archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Bedarfsplanung - Politik - Ärzte Zeitung
    mit der Ärzte Zeitung spricht Maria Michalk CDU neue gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion über aktuelle Herausforderungen mehr 54 Kathrin Vogler Wir brauchen eine öffentlich geförderte Pharmaforschung 28 09 2015 Kathrin Vogler ist Gesundheitsexpertin der Linken Im Interview mit der Ärzte Zeitung sagt sie Markt und Wettbewerb sind keine geeigneten Steuerungsinstrumente im Gesundheitswesen mehr Neue Beiträge zu Bedarfsplanung Bedarfsplanung 55 Berliner Klinikplanung Kassen sehen Mangelverteilung 25 09 2015 Berlins Gesundheitssenator steht für seine Pläne zur Krankenhausplanung in der Kritik Bei der Investitionsfinanzierung sei keine Trendwende zu erkennen mehr 56 Netzwerk in Hessen Trauma Opfer sollen schneller Termin erhalten 23 09 2015 Wer in Hessen Opfer einer Gewalttat wird soll künftig schneller Hilfe bekommen Dafür wurde ein Trauma Netz von 18 Kliniken und Einrichtungen ins Leben gerufen die eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein sollen mehr 57 Ambulante Versorgung Laumann will Brücken in die Freiberuflichkeit schlagen 22 09 2015 Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Karl Josef Laumann fordert einen konsequenteren Brückenschlag von der angestellten in die freiberufliche Tätigkeit für Ärzte mehr 58 Schleswig Holstein Vierte Geburtshilfe Station wird geschlossen 21 09 2015 Mit der Belegabteilung auf der Inselklinik Föhr schließt bereits die vierte Geburtshilfe im Norden seit Jahresbeginn 2014 Die Konsequenzen könnten einschneidend sein mehr 59 MVZ KV Berlin kritisiert VSG und wird selbst gescholten 16 09 2015 Die KV Berlin reagiert harsch auf Neuregelungen für Medizinische Versorgungszentren Der Bundesverband MVZ widerspricht mehr 60 Fokus auf Work Life Balance Ärzte im Saarland ziehen Anstellung Freiberuflichkeit vor 16 09 2015 Die Zahl der Kassenärzte steigt aber immer weniger wollen eine eigene Praxis haben Elf Prozent der Vertragsärzte im Saarland sind inzwischen über 65 mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/p-6/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Bedarfsplanung - Politik - Ärzte Zeitung
    oft werde in stationären Einrichtungen nicht leitliniengerecht behandelt mehr Neue Beiträge zu Bedarfsplanung Bedarfsplanung 65 Westfalen Lippe Was ist die Zukunft der ambulanten Medizin 03 09 2015 Wie die Versorgung im ländlichen Raum sichergestellt werden kann das war Thema einer Veranstaltung der KV Westfalen Lippe Telemedizin und sektorübergreifende Modelle sind laut Ingrid Fischbach CDU unverzichtbar der Innovationsfonds könnte helfen mehr 66 Regierung kündigt an Grünes Licht für E Card für Flüchtlinge 03 09 2015 Die Bundesregierung will die Voraussetzungen schaffen die Gesundheitskarte für Asylbewerber einzuführen Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Ärzte Zeitung hervor Die Union hatte sich noch kurz zuvor dagegen ausgesprochen mehr 67 Neumünster Klinik prescht bei Flüchtlings Versorgung vor 03 09 2015 Eine Klinik mit engagierten Ärzten und Pflegern in Neumünster ergreift die Initiative zur Flüchtlings Versorgung Die Landespolitik flankiert das mit Geld und Bürokratie Abbau mehr 68 Thüringen Diskussion um Reduzierung von Leitstellen 31 08 2015 Die Kassen setzen sich dafür ein dass die Zahl der Rettungsleitstellen in Thüringen deutlich reduziert wird mehr 69 Halbzeitpfiff für die GroKo Das ist Gröhes Zwischenbilanz 28 08 2015 Mit der Pflegereform und dem Versorgungsstärkungsgesetz hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe einige Mammutprojekte angepackt Ein Blick zurück und nach vorn mehr 70 Modellprojekt in Sachsen Taschengeld lockt angehende Landärzte 27 08 2015 Landarzt als Traumberuf Medizinstudent Marvin Verhees 20 ist dafür ein Beispiel Er nimmt an einem Programm zur Gewinnung von Hausärzten auf dem Land teil und unterstützt fünf Wochen pro Jahr eine Praxis bei Dresden Ein Lösungsansatz für den Landärztemangel mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/p-7/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bedarfsplanung - Politik - Ärzte Zeitung
    Ärzte Zeitung mehr 74 Versorgung von Flüchtlingen Hessische Ärzte zeigen Hilfsbereitschaft 21 08 2015 Mehr als 100 hessische Ärzte haben sich gemeldet seitdem Landesärztekammer und Sozialministerium gemeinsam dazu aufriefen bei der Versorgung von Flüchtlingen mitzuhelfen mehr Neue Beiträge zu Bedarfsplanung Bedarfsplanung 75 Unterversorgung in Berlin Auch in der Hauptstadt fehlen Hausärzte 20 08 2015 Nicht nur in ländlichen Regionen droht zunehmend ein Ärztemangel Auch in der Hauptstadt Berlin fehlt es in vielen Bezirken an Hausärzten Die KV schlägt Alarm mehr 76 Ärztlich willkommen Wie Kommunen um Ärzte werben 18 08 2015 Mit dem griffigen Slogan Ärztlich willkommen wollen 26 Kommunen in der Mitte Niedersachsens ärztlichen Nachwuchs aufs Land holen denn die Versorgung droht schlechter zu werden Auch für Familien der Ärzte gibt es Anreize mehr 77 KV Nordrhein 85 junge Ärzte mit Stipendium unterstützt 14 08 2015 Im Jahr 2014 haben 85 angehende Ärztinnen und Ärzte das Stipendienprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein KVNo in Anspruch genommen Im Auftaktjahr 2012 waren es noch rund 50 Stipendiaten gewesen mehr 78 KV Sachsen Bedarfsplanung braucht Generalrevision 13 08 2015 Die Bedarfsplanung muss nach Ansicht der KV Sachsen noch stärker als bisher geplant überarbeitet werden mehr 79 Westfalen Lippe KV bastelt an Umsetzung von Termin Servicestellen 12 08 2015 Die KV Westfalen Lippe prüft zurzeit verschiedene Möglichkeiten der Einrichtung einer Termin Servicestelle An der grundsätzlichen Skepsis gegenüber dem neuen Angebot ändert das aber nichts mehr 80 Schmerzmedizin Verbände legen Basis für Bedarfsplanung 11 08 2015 Die Fachgesellschaften und Verbände in der Schmerzmedizin haben gemeinsame Struktur und Qualitätskriterien für schmerzmedizinische Einrichtungen entwickelt mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/p-8/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bedarfsplanung - Politik - Ärzte Zeitung
    Unterversorgung jetzt offiziell 06 08 2015 In der Region Reichenbach im sächsischen Vogtland fehlen Hausärzte Zum ersten Mal im Freistaat hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen eine Unterversorgung festgestellt mehr Neue Beiträge zu Bedarfsplanung Bedarfsplanung 85 Neue Statistik Die meisten Pflegekräfte kommen aus Polen 06 08 2015 Laut einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes kommen die meisten ausländischen Pflegekräfte die in Deutschland arbeiten aus Polen Obwohl sie dringend gebraucht werden müssen sie zunächst einige Hürden meistern mehr 86 Rheinland Pfalz 51 2 Millionen Euro für Kliniken 04 08 2015 Pauschale Fördermittel in Höhe von 51 2 Millionen Euro stellt Rheinland Pfalz in diesem Jahr seinen Krankenhäusern zur Verfügung mehr 87 Griechenland Wir brauchen eine striktere Bedarfsplanung 04 08 2015 Ärzteverbände in Griechenland beobachten die Lage des Landes mit Sorge Der Vize Präsident der Griechischen Versicherung für Ärzte Zahnärzte und Pharmazeuten TSAY Dr Charalambos Koulas hat mit der Ärzte Zeitung darüber gesprochen wie er die Situation einschätzt und wo er eine Lösung für mehr 88 Brandenburg Klinik übernimmt Erstuntersuchung von Asylsuchenden 31 07 2015 Das Städtische Krankenhaus Eisenhüttenstadt hat die Erstuntersuchung von Asylsuchenden übernommen mehr 89 Schwangerenversorgung Das Problem ist die Wissensüberflutung 31 07 2015 Eine jüngst vorgelegte Studie der Bertelsmann Stiftung behauptet Schwangere in Deutschland seien überversorgt Im Interview mit der Ärzte Zeitung erklärt Gynäkologe Dr Thomas Hollubetz warum er sich darüber ärgert mehr 90 Statistik Immer mehr Medizinische Versorgungszentren 28 07 2015 Bei Medizinischen Versorgungszentren verfestigt sich der Trend dass die Anstellung eines Arztes nahezu der Regelfall ist Hingegen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Vertragsärzte um rund fünf Prozent auf 1346 gesunken mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/p-9/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bedarfsplanung - Politik - Ärzte Zeitung
    unmöglich 22 07 2015 81 Psychotherapeutensitze sind in Berlin auf einen Schlag besetzt worden ein sehr ungewöhnlicher Fall der nun vor dem Bundessozialgericht landete Die Richter hatten die schwere Entscheidung zu fällen wie die Rechte übergangener Ärzte zu wahren sind Sie fällten ein Urteil das alles andere als mehr Neue Beiträge zu Bedarfsplanung Bedarfsplanung 95 Hausärzte Absurde Behauptungen im Ärzteatlas 21 07 2015 Energisch hat der Deutsche Hausärzteverband der Behauptung des AOK Bundesverbandes widersprochen im Durchschnitt gebe es in Deutschland einen Überfluss an Hausärzten mehr 96 Bayern Gesundheit beschäftigt auch Kommunen 20 07 2015 Das Thema Gesundheitsversorgung ist in der Kommunalpolitik angekommen So lautet das Resümee des bayerischen Gesundheitsministeriums zum Abschluss des Modellprojekts Regionale Gesundheitskonferenzen mehr 97 Arztsitzvergabe Brandenburg ändert Kurs 20 07 2015 Ein innovatives Bedarfsplanungsmodell sorgte in Brandenburg für Unruhe nun gehört das Konzept der Vergangenheit an mehr 98 Hessen KV will strategischer Marktführer werden 17 07 2015 Unter dem Motto Vom Verwalter zum Gestalter will die KV Hessen das Steuer im Gesundheitswesen des Landes übernehmen Vor allem in Kommunen soll die Körperschaft aktiver mitwirken ist sich die Vertreterversammlung einig mehr 99 WIdO Ärzteatlas Zu viele Ärzte in Deutschland 16 07 2015 In Deutschland gibt es ein Drittel mehr Ärzte als es die Bedarfsplanung vorsieht schreibt das Wissenschaftliche Institut der AOK in seinem neuen Ärzteatlas Die KBV kontert prompt mehr 100 Massenzulassungen Ärzte können einzelnen Sitz beklagen 16 07 2015 Auch bei einer Massenzulassung für freie Arztsitze können übergangene Bewerber einzelne Zulassungen im Wege der Konkurrentenklage angreifen Das hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/p-10/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Sozialratgeber: Wegweiser für Rheuma-Patienten
    erläutert Meike Schoeler Fachanwältin für Sozialrecht und Co Autorin der Broschüre Sie nennt nicht nur die gesetzliche Grundlage auf die Betroffene sich berufen sondern auch konkrete Ansprechpartner die bei der Durchsetzung des Rechts behilflich sein können Dasselbe gilt für weitere Fragen rund um den Arztbesuch zum Beispiel zu Medikamentenkosten Therapiemöglichkeiten oder einer fachlichen Zweitmeinung Themen die im Sozialratgeber behandelt werden sind Umschulung Weiterbildung Rehabilitation berufliche Wiedereingliederung Krankengeld Arbeitslosengeld Erwerbsminderungsrente oder Grundsicherung Auf den neuesten gesetzlichen Stand gebracht sind außerdem die gerade für junge Menschen und Familien wichtige Kapitel wie zum Persönlichen Budget den Rechten schwerbehinderter Menschen sowie den Pflegestufen ras Eine Leseprobe der Broschüre ist im Internet verfügbar unter www rheuma liga de broschueren Kommentieren 0 Weiter Topics Schlagworte Rheuma 1584 Berufspolitik 15652 Organisationen Deutsche Rheuma Liga 112 Krankheiten Rheuma 1598 Personen Meike Schoeler 2 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Abenteuer Freiberuflichkeit Pioniergeist erleichtert Niederlassung Rheuma Liga Transitions Projekt startet durch Bewegungs App Auszeit für Menschen mit Rheuma Gicht und Osteoporose Neue Kurzinfo in vier Sprachen Rheumatoide Arthritis Auch Halswirbelsäule im Blick haben DMARD naive Patienten Cimzia bei RA mehr Optionen Zehn Punkte Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Rheuma Kardiovaskuläres Risiko Komorbiditäten bei SpA im Blick behalten Rheumatoide Arthritis Welche Bildgebung ist sinnvoll Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Preiskampf unter Kassen Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke Immobilien Finanzierung Kreditzinsen wieder auf Talfahrt Zika Viren finden sich im Gehirn toter Babys mit Mikrozephalie weitere Beiträge aerztezeitung folgen Galenus Preis 2016 Auch in diesem Jahr verleiht Springer Medizin den Galenus von Pergamon Preis zur Förderung pharmakologischer Forschung Es gibt einen Preis für in der Kategorie Grundlagenforschung sowie drei Preise in der Kategorie Pharma Innovationen Zur Ausschreibung Fortbildung in Springer Medizin e Akademie 250 CME Punkte alle fünf Jahre punkten Sie ganz einfach online Fortbildung CME Sonderberichte Nur für Fachkreise Informationen pharmazeutischer Unternehmen zu Indikationen Zu den Sonderberichten Patienten Informationen Ebola Darmkrebs Venenleiden Weitere Ebola eine tödliche Seuche Sie suchen aktuelle Informationen zu Ebola für Ihre Praxis etwa zum Auslegen im Wartezimmer Wir

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/rheuma/article/904717/sozialratgeber-wegweiser-rheuma-patienten.html?sh=1&h=-312395426 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Allgemeinmedizin: Laumann will Akademie erhalten
    und Pflegebevollmächtigter der Regierung Thema heiß umstritten Das Thema ist heiß umstritten Der Deutsche Hausärzteverband hatte sich bereits im Vorfeld des letzten Ärztetages gegen die Pläne gewandt die Akademien für Allgemeinmedizin und Gebietsärzte in neuen Strukturen aufgehen zu lassen Ich sehe das so dass die Infragestellung der Akademie in der jetzigen Form der casus belli ist hatte BÄK Vize Dr Max Kaplan im Interview mit der Ärzte Zeitung gesagt Der BÄK Vorstand wolle dagegen vom Denken in Fachgebieten und Sektoren wegkommen Angesagt sei stärkere Verzahnung Bei einer Tagung am 9 Januar in Berlin soll nun den Gegnern signalisiert worden sein dass man bei der BÄK die Pläne zur Schließung der Akademie ernsthaft überdenke Vorstand und Ausschüsse der Kammer seien mit den fachlich inhaltlichen Ergebnissen der Tagung befasst sagte Kaplan Es würden Möglichkeiten erörtert wie diese operationalisiert werden könnten Dabei wird es auch darum gehen in welchem institutionellen Rahmen die Arbeit der Akademien fortgeführt werden kann sagte er Es gebe Hoffnung dass die Akademie als wichtiger Bestandteil der BÄK weiter existieren könne hieß es dazu aus dem Deutschen Hausärzteverband Gremienstruktur im Mai 2015 beschlossen Die neue Gremienstruktur hat der Ärztetag im Mai 2015 beschlossen Die Akademie für Allgemeinmedizin und die Akademie für Gebietsärzte sollen in einem Ausschuss Versorgung aufgehen Der BÄK Vorstand ist beauftragt bis zum Ärztetag 2016 in Hamburg ein Konzept für die Überführung in die neue Struktur vorzulegen Ziel sei die BÄK Gremien künftig stärker als vorher gebiets und sektorenübergreifend auszurichten so Kaplan Die Versorgungsbereiche sollen demnach von Arbeitsgruppen repräsentiert werden Im September hat der BÄK Vorstand entschieden wie die AG Allgemeinmedizin zusammengesetzt sein soll Zu den hausärztlichen Mitgliedern des BÄK Vorstands sollen Vertreter der Landesärztekammern des Deutschen Hausärzteverbands der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland stoßen Bislang wurden die Vorstände der Akademien vom Deutschen Ärztetag gewählt Die Akademie für Allgemeinärzte wurde 1956 gegründet Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Bedarfsplanung 411 Organisationen Bundesärztekammer 3570 Personen Karl Josef Laumann 370 Max Kaplan 99 Sven Simon 45 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/904752/allgemeinmedizin-laumann-will-akademie-erhalten.html?sh=2&h=-312395426 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Blick in die Zukunft: Mehr Macht dem Hausarzt
    Vorteil dass die Informationen über den Patienten Laborwerte Krankheiten Einnahme von Arzneien gebündelt vorlägen Gerlach Das alles ist derzeit nicht der Fall was gerade chronisch kranken Patienten schadet die Arbeit von Hausärzten enorm erschwert und daher künftig dringend angepackt werden muss Kommentieren 2 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Organisationen DEGAM 224 Personen Ferdinand Gerlach 157 Raimund Schmid 172 Kommentare Leserkommentare 2 11 02 2016 22 29 09 Dr Thomas Georg Schätzler Ich würde eher von einem organisierten Chaos sprechen als von einer organisierten Verantwortungslosigkeit Denn eine sektorenübergreifende Steuerungsrolle des Hausarztes ist nicht nur unerwünscht sie wird in der Gesundheits und Krankheitspolitik bzw Verwaltung ignoriert und konterkariert Über den Hausarzt als Macher und Koordinator im zunehmend komplexeren und intransparenten Krankheitsversorgungs und Betreuungssystem in dem es gar nicht mehr um Gesundheit sondern nur noch um Krankheitsbewältigung geht wird doch unter selbsternannten theoretisierenden Gesundheits Experten und Gesundbetern am grünen Tisch einfach abgelästert Angesichts der verbreiteten Fehl Unter und Überversorgung bzw der demografischen Entwicklung entbehrt es nicht einer gewissen Komik zu konstatieren dass Patienten zum Beispiel bei unkoordinierter Inanspruchnahme von Fachärzten ohne Überweisung durch den Hausarzt an den zusätzlichen Kosten die dadurch entstehen beteiligt werden sollen Denn zugleich werden dieselben Patientinnen und Patienten über jetzt bundesweit etablierte von ihren Haus und Fachärzten selbst finanzierte Termin Servicestellen TSS der KVen zu ihren Facharztterminen in einer gesetzlich festgelegten 4 Wochenfrist gleichermaßen getragen wenn sie nicht gegen entsprechende Kostenerstattung durch niedergelassene Vertragsärzte selbst an die bereits mit Notfällen völlig überlasteten und überforderten Klinik Ambulanzen verwiesen werden Informationen über den Patienten Laborwerte Krankheiten Einnahme von Arzneien machen doch die sektorenübergreifende Steuerungsrolle des Hausarztes längst aus seit 1992 bekommen meine Patienten einen papiergestützten Medikationsplan seit 1992 bekommen meine Patienten eine Zweitschrift ihrer Laborwerte seit 1992 werden alle gezielten Überweisungen mit relevanten Daten bestückt seit 1995 drucken wir die medizinische Dokumentation EDV gestützt aus seit 1992 werden relevante Facharzt und Klinik Befunde mitgegeben Die einzigen die das nicht raffen sind die GEMATIK die GKV und PKV Kassen bzw die BÄK und die KBV weil sie sich auf EDV Telemedizin und IT Formate einfach nicht einigen können und wollen Sie müssten nämlich damit zugeben dass ihre Bild bestückten elektronischen Gesundheitskarten eGK über gar kein ausreichendes Speichervolumen für Krankheitsvorgänge und berichte verfügen Ein letztes Nachkarten bei der Praxisgebühr PG Diese hatte von Anfang 2004 bis Ende 2012 nicht mal ansatzweise zumindest initial eine gewisse Steuerungsfunktion gehabt Wir registrierten durch diese finanzielle Schwellengebühr im Gegensatz zu unserem hausärztlich niedrigschwelligen Versorgungsangebot besonders bei der Unterschicht Behandlungsverzögerungen Komplikationen und dramatischere Krankheitsverläufe Speziell wir Hausärzte und unsere Patienten wurden dabei administrativ und ökonomisch belastet Denn einerseits zahlten nur und ausschließlich die Kranken damit in 9 Jahren 18 Milliarden zusätzlich in die GKV Kassen ein andererseits wurden den Ärzten ohne Verwaltungs und Vorhaltekosten diese 10 sofort von ihrem KV Honorar abgezogen Die PG war damit nichts anderes als angewandte Ergo und Beschäftigungstherapie Mf kG Dr med Thomas G Schätzler FAfAM Dortmund zum Beitrag 11 02 2016 10 50 36 Dr Henning Fischer das wird schwierig im

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/904680/blick-zukunft-macht-hausarzt.html?sh=6&h=-312395426 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •