archive-de.com » DE » A » AT-FIRE.DE

Total: 79

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heidebrennen im Harz: Saisonbeginn bei @fire
    den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge Motorkettensägen kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen Kommunikations und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder Heidebrennen im Harz Saisonbeginn bei fire Detlef Maushake und ein holländischer Kollege entfachen ein kontrolliertes Feuer in der Heide mittels Driptorch Quelle Tripp Die Saison für den aktiven Umweltschutz hat bei fire am Samstag den 22 März begonnen Trotz mäßiger Regenfälle an den vorangegangenen Tagen konnten sechs Einsatzkräfte unter der Leitung von Detlef Maushake kontrolliert Heideflächen brennen Dabei wurde die Gelegenheit genutzt auch neuere fire Mitglieder im Umgang mit der Flämmkanne zu schulen Aufgrund des doch recht feuchten Bodens brannte es nicht so gut wie erhofft Dennoch konnten die Flächen durch die Einsatzkräfte begangen und kennengelernt werden um an weiteren Terminen die Maßnahmen gemäß Brennplan weiterzuführen Zu Gast waren zudem zwei Führungskräfte der Feuerwehr aus den Niederlanden Die Kollegen haben sich über fire die Schulung der Mitglieder und die Einsatztaktiken der Crews sowie die Brennausbildung informiert Als Highlight des Tages konnten die holländischen Feuerwehrleute erste Erfahrungen im Umgang mit der Driptorch sammeln Hintergrund Trockenes und abgestorbenes Heidekraut sowie Schlagabraum sollen im Auftrag des Forstamtes Clausthal im Innerstetal beseitigt werden um die einzigartige Heideflora wieder zum Blühen zu erwecken und der Bodenerosion entgegenzuwirken Aufgrund des steilen Terrains ist es nicht möglich mit konventionellen Mitteln oder Maschinen die Landschaft zu rekultivieren Durch das kontrollierte Abbrennen der toten Vegetation werden die Nährstoffe zudem direkt wieder dem Boden zugeführt und dienen als Dünger für die nächste Generation Heidekraut Die Partnerschaft mit dem Forstamt besteht seit mehreren Jahren und hat sich bereits ausgezahlt auf früheren Brennflächen blüht das Heidekraut bereits wieder Somit ist der Erfolg der Brennmaßnahmen deutlich zu sehen Das fire Personal hält das Feuer mittels Wasserrucksäcken und Handwerkzeugen in Schach

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/84-heidebrennen-im-harz-saisonbeginn-bei-fire (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Waldbrandbekämpfung
    für das Vertrauen und die tolle Organisation rund um diese Waldbrand und Vegetationsausbildung Haben auch Sie Interesse an einer fundierten Ausbildung dieser Art Wir kommen gern zu Ihnen Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht oder eine Mail an Diese E Mail Adresse ist vor Spambots geschützt Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein und wir melden uns bei Ihnen zurück Einsatz in Portugal erfolgreich abgeschlossen Nachdem das Team wie geplant das Feuercamp abgebaut und das Material auf die Fahrzeuge verladen hatte traten die Helfer den Weg zurück nach Deutschland an Zur Verabschiedung waren alle Beteiligten so u a die Zivilschutz Einheiten das Militär und die Nationalgarde zu einem Empfang ins Theater eingeladen Bei einem Imbiss wurde der Einsatz Revue passieren gelassen Eine Planungsrunde für die kommenden Jahre gab es im Rathaus und die Vertreter der Stadt betonte die Wichtigkeit dieser Zusammenarbeit und Unterstützung Abends hatten die Feuerwehrleute des Cruz Branca angeregt vom Übersetzer Hugo Silva ein typisch portugisisches Abendessen zubereitet Lange Gespräche viel Spaß und große Nähe zeigten allen die tiefe Freundschaft zwischen den Feuerwehrleuten auf Nach einer kurzen Nacht bei der Feuerwehr Cruz Branca trat das Team um 5 Uhr die Reise an Am Sonntag um 8 Uhr war das Team am Sammelpunkt in Eisenberg Pfalz von wo aus sich die Teammitglieder in die verschiedensten Himmelsrichtungen verteilten Austausch an der Universität und Einsatz in Gache Bericht über die fire Mission Portugal 2014 03 04 09 14 Am 03 09 traf sich das Team mit Ingenieur Eduardo Carvalho an der Universität Trás os Montes e Alto Douro UTAD am Labor für Waldbrand und Forstforschung Dort studieren angehende Forstwissenschaftler Brandverhalten Bekämpfungsmaßnahmen und vorbeugende Waldschutzmaßnahmen in enger Kooperation mit den örtlichen Feuerwehr und Zivilschutzbehörden Auf einem neigbaren Brenntisch werden Proben verbrannt um bei verschiedenen Feuchtigkeitsgraden Hangneigungen und Brennstoffeigenschaften Vorhersagen über die Brandausbreitung und Bekämpfungsmöglichkeiten geben zu können In Präsentationen wurden die umfangreichen Studienbereiche der Universität von Zuwegungen und Wasserentnahmestellen über durch zu nahe Vegetation bedrohte Ortschaften bis hin zu Vegetationszuständen in Bezug auf Brennbarkeit und Feuerintervallen dargestellt Ein intensiver Erfahrungsaustausch schloss sich an Das Team war gegen späten Nachmittag zu einem Besuch bei einer Kollegin eines Teammitgliedes eingeladen Die aus Vila Real stammende Übersetzerin und ihr deutscher Mann sind derzeit zum Urlaub in Vila Real und hatten portugiesische Spezialitäten aufgefahren die als Dankeschön für den Einsatz des Teams gedacht waren Am Morgen des 04 09 traten 2 Mitglieder der Mannschaft aus beruflichen Gründen geplant den Heimweg an Kurz nach dem Eintreffen des Teams zur Bereitschaft auf der Feuerwache des Cruz Branca gab es Alarm und gemeinsam mit beiden Feuerwehren ging es über die IP 4 Richtung Gache Eine große Rauchwolke wies den Kräften den Weg zu einem Vegetationsbrand neben einer Kiesgrube Weiterlesen Austausch an der Universität und Einsatz in Gache fire Team bekämpft Feuer in Abacas Bericht über die fire Mission Portugal 2014 02 09 14 Strahlender Sonnenschein begrüßte die Mitglieder des fire Teams auch am 02 09 14 Morgens ging es zum gemeinsamen Training und Erfahrungsaustausch in die Kaserne des Infanterieregiments 13

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung?limitstart=0 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Praxisnahes „Wipfelfeuer 2013“ war voller Erfolg
    Taktiken der Waldbrandbekämpfung tauschten sie sich zu den Grundsätzen und Neuentwicklungen in dem weit gefächerten Bereich der Vegetationsbrandbekämpfung aus Nachdem der Kreisbrandinspektor des Landkreises Aschaffenburg Otto Hofmann und fire Fachbereichsleiter Waldbrand Thomas Zawadke die Veranstaltung eröffnet hatten startete das Wipfelfeuer 2013 mit den teils internationalen Fachvorträgen Den Ablauf die Schwierigkeiten und Erkenntnisse des Bergwaldbrandes 2011 am Schwarzberg über dem Sylvensteinsee zeigte Karl Mürbock Kreisbrandrat in Bad Tölz in seinem Vortrag auf Darauf aufbauend referierte Erich Roth Flughelfer Ausbilder der Feuerwehr Wolfratshausen über Aufgaben und Notwendigkeiten von Feuerwehr Flughelfern die bei der Brandbekämpfung aus der Luft die wichtige Schnittstelle zwischen Hubschrauber und Feuerwehr bilden Anhand der verheerenden Brände im Jahre 2012 berichtete Ibrahin Perez Einsatzleiter bei der Berufsfeuerwehr Teneriffa von der Organisation und Prävention von Waldbränden auf den Kanarischen Inseln Einen Aus und Einblick in die neusten Technikentwicklungen in der Vegetationsbrandbekämpfung gab fire Fachbereichsleiter Waldbrand Thomas Zawadke Zum Abschluss erläuterte Michael Herrmann Ortsbeauftragter im THW Ortsverband Lüchow Dannenberg dass es auf Grund des Klimawandels und des demographischen Wandels notwendig ist dass die verschiedenen Hilfsorganisationen bei einem Vegetationsbrand zusammenarbeiten und zeigte am Beispiel der Schnellen Unterstützungseinheit Waldbrand SUEWA des eigenen Ortsverbandes wie diese Zusammenarbeit aussehen kann Praktische Workshops und Führungskräfteschulung Nach den Fachvorträgen ging es wortwörtlich heiß her Auf dem Außengelände lernten die Teilnehmer bei einem durch brennendes Stroh simulierten Vegetationsfeuer den Umgang mit verschiedenen Handwerkszeugen den effizienten Wassereinsatz und das so genannten Pump and Roll bei dem von einem neben den Einsatzkräften herfahrendem Fahrzeug Wasser abgegeben wird und so über eine längere Strecke gelöscht werden kann Zeitgleich wurden die Führungskräfte in Planspielen am Sandkasten bei verschiedenen Szenerien wie einem Grasflächenbrand und einem Bergwaldbrand geschult OSIRAS bei Fachmesse vorgestellt Bei der Fachmesse die von den Teilnehmern in den Pause vor der Maingauhalle besucht werden konnte war auch das neue fire Fahrzeug OSIRAS zu sehen In Zusammenarbeit mit Rosenbauer entwickelte fire das modulare Aufbaukonzept das aus drei Teilen besteht und auf Serienfahrzeugen der 7 5t Klasse aufgebaut werden kann Für Löscharbeiten ist das Fahrzeug entweder mit dem Rosenbauer Hochdrucksystem UHPS samt 200 Liter Tank und zwei Schnellangriffshaspeln oder mit der Tragkraftspritze BEAVER ausgestattet OSIRAS steht für Ordnance Shelter for Intervention Rescue and Ambulance SlideOn die Möglichkeiten der Verwendung sind nahezu unbegrenzt So lässt sich der Wechselaufbau mit wenigen Handgriffen abmontieren und anschließend gestapelt auf Lkw oder in Flugzeuge verfrachten Ebenso wurde eine von fire selbst entwickelte Slide on Unit für den Einsatz auf einem Pickup vorgestellt und bei den praktischen Workshops eingesetzt Daneben stellten verschieden Hersteller wie Rosenbauer oder Iveco Magirus ihre Fahrzeuge und Produkte von der Drohne zur Luftaufklärung bis zum Wasserwerfer und Strahlrohr aus Auch das Hilfeleistungskontingent Waldbrand des Landkreises Aschaffenburg stellte seine Fahrzeuge und Gerätschaften aus Trauer um Feuertragödie in Arizona Überschattet wurde das Fachsymposium von den Ereignissen in Arizona In Trauer und Anerkennung der 19 Feuerwehrleute die bei dem Yarnell Hill Fire ums Leben kamen trugen die 30 Wipfelfeuer Helfer von fire lilafarbene Schleifen Vor dem Beginn des Wipfelfeuers wurde den Granite Hotshots zudem in einer Gedenkminute gedacht Wipfelfeuer

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/59-praxisnahes-wipfelfeuer-2013-war-voller-erfolg (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Helikoptertraining
    Handwerkzeuge Motorkettensägen kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen Kommunikations und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder Helikoptertraining Erfahrungsbericht Grundkurs Umgang mit Hubschrauber für Feuerwehren in Zermatt Der Grundkurs Umgang mit Helikopter wird seit ein paar Jahren durch das Alpine Rescue Center der Air Zermatt angeboten Organisator ist die FW Schwyz Am 27 Und 28 Juni nahmen 10 Mitglieder vom Team 3 91 Schweiz sowie der Waldbrandfachberater Kanton Bern Mitglieder Feuerwehr Bern BF und Nachtwache teil Die Klassengrösse ist auf maximal 12 Teilnehmer beschränkt Der Kurs ist kein Kurs für RSH Rettungsspezialisten Helikopter Daher wird nur der Transport von Einsatzpersonal und Material ausgebildet Programm 08 00 Eintreffen auf der Basis Heliport Zermatt Einführung in den Kurs 08 15 Theorie Einführung Organisation auf Platz Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz mit dem Helikopter Einweisung 09 30 Workshop Belademöglichkeiten Übung fliegend Ein Aussteigen Basis Materialkenntnisse Unterlastflüge Seilwinde MERS Multi Evacuation and Rescue System 11 00 Verschiebung ins Gelände 12 00 Mittagslunch 13 00 Praxis Einweisung Helikopter im Gelände fliegend Ein Austeigen in schwierigem Gelände Aufnahme Verschiebung und Absetzen mit der Rettungswinde Kommunikation mit dem Pilot mit Handzeichen Verschiebung mit MERS Longline Gruppe 15 00 Rücktransport Heliport 16 00 Schlussbesprechung Ausgabe Kursbescheinigung Nach dem Theorieteil und dem Workshop Sicherheit am Heli sowie Lastentransport richtiges verladen einer TS inkl Zubehör und das Verhalten an der Longline wurden wir an den Fuss des Monte Rosa Gletschers geflogen Während rund zwei Stunden wurden das Ein und Aussteigen aus dem schwebenden Heli in schwierigem Gelände sowie die Arbeit an der Longline in Einzel und Gruppenflüge geübt Dabei wurden die 4 er Gruppen auf dem Monte Rosa Gletscher abgesetzt Zum Abschluss wurde dann wieder zurück auf die Basis der Air Zermatt per Umweg über die Monte Rosa Hütte

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/57-helikoptertraining (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Wipfelfeuer 2013
    die hohe Mobilität Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge Motorkettensägen kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen Kommunikations und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder Wipfelfeuer 2013 Fachsymposium Waldbrandbekämpfung Wipfelfeuer Am 6 Juli 2013 veranstaltet die gemeinnützige Hilfsorganisation fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e V das 6 Fachsymposium Waldbrandbekämpfung Wipfelfeuer 2013 in Kleinostheim im Landkreis Aschaffenburg Bayern Unter dem Schwerpunkt Einsatzgrundsätze und Taktiken der Waldbrandbekämpfung wird bei dem diesjährigen Fachsymposium Waldbrandbekämpfung durch interessante Vorträge Workshops und Ausbildungen auf die Grundsätze und Neuentwicklungen des weit gefächerten Bereiches der Vegetationsbrandbekämpfung eingegangen Erstmalig bietet das Fachsymposium den Teilnehmern die Möglichkeit am Nachmittag an praktischen Workshops begrenzte Teilnehmerzahl oder an einer Führungskräfte Fortbildung in Form von Planspielübungen am Sandkasten teilzunehmen Größere Kartenansicht Zum sechsten Mal bietet fire dem nationalen und internationalem Fachpublikum von Feuerwehr Forst und anderen Hilfsorganisationen die Plattform sich rund um das Thema Vegetationsbrandbekämpfung zu informieren und über die neusten Entwicklungen auszutauschen Zu Gast bei der Feuerwehr Kleinostheim und dem Landkreis Aschaffenburg bedeutet auch dass unter anderem ein komplett neu geschaffenes und überörtlich einsetzbares Hilfeleistungskontingent Waldbrand den Teilnehmern präsentiert werden kann Stets aktuelle Infos zum Wipfelfeuer gibt es auch auf unserer Facebook Seite und der Facebook Veranstaltung Für Fragen stehen wir gern per eMail unter Diese E Mail Adresse ist vor Spambots geschützt Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein zur Verfügung fire bei Twitter Tweets von at fire Spenden Ihre Spende kommt an Sie können uns auch gerne online eine Spende zukommen lassen Spendenkonto 40 50 60 Bank für

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/56-wipfelfeuer-2013 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Waldbrände in Südeuropa: @fire hilft!
    durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen Burnout Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft der problemlose Transport und die hohe Mobilität Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge Motorkettensägen kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen Kommunikations und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder Waldbrände in Südeuropa fire hilft Ein 11 köpfiges Team bestehend aus ausgebildeten Waldbrandbekämpfern wurde von fire auf Anfrage der Stadt Vila Real zur Unterstützung bei der momentan stark angespannten Waldbrandlage nach Portugal entsandt Es konnte vor Ort bereits bei mehreren Vegetationsbränden helfen Grundlage der Anforderung ist ein im Jahre 2011 geschlossener Unterstützungsvertrag zwischen der Stadt Vila und fire welcher die schnelle und unkomplizierte Hilfe der deutschen Hilfsorganisation in genau solchen Einsatzlage festlegt Das Team untersteht dem Leiter Katastrophenschutzes der Stadt Vila Real und wird im gesamten Norden Portugals eingesetzt In Zusammenarbeit mit den örtlichen Feuerwehren und Forsteinheiten wurden in den letzten Tagen mehrere Feuer im Distrikt Vila Real erfolgreich gelöscht Die Ausbildung der deutschen Waldbrandbekämpfer ermöglicht eine reibungslose Einbindung in die örtlichen Einsatzstrukturen und sorgte untern anderem dafür dass zwei Häuser vor den Flammen geschützt werden konnten Das Team wird am Montag den 20 August in Deutschland zurück erwartet fire bei Twitter Tweets von at fire Spenden Ihre Spende kommt an Sie können uns auch gerne online eine Spende zukommen lassen Spendenkonto 40 50 60 Bank für Sozialwirtschaft 370 205 00 IBAN DE17370205000001138800 BIC SWIFT BFSWDE33XXX Spenden Wir suchen tatkräftige und hochwertige Unterstützung Weitere Informationen zum aktiven Mitwirken und

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/45-waldbraende-in-suedeuropa-fire-hilft (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Ausbildung kommunaler Feuerwehren in Hambühren
    dann ihre volle Schlagkraft entfalten Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge Motorkettensägen kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen Kommunikations und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder Ausbildung kommunaler Feuerwehren in Hambühren Bei der Planung einer Ausbildung kommunaler Feuerwehren in Hambühren Nahe Celle entstand ein Kontakt zur Bundesforst auf dem Truppenübungsplatz Scheuen Dort liegen Heideflächen die im Rahmen einer praktischen Ausbildung kontrolliert abgebrannt werden sollten Carsten Kranz Ortsbrandmeister der OF Hambühren sowie Detlef Maushake und Louis Evert von der Hilfsorganisation fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e V entwarfen einen Plan um diese Situation gewinnbringend in Bezug auf das Sammeln von Erfahrungen für alle Beteiligten zu nutzen Zum theoretischen Teil der Ausbildung im Feuerwehrhaus Hambühren hatten sich neben der dortigen Ortsfeuerwehr und dem Waldbrandbeauftragten der Forst Christian Bröker auch die Nachbarfeuerwehr Wietze die Ortsfeuerwehren Misburg Hannover und Braunschweig Rühme sowie der Gemeindebrandmeister Hambühren Reiner Dralle eingefunden In einem Vortrag wurden von fire die Gefahren und taktischen Ansätze zur Vegetationsbrandbekämpfung herausgestellt Besonders wichtig war dabei die Einbindung des Fachwissens der örtlichen Kräfte die in den Sommermonaten häufiger mit Waldbränden zu tun haben Das Erlernte zum Thema Taktische Waldbrandprognose wurde in zwei Sandkastenübungen mit Modellfahrzeugen vertieft bevor es auf die Übungsfläche in Scheuen ging Der Leiter der örtlichen Bundesforst Herr Reiner Scharte informierte die Teilnehmer vor der Aktion über den Nutzen des Brennens für die Heideflächen Die Ausbilder von fire um Detlef Maushake nutzten dann das kontrollierte Brennen um die Kameraden an die Hitze und das Feuerverhalten heranzuführen Im weiteren Verkauf konnten Taktiken wie Pump and roll d h die Wasserabgabe bei langsamer Fahrt in Kombination mit Feuerpatschen und Schaufeln ausreichend geübt werden Auch Gerätschaften die zur Standardausstattung von fire gehören wie z B spezielle

    Original URL path: http://at-fire.de/organisation/waldbrandbekaempfung/47-ausbildung-kommunaler-feuerwehren-in-hambuehren (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •