archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • H5N1: Der Tag, an dem die Vogelgrippe kam
    der Wittower Fähre der Insel Rügen vier tote Schwäne und eine tote Stockente gemeldet Sechs Tage später lagen die Untersuchungsergebnisse vor Es war ein gewaltiger Kraftakt erinnert sich Torsten Diehl damals Amtsveterinär auf der Insel Rügen Die Befunde nahmen von Tag zu Tag dramatisch zu Für besondere Verunsicherung sorgten drei verwilderte Hauskatzen und ein Steinmarder die nachweislich an H5N1 gestorben waren Von Nordosten erreichte der Erreger mit den Wildvögeln auch den Rest Deutschlands Dennoch registrierten die Behörden in Nutzgeflügelbeständen nur acht Ausbrüche den letzten im Oktober 2008 im sächsischen Markersdorf wo 1400 Gänse und Enten getötet werden mussten Menschen erkrankten in Deutschland nicht Andere Staaten verhängten einen Importstopp für deutsches Geflügel Dort wo die Seuche ausgebrochen war wurden Tausende Puten Enten und Gänse getötet Die durch H5N1 entstandenen Schäden kann der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft ZDG und auch das Bundeslandwirtschaftsministerium nicht beziffern Vertrauen zurückgewonnen Wie Statistiken belegen hat die Bevölkerung nach der Verunsicherung das Vertrauen in Geflügel bald zurückgefunden Bereits 2007 war der Geflügelverbrauch pro Kopf in Deutschland mit 17 8 Kilogramm nach dem Einbruch 2006 16 7 Kilogramm höher als 2005 17 5 Kilogramm Wurde damals überreagiert Es war dem damaligen Kenntnisstand angemessen sagt Mettenleiter vom FLI dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit Weil so schnell gehandelt wurde hat uns H5N1 weder im Nutztierbestand noch im Humanbereich vor eine nachhaltig problematische Situation gestellt Vieles hat sich seitdem geändert Die Bekämpfungsmaßnahmen wurden verschärft Krisenpläne initiiert Der Bund hat die Geflügelpestverordnung überarbeitet Auch sind Untersuchungszeiträume wie 2006 mit sechs Tagen heute undenkbar Mit verfeinerten molekularbiologischen Tests der Real time PCR lägen Untersuchungsergebnisse inzwischen in wenigen Stunden vor Dieser Zeitgewinn ist für die erfolgreiche Bekämpfung entscheidend Virologen konnten einige wissenschaftliche Fragestellungen klären untersuchten unter anderem das Überspringen der Barrieren vom Vogel zum Säugetier Es müssen Virus und Wirt zueinander passen wie Schlüssel und Schloss sagt der Virusdiagnostiker Timm Harder vom FLI Und wie ist die Situation heute Die Vogelgrippe hat uns nicht verlassen warnt Mettenleiter Ende 2014 kam es in Mecklenburg Vorpommern zu einem Ausbruch des hochpathogenen Erregers H5N8 in einem Nutzgeflügelbestand 31 000 Puten mussten getötet werden dpa Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Prävention 1668 Vogelgrippe 501 Panorama 29154 Organisationen WHO 2642 Krankheiten Grippe 3080 Vogelgrippe 633 Personen Thomas Mettenleiter 30 Timm Harder 1 Torsten Diehl 1 Weitere Beiträge Prophylaxe AIDS Hilfe hält PrEP für sinnvolle Ergänzung Schlaganfall Prävention EMA bestätigt positives Profil für Rivaroxaban Darmkrebs Schrilles Theater und mutlose Langzeitpatienten Zur Fassenacht Im Krankewese gibt s Gestalde des sollt mehr net für möglisch halde Bit und Byte versus Papier Disput über Medikationspläne H5N1 Der Tag an dem die Vogelgrippe kam P4 Medizin Riesige Datenmengen als Speerspitze gegen Krankheiten Krebs Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit Kassen Konzepte sind gefragt Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/904281/h5n1-tag-vogelgrippe-kam.html?sh=6&h=1289358270 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Krebs: 'Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention'
    zu schaffen Und Verständnis alleine reicht nicht aus das Ziel lautet Verhaltensänderung In einigen Fällen mögen Appelle ausreichen oft genügen sie aber nicht Ohne fachgerechte Unterstützung fällt vor allem eine nachhaltige Gewichtsabnahme schwer Natürlich kennen wir Strategien zur Gewichtsreduktion Aber wir wissen relativ wenig darüber wie wir damit in großen Populationen erfolgreich sein können Im Vergleich zu anderen medizinischen Maßnahmen vernachlässigt das Gesundheitswesen den Bereich der Prävention Gibt es die Möglichkeit durch Chemo prävention also die vorsorgliche Einnahme von Medikamenten Krebs zu vermeiden Professor Olaf Ortmann Wir kennen die Risikofaktoren für das sporadische Mammakarzinom das ermöglicht uns die Berechnung des individuellen Brustkrebsrisikos mithilfe bestimmter Programme Frauen mit einem erhöhten Risiko können wir eine Chemo prävention zum Beispiel mit Tamoxifen anbieten und damit das Risiko um circa 40 Prozent senken Bei Frauen mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko nach den Wechseljahren lassen sich auch Aromatase Hemmer einsetzen Die Medikamente sind dafür nicht zugelassen aber sie sind wirksam das wurde in großen randomisierten Studien gezeigt Leider ist die Akzeptanz für die vorbeugende Einnahme dieser Medikamente gering auch wenn sie als adjuvante Therapien bei bereits Erkrankten seit langem gut etabliert sind Ein anderes Beispiel ist die HPV Impfung Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen lassen sich durch eine frühzeitige Immunisierung gegen Humane Papillomviren HPV wirkungsvoll bekämpfen Dennoch ist die HPV Impfung in Deutschland nicht gut verbreitet obwohl die Ständige Impfkommission am Robert Koch Institut die HPV Impfung ausdrücklich für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren empfiehlt und die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden Was wünschen Sie sich in Deutschland für die Präventionsforschung Professor Olaf Ortmann Wir müssen bekannte Risiken vermeiden und benötigen dafür die entsprechenden Umsetzungsmaßnahmen sowohl für die Aufklärung der Bevölkerung als auch zur Risikovermeidung In diesem Bereich müssen wir deutlich mehr forschen Neue Strategien in der Entwicklung der Chemo prävention sollten entwickelt werden Ich denke dabei an Impfungen oder neue zielgerichtete Medikamente gegen häufig vorkommende Krebsarten Das Beispiel der HPV Impfung zeigt Wir haben zum Teil wirksame Präventionsmaßnahmen die aber wegen insuffizienter Implementierungsstrategien oder schlechter Akzeptanz ungenügend umgesetzt werden Um dieses Defizit zu beseitigen müssen wir deutlich mehr tun Das Interview wurde von Dr Katrin Mugele für die Deutsche Krebsgesellschaft geführt Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Krebs 9214 Onkologie 7048 Prävention 1668 Impfen 3844 Bayern 517 Organisationen DKG 777 RKI 1594 Krankheiten Adipositas 2786 Gebärmutter Krebs 553 Impfen 3038 Krebs 4518 Mamma Karzinom 2245 Wirkstoffe Tamoxifen 188 Personen Katrin Mugele 1 Olaf Ortmann 23 Weitere Beiträge Pankreas Ca Vorteil für kombinierte Chemotherapie Leukämie Neue Option zur Therapie bei ALL Melanom Zusatznutzen bestätigt für Pembrolizumab Myelom Hohe Ansprechrate mit neuem Therapieansatz Im März Monatsthema nimmt Immunonkologie unter die Lupe Lungenkarzinom GBA attestiert Nivolumab Zusatznutzen Darmkrebs Schrilles Theater und mutlose Langzeitpatienten Onkologie Ramucirumab jetzt auch bei NSCLC und CRC Osimertinib Neue Option bei Lungenkrebs PREFERE Studie Die Zweitmeinung funktioniert Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/article/904255/krebs-gesundheitswesen-vernachlaessigt-praevention.html?sh=8&h=1289358270 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit: Kassen-Konzepte sind gefragt
    ohne verschlissen zu werden Betriebsärzte sind hier in einer Schlüsselrolle um solche Konzepte durchzusetzen Aber auch Krankenkassen können auf die Chefetagen und Belegschaften einwirken indem sie umfassend aufklären und bei der Umsetzung entsprechender Konzepte begleiten Für Kleinbetriebe fehlen diese Konzepte bislang weitgehend Verbundlösungen müssen geschaffen werden Dabei aber nur an die häufig überlasteten Firmeninhaber zu appellieren und auf deren Aktivitäten zu hoffen wäre blauäugig Hier ist Initiative der Kassen gefordert auch die profitieren von einem niedrigen Krankenstand Lesen Sie dazu auch Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Prävention 1668 Krankenkassen 15205 Personen Dirk Schnack 1194 Weitere Beiträge Prophylaxe AIDS Hilfe hält PrEP für sinnvolle Ergänzung Schlaganfall Prävention EMA bestätigt positives Profil für Rivaroxaban Darmkrebs Schrilles Theater und mutlose Langzeitpatienten Zur Fassenacht Im Krankewese gibt s Gestalde des sollt mehr net für möglisch halde Bit und Byte versus Papier Disput über Medikationspläne H5N1 Der Tag an dem die Vogelgrippe kam P4 Medizin Riesige Datenmengen als Speerspitze gegen Krankheiten Krebs Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit Kassen Konzepte sind gefragt Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/904084/kommentar-arbeitsunfaehigkeit-kassen-konzepte-gefragt.html?sh=9&h=1289358270 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Barmer: Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich
    Dadurch wird es vermehrt zu Fehlzeiten kommen sagte Liedtke bei einem Pressegespräch in Hamburg Mehr Eigeninitiative erwünscht Von den rund 180 000 Barmer Versicherten in der Hansestadt sind rund 100 000 im Erwerbsleben Nur einen Bruchteil davon erreicht seine Kasse über Präventionsmaßnahmen Mit zwölf Mitarbeitern und externen Beratern werden vorwiegend größere Unternehmen aufgesucht um über Präventionsmaßnahmen zu sprechen Rund 60 Betriebe im Jahr werden erreicht In manchen gehört Prävention fast schon zur Unternehmenskultur in anderen muss immer wieder ermuntert werden Die hohe Zahl an Klein und Mittelbetrieben aber kann keine Kasse dauerhaft betreuen Liedtke wünscht sich daher mehr Eigeninitiative und die Bildung von Präventionsverbünden die von Kassenmitarbeitern begleitet werden Nach seiner Auskunft gibt es bislang noch keinen solchen Verbund Wie es laufen könnte zeigte der frühere Haus und Betriebsarzt Dr Jürgen Tempel Er war für die Gesundheit in einem Hamburger Verkehrsbetrieb mit 1600 Beschäftigten verantwortlich Dort wurde in einem Vertrag zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten festgehalten wie man mit dem demografischen Wandel umgehen will Ergebnis waren Maßnahmen die es älteren Arbeitnehmern erlauben länger arbeitsfähig zu bleiben Hierzu zählen etwa bis zu zwölf Erholungstage im Jahr für Beschäftigte ab 55 Jahren und für chronisch Kranke Kranke Beschäftigte sollen keine Schuld empfinden Wichtig ist für Tempel dass die Alterung der Beschäftigten angenommen und über Folgen und Lösungen gesprochen wird Wir müssen darüber diskutieren Schweigen ist das Schlimmste was wir machen könnten sagte Tempel Ein wichtiger Punkt Kranke Beschäftigte sollten sich nicht unter Druck gesetzt fühlen oder Schuld empfinden weil sie ausfallen Zugleich sollten sie sich aber für Vorschläge öffnen wie sie ihre Gesundheit erhalten können di Lesen Sie dazu auch den Kommentar Kassen Konzepte sind gefragt Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Prävention 1668 Betriebsmedizin 66 Krankenkassen 15205 Unternehmen 9739 Hamburg 310 Personen Frank Liedtke 4 Jürgen Tempel 3 Weitere Beiträge Prophylaxe AIDS Hilfe hält PrEP für sinnvolle Ergänzung Schlaganfall Prävention EMA bestätigt positives Profil für Rivaroxaban Darmkrebs Schrilles Theater und mutlose Langzeitpatienten Zur Fassenacht Im Krankewese gibt s Gestalde des sollt mehr net für möglisch halde Bit und Byte versus Papier Disput über Medikationspläne H5N1 Der Tag an dem die Vogelgrippe kam P4 Medizin Riesige Datenmengen als Speerspitze gegen Krankheiten Krebs Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit Kassen Konzepte sind gefragt Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/904052/barmer-praevention-hamburger-betrieben-moeglich.html?sh=10&h=1289358270 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Prävention - Politik - Ärzte Zeitung
    halde 08 02 2016 Ihr Dialekt klingt ein wenig als stamme sie aus der Rhein Main Region Wir sind aber sicher dass sie ihre kritischen Einsichten auch locker auf köllsch friesisch oder sächsisch formulieren könnte Das ist die Abrechnung der Lady Gesundheitspolitik mehr 5 Bit und Byte versus Papier Disput über Medikationspläne 04 02 2016 Mit zunehmender Multimorbidität wachsen die Risiken von Polypharmazie Der GBA will nun Testläufe fördern die Arzneimitteltherapiesicherheit mittels Informationstechnologie zu verbessern Die Regierung setzt noch auf Papier mehr 6 H5N1 Der Tag an dem die Vogelgrippe kam 04 02 2016 Tote Schwäne versetzten Deutschland vor zehn Jahren in Aufregung Mit Wildvögeln war die Vogelgrippe H5N1 auf Rügen eingetroffen Forscher sind überzeugt Die Gefahr neuer Seuchenzüge ist nicht vorbei mehr 7 P4 Medizin Riesige Datenmengen als Speerspitze gegen Krankheiten 04 02 2016 Wenn es nach den Vorstellungen der Protagonisten einer P4 Medizin also präventiv personalisiert prädiktiv und partizipatorisch geht wird die künftige Medizin nicht mehr reaktiv und evidenzbasiert sondern proaktiv sein Im Vordergrund steht damit die Gesunderhaltung auf der Basis der mehr 8 Krebs Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention 04 02 2016 Es gibt Belege dafür dass eine nachhaltige Änderung des Lebensstils das Risiko an Krebs zu erkranken beeinflusst sagt Professor Olaf Ortmann Direktor der Universitätsfrauenklinik Regensburg Deutlich wird das etwa beim Thema Brustkrebs mehr 9 Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit Kassen Konzepte sind gefragt 02 02 2016 Ältere Arbeitnehmer sind nicht häufiger krank als ihre jungen Kollegen Wenn sie aber krank werden fallen sie in aller Regel länger aus Krankenkassen und Führungsetagen in Unternehmen wissen das mehr 10 Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich 02 02 2016 Klein und Mittelbetriebe können über Präventionsverbünde erreicht werden fordert die Barmer mehr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/p-1/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Prävention - Politik - Ärzte Zeitung
    Woche in Köln ein 20 Jähriger schwer verletzt worden war nachdem die E Zigarette beim Ziehen explodierte mehr 14 Bauwerke Suizidwillige lassen sich abschrecken 27 01 2016 Bestimmte Brücken Hochhäuser oder Bahnstrecken ziehen Suizidwillige magisch an Werden diese Hotspots entschärft rettet das tatsächlich Leben Manchen Verantwortlichen ist jedoch der Denkmalschutz wichtiger mehr 15 Kampf gegen Rauchen EU Richtlinie voraussichtlich rechtmäßig 26 01 2016 Die neue Tabak Richtlinie der EU ist wohl rechtmäßig Diese Ansicht vertritt jedenfalls die sogenannte Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof EuGH in Luxemburg Juliane Kokott in einem kürzlich vorgelegten Rechtsgutachten mehr 16 Neue Verordnung Legionellen Gefahr soll gesenkt werden 26 01 2016 Das Bundesumweltministerium legt einen Verordnungsentwurf für Verdunstungskühlanlagen vor mehr 17 Körperlich fit mit 20 Das Herz dankt es noch mit 50 26 01 2016 Herz Kreislauferkankungen im Alter lassen sich womöglich vorbeugen mit etwas Sport in jungen Jahren Eine US Studie sorgt für überraschende Ergebnisse mehr 18 Acht entscheidende Fragen So lässt sich Typ 2 Diabetes auf die Spur kommen 26 01 2016 Man kann es nicht oft genug wiederholen Ein sich anbahnender Typ 2 Diabetes lässt sich abwenden wenn man ihn denn wahrnimmt Acht Fragen helfen Ärzten die Gefahr zu erkennen mehr 19 Adipositas 41 Millionen kleine Kinder sind zu dick 25 01 2016 Besorgniserregend viele Kinder sind der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge zu dick mehr 20 Gericht Erneut Streit um gesundheitsbezogene Angaben zu Bier 22 01 2016 Darf man Bier in der Werbung als bekömmlich bezeichnen Das Landgericht Ravensburg hatte im Sommer 2015 im Eilverfahren Nein gesagt Doch nun kommt der Streit erneut vor die Kammer mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/p-2/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Prävention - Politik - Ärzte Zeitung
    20 01 2016 Die neue Broschüre Platzverweis für den Schlaganfall Bestmögliche Versorgung bei Vorhofflimmern fasst die Ergebnisse des Weißbuchs Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern zusammen Darin wurden die Zusammenhänge von Schlaganfällen und Herzrhythmusstörung zusammengestellt mehr 25 Patienten Anruf Wie sich die telefonische Erinnerung bezahlt macht 19 01 2016 Viele Ärzte nutzen das Recall System nicht konsequent Dabei kann sich der Kontakt zum Patienten um ihn an Impftermin oder Vorsorge Untersuchung zu erinnern auch für den Arzt lohnen mehr 26 Schlaganfall Aufklärung ist das A O 18 01 2016 Gemäß der Devise Zeit ist Hirn ist bei einem Schlaganfall eine rasche Versorgung entscheidend Voraussetzung ist vor allem auch eine umfassende Information der Bevölkerung mehr 27 Prävention Fitnessbranche sieht fünf neue Trends 18 01 2016 Die Fitnessstudios in Deutschland blicken optimistisch ins neue Jahr Vom Präventionsgesetz versprechen sie sich Impulse und eine neue Norm soll die Qualität der Studios belegen Ein Ausblick mehr 28 Studie zeigt Schockfotos für Raucher funktionieren 18 01 2016 Faule Zähne verkrebste Lungen Deutsche Raucher müssen sich auf Schockbilder auf ihren Zigarettenschachteln einstellen Ab Mai will die Regierung so von Glimmstengeln abschrecken Eine Psychologin hat nun gezeigt dass die Taktik aufgehen könnte mehr 29 Prävention Kommunen der AktivRegion Rhein Wied arbeiten eng zusammen 14 01 2016 Die Kommunen der AktivRegion Rhein Wied wurden in Mainz für ihr Engagement im Beisein von Landrat Rainer Kaul ausgezeichnet mehr 30 Schwenninger BKK Junge Deutsche bei Vorsorge gespalten 14 01 2016 Die Schwenninger BKK sieht ein Auseinanderdriften der jungen Deutschen beim Gesundheitsverhalten mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/p-3/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Prävention - Politik - Ärzte Zeitung
    betrinken sich immer weniger junge Menschen bis zur Besinnungslosigkeit mehr 34 Gestartet EU Umfrage zur Nadelstichprävention 05 01 2016 Das European Biosafety Network EBN hat gemeinsam mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz EU OSHA eine EU weite Umfrage zur Nadelstichprävention gestartet mehr 35 mHealth Dynamik im Markt für Gesundheits Apps 05 01 2016 Rund drei Milliarden Nutzer von Gesundheits Apps gibt es laut Marktforscher Wie eine Analyse zeigt werden die Angebote immer professioneller Hinter den Apps stehen auch Pharma und Medizintechnikunternehmen als Anbieter mehr 36 Mitarbeitergesundheit Auch kleine Firmen werden aktiv 02 01 2016 Das Betriebliche Gesundheitsmanagement fasst langsam Fuß in kleinen und mittleren Unternehmen Personalverantwortliche haben dessen potenziellen Nutzen erkannt Für Hausärzte ergibt sich die Chance auf Kooperationen mehr 37 Flexi Rente Vorbeugung und Reha sollen gestärkt werden 30 12 2015 Mehr fließende Übergänge in die Rente werden kommen die Koalition stellt ein Konzept vor mehr 38 Forensische Patienten Checklisten geben Rückfallrisiko kaum wieder 30 12 2015 Fragebögen und Checklisten sind weitgehend ungeeignet das Rückfallrisiko forensischer Patienten zu ermitteln Besser wäre es kausale Risikofaktoren zu eruieren und anzugehen berichten britische Psychiater mehr 39 Präventionsgesetz Umsetzung oft unklar 30 12 2015 Ab 2016 sind die Kassen dazu verpflichtet mehr als doppelt so viel wie bisher für Prävention auszugeben Doch wie das Gesetz mit Leben gefüllt werden soll ist für viele Akteure noch unklar mehr 40 Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt 29 12 2015 Die Gesundheitschancen von Kindern in Hamburg sind weiter ungleich verteilt Der Senat setzt auf Gegenstrategien mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/p-4/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •