archive-de.com » DE » A » ASUE.DE

Total: 784

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wäschetrocknen mit Erdgas: Schneller und günstiger im Betrieb - 2005 | ASUE
    Wäschetrocknern Betriebskosten minus 59 Primärenergieverbrauch minus 43 Laufzeit minus 39 CO2 Ausstoß minus 48 Reduzierung verschiedener Werte durch die Substitution eines Elektro Wäschetrockners mit einem Erdgas Wäschetrockner Füllmenge 5 kg Baumwolle Quelle Miele Cie KG Urteil zum Sieger Der Erdgastrockner arbeitet am schnellsten und am billigsten Elektrotrockner sind zwar günstig zu kaufen dem niedrigeren Anschaffungspreis stehen jedoch höhere Energiekosten gegenüber Das Prinzip eines Erdgas Wäschetrockners besteht darin dass er die zum Trocknen erforderliche Wärme über einen Erdgasbrenner erzeugt der sich in einer Brennkammer befindet Die die Brennkammer umströmende Luft wird dabei erwärmt und anschließend in die Trommel geleitet Die Zündung des Brenners erfolgt automatisch und ist durch das Aufleuchten einer Kontrolllampe ersichtlich Bei einem solchen Gerät wird Strom nur noch für den Antrieb von Wäschetrommel und Gebläse sowie für die Steuerung benötigt die die Betriebstemperatur elektronisch durch Temperaturfühler überwacht und dem jeweiligen Bedarf automatisch anpasst Maßgebend dabei ist die Feuchtigkeit der Wäsche das heißt erst wenn der gewählte Trocknungsgrad erreicht ist schaltet das Gerät ab Der Gaswäschetrockner ist ein Gasgerät mit einer maximalen Wärmebelastung von 6 kW Haushalt beziehungsweise 6 5 kW Kleingewerbe zum Trocknen von Wäsche Die bisher angebotenen Gaswäschetrockner sind Ablufttrockner und werden raumluftabhängig betrieben Da das Abgas durch viel Abluft stark verdünnt wird ist keine Abgasanlage erforderlich es genügt viel mehr eine geeignete Abluftanlage Daher ist eine Prüfung durch den Schornsteinfeger nicht erforderlich Außerdem wurden durch die heutigen Gas Anschlussverfahren Gassteckdosen oder Gasschlauchleitung mit Strömungswächter die Anschlussmöglichkeiten für Gaswäschetrockner deutlich vereinfacht Die in Deutschland verfügbaren Gaswäschetrockner derzeit sind hierzulande nur Geräte der Firmen Miele und Crosslee auf dem Markt besitzen ein CE Zertifikat Die Vertriebswege bei Miele sind der Fachhandel die Miele Vertragshändler und der Elektro Sanitär Großhandel Weitere Hinweise zum Vertriebsnetz finden Sie unter www miele de Rubrik Service Rubrik Händler in Ihrer Nähe Miele Cie

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/waeschetrocknen_mit_erdgas__schneller_und_guenstiger_im_betrieb_-_2005 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Brennstoffzellen von A bis Z - 2005 | ASUE
    um die Grundlagen der Brennstoffzellen Technologie auf leicht verständliche und fundierte Weise zu vermitteln Durch die spezielle Art der Aufbereitung mit vielen Animationen und allgemeinverständlichen Texten bildet die Datensammlung eine umfassende Informationsplattform die sich nicht nur an Anwender Fachleute oder Journalisten richtet sondern sich auch sehr gut für den Einsatz im Unterricht etwa an Universitäten Fach und Volkshochschulen sowie Berufsbildungszentren eignet Brennstoffzellen werden als eine der Stromerzeugungstechniken der Zukunft angesehen denn sie tragen durch einen sehr hohen Wirkungsgrad und sehr niedrige Emissionen den steigenden Anforderungen an die Umweltverträglichkeit in hohem Maße Rechnung So betragen etwa die gemessenen Emissionen einer phosphorsauren Brennstoffzelle zum Teil nur 1 65 der in der TA Luft festgelegten zulässigen Abgasgrenzwerte für Gasmotoren Ermöglicht wird dieser hohe Wirkungsgrad durch eine direkte Umwandlung chemischer Energie in elektrischen Strom und Wärme Ein weiterer Vorteil der Brennstoffzellen liegt in ihrer universellen Einsetzbarkeit Sie lassen sich so dimensionieren dass sie beispielsweise ein ganzes Wohngebiet mit Wärme und Elektrizität versorgen oder auch nur einzelne Fahrzeuge antreiben können Sie können aber auch so konzipiert werden dass sie zur Stromversorgung tragbarer elektrischer und elektronischer Geräte wie etwa eines Laptops geeignet sind Die Online Präsentation auf der ASUE Homepage die sich in der Rubrik Brennstoffzellen befindet bietet Informationen zum Grundprinzip der Brennstoffzellen ebenso wie zu deren Geschichte und einen Ausblick auf künftige Anwendungen Des Weiteren werden alle sechs aktuellen Brennstoffzellentypen detailliert vorgestellt wobei anschauliche Animationen in denen man sogar den Weg der einzelnen Moleküle durch die Anlage verfolgen kann das Verständnis wesentlich erleichtern Darüber hinaus wird aufgezeigt wie sich der für den Betrieb einer Brennstoffzelle notwendige Wasserstoff aus Erdgas gewinnen lässt Diese Lösung hat den Vorteil auf eine gut ausgebaute Versorgungs Infrastruktur zurückgreifen zu können Beispiele für verschiedene Anwedungsmöglichkeiten darunter im industriellen und gewerblichen Bereich sowie für spezielle Einsatzfälle runden zusammen mit einer Linksammlung die

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/brennstoffzellen_von_a_bis_z_-_2005 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • "Die stromerzeugende Heizung" - 2005 | ASUE
    noch nahezu unerschlossen zumindest in Europa Zwar gibt es schon seit Jahren Entwicklungen die in Richtung eines sehr kleinen Leistungsbereichs etwa 1 kWel gehen jedoch hat keines dieser Projekte bisher die Serien oder Marktreife erreicht Das jetzt von der ASUE präsentierte Mikro BHKW der Firma Honda mit einer elektrischen Leistung von 1 kW und einer thermischen Leistung von 3 25 kW ist bereits seit mehr als einem Jahr auf dem japanischen Markt verfügbar Das Unternehmen erwartet dass das Gerät zukünftig auch alle technischen Voraussetzungen erfüllen wird um auch in Europa Marktreife zu erlangen Das Honda Modul soll mit allen in Deutschland verfügbaren Gasarten betrieben werden können Vorteilhaft ist der Betrieb mit Erdgas aufgrund seiner besonders umweltschonenden Eigenschaften und seiner Verfügbarkeit in über 17 Millionen Haushalten in Deutschland Herzstück des Moduls ist ein Einzylinder Viertakt Motor der über einen Generator Strom erzeugt Da die beim Betrieb des Motors entstehende Abwärme zusammen mit der dem Abgas über einen Wärmetauscher entzogenen Wärmeenergie genutzt wird besitzt das System einen thermischen Wirkungsgrad von 65 Prozent Zusammen mit dem elektrischen Wirkungsgrad von 20 Prozent ergibt sich ein Systemwirkungsgrad von 85 Prozent bezogen auf die eingesetzte Primärenergie Das Mikro BHKW von Honda wurde hinsichtlich seiner Leistung so ausgelegt dass es den durchschnittlichen Grundlastbedarf an Strom und Wärme eines Einfamilienhauses decken kann Lastspitzen müssen dann von sekundären Systemen abgefedert werden Zur Deckung eines höheren Warmwasser oder Heizungsbedarfs empfiehlt sich beispielsweise die Kombination mit einem Gas Brennwertgerät Strombedarfsspitzen werden über die Verbindung mit dem öffentlichen Netz gedeckt Auch ggf zu viel produzierter Strom kann dort eingespeist werden In der Praxis profitiert der Anwender vor allem vom hohen Wirkungsgrad des Moduls durch die effiziente Ausnutzung des Primärenergieträgers Erdgas Dies bestätigen Vergleichsrechnungen für verschiedene Modellhaushalte Darüber hinaus ergaben Untersuchungen auf einem neutralen Prüfstand dass sich die vom Hersteller angegebenen Effizienz Verbrauchs

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/die_stromerzeugende_heizung_-_2005 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energiekosten sparen: Die wichtigsten Tipps - 2004 | ASUE
    hilflos ausgesetzt ist hat man bei den Aufwendungen für Heizung und Warmwasserbereitung die etwa 40 Prozent der gesamten Nebenkosten ausmachen mit den folgenden Tipps der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V deutlich mehr Einflussmöglichkeiten Den größten Einfluss auf die Heizkosten hat die eingesetzte Heizungsanlage Moderne Systeme wie etwa Erdgas Brennwertgeräte verbrauchen im Vergleich zu alten Anlagen bis zu 40 Prozent weniger Energie Eine Erneuerung amortisiert sich daher innerhalb weniger Jahre Eine weitere technische Maßnahme zur Energieeinsparung ist die Wärmedämmung eines Gebäudes Dabei ist vor allem auf die Dämmung von Heizkörpernischen zu achten da hier die Hauswand in der Regel am dünnsten ist und daher die Wärmeverluste am größten sind Die wichtigste Kennzahl im Zusammenhang mit dem Wärmeschutz eines einzelnen Bauteils ist der so genannte U Wert der so klein wie möglich sein sollte Nutzen Sie die Möglichkeiten aus die die Steuerungen moderner Heizungssysteme bieten Denn durch eine witterungsgeführte Temperaturregelung sowie eine automatische Temperaturabsenkung während der Nachtstunden oder mehrstündiger Abwesenheit auf ca 15 C ergeben sich zum Teil deutliche Einsparpotenziale da jedes Grad weniger die Heizkosten um rund sechs Prozent verringert Auch sollten die Raumtemperaturen nicht unnötig hoch gewählt werden Die in diesem Zusammenhang empfohlenen Temperaturen betragen für Wohn und Arbeitsräume 20 C für Küche und Schlafzimmer 18 beziehungsweise 17 C sowie für Flure 10 bis 15 C Achten Sie darauf dass alle Heizkörper ihre Wärme ungehindert an die Raumluft abgeben können Eine Abdeckung durch Gardinen Vorhänge Möbel oder gar Verkleidungen verhindert nämlich einen optimalen Wärmetransport und ist daher unbedingt zu vermeiden Auch auf das richtige Lüften kommt es an Dauerlüften bei gekipptem Fenster und aufgedrehter Heizung ist nämlich die mit Abstand ineffizienteste Methode der Frischluftversorgung Statt dessen sollte mehrmals kurzzeitig nie mehr als zehn Minuten mit weit offenem Fenster gelüftet oder ein System zur Wohnungslüftung installiert werden

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/energiekosten_sparen_die_wichtigsten_tipps_-_2004 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Brücke zum Wasserstoff Energieversorgung mit Wasserstoff das Ziel, Erdgas der Weg - 2004 | ASUE
    und dort wo sie gebraucht wird weitestgehend ohne schädliche Emissionen verwenden Damit kommt es den Vorstellungen einer idealen Energie sehr nahe Wasserstoff ist auf der Erde in unermesslichen Mengen vorhanden allerdings in chemisch gebundener Form zum Beispiel im Wasser Der als Energieträger nutzbare gasförmige Wasserstoff muss daher unter Einsatz von Energie hergestellt werden Und da Energie wertvoll und teuer ist lautet die zentrale Frage Mit Hilfe welcher Energie wird der Wasserstoff hergestellt Heute wird Wasserstoff für den Industriebedarf in erster Linie aus fossilen Energieträgern mit Hilfe der Dampf Reformierung erzeugt Den auf diese Weise erzeugten Wasserstoff dann seinerseits als Energieträger einzusetzen ist nicht sinnvoll da die direkte Verbrennung von den eingesetzten fossilen Energieträgern günstiger wäre Eine zweite Möglichkeit ist die Wasserspaltung mit Hilfe von Strom die so genannte Elektrolyse Damit der erzeugte Wasserstoff tatsächlich CO2 frei ist muss auch der verwendete Strom CO2 frei erzeugt werden Stromquellen können deshalb nur regenerative Energien wie Wasserkraft Sonne und Wind sein Die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen kann Wasserstoff als Energieträger wichtige Impulse geben Bis aber genügend CO2 frei erzeugter Wasserstoff für diese Zwecke zur Verfügung steht was heute noch nicht der Fall ist übernimmt Erdgas den Part einer Brückenenergie denn es ist in seinem chemischen Aufbau sehr ähnlich Mit vier Teilen Wasserstoff und einem Teil Kohlenstoff pro Molekül hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern den höchsten Wasserstoffanteil und den niedrigsten Anteil an Kohlenstoff Deshalb entsteht laut ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V bei der Verbrennung von Erdgas bezogen auf den spezifischen Brennstoffeinsatz im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen am wenigsten Kohlenstoffdioxid CO2 Erdgas kommt derzeit in rund 17 Millionen deutschen Haushalten zum Einsatz und wird im Sinne der Versorgungssicherheit auf absehbare Zeit nicht ersetzbar sein Daher ist Erdgas bis zur Verfügbarkeit der erforderlichen Wasserstoff Infrastruktur und eines ausreichenden Angebotes an wirtschaftlich

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/bruecke_zum_wasserstoff__energieversorgung_mit_wasserstoff_das_ziel_erdgas_der_weg_-_2004 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energie und Kosten sparen im Haushalt: Übersicht über sparsame Haushaltsgeräte aktualisiert - 2004 | ASUE
    niedriger Strom und Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten über ihre gesamte Lebensdauer betrachtet deutlich höher als ihr Kaufpreis Aber welche Haushaltsgeräte sind nun als besonders sparsam einzustufen Antwort auf diese Frage gibt eine umfangreiche Liste die die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V jetzt veröffentlicht hat Sie basiert auf einer Marktanalyse von mehr als 3 500 Haushalts Großgeräten des Niedrig Energie Institutes Detmold und enthält daraus jene Modelle die als besonders oder relativ sparsam eingestuft wurden Zur besseren Übersichtlichkeit sind die Geräte nicht nur in die Kategorien Kühlschränke Gefriergeräte Waschmaschinen Spülmaschinen sowie Wäschetrockner eingeteilt sondern auch entsprechend ihres Energieverbrauchs geordnet Darüber hinaus gibt die Liste weitere zahlreiche Tipps und Hinweise etwa zu Energiekennzeichen Gerätetypen und weiteren Einsparmöglichkeiten beispielsweise zur Auswahl des optimalen Aufstellortes für Kühlgeräte oder die Warmwassernutzung bei Wasch und Spülmaschinen Beispielsweise in der Kategorie Wäschetrockner hat sich mit den Erdgas Wäschetrocknern ein bisher wenig verbreitetes System als sparsamstes herausgestellt Die Broschüre kann unter www asue de aus der Rubrik Sparsame Haushaltsgeräte als pdf Datei herunter geladen werden Dort gibt es auch direkten Zugriff auf die komplette Datenbank mit deren Hilfe man sich schnell das individuell passende

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/energie_und_kosten_sparen_im_haushalt__uebersicht_ueber_sparsame_haushaltsgeraete_aktualisiert_-_2004 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Steuern arbeiten gegen Umweltschutz - 2004 | ASUE
    ihren Energieinhalt bezogen wird Diese Vorgehensweise ist unter ökologischen Gesichtspunkten fragwürdig denn der Energiegehalt stellt keinen verlässlichen Indikator der jeweiligen Umweltbelastungen dar Insbesondere ist zu kritisieren dass der relativ umweltfreundliche Brennstoff Erdgas gemessen an seiner CO2 Intensität nun stärker besteuert wird als leichtes Heizöl Als geeignete Bemessungsgrundlage zur Besteuerung empfiehlt der Rat auf die CO2 Intensität der Energieträger umzustellen und dabei den Energieträger Kohle nicht weiter zu privilegieren Die momentane Belastung der einzelnen Energieträger mit Steuern und Abgaben konterkariert die Bemühungen um die Fortschritte im Umweltschutz so die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V Im Vergleich der fossilen Brennstoffe haben die umweltschonendsten Energieträger die höchsten Steuern und Abgaben zu tragen eine Schieflage mit Folgen Denn so verhindere die Ökosteuer Investitionen in sparsame Energiekonzepte obwohl sich Deutschland auf der Klima Konferenz von Kyoto verpflichtet hat bis 2008 seinen CO2 Ausstoß von rund einer Milliarde Tonnen Stand 1990 um 21 Prozent zu senken Mit knapp 900 Millionen Tonnen Kohlendioxid Emissionen ist man von diesem Ziel aber noch weit entfernt und was noch bedenklicher ist Seit 1999 war kein Rückgang der Emissionen mehr zu verzeichnen Deutschland scheint also auf dem besten Wege seine Klimaschutzziele zu verfehlen Und die Steuergesetze leisten

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/steuern_arbeiten_gegen_umweltschutz_-_2004 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Universitätsklinikum Heidelberg Energiekosten sparen durch Contracting - 2004 | ASUE
    aus Leimen beteiligt war wurden das Heizwerk modernisiert sowie ein Kälteversorgungsnetz neu errichtet denn zuvor erfolgte die Abdeckung des Kältebedarfs mittels dezentraler Kompressionskälteanlagen Sämtliche Modernisierungsmaßnahmen konnten bis April 2002 erfolgreich abgeschlossen werden Im Zuge der Modernisierung des Heizwerkes das ursprünglich über zwei Dampf und drei Heißwasserkessel verfügte wurden drei der alten Kessel als Reservekessel umgerüstet Die übrigen beiden Kessel werden heute nur noch zur Abdeckung von Lastspitzen eingesetzt Die Wärmegrundlastversorgung übernehmen eine neu installierte Gasturbine mit 13 5 MW elektrischer und 20 MW thermischer Leistung sowie ein ebenfalls 20 MW starker Abhitzekessel mit Zusatzfeuerung der mit den Abgasen der Gasturbine betrieben wird In diesem Abhitzekessel werden Dampf und Heißwasser erzeugt und anschließend in die jeweiligen Versorgungsnetze eingespeist In Verbindung mit den schon erwähnten zwei Spitzenlast und einem Reservekessel ergibt sich so eine hohe Versorgungssicherheit Der vorwiegend ganzjährig bestehende Kältebedarf der hauptsächlich auf die Klimaanlagen zurückzuführen ist wird von zwei Absorptionskältemaschinen mit je 5 MWkt als Grundlast sowie drei Kompressionskältemaschinen mit ebenfalls 5 MWkt für Lastspitzen abgedeckt Die beiden Absorptionskältemaschinen erhalten dabei ihre Antriebsenergie aus der Abwärme der Gasturbine in Form von Heizwasser Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Kältezentrale noch auf eine Leistung von insgesamt 35 MWkt erweitert werden Zu der Anlage gehören weiterhin Speicher zur Abdeckung kurzzeitiger Bedarfsspitzen Zur Wärmespeicherung stehen zwei jeweils 150 m³ große Speicher zur Verfügung die beiden Kältespeicher fassen jeweils 200 m³ Insgesamt erzeugt die Anlage pro Jahr rund 190 000 MWh Wärme für Warmwasser Heizung und die beiden Absorptionskältemaschinen außerdem noch 12 000 MWh Dampf Der Kältebedarf summiert sich auf rund 20 000 MWh jährlich Die Wahl des Energieträgers zur Befeuerung der Kessel sowie der Turbine fiel auf Erdgas da es der emissionsärmste unter den fossilen Brennstoffen ist So entsteht bei der Verbrennung von Erdgas im Vergleich zu Erdöl 25 Prozent weniger Kohlendioxid bezogen

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/universitaetsklinikum_heidelberg__energiekosten_sparen_durch_contracting_-_2004 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •