archive-de.com » DE » A » ASUE.DE

Total: 784

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heizkosten: Die 10 wichtigsten Spartipps - 2006 | ASUE
    Indien Das effektivste Mittel die eigene Energierechnung zu reduzieren ist das Energiesparen Besonders groß ist das Einsparpotenzial bei Heizung und Warmwasserbereitung denn deutsche Privathaushalte müssen hierfür fast 90 Prozent ihres Energieverbrauchs aufwenden Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V zeigt auf wie man gerade in diesem Bereich erhebliche Einsparungen erzielen kann 1 Veraltete Heizungsanlagen modernisieren Denn moderne Systeme wie Erdgas Brennwertgeräte verbrauchen im Vergleich zu alten Anlagen bis zu 40 Prozent weniger Energie 2 Wärmedämmung des Gebäudes Dabei ist auf Heizkörpernischen zu achten da hier die Hauswand in der Regel am dünnsten ist und so die Wärmeverluste entstehen 3 Heizungsanlage witterungsgesteuert und mit automatischer Temperaturabsenkung betreiben Durch die Absenkung der Raumtemperatur bei Nacht oder längerer Abwesenheit ergeben sich deutliche Einsparpotenziale Jedes Grad weniger verringert die Heizkosten um rund sechs Prozent 4 Optimale Raumtemperaturen wählen Empfohlen sind 20 C für Wohn und Arbeitsräume für Küche und Schlafzimmer 18 beziehungsweise 17 C sowie für Flure 10 bis 15 C 5 Heizungsanlage regelmäßig checken Denn schon eine nur wenige Millimeter starke Rußablagerung und ein schlecht eingestellter Brenner kosten rund fünf Prozent mehr Energie 6 Vorhänge und Jalousien nachts schließen Das bewirkt für die Wohnung das gleiche wie die Bettdecke für den Menschen Die Energieersparnis beträgt bis zu vier Prozent 7 Richtig lüften Niemals Dauerlüften bei gekipptem Fenster und aufgedrehter Heizung statt dessen mehrmals kurzzeitig rund zehn Minuten Fenster weit öffnen 8 Heizkörper nicht durch Möbel Verkleidungen oder Gardinen verdecken Dies beeinträchtigt die Luftzirkulation und somit eine optimale Wärmeverteilung im Raum Sonst können bis zu 20 Prozent der Energie verloren gehen 9 Heizkörper abgleichen lassen Dadurch wird gewährleistet dass jeder Heizkörper innerhalb des Systems mit der tatsächlich benötigten Wärmemenge versorgt wird über den entsprechenden Heizwasserstrom 10 Heizkörper entlüften Das ist wichtig wenn die Heizkörper ungleich warm werden oder Luftgeräusche auftreten Dazu

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/heizkosten_die_10_wichtigsten_spartipps_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Vorsicht vor hohem Energieverbrauch bei Haushaltsgeräten - 2006 | ASUE
    deren Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer betrachtet deutlich den Anschaffungspreis Ein niedriger Strom und Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt Verbraucher brauchen beim Kauf eine Orientierung Dazu sollte das bekannte Euro Label mit den Energieverbrauchs Klassen A bis G dienen Leider sind die Anforderungen zur Vergabe der Klasse A inzwischen als überholt anzusehen Bei Wasch und Spülmaschinen gibt es kaum Geräte die die Klasse A nicht erreichen Lediglich bei Kühl und Gefriergeräten ist die Unterscheidung durch die Klassen A und A noch hilfreich bei der Kaufentscheidung Um dem Verbraucher eine fundierte und verlässliche Entscheidungshilfe an die Hand zu geben gibt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V jetzt die Liste Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2006 07 heraus Die Erhebung wird jährlich vom Detmolder Niedrig Energie Institut aktualisiert Im deutschen Handel werden etwa 2 100 verschiedene Kühl und Gefriergeräte 500 Waschmaschinen 600 Spülmaschinen 190 Wäschetrockner und 40 Waschtrockner angeboten Die Liste weist die sparsamsten Modelle dieser Geräte aus Wie hoch die Einsparung sein kann zeigt das Beispiel der Wäschetrockner Das sparsamste Gerät der mit Erdgas betriebene Abluftwäschetrockner von Crosslee Bezug www erdgaswaeschetrockner de spart z B gegenüber den Geräten mit hohem Verbrauch in 15 Jahren insgesamt rund 1 405 Euro Energiekosten Ausschlaggebend ist der vergleichsweise niedrige Erdgas gegenüber dem Strompreis Ein Mehrpreis beim Kauf rechnet sich daher in den meisten Fällen Die Broschüre kann im Internet unter www asue de aus der Rubrik Sparsame Haushaltsgeräte als pdf Datei heruntergeladen werden Dort gibt es auch direkten Zugriff auf die komplette Datenbank mit deren Hilfe man sich schnell das individuell passende und zugleich sparsamste Haushaltsgerät anzeigen lassen kann Bei Bedarf kann eine Druckfassung der Broschüre Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2006 07 auch bei der ASUE Postfach 25 47 67613 Kaiserslautern Telefon 06 31 360 90 70 Telefax 06 31 360

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/vorsicht_vor_hohem_energieverbrauch_bei_haushaltsgeraeten_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • TÜV: Erdgas-Fahrzeuge sind sicher | ASUE
    steigenden Spritpreise stellen vor allem für die privaten Autofahrer eine immer größere Belastung dar insbesondere dann wenn aus beruflichen Gründen Mobilität gefordert ist Eine interessante und zukunftsweisende Lösung stellen Erdgasfahrzeuge dar denn sie profitieren nach Informationen der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V von der steuerlichen Einstufung des Erdgases Dieses wird aufgrund seiner umwelt und energierelevanten Erfolgsfaktoren bis mindestens Ende 2018 bei der Mineralölsteuer begünstigt Deshalb beträgt der Preis für ein Kilogramm Erdgas derzeit nur rund 85 Cent Rechnet man die in einem Kilogramm Erdgas vorhandene Energie in Diesel und Superkraftstoff um kommt man auf etwa 1 3 Liter Diesel und 1 5 Liter Super Dies entspräche einem Dieselpreis von 65 Cent pro Liter und von 57 Cent je Liter Superkraftstoff Mittlerweile werden Erdgasfahrzeuge von vielen namhaften Fahrzeugherstellern serienmäßig hergestellt so dass sie den gleichen Komfort wie ihre flüssigkraftstoffbetriebenen Pendants bieten Und auch ihre Sicherheit steht dem herkömmlicher Kraftfahrzeug in keiner Weise nach wie Judith Ortenburger von der TÜV SÜD Automotive GmbH in Garching bestätigt Erdgasfahrzeuge sind grundsätzlich sicher sonst bekämen sie keine Betriebserlaubnis und dürften also auch nicht auf der öffentlichen Straße betrieben werden Bei einem Unfall ist gerade der Gastank wegen seiner druckfesten Bauweise und des stützenden Innendrucks ein sehr sicheres und stabiles Bauteil Für zusätzliche Sicherheit sorgen eine spezielle Abblasevorrichtung die im Brandfall den Behälter entspannt und so ein Bersten verhindert und eine Rohrbruchsicherung die beim Abreißen der Hochdruckleitung den Tank abdichtet Auch beim Tankvorgang entsprechen Erdgasfahrzeuge höchsten Sicherheitsanforderungen Judith Ortenburger Die tankstellenseitige Kupplung wird druckfest und gasdicht an die fahrzeugseitige Kupplung angeschlossen Das erfordert einige andere aber nicht sehr schwierige Handgriffe Ansonsten sollte es keine Unterschiede zum Betrieb konventioneller Fahrzeuge geben fahren tanken fahren nach Vorgabe des Herstellers zur Inspektion und natürlich regelmäßig zum TÜV ASUE Bei Veröffentlichung erbitten wir einen Beleg an

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/tuev_erdgas-fahrzeuge_sind_sicher (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Erdgas-Brennwerttechnik mit Solaranlagen senkt die Energiekosten - 2006 | ASUE
    Deutschland kann durch die Modernisierung von Heizanlagen drastisch reduziert werden und das ohne Einbuße an Komfort Rund ein Drittel des deutschen Energieverbrauchs fällt nach Angaben der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch allein auf Heizung und Warmwasser Bei weltweit steigenden Energiepreisen helfen Investitionen in die Heizanlage die Energiekosten langfristig im Griff zu halten Dies bestätigt eine Beispielrechnung des BDH Bundesindustrieverband Deutschland Haus Energie und Umwelttechnik e V Ausgehend von einem freistehenden Einfamilienhaus Baujahr 1970 mit einer Nutzfläche von 150 m2 einem Standardheizkessel sowie einem direkt beheizten Trinkwassererwärmer entsprechend einem jährlichen Energiebedarf von 424 Kilowattstunden m2 hat der BDH untersucht wie hoch die mit verschiedenen Maßnahmen verbundene Energieeinsparung sein kann Im ersten Sanierungsschritt wird ein neuer Brennwertkessel und Trinkwassererwärmer installiert Der Energiebedarf reduziert sich dadurch um 30 Prozent Das entspricht bei einem Energiepreis von 0 7 Euro pro Liter Heizöl bzw Kubikmeter Erdgas einer Einsparung von rund 1 270 Euro pro Jahr Da die hierfür notwendigen Investitionen rund 6 500 Euro betragen amortisiert sich diese Sanierungsmaßnahme in weniger als fünf Jahren In einem zweiten Schritt werden zusätzlich eine Solaranlage integriert weitere Heizkörper ergänzt um eine optimale Brennwertnutzung Vorlauf Rücklauftemperatur 40 C 30 C zu erzielen sowie die Verteilleitungen gedämmt Dafür sind noch einmal rund 5 500 Euro zu veranschlagen Im Ergebnis verringert sich der Energieverbrauch gegenüber der Ausgangssituation um rund 40 Prozent Dies entspricht einer Senkung der Energiekosten auf Basis der genannten Preise um 1 864 Euro pro Jahr Dieses Beispiel zeigt dass sich die Investition in eine neue Heizanlage schon innerhalb weniger Jahre amortisieren kann Die ASUE weist zudem auf die damit verbundene Einsparung an Emissionen hin Die Reduzierung des Energieverbrauchs um 40 Prozent bedeutet im Falle des beschriebenen Gebäudes eine Verringerung des Kohlendioxid Ausstoßes um rund sieben Tonnen im Jahr ASUE Bei Veröffentlichung erbitten wir einen Beleg an

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/erdgas-brennwerttechnik_mit_solaranlagen_senkt_die_energiekosten_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Neue ASUE-Broschüren - 2006 | ASUE
    Energiebedarf für die Kühlung und Klimatisierung in den letzten Jahren deutlich gestiegen Ihm muss in der gesamtenergetischen Betrachtung eines Gebäudes neben dem Heizenergiebedarf ein immer höherer Stellenwert beigemessen werden Das Umweltbundesamt setzt sich daher für einen effizienten Energieeinsatz sowohl zum Kühlen als auch zum Heizen ein Prof Dr Andreas Troge Präsident des Umweltbundesamtes macht das in seinem Vorwort zur aktualisierten ASUE Broschüre Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen Gasklimageräten deutlich Eine Alternative sind Klimatisierungsgeräte die mit Erdgas betrieben werden Diese gasmotorischen Wärmepumpen lassen sich sowohl zum Heizen als auch durch einfaches Umschalten zum Kühlen einsetzen Die Leistungszahl dieser Gaswärmepumpen im Heizfall liegt bei circa 140 Prozent bezogen auf die eingesetzte Primärenergie Das bedeutet dass 40 Prozentpunkte der nutzbaren Heizenergie zusätzlich aus der Umgebung gewinnbar sind Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V hat zu diesem Thema jetzt neue Informationsschriften herausgegeben Zielgruppen sind unter anderem Planer Architekten SHK und Klimafachbetriebe sowie Gasversorgungsunternehmen und Nutzer klimatisierter Gebäude Die 24 seitige Broschüre DIN A 4 Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen Gasklimageräten die umfassend über die Geräte die Vorteile sowie Einsatzmöglichkeiten und beispiele informiert sowie ein 6 seitiges Faltblatt DIN A 4 Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen Gasklimageräten Fakten und Vorteile welches kurz die wichtigsten Informationen zusammenfasst Die Online Versionen der Veröffentlichungen sind unter www asue de in der Rubrik Gaswärmepumpen und Kältetechnik Veröffentlichungen zu finden Gedruckte Exemplare sind über den Verlag Rationeller Erdgaseinsatz Postfach 2547 67613 Kaiserslautern Fax 06 31 360 90 71 E Mail info asue de erhältlich Der Preis beträgt 1 50 Euro für die 24 seitige Broschüre Best Nr 06 06 06 und 0 50 Euro für das 6 seitige Faltblatt Best Nr 06 07 06 zuzüglich Porto Verpackung und Mehrwertsteuer der Mindestbestellwert beträgt 10 Euro Einzelexemplare werden kostenlos abgegeben ASUE Diese Meldung ist auch abrufbar über Internet

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/neue_asue-broschueren_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Bioanteile zukünftig im Erdgas - 2006 | ASUE
    Zu den bekanntesten regenerativen Energien zählen heute die Windkraft die Solarenergie und die Geothermie Weniger bekannt ist dagegen dass sich auch Gas regenerativ erzeugen lässt Dieses Biogas lässt sich grundsätzlich mit einer entsprechenden Aufbereitung auf Erdgasqualität veredeln und in die vorhandenen Erdgasnetze einspeisen Das ist möglich da Erdgas und Biogas denselben Hauptbestandteil nämlich Methan haben Erdgas mit Bioanteil ist eine besonders rationelle Möglichkeit regenerative Energien zu nutzen Im Gegensatz zu verschiedenen anderen erneuerbaren Energien lässt es sich gut speichern dem Bedarf entsprechend einsetzen und umweltschonend über das bestehende Gasnetz transportieren Bei der Verbrennung der Bioanteile wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wie die zu ihrer Herstellung genutzte Biomasse zuvor der Atmosphäre entzogen hat Viele Gasversorgungsunternehmen arbeiten derzeit Hand in Hand mit den Landwirten um in Zukunft Bioanteile in das deutsche Erdgasnetz einzuspeisen Die Realisierung stellt aber noch zahlreiche Herausforderungen Das aus Gülle Bioabfällen oder Energiepflanzen gewonnene Biogas muss mit erheblichem Aufwand aufbereitet werden ehe es dem Erdgas beigemischt werden kann Deshalb müssen die Gasmengen ausreichend groß sein um die spezifischen Kosten der Aufbereitung zu senken Die Bioanteile im Erdgas sollen überwiegend in Erdgasfahrzeugen und in Anlagen der Kraft Wärmekopplung KWK eingesetzt werden In KWK Anlagen kann für den produzierten Strom der Bonus der EEG Vergütung genutzt werden Das geschätzte Potenzial zur Erzeugung von regenerativem Erdgas in Deutschland im Jahr 2030 liegt bei rund 100 Milliarden kWh pro Jahr Diese Menge entspricht etwa zehn Prozent des heutigen Erdgasabsatzes in Deutschland Um dieses Ziel zu unterstützen hat sich die deutsche Gaswirtschaft verpflichtet Bioanteile für die Verwendung in Erdgasfahrzeugen abzunehmen Informationen zu Erdgas mit Bioanteil können Sie über die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V Tel 06 31 360 90 70 sowie im Internet unter www asue de in der Rubrik Erdgas mit Bioanteil erhalten ASUE Bei Veröffentlichung erbitten wir

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/bioanteile_zukuenftig_im_erdgas_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Gesundheitsgefahr durch Schimmelpilze in Wohnungen - 2006 | ASUE
    in Wohnungen sind eine nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr Zur wirksamen Verhinderung von Schimmelpilzbildung gibt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V nachfolgend einige wertvolle Tipps Unter Schimmel versteht der Fachmann eine Vielzahl von Pilzarten die auf organischen Materialien wachsen Dementsprechend sind diese Pilze fast überall in der Umwelt anzutreffen Sie vermehren und verbreiten sich über Sporen die unter anderem durch die Luft transportiert werden und so auch in Innenräume gelangen Finden sie dort günstige Bedingungen vor dazu zählt vor allem eine hohe Luftfeuchtigkeit siedeln sie sich rasch an Die Folgen sind neben unschönen Flecken und oder modrigem Geruch häufig auch gesundheitliche Beeinträchtigungen wie allergisches Asthma Haut und Schleimhautreizungen Zudem können Schimmelpilze grippeähnliche Symptome auslösen Zur sicheren Vermeidung von Schimmelpilzbildung rät die ASUE die relative Luftfeuchte in Innenräumen nicht über 60 bis 65 Prozent steigen zu lassen Die Einhaltung dieser Werte lässt sich mit einem Hygrometer einfach überprüfen Bei höheren Werten schafft eine Querlüftung durch Öffnen möglichst gegenüberliegender Fenster schnelle Abhilfe denn dabei wird innerhalb kürzester Zeit die Raumluft komplett ausgetauscht und so die Feuchtigkeit abtransportiert In den Wintermonaten reicht dafür oft schon pro Stunde eine einzige Minute Demgegenüber ist Kipplüftung sehr ineffektiv Da damit ein kompletter Luftaustausch im Winter bis zu 18 Minuten dauern kann geht dabei entsprechend viel wertvolle Wärme und Heizenergie verloren Darüber hinaus spielt auch die Raumtemperatur eine wichtige Rolle Trifft nämlich feuchte und warme Luft auf eine kalte Oberfläche kondensiert dort fast schlagartig Feuchtigkeit aus Diesen Effekt kennt im Übrigen jeder Brillenträger der im Winter aus der Kälte kommend einen warmen Raum betritt und dessen Gläser dabei beschlagen Deshalb sollten im Winter auch nicht oder nur selten benutzte Räume soweit geheizt werden dass die Luftfeuchte dort nicht auskondensieren kann ASUE Bei Veröffentlichung erbitten wir einen Beleg an ASUE e V Postfach 30 37

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/gesundheitsgefahr_durch_schimmelpilze_in_wohnungen_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Ab 2007 brauchen auch bestehende Gebäude einen Pass - 2006 | ASUE
    2002 in einem Gebäudeenergieausweis dokumentiert werden Ab dem nächsten Jahr soll diese Pflicht schrittweise auch auf bestehende Gebäude ausgedehnt werden Grundlage für die Ausweitung der Ausweispflicht wird die Novellierung der Energie Einsparverordnung EnEV sein Da deren endgültige Fassung momentan noch nicht vorliegt hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e V die nachfolgenden Eckpunkte einem aktuellen Referentenentwurf entnommen Der Gebäudeenergieausweis häufig auch Energiepass genannt dokumentiert und bewertet die energetische Qualität eines Gebäudes Damit wird ein einheitliches Gütesiegel für Wohn und Nichtwohn Immobilien etabliert vergleichbar mit den bekannten Energieeffizienzklassen von Elektrogeräten oder dem vorgeschriebenen Verbrauchshinweis von Kraftfahrzeugen Der Energieausweis ist bei einem Eigentümer oder Nutzerwechsel vorzulegen denn daraus kann ein Interessent ablesen welcher Energiebedarf in etwa zu erwarten ist Allerdings besteht bei Abweichungen der im Ausweis genannten Daten vom realen Verbrauch kein Recht auf Miet oder nachträgliche Kaufpreisminderung Zur Ausstellung von Energieausweisen werden voraussichtlich Absolventen von Hoch und Fachhochschulen verschiedener Studienrichtungen berechtigt sein sowie für Wohngebäude auch Innenarchitekten Handwerksmeister und staatlich geprüfte Techniker bestimmter Fachrichtungen Nach dem Referentenentwurf soll es eine Reihe von Übergangsfristen geben So gilt für Wohngebäude die vor 1965 errichtet wurden und die erstmals einen Energieausweis erhalten eine Übergangsfrist von sechs Monaten nach Inkrafttreten der novellierten EnEV Bei jüngeren Gebäuden verlängert sich die Übergangsfrist auf 18 Monate bei Nichtwohngebäuden sind es sogar 24 Monate Der Energieausweis soll Energiesparpotenziale aufzeigen die dem Immobilienbesitzer wertvolle Hinweise zum Energiesparen geben Von den daraus abgeleiteten Modernisierungsmaßnahmen ist nach Erfahrungen der ASUE der Austausch einer alten Heizung gegen eine moderne Brennwertheizung eine der Wirkungsvollsten Diese erreicht besonders hohe Wirkungsgrade da sie auch die im Abgas enthaltene Wärme für Heizzwecke nutzen kann Zudem gestatten die Brenner moderner Erdgas Brennwertkessel wesentlich höhere Modulationsbereiche als mit flüssigen oder festen Brennstoffen gegenwärtig erzielt werden Weitere Informationen zum Thema Gebäudeenergieausweis bietet die Internetseite www energieausweis aktuell

    Original URL path: http://asue.de/aktuelles_presse/ab_2007_brauchen_auch_bestehende_gebaeude_einen_pass_-_2006 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •