archive-de.com » DE » A » AK-WASSER.DE

Total: 269

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Fließgewässer-Renaturierung | Regiowasser/Ak Wasser
    Hoch wasserrückhalt und der Entwicklung besonders artenreicher Grenzlinien zwischen Wasser und Land sollen die Gewässerrandstreifen auch zur Reduzierung des Eintrags von Pestiziden und Nährstoffen beitragen Letzteres können Gewäs serrandstreifen allerdings nur sehr begrenzt bis gar nicht gewährleisten Weiterlesen über Halten Gewässerrandstreifen was man sich von ihnen verspricht Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar 2016 Sitzung der Arbeitsgruppe Ökologie Samstag 13 Februar 2016 Treffen des bundesweiten Basis Netzwerks Wasser in Bürgerhand wib

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/taxonomy/term/28 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Die BBU-WASSER-RUNDBRIEFE | Regiowasser/Ak Wasser
    Jahr 2013 2015 rundbriefe übersicht 2013 pdf format PDF 106 KB rundbriefe übersicht 2014 pdf format PDF 118 KB rundbriefe übersicht 2015 pdf format PDF 84 KB Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar 2016 Sitzung der Arbeitsgruppe Ökologie Samstag 13 Februar 2016 Treffen des bundesweiten Basis Netzwerks Wasser in Bürgerhand wib Samstag 20 Februar 2016 Treffen des Bundesarbeitskreis Wasser des BUND Dienstag 23 Februar 2016 Sitzung der AG Rhein Dienstag 8

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/rundbrief (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • AK Wasser im BBU | Regiowasser/Ak Wasser
    uns Infos und Berichte Ausstellungen HOCHWASSER KLO VOLUTION Virtuelles Wasser Sie sind hier Startseite AK Wasser im BBU Seit 1981 bemüht sich der ehrenamtlich tätige Arbeitskreis Wasser im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e V BBU um eine Vernetzung der Bürgerinitiativen und Umweltgruppen im Bereich des Gewässerschutzes Unsere Serviceleistungen für GewässerschützerInnen bestehen im Betrieb des BBU Wasser Archivs mit einigen 10 000 Zeitungsartikeln und Aufsätzen aus Fachzeitschriften Auf der Basis dieses Archivs stellen wir zu aktuellen wasserwirtschaftlichen Themen fortlaufend neue Materialsammlungen zusammen Der BBU Wasser Rundbrief informiert die Bürgerinitiativ Szene sowie ökologisch interessierte Gemeinderats Mitglieder und Journalisten über das aktuelle Geschehen in den Bereichen Wasserwirtschaft Gewässerschutz sowie aquatischer Naturschutz AK Wasser im BBU e V Rennerstraße 10 79106 Freiburg Tel 0761 275693 nik akwasser de http www akwasser de Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar 2016 Sitzung der Arbeitsgruppe Ökologie Samstag 13 Februar 2016 Treffen des bundesweiten Basis Netzwerks Wasser in Bürgerhand wib Samstag 20 Februar 2016 Treffen des Bundesarbeitskreis Wasser des BUND Dienstag 23 Februar 2016 Sitzung der AG Rhein Dienstag 8 März 2016 DIN DVGW Sitzung bei der Stadtentwässerung München Mittwoch 9 März 2016 Ak Wasser beim Global Eyes Events der PH Freiburg Dienstag 22 März 2016 Internationaler Tag des Wassers

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/akwasser-ueberuns (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • AK Wasser Infos und Berichte | Regiowasser/Ak Wasser
    und Land sollen die Gewässerrandstreifen auch zur Reduzierung des Eintrags von Pestiziden und Nährstoffen beitragen Letzteres können Gewäs serrandstreifen allerdings nur sehr begrenzt bis gar nicht gewährleisten Weiterlesen über Halten Gewässerrandstreifen was man sich von ihnen verspricht Hochwasserschutz an der Elbe Muss die FFH geschützte Auenvegetation abgeholzt werden Aktualisiert am 1 July 2015 Seit 2006 tobt zwischen Behörden und Naturschutzverbänden ein Streit darüber ob für den Hochwasserschutz im Elbevorland zwischen Mecklenburg Vorpommern und Niedersachsen die aufkommende Auenvegetation wieder abgeholzt werden muss An Hand der seit 2006 erschienenen Notizen aus den BBU WASSER RUNDBRIEFEN zu dieser Auseinandersetzung kann der Streit noch ein Mal rekapituliert werden Weiterlesen über Hochwasserschutz an der Elbe Muss die FFH geschützte Auenvegetation abgeholzt werden Goldbergbau Verfahren zur Goldgewinnung und Auswirkungen auf die Umwelt Aktualisiert am 28 October 2014 Abwässer werden meist mit Industrie Gewerbe und Haushalten in Verbindung gebracht Da durch diese Teilbereiche große Mengen an Abwasser in oder nahe der Zivilisation entstehen hat man sich in den letzten Jahrzehnten erfolgreich auf ihre Reinigung konzentriert Daneben führt aber auch der Bergbau insbesondere die profitable Goldgewinnung in Schwellen und Entwicklungsländern zu erheblich kontaminierten Abwässern Weiterlesen über Goldbergbau Verfahren zur Goldgewinnung und Auswirkungen auf die Umwelt 14 5 2014 Öffentlichkeitsveranstaltung zu WRRL Maßnahmeplänen Kinzig Schutter Aktualisiert am 24 January 2016 Vorstellung und Diskussion von Maßnahmenentwürfen des Regierungspräsidiums Freiburg zur Erreichung des guten ökologischen Zustandes für Kinzig und Schutter nach EG Wasserrahmenrichtlinie Mittwoch 14 05 2014 18 00 Uhr Stadthalle Gengenbach Nollenstraße 15 77723 Gengenbach Weiterlesen über 14 5 2014 Öffentlichkeitsveranstaltung zu WRRL Maßnahmeplänen Kinzig Schutter Überfischung mauretanischer Fischgründe durch EU Fangflotten Aktualisiert am 24 January 2016 Ein regioWASSER Praktikant aus Mauretanien berichtete uns authentisch über die Raubfischerei durch EU Fangflotten an der westafrikanischen Atlantikküste In Folge der Überfischung der mauretanischen Küstengewässer durch industriell ausgerüstete Fangflotten aus EU Mitgliedsstaaten kommt

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/akwasser-info (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Wanderausstellung HOCHWASSER | Regiowasser/Ak Wasser
    diese Ausstellung konzipiert In den letzten Jahren hatte es den Anschein daß ein Jahrhunderthochwasser das nächste jagt Nimmt die Hochwassergefahr tatsächlich zu Und wenn ja was sind die Ursachen der Extremhochwässer Nur der viele Regen Oder spielen auch die zunehmende Versiegelung die Begradigung der Flüsse und Bäche das Verschwinden der Auenwälder und die Verdichtung des Ackerbodens eine wichtige Rolle bei der Hochwasserentstehung Und sind die Jahrhunderthochwässer der letzten Jahre bereits die Vorboten des Treibhauseffektes und des Klimawandels Antworten auf diese Fragen liefert die Hochwasserausstellung sowie der vorliegende Reader wobei es sich allerdings öfters gezeigt hat daß eindeutige Antworten nicht gegeben werden können Die Ausstellung macht insbesondere deutlich daß weniger die Hochwässer sondern eher die Hochwasserschäden hausgemacht sind Wer weiterhin Flußniederungen und Bachauen zubaut braucht vermutlich ziemlich hohe Wasserstiefel Unsere Ausstellungstafeln sind handgemalt originell und individuell und unterscheiden sich damit von den gelackten Ausstellungsbeiträgen kommerzieller Organisationen Mit unserer Wanderausstellung wollen wir auch aufzeigen daß man ohne Design Büro Ausstellungen konzipieren und anfertigen kann Vielleicht liefert unsere Ausstellung damit eine Anregungen für Schulklassen Bürgerinitiativen und andere Umweltverbände zur Erstellung eigener Ausstellungen z B zu lokalen Hochwasserereignissen Links BBU Hochwasser Ausstellung Thema Hochwasser Zusätzliche Links BBU Hochwasser Ausstellung Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/node/51 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KLO-VOLUTION | Regiowasser/Ak Wasser
    neues Konzept für die Siedlungswasserwirtschaft vorgeschlagen Das jetzige System der Abwasserentsorgung basiert auf einem unverantwortlich hohen Ressourcen und Energieverbrauch Die im Abwasser enthaltene Energie und die Nährstoffe gehen in den heute üblichen Kläranlagen verloren und können nicht genutzt werden Auf der WASSER BERLIN haben die Fachleute des BBU ein neues Modell der Siedlungswasserwirtschaft und der Sanitärtechnik eco san vorgestellt Die Konzeption der BBU Abwasserexperten betrachtet die organischen Abwasserinhaltstoffe als nachwachsenden Rohstoff Anstatt Abwasser unter großem Energieverbrauch aerob zu reinigen kann Abwasser auch zu Biogas vergoren werden Bei der von uns vorgeschlagenen anaeroben Abwasserreinigung wird Abwasser zur Energiequelle Auch die im Abwasser enthaltenen Nährstoffe könnten künftig recycelt werden wenn in der Siedlungswasserwirtschaft und in der Sanitärtechnik eine ökologische Umorientierung stattfindet Der im Kommunalabwasser enthaltene Stickstoff und Phosphor läßt sich dann wieder als Pflanzennährstoff nutzen Angesichts der Endlichkeit unserer Phosphatvorkommen und im Hinblick auf den hohen Energieeinsatz bei der Produktion von Stickstoffdüngern kann die Vernichtung dieser Nährstoffe bei den bislang üblichen Klärverfahren nicht mehr länger akzeptiert werden Deshalb haben wir auf der WASSER BERLIN 2000 u a das weltweit erste Toilettenhäuschen mit geschlossenem Wasserkreislauf Über einen HighTech Membranfilter wird das Abwasser so hochwertig gereinigt daß es problemlos wieder als Brauchwasser zum Spülen

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/node/52 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Virtuelles Wasser | Regiowasser/Ak Wasser
    werden Virtuelles Wasser auf zwei Seiten Eine kurzgefasste Problemdarstellung findet sich in infoblatt pdf Virtuelles Wasser auf 24 Seiten Unsere ausführliche Broschüre zum Thema findet sich im reader pdf Wer es lieber auf Papier hat kann die Broschüre gegen VOREINSENDUNG der Portokosten in Höhe von 1 45 Euro in Briefmarken an den Ak Wasser im BBU Rennerstr 10 79106 Freiburg anfordern Zu drei Kapiteln dieser Broschüre haben wir ausführliche Langfassungen bereitgestellt Der virtuelle Wasserbedarf der Touristen am Beispiel von Jávea in Andalusien In noch keiner Abschätzung des virtuellen Wasserbedarfs taucht der Tourismus auf Dabei reisen jeden Sommer Millionen von Nord Mittel und Osteuropäern in die Mittelmeerländer um dort Urlaub zu machen ausgerechnet zu einer Jahreszeit in der in den Mittelmeerländern notorischer Wassermangel herrscht Für die schönsten Wochen des Jahres verlagern die Mittelmeertouristen ihren Wasserbedarf aus dem wasserreichen Norden Europas in die Dürreregionen rund um das Mittelmeer Der Wasserbedarf von Millionen Touristen verschärft in den Mittelmeerländern die Wasserkrise zunehmend Grundwasservorkommen werden übernutzt und in die übernutzten Grundwasservorkommen der Küstenregionen dringt fortschreitend Salzwasser ein mehr Infos in javea lang pdf Die ineffiziente Bewässerung dominiert Nur mit effizienten d h energie und wassersparenden Bewässerungsverfahren kann der enorm wachsende Nahrungsmittelbedarf der Menschheit gesichert werden Aber nur ein bis drei Prozent aller Bewässerungsflächen auf dem Globus werden mit wassereffizienten Verfahren bewässert Auf der weit überwiegenden Flächen der Bewässerungslandwirtschaft dominieren Verfahren bei denen der größte Anteil des zugeführten Wassers verloren geht oder noch schlimmer letztlich zur Versalzung der Böden führt Laut UNESCO verschwenden Bewässerungssysteme auf der Welt ca 60 des Wassers Allerdings müssen althergebrachte Verfahren der Bewässerung nicht unbedingt ineffizient sein Archaische Verfahren waren oftmals sehr wirkungsvoll und wassersparend Der nachfolgende Aufsatz stellt die verschiedenen Methoden der Bewässerungslandwirtschaft vor mehr in bewässerung lang pdf Das Südostanatolienprojekt GAP das größte Bewässerungsprojekt der Türkei Um Wasserkraftstrom zu gewinnen

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/node/53 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Projekt zur Risikokommunikation in der Trinkwasserversorgung (PRiMaT) | Regiowasser/Ak Wasser
    Wasserversorger und Gesundheitsämter umgehend die Bevölkerung warnen und über die möglichen Gefahren für die Gesundheit aufklären Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit der Presse und der Politik ist in Krisenfällen oft eine Gratwanderung Wie Wasserversorger und Behörden mit diesem Risko umgehen und wie die Kommunikation dieses Risikos in der Öffentlichkeit verbessert werden könnte soll das Forschungsprojekt Präventives Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung PRiMaT ermitteln Ende Januar 2012 startete das PRiMaT Projekt Präventives Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung welches sich in das Gesamtprojekt Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf RiSKWa eingliedert Im Rahmen mehrerer geschlossener Workshops können Wasserversorgungsunternehmen Gesundheitsämter und Amtsärzte heikle Punkte in der Risikokommunikation ansprechen und diskutieren Ein offener Meinungsaustausch soll Wege aufzeigen wie man aus möglichen Fehlern in der Vergangenheit für eine bessere Risikokommunikation in der Zukunft lernen kann Ziel ist es die kritischen Aspekte aufzuzeigen und die zukünftige Riskiokommunikation zu optimieren Am 20 Sept 2012 haben auf Einladung des regioWASSER e V rund 50 Fachleute aus Wasserwerken und der Forschung im Technologiezentrum Wasser TZW der Deutschen Vereinigung des Gas und Wasserfaches DVGW bei einem Workshop in Karlsruhe darüber diskutiert wie richtige Kommuniksationsstrategien im Krisenfall aussehen könnten Mehr zu den Schlussfolgerungen aus dem Workshop finden Sie hier Angeregte Pausengespräche während des Workshops im TZW Karlsruhe Wie erkläre ich es dem Kunden wenn er das Trinkwasser wegen positiver Keimbefunde abkochen muss Ansprechpartner Regiowasser e V Zusätzliche Info Medienberichte 2012 pdf PRiMaTworkshop2012 pdf Zusätzliche Links Präventives Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung PRiMaT Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf RiSKWa Kontakt Regiowasser e V RegioWasser e V Alfred Döblin Platz 1 79100 Freiburg Tel 0761 456871 53 Fax 0761 456871 39 post regiowasser de Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar 2016 Sitzung der Arbeitsgruppe Ökologie Samstag 13 Februar 2016 Treffen des bundesweiten Basis Netzwerks Wasser in Bürgerhand wib Samstag 20 Februar 2016

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/node/47 (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •