiederholten die Kommandos und sorgten mit rudernden Bewegungen für ein zügiges Vorgehen Der Mann im EG sorgte für das Nachführen der Schlauchreserve Trümmergelände der USAR Einheit Urban Search And Rescue Hier werden u a die Suchhunde der Feuerwehr ausgebildet Für Gefahrgutübungen steht ein Tanklastzug bereit Szenarien der technischen Hilfe werden mit PKW Jagdflugzeug und Teilen eines Passagierflugzeuges dargestellt Text und Bilder Björn Lüssenheide Kollegen der Firefighter Friendship Tour 2003 Miami Dade Fire Rescue Training Center Stand 2010 kl

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/ausbildung/miami.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Ausbildung in Dänemark
    In anderen Kommunen liegen die Kosten bei ca 35 Die Schule dient der Ausbildung kommunaler Einsatzkräfte und Löschmannschaften von Fährschiffen Jährlich werden 800 bis 1000 Personen ausgebildet Das Trainingszentrum verfügt über verschiedene Gebäude für Realbrandausbildung einen Schiffsnachbau verschiedene Rauchdurchzündungsanlagen und Übungscontainer Ein redundant ausgeführtes Pumpensystem stellt einen Hydrantendruck von 8 bar sicher Zur üblichen Infrastruktur wie Lehrräumen und Sozialgebäuden ist weiterhin eine Kläranlage vorhanden Diese dient als Vorstufe zur Reinigung des Abwassers bevor dieses in das öffentliche Abwassernetz geleitet wird Den Lehrgangsteilnehmern wird die vollständige PSA Funktionsunterkleidung sowie Atemschutzgerät zur Verfügung gestellt Pausenverpflegung und Bereitstellung von alkoholfreien Getränken sind natürlich inklusive Ablauf des Lehrgangs Brandbekämpfung Atemschutzeinsatz 1 Tag Gewöhnungsübungen Brandbekämpfung Gewöhnungsbung in einer Atemschutzübungsanlage Diese hat auf mehreren Ebenen eine Streckenlänge von ca 110 Metern Ausbildungsziel richtiges Vorgehen bei Nullsicht Verhalten Bewegen in engen Räumen Die Abfolge und der Schwierigkeitsgrad der Hindernisse wurden von allen Teilnehmern als deutlich schwieriger als gewohnt bezeichnet Danach Wärmegewöhnung in einem der Räume des Schiffsnachbaus Ausbildunsziele Kennenlernen der Wärmeverteilung im Brandraum Umgang mit Sichtbehinderung durch Rauch Grenzen der PSA Im Schiffsnachbau waren mehrere Brände der Klasse A und B in verschiedenen Kabinen bzw Lagerräumen und dem Autodeck zu bekämpfen Als Brennstoffe wurden Holz und Petroleum verwendet Vor Übungsbeginn wurden die Trupps anhand eines Objektplanes eingewiesen Grundsätzlich war eine Leitung mit Wasser am Rohr mitzuführen auch wenn einige der Brände mit einem Feuerlöscher bekämpft wurden Der Abstieg über 2 Decks bis zu den Brandstellen im unteren Deck stellte eine große Belastung dar da man der Hitze entgegen stieg Die Sicht war durch den schwarzen Rauch nahezu Null Im unteren Deck waren mehrere Feststoff und Flüssigkeitsbrände zu bekämpfen Zur Sicherheit der Teilnehmer und späteren Leistungsbewertung befanden sich ständig Ausbilder in unmittelbarer Nähe des übenden Trupps 2 Tag Brandbekämpfung Suche und Rettung Taktische Ventilation Grundlagen der Verbrennung Brandverlauf in geschlossenen Räumen Mit dem Aquarium werden Begriffe wie UEG und OEG anschaulich erläutert Die richtige Taktik im Sucheinsatz sowie das Anwenden verschiedener Ventilationstechniken sind Hauptbestandteil der ersten Einsatzübung in einem Gebäude Im Erdgeschoss wird eine Person vermisst mehrere Räume brennen Der vorgehende Trupp sichert die Brandstellen entweder durch Schließen der Tür zum Brandraum oder Durchführung der Brandbekämpfung In Absprache mit der Führungskraft wird Rauchabzug durchgeführt Besonders effektiv war dabei die hydraulische Ventilation mit dem Hohlstrahlrohr Weitere Übungen wurden in zwei Containeranlagen durchgeführt 1 Standardcontainer Rauchdurchzündungsanlage RDA Die RDA wird zunächst zum Beobachten des Brandverlaufs verwendet Ist der Brand weitgehend entwickelt üben die Trupps das richtige Vorgehen bei Bränden in geschlossenen Räumen Rauchgaskühlung Erkennen und Blocken einer Durchzündung sind hier die Ausbildungsinhalte Die Übung wird pro Trupp zweimal durchgeführt 2 Offensivcontainer Im Gegensatz zur Standard RDA hat dieser Container keinen erhöhten Brandraum Nach einer gewissen Branddauer kann die Anlage aufgrund der herrschenden Temperaturen nicht betreten werden Ein Aufnehmen der Brandbekämpfung ist unmöglich Durch die Ausbilder wird die Auswirkung eines Lüftereinsatzes ohne Abluftöffnung demonstriert Es kommt zur Ausweitung des Brandes Flammen verlassen den Raum durch die Zulftöffnung Nach Schaffen einer Abluftöffnung ziehen Rauch und Wärme ab der Trupp kann vorgehen Trotz

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/ausbildung/daenemark/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Zubehör und Hilfsmittel an Persönlicher Schutzausrüstung
    14922 Der Beutel soll entweder eine Feuerwehrleine oder alternativ diverses Zubehör aufnehmen können Am 31 Juli 2010 endete die Einspruchsfrist Auch wir nutzten die Möglichkeit eine Stellungnahme an das Deutsche Institut für Normung e V einzureichen Wuppertaler Forum zur Sicherheitswissenschaft und zum Brand u Katastrophenschutz Brennpunkt Zubehör und Hilfsmittel an Persönlicher Schutzausrüstung Wuppertal NRW Erneut stellte die Bergische Universität Wuppertal ihre Rolle als sicherheitswissenschaftlicher Partner der Feuerwehr sowie ihr Potenzial für die Bergische Region unter Beweis indem in Kooperation mit der Feuerwehr Wuppertal das interessierte Fachpublikum am Montag den 9 März 2009 erstmalig zu einem Fachforum über das Thema Zubehör und Hilfsmittel an Persönlicher Schutzausrüstung der Feuerwehr eingeladen wurde Knapp einhundert Mitglieder von Feuerwehren Feuerwehrverbänden Sicherheitswissenschaftler und Studierende der Sicherheitstechnik folgten der Einladung und beteiligten sich engagiert an dem Themenabend Moderiert wurde der Brennpunkt von Univ Prof Dipl Ing Uli Barth Leiter des Lehrstuhls Methoden der Sicherheitstechnik Unfallforschung Wuppertal und Ltd BD Dipl Chem Siegfried Brütsch Leiter der BF Wuppertal Die vier Impulsreferate wurden von Björn Lüssenheide Atemschutzunfaelle eu BD Dipl Ing Ulrich Cimolino BF Düsseldorf Dipl Ing Michael Siebrecht Prüflaboratorium und Fachstelle für Atemschutz der DEKRA EXAM GmbH Essen und Dipl Ing Martin Bach Leiter des Dezernates Feuerwehr Unfallkasse NRW gehalten Im zweiten Teil des Abends fand eine Podiums und Plenardiskussion statt Die mehrseitige Zusammenfassung der Vorträge und Diskussion finden Sie hier Fazit Brennpunkt Stellungnahme zur Mitteilung der vfdb Referat 8 zum Zubehör an Persönlicher Schutzausrüstung bl uc Zur veröffentlichten Mitteilung des Ref 8 der vfdb hat das Team Atemschutzunfaelle eu eine Stellungnahme verfasst Diese öffentliche Stellungnahme ist ausdrücklich unabhängig von den bereits laufenden Diskussionen mit der vfdb bzw deren Referat 8 Persönliche Schutzausrüstung sowie in den Gremien wie z B AK Technik der AGBF NRW und AGBF Bund sowie im DFV Fachausschuss Einsatz Unsere Stellungnahme dient der aus

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/recht/zubehoer.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Für die Praxis zur Erprobung: Die neue DIN V 14649 "Explosionsgeschützte Leuchten für Feuerwehr-Einsatzkräfte"
    Ausrüstung Schutzkleidung Service Newsletter Webshop Beratung Pressespiegel Referenzen Umfragen Download Sonstiges Werbung Impressum Rechtliches Für die Praxis zur Erprobung Die neue DIN V 14649 Explosionsgeschützte Leuchten für Feuerwehr Einsatzkräfte bl Eine Norm für Stab oder Winkelkopfleuchten für Feuerwehren Warum denn das Eine Bedarfsanalyse 2003 unter den Feuerwehren zeigte dass der bisher verwendete Handscheinwerfer nach DIN 14642 bei weitem nicht allen Anforderungen der Einsatzkräfte genügt Zu unhandlich für eine persönliche Nutzung

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/recht/din14649.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Hohlstrahlrohre in elektrischen Anlagen
    im Rahmen der VDE 0132 in der Folge der Kontroverse um die DIN 14367 Hohlstrahlrohre beim K213 der DKE Deutsche Kommission für Elektrotechnik beim VDE in FFM sehe ich mich aufgrund der erneuten Beharrung des K213 im DKE auf seiner grundsätzlichen Position und der erheblichen Bedeutung dieser Aussagen für die Feuerwehr veranlasst diese kurz zusammenzufassen und zur Kenntnis zu geben Ich glaube nicht dass allen bisher die Tragweite der Aussagen klar ist Der K213 im DKE hat im übrigen mehrfach geäußert seine Auffassungen über die Brandbekämpfung in elektrischen Anlagen grundsätzlich und v a mit nicht geprüften Geräten oder falschen Drücken usw auch gutachterlich zu vertreten falls es z B nach einem Unfall zu einem Verfahren kommen würde Ich bitte v a die Gremien der AGBF des DFV der FUK BUK sowie des DIN sich intensiv mit den Folgen dieser Entscheidung zu befassen Ich rege zur Absicherung der Einsatzsicherheit für Einsatzkräfte deren Führer und die Leiter der Feuerwehren einen Forschungsauftrag mit Versuchsreihen zum Spannungsdurchschlag von Strahlrohren CM ungeprüfte HSR geprüfte HSR HD Zumisch und Druckluftschaumanlagen mit Abstimmung in den europäischen Gremien an Dabei ist insbesondere auch zu prüfen macht das bei Niederspannung überhaupt Sinn das Ausland kennt das nicht kann das

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/recht/hsr-elektro.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •