archive-de.com » DE » A » ATEMSCHUTZUNFAELLE.DE

Total: 354

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Unfälle in Europa im Jahr 2002
    Brustwirbelsäule sowie eine Steilstellung der Halswirbelsäule diagnostiziert werden konnten Der FM konnte das Krankenhaus bereits am selben Tag wieder verlassen war aber für zwei Wochen körperlich stark eingeschränkt Quelle Martin Wilske Unfallopfer Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 11 Juni 2002 Wohnhausbrand ein verletzter FA Osterstedt SH Das heftige Gewitter am Dienstagabend war vermutlich auch Ursache für ein Großfeuer das in Osterstedt ein reetgedecktes Wohnhaus vernichtete Bei den Rettungsarbeiten wurde ein Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Osterstedt schwer verletzt Gegen 19 40 Uhr schlug der Blitz in die frisch renovierte Kate in der Osterstedter Hauptstraße ein Schlagartig stand das Dach in Flammen Die Osterstedter Feuerwehr war nach wenigen Minuten vor Ort Der Vater des Hausbesitzers kam sofort auf uns zu und sagte daß er seinen Sohn vermisse erzählt Wehrführer und Einsatzleiter Hans Hinrich Bracker Dieser wurde daraufhin in dem Haus vermutet Sofort rüsteten sich zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten aus und betraten das Haus dessen Dach mittlerweile lichterloh brannte Als die beiden Männer gerade die Diele betraten geschah das womit in diesem Moment noch keiner rechnete Die alte Holzbalkendecke stürzte ein Nur mit einem Hechtsprung konnte sich einer der beiden Atemschutzträger ins seitlich angrenzende Wohnzimmer retten Der zweite blieb von brennenden Trümmern getroffen verletzt liegen Seine Kameraden zogen ihn aus dem Haus Der Rettungsdienst war sofort vor Ort und versorgte die schweren Brandverletzungen an beiden Beinen Vom Rendsburger Krankenhaus aus wurde der Verletzte schon eineinhalb Stunden später in eine Spezialklinik für Brandverletzte nach Hamburg gebracht Lebensgefahr bestand nicht Der zunächst vermisste Hausbesitzer fand sich wenig später unversehrt bei Nachbarn wieder Nachtrag Verletztem Feuerwehrmann geht es besser Osterstedt SH Dem bei einem Brand am vergangenen Dienstag verletzten Feuerwehrmann Jens H aus der Feuerwehr Osterstedt geht es besser Der Verletzte konnte am Wochenende die Intensivstation der Klinik für Brandverletzungen in Hamburg Boberg verlassen Er bleibt jedoch weiterhin im Krankenhaus Inzwischen sind auch die Begleitumstände des Unfalls weitgehend geklärt Jens H wurde beim Atemschutz Innenangriff in einem brennenden Reetdachhaus von einer einstürzenden Decke getroffen und erlitt Brandverletzungen 2 Grades an beiden Beinen und an den Ohren Warum die Holzdecke des Altbaus schon knappe zehn Minuten nach der Durchzündung des gesamten Obergeschosses einbrach war bislang unklar Brandermittler haben nun festgestellt daß die über 100 Jahre alte Kate einen sogenannten gezogenen Schornstein hatte der schnell in sich zusammenfiel berichtete Osterstedts Wehrführer Hans Hinrich Bracker Der Wucht des Aufpralls konnte die Decke nicht standhalten und gab nach Auch die Frage nach dem Grund der Brandverletzung trotz vorschriftsmäßiger Schutzkleidung ist geklärt Demnach handelte es sich bei der verwendeten Einsatzhose um eine Feuerwehrlatzhose nach HuPF Teil 2 also lediglich aus einlagigem Gewebe Die FF Osterstedt befand sich zur Alarmzeit gerade beim Übungsdienst Aufgrund der herrschenden Temperaturen von knapp 30 Grad trugen die Kameraden fast ausnahmslos kurze Hosen unter der Einsatzhose so auch Jens H Die Brandverletzungen traten an den Bereichen der Beine auf die lediglich von der Feuerwehr Latzhose bedeckt waren Zu den Brandverletzungen an den Ohren kam es weil die FF Osterstedt über keine Kopfhauben für die Atemschutzträger verfügt Quelle Feuerwehr Magazin Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 25 Juni 2002 Ofenanlage brannte ein verletzter FA Moosinning BY Schaden von rund einer halben Million Euro entstand am Dienstag bei einem Brand in einem Großofen in Moosinning In diesem Ofen wird Silizium und Karbid hergestellt es soll sich europaweit um das einzige Gerät dieser Art handeln Beim Verbrennungsvorgang wird eine Hitze von etwa 1500 Grad Celsius unter Vakuumverschluss erzeugt und Graffit verbrannt Nach dem momentanen polizeilichen Ermittlungsstand kam gegen 02 55 Uhr vermutlich durch einen technischen Defekt in der Vakuumpumpe Luft in den Großofen Dadurch schlug aus dem Deckel eine halbe Meter hohe Stichflamme empor Trotz der sofort von den Angestellten der Kraftanlagenfirma eingeleiteten Notfallmaßnahmen Ofen mit Stickstoff fluten und Kühlen um ein Abbrennen des Ofeninnenraumes zu verhindern gelang es nicht den Brand zu löschen Kurz darauf kam es zu einer kleinen Explosion Die beiden 32 bzw 37 jährigen Aufsichtspersonen die den Verbrennungsvorgang im Steuerungsraum überwachten konnten zuvor keinerlei Auffälligkeiten bzw Störungen am Ofen feststellen Da sie den Flammenaustritt aber bemerkten wurde die Feuerwehr alarmiert Eine Vielzahl von Löschkräften der Wehren aus Moosinning Eichenried und Altenerding rückten zur Unglücksstelle an Vor den Gebäuden mussten noch mehrere Paletten mit diversen Gasflaschen entfernt werden um jegliche Gefährdung auszuschließen Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann eine leichte Brandverletzung an der Hand Quelle Feuerwehrmagazin Anmerkung Auf einem Bild im Onlineartikel des Feuerwehrmagazins war unten rechts ein Kamerad mit ungeschützten Unterarmen zu erkennen Hier zeigt sich die Wichtigkeit von passenden Überjacken Ärmellänge und von Innenhandschuhen Daumen oder Handschlaufen die ein Hochrutschen des Ärmels verhindern vgl Schutzkleidung Anmerkung von Herrn Reuther 1 Kommandant der FF Altenerding Der Feuerwehrmann hat sich eine kleine Brandblase zwischen Zeigefinger und Daumen auf der Handinnenseite zugezogen Trotz vollständiger Schutzkleidung Hitzeschutz Handschuhe und Lederhandschuhe kam es zu dieser Gott sei Dank nur leichten Verletzung Es mussten die Flammen mit Löschdecken erstickt werden dabei kam es zu Temperaturen von über 900 Grad Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 24 Juli 2002 Großbrand zwei verletzte FA Welzheim Seiboldsweiler Baden Württemberg Bei einem kurz nach Mitternacht vermutlich durch Blitzschlag entstandenen Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von rund 300 000 Euro Zwei Feuerwehrmänner wurden bei dem Einsatz verletzt Bei dem Einsatz erlitt ein Kamerad aus Welzheim schwere Verbrennungen im Bereich der Beine und Füße Er war bei der Erkundung im Innenbereich des Brandobjektes in eine glühende Aluminiumleiter getreten Der Rettungswagen brachte ihn umgehend ins Kreiskrankenhaus nach Schorndorf wo er am nächsten Tag operiert wurde Nach Auskunft von Kommandant Siegfried Link gehe es dem Kameraden den Umständen entsprechend gut Die Verletzung des anderen Kameraden bezeichnete Link als weniger schwerwiegend Quelle KFV Rems Murr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 1 August 2002 Großbrand ein verletzter FA Xanten NRW Bei Eintreffen brannte bereits der Wirtschaftraum eines Bootshauses in voller Ausdehnung Ebenfalls hatte 1 3 des Hallendaches Feuer gefangen Um ein weiteres Übergreifen der Flammen auf das restliche Gebäude zu verhindern wurden sechs Strahlrohe im Außenangriff über

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2002/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Unfälle in Europa im Jahr 2003
    einem leerstehenden Haus wurde eine Rauchentwicklung gemeldet Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte brachen gewaltsam die Eingangstüre auf um ins Gebäude gelangen zu können Dort suchten Atemschutzgeräteträger nach der Ursache für die Rauchentwicklung Beim Betreten eines Zwischenbodens brach einer der Feuerwehrmänner durch und stürzte etwa drei Meter in die Tiefe Der Feuerwehrmann zog sich Prellungen an Hals Brust und Rückenwirbel zu Quelle FF Konstanz Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 5 Juni 2003 Brand in einem Bürocontainer drei verletzte FA kd bl Geelen NL Während der Löscharbeiten in einem Bürocontainer verletzten sich drei Feuerwehrmänner Ein Kollege erlitt ernste aber nicht lebensgefährliche Verletzungen Der zweite FA erlitt leichte Verletzungen der Dritte eine Rauchvergiftung Quelle ANP Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 23 Juni 2003 Nachlöscharbeiten Verpuffung ein verletzter FA Alsdorf NW Ein privates Baustofflager in dem auch ein Wohnwagen stand geriet in Vollbrand Mit dem Schnellangriff des TLF wurde der erste Löschangriff vorbereitet und über einen kleinen Feldweg vorgenommen Mit zwei C Rohren konnten die Flammen schließlich niedergekämpft werden Bei Einreiß und Aufräumarbeiten kam es zu einer kleinen Verpuffung Hierbei erlitt ein Feuerwehrmann leichte Gesichtsverletzungen und musste vom Notarzt behandelt werden Vorsorglich wurde er in die Augenklinik zur Untersuchung gefahren Quelle Feuerwehrmagazin Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 7 Juli 2003 Dachstuhlbrand Absturz ein verletzter FA Hartkirchen Österreich Ein Dach eines Bürogebäudes welches gerade ausgebaut wurde stand in Vollbrand Mit einem Wasserwerfer wurden sofort Erstmaßnahmen zum Eindämmen der Flammen getroffen während ein Trupp mit Atemschutz mit einem Schaumrohr einen Angriff auf dem Dach startete Nach ca 45 Minuten gelang es der Flammen Herr zu werden Während der Nachlöscharbeiten auf dem Dach ereignete sich ein schwerer Zwischenfall Der stellv Kommandant der FF stürzte durch die Holzabdeckung eines Schachtes etwa vier Meter tief ab Die Holzabdeckung war durch den Schaumteppich nicht mehr zu erkennen Dabei zog er sich Verletzungen unbestimmten Grades an der Schulter zu Er wurde mittels Drehleiter gerettet und zur Versorgung in ein Krankenhaus gefahren Quelle Feuerwehr Magazin Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 5 August 2003 Wohnungsbrand zwei verletzte FA Dortmund NRW Beim Eintreffen der Feuerwehr stand eine Wohnung im 3 OG in Vollbrand Die rückwärtigen Fenster waren bereits zersprungen Flammen schlugen gegen die Traufe des Daches Ein Trupp übernimmt den Löscheinsatz mit C Leitung ein zweiter Trupp übernimmt parallel die Personensuche Als beide Trupp das 3 OG erreichten war die Wohnungstür bereits durchgebrannt Sicht gleich null Parallel zur Brandbekämpfung begibt sich der zweite Trupp ins 4 OG zur Kontrolle Ca 30 40 Sekunden später musste dieser Trupp seinen Einsatz abbrechen Die sich oberhalb des Brandraumes im Treppenraum unter der Dachschrägen angestauten Wärme hatte einen so hohen Energiegehalt dass trotz der kurzen Aufenthaltsdauer des Trupps innerhalb der Rauchgrenze die Helmvisiere abtropften und die Helmlampen sowie die Trageschlaufen der Taschen für Fluchthauben schmolzen Die Bebänderung der Atemschutzgeräte die Schutzhandschuhe und die Einsatzjacken wurden zum Teil beschädigt Beide Beamte zogen sich Verbrennungen 1 und 2 Grades an den Fingern den Unterarmen sowie an den Waden und den Schultern zu Der Fall zeigt dass eine frühzeitige Rauch und Wärmeabführung auch zum Schutz der vorgehenden Einsatzkräfte erforderlich ist Bei dem hier geschilderten Einsatz waren zwar die Fenster des Brandraumes zersprungen das Fenster im Treppenraum oberhalb des Brandgeschosses war jedoch noch intakt Rauch und Wärme konnten hier nicht abziehen Auf Grund der sehr schlechten Sicht die gleich Null war konnte der Trupp dieses Fenster das in der Dachschräge lag nicht sehen Ein Einschlagen von außen war nicht möglich da das Objekt mit der Drehleiter nicht anzuleitern war Quelle Feuerwehr Dortmund Brennpunkt Seite 7 8 gekürzt Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 15 August 2003 Staubexplosion in einem Silo zwei getötete FA drei verletzte FA Gera LK Greiz Niederpöllnitz TH Aufgrund der extremen Witterung hatte sich Getreide Kraftfutter in einem Silo gefährlich erhitzt Daraufhin war am 14 08 mit der Leerung begonnen worden Dabei hatte die Feuerwehr mehrere kleine Brände entdeckt die sie mit Schaum versuchte abzudecken Die Arbeiten verliefen den Angaben zufolge zunächst völlig normal Eine Stunde nach Mitternacht kam es zu der Staubexplosion Dabei stürzten die Betondecken der 11 und 12 Etage ein und verschütteten fünf Feuerwehrleute Zwei Feuerwehrmänner konnten nach 20 Minuten ein dritter wurde mehrere Stunden später befreit Alle drei wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert Ein 22 jähriger Feuerwehrmann und ein 52 jähriger Ortsbrandmeister starben sie wurden später geborgen Quellen weitere Informationen Feuerwehrmagazin BBV NET Hinweis Zwei Wochen später brach erneut ein Schwelbrand in einem Getreidegroßsilo der gleichen Firma aus Die Einsatzleitung der Feuerwehr entschied sich dazu die ca 83 bis 86 Tonnen Grünmehl Bitterzusatzstoff für Tierfutter nicht zu löschen sondern das Silo zu entleeren und es zu einer Lagerstätte abzutransportieren Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 10 September 2003 Wohnungsbrand zwei verletzte FA Koblenz RLP Während eines Wohnungsbrandes mit Menschenleben in Gefahr erlitt der 1 Angriffstrupp leichte Verbrennungen im Gesicht Sie trugen geschlossene Hollandtücher dennoch verbrannten Sie sich die Haut in den Randbereichen zwischen Maskenkörper und Tuch Solch leichte Verbrennungen wie am 10 September gab es in diesem Jahr bereits mehrfach die Verletzungen werden als harmlos eingestuft Vor der Einführung der Hollandtücher gab es des Öfteren Verbrennungen im Hals und Ohrenbereich Die heutigen Hollandtücher bieten einen guten Schutz Das Bild der Gasuhr dokumentiert die hohen Temperaturen die in der Wohnung herrschten Der rote Pfeil zeigt auf geschmolzenes Lot Die Überjacke schützte den Angriffstrupp gut sie musste allerdings ausgesondert werden Helm und Hollandtuch erlitten ebenfalls starke Schäden das Visier schmolz gänzlich ab Weitere Bilder u a vom Atemschutzgerät finden Sie auf der Webseite der Feuerwehr Koblenz Bei dem gleichen Einsatz gab es noch einen Beinaheunfall mit einem selbstschließenden Flaschenventil Der betroffene Kollege drehte sich das Ventil beim Heraustragen einer Leiche an der Wand des Treppenhauses zu Ein solcher Vorfall war in Koblenz bis dato noch nicht bekannt geworden Ähnliche Zwischenfälle kamen deutschlandweit bereits häufiger vor vgl Beinaheunfälle die DMT reagierte und veröffentlichte im September 2002 ein entsprechendes Info Blatt Quelle Feuerwehr Koblenz Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 2 Oktober 2003 Bauernhofbrand Explosion 18 verletzte

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2003/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2004
    aber das Innenministerium den Gemeinden empfohlen die Kameradinnen und Kameraden truppweise mit neuer Schutzkleidung auszustatten um die anfallenden Kosten zu staffeln und die finanzielle Belastung auf mehrere Jahre zu verteilen Nur zum Vergleich Die Kosten für die Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges betragen im Durchschnitt ca 55 000 von denen die Gemeinde im Fall der Förderung ca zwei Drittel selbst zu tragen hat Die Ausstattung von jeweils zwei Einsatzkräften mit moderner Schutzkleidung kostet ca 1 500 Daher ist aus meiner Sicht die Frage erlaubt warum es den Gemeinden in den letzen sieben Jahren nicht möglich gewesen sein soll mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zumindest für die Feuerwehrleute die den so genannten Innenangriff durchführen also direkt ins Feuer hineingehen mindestens mittelfristig entsprechende Schutzbekleidung zu beschaffen Die Verantwortung dafür liegt bei den Bürgermeistern und Gemeinderäten Diese Verantwortung auch wahrzunehmen insbesondere im Interesse des Schutzes der Kameradinnen und Kameraden die ehrenamtlich eine Pflichtaufgabe der Gemeinde erfüllen ist wichtiger denn je Quelle Fachzeitschrift Feuerwehren in Sachsen Anhalt Ausgabe März 2004 Seiten 6 7 Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 30 Januar 2004 Scheunenbrand Explosion ein verletzter FA kd bl Son en Breugel Niederlande Kurz nach Beginn der Löscharbeiten in einer Scheune kam es aus ungeklärter Ursache zu einer Explosion Ein Feuerwehrmann erlitt schwere Verletzungen an den Beinen Der Eigentümer der Scheune berichtete dass kein gefährliches Material oder Gas in der Scheune war Quelle ANP Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 22 Februar 2004 Explosion drei verletzte FA kd bl Visp Kanton Wallis Schweiz Bei einer Explosion in einer chemischen Fabrik wurden neun Personen leicht verletzt darunter drei Feuerwehrmänner Das Feuer war schnell unter Kontrolle die Ursache ist noch nicht geklärt Quelle AFP Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 9 März 2004 Silobrand zwei verletzte FA kd bl Rotterdam Niederlande Im Hafen von Rotterdam ließ die Feuerwehr ein Silo mit Holzspan kontrolliert ausbrennen Der Versuch ein Loch in das Dach zu schneiden um den Brand besser kontrollieren zu können endete in einer Explosion Glücklicherweise zogen sich nur zwei FA leichte Verletzungen zu Quelle ANP Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 10 März 2004 Gebäudebrand ein verletzter und ein getöteter FA kd bl Walincourt Lille Frankreich Während eines Gebäudebrandes verunglückten zwei freiwillige Feuerwehrmänner Ein 43 jähriger starb ein weiterer erlitt schwere Verbrennungen 20 zweiten und dritten Grades Der Getötete befand sich im 1 OG unter dem Dach kurz nachdem der Trupp mehrere Menschen evakuierte Der verletzte Feuerwehrmann folgte den Geretteten durch ein Fenster an dem bereits angeleitert wurde Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 20 März 2004 Explosion drei verletzte FA kd bl Kropswolde Niederlande Nach einer Explosion in einem Wohnhaus wurde ein Bewohner ein Polizist und drei Feuerwehrmänner verletzt Ein Bewohner roch Gas und alarmierte die Einsatzkräfte Während sich die Einsatzkräfte in der Nähe des Hauses besprachen kam es zur Explosion Die Feuerwehrmänner erlitten Frakturen der Polizist kam mit leichten Verletzungen davon Der verwirrte Bewohner wurde zunächst vermisst kurze Zeit später wurde er jedoch mit Verbrennungen im Garten gefunden Es wird vermutet dass er selbst die Explosion herbeiführte Quelle ANP Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 2 April 2004 Wohnungsbrand Rauchdurchzündung Selbstrettung durch Sprung zwei verletzte FA Berlin Bei Eintreffen wurde ein Vollbrand in einer Wohnung im 1 OG eines 5 geschossigen Wohngebäudes festgestellt Während die Bewohner in Sicherheit gebracht wurden breitete sich der Brand schlagartig von der Wohnung in den Treppenraum aus Dabei wurden die beiden Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr vom Feuer eingeschlossen so dass sie sich nur durch einen Sprung aus dem 4 OG in ein Sprungpolster retten konnten Dabei erlitt einer der Kameraden Frakturen an Becken und Lendenwirbeln sowie Verbrennungen an ca 10 der Hautoberfläche Der andere Betroffene erlitt an ca 30 der Hautoberfläche Verbrennungen unterschiedlicher Stärke und Tiefe Beide wurden noch vor Ort von Notärzten versorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht Gegenwärtig werden beide im Brandverletztenzentrum des UKB Marzahn behandelt Ihr Zustand ist nach Auskunft des UKB stabil Sie sind ansprechbar Der Heilungsprozess wird jedoch aufwändig und langwierig sein Im Verlauf des Einsatzes wurden fünf Bewohner über Drehleitern gerettet Die Brandbekämpfung erfolgte unter Einsatz von 20 Behältergeräten mit 4 C Rohren Ein Ausbreiten des Brandes auf das gesamte Gebäude konnte verhindert werden Presseartikel der Berliner Feuerwehr Quelle Berliner Feuerwehr Stab 31 Öffentlichkeitsarbeit Die Medienberichte der Berliner Morgenpost finden Sie unter http morgenpost berlin1 de archiv2004 040404 berlin story670258 html Konsequenzen Stand 11 Februar 2006 dk Aufgrund der Ereignisse des Einsatzes Tiergarten Beusselstraße wurde der Grundsatzbereich Brandbekämpfung und Technische Hilfeleistung GS BT der Berliner Feuerwehr beauftragt die damals gegenwärtig gültigen Einsatztaktiken der Berliner Feuerwehr auf Schwachstellen zu überprüfen und mit denen anderer ausgewählter Berufsfeuerwehren zu vergleichen Hierzu sind neben den gültigen Geschäftsanweisungen auch die Ausbildungskonzepte der Serviceeinheit Aus und Fortbildung SE AF analysiert worden Als Schwachstellen sind folgende Punkte in diesem Einsatz erkannt und durch die beschriebenen Maßnahmen ausgeräumt worden Keine konsequente Einhaltung des Staffelprinzips gemäß der Geschäftsanweisung Zusammenarbeit und Führung von taktischen Einheiten bei der Berliner Feuerwehr Hierzu wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet die Standard Einsatz Regeln SER für die Berliner Feuerwehr erarbeitet um diese dann nach erfolgtem Probebetrieb als Geschäftsanweisungen Sommer 2006 einzuführen Derzeitig sind 23 SER im Probebetrieb die durch umfangreiche Schulungen allen Mitarbeitern erläutert wurden Bei den SER der Brandbekämpfung sei hier besonders zu erwähnen dass darin eine Brandbekämpfung grundsätzlich parallel zu einer evtl Menschenrettung eingeleitet wird und nicht mehr anschließend Ziel dieser taktischen Maßnahme ist es den Gefahrenschwerpunkt auf das vorgefundene Ausmaß zu begrenzen sodass eine evtl Menschenrettung geordnet ablaufen kann und nicht eskaliert Alle Einsatzkräfte sind über die richtige taktische Vorgehensweise beim Einsatz mit Drucklüftern anhand einer Ausbildungsunterlage über Drucklüfter zu schulen Dabei sollten auch Erläuterungen zur richtigen taktischen Vorgehensweise bei Menschenrettung und Brandbekämpfung erfolgen Mit der Überdruckbelüftung wird erst dann begonnen wenn der Brandherd genau lokalisiert ist die Brandbekämpfung eingeleitet und eine geeignete Abluftöffnung sowie eine komplette Überwachung des überdruckbelüfteten Raumes besteht Dieses wurde im Rahmen von Fortbildungen an denen jeder Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr einmal jährlich teilnehmen muss umgesetzt Strikte Einhaltung der FwDV 7 die im Oktober 2004 als Geschäftsanweisung einschließlich Berliner Besonderheiten eingeführt wurde Hierzu gehört u a ein dreitägiges Atemschutznotfalltraining für alle Atemschutzträger unter Anleitung speziell dafür ausgebildeter Atemschutznotfalltrainer sowie eine jährlich zu wiederholende Atemschutznotfallübung zusätzlich zu der Belastungsübung in der Atemschutzstrecke Führungskräfte bekommen eine auf sie zugeschnittene Fortbildung in der die Einsatzführung bei einem Einsatz mit Atemschutznotfall besonders geschult wird Außerdem wurden alle Drehleitern der Berliner Feuerwehr mit einem Atemschutznotfallset ausgerüstet sodass bei dem Einsatzstichwort Feuer gewährleistet ist dass der geforderte Sicherheitstrupp immer über die nötigen Geräte verfügt die bei einem plötzlich auftretenden Atemschutznotfall erforderlich sind Erstellung von Ausbildungsunterlagen für die Mappe Ausbildung zu den Themen Einsatztaktik bei der Menschenrettung und Brandbekämpfung die für alle Mitarbeiter jederzeit im Bürokommunikationsnetz schriftlich nachlesbar sind Ergänzung des Handbuchs Einsatzdienst um die aktualisierte Ausbildungsunterlage über Drucklüfter Überarbeitung der Geschäftsanweisung Fernmeldebetriebsdienst der Berliner Feuerwehr um Probleme an Einsatzstellen mit regem Funkverkehr speziell im 2m Band abzustellen Quelle Christian Ramm Berliner Feuerwehr Grundsatz und Steuerung Bereich Brandbekämpfung techn Hilfeleistung GS BT 11 Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 8 April 2004 Silobrand Explosion sechs verletzte FA kd bl Saint Martin sur le Pré Marne Frankreich Während der Brandbekämpfung in einer Holzfabrik kam es zu einer Explosion Sie bekämpften einen Brand in einem 200m 3 Silo welcher mit ca 80m 3 Holzspänen und anderen Restmaterialien gefüllt war Ein Feuerwehrmann wurde schwer verletzt fünf weitere leicht Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 20 April 2004 Großbrand ein verletzter FA kd bl Gent Destelbergen Belgien Während eines Großbrandes in einem Kaufhaus erlitt ein Feuerwehrmann eine Rauchvergiftung Quelle Nieuwsblad Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 22 April 2004 Hotelbrand ein verletzter FA kd bl Paris Frankreich Ein Brand in einem Technikraum breitete sich über fünf Etagen aus Ein Kollege erlitt eine schwere Rauchvergiftung Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 29 April 2004 Gebäudebrand Stromschlag vier verletzte FA kd bl Estrum Nord Frankreich Während der Brandbekämpfung in einem Gebäude wurden durch einen Stromschlag Löschwasser als Leiter drei FA leicht und ein FA schwer verletzt Der Strom im Gebäude war abgeschaltet ungewöhnlicher Weise verfügte das Gebäude jedoch über eine zweite Spannungsversorgung Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 3 Mai 2004 Großbrand Rauchvergiftungen sieben verletzte FA kd bl Brazey en plaine Dijon Côte d Or Frankreich Ein Brand in einer Recyclingfirma für Reifen erlitten insgesamt 14 Personen leichte Rauchvergiftungen sieben FA sieben Arbeiter Ein Verletzter musste im Krankenhaus behandelt werden Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 10 Mai 2004 Wohnhausbrand Durchzündung zwei verletzte FA Raesfeld Kreis Borken NRW Brand eines alten Mehrfamilienhauses Das Gebäude war zu großen Teilen mit Holz verkleidet bei Eintreffen der Feuerwehr brannte der hölzerne Treppenaufgang Nach ca 60 Min war das Feuer im Erdgeschoss so gut wie aus Wenig später vernahmen die beiden Trupps im Innenangriff ein verdächtig anschwellendes Knistern und Rauschen im Haus Plötzlich kam es zu einer Rauchdurchzündung eine Stichflamme schlug durch das Gebäude Ziegel prasselten vom Dach Rauchgase mussten sich in den Holzdecken und hinter Wandverkleidungen unbemerkt über die Etagen bis zum Dachboden ausgebreitet haben Fluchtartig zogen sich die Trupps zurück Der Trupp im Parterre erreichte ohne Probleme die Haustür Der Trupp im 1 OG sprang förmlich aus dem Fenster auf die Steckleiter darüber ging der Trupp auch vor und stieg schnell ab Die Einsatzkräfte erlitten Schürfwunden und leichte Verbrennungen am Arm zwischen Handschuh und Jacke Ein Feuerwehrmann zog sich eine Rauchvergiftung zu Quelle Feuerwehr 7 8 04 Seite 30 31 www ub feuerwehr de Bildquelle Guido Bludau freier Fotograf Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 11 Mai 2004 Gebäudebrand Dehydrierung Verbrennung drei FA verletzt Herrstein RLP Gebäudebrand Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war bereits die Fensterscheibe zum Brandraum zerstört Flammen schlugen aus dem Fenster Mit Schnellangriffsverteiler und C Längen ist ein Trupp durch die offene Haustür im rauchfreien EG vorgegangen Übers Treppenhaus ging der Trupp bis ins 1 OG vor Dort war die oberste Rauchsicht tiefschwarz alle Metallteile im Raum glühten Mit Sprühstößen wurde die Rauchschicht gekühlt Der Angriffstrupp war in Rauchgaskühlung in einer RDA trainiert Der Trupp konnte absolut keinen Brandherd bzw keinen Feuerschein erkennen die Hitze war jedoch enorm Unter Rauchgaskühlung ging der Trupp weiter vor Parallel dazu wurde eine Steckleiter zur Rettungswegsicherung angeleitert Ein zweiter Trupp stieg über eine Leiter in das 1 OG ein und versuchte ebenfalls den Brandherd zu lokalisieren Durch einen aufgeheizten Heizkörper brannte ein C Schlauch durch und verursachte am Oberschenkel eine Brandblase Einstieg via Reitersitz Die Sicht war anfangs sehr schlecht erst nach einiger Zeit wurde der Rauch heller die Hitze war jedoch immer noch enorm Aufgrund des Flaschendrucks trat der erste Trupp den Rückzug an machte eine Pause und trank Wasser Plötzlich drohte das Feuer von einem nicht zugänglichen Hohlraum zwischen 1 OG und Dachgeschoß auf den Dachstuhl überzugreifen Aufgrund von Personalproblemen viele junge Kameraden ohne Erfahrung ging der Trupp nach einer fünfminütigen Pause ein zweites mal vor Nach ca 10 15 Minuten musste der Trupp den Einsatz abbrechen Beide Truppmitglieder waren völlig erschöpft und wurden vom Rettungsdienst betreut Monitoring und Infusionstherapie Negativ Fehlende Ruhepausen durch Personalmangel AAO Zu wenig Flüssigkeit aufgenommen Voller Magen Mittagszeit Positiv schneller Rettungsdiensteinsatz Einsatz von Hohlstrahlrohren Rauchgaskühlung geringer Wasserschaden Rettungswegsicherung über tragbare Leiter alle vorgehenden Atemschutzgeräteträger hatten Heißausbildung Quelle www feuerwehr herrstein de Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 22 Mai 2004 Hotelbrand Herzinfarkt ein getöteter FA kd bl Lisieux Calvados Frankreich Ein 30 jähriger Feuerwehrmann erlitt während eines schweren Einsatzes einen tödlichen Herzinfarkt Ein Hotelbrand welches im EG ausbrach führte zum Tod eines jungen Mädchens Zum Zeitpunkt des Brandes waren mehr als 50 weitere Gäste im Gebäude von denen 40 Rauchvergiftungen erlitten Sechs Gäste mussten in Krankenhäusern versorgt werden Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 24 Mai 2004 Brand einer Gaststätte Durchzündung fünf verletzte FA Ansbach Bayern Gegen 03 30 Uhr erreichte die Feuerwehr Ansbach die Alarmmeldung Brand in einer Gaststätte Nach Vollalarm für die Ansbacher Wehr rückten zwei Löschzüge zum Brandobjekt aus Bei Eintreffen der Kräfte war aus den noch geschlossenen Fenstern im ersten Obergeschoss deutlicher Feuerschein zu erkennen Qualm drang aus dem Gebäude Im Innen und Außenangriff unter PA über Steck und Drehleiter erfolgte die erste Phase der Brandbekämpfung Unmittelbar nach dem Eindringen des ersten Trupps zündete das brennende Geschoss durch Dabei erlitten fünf Feuerwehrleute Brandverletzungen und mussten ärztlich behandelt werden Bei den Verletzungen handelt es sich um Verbrennungen und Verbrühungen der Haut mit Rötung und anschließender Blasenbildung im Bereich von Hals Ohren Unterarmen und Kniebereich sowie eine Sturzverletzung Ein weiterer Feuerwehrmann erlitt eine mechanische Verletzung im Bereich des Unterarmes Die Schutzkleidung der FF Ansbach besteht aus Hupf Einsatzkleidung Flammgard sowie die dementsprechenden Handschuhe Ebenfalls wurde von allen Geräteträgern eine Flammschutzhaube getragen Quelle www feuerwehr ansbach de Walter Hessenauer SBI Stadt Ansbach Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 24 Mai 2004 Großbrand Einsturz zwei verletzte FA Landshut Bayern Ein Großbrand vernichtete eine Motorradhandlung in der Landshuter Innenstadt Um 18 17 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Polizeidirektion Landshut die ersten Notrufe ein dass eine Halle einer Motorradhandlung brenne 120 Feuerwehrmänner der Landshuter Feuerwehr waren bei der Brandbekämpfung eingesetzt Das Bayerische Rote Kreuz hatte mehrere Notärzte und Rettungsfahrzeuge vor Ort Kurz nach 19 00 Uhr stürzte ein Teil eines Hallendaches ein Dabei wurden zwei Feuerwehrmänner leicht verletzt Das Feuer konnte um 20 30 Uhr unter Kontrolle gebracht werden Quelle www polizei bayern de Polizeidirektion Landshut Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 25 Mai 2004 Wohnungsbrand Rauchvergiftung kd bl Paris Frankreich Ein nächtlicher Wohnungsbrand im dritten OG verletzte neun Personen z T schwer Ein Feuerwehrmann erlitt während der Arbeiten eine Rauchvergiftung Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 27 Mai 2004 Kellerbrand Kreislaufstillstand erfolgreich reanimiert Hamburg Ein 43 jähriger freiwilliger Feuerwehrmann ist während eines Einsatzes in Hamburg Sinstorf zusammengebrochen Der Mann musste vor Ort reanimiert und mit einem Defibrillator geschockt werden Am Abend war sein Zustand wieder stabil Kräfte von Berufs und freiwilliger Feuerwehr waren zu einem Kellerbrand in einem leerstehenden Gebäude gerufen worden Die Flammen in einer Werkstatt waren jedoch mangels Sauerstoff von selbst wieder erloschen Während die Geräte wieder zurück genommen wurden sackte der 43 Jährige aus unbekannter Ursache plötzlich vor dem Gebäude zusammen Kameraden leiteten sofort Wiederbelebungsmaßnahmen ein Mit einem Notarztwagen wurde der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert Da hat es sich gezeigt wie sinnvoll es ist dass unsere Löschfahrzeuge mit Defis ausgestattet und alle Berufsfeuerwehrleute als Rettungssanitäter oder assistenten ausgebildet sind sagt Gerd Bramfeld von der Hamburger Feuerwehr Quelle Feuerwehrmagazin Hinweis Besuchen Sie bitte auch die Rubrik Ausbildung Erste Hilfe in der Feuerwehr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 15 Juni 2004 Kellerbrand in Bürogebäude 10 verletzte FA kd bl Clamart Nanterre Frankreich Von der Feuerwehr erlitten 10 Einsatzkräfte Rauchvergiftungen bzw leichte Verbrennungen Quelle AFP www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 30 Juni 2004 Feuer ein verletzter FA kd bl Pittem Belgien Während der Brandbekämpfung wurde ein Feuerwehrmann verletzt er brach sich ein Bein Quelle Belgische Presse Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 20 Juli 2004 Brand in einem Wohn und Geschäftshaus zwei getötete FA dk London GB Zwei Feuerwehrangehörige sind ihren schweren Verletzungen erlegen welche sie sich bei der Brandbekämpfung in einem Wohn und Geschäftshaus im östlichen Teil Londons zuzogen Nach Auskunft der Londoner Feuerwehr London Fire Brigade LFB waren die beiden zusammen mit insgesamt 50 Kräften zu einem dreigeschossigen Gebäude in die Bethnal Green Road gegen 04 00 Uhr Ortszeit alarmiert worden Während des Brandes wurden 2 Personen vom Dach gerettet Das Feuer wird von der Polizei als verdächtig eingestuft Die beiden Feuerwehrangehörigen kamen im unteren Teil des Gebäudes wo die Brandausbreitung am größten war in Schwierigkeiten Sie starben kurz nach der Einlieferung in das Royal London Hospital im Stadtteil Withechapel Zwei Zivilisten wurden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert konnten diese jedoch nach einer Routineuntersuchung wieder verlassen Der Assistent des Beauftragten der Londoner Feuerwehr Malcolm Kelly berichtete dass beim Eintreffen der Feuerwehr am Gebäude ein starker Brand im Bekleidungsgeschäft und dessen Keller vorgefunden wurde Seiner Aussage nach waren die Flure verraucht und Rauch trat aus den Fenstern aus Die beiden Feuerwehrmänner betraten unter Atemschutz das Gebäude mussten aber von Kollegen gerettet werden Brandursache wird ermittelt Herr Kelly weiter Es ist ein sehr tragischer Tag für uns und eines der schlimmsten Ereignisse welches eine Organisation wie unsere betreffen kann Viele meiner Kollegen sind derzeit fassungslos und unglücklich und wir unternehmen alles Machbare um ihnen über die nächsten Tage beizustehen Feuerwehrkräfte sind weiterhin zur Brandbekämpfung vor Ort und die Baupolizeibehörde des Stadtbezirkes untersucht das Gebäude welches in seiner Struktur geschädigt wurde Nach dem das Gebäude für Sicher erklärt wird wird die Gesundheits und Sicherheitsbehörde die Umstände des Totes der beiden Männer untersuchen Brandursachenermittler der LFB und der Polizei untersuchen die Ursache des Feuers Das Gebiet wurde abgesperrt und viele Geschäfte in der Bethnal Green Road sind geschlossen Quelle Mit freundlicher Genehmigung von BBC News Online http news bbc co uk 1 hi england london 3909269 stm und http news bbc co uk 1 hi england london 3912171 stm Untersuchungsbericht Kommunikationsprobleme und mangelnde Wasserversorgung ar London GB Eine Unfallkommission veröffentlichte den Untersuchungsbericht der die Ursachen für den Tod zweier Feuerwehrleute beim Brand eines Geschäftshauses in Bethnal Green East London im Juli 2004 aufdecken soll Hauptursachen waren demzufolge mangelnde Kommunikation und eine mangelnde Wasserversorgung der Trupps im Innenangriff Die beiden Feuerwehrleute die als vierter Trupp zur Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt wurden hatten kein Handfunkgerät bei sich und waren somit kommunikationstechnisch von den anderen Einheiten vor Ort abgeschnitten Dies hat wohl dazu beigetragen dass Ventilationsmaßnahmen eingeleitet wurden obwohl der verunfallte Trupp sich noch im Keller des Gebäudes befand Dort im Keller des zweistöckigen Gebäudes wurde der Brand vermutlich durch eine brennende Zigarette ausgelöst Durch die Ventilation kam es zu einem Flashover und somit zu einer Intensivierung des Brandes der nicht begegnet werden konnte da die vom Trupp mitgeführte Schlauchleitung zum Unfallzeitpunkt kein Wasser führte und eine zweite Schnellangriffsleitung durchgebrannt war Die Schnellangriffsleitungen wurden benutzt da

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2004/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2005
    ungeklärter Ursache geriet eine Garage in Brand Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Dachstuhl schon durchgebrannt Aufgrund dessen wurde Vollalarm für die Ortsfeuerwehr Lingen ausgelöst Durch Vornahme von mehreren C und B Rohren konnte das Feuer bekämpft werden und ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden Die Garage ist völlig ausgebrannt In der Garage befand sich eine kleine Werkstatt und Motorräder Ein Auto konnte rechtzeitig weg geschoben werden Bei den Löscharbeiten zogen sich zwei Kameraden durch herabfallende Gegenstände leichte Brandverletzungen zu Die Gegenstände fielen zwischen Atemschutzgerät und Rücken Quelle Feuerwehr Lingen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 13 März 2005 Hotelbrand Gasexplosion elf verletzte FA ih Burghausen Bayern Bei einem Brand im Hotel Glöcklhofer in Burghausen wurden zwei eingesetzte Atemschutztrupps verletzt Diese befanden sich gerade zur Erkundung im Keller als Sie ein pfeifendes Geräusch hörten Während des Rückzuges entzündete sich das Erd Gasgemisch die Trupps wurden laut eigenen Aussagen von einer Feuerwalze überrollt und durch die Druckwelle gegen die Türen und Wände geschleudert Sie konnten das Gebäude alleine verlassen Durch das korrekte Tragen der Schutzkleidung wurden Sie von schwereren Verletzungen geschützt Ein Truppmann verbrannte sich am rechten Ohr und an der rechten Hand Die eingesetzten einlagigen Flammschutzhauben brannten stellenweise durch Wie die Verletzung an der rechten Hand zustande gekommen ist ist noch unklar Die restlichen Kameraden wurden durch Schock Prellungen und Rauchvergiftungen leicht verletzt Die Rauchvergiftungen kamen durch das Verrutschen der Masken bei den Stürzen zustande Zwei FA wurden bei der zweiten Explosion durch herumfliegende Glassplitter und Schutt im Gesicht verletzt Sie befanden sich am Hauseingang Die beiden FA zogen sich zusätzlich Prellungen zu als sie durch die Druckwelle erfasst und weggeschleudert wurden Einige FA zogen sich bei dem Außenangriff leichte Rauchvergiftungen zu Alle Verletzte bis auf einen konnten das KKH bereits am nächsten Tag verlassen Dieser wurde nach zwei Tagen entlassen Bericht der FF Burghausen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 15 März 2005 Großbrand ein verletzter FA kd bl Ajaccio Frankreich In einem 2000m² großen Baumarkt in dem Lösungsmittel Teerprodukte Gasflaschen usw lagerten herrschte ein Großbrand Zweihundert Personen mussten evakuiert werden Eine explodierende Gasflasche verletzte einen Feuerwehrmann Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 22 März 2005 Großbrand Brandwache drei verletzte FA kd bl Enghis Belgien Nach einem Brand in einem Chemikalienlager stellte die Feuerwehr eine eintägige Brandwache ab Mehr als zehn Stunden nach Feuer aus loderten die Flammen wieder auf Bei den Löschversuchen der vor Ort gebliebenen Einsatzkräften verletzten sich drei Feuerwehrmänner Sie erlitten schwere Verbrennungen an Armen und Beinen sowie im Gesicht Ob und welche Schutzkleidung getragen wurde ist unklar Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 30 März 2005 Gasgeruch Explosion zwei verletzte FA bl Einbeck Niedersachsen Nach einer Explosion wurden zwei Fachwerkhäuser völlig zerstört Bei drei weiteren Gebäuden bestand Einsturzgefahr In der Nacht hatten Anwohner Gasgeruch bemerkt und die Feuerwehr gerufen Nach längerer Suche entdeckten die Feuerwehrleute in einem Hausflur eine bisher unbekannte Flüssigkeit Unmittelbar danach gab es eine starke Explosion Zwei Feuerwehrmänner und ein Polizist wurden schwer verletzt Das Gebäude ging sofort in Flammen auf das Feuer griff rasch auf vier angrenzende Fachwerkhäuser über Quelle n tv Direktlink Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 3 April 2005 Wohnhausbrand ein verletzter FA bl Berod RLP Wohnhausbrand mit Menschenleben in Gefahr Beim Löscheinsatz im 1 Obergeschoß verschwand plötzlich ein Feuerwehrmann Er war im Dunkeln und im dichten Rauch unvermittelt durch die durchgebrannte Decke ins Erdgeschoß gestürzt Der Truppkollege bemerkte wie plötzlich der Schlauch nach unten wegknickte Er rief den Namen und bekam Antwort Der abgestürzte FA hatte sich wieder aufgerappelt war durch die ausgebrannte Erdgeschosstür gerannt und über die Leiter wieder zu seinem Kollegen vorgedrungen Nach dem Einsatz wurde er mit verdacht auf Fingerfraktur ins Krankenhaus gebracht Quelle Rhein Zeitung Altenkirchen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 25 Mai 2005 Rauchdurchzündung ein verletzter FA kd bl Kortenberg Belgien Mit Verbrennungen zweiten Grades an einem Arm überlebte ein Feuerwehrmann eine Durchzündung Die persönliche Schutzausrüstung erlitt mehrere Schäden bewahrte den Kollegen jedoch vor schwereren Verletzungen Quelle Radio 2 Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 27 Mai 2005 Großbrand zwei verletzte FA kd bl Leper Belgien Großrand in einer als Museum genutzte Kirche Ein FA erlitt eine Hyperventilation ein weiterer zog sich Schnittverletzungen zu Quelle wtv regionaler TV Sender Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 21 Juni 2005 Dachstuhlbrand Durchzündung drei FA verletzt ih Nordhorn Niedersachsen Stichwort Dachstuhlbrand Nach Erkundung der Lage wurde Vollalarm ausgelöst Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter Rauch aus den oberen Fenstern Da zu diesem Zeitpunkt vermutet werden musste dass sich in dem Obergeschoß des Hauses noch bis zu 2 Bewohner des Hauses befinden könnten versuchte die Feuerwehr über einen Innenangriff in das Obergeschoß zu gelangen Dies ist zwei Angriffstrupps wegen der enormen Hitzeentwicklung jedoch zuerst nicht gelungen Bei dem Versuch über die Treppe des Hauses in das Obergeschoß zu gelangen verletzten sich drei Kameraden leicht Die FA gerieten in eine Verpuffung oder Durchzündung und trugen eine leichte Blasenbildung an den Ohrläppchen davon Quelle Feuerwehr Nordhorn Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 26 Juni 2005 BMA Zimmerbrand im Krankenhaus ein leicht verletzter FA bl Ostercappeln Niedersachsen Um 13 10 Uhr wurde die Brandmeldeanlage im Krankenhaus Ostercappeln ausgelöst Die Feuerwehr Einsatz Leitstelle alarmierte daraufhin die zuständige Feuerwehr Als das erste Fahrzeug der Feuerwehr Ostercappeln am Krankenhaus eintraf stellte sich schnell heraus dass auf Station 1 ein Zimmer brannte Sofort wurden benachbarte Feuerwehren sowie eine Drehleiter Einheit alarmiert Da sich der erste Atemschutztrupp bereits auf der Fahrt zum Krankenhaus im Fahrzeug ausgerüstet hatte konnte er sofort mit der Brandbekämpfung beginnen Nach Öffnung der Zimmertür kam dem Atemschutztrupp schwarzer dichter Rauch entgegen In der Zimmerecke stand ein brennender Nachtschrank Das Feuer konnte rasch von dem Atemschutztrupp gelöscht werden Ein Feuerwehrmann wurde durch eine leichte Verbrennung an der Hand verletzt Er hatte versucht den noch heißen Metall Nachtschrank mit den Händen beiseite zu schieben Die Handschuhe die gering schrumpften mussten ausgetauscht werden Quelle Stefan Bölscher Carsten Höckelmann Feuerwehr Ostercappeln Einsatzbericht der Feuerwehr Ostercappeln Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 27 Juni 2005 Auslösung BMA Feuer ein FA abgestürzt tz Eckernförde SH Am späten Abend des 27 Juni wurde die FF Eckernförde per Brandmeldeanlage zu einem Feuer am Schulzentrum in der Sauerstraße gerufen Dort brannte ein Schuppen unter einem Vordach welches direkt an die Sporthalle angebaut war Mit zwei LF 16 12 DLK 23 12 ELW 1 und RW 2 rückten 27 Kameraden an Mit drei C Rohren bekämpften sie den Brand der zu diesem Zeitpunkt bereits durch die Hitzeeinwirkung ein Lichtband in der Sporthalle zerstört hatte Die Halle war bis auf den Boden herab mit Brandrauch gefüllt Ein Feuerwehrmann der unter schwerem Atemschutz auf dem Vordach arbeitete erkannte nicht dass es hinter dem zersprungenen Lichtband rund drei Meter tief in die Halle ging Er verlor den Halt und stürzte mitsamt Atemschutzgerät in die Tiefe Er wurde vom Rettungstrupp mit einer Steckleiter gerettet und in Sicherheit gebracht Wie durch ein Wunder erlitt der Kamerad lediglich Frakturen an beiden Armen einen Nasenbeinbruch Schnittwunden Prellungen und eine Gehirnerschütterung Bei einem unkontrollierten Sturz aus dieser Höhe hätte es auch wesentlich schlimmer ausgehen können meint Einsatzleiter und Wehrführer Jörg Oestreich Mit dem VRW brachte die Wehr den feuerwehreigenen Notarzt an die Einsatzstelle Auch ein NEF und RTW des Kreisrettungsdienstes waren schnell vor Ort und brachten den Kameraden ins Krankenhaus Die Ursache des Feuers ist unbekannt Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen da im Mai schon einem an derselben Schule Feuer gelegt worden war Quelle Feuerwehrmagazin Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 17 Juli 2005 Großrand Einsturz drei getötete FA kd bl Metz le Comte Nièvre Frankreich Drei Freiwillige Feuerwehrmänner im Alter von 38 40 und 54 Jahren starben bei einem Großbrand einer alten Scheune Während der Erkundung stürzte eine schwere und dicke Wand ein Alle drei Feuerwehrmänner wurden unter den Trümmern begraben Quelle http www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 20 Juli 2005 Scheunenbrand Absturz ein verletzter FA tz Saffig RLP Bei einem Scheunenbrand waren mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde im Einsatz Bei Nachlöscharbeiten zog sich ein FA ein Hämatom am linken Oberschenkel zu als er mit dem linken Bein durch eine Holzdecke brach Er wurde von anwesenden FA aus seiner Lage befreit und konnte selbstständig das Gebäude verlassen Für den FA war es der erste Einsatz unter Atemschutz Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 28 Juli 2005 Großbrand ein getöteter FA kd bl Agen Lot et Garonne Frankreich Großbrandes in einer Fabrik Ein 40 jähriger freiwilliger Feuerwehrmann versuchte mit anderen Feuerwehrmännern einen Brandabschnitt zu halten Er fühle sich plötzlich nicht gut und rief nach Hilfe Nach ca 20 Minuten wurde sein Zustand instabil und er bekam einen Kreislaufstillstand Alle Reanimationsversuche blieben leider erfolglos Die Feuerwehrleute erhielten psychologische Hilfe Eine Untersuchung soll nun Aufschluss über die Todesursache geben Quelle http www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 14 August 2005 Bootsbrand zwei FA leicht verletzt ps Mandelieu la Napoule Alpes Maritimes Frankreich Zwei Feuerwehrmänner wurden am Sontag bei einem Einsatz leicht verletzt als sie dabei waren ein Feuer zu löschen welches fünf Boote im Jachthafen von Mandelieu la Napoule zerstörte teilte der Führungsstab mit Das Feuer ist aus einer noch nicht bekannten Ursache auf einer 13 Meter Jacht ausgebrochen und hat sich anschliessend auf die umliegenden Boote ausgebreitet Die Boote lagen im Cannes Marina einem Privathafen mit 800 Liegeplätzen Die Jacht auf dem das Feuer ausbrach ist im Laufe des Einsatzes gesunken Vor Ort waren 34 Feuerwehrangehörige mit 14 Fahrzeugen Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 25 August 2005 Scheunenbrand Einsturz eine getötete und zwei verletzte FA ps Epinal Frankreich Eine Feuerwehrfrau ist am Donnerstagabend gestorben nachdem sie im Einsatz bei einem Scheunenbrand in Sandaucourt Vogesen verletzt worden war teilte die Feuerwehr aus den Vogesen mit Die junge Frau ist im Krankenhaus von Nancy verstorben wo sie mit dem Hubschrauber hingebracht woden war teilte ein Pressesprecher der Feuerwehr mit Sie wurde von einer einstürzenden Mauer der Scheune verletzt Der Brand war zu dem Zeitpunkt bereits gelöscht und die Feuerwehr war mit Aufräum und Nachlöscharbeiten beschäftigt Zwei weitere Feuerwehrangehörige wurden bei dem Einsatz leicht verletzt Innenminister Nicolas Sarkozy begab sich nach Châtenois in den Vogesen um am Begräbnis der jungen Feuerwehrfrau teilzunehmen teilt die Präfektur der Vogesen am Montag mit Laurine Durand 20 Jahre alt freiwillige Feuerwehrfrau bei der Feuerwehr Attigneville ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an den Folgen ihrer schweren Verletzungen gestorben Sie war an den Löscharbeiten bei einem Brand einer landwirtschaftlichen Halle in Châtenois nahe Neufchâteau beteiligt als eine Mauer einstürzte und die junge Frau unter sich begrub Eine Gedenkfeier an welcher der Innenminister teilnahm fand am Dienstagnachmittag in Châtenois statt Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 1 September 2005 Grossbrand in einer Lagerhalle für Spielzeug zwei FA verletzt ps Paris Frankreich Ein Grossbrand hat am Mittwochabend in der Rue de Rivoli in der Nähe des Rathauses des V Arrondissements von Paris eine Lagerhalle für Spielzeug zerstört Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrmänner leicht verletzt heisst es aus Feuerwehrkreisen Das Feuer welches gegen 20 20 Uhr ausbrach war nach etwa drei Stunden gelöscht teilte die Feuerwehr mit Die Aufräumarbeiten dauern noch an Gleichzeitig wird sichergestellt dass sich kein Opfer mehr unter den Trümmern befindet Es konnte verhindert werden dass die Flammen auf die benachbarten Gebäude übergriffen erklärte der Sprecher der Feuerwehr Capitaine Michel Cros Der mehrere Kilometer sichtbare dichte schwarze Rauch welcher hinter einem 7 stöckigen Wohnhaus in den Himmel stieg sorgte für viel Aufregung bei den Bewohnern des Viertels da in den vergangenen Tagen bei zwei Grossbränden in der Hauptstadt insgesamt 24 Personen ums Leben kamen Montagabend brach in einem baufälligen Haus im III Arrondissement ein Feuer aus welches 7 Todesopfer darunter 4 Kinder einer Familie von der Elfenbeinküste forderte Dies nur vier Tage nachdem bei einem ähnlichen Brand im XIII Arrondissement 17 weitere Afrikaner ums Leben kamen darunter 14 Kinder 8 Feuerwehrfahrzeuge darunter 2 Drehleitern mit etwa 100 Feuerwehrmännern waren am Mittwochabend im Einsatz Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt Das Feuer ist gegen 20 20 Uhr in einem ehemaligen Kino ausgebrochen welches augenscheinlich als Lager für Spielzeug genutzt wurde Das Kino grenzt an mehrere 4 bis 6 stöckige Wohnhäuser erklärte Capitaine Cros Zu dem Zeitpunkt des Unglücks befand sich niemand im Gebäude teilte er weiter mit Das brennende Plastikspielzeug hat die starke Rauchentwicklung verursacht Die Decke des Lagers ist eingestürzt erklärte er der AFP Das Lager befindet sich hinter einem Spielwarengeschäft in der Rue Rivoli Ich sah den Rauch Mein Zimmer befindet sich auf der Höhe des Daches des Kinos Die Polizei und die Feuerwehr hat mir gesagt ich soll runterkommen erzählt Sylvano Octovio da Silva welcher im zweiten Stockwerk 80 Rue Tivoli wohnt Ich habe meine Schlüssel und mein Handy genommen und habe das Haus mit meiner Frau und meinem Kind von neuneinhalb Jahren verlassen fährt er fort Philomena Morant welche als Putzfrau beim Krankengymnasten im ersten Stockwerk arbeitet wurde ebenfalls evakuiert Ich war gerade beim Putzen als die Polizei an der Tür klopfte und mich aufforderte das Haus zu verlassen sagt sie Ich habe einen Brandgeruch vernommen mehr nicht Der Krankengymnast Thierry welcher seinen Familiennamen nicht mitteilen wollte erzählt Ich wohne in Saint Mandé Val de Marne und als man mir anrief nahm ich schnell meinen Wagen und kam hierher Aber man lässt mich nicht rein um nachzuschauen ob ich morgen meine Klienten empfangen kann Hier in der Gegend gibt es keine Hausbesetzer Die Rue de Rivoli ist ein bürgerliches Viertel erklärt er Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 3 September 2005 Großbrand Absturz ein verletzter FA bl Neustetten Nellingsheim BW Es brannte ein 250 Jahre altes renoviertes Wohngebäude mit Scheune in der Ortsmitte Entsprechend der Alarm und Ausrückeordnung erfolgte der Alarm für alle drei Abteilungen In kurzer Folge trafen das Tragkraftspritzenfahrzeug TSF W der Abt Nellingsheim das Löschgruppenfahrzeug LF8 6 der Abt Remmingsheim und das Löschgruppenfahrzeug LF8 der Abt Wolfenhausen an der Brandstelle ein Ein umfassender Löschangriff wurde mit mehreren Rohren gegen das brennende Gebäude vorgetragen Einsatzleiter war Kommandant Bubeck Die Wasserentnahme erfolgte aus dem nächsten Schachthydranten Es brannte vor allem im Dachgeschoss Treppenraum und Zimmer im 2 DG in der Gebäudemitte und in der Scheune Die Drehleiter der FF Rottenburg wurde angefordert und der stv KBM E Leber wurde alarmiert Der Innenangriff durch die Haustüre in Richtung Obergeschoss konnte nur bis zum brennenden Treppenraum vorgenommen werden Die Erkundigungen haben ergeben dass die Bewohner verreist sein sollen Nachdem die Räume von der straßenseitigen Giebelseite nicht in Brand waren wurde im 1 Dachgeschoss 2 OG mit der 4 teiligen Steckleiter angeleitert Somit konnten diese Räume nach Personen abgesucht und ggf ein Löschangriff Richtung Treppenraum in der Gebäudemitte vorgenommen werden Ein Feuerwehrmann unter Atemschutz stieg auf schlug die Fensterscheiben ein und stieg wieder ab Dann stieg Feuerwehrmann Andreas Braun ebenfalls unter Atemschutz auf Er wollte durch das Fenster einsteigen und ist beim Übersteigen abgestürzt Durch die Fallhöhe von 7 5 Meter zog er sich schwerste Verletzungen zu Rettungskräfte des DRK und der Notarzt nahmen die medizinischen Erstmaßnahmen an der Unfallstelle vor Andreas Braun wurde in Begleitung des Notarztes mit dem Rettungswagen in die Berufsgenossenschaftliche Unfall Klinik BG nach Tübingen gebracht Eine 10 stündige Notoperation am Samstag war erforderlich um das Leben von Andreas Braun zu retten Am Abend dann etwas Erleichterung für die Angehörigen und die Feuerwehrkameraden nachdem bekannt wurde dass sein Gesundheitszustand stabil ist Die schweren Verletzungen sind komplizierte Brüche der beiden Arme Innere Verletzungen und vor allem die Wirbelsäulen und Rückenmarksverletzungen Bei dem Einsatz erlitt ein weiterer Feuerwehrmann einen Zehenbruch Er war an der Steckleiter um diese zu sichern und wurde durch den Absturz von A Braun verletzt Ein weiterer Feuerwehrmann verletzte sich durch herabfallende Dachziegel Inzwischen ist Andreas Braun von der Intensivstation in die Rehabilitations Station der BG gewechselt Durch seine Wirbelsäulen und Rückenmarksverletzungen ist er nicht gehfähig und muss deshalb den Rollstuhl benutzen Bei seinem monatelangen Klinikaufenthalt erhält er durchgängig Besuch von seinen Angehörigen Hier sei erwähnt dass sein Vater Hans Braun jahrelang Abteilungskommandant in Wolfenhausen war sein Bruder ebenfalls bei der Feuerwehr ist und auch am 3 9 im Einsatz war Ständige Besucher sind auch die Studienkollegen von der UNI wo Andreas Braun im 7 Semester Mathematik und Geschichte studiert Er erhält Besuch von seinen Feuerwehrkameraden und den Kollegen des Musikvereins Wolfenhausen wo er die Tuba bläst und in der Jugendausbildung tätig ist Wir alle haben die Hoffnung und den Wunsch dass Andreas Braun durch diesen schweren Einsatzunfall seine positive Einstellung zur Feuerwehr behält und seine Genesung nachhaltig fortschreitet Quelle Feuerwehrecho Nr 25 Herbst 2005 Karl Hermann KBM im Landkreis Tübingen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 7 September 2005 Wohnungsbrand ein verletzter FA reb Ludwigshafen am Rhein RLP Nach einem Innenangriff bei einem Wohnungsbrand kollabierte ein Feuerwehrmann außerhalb des Gefahrenbereichs Bedingt durch die hohen Außentemperaturen und den Einsatz unter PA kam es zu einer Dehydrierung Er wurde mit einem RTW zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht das er nach kurzer Zeit bereits wieder verlassen konnte Als Konsequenz wurde die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken in den Einsatzfahrzeugen und an der Einsatzstelle weiter verbessert Bereits vor diesem Zwischenfall standen Getränke in den Einsatzfahrzeugen zur Verfügung Von diesem Angebot machte der Kollege allerdings trotz einer ausreichend langen Anfahrt keinen Gebrauch Quelle Feuerwehr Ludwigshafen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 11 September 2005 Großbrand in Futtermittelfabrik Absturz ein schwerverletzter FA bl Ebergassing Österreich Ein Brand in einem etwa 20x20 und 40 Meter hohen Silo dessen Konstruktion bis zur Höhe von 15 Meter aus Beton und anschließend aus Holz bestand hatte sich ausgebreitet Die Außenwände bestanden aus Wellblech was die Löscharbeiten erheblich erschwerte da das Feuer so nicht direkt bekämpft werden konnte Nach dem Öffnen der Außenhaut wurde der Brand durch diese Öffnung bekämpft Parallel bemühte man sich die Ausbreitung auf die benachbarten Gebäudeteile zu verhindern Bei den Löscharbeiten kam es zu einem schweren Unfall Der Feuerwehrmann unter Atemschutz brach auf dem Dach eines Nebengebäudes durch eine Lichtkuppel ein Er stürzte auf eine betonierte Zwischendecke Dabei verfehlte er die

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2005/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2006
    Rettungsdienst übergeben Im Zuge des Atemschutzeinsatzes brach einer der Feuerwehrmänner zusammen und wurde von seinen Kameraden gerettet und reanimiert Die längere Erstversorgung durch den Notarzt erfolgte noch im Treppenhaus des Brandobjektes Nach erfolgten Transport zum RTW NAW erfolgte die Stabilisierung des Feuerwehrmannes direkt vor Ort anschließend wurde der verunglückte Kamerad in die 1 interne Abteilung des LKH Salzburg verbracht Beim Transport des schwerverletzten Feuerwehrmannes half spontan der diensthabende Offizier des SPK Salzburgs mit Ersten Angaben dürfte es sich dabei um einen internen Notfall handeln und nicht um eine äußere Fremdeinwirkung auf den Feuerwehrmann so in einer ersten Stellungnahme von BD Eduard Schmöll Mit tiefer Betroffenheit und Sorge um ihren Kollegen führten die Feuerwehrmänner unter Einsatzleitung von Rainer Holzner den Einsatz zu Ende Quelle http www fireworld at Martin Schalk Fotos Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 12 Januar 2006 Brand Treppensturz ein verletzter FA kd bl Antwerpen Belgien Von den ersten Kräften der Feuerwehr wurde eine starke Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Haus festgestellt Beim Vorgehen über eine freistehende Treppe ohne Handlauf stürzte ein Kollege Er zog sich glücklicherweise nur Prellungen zu und konnte das Krankenhaus nach kurzer Zeit wieder verlassen Quelle www hulpdienstenforum be Bildquelle Bram Boelens Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 18 Januar 2006 Gebäudebrand Einsturz zwei verletzte FA ps Lille Frankreich Bei den Löscharbeiten eines vermutlich durch Brandstiftung verursachten Brandes in einem leerstehendem Altersheim in Auberchicourt Nord erlitten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwei Feuerwehrleute Brandverletzungen Die zwei Männer 28 und 20 Jahre alt ein freiwilliger und ein Berufsfeuerwehrmann erlitten Verletzungen an den Beinen als sie von Trümmern der einstürzenden Decke des Gebäudes getroffen wurden Sie wurden in die Abteilung für Schwerstverbrannte des Krankenhauses in Lille gebracht Einer der beiden sei jedoch schwerer verletzt als sein Kollege heißt es aus Feuerwehrkreisen Bei dem Feuer welches in einer der oberen Etagen des leerstehenden Hauses ausbrach handelt es sich laut Polizei vermutlich um Brandstiftung Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 26 Januar 2006 Gebäudebrand ein verletzter FA bl Düren NRW Auf einem Campingplatz ist eine Gaststätte niedergebrannt Das Feuer war aus bisher ungeklärter Ursache in dem Holzgebäude ausgebrochen und hatte sich schnell ausgeweitet so dass das Lokal beim Eintreffen der Feuerwehr bereits im Vollbrand stand Ein Feuerwehrmann wurde durch Trümmerteile leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden Quelle nonstopnews de Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 26 Januar 2006 Gebäudebrand Lungenautomat verloren ein verletzter FA bl Traunstein BY Die Feuerwehr Traunstein wurde mit Alarmstufe 2 zu einem größeren Wohnhaus Werkstattbrand alarmiert wobei sich bei der Alarmierung noch eine Person im Gebäude befand Diese wurde dann sofort bei Eintreffen der ersten Mannschaft mit Hilfe der DLK aus dem 5 Stock von einem Balkon gerettet Der Einsatzleiter erhöhte sofort bei Eintreffen auf Stufe 3 da sich im unteren Teil des Gebäudes eine Schreinerei befand und das ganze Haus sehr alt war Der Brandherd befand sich im 5 OG Dachgeschoss Das Dach war aus Blech und mit ungefähr 80 bis 100 cm Schnee bedeckt was einen gewaltigen Hitzestau verursachte Schnell breitete sich der Brand auf das 4 OG aus da nur Fellböden vorhanden waren und diese sofort durchbrannten Die eisigen Temperaturen zwischen 10 und 15 C erschwerten die Löscharbeiten extrem Bei Löscharbeiten unter schwerem Atemschutz mit der Bayern2000 Kleidung erlitt ein Atemschutzgeräteträger eine leichte Rauchvergiftung Am Boden liegend mit einem Strahlrohr in der Hand war die Aufgabe des besagten Trupps der gerade einen anderen Trupp abgelöst hatte sich zum Brandherd vorzukämpfen Als der Trupp sich nur ein wenig nach vorne gearbeitet hatte löste sich der Atemanschluss eines Atemschutzgeräteträgers von der Maske Überdruckgerät mit Schraubgewinde Dieser merkte es aber erst als er den nächsten tiefen Atemzug machen wollte Mit der Hand vor der Maske flüchtete der Trupp sofort in den rauchfreien Treppenraum der als Fluchtweg vorgesehen war Der Trupp meldete sich beim Einsatzleiter ab und der einzelne Mann begab sich zu den Sanitätern und dem Notarzt die zur Sicherheit abgestellt waren Da der Puls sehr hoch und die Sauerstoffsättigung sehr niedrig waren musste der Mann für 24 Stunden im Klinikum Traunstein beobachtet werden Konsequenzen Der Vorfall wurde bei der Atemschutzaussprache 10 Tage später mit allen Atemschutzgeräteträgern besprochen Die einzelnen Trupps werden angehalten sich noch genauer gegenseitig zu kontrollieren Bei der zentralen Atemschutzsammelstelle bei Großbränden am GW Atemschutz Traunstein wird in Zukunft noch genauer darauf geachtet wie sich die Trupps ausrüsten Quelle http www feuerwehr traunstein de Hinweis In der Rubrik Probleme mit der Ausrüstung finden Sie weitere ähnliche Vorfälle und entsprechende Verhaltenstipps Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 2 Februar 2006 Gefahrguteinsatz Explosion sechs verletzte FA kd bl Montauban Frankreich In einem Krankenhauslabor wurde eine Chemikalie verschüttet Während des Gefahrguteinsatzes kam es zu einer Explosion Die verletzten Feuerwehrmänner erlitten Hörprobleme und leichte Verbrennungen Alle verletzten Kollegen konnten das Krankenhaus noch in der Nacht verlassen Quelle www lesapeurpompier fr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 6 Februar 2006 Auslösung BMA Feuer Absturz ein verletzter FA bl Staufen BW Bei einem Heizungsbrand Feuermeldung über BMA im EG einer Klinik in Staufen im Breisgau wurde als Erstangriffsweg das Außenfenster gewählt Als der erste FA durch das Fenster einstieg und mit dem Fuß nach dem Boden tastete verlor er das Gleichgewicht und rutschte von der Fensterbrüstung Hinter dem Fenster befand sich jedoch ein ca 3 m tiefer Kellerschacht in den er stürzte Wie durch ein Wunder zog er sich nur Prellungen zu Bis zum Eintreffen des Sicherheitstrupp der zunächst eine Stahltür aufbrechen musste stieg der Abgestürzte eigenständig aus dem Schacht und löschte vor dem Rückzug noch den Brand Anschließend wurde er vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik gebracht Dort konnten keine weiteren Verletzungen festgestellt werden Bei Einsatzende war er bereits zurück bei seinen Kameraden Weitere Bilder www feuerwehr staufen de Quelle Rainer Brinkmann Pressesprecher FF Staufen Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 8 Februar 2006 Küchenbrand drei verletzte FA kd bl Lüttich Belgien In einer Snackbar brach ein Küchenbrand aus Während der Brandbekämpfung verletzten sich drei Feuerwehrmänner Zwei Zivilisten erlitten Rauchvergiftungen Quelle het laatste nieuws Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 13 Februar 2006 Wohnungsbrand Absturz ein verletzter FA bl Effeln NRW Mit einem großen Schrecken und leichten Verletzungen davon kam ein 27 jähriger Feuerwehrmann der mit seinen Kameraden bei den Löscharbeiten eines Wohnungsbrandes im Einsatz war Das Haus selber ist nach dem Brand unbewohnbar Gegen 12 30 Uhr bemerkten Nachbarn starke Rauchentwicklung in dem älteren Einfamilienhaus das derzeit umfassend renoviert wird Die Löschgruppen der Feuerwehr Anröchte Altengeseke Berge und Mellrich rückten mit rund 50 Kameraden an um den Brand zu löschen Beim Eintreffen war das komplette Wohnhaus stark verqualmt so dass die Feuerwehrleute zunächst mit Atemschutzgerät in das Gebäude eindrangen so Gemeindebrandinspektor Thomas Wieneke vor Ort Mit einer Wärmebildkamera konnten sie brennendes Material im Wohnzimmer sichten Als der Atemschutztrupp nach dem Ablöschen das Fenster öffnen wollte brach plötzlich der Fußboden unter dem 27 jährigen Feuerwehrmann ein Er stürzte etwa zwei Meter tief in den Keller konnte aber sofort von seinen Kameraden gerettet werden Seine Verletzungen wurden ambulant im Krankenhaus behandelt Der eigentliche Brandort so ergaben die Ermittlungen befand sich in der Kellerholzdecke zum Erdgeschoss hin Der 27 Jährige war auf einen Teil dieser Decke geraten der offenbar bereits durchgebrannt bzw stark in Mitleidenschaft gezogen worden war Quelle Der Patriot Lippstädter Tageszeitung Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 13 Februar 2006 Dachstuhlbrand Absturz ein verletzter FA cl Esch sur Alzette Luxemburg Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus Der Brand in dem Altbau betraf zunächst nur ein Zimmer im ersten Obergeschoss griff dann aber auf die Dachkonstruktion über Bei der Brandbekämpfung in dem Dachgeschoss fiel ein Feuerwehrmann durch die durchgebrannte Decke auf das darunterliegende Stockwerk und verletzte sich an der Schulter Quellen Tageblatt vom 14 Februar 2006 persönliche Mitteilung des Kommandanten Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 14 Februar 2006 Gebäudebrand Einsturz zwei verletzte FA kd bl Westmeerbeek Belgien Bei Eintreffen der ersten Kräfte schlugen die Flammen bereits durch das Dach Zwei Feuerwehrmänner wurden bei den Löscharbeiten verletzt als der Schornstein einstürzte Quelle www hulpdienstenforum be Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 18 Februar 2006 Dachstuhlbrand Fall 1 Ventil geschlossen Fall 2 Verbrühung zwei verletzte FA bl Bad Harzburg NS Bei einem ausgedehnten Brand einer Dachgeschoßwohnung wurde durch den 1 Angriffstrupp die Wohnung nach einer Person durchsucht da durch andere Bewohner angegeben wurde dass sich noch eine Person in den Räumlichkeiten aufhalten sollte Zeitgleich ging ein 2 Trupp unter PA und Wärmebildkamera WBK zur Suche vor Während der Sucharbeiten verhakte sich ein Truppmitglied des 1 Angriffstrupp an einen Bettgestell Durch diese Bewegungen schloss sich selbstständig das Ventil der Atemluftflasche da es vorher nicht vollständig geöffnet wurde Der Trupp verließ daraufhin sofort die Räumlichkeiten in Richtung Ausgang Zeitgleich setzte sich der Sicherheitstrupp der im Eingangsbereich in Bereitstellung stand in Bewegung und ging dem 1 Angriffstrupp entgegen An der Eingangstür nahm der zuständige Gruppenführer auch AGW den Trupp in Empfang griff zum Flaschenventil und konnte dieses normal öffnen Dem Truppmitglied war dieses in der Stresssituation nicht möglich gewesen Das betroffene Atemschutzgerät wurde trotzdem auf dem ELW sichergestellt Kurze Zeit später kam es zum zweiten Zwischenfall Der 2 Angriffstrupp der mit WBK die Wohnung absuchte kam durch die schnelle und starke Aufheizung der Brandräume infolge des Löschwasserdampfes in eine Notsituation Durch Verrutschen der Flammschutzhaube erlitt ein Truppmitglied leichte Verbrühungen im Nackenbereich Beide Kameraden wurden notärztlich untersucht und versorgt Nach einer längeren Ruhepause konnten sie den Einsatz fortsetzen Konsequenzen Nach dem Einsatz wurden alle Bauteile des Atemschutzgerätes noch einmal durch den AGW voll ausgebildet herstellerzertifiziert und auch beruflich als Atemschutzgerätewart tätig überprüft und kontrolliert ohne dass Mängel festgestellt werden konnten Lediglich am Flaschenventil wo die Schutzkappe beim Einsatz verloren gegangen war konnte eine Abriebstelle festgestellt werden Diese wurde vermutlich durch das Festhängen verursacht Es wurde nochmals darauf hingewiesen dass die Flaschenventile komplett zu öffnen sind Auf diese Handhabung wird zukünftig auch bei der Ausbildung verstärkt geachtet Ebenso auf komplett richtig sitzende Schutzkleidung Kragen hoch korrekter Sitz der Haube nutzen des vorhandenen Hollandtuches Quelle Fachbereichsleiter Atemschutz Gefahrgut Thomas Keck Herzog Julius Str 51 Bad Harzburg thomas keck feuerwehr badharzburg net Ortsbrandmeister Freiwillige Feuerwehr Bad Harzburg Uwe Fricke Amtswiese 17 Bad Harzburg uwe fricke feuerwehr badharzburg net Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 16 März 2006 Dachstuhlbrand Einsturz einer Deckenverkleidung Verbrennungen ein verletzter FA ih Berlin In einem 4 geschossigen Hinterhaus brannte der Dachstuhl auf einer Fläche von ca 250m² Neun Personen wurden in Sicherheit gebracht Ein Feuerwehrmann zog sich beim Einsturz einer Deckenverkleidung Verbrennungen im Halsbereich zu und wurde in ein Krankenhaus transportiert Beim Einsturz der Deckenverkleidung gerieten einige Glutstücke in den Nackenbereich des Feuerwehrmannes wodurch die Verbrennungen verursacht wurden Quelle Berliner Feuerwehr Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 17 März 2006 Gebäudebrand ein verletzter FA dk Blackpool Bezirk Lancashire GB Ein Angehöriger der BF Lancashire ist bei der Brandbekämpfung verletzt worden Eine Person wurde aus dem brennenden Gebäude gerettet Beim Eintreffen der Feuerwehr welche mit 15 FA im Einsatz war hatte sich der Brand bereits über das erste und zweite OG ausgebreitet Nach Angaben einer Sprecherin des Rettungsdienstes Lancashire erlitt der FA mittelschwere Rückenverletzungen Der gerettete Bewohner wurde mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert Quelle http www firefightingnews com Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 30 März 2006 Werkstattbrand Explosion von Gasflasche vier verletzte FA bl Taufkirchen BY Feuer in einer KFZ Werkstatt in Taufkirchen bei München Eine gewaltige Rauchsäule ist sichtbar Noch während die Kräfte ausrücken erhöht die Leitstelle die Alarmstufe auf Brand 3 Die Werkstatt ist geschlossen Feuerwehrleute öffnen ein Hallentor mit einem Motortrennschleifer Durch die Öffnung krabbelt ein Angriffstrupp mit einem C Rohr ins Innere Die Flammenbildung ist ungewöhnlich heftig Der Trupp will gerade den Rückzug antreten als es zu einer Explosion kommt Die Druckwelle ist so stark dass die Fenster auf der Vorder und Rückseite des Gebäudes zerstört werden Das Rolltor wird deformiert drei Feuerwehrleute außerhalb des Gebäudes zu Boden geschleudert Der Angriffstrupp kann erst ins Freie gerettet werden als Kräfte von außen das verformte Tor anheben Von den fünf Betroffenen erleiden vier leichte Verletzungen Prellungen Gehirnerschütterungen und Schocks Der Brand wird mit drei Wenderohren einem B und drei C Rohren gelöscht In der Halle hatte zunächst ein Wohnmobil gebrannt die Flammen griffen auf Einrichtungsgegenstände über außerdem auf zwei 11 Kilogramm Propangasflaschen Eine der Flaschen blies ihren Inhalt ab die zweite explodierte Quelle Feuerwehr Magazin Ausgabe Juli 2006 Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 1 April 2006 Kellerbrand Durchzündung sechs verletzte FA ih Wolfenbüttel NS Am 01 04 06 gegen 18 50 Uhr wurde die FF Wolfenbüttel zu einem Einsatz alarmiert der eine erhebliche Dramatik entwickelte und bei einer Verletzung von 6 Kameraden eine selbstkritische Betrachtung verdient Lage Offensichtlich durch einen technischen Defekt an der Schaltanlage einer Kellersauna brach in einem Einfamilienhaus ein Brand aus Dieser griff sehr schnell um sich und führte zu einer starken Verqualmung der Kellerräume und der darüber liegenden Erdgeschosswohnung Dem Eigentümer einem älteren Herrn gelang es noch sein Pkw vor Eintreffen der Feuerwehr aus der Tiefgarage zu fahren Weitere eigenständige Bergungsversuche mussten ihm sehr massiv untersagt werden In der ersten Phase drang aus der Tiefgarage die durch einen Gang mit der Sauna verbunden ist dichter brauner grauer Rauch Die Schwerpunktfeuerwehr Wolfenbüttel setzt für derartige Einsätze einen Löschzug ELW TLF DLK und LF ein Der erste PA Trupp wurde mit einer C Leitung durch die Garage zur Brandbekämpfung vorgeschickt Nach kurzer Erkundung klagte der Trupp dass ein Vordringen wegen starker Hitze und Sicht gleich Null nur schwerlich möglich sein Der Ratschlag des Einsatzleiters auf dem Boden kriechen und erkunden Ein zweiter PA Trupp wurde zur Verstärkung Sicherung hinterhergeschickt Dieser meldete stark prasselndes Feuergeräusch und enorme Hitze Ein dritter PA Trupp erkundete die Wohnung Es bestand die Gefahr einer Brandausbreitung über die Kellertreppe in die Küche Deutliche Hitzespuren waren an der Kellertür erkennbar Eine C Leitung wurde vorgenommen Der Plan eines zweiten Angriffsweges durch die Küche in den Keller musste nach kurzem Öffnen der Kellertür wegen starker Hitze aufgegeben werden Es wurde erwogen einen Leichtschaumeinsatz durch eine Kellerfensterluke der Sauna vorzunehmen Die Erkundung ergab dass sich die Luke nicht weit genug öffnen ließ Nach dieser Rückmeldung erfolgte ein explosionsartiger dumpfer Schlag Unmittelbar danach folgten Hilfe und Notrufschreie über Funk Für alle Trupps wurde das sofortige Verlassen des Gebäudes befohlen Ein PA Rettungstrupp übernahm die teils benommen und geschockten Trupps Die Erstversorgung übernahm der Rettungsdienst Insgesamt wurden 6 PA Gerätträger durch Hitzeeinwirkung 1 Grades verletzt und im Krankenhaus ambulant behandelt Nach dem ersten Knall setzte eine Folge von weiteren leichteren Explosionen vergleichbar mit Feuerwerk oder MG Feuer ein Nach diesem bis dato normalen Einsatz erfolgte die sofortige Bildung einer Einsatzstruktur mit Abschnittsleitungen 2x Brandbekämpfung 1x Rettungsdienst 1x Atemschutz sowie die Erhöhung der Alarmstufen Befragungen an den Eigentümer nach der möglichen Ursache blieben erfolglos Zunächst wurde vermutet dass Spraygasflaschen gezündet haben Folgende kleinere Explosionen mit blauer Lichtbogenbildung sind auf die Zerstörung einer 400 V Schaltanlage zurückzuführen Bis zur bestätigten Stromabschaltung durch die Stadtwerke wurden die Löscharbeiten im Innenangriff eingestellt Da die Hauptsicherung im Gebäude nicht erreicht werden konnte wurde das gesamte Wohnviertel stromlos geschaltet Danach wurde der Brand durch einen massiven Wassereinsatz gelöscht Der Saunabereich ist total ausgebrannt mehrere Kellerbereiche sind zerstört Der Wohnbereich ist durch Hitze und starker Raucheinwirkung erheblich beschädigt und vorübergehend nicht mehr bewohnbar Was war geschehen Nachfolgende Ausführungen begründen sich aus den eigenen Beobachtungen den Aussagen der betroffenen Trupps und der Bildervorlagen Eine intensive pulsierende Raucherscheinung Lokomotiveffekt war im Außenbereich vor dem Garagentor nicht erkennbar Der Angriffstrupp wandte im Keller die Hohlstrahlrohrtechnik an Obwohl er versuchte die Decke abzuspritzen nahm er Feuerschein im hinteren Deckenbereich wahr Offensichtlich waren dies Flammenzungen der berüchtigten dancing angels kurz vor der Rauchdurchzündung Angrenzende Kellergänge und der Treppenaufgang zur Wohnung waren fast brandlastfrei Dennoch kam es hier zu massiven Putzabsprengungen die auf Temperaturen von 800 1000 Grad schließen lassen Offensichtliche Folge der Durchzündung Beschädigte Helmklappvisiere Atemschutzflaschen und der Zustand der Schutzausrüstung lassen erkennen dass sie einer erheblichen Hitzeeinwirkung ausgesetzt waren die relativ kurzfristig gewesen sein musste Unsere Kameraden haben einen Flash over erlebt und überlebt ohne die Durchzündung bewusst wahrgenommen zu haben Selbstkritisch betrachte ich es als glücklichen Umstand dass unsere Kameraden keine schwereren Verletzungen als Verbrennungen und Verbrühungen ersten Grades davontrugen Der Merkmale eines drohenden Flash overs haben oder konnten wir nicht wahrnehmen Kein pulsierender Rauchaustritt Lokomotiveffekt ins Freie vermutlich aber in der Garage Die für den Flash over benötigte Sauerstoffzufuhr entstand vermutlich beim kurzzeitigen Öffnen der Kellertür oder beim Versuch der Kellerlukenöffnung im Brandraum Eine teils über der Norm getragene Schutzausrüstung hat die Verletzungen gemindert Die Verbrühungen und Verbrennungen entstanden im maskenfreien Gesichtsbereich und an den Ohren Ein Kamerad ausgerüstet mit einer eigenen Kopfhaube die bis auf auf den oberen Brustbereich reichte erlitt Verbrennungen im Schulterbereich an den Ohren und an der Wange Diese wären mit Sicherheit wesentlich schwerer gewesen wenn er Nicht umsonst verbietet die FUK Ohrenschmuck In die Körperoberfläche eingebrachte Metalle sind gefährliche Temperaturleiter Bei einer Freiw Feuerwehr ist es schwer diese schützende Bestimmung der UVV umzusetzen Mag es dahingestellt bleiben ob es an der Vergesslichkeit der Schmuckträger oder an der mangelnden Aufsicht der Einsatzleiter liegt Derartiger Schmuck ist aus Sicht des Verfassers im Einsatzfall gefährlich und deshalb verboten Es liegt an uns diese Gefahrenquelle zu vermeiden In dieser Situation hat die hochwertige Feuerwehrschutzausrüstung erheblichen Schaden vermieden Dennoch bewerte ich nach diesem Einsatz die aktuelle Schutzausrüstung nach Norm kritischer Das antiquarische Nackenleder in Verbindung mit einem Helm ohne Gesichtsschutz entspricht nicht mehr dem aktuellen Sicherheitsstandart Kostengünstig sind qualitätsmäßig gute Gesichtschutzhauben oder Hollandtücher zu erhalten Mein anfängliches Verständnis für die Vorbehalte der Notwendigkeit von Einsatzüberhosen in Verbindung mit der Überjacke Kostendruck revidiere ich Gute Überhosen sollten ähnlich wie die Überjacke ein Standard für PA Gerätträger werden Unabhängig von diesem Vorfall stellt sich die Frage ob unsere altgediente Handlampe noch zeitgemäß ist Diese wäre leicht und auch kostengünstiger durch kleine wesentlich effektivere Leuchten zu ersetzen Resümee Dieser in der Anfangsphase nicht sonderlich schwere Einsatz schlug plötzlich in eine Dramatik um als die in der Verantwortung des Einsatzleiters eingesetzten Kräfte plötzlich einer akuten Gefahr ausgesetzt waren Die Gefühle vielleicht auch Ängste die wir alle hatten wünsche ich

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2006/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2007
    nahegelegenen Werkstatt kam es in Älvestad zu einem Brand in einer Kirche aus dem 12 Jahrhundert Ein Feuerwehrangehöriger welcher sich auf einer Drehleiter befand erlitt leichte Verletzungen als das Dach der Kirche einstürzte Videoaufnahmen der Korrespondenten von Ögsta zeigen wie der Feuerwehrmann in einem Feuerball welcher durch die Druckwelle des einstürzenden Daches ausgelöst wurde verschwindet Bevor er verschwindet kann man noch beobachten wie er sich duckt und an seinem Schlauch zieht Er hat sich mit dem Wasser von seinem Schlauch geschützt und erlitt nur leichte Verbrennungen Es geht ihm relativ gut berichtet der Leiter der Feuerwehr Magnus Brodén Ein Arbeiter im Gebäude erlitt Verbrennungen im Gesicht als er vom Feuer erfasst wurde Beide Verletzten wurden ins Universitätskrankenhaus nach Linköping gebracht Die Kirche und das Werkstattgebäude in der Ortschaft in der Nähe von Motala in Ostschweden wurden durch den Brand vollständig zerstört Die Kirche wurde 1750 umfassend renoviert viele Bauteile aus dem 12 Jahrhundert sind noch erhalten Viele Elemente der Kirche konnten vor dem Feuer bewahrt werden Quelle http www thelocal se 6846 20070329 Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 18 Mai 2007 Großbrand vier verletzte FA bl Walldorf BW Am 18 5 2007 brannte mittags ein Textildiscounter Beim Eintreffen der Feuerwehr drang aus dem Eingang des Geschäftes große Mengen dunklen Rauches Der Ladenbereich war komplett verqualmt Flammenschein war nicht zu erkennen Das Geschäft hatte beim Ausbruch des Feuers geöffnet Es befanden sich keine Kunden und Mitarbeiter mehr im Laden Der umfangreiche Einsatz wurde am Ende von 120 Feuerwehrangehörigen bekämpft Der Brandherd lag sehr weit im hinteren Teil des Gebäudes und konnte aufgrund starker Hitzeentwicklung nicht erreicht werden Erst ein Öffnen der rückseitigen Türen mit Trennschleifern führte zu ersten Löscherfolgen und schließlich zum kompletten Löscherfolg Im Verlauf des Einsatzes kam es zu mehreren Atemschutzunfällen Die leichteren Verletzungen bestanden in Verbrennungen Verbrühungen 1 Grades an den Ohren trotz tragen einer Flammschutzhaube Ein Angehöriger der Feuerwehr einer Nachbargemeinde erlitt einen Kollaps der wohl der enormen Hitze im Gebäude und den warmen Außentemperaturen zu zurechnen war Nach einer Ruhepause und Betreuung durch den Rettungsdienst verbesserte sich sein Gesundheitszustand wieder Ein Trupp wurde im Inneren von einem nicht geklärten Hitzeanstieg überrascht nach letztem Stand kam die Hitze nur von Wasserdampf der wohl durch einen weiteren Trupp verursacht wurde Keine Durchzündung Ein Angehöriger der Feuerwehr zog sich Verbrennungen am Hals zu der andere an den Beinen und Hals Gesicht 10 2 Grades Einsatzkleidung war die Einsatzjacke 90 BaWü sowie einmal eine Einsatzhose 90 beim schwerer verletzten Kameraden und eine Hose Modell Bayern 2000 EN531 Sie trugen keine Flammschutzhauben und keine Brandüberhosen Der Kamerad mit den schwereren Verletzungen wurde mit einem Rettungshubschrauber in die BG Unfallklinik in Ludwigshafen geflogen welche eine Spezialabteilung für Verbrennungsopfer unterhält Inzwischen sind die Kameraden beide weitgehend genesen laut Ärzten wird alles ohne Folgeschäden verheilen Quelle Michael Schmidt stv Kommandant Freiwillige Feuerwehr Walldorf www feuerwehr walldorf de Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 19 August 2007 Gewitter in der Gironde 30 Brände zwei FA verletzt ps Gironde Frankreich Mit ernsthaften Verletzungen

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2007/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2008
    einem Überdruckbelüftungsgerät entraucht und mittels einer Wärmebildkamera auf weitere Glutnester überprüft Quelle Feuerwehr Bremen Pressemitteilung Nr 36 sch Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 9 Mai 2008 Brand in einer Schiffswerft drei FA tödlich verunglückt dk De Punt Niederlande Drei Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr in Eeld sind bei einem Grossbrand in der Schiffswerft in De Punt Drentse nahe der Stadt Groningen umgekommen Es handelt sich um zwei Unterbrandmeister 38 und 48 Jahre alt und um einen 29 jährigen Brandwacht Anm erste Stufe der Feuerwehrausbildung in NL Der Brand brach um die Mittagszeit aus Mehrere Feuerwehren aus der Umgebung darunter auch die des Flugplatzes Eelde rückten zur Brandbekämpfung aus Der Brand ist zwischenzeitlich gelöscht und die Ermittlungen zur Brandursache und dem Tod der drei Männer haben begonnen Die Gemeinde Tynaarlo zu welcher De Punt gehört hat ein Krisenteam eingerichtet Die Einheit die ihre Kollegen verloren haben wurden vom Dienst befreit und bekommen professionelle Hilfe von einem Krisenteam Auf der Werft wurden Freizeitjachten gewartet Kurz nach Brandausbruch wurden die Bewohner der Umgebung aufgefordert wegen Kunststoffpartikeln in der Luft Türen und Fenster geschlossen zu halten Diese Anordnung wurde zwischenzeitlich aufgehoben Die nahe liegende Abfahrt der A 28 wurde geschlossen Bürgermeister Rijpstr hat aus seinem Urlaubsort in der Schweiz sein Mitgefühl ausgedrückt Er lies mitteilen unmittelbar zurück zu kommen Es ist einfach erschreckend was hier passiert ist sagt Vizebürgermeister Kosmeijer in einer ersten Reaktion Das ergreift enorm alle Mitarbeiter unserer Organisation mich persönlich aber auch alle Amtsträger Kosmeijer hat angekündigt das untersucht wird ob alle Genehmigungen im Betrieb in Ordnung waren Aber das ist nicht unsere oberste Priorität Quelle nos nl Mit freundlicher Genehmigung von Meta Beverwijk NOS Public Services Zu gegebener Zeit werden wir an dieser Stelle über das Ergebnis der Unfallermittlung berichten Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 12 Mai 2008 Großbrand einer Kirche ein verletzter FA kd bl Galmaarden Belgien Durch Feuerwerkskörper geriet eine Kirche in Brand Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt Bilderserie auf flickr com Quelle belgische Presse Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 9 September 2008 Gebäudebrand Stromschläge drei verletzte FA kd bl Antwerpen Belgien Bei einem Gebäudebrand erlitt der vorgehende Angriffstrupp mehrere Stromschläge Die Elektroinstallation wurde von den Bewohnern unsachgerecht durchgeführt und führte während des Einsatzes zu einer unter Spannung stehenden Mauer Bei jedem Wandkontakt erlitten die Feuerwehrmänner Stromschläge Ein Kollege blieb für das EKG Monitoring bis zum folgenden Tag im Krankenhaus Die beiden anderen Kollegen konnten das Krankenhaus am selben Tag verlassen und Ihren Dienst fortsetzen Quelle Feuerwehr Antwerpen Koen Desmet Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 23 Oktober 2008 Kellerbrand Maske verrutscht ein verletzter FA bl clipboard Herten NRW Brandeinsatz im Saunabereich eines Freizeitbades Der erste Angriffstrupp gab kurz nach Aufnahme des Innenangriffs den Funkspruch Trupp in Not ab Der Truppführer klagte über Brandrauch in seiner Atemschutzmaske Dieser wurde daraufhin sofort von seinem Kollegen ins Freie gebracht Dort wurde er vom Notarzt in Empfang genommen und nach einer Behandlung im RTW zum Krankenhaus gebracht Der unmittelbar nach dem Notruf eingesetzte

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2008/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Unfälle in Europa im Jahr 2009
    Woltringhausen NS Bei einem Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr wurden 75 Feuerwehrangehörige eingesetzt Eine dreiköpfige Familie mit Kleinkind konnte sich durch ein Fenster retten und erlitt nur leichte Verletzungen Das Feuer hatte sich durch eine Lehmdecke über zwei Etagen ausgebreitet Im Innenangriff waren mehrere Trupps eingesetzt auch eine Wärmebildkamera wurde eingesetzt Ein Atemschutzgeräteträger erlitt einen Schwächeanfall und musste ärztlich behandelt werden Quelle Bernd Braun Gemeindepressewart SG Uchte http www kfv nienburg de einsatz einsatz 2009 einsatz woltringhausen 16012009 htm Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 21 Januar 2009 Dachstuhlbrand plötzliche Brandausbreitung zwei verletzte FA bl kd Diksmuide Belgien Während der Arbeiten an einem Dach Dämmung mit PU Schaumisolierung kam es zu einem Schwelbrand Das eingeschossige Gebäude wurde in den 70er Jahren erbaut und mehrfach renoviert Das Dach bestand aus Holz Bitumen und Keramikziegel Der Dachboden war über eine Falttreppe erreichbar Die Brandursache ist unklar Bekannt ist dass eine Firma ein 2 Komponenten PU Spray Resinol AL 800 Urestyl 10 nutzte um das Dach zu isolieren Am Vormittag entstand ein kleines Feuer welches umgehend von den Arbeitern gelöscht werden konnte Nach der Mittagspause bemerkte einer der beiden Handwerker erneut Brandgeruch und alarmierte die Feuerwehr Die Einheit rückte mit drei Fahrzeugen an Eine erste Erkundung des Gruppenführers im Gebäude brachte keine Erkenntnisse Als der Angriffstrupp mit vollständiger Schutzausrüstung Überkleidung aus Nomex zw ein und acht Jahre alt und einem CO2 Löscher den Dachboden betrat breitete sich das Feuer explosionsartig aus Beide Kollegen 27 und 41 Jahre erlitten schwere Verbrennungen Ein Feuerwehrmann erlitt Verbrennungen 2 und 3 Grades an 25 seiner Körperoberfläche Unterarme Hände Schulter rechte Gesäßhälfte Der zweite Kollege erlitt Verbrennungen 2 und 3 Grades an 30 KOF Hände Arme Schulter Gesäß Ein 2 Trupp rettete zuerst einen Kollegen der im Erdgeschoss lag Der zweite Kollege wurde wenig später gerettet Er lag noch auf dem Dachboden die Falttreppe war zerstört Die Schutzausrüstung wurde massiv beschädigt was auf extrem hohe Temperaturen schließen lässt Quelle VRT news Kapt Dirk Coopman Chef der Feuerwehr Diksmuide und http www inwest be Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 20 Februar 2009 Wohnungsbrand extremes Brandverhalten ein verletzter FA bl kd Antwerpen Belgien Bei der Bekämpfung eines Wohnungsbrandes kam es zu einem extremen Brandverhalten Glücklicherweise trug der Angriffstrupp im Innenangriff sowie die Besatzung der Drehleiter ihre vollständige Schutzkleidung Lediglich ein Kollege im Innenangriff erlitt durch Wasserdampf Verbrühungen im Nacken Weitere Bilder http www bloggen be brandweerantwerpen archief php ID 211830 Quelle Koen Desmet Feuerwehr Antwerpen Bilder Benjamin Lembrecht Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 24 Februar 2009 Hotelbrand Kreislaufprobleme tk Braunlage Niedersachsen Bei einem Großfeuer in einem mehrgeschossigen Hotelkomplex bestehend aus Alt und Neubau wurden mehrere Atemschutztrupps parallel zur Personensuche sowie zur Brandbekämpfung eingesetzt Der Angriffstupp des Tanklöschfahrzeuges der FF Bad Harzburg erhielt den Auftrag zur Suche und Brandbekämpfung im Neubau Der Trupp kämpfte sich zum Teil unter Nullsicht bis in das 3 OG vor Als Orientierung diente die Beleuchtung der anleiterbereiten DL der FF Bad Harzburg Im 3 OG klagte dann plötzlich der Truppmann über Kreislaufproblemen und Übelkeit daraufhin setzte der Gruppenführer des TLF seinen bereitstehen Sicherheitstrupp ein Der Truppführer führte daraufhin sein Truppmitglied den kurzen Weg zum Balkon wo die DL schon in Bereitstellung war und half ihm beim Umsteigen in den Korb So dass der Sicherheitstrupp wieder umkehren konnte Unten angekommen wurde der AGT rettungsdienstlich versorgt konnte aber später an der Einsatzstelle verbleiben Quelle FF Bad Harzburg Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 12 März 2009 Wohnhausbrand plötzliche Brandausbreitung zwei verletzte FA bl Siegen NRW Bei einem Wohnhausbrand starb ein 14 jähriges Mädchen ihre Mutter schwebt nach einem Sprung aus dem 1 OG in Lebensgefahr sie wurde von der Feuerwehr hinter dem Haus im Garten gefunden Im Gebäude wurde der Angriffstrupp 39 und 53 Jahre von einer Rauchdurchzündung erfasst Beide mussten im Krankenhaus behandelt werden Zeitweise waren bis zu 4 Trupps im Gebäude das Mädchen konnte gefunden werden erlag jedoch trotz Wiederbelebungsmaßnahmen ihren schweren Verletzungen Quelle WESTFALENPOST GmbH u Co Verlags KG Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 25 März 2009 Dachstuhlbrand Einsturz ein verletzter FA bl Bochum NRW Bei einem Dachstuhlbrand am frühen Morgen stürzte das Gebälk ein und begrub einen Feuerwehrmann Kollegen konnten ihn aus den Trümmern befreien und in Sicherheit bringen Der verunfallte Feuerwehrmann wurde verletzt und musste stationär aufgenommen werden Video der Einsatzstelle 40 MB MPEG4 mit freundlicher Genehmigung der WIEBOLDTVnews GmbH Quelle WIEBOLD TVnews GmbH Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 22 April 2009 Zimmerbrand ein FA verletzt bl Barmstedt SH Zwei Zimmer sind bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Barmstedt ausgebrannt Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen Flammen aus einem Fenster im Obergeschoss Der erste Angriffstrupp ging unter schwerem Atemschutz zum Innenangriff vor Er konnte die offenen Flammen relativ schnell niederschlagen Ein Feuerwehrmann zog sich dabei einer leichte Verbrennung am Hals zu die ambulant behandelt wurde Quelle Kreisfeuerwehrverband Pinneberg http www presseportal de polizeipresse pm 22179 1391881 kreisfeuerwehrverband pinneberg Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 24 April 2009 Feuer Stromschlag ein verletzter FA bl Lüneburg NS Die Freiwillige Feuerwehr Lüneburg wurde zu einem Feuer in einer alten Fabrikhalle gerufen Bei dem Brand erlitt ein Feuerwehrkamerad des ersten Angriffstrupps unter schwerem Atemschutz einen Stromschlag an der Brandstelle Er wurde unter Notarztbegleitung dem städtischen Klinikum Lüneburg zugeführt Erfreulicherweise geht es dem verletzten Kameraden wieder besser Quelle Markus Björn Peisker SPW FF Hansestadt Lüneburg Twittern Auf Facebook teilen Auf Google teilen 12 Juli 2009 Deckeneinsturz 1 toter und 1 verletzter FA ar Edinburgh Schottland UK Bei einem Kellerbrand in einem Pub wurden zwei FA durch den Einsturz einer Zimmerdecke verletzt Um 00 38 Uhr trafen die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle ein wo sie einen voll entwickelten Brand antrafen der nur schwer zu bekämpfen war Gegen ca 02 30 Uhr kam es zu dem Unfall Rettungskräfte schufen dann schnellstmöglich zusätzliche Zugänge zur Kellerbar u a durch die Hintertür zur Bar und durch das Entfernen von Gittern vor Fenstern Der eine FA erlag seinen Verletzungen sein Truppkollege wurde in ein Krankenhaus eingeliefert konnte jedoch schon bald

    Original URL path: http://www.atemschutzunfaelle.de/unfaelle/eu/2009/ (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •