archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Niedersachsen: Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge
    ist sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt SPD zu einer mündlichen Anfrage der CDU Opposition zum Thema im Landtag Das sieht der Hannoveraner Infektiologe Dr Thomas Ly anders Er hatte der Regierung die Fortbildungsveranstaltung angeboten Es geht um individuelle klinische Symptome das jeweils effektive Diagnoseverfahren die Therapie und die Epidemiologie Manche Krankheiten zum Beispiel bestimmte Wurmerkrankungen oder auch Tuberkulose können die Betroffenen lange unentdeckt mit sich herumtragen und in den Asylunterkünften dann Mitbewohner und Betreuer anstecken Viele Anfragen Um etwa TB zu diagnostizieren würden zudem immer noch Röntgenuntersuchungen gemacht kritisiert Ly Warum wir nicht einfach eine Blutuntersuchung machen die die Krankheit schneller und früher diagnostiziert und auch bei Kindern und schwangeren Frauen möglich ist ist mir unbegreiflich Der Bedarf sei auf jeden Fall gegeben sagt Ly Seit Monaten erhalten wir ständig Anfragen von Kollegen Der Infektiologe Ly arbeitet als Unternehmer im Qualitätsmanagement für Krankenhäuser Wir kommen international herum und natürlich sind drohende Infektionen ein Hauptthema des QM in Kliniken Bei manchen Patienten werden Infektionen auch gar nicht als solche erkannt Ly berichtet von einem Mann der unerkannt unter Schistosomiasis einer tropischen Wurmerkrankung litt und fünf Jahre lang erfolglos behandelt wurde Man hätte sie mit einem einfachen Bluttest für 30 Cent diagnostizieren können wenn man darauf gekommen wäre sagt Ly Jetzt bietet er seine Fortbildung in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover für medizinische Berufsgruppen an die mit Flüchtlingen zu tun haben cben Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Flüchtlinge 199 Infektionen 13015 Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Niedersachsen 402 Organisationen RKI 1594 Krankheiten Infektionen 3830 Tuberkulose 729 Personen Cornelia Rundt 58 Weitere Beiträge Kritik am Asylpaket II Besserer Schutz für Kinder gefordert Flüchtlingsbehandlung KV Brandenburg fordert Klarheit Praxishilfe der KBV Mehrsprachige Angebote im Überblick Tübingen Mobile Arztpraxis für Flüchtlinge Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentar zum Asylpaket II Seele nicht außen vor lassen Asylpaket II BÄK kritisiert Gesetz zur vereinfachten Abschiebung Gesundheitskarte für Flüchtlinge Einführung nimmt in NRW Tempo auf Sozialpädiater fordern Stufenplan für Flüchtlingskinder Abschiebung Asylpaket bremst Ärzte Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/fluechtlinge/article/903086/niedersachsen-keine-infektionsgefahr-durch-fluechtlinge.html?sh=4&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Flüchtlinge: Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD
    ausgerichtet Nur mit ausreichend personellen Ressourcen könnten jedoch auch alle Flüchtlinge schnell untersucht und geimpft werden eb Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Flüchtlinge 199 Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Berufspolitik 15652 Bayern 517 Organisationen Bundesärztekammer 3570 ÄK Bayern 153 Personen Max Kaplan 99 Weitere Beiträge Kritik am Asylpaket II Besserer Schutz für Kinder gefordert Flüchtlingsbehandlung KV Brandenburg fordert Klarheit Praxishilfe der KBV Mehrsprachige Angebote im Überblick Tübingen Mobile Arztpraxis für Flüchtlinge Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentar zum Asylpaket II Seele nicht außen vor lassen Asylpaket II BÄK kritisiert Gesetz zur vereinfachten Abschiebung Gesundheitskarte für Flüchtlinge Einführung nimmt in NRW Tempo auf Sozialpädiater fordern Stufenplan für Flüchtlingskinder Abschiebung Asylpaket bremst Ärzte Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Preiskampf unter Kassen Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke Immobilien Finanzierung Kreditzinsen wieder auf Talfahrt Zika

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/fluechtlinge/article/902475/fluechtlinge-kaplan-fordert-aerzte-oegd.html?sh=5&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Berlin: Gesundheit der Erstklässler immer besser
    U8 vollständig absolviert 2013 waren es 83 9 Prozent Meist rauchfreies Zuhause Weitere Erkenntnisse die die Schuluntersuchungen lieferten Der Anteil der Nichtraucherhaushalte beträgt inzwischen zwei Drittel knapp 66 Prozent Und weniger Kinder schauen über zwei Stunden täglich fern Dazu besitzen weniger Jungen und Mädchen nach den Angaben der Eltern einen eigenen Fernseher 2014 waren es bei den Fünf und Sechsjährigen immer noch 9 6 Prozent 2005 lag der Prozentsatz bei stolzen 18 2 Prozent Als erfreulich wertet die Berliner Behörde auch dass es bei Impfungen gegen Masern Mumps und Röteln einen weiteren Anstieg gibt insbesondere bei der zweiten Impfung 91 Prozent der untersuchten Kinder konnten beide Impfungen nachweisen Trotzdem bedauert die Verwaltung werde das Impfziel der WHO nach wie vor deutlich unterschritten wonach 95 Prozent aller Kinder mit zwei Impfdosen gegen Masern geimpft sein sollen Auf Bezirksebene wird diese Quote nur in Marzahn Hellersdorf erreicht Bei kleinräumiger Betrachtung erreichen elf der 60 Berliner Prognoseräume diese Durchimpfungsquote die für eine Elimination der Masern notwendig ist heißt es in einer Mitteilung Hauptrisiko Sozialer Status 87 5 Prozent der Kinder besuchten zum Zeitpunkt der Einschulungsuntersuchung seit mehr als zwei Jahren eine Kita Bedauerlicherweise so die Verwaltung kämen aber gerade Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Kinder mit Migrationshintergrund nicht in den Genuss eines längeren Kitabesuchs und dass obwohl in Berlin die letzten Jahre im Kindergarten vor Schulbeginn schon länger beitragsfrei sind 96 Prozent der Kinder aus der oberen Sozialstatusgruppe besuchten länger als zwei Jahre einen Kindergarten bei sozial benachteiligten Familien waren es dagegen nur 72 Prozent der Jungen und Mädchen Insgesamt hat sich in Berlin den Daten zufolge die soziale Lage der Familien mit Kindern im Einschulungsalter seit 2005 verbessert Dennoch bleibt das Problem dass gerade der Nachwuchs aus schwierigen sozialen Verhältnissen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat So sind in der Hauptstadt weniger als zehn Prozent der Kinder übergewichtig oder adipös In sozial benachteiligten Familien leiden Kinder jedoch viermal so häufig an zu viel Gewicht im Vergleich zu Kindern aus sozial besser gestellten Familien Auch bei den Tests zur motorischen kognitiven und sprachlichen Entwicklung sind die Jungen und Mädchen aus sozial niedrigem Status häufiger auffällig juk Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Schule 609 Berlin 684 Organisationen WHO 2642 Weitere Beiträge Antibiotika Resistenzen Ärzte müssen Einzelfälle künftig melden Demenz Servicezentren in NRW Zukunft gesichert Berliner Staatssekretärin ÖGD muss gestärkt werden Niedersachsen Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge Flüchtlinge Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD Berlin Gesundheit der Erstklässler immer besser Flüchtlingsversorgung Gewerkschaft fordert mehr ÖGD Personal Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt NRW Mehr Patienten Selbstbestimmung Schulstart Bayern testet neues Screeningverfahren Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/oegd/article/902345/berlin-gesundheit-erstklaessler-immer-besser.html?sh=6&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Flüchtlingsversorgung: Gewerkschaft fordert mehr ÖGD-Personal
    abgebaut Laut Russ zieht sich der Personalmangel heute quer durch alle Bereiche In den Gesundheitsämtern etwa sei die Zahl der Ärzte binnen einiger Jahre um 33 Prozent zurückgegangen wohl auch wegen der geringeren Bezahlung meint Russ trotz wichtiger Aufgaben wie Eingangsuntersuchungen in der Erstaufnahme dem kindermedizinischen Dienst oder der Betreuung Traumatisierter Der Flüchtlingszuzug lege nun Schwächen in der öffentlichen Infrastruktur offen die es bereits vorher gegeben habe so Verdi Chef Bsirske Etwa im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales LaGeSo Seit Monaten steht die Behörde in der Kritik Mitarbeiter berichteten zuletzt anonym wegen des Chaos im Amt seien spezielle Sucher mit dem Auffinden von Akten beschäftigt jk dpa Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Flüchtlinge 199 Gewerkschaften 213 Personen Frank Bsirske 38 Weitere Beiträge Antibiotika Resistenzen Ärzte müssen Einzelfälle künftig melden Demenz Servicezentren in NRW Zukunft gesichert Berliner Staatssekretärin ÖGD muss gestärkt werden Niedersachsen Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge Flüchtlinge Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD Berlin Gesundheit der Erstklässler immer besser Flüchtlingsversorgung Gewerkschaft fordert mehr ÖGD Personal Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt NRW Mehr Patienten Selbstbestimmung Schulstart Bayern testet neues Screeningverfahren Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/oegd/article/902284/fluechtlingsversorgung-gewerkschaft-fordert-oegd-personal.html?sh=7&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Gesundheit in Hamburg: Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt
    in den Stadtteilen Präventionsketten für Kinder und Familien anzubieten und mit frühen Hilfen die Gesundheit von Anfang an zu fördern sagte Prüfer Storcks Masern Impfschutz gestiegen Die wichtigsten Ergebnisse des jüngst vorgestellten Berichts Kinder von Eltern mit niedrigem Berufsstatus und Kinder mit Migrationshintergrund nehmen Vorsorgeuntersuchungen seltener wahr Im Vergleich zu 2004 2005 wurde aber bei allen Kindervorsorgeuntersuchungen eine bessere Teilnahme ermittelt Der Masern Impfschutz ist im gleichen Zeitraum von 70 auf 93 Prozent gestiegen Einen ebenfalls verbesserten aber nicht ausreichenden Impfschutz gibt es gegen Hepatitis B wobei Kinder mit Migrationshintergrund hier einen deutlich besseren Impfschutz haben Jedes zehnte untersuchte Kind ist übergewichtig Zehn Jahre zuvor galt dies noch für jedes achte Kind Unter diesen Kindern sind fünf Prozent adipös Einzuschulende Kinder aus sozial schwachen Stadtteilen sind deutlich häufiger übergewichtig und seltener sportlich aktiv 26 000 Schuleingangsuntersuchungen ausgewertet Der Bericht beruht auf Daten aus über 26 000 Schuleingangsuntersuchungen der Jahre 2013 und 2014 bei Kindern im Alter von fünf und sechs Jahren Speziell erfasst wurden etwa das Allgemeinbefinden der Kinder ihr Körpergewicht Impfschutz Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und chronische Erkrankungen Prüfer Storcks will die Ergebnisse und Handlungsansätze nun mit Experten diskutieren Dabei wird es auch darum gehen bereits erfolgreiche Ansätze auf andere Stadtteil Regionen und Zielgruppen auszuweiten und zu übertragen teilte die Gesundheitsbehörde mit di Kommentieren 1 Weiter Zurück Topics Schlagworte Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Impfen 3844 Masern 52 Versorgungsforschung 1102 Prävention 1668 Krankheiten Adipositas 2786 Allergien 2792 Hepatitis B 529 Personen Cornelia Prüfer Storcks 191 Kommentare Leserkommentare 1 29 12 2015 07 24 50 Carsten Windt Interessant Wo hat die Behörde die Daten her Also im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung wurde auch gleich der soziale Status der Beruf usw ermittelt Wie oft wurde gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen zum Beitrag Weitere Beiträge Antibiotika Resistenzen Ärzte müssen Einzelfälle künftig melden Demenz Servicezentren in NRW Zukunft gesichert Berliner Staatssekretärin ÖGD muss gestärkt werden Niedersachsen Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge Flüchtlinge Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD Berlin Gesundheit der Erstklässler immer besser Flüchtlingsversorgung Gewerkschaft fordert mehr ÖGD Personal Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt NRW Mehr Patienten Selbstbestimmung Schulstart Bayern testet neues Screeningverfahren Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/oegd/article/902196/gesundheit-hamburg-sozial-schwache-kinder-bleiben-benachteiligt.html?sh=8&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • NRW: Mehr Patienten-Selbstbestimmung
    Bedarfen der Betroffenen ausrichten und die Selbstverantwortung stärken sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens Grüne In der LGK sind alle relevanten Akteure des Gesundheitswesens zusammengeschlossen darunter die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen die Standesorganisationen der Zahnärzte und Apotheker die Krankenkassen die Rentenversicherer und die Wohlfahrtsverbände Mit ihrer Entschließung hat die LGK Maßnahmen zu fünf Schwerpunkten auf den Weg gebracht Selbstbestimmung und Orientierung verbessern Beratungs und Versorgungsangebote sollen transparent gemacht werden die Patienten die Möglichkeit erhalten ihre Interessen besser zu vertreten und Entscheidungen auf Basis gesicherter Informationen zu treffen Kommunikation und Wissensaustausch zwischen Patientinnen und Patienten sowie allen im Gesundheitswesen Tätigen fördern Die Kommunikationskompetenz der Akteure soll gestärkt werden Bei der Informationsweitergabe liegt ein besonderes Augenmerk auf den Schnittstellen zwischen ambulanter stationärer rehabilitativer und pflegerischer Versorgung Patientenbeteiligung stärken Patienten sollen ihre Sichtweisen Kompetenzen und Bedürfnisse einbringen und sich aktiv an der Gestaltung der Versorgung beteiligen können Auch im Bereich der Telematik Anwendungen und der Telemedizin ist es das Ziel die Interessen der Nutzer schon bei der Entwicklung zu berücksichtigen Patientensicherheit verbessern Die Akteure wollen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens die Kultur der Fehlervermeidung und der Patientensicherheit voranbringen Beschwerdemöglichkeiten weiterentwickeln Die Mitglieder der LGK unterstützen den Ausbau von patientenorientierten einrichtungsbezogenen Beschwerdemanagementsystemen in Krankenhäusern Arztpraxen MVZ sowie Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen Alle Beteiligten sind aufgefordert neue Wege in der Kommunikation der Information und der Patientenbeteiligung zu finden und auch zu gehen sagte Steffens Beispielhafte Projekte für die Stärkung der Patienten Selbstbestimmung werden 2016 mit dem Gesundheitspreis Nordrhein Westfalen ausgezeichnet Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 NRW 838 Arzt und Patient 612 Telemedizin 2154 Personen Barbara Steffens 312 Ilse Schlingensiepen 1391 Weitere Beiträge Antibiotika Resistenzen Ärzte müssen Einzelfälle künftig melden Demenz Servicezentren in NRW Zukunft gesichert Berliner Staatssekretärin ÖGD muss gestärkt werden Niedersachsen Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge Flüchtlinge Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD Berlin Gesundheit der Erstklässler immer besser Flüchtlingsversorgung Gewerkschaft fordert mehr ÖGD Personal Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt NRW Mehr Patienten Selbstbestimmung Schulstart Bayern testet neues Screeningverfahren Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/oegd/article/901176/nrw-patienten-selbstbestimmung.html?sh=9&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Schulstart: Bayern testet neues Screeningverfahren
    Kinder in den Pilotregionen die zwischen Oktober 2015 und Oktober 2016 fünf Jahre alt werden Derzeit sind in Bayern alle Kinder verpflichtet im Jahr vor der 1 Klasse an der Schuleingangsuntersuchung teilzunehmen Im Mittelpunkt steht dabei die Beurteilung der Schulfähigkeit Im Pilotprojekt werden die Kinder zwei Jahre vor Schulbeginn untersucht Damit soll Zeit zur Therapie und Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen gewonnen werden Kinder bei denen in einem Screening durch eine Sozialmedizinische Assistentin Auffälligkeiten gesehen werden sollen anschließend auch noch durch einen Arzt des Gesundheitsamtes untersucht werden so dass rechtzeitig geeignete Fördermaßnahmen eingeleitet werden können Auf der Grundlage der Ergebnisse des Pilotprojektes soll dann im März 2018 entschieden werden ob die reformierte Schuleingangsuntersuchung in ganz Bayern eingeführt wird Die Leitung des Pilotprojekts liegt beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit LGL das mit dem Berufsverband der Kinder und Jugendärzte BVKJ und den Sozialpädiatrischen Zentren SPZ kooperiert Außerdem mit im Boot sind das Bayerischen Sozialministerium und Kultusministerium sowie die Träger der bayerischen Kindertagesstätten sto Kommentieren 1 Weiter Zurück Topics Schlagworte Prävention 1668 Schule 609 Öffentlicher Gesundheitsdienst 125 Pädiatrie 7992 Bayern 517 Organisationen BVKJ 402 Personen Melanie Huml 87 Kommentare Leserkommentare 1 04 12 2015 22 52 24 Dr Michael Dörr aufgeweckt ein Präventionsprojekt im Rhein Kreis Neuss Ein zweifellos guter Ansatz Wir alle wissen dass eine frühkindliche Diagnostik mit den daraus eventuell abzuleitenden konsekutiven Maßnahmen eine wirkungsvolle Prävention darstellt Im Rhein Kreis Neuss bezieht das das dortige Gesundheitsamt sogar bereits Schwangere mit ein Aufgeweckt heißt das entsprechende Stadtteilprojekt zur Gesundheitsförderung im Kindesalter Mit einer Vielzahl von Partnern und Sponsoren gelingt es Eltern und Kinder gleichermaßen zu fördern Filmische Info unter https www youtube com watch v 5kRxjKK8Bik zum Beitrag Weitere Beiträge Prophylaxe AIDS Hilfe hält PrEP für sinnvolle Ergänzung Schlaganfall Prävention EMA bestätigt positives Profil für Rivaroxaban Darmkrebs Schrilles Theater und mutlose Langzeitpatienten Zur Fassenacht Im Krankewese gibt s Gestalde des sollt mehr net für möglisch halde Bit und Byte versus Papier Disput über Medikationspläne H5N1 Der Tag an dem die Vogelgrippe kam P4 Medizin Riesige Datenmengen als Speerspitze gegen Krankheiten Krebs Gesundheitswesen vernachlässigt Prävention Kommentar zu Arbeitsunfähigkeit Kassen Konzepte sind gefragt Barmer Mehr Prävention in Hamburger Betrieben möglich Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/900233/schulstart-bayern-testet-neues-screeningverfahren.html?sh=10&h=461059380 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Öffentlicher Gesundheitsdienst - Politik - Ärzte Zeitung
    gestärkt werden 27 01 2016 Der Öffentliche Gesundheitsdienst ÖGD muss gestärkt werden Das fordert die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken Wegner CDU Nur so könne er seine vielen gesetzlichen Aufgaben bedarfsgerecht erfüllen mehr 4 Niedersachsen Keine Infektionsgefahr durch Flüchtlinge 20 01 2016 Ein Infektiologe will das Land Niedersachsen für eine Fortbildung über seltene Infektionskrankheiten bei Flüchtlingen gewinnen Doch man winkte ab mehr 5 Flüchtlinge Kaplan fordert mehr Ärzte für den ÖGD 11 01 2016 Angesichts der Flüchtlingszahlen hat Dr Max Kaplan BÄK Vizepräsident und Präsident der Bayerischen Ärztekammer die Länder aufgefordert dem bayerischen Beispiel zu folgen und das Personal in den Gesundheitsämtern aufzustocken mehr 6 Berlin Gesundheit der Erstklässler immer besser 07 01 2016 Pumperlgesund ist das Gros der Berliner Gören Das zeigen Daten der Einschulungsuntersuchungen die 2014 an knapp 30 000 Jungen und Mädchen vorgenommen wurden mehr 7 Flüchtlingsversorgung Gewerkschaft fordert mehr ÖGD Personal 06 01 2016 Die Versorgung der Flüchtlinge stellt den öffentlichen Gesundheitsdienst ÖGD vor Herausforderungen und deckt Mängel auf mehr 8 Gesundheit in Hamburg Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt 29 12 2015 Die Gesundheitschancen von Kindern in Hamburg sind weiter ungleich verteilt Der Senat setzt auf Gegenstrategien mehr 9 NRW Mehr Patienten Selbstbestimmung 11 12 2015 Transparenz Selbstverantwortung Entscheidungskompetenz Patienten rücken in den Fokus Die Landesgesundheitskonferenz Nordrhein Westfalen stellt die Weichen für 2016 mehr 10 Schulstart Bayern testet neues Screeningverfahren 02 12 2015 In Bayern ist ein Pilotprojekt für Schuleingangsuntersuchungen gestartet worden Sie finden bereits im Kindergartenalter statt mehr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/oegd/p-1/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •