archive-de.com » DE » A » AK-WASSER.DE

Total: 269

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Send by email | Regiowasser/Ak Wasser
    commas and or different lines Betreff Page to be sent Schadstoffe im Regenwasser Kolloquium Professur für Hydrologie und Professur für Bodenökologie der Uni Freiburg Your message Aktuelle Termine Donnerstag 11 Februar 2016 Sitzung der Arbeitsgruppe Ökologie Samstag 13 Februar 2016 Treffen des bundesweiten Basis Netzwerks Wasser in Bürgerhand wib Samstag 20 Februar 2016 Treffen des Bundesarbeitskreis Wasser des BUND Dienstag 23 Februar 2016 Sitzung der AG Rhein Dienstag 8 März

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/printmail/54 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Evaluierung der Regenwasserbewirtschaftung auf dem Vaubangelände
    soll möglichst viel des von Dächern und Straßen ablaufenden Regenwassers versickern Für den Fall von Starkregen gibt es einen Überlauf in den Dorfbach Der damaligen Planung lagen bestimmte Annahmen über die Intensität und Häufigkeit von Niederschlägen Größe der versiegelten Flächen sowie der zum Abfluss kommenden Regenmengen zugrunde Ein 3 jähriges Forschungsprojekt an dem der im Vauban ansässige Regiowasser e V beteiligt ist untersucht nun in wie weit die damaligen Planungsgrundlagen mit der gebauten Wirklichkeit übereinstimmen Zahlreiche Daten zu Niederschlägen Grundwasserständen und Versickerungsraten sollen die Frage beantworten helfen wie viel Regenwasser in den Dorfbach gelangt und nicht versickert Dazu wird z B auch erfasst wie die unterschiedlichen Dachflächen zum Abfluss beitragen So wird ermittelt welchen Rückhalteeffekt die vielen begrünten Dächer z B gegenüber Metall oder Ziegeldächer haben Ein besonderer Augenmerk des Projektes liegt bei der Frage welchen Anteil des Regenwassers die Bäume im Vauban zurückhalten und welche Rolle Bäume bei der Regenrückhaltung in Zukunft spielen könnten Insgesamt möchte das Forschungsprojekt dazu beitragen dass siedlungswasserwirtschaftliche Planungen in Zukunft noch besser zur Vermeidung von Hochwassergefahren der Verbesserung des Stadtklimas sowie zum Wiederauffüllen des Grundwasservorrates führen Eine interaktive Webseite informiert über die Möglichkeiten einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung die jeder auf seinem Grundstück umsetzen kann Zusätzlich lässt sich mit der Webanwendung FReWaB 1 die Wasserbilanz von Grundstücksgestaltungen berechnen und mit einer natürlichen Fläche vergleichen Informationen zum Projekt Abschlussbericht Veröffentlichungen und Ansprechpartner www hydrology uni freiburg de forsch regenwasservauban 2 Webseite Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung für nachhaltigere Städte 3 mit Webanwendung FReWaB Wetterdaten der letzten 3 Tage für den Stadtteil Vauban unter www hydrology uni freiburg de vauban wetterstation html 4 Projektträger war das Institut für Hydrologie 5 der Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Regiowasser e V sowie dem Ing Büro Ernst Co 6 Freiburg Finanziert gefördert wurde es vom Eigenbetrieb Stadtentwässerung 7 der Stadt Freiburg ESE sowie

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/print/9 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Trübe Finanzströme - Ansätze zu mehr Transparenz im Rohstoffsektor
    der Wasserressourcen durch den Bergbau ist insbesondere in den Schwellen und Entwicklungsländern weiterhin Standard Auch wenn die bergbaubedingte Umweltverschmutzung und zerstörgun weiterhin einer Lösung harrt kommt jetzt immhin Bewegung in die bislang völlig intransparenten Geldflüsse die mit den Bergbauaktivitäten im globalen Süden verbunden sind Milliardenbeträge landen in schwarzen Kassen und bei korrupten Regierungen und Verwaltungen Die Einnahmen aus dem Rohstoffabbau kommen nur im geringen Maße oder gar nicht der lokalen Bevölkerung zu Gute Die undurchsichtigen Finanzströme gehen zudem viel zu oft an der Staatskasse vorbei so dass diese Einnahmen auch zur Finanzierung von Infrastrukturprojekte oder für den Ausbau des Bildungs und Gesundheitssystem nicht zur Verfügung stehen Inzwischen gibt es eine überraschend große Vielzahl von Initiativen und Regelungen die mehr Transparenz bei den Finanzströmen im Zusammenhang mit dem Rohstoffabbau erreichen wollen Die wichtigsten Initiativen und Regulierungen werden nachfolgend vorgestellt Für Deutschland steht derzeit die Umsetzung der EU Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente Mifid II an Von der nationalen Umsetzung dieser Richtlinie wird abhängen inwieweit sich auch deutsche Unternehmen zu mehr Transparenz beim Rohstoffabbau im globalen Süden bekennen müssen Auch wenn künftig eine größere Offenlegung von Geldströmen zu erwarten ist wird der Kampf um die Einhaltung von Menschenrechts und Umweltstandards beim Rohstoffabbau

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/print/79 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Kurze Geschichte der Werra-Weser-Versalzung bis zum September 2014
    der Grenze von Hessen und Thüringen führt seit über einem Jahrhundert zu gewaltigen Mengen an Rückständen Der trockene Teil wird oberirdisch zu riesigen Halden Monte Kali Kalimandscharo aufgeworfen die Abwässer in den Fluss Werra eingeleitet oder in eine Gesteinsschicht Plattendolomit verpresst Die seit 1925 erfolgte Verpressung unterlag in der DDR ab den 60ern einem zeitweiligen Moratorium da Salzlauge bei Eisenach aufstieg Daraufhin wurden die Abwässer in die Werra geleitet was zu Spitzenwerten von über 30 g Clorid l am Pegel Gerstungen führte Zum Vergleich Die maßgebliche Wasserrahmenrichtlinie der EU sieht 0 2 g als Grenzwert vor Die Qualität des Flusses leidet dementsprechend ab der Einleitung an den hohen Ionenwerten v a von Kalium und Magnesium Auch die Schäden an der Infrastruktur Brücken etc durch Korrosion sind im Laufe der Jahre erheblich Das Trinkwasser wird durch Austreten der Laugen aus dem Plattendolomit in die grundwasserführende Buntsandsteinschicht und die bei Niederschlägen entstehenden Haldenwässer auf absehbare Zeit verunreinigt HNA 12 11 2008 inSüdthüringen 18 11 2011 Auch ist die genaue Zusammensetzung der Abwässer in Bezug auf bei der Produktion eingesetzte Zusatzstoffe unbekannt weswegen die Auswirkungen einzelner Stoffe nicht beurteilt werden können Die ab 2016 anfallende Menge an Abwasser wird 7 Mio m³ pro

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/print/78 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Inhaltsverzeichnise für das Jahr 2013-2015
    KB 1 rundbriefe übersicht 2014 pdf format PDF 118 KB 2 rundbriefe übersicht 2015 pdf format PDF 84 KB 3 Powered by Drupal Source URL modified on 11 01 2016 21 56 http www ak wasser de node 67 Links

    Original URL path: http://www.ak-wasser.de/print/67 (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •